Laikipia: Region der unbegrenzten Safari Möglichkeiten

Laikipia Kenia: Nashörner in Lewa

Laikipia: Tierbeobachtungen abseits der ausgetretenen Pfade

Tierbeobachtungen in Laikipia (benannt nach dem Stamm der Ilaikipiak) haben vielleicht nicht den gleichen Bekanntheitsgrad wie die Safaris in der Masai Mara oder im Amboseli, aber dieses Gebiet ist ebenso lohnend für Sie, wenn Sie eine Kenia Safari abseits der ausgetretenen Pfade suchen. Laikipia war einst die Heimat von riesigen Viehfarmen und ist heute Kenias erste Anlaufstellen für Spitzmaulnashörner und Spitzmaulnashörner, auch dank der Tatsache, dass dieselben Viehzüchter einen Großteil ihres Landes in erfolgreiche Naturschutzprojekte umgewandelt haben. Obwohl die Mara und Amboseli bekannter sind, kann man Laikipia nicht schlagen, wenn es um die Nashörner geht. Laikipia ist auch eine tolle Safari Destination, um mehr über Schimpansen zu erfahren, die im Sweetwaters Sanctuary in Ol Pejeta Zuflucht und Schutz finden.

Laikipia: Traumkulisse, Tiere und persönliche Begegnungen

Erleben Sie in Laikipia Kenia Urlaub authentisch! Klammheimlich hat sich eine Region nordwestlich des Mount Kenia Massivs zum echten “must have” für Individualisten und Erlebnishungrige in Keniagemausert. Es ist nicht nur das wundervolle Panorama, die faszinierende Vegetation und der Tier- und Artenreichtum, der sich allemal mit der bekannteren Masai Mara messen kann. Die Naturschutz- und Safarigebiete des Laikipia Plateau im Norden Kenias sind gerade in der Hauptreisezeit weniger überlaufen, als die “üblichen” Safari-Destinationen. Laikipia liegt zentral im Landesinneren und ist hügeliger, mit meist buschiger Vegetation. Viele der Lodges liegen auf dem Bergkamm des Laikipia-Plateaus und bieten Ihnen einen sensationellen und völlig freien Blick über die buschigen Ebenen. Das Überleben von Arten wie Nashörnern, Wildhunden und Grevys Zebras steht an erster Stelle – riesige Mengen an Geld und Sicherheit werden in ihre Verwahrung gesteckt. Freiheitsliebende und Entdecker genießen die Freizügigkeit und die Flexibilität in Laikipia. Was anderswo nicht möglich oder gar verboten ist, gehört hier zum Erlebnisprogramm. Unsere Urlaubsexperten von cookyourtrips kennen die schönsten Ecken und die spannendsten Aktivitäten, die hier auf dem Programm stehen.

Sport, Spaß und ungezwungene Rendezvous mit den Einheimischen

Laikipia steht für Spaß und Abwechslung als willkommene Ergänzung zu Ihren Erlebnissen im Busch. Die Bandbreite des hier unkompliziert Erlaubten reicht von Mountainbiking, Angeln über Ballonfahrten und Helikoptertouren bis hin zu Nachtexkursionen, Kamelritten und vielen anderen Attraktionen. Wer die entsprechende Kondition mitbringt, lotet seine Grenzen in der Nationalsportart der Kenianer – dem Laufen – aus und nimmt am überregional bedeutenden Lewa Marathon teil. Die einheimische Bevölkerung, zumeist Angehörige der Volksgruppen Samburu oder Mokogodo Maasai, ist nicht nur stolz auf Ihre Kultur, sondern auch auf die durch sie initiierten Erfolge im Arten- und Tierschutz. Anregende Begegnungen und ungezwungene come together mit den Einheimischen erlauben Ihnen unverfälschte Eindrücke von Kultur und Lebensart in Kenia.

Gelungener Wandel: Viehzucht und Naturschutz im Einklang

Große Säugetiere in der Grafschaft Laikipia sind zahlreich vorhanden. Dazu gehören die Hälfte der Spitzmaulnashörner Kenias, die zweitgrößte Elefantenpopulation in Kenia, und das weltweit bedrohte Grevy-Zebra. Das Ungewöhnlichste an den Tierzahlen in Laikipia ist jedoch, dass sie angesichts eines starken nationalen Rückgangs stabil sind. Um Laikipias Tierreichtum zu unterstützen, entwickelte Laikipia zusammen mit dem Kenya Wildlife Service und dem Königreich der Niederlande (EKN) die erste Naturschutzstrategie des Landes. Ausgehend von einer Initiative desOl Pejeta Conservancy hat man in der Laikipia-Region Anfang der 2000er Jahre erkannt, dass die bisher betriebene intensive Viehzucht über kurz oder lang in eine Sackgasse führt. Durch Überweidung (zusätzlich verstärkt durch Dürreperioden) und Einschränkung der Lebensräume für den Wildtierbestand drohte das ökologische Gleichgewicht vollends aus den Fugen zu geraten. Mit breit angelegten Programmen konnte man Viehzüchter und Herdenbesitzer von der Wichtigkeit des Tier- und Naturschutzes überzeugen. Heute generieren die Gemeinden zusätzliches Einkommen aus einer kontrollierten touristischen Vermarktung der Reservate. Die Viehzucht und die Vermarktung des Rindfleisches wurde in ökologisch vertretbare Bahnen gelenkt. Das Beispiel hat Schule gemacht und prägt heute das Selbstverständnis der meisten Naturschutzgebiete in Laikipia.

Erholung der Bestände – Beste Voraussetzungen für Ihre Tierbeobachtungen in Laikipia

Das moderne Naturschutz-Management trägt Früchte: Hohe Biodiversität und sich erholende Bestände selbst stark gefährdeter Nashornarten macht Laikipia zu einem Höhepunkt Ihrer Kenia Reise. Optimale Voraussetzungen für unvergessliche Aktivitäten im Busch mit einem privaten Guide, in der Sie nicht nur bei der klassischen Tierbeobachtung voll auf Ihre Kosten kommen, sondern auch das “Drumherum” genießen können. Sprechen Sie unsere Naturreise-Spezialisten von cookyourtrips an. Laikipia ist ein Hotspot für Abenteurer, Big Five Touren, aber auch für Hochzeitsreisende und Familienreisen mit Kindern. Wir stellen Ihnen gerne Ihr ganz persönliches Kenia Reise-Erlebnis zusammen.

Kenia Urlaub erleben – Die schönsten Ecken in Laikipia

Ol Pejeta: Nicht nur Nashörner

Herrliches Panorama mit Kurzgrassavannen und Akazienwäldern, dazu die Nähe zum mächtigen Mount Kenia Massiv: Ol Pejeta punktet allerdings nicht nur mit seiner typisch-afrikanischen, traumhaften Landschaft. Der etwa 365 km² große Naturpark ist für seine Artenschutzprojekte rund um die imposanten Nashörner über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Neben den hier lebenden Spitzmaulnashörnern gilt ein besonderes Augenmerk den vom Aussterben bedrohten Breitmaulnashörnern. In aufwändigen Zucht- und Forschungsprogrammen kämpft man hier um das Überleben der Art. Wundern Sie sich übrigens nicht, dass den Tieren die Hörner geschnitten wurden. Das tut ihnen nicht weh und nimmt sie aus dem Fokus geldgieriger Wilderer, die bei Schwarzmarktpreisen um die 50.000 Dollar je Kilo Horn keinerlei Skrupel haben, auch die letzten Exemplare dieser Tierart zu töten. Naturfreunde werden Ol Pejeta als Oase des Naturschutzes in Erinnerung behalten. Projekte wie die Schimpansen-Auffangstationam Ewaso Nyiro Fluss und die neuen Wege in der Rinderzucht machen Hoffnung. Hoffnung, dass noch viele Generationen von einer Kenia Reise ins Laikipia-Plateau genauso viele bleibende Erinnerungen wie Sie mitnehmen können. Die Naturschutzgebiete sind durchweg von einem sanften Tourismus und einer Beschränkung der zugelassenen Fahrzeuge geprägt. Unzählige Angestellte, erfahrene Ranger und kommunikative Guides sorgen nicht nur für Naturschutz auf höchstmöglichem Level. Sie kennen die aktuellen Standorte Ihrer Lieblingstiere ganz genau und garantieren Ihnen entspannte, sichere und informative Abenteuer in der Wildnis.

Loisaba ist Traum von einer unberührten Wildnis in Afrika

Loisaba ist Ihr Traum von einer unberührten Wildnis in Afrika. Ihre Tierbeobachtung im Loisaba Schutzgebiet gibt Ihnen die Chance, den kenianischen Busch ohne Grenzen zu sehen. Sie werden keinen Zaun, eingesperrte Tiere oder andere Anzeichen menschlicher Eingriffe und Anwesenheit sehen. Tatsächlich sind die Besucher-Zahlen begrenzt. Das Loisaba Schutzgebiet wird durch eine Partnerschaft zwischen den privaten Eigentümern, den Maasai und den Samburu-Völkern betrieben. Der Teil des gemeinschaftlich-privaten Naturschutzgebietes umfasst 56.000 Hektar und bietet den Ihnen Zugang zu einigen der unberührten Wildnis Kenias, in der Sie verschiedene Tierarten beobachten können. Kamel- oder Pferdereiten im Busch vor, begleitete Wanderungen, Übernachtungen unter dem funkelnden afrikanischen Nachthimmel auf einem Sternenbett, Rafting auf den Flüssen Ewaso und Ng’are Narok sind nur einige der Zutaten Ihrer Tierbeobachtungen in Loisaba.

Das Mugie Schutzgebiet im fernen Schatten des Mount Kenia

Das 46.000 Morgen große Mugie Schutzgebiet befindet sich am nordwestlichen Rand des Laikipia Plateau. Freuen Sie sich auf die weite Landschaft und etwa 70 Säugetiere, die das 22.000 private Gebiet durchstreifen, darunter Elenantilopen, Büffel, Elefanten, Hyänen, Geparden, Löwen, Grevy’s Zebras, 280 Zugvögel, ansässige Vogelarten und andere Wildtiere. Das Mugie Schutzgebiet ist auch für das Kerngebiet des Laikipia Predator Project bekannt, das sich für den Schutz der Löwen, afrikanischen Wildhunden und Hyänen einsetzt. Das Projekt zielt darauf ab, Arten zu schützen, die in anderen Teilen Afrikas aufgrund von Bedrohungen für das Vieh eliminiert wurden. Selbst in Schutzgebieten und Nationalparks haben diese Jäger keine sicheren Zufluchtsorte. Das Mugie Schutzgebiet ist ein großer Erfolg des Projekts, denn das Modell hat bewiesen, dass Raubtiere, Menschen und Tiere zusammen mit der richtigen Bewirtschaftung leben können.

Laikipia erleben: Authentisch-abenteuerlich, kinderfreundlich oder luxuriös?

Die Frage ist schnell beantwortet: In Laikipia sind alle drei “Stilrichtungen” – auch in Kombination – möglich. Sprechen Sie unsere Kenia-Profis von cookyourtrips schon bei der Planung Ihrer Kenia Rundreise auf Ihre ganz persönlichen Interessen an. So erhalten Sie schnell und maßgeschneidert genau die Reiseangebote, die Ihrem eigenen Geschmack entsprechen. Wie wäre es mit ein paar Tagen Luxus pur in der zur Solio Ranch gehörigen gleichnamigen Lodge. Zwischen Mount Kenia und dem Aberdare Nationalpark wohnen Sie in einer prächtigen Hotelanlage mit Panoramafenstern, feinen Bädern und offenen Kaminen. Eine tolle “Basis” für Pirschfahrten, Mountainbiking oder anregende Ausritte (eigener Reitstall) mit der ganzen Familie. Urwüchsiger, aber gemütlich mit familiärer Betreuung, gehen Sie vom Laikipia Wilderness Safari Camp derOl Doinyo Lamboro Ranch auf Fotojagd nach Leoparden, Elefanten und den dort heimischen Windhunden.

Das Ol Lentille Schutzgebiet klein, aber fein

Das Ol Lentille Schutzgebiet ist im Vergleich zu den anderen Schutzgebieten in Laikipia klein. Die Wildnis der Ol Lentille hält innerhalb ihrer Grenzen einen wichtigen Anteil an den Ökosystemen des Ewaso Nyiro Flusses und Laikipia. Das Ol Lentille Schutzgebiet wird von den Einheimischen gemeinsam verwaltet, die eng mit der African Wildlife Foundation zusammengearbeitet haben, um effektive Strategien für das Wildtiermanagement zu definieren. Als Ergebnis dieser Zusammenarbeit wurden die Weideflächen der Tiere begrenzt, so dass der Busch in einem natürlichen Zustand bleibt, der die Tierwelt unterstützt. Zu den Wildtieren, die Sie hier beobachten können, gehören Zebras, Giraffen, Kudus, Büffel, Elefanten und Raubtiere wie Leoparden, Hyänen und Wildhunde.

Das Lewa Schutzgebiet ist eines der erfolgreichsten Schutzgebiete in Afrika

Mit einer jahrzehntelangen Geschichte ist das Lewa Schutzgebiet im Norden Kenias eines der erfolgreichsten Schutzgebiete in Afrika. 1983 wurde das Land als Reaktion auf die Bedrohung der Spitzmaulnashörnerpopulation in Nordkenia zum privaten Ngare Rhino Sanctuary erklärt. Zwölf Jahre später wurde das Gebiet in das Lewa Schutzgebiet ( Lewa Wildlife Conservancy) umbenannt, und heute ist es ein erfolgreiches Naturschutzprojekt, das die menschliche Nutzung und den Schutz der natürlichen Ressourcen sowohl in der Natur als auch in der Wildnis in Einklang bringt. In Lewa bekommen Sie einen Zugang zu einer unglaublich schönen Landschaft, die eine Vielzahl von Tieren wie Antilopen, Giraffen, Elefanten, Büffel und andere Pflanzenfresser beherbergt, Geparden, Leoparden, mächtige Löwen, Wildhunde und andere Raubtiere versorgen. Der Erfolg dieser Bemühungen in Lewa hat zu einem Anstieg der ansässigen Spitzmaulnashörnerpopulation um 6% und zum Anstieg der weltweit größten Population von Grevy-Zebras geführt. 10% von Kenias Spitzmaulnashörnern leben in Lewa. Durch seinen Naturschutztourismus unterstützt Lewa auch Gemeinschaftsprojekte zur Verbesserung des Lebens der lokalen Bevölkerung, darunter vier medizinische Kliniken, über ein Dutzend Schulen, ein Mikrokreditprogramm für Frauen und zehn Wasserprojekte.

Das Borana Schutzgebiet & das Laikipia Wildlife Forum

Das Borana Schutzgebiet befindet sich gleich neben Lewa. Das Borana Schutzgebiet begann als eine Rinder- und Schaffarm, die über drei Generationen weitergegeben wurde. Als Reaktion auf den Rückgang der Populationen der Wildtiere hat die Familie Dyer Teile ihres Landes zum Schutz ausgewiesen. Die Familie erkannte, dass die Einnahmen notwendig waren, um den Naturschutz effektiv zu verwalten, und baute die Borana Lodge als eine Möglichkeit, Einkommen zu erzielen. In dem Bestreben, den Einfluss ihres Naturschutzprogramms zu erweitern, arbeitete Borana mit lokalen Völkern zusammen. Ein weiteres Projekt von Borana ist das Laikipia Wildlife Forum, eine hoch angesehene Gruppe, die sich aktiv für den Schutz von Safaris einsetzt. Durch das Forum haben sowohl kleine als auch große Landbesitzer ein Ventil und ein Netzwerk, um die Probleme der kenianischen Wildtierpopulationen zu diskutieren und zu beheben und Möglichkeiten zur Entwicklung effektiver Strategien für das Wildtiermanagement auf lokaler Ebene zu entwickeln. Borana ist die Heimat von Jackson’s Kuhantilopen, afrikanischen Wildhunden, Grevy’s Zebras und anderen gefährdeten Arten, sowie Büffeln, Elefanten, Giraffen, Löwen, Leoparden und Hyänen.

Wann ist die beste Reisezeit für Laikipia?

Obwohl Laikipia Ihnen das ganze Jahr über ausgezeichnete Tiersichtungen bietet, hat Laikipia wie andere Orte in Kenia zwei Trockenzeiten und zwei Regenzeiten, die die Leichtigkeit, mit der Sie Wildtiere beobachten können, stark beeinflussen. Die lange, kühl-trockene Jahreszeit findet von Juli bis Oktober statt, die kurze, heiß-trockene Jahreszeit im Januar und Februar. Während dieser Zeit sind die Wasserquellen sehr begrenzt, so dass man leicht Wildtiere in der Nähe der letzten verbliebenen Wasserquellen finden kann. Das Wasser ist hier nicht so reichlich vorhanden wie im Amboseli Nationalpark, die von den Quellen gespeist wird, die vom schmelzenden Gletscher auf dem Kilimandscharo herabfließen. Diese Trockenheit bedeutet, dass sich die Wildtiere nicht zu weit von den begrenzten Wasserquellen entfernen.  Die Naturschutzgebiete in Laikipia haben viele Feuchtgebiete, die während der kurzen Regenfälle im November und Dezember sowie der langen Regenfälle von April bis Juni eine Fülle von Wildtieren anziehen. Dadurch verteilen sich die Tiere. Die lange Trockenzeit ist die beste Reisezeit für Tierbeobachtungen in Laikipia. Der Grund dafür ist nicht nur die Leichtigkeit und Zugänglichkeit der Tierbeobachtungen sondern auch die Möglichkeit eine Laikipia mit der Gnuwanderung in der Masai Mara (von August bis Oktober) zu kombinieren.

Die lange Regenzeit schreckt viele Besucher ab, hat auch durchaus ihren Reiz: Üppiges Grasland und der Anblick auf die neugeborenen Tieren, insbesondere Antilopen, machen diese Jahreszeit perfekt für eine „menschenleere“ Erfahrung in Laikipia. Da die Regenzeit als Nebensaison, sind die Unterkünfte günstiger.

Wann ist die beste Reisezeit für die Vogelbeobachtugen in Laikipia?

Vogelliebhaber können ihren Aufenthalt in Laikipia zwischen Oktober und April planen, wenn viele Vogelarten aus Europa und Russland nach Laikipia kommen. Das Wetter beeinflusst auch die Logistik Ihrer Tierbeobachtung. Größere Niederschläge machen die Straßen jedoch schlammig und etwas schwierig zu befahren.

Zusätzlich können die Wanderwege rutschig sein. Aktivitäten wie Hubschraubertouren, Kamelreiten und Reittouren werden nur angeboten, wenn das Wetter dafür geeignet its.

Anreise ins Laikipia Schutzgebiet

Vom Flughafen Wilson in Nairobi gibt es Direktflüge mit einem Leichtflugzeug. Laikipia wird oft mit anderen Safarigebieten wie mit den Tierbeobachtungen in der Masai Mara kombiniert. Wenn Sie die Masai Mara und Laikipia kombinieren möchten, müssen Sie von der Masai Mara zurück nach Wilson fliegen, um nach Laikipia zu gelangen, da es keine Masai Mara-Laikipia Verbindungen gibt.

Vielfalt buchen – Laikipia Rundreisen von und mit Profis

Mit unseren Kenia-Experten von cookyourtrips fängt Ihr Urlaubsspaß schon bei der Planung Ihrer Kenia Safari an. Sparen Sie sich nervige Recherche oder zeitraubende Vergleiche und erzählen Sie uns einfach, was Sie auf Ihrer Abenteuerreise nach Laikipia erleben möchten. Wir arbeiten ausschließlich mit geprüften und ausgesuchten Veranstaltern in Deutschland und Österreich zusammen und führen Sie zu den schönsten Ranches und Lodges der Region. Ob Lewa, Il Ngwesi, Sosi, El Karama oder viele andere. Jede Gegend und jedes Naturschutzgebiet in Laikipia hat seinen besonderen Reiz und seine eigenen Highlights. Unsere Kenia Reiseveranstalter kennen sie alle und stellen Ihr Reiseangebot so zusammen, wie Sie es sich ganz individuell für sich wünschen. Sprechen Sie uns auf Extras wieLuxus-Camps, Honeymooning, Aktivurlaub oder kindgerechte Reisen an.

Individuelle Anfrage