Ruaha Nationalpark: Safari in der rauen Wildnis

Der  zweitgrössten Nationalpark Tanzanias mit seinen umgebenden Schutzgebieten bedeckt seit einer Erweiterung im Jahr 2008 eine Fläche von mehr als 33.000 km2 und ist trotz seiner Größe einer der unbekanntesten Parks Ostafrikas. Der Park ist nach der einzigen beständigen Trinkwasserquelle in diesem Gebiet und dem Lebensader des Nationalparks, dem Ruaha Fluss, der die südöstliche Parkbegrenzung bildet und an dem entlang die besten Straßen durch das Reservat verlaufen, benannt. Der Fluss bildet eine beeindruckende Kulisse für fantastische Tierbeobachtungen. In Zentraltansania gelegener Nationalpark, 128 Kilometer westlich von Iringa, ist Teil eines ausgedehnteren Ökosystems, das auch das Rungwa- und das Usangu-Wildreservat sowie weitere geschützte Gebiete umfasst. Den Park erreichen Sie am besten per Auto von Iringa aus oder per Flugzeug; in Msembe, dem Basislager des Parks, befindet sich eine Flugpiste.

Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark

Der noch recht unbekannten Ruaha Nationalpark mit seiner wilden, spektakulären und größtenteils unberührten Landschaft weist nur wenige Besucher auf. Noch gilt Ruaha Nationalpark als Geheimtipp, denn nur wenige Safari-Reisende “verschlägt” es in diesen tierreichen Park, der dennoch von Afrika-Kennern oft als Lieblingspark bezeichnet wird. So können Sie hier weitestgehend ungestört Tierbeobachtungen auf ausgedehnten Pirschfahrten und Fuß-Safaris fern der Touristenmassen machen. Die Gegend mit dramatischen felsigen Hügellandschaften und der bis zu 1900 m hohen Ikungu Bergkette beheimaten Pferdeantilopen, Gazellen und Impalas, Wasserböcke und Kudus, Zebras. Der Nationalpark, der auch für seine besonders hohe Elefantenpopulation bekannt ist, bietet mit 10.000 Tieren der größten Elefantenpopulation Ostafrikas einen Lebensraum. Mit etwas Glück sehen Sie große Elefanten- und Büffelherden, Nilpferde in großer Zahl und Krokodile. Besonders hervorzuheben ist allerdings die hohe Raubkatzenpopulation im Ruaha Nationalpark: große Löwenrudel, Leoparden, Geparden und die gefährdeten und sonst nur selten anzutreffenden Wildhunde. Authentisches und unverdorbenes Safarifeeling erwartet Sie hier während den Pirschfahrten, Tageswanderungen oder Fußsafaris im Ruaha Nationalpark!  Die raue Wildnis ist der beste Ort um Impalas und Wasserböcke zu sehen. Tüpfel- und Streifenhyänen streifen durch den Park. Zudem sind ca. 1600 verschiedene Arten von Pflanzen und 450 verschiedene Vogelarten hier beheimatet. Besonders in der Nähe des Flusses können interessante Beobachtungen gemacht werden. Der Park stellt eine Übergangszone von ostafrikanischer und südafrikanischer Flora und Fauna dar. Erkunden Sie die abgeschiedene Wildnis des Ruaha, es lohnt sich auf jeden Fall!

Beste Reisezeit Ruaha Nationalpark

Zum Beobachten der Raubtiere und der großen Säugetiere eignet sich die Trockenzeit: zwischen Juni und Oktober. Während den übrigen, Monaten verteilen sich die grossen Säugetiere auf weite Gebiete und sind schwieriger zu finden.

Wenn Sie Vögel, üppige Landschaft und blühende Wildblumen sehen wollen, dann sollten Sie in der Regenzeit zwischen Januar  und April reisen.

Parkgebühren Ruaha Nationalpark

Eintritt pro Person: 30 USD

Auf Wunsch gestalten wir Ihnen eine individuelle Rundreise in Tansania mit Safari im und rund um den Ruaha NationalparkJede Beispielreise auf cookyourtrips kann nach Ihren Wünschen angepasst werden. Teilen Sie uns mit, was Sie sich anders wünschen und wir  zaubern Ihnen unvergessliche Reiseerlebnisse exakt nach Ihren Vorstellungen.

Gut zu wissen:

Die Flexibilität für die Pirschfahrten ist bei unseren Privatsafaris voll gegeben und Ganztagespirschfahrten sind jeder Zeit möglich. Fahrer und Fahrzeug stehen Ihnen exklusiv und uneingeschränkt zur Verfügung. Nur Sie bestimmen wann, wie lange und wie oft die Pirschfahrten gemacht werden.

Alle unsere Fahrer haben ausgezeichnete Kenntnisse über Fauna, Flora und die Kultur und sprechen gut Englisch. Eine ständige Weiterbildung gewährleistet nicht nur den Erhalt dieses Wissensstandards sondern auch auf Veränderungen einzugehen. Dazu muss sich jeder Fahrer jährlich einer umfangreichen Prüfung unterziehen. Selbstverständlich wird der Fahrer versuchen Ihre Safari so angenehm wie möglich zu gestalten und ist gerne bereit auf Ihre Wünsche einzugehen. Ausreichende Erfahrung mit Fotografen gewährleistet auch eine erfolgreiche Safari und gute Motive für die Fotografen. Lange Pirschfahrten von zeitig am Morgen bis zur letzten Minute am Abend sind für unsere Fahrer kein Problem sondern Selbstverständlichkeit.

Unsere Fahrzeuge sind alle speziell für Safari ausgestattet. Eine große Dachöffnung ermöglicht Ihnen während der Pirschfahrten das Wild besser beobachten zu können und auch zu fotografieren. Die Fenster bei den Seitentüren lassen sich ganz öffnen und bietet auch die Möglichkeit diverse Hilfsmittel wie Stative zu fixieren. Selbstverständlich hat jedes Fahrzeug eine Kühlbox um Ihre Getränke während der Pirschfahrt kühl zu halten. Wir verwenden ausschließlich Landcruiser in Keniaund Nissan Patrol in Tansania auf Safari, um auch einmal die normalen Wege auf einer Pirschfahrt verlassen zu können um dem Wild nachzustellen, wo immer dies noch erlaubt ist. Zudem sind alle unsere Fahrzeuge mit einem Tracking System ausgestattet und wir können in Echtzeit verfolgen wo sich unsere Fahrzeugflotte befindet und bewegt. Das ist im Fall einer Panne sehr wichtig um rasch Hilfe schicken zu können.

Bildergalerie Ruaha Nationalpark

Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark
Ruaha Nationalpark