Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate

Safari Südafrika

Südafrika ist ein Land der Multiplikatoren. Flankiert vom Atlantischen und Indischen Ozean, umfassen seine Grenzen eine große Vielfalt an Klimabedingungen und Landschaften, vom mediterranen Klima im Süden und Westen bis zur subtropischen Luftfeuchtigkeit in Kwazulu-Natal, von der Halbwüste der Karoo bis zur bewaldeten Garden Route und den beeindruckenden Kapbergen. Die Heterogenität des Landes erstreckt sich auch auf seine zahlreichen Tier- und Pflanzenarten und seine Menschen, die eine reiche kulturelle und sprachliche Vielfalt aufweisen. Die vielen verschiedenen Reiseziele Südafrikas ermöglichen ein breites Spektrum an Tourismus, Catering für Stadtferien, Golftouren sowie Wüstenausblicke, Strandurlaub und Weltklasse-Safaris. Südafrika ist eines der aufregendsten Reiseziele der Welt. Von der spektakulären Aussicht auf Kapstadt vom Tafelberg bis zu den goldenen Stränden der Ostküste, von den endlosen Savannenebenen des Krügerparks bis hin zu den üppigen Wäldern der Garden Route – ein Land, das man nicht mehr vergessen kann.

Südafrika gilt als das einzige Land, das mehrere malariafreie Reiserouten für Ihre Safari anbietet. Die meisten Länder im südlichen und zentralen Afrika gelten als Hochrisikomalariagebiete, aber es gibt einige Gebiete im südlichen Afrika, die frei von Malaria sind, oder zumindest Malariagebiete mit geringem Risiko. Hier sind einige malariafreie Wildparks in Südafrika.

Malariafreie Gebiete in Afrika: Safari ohne Malaria

Illustration Glühbirne

Südafrika gilt als das einzige Land, das mehrere malariafreie Reiserouten anbietet. Andere afrikanische Länder haben alle ein Malariarisiko, vor allem während der Regenzeiten, auch wenn das Risiko in einigen Gebieten sehr gering ist.

 

Botswana: Von November bis Mai-Juni im Norden des Landes: Boteti, Chobe, Ngamiland, Okavango, Tutume.

Malawi: Ganzes Land das ganze Jahr über.

Mosambik: im ganzen Land das ganze Jahr über.

Namibia: Von November bis Juni in den folgenden Regionen: Ohangwena, Omaheke, Omusati, Oshana, Oshikoto und Otjozondjupa. Das ganze Jahr über besteht ein Risiko entlang des Kunene Flusses sowie in den Regionen Caprivi und Kavango.

Swasiland: Das ganze Jahr über in allen niederen Lagen (hauptsächlich im Westen).

Zambia: Das ganze Jahr über im ganzen Land, einschließlich Lusaka.

Kenia: Der größte Teil Kenias ist das ganze Jahr über ein Hochrisiko-Malariagebiet, mit einigen Gebieten mit geringem Risiko (einschließlich Nairobi und dem Hochland).

Tansania: Das ganze Land ist das ganze Jahr über ein hohes Malariarisiko, mit Ausnahme von Gebieten über 1800 m Höhe.

Simbabwe: Von November bis Juni in Gebieten unter 1200m und ganzjährig im Sambesi-Tal. In Bulawayo und Harare ist das Risiko gering.

Nicht jedes Gebiet in Südafrika ist malariafrei

Beim Gedanken an eine Afrikareise drängt sich vor allem bei den Eltern auch die Gefahr einer Malariainfektion auf. Malaria ist eine Krankheit, die durch den Biss einer weiblichen Anopheles-Mücke auf den Menschen übertragen wird. Malaria ist eine traurige Realität in weiten Teilen Afrikas und nichts ist wichtiger als Ihre Gesundheit, deshalb ist es wirklich wichtig, dass Sie das Malariarisiko Ihres Safariziels verstehen, bevor Sie reisen. Dies gilt insbesondere für Familien, die mit Kleinkindern. Egal wohin Sie reisen, es ist immer das Beste, wenn Sie Ihren Hausarzt ein paar Wochen vor Ihrer Safari konsultieren. Wenn Sie sich lieber von der Einnahme von Malariamedikamenten fernhalten möchten, gibt es in Südafrika zahlreiche Wildreservate, die ausgezeichnete Tierbeobachtungen ohne Malaria-Risiko anbieten.

Malaria ist in vielen Teilen des tropischen und subtropischen Afrikas eine reale und gegenwärtige Gefahr, besonders während und kurz nach der Regenzeit. Tatsächlich ist Südafrika das einzige Land in Afrika, das offiziell eine Safari in völlig malariafreien Gebieten anbieten kann. Die anderen afrikanischen Länder haben immer ein geringes Malariarisiko. Allerdings ist nicht jede Safari-Destination in Südafrika malariafrei, daher ist es wichtig, die Nationalparks mit Bedacht auszuwählen. Die sicheren malariafreien Safarigebiete mit wunderbaren Tierbeobachtungen und großartigen Safari-Erlebnissen sind das Ostkap, die Nordwestprovinz (einschließlich des Pilanesberg Nationalparks und des Madikwe Wildreservats) und der Waterberg. Hier können Familien auch ohne Malaria-Prophylaxe einzigartige Begegnungen mit der wilden Tierwelt Afrikas auf einer malariafreie Safari genießen und dabei auch die landschaftliche Vielfalt des Kapstaates in all ihren Facetten erleben.

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Addo Elephant Nationalpark

Die Safari-Lodges des Eastern Cape sind perfekt, wenn Sie Kapstadt und die Garden Route mit einem Big Five Wildlife-Abenteuer kombinieren wollen. Alle Reservate in der Region sind malariafrei, was sie zu einer beliebten Wahl für Jung und Alt macht, und kann problemlos ohne Malariaprophylaxe bereist werden. Die Ostkap-Safaris sind komplett inklusive, so dass Sie nicht nur in einer erstklassigen Lodge übernachten, sondern auch köstliche Mahlzeiten, Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangsfahrten in einem 4X4-Fahrzeug und sogar eine optionale Buschwanderung mit einem erfahrenen Führer pro Tag erhalten. Am Ostkap befindet sich auch der Addo Elephant Nationalpark, einer der schönsten Parks Südafrikas. Es ist völlig malariafrei mit sanften Hügeln, die sich bis zum Horizont erstrecken, und üppigem, grünem Wald. Noch besser, der größte Teil der Vegetation ist immergrün, daher ist sie das ganze Jahr über sehr schön. In Addo leben über 450 Elefanten, die neben den seltenen Spitzmaulnashörnern, Zebras, Kudu und Kuhantilopen sowie über 400 Vogelarten frei durch das 125.000 Hektar große Reservat ziehen. Und wer könnte den einzigartigen flugunfähigen Mistkäfer vergessen, den man fast ausschließlich bei Addo findet! Addo hat die größte Elefantendichte pro Quadratkilometer in Afrika. Wenn Sie also von diesen sanften, grauen Riesen begeistert sind, gibt es buchstäblich nichts Besseres auf der Welt. Während einer Addo-Safari werden Sie unvergessliche Momente erleben, wenn sich die Elefanten bei Sonnenuntergang um die Wasserlöcher versammeln oder im Morgengrauen die Flüsse in großen Herden überqueren.

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Pilanesberg Nationalpark

Pilanesberg Nationalpark, Malariafreie Gebiete in Südafrika
Malariafreie Safari: Pilanesberg Nationalpark

Wenn Sie die auf Malariaprophylaxe in Südafrika verzichten möchten, dann besuchen Sie den Pilanesberg Nationalpark. Am Schnittpunkt von Kalahari und Lowveld gelegen, erstreckt sich der malariafreie Pilanesberg Nationalpark über eine Fläche von 5000 Hektar und bietet dank seiner fruchtbaren Lavaböden eine Vielfalt an Tieren und Pflanzen eine Heimat. Als höchste Erhebung der North West Province misst der Pilanesberg 1.687 Meter – eine Höhe, in der sich Stechmücken nicht wirklich wohlfühlen. Dementsprechend gering ist auch das Risiko einer Malariainfektion während der Südafrika Safari mit Kindern im 1997 gegründeten Nationalpark. Bis in die 1970er als Farmland genutzt, haben hier heute mehr als 1.000 Tiere, darunter namibische Elanantilopen, Nashörner aus KwaZulu-Natal sowie Elefanten und Büffel vom Addo Elephant Park, ein neues Zuhause gefunden. Aber auch Leoparden und Geparden sowie 350 Vogelarten sind während der malariafreien Afrika Safari mit Kindern hier zu entdecken.

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Marakele Nationalpark

Marakele Nationalpark, Malariafreie Gebiete in Südafrika
Malariafreie Gebiete in Südafrika: Marakele Nationalpark

Als natürliche Barriere trennen die malerischen Waterberg Mountains den feuchten Osten Südafrikas von den trockenen Weiten des Westens und bilden seit 1994 die Heimat des 65.000 Hektar großen malariafreien Marakele Nationalparks. Mit seinen tiefen Tälern und grünen Höhen ist Marakele kein Zuhause von malariaübertragenden Insekten, sondern vielmehr von Elefanten, Flusspferden, Giraffen, Zebras, Büffeln, Antilopen, Leoparden und Löwen. Aber auch die vom Aussterben bedrohten Kapgeier fühlen sich hier sichtlich wohl und kreisen majestätisch über die Berge. Beim Wandern auf zahlreichen kleinen Rundwegen begegnen Safariurlauber zudem den bis zu 5 Meter hohen Baumfarnen, den Yellowwoods. Zudem laden Klettersteige und Trails zur individuellen Erkundung im malariefreien Südafrika ein. Mehr als 350 Vogelarten sowie ein Rudel Wildhunde garantieren dabei unterwegs immer wieder tolle Tiererlebnisse während der Safarireise mit Kindern in Südafrika.

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Shamwari Game Reserve

Malariafreie Gebiete in Südafrika, Reisen Südafrika malariafrei
Malariafreie Gebiete in Südafrika: Shamwari Game Reserve

Am Ende der Garden Route, unweit von Port Elizabeth, erstreckt sich das 250 qkm große, malariafreie Shamwari Wildreservat und bietet in sechs ungewöhnlichen Unterkünften Luxus pur während der Safari Rundreise durch Südafrika mit Kindern ohne Malaria-Prophylaxe. Von Wildhunden, Elefanten, Löwen und Büffeln über Nashörner, Impalas und Leopard bis hin zum Strauß – diese Familien Safari in Südafrika hat es in sich und gilt aufgrund der Höhenlage auch als besonders malariafreies Gebiet. So entdecken hier große und kleine Safariabenteurer in insgesamt fünf verschiedenen Ökosystemen eine Vielfalt an Tieren und Pflanzen und erleben einen sowohl national als auch international prämierten, sanften Tourismus.

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Amakhala Game Reserve

Malariafreie Gebiete in Südafrika, Reisen Südafrika malariafrei
Malariafreie Gebiete in Südafrika: Das Amakhala Game Reserve

Lediglich eine Stunde Fahrt ist es von Port Elizabeth ins abwechslungsreiche, malariafreie Amakhala Game Reserve, das unmittelbar an das Shamkala Wildreservat grenzt. Erst 1999 gegründet, zählt es zu den jüngsten Schutzgebieten Südafrikas. Das tut seiner Vielfalt keinen Abbruch – ganz im Gegenteil: Besonders Familien gehen im 7.000 Hektar umfassenden und malariafreien Amakhala Game Reserve gerne auf Entdeckertour und begegnen hier neben Afrikas Big 5 auch Giraffen, Zebras, Antilopen und vielen weiteren Wildtieren. Doch das eigentliche Highlight von Amakhala sind die Farmen. Bewirtschafteten diese früher noch das Land, bilden sie heute ein Netz an kostengünstigen Unterkünften mit sehr familiärem Ambiente. Hier wird gerne auf die Bedürfnisse der kleinen Gäste, die hier eine Safari ganz ohne Malaria-Prophylaxe genießen, individuell eingegangen.

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Das Kwandwe Game Reserve

Malariafreie Gebiete in Südafrika, Reisen Südafrika malariafrei
Malariafreie Gebiete in Südafrika: Das Kwandwe Game Reserve

Wo der seltene Paradieskranich eine sichere Heimat gefunden hat, da erstreckt sich das 22 qkm große, malariafreie Kwandwe Wildreservat direkt am Great Fish-Fluss. Am Eastern Cape und damit rund 130 km nördlich von Port Elizabeth gelegen, sind im malariafreien Gebiet des Kwandwe Game Reserves aber auch Spitz- und Breitmaulnashorn, Elefant, Löwe, Büffel, Leopard, Gepard, Kudu, Springbock, Eland Antilopen, Giraffen, Gnus und Gemsbok während der Safari mit Kindern hautnah zu erleben. Ausgestattet mit vier luxuriösen Lodges lässt es sich hier malariasicher und entspannt die Wildnis Südafrikas mit Kindern im Safariurlaub genießen. Für das individuelle Erlebnisprogramm sorgen privater Ranger, Spurenleser, Butler, Koch und ein leistungsstarkes Safarifahrzeug.

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Waterberg

Der Waterberg, der oft als das bestgehütete Geheimnis Südafrikas bezeichnet wird, liegt nur 3 Stunden von Johannesburg entfernt und ist somit eine unendlich zugängliche Option für eine malariafreie Safari. Das 150.000 Hektar große Gebiet ist bekannt für seine raue, unberührte Schönheit und die große Vielfalt seiner Pflanzen- und Tierwelt. Trotz seiner Nähe zur Stadt fühlt sich der Waterberg wirklich eine Million Meilen vom urbanen Leben entfernt, so dass Ihnen ein echtes „Out of Africa“-Gefühl garantiert ist. Neben spannenden Pirschfahrten und Buschwanderungen können Sie auch Reitsafaris durch den Busch unternehmen – eine wirklich aufregende Art, die Tierwelt in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Das Gebiet Waterberg liegt in der südafrikanischen Provinz Limpopo nördlich von Johannesburg. Die meisten der unten aufgeführten Parks und Lodges sind nur 2 Autostunden von Johannesburg entfernt. Das Waterberg-Gebiet ist malariafrei und randvoll mit privaten und nationalen Wildparks. Die meisten Reservate in diesem Gebiet sind voller Wild und bieten wunderschöne Berglandschaften sowie Big Five-Betrachtungen und eine unglaubliche Vogelwelt.

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Entabeni Wildreservat

Entabeni ist ein privates Reservat mit nicht weniger als 5 Ökosystemen, darunter Feuchtgebiete, zerklüftete Steilhänge, Grasebenen und Klippen. In Entabeni können Sie auf malariafreien Safaris geführte Pirschfahrten, Buschwanderungen, Sonnenuntergangsfahrten auf dem See, Reiten und Helikopterflugsafaris genießen. Entabeni ist ein All-Inclusive-Safarireservat, Mahlzeiten und Pirschfahrten sind im Preis inbegriffen, so dass Sie Ihr eigenes Auto nicht mehr fahren müssen, wenn Sie im Reservat sind. Kinder unter 6 Jahren sind auf Pirschfahrten nicht erlaubt. Die Unterkunft umfasst die Lakeside Lodge am Ufer des Entabeni-Sees und das Wildside Safari Camp.

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Welgevonden Wildreservat

Wenn Sie in Südafrika Malariazonen meiden möchten ist das Gebiet der „Waterberg“ Bergkette perfekt geeignet. Waterberg ist völlig frei von den Moskitos sind, die die Krankheit übertragen. Sie müssen keine Opfer bringen, um eine malariafreie Safari zu genießen! Welgevonden ist beliebt bei Wochenendausflüglern aus Johannesburg, die Ruhe und Frieden im schönen südafrikanischen Busch suchen. Die Big Five sind hier ebenso vertreten wie 30 weitere Säugetierarten und über 250 Vogelarten. Welgevonden grenzt an den Marakele Nationalpark und die beiden Parks werden bald ihre Zäune entfernen, so dass das Wild in einem größeren Gebiet frei herumlaufen kann. Die Unterbringung im Reservat ist reichhaltig und abwechslungsreich. Sie können zwischen der luxuriösen Sediba Game Lodge, der Makweti Safari Lodge oder der Nungubane Lodge wählen.

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Tswalu Kalahari

Ein weiteres malariafreies Reiseziel in Südafrika ist Tswalu Kalahari. Es liegt im Herzen der Nordkap-Provence in der Südkalahari, nicht allzu weit südlich der Grenze zu Botswana. Es ist das größte private Wildreservat Südafrikas und umfasst über 247.000 Hektar. Tswalu wurde nach den Prinzipien des Naturschutzes gebaut, indem es sein Land schützte, um es wild zu halten und gleichzeitig nur 30 Gäste gleichzeitig innerhalb seiner Grenzen zuließ. Tswalu Tarkuni ist ein Privathaus mit nur 5 Suiten – exklusiv oder individuell zu buchen.

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Samara

Samara liegt am Ostkap und bietet neben den einigen der schönsten Landschaften Südafrikas auch Safaris ohne medizinische Vorkehrungen. Zwischen den Bergen, Flüssen und weiten Ebenen lebt eine Fülle von Wildtieren. Samara ist vor allem bekannt für seine Verjüngung des gefährdeten Geparden im Reservat – eine wahre Erfolgsgeschichte! Zwischen der Karoo Lodge, dem Herrenhaus und dem Mountain Retreat finden Sie garantiert etwas, das zu Ihrem Stil passt!

Individuelle Anfrage

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate: Phinda Private Game Reserve

Das Phinda Private Game Reserve befindet sich im Norden von KwaZulu-Natal. Wir lieben Phinda wegen seiner Tierwelt und seiner Vielfalt an Lebensräumen (es hat 7 Ökosysteme auf 56.800 Hektar!), aber wir müssen warnen, dass es kein Nullrisiko gibt, Malaria hier zu bekommen. Das Risiko ist sehr gering, aber nicht Null. Damit besitzt &Beyond sechs schöne Immobilien in Phinda und wir lieben sie alle, Phinda Zuka und Phinda Vlei sind unsere Favoriten.

Individuelle Anfrage

Gebiet mit geringem Malaria-Risiko: Hluhluwe iMfolozi Park

Der Hluhluwe iMfolozi Park im KwaZulu-Natal wurde 1895 gegründet und ist mit 96.000 Hektar der älteste Nationalpark Südafrikas. Hluhluwe iMfolozi liegt im Norden von KwaZulu-Natal, nur wenige Autostunden von Durban entfernt und ist ein bequemes und leicht zugängliches Safariziel. Das hügelige Gelände beherbergt die Big 5 sowie wie Wildhunde und Geparden. Hier wurde die „Operation Rhino“ in den 1950er Jahren geboren, als die weißen Nashörner vor dem Aussterben bewahrt wurden. Obwohl dieser Park nicht als malariafrei eingestuft ist, gilt Hluhluwe als ein Malariagebiet mit geringem Malaria-Risiko und Infektionen sind äußerst selten.

Individuelle Anfrage

Malaria-Risikogebiete in Südafrika

Malaria ist eine lebensbedrohliche Krankheit, die durch Parasiten verursacht wird, die durch den Biss von infizierten weiblichen Anopheles-Mücken auf den Menschen übertragen werden. Malaria ist vermeidbar. Im Jahr 2017 gab es schätzungsweise 219 Millionen Malariafälle in 90 Ländern. Die Zahl der Toten erreichte 2017 435 000. Die Tropenkrankhei Malaria ist in Südafrika saisonal bedingt und tritt meistens in den Regenmonaten ab September bis Mai und Januar bis April auf. Diese Regenmonate sind die Monate mit dem höchste Übertragung der Malaria-Erreger. Malaria ist endemisch und ist in drei von neun südafrikanischen Provinzen zufinden: Limpopo, Mpumalanga und KwaZulu-Natal. Die Übertragungsgebiete der Malaria in Südafrika sind der nordöstliche Teil von Limpopo (entlang der Grenzen zu Mosambik und Simbabwe), die niedriggelegenen Gebiete von Mpumalanga (einschließlich des Krüger-Nationalparks, aber ohne Mbombela und unmittelbare Umgebung) und die weit nördlichen Teile von Kwa-Zulu Natal. Während der Krüger-Nationalpark im Malaria-Risikogebiet liegt, wird das Übertragungsrisiko je nach der gebuchten Unterkunft, als gering bis mäßig eingestuft. Der persönliche Schutz vor Mückenstichen sollte im Mittelpunkt stehen. Stadtzentren wie Johannesburg, Durban und Kapstadt sind frei von Malaria und sicher für Reisende jeden Alters. Der Bezirk Mopani in Limpopo ist ein Gebiet mit bekannt hoher Übertragungsrate und hat in jüngster Zeit einen Anstieg der Malariafälle erlebt, aber die Zahl der Fälle nimmt nun mit sinkenden Temperaturen ab. In Kwa-Zulu Natal gelten Richards Bay und St. Lucia nicht als Malaria-Übertragungsgebiete. In Mpumalanga gelten die Städte White River, Nelspruit und Sabie nicht als Malaria-Übertragungsgebiete.

Gebiete mit geringem Malaria-Risiko in Südafrika

In der Nordwestprovinz und dem Nordkap entlang der Flüsse Molopo und Orange, einschließlich der Augrabies Falls und des Kgalagadi Transfrontier Park, wird Malaria nur gelegentlich lokal übertragen. Es ist nicht notwendig, bei einem Besuch in diesen Gebieten Malariamedikamente einzunehmen, aber es sollten Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung von Mückenstichen getroffen werden.

Afrika ohne Malaria mit cookyourtrips

Auf Wunsch gestalten wir Ihnen eine individuelle Südafrika Safari in einem malariafreien Gebiet. Besonders für Familien mit Kindern ist eine Safari ohne Angst vor tropischen Erkrankungen sinnvoll. Jede Beispielreise auf cookyourtrips kann nach Ihren Wünschen angepasst werden. Teilen Sie uns mit, was Sie sich anders wünschen und unsere Reiseveranstalter zaubern Ihnen unvergessliche Reiseerlebnisse in den malariafreien Safari-Destinationen exakt nach Ihren Vorstellungen.

Individuelle Anfrage