Safari im Addo Elephant Nationalpark: Out of Afrika Feeling

Der Addo Elephant Nationalpark, mittlerweile das drittgrößte Nationalreservat Südafrikas ist dank seiner Nähe zu Port Elizabeth (75 Kilometer nördlich, eine knappe Fahrstunde) und dem Vorteil, dass er in einer malariafreien Region liegt, ein beliebtes Safariziel für Familien und Besucher der Garden Route. Außer den normalen in Europa üblichen Impfungen wie z.B. Polio, Tetanus und Hepatitis sind keine besonderen Impfungen notwendig. Der Park zählt zu den kleineren staatlichen Safarireservaten Südafrikas und erstreckt sich über 180 000 Hektar von der semiariden Karoo im Norden über die Zuurberg Mountains, durch das Sunday’s River Valley und nach Süden bis hin zur Küste. Eine Reihe von einheimischen Tieren sowie seltene Spitzmaulnashörner, Kap-Büffel, Kudus, Buschböcke, Warzenschweine und Antilopen lassen sich im Park, der 1931 zum Schutz der örtlichen Elefanten gegründet wurde, beobachten. Und natürlich, ziemlich viele Elefanten, weil es sich bei dieser Tieroase um ein ganz besonderes Reservat handelt und nicht um einen “normalen” Nationalpark. Heute ist der Park das zu Hause von ungefähr 450 Elefanten. Außer im Addo Elephant Nationalpark kommen Elefanten am häufigsten in KwaZulu-Natal vor, in Mupumalanga sowie am nördlichen und östlichen Kap.  Der Park läßt Out of Afrika Feeling aufkommen, und Sie haben unter anderem die Gelegenheit mit etwas Glück einige der „Big Five“ – Elefanten, Löwen, Büffel, Leoparden und Nashörner – an Wasserlöchern oder Sammelstellen zu beobachten. Am häufigsten sieht man im Addo Elephant Nationalpark verschiedene Antilopenarten, vor allem die Kuhantilope (Red Hartebeest). Im Addo Elephant Nationalpark gibt es über 200 Vogelarten, darunter Strauße, Sekretäre, Spechte und Trappen. Längst wurde der ursprüngliche Nationalperk durch Landkäufe vergrößert. Innerhalb des Nationalparks haben Sie die Möglichkeit mit eigenem Mietwagen zu fahren. Besonders die frühen Morgen- und Abendstunden bieten die besten Chancen die Tiere zu sichten. Empfehlenswert sind geführte Touren mit einem Ranger und Reitausflüge. Unternehmen Sie eine Sundowner Tour oder einen Night Drive und erleben Sie dabei die scheuen Büffel und Nashörner  hautnah. Vergessen Sie nicht, warme Sachen für die mitunter kalten Abende eizupacken, sowie für Sundowner Tour oder einen Night Drive. 14 Tage Safari im Addo Elephant Nationalpark schon ab 1575 € inklusive Flug!

Safari im Addo Elephant Nationalpark: Unterkünfte

Vorhanden sind mehrere Rest Camps mit Cottages und Chalets sowie Caravan- und Zeltplätze und in einem Radius von 20 km um das Main Gate viele weitere Unterkünfte, die meistens preiswerter sind.

Safari im Addo Elephant Nationalpark: Beste Reisezeit

Zwischen April und September ist die Landschaft des Addo Elephant Nationalparks sehr grün und die Pflanzen beginnen zu blühen. Zwischen Oktober und März herrscht die überwiegende Trockenheit, und die Tiere sind an den begrenzt existierenden Wasserstellen leicht zu beobachten. Sie sollten allerdings mit Temperaturen über 35°C rechnen. Für eine Rundreise in Südafrika und Safari im Addo Elephant Nationalparks eignen sich beide Jahreszeiten gleichermaßen.

Safari im Addo Elephant Nationalpark: Bildergalerie

Addo Nationalpark, Safari im Addo Nationalpark
Safari im Addo Nationalpark
Addo Nationalpark, Safari im Addo Nationalpark
Safari im Addo Nationalpark
Addo Nationalpark, Safari im Addo Nationalpark
Safari im Addo Nationalpark
Addo Nationalpark, Safari im Addo Nationalpark
Safari im Addo Nationalpark
Addo Nationalpark, Safari im Addo Nationalpark
Safari im Addo Nationalpark
Addo Nationalpark, Safari im Addo Nationalpark
Safari im Addo Nationalpark
Addo Nationalpark, Safari im Addo Nationalpark
Safari im Addo Nationalpark
Addo Nationalpark, Safari im Addo Nationalpark
Safari im Addo Nationalpark
Addo Nationalpark, Safari im Addo Nationalpark
Safari im Addo Nationalpark
Addo Nationalpark, Safari im Addo Nationalpark
Safari im Addo Nationalpark

Routenvorschläge mit dem Besuch des Addo Elephant Nationalparks

15 Tage: Kapstadt – Oudtshoorn – Graaff-Reinet  – Addo Elephant NP – Knysna – Hermanus – Kapstadt

1. – 4. Tag: Kapstadt

Machen Sie einen Ausflug entlang der Kaphalbinsel bis zum südwestlichsten Punkt Afrika, besuchen sie das Kapstädter Wahrzeichen, den Tafelberg. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch der Gefängnisinsel in der Tafelbucht, Robben Island, die 5 Kilometer vor Kapstadts City liegt und heute als Symbol des Kampfes gegen die Unterdrückung der Apartheidzeit gilt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Hafengebiet Victoria & Alfred Waterfront, ein Stadtteil der Kapmuslime mit farbenfrohen Häusern, Bo-Kaap, Botanischer Garten von Kirstenbosch, Castle of good Hope.

5. Tag: Kapstadt – Oudtshoorn (ca. 420 km)

Fahren Sie durch die Weinregion und entlang der Scenic Route 62 in die Kleine Karoo bis nach Oudtshoorn. Die Kleine Karoo ist eine breite, langgestreckte Ebene, die im Norden von den Swartberg Höhenzügen und im Süden von Langeberg und Outeniqua Bergen begrenzt wird. Viele Flüsse und Bäche ziehen sich durch die Kleine Karoo. Auf dem fruchtbaren Boden werden Feldfrüchte angebaut sowie Obst- und Weinbau betrieben.

6. Tag: Oudtshoorn

Verbringen Sie einen Tag in und um Oudtshoorn, das Zentrum der südafrikanischen Halbwüstenregion Kleine Karoo. Hier können Sie das imposante Höhlensystem der Cango Caves bei einer geführten Tour erkunden und sich von diesem Naturwunder in Staunen versetzen lassen. Besuchen Sie eine Straußenfarm, die Ihnen Gelegenheit bieten wird, diese großen afrikanischen Vögel, das Wahrzeichen der Region, einmal näher anzusehen. Sie können zudem die Brut- und Aufzuchteinrichtungen besichtigen und manchmal sogar auf einem Strauß reiten. Auch viele Paläste der sogenannten Federbarone in und um Oudtshoorn lassen die einstige Glanzzeit der Stadt erahnen.

7. Tag: Oudtshoorn – Graaff-Reinet (ca. 320 km)

Fahren Sie in die Große Karoo nach Graaff-Reinet, dem Schmuckstück der Karoo. Auf Ihrem Weg können Sie im Camdeboo Nationalpark, der die Stadt nahezu komplett umgibt, einen Stopp einlegen und das bekannte „Valley of Desolation“ erkunden. Bis zu 120 Meter hohe Felswände, -kuppeln und -säulen aus Vulkangestein thronen wie aus dem Nichts in den Himmel. Des Weiteren sollten Sie sich hier von der atemberaubenden Landschaft der Halbwüste begeistern lassen. In einem anderen Teil des Parks finden Sie dagegen Wildtiere wie Antilopen, Büffel oder Zebras.

8-10. Tag: Graaff-Reinet – Addo Elephant National Park (ca. 240 km)

Machen Sie einen Spaziergang durch das historische Städtchen Graaff-Reinet, das auch „Perle der Karoo“ genannt wird. Besuchen Sie im zauberhaften Karoo Städtchen das Reinet House aus dem Jahr 1806, welches als typisches Beispiel für den kapholländischen Baustil gilt und ein Museum beherbergt, die Drotsdy, das Rathaus und der Versammlungsort, sowie die holländisch-reformierte Kirche. Fahren Sie danach Richtung Zuurberg Mountains und Addo Elephant Nationalpark, der mit einem beeindruckenden Wildtierangebot auf Sie wartet. Planen Sie 2-3 Tage für die Tierbeobachtungen im Park ein.

11. -12. Tag: Addo – Knysna (ca. 330 km)

Fahren Sie entlang der Gartenroute nach Knysna.  Das hübsche Küstenstädtchen Knysna, deren Name übersetzt aus der Khoi-Sprache so viel wie „Ort des Holzes“ bedeutet, ist eine Ikone der Garden Route und ist bekannt für seine Lagune und den Austernfang. Erkunden Sie charmante Stadt mit ihren kleinen Straßen, vielen Shops, die sich auf Schnitzereien konzentrieren. Besuchen Sie noch das Featherbed Naturreservat, welches gehört zum UNESCO – Weltkulturerbe gehört und Ihnen eine Reihe an Aktivitäten wie Bootsfahrten und Wanderungen anbietet. Ein weiteres Highlight stellen die Knysna Heads dar, von zwei, direkt aus dem Meer ragenden, Bergen, den Knysna Heads, eingerahmt wird und Ihnen die hervorragenden Aussichten auf die Lagune und die bezaubernde Umgebung ermöglichen. Am Abend können Sie ein der lokalen Restaurants aufzusuchen, wo Sie die berühmten Austern sowie weitere Köstlichkeiten des Meeres probieren können. Besuchen Sie die 192 Meter lange Hängebrücke bei Storms River Mouth, die Ihnen grandiose Anblicke des Storm Rivers ermöglicht. Fahren Sie zu relativ kleinem, aber wunderschönem Tsitsikamma Wald, der vor allem durch seinen uralten Baumbestand besticht. Der populäre „Big Tree“ ist hierfür das beste Beispiel – mit 36 Metern Höhe und knapp 800 Jahren stellt dieser Baumriese ein beeindruckendes Exemplar eines Outeniqua-Gelbholzbaumes dar.

13. Tag: Knysna – Hermanus (ca. 490 km)

Fahren Sie zum malerischen Küstenort Hermanus, der als Welthauptstadt der Whale-Watcher gilt. Nirgendwo kommt man den Meeressäugern so nahe. In der Walsaison stehen die Chancen nicht schlecht hier auch einige der Southern Right Whales von zahlreichen Aussichtsplattformen aus zu beobachten. Entlang des atlantischen Ozeans erstreckt sich ein der prominentesten und ältesten Seebäder Südafrikas vor der malerischen Bergkette, die dicht mit den südafrika-typischen Fynbos-Gewächsen bewachsen ist.

14. – 15. Tag: Hermanus – Kapstadt (ca. 190 km) – Deutschland

Auf Ihrer Rückfahrt nach Kapstadt können Sie einen Stopp in der bekannten Weinregion machen. Besuchen Sie hier zum Beispiel den hübschen und beschaulichen 1688 gegründeten Ort Franschhoek mit seinen knapp 4.000 Einwohnern. Nehmen Sie an einer Weinprobe auf einem Weingut teil.

14 Tage: Kapstadt – Hermanus – Oudtshoorn – Knysna – Plettenberg Bay – Greater Addo – Kariega Private Game Reserve – Port Elizabeth

1.-4. Tag: Kapstadt

Machen Sie einen Spaziergang durch Kapstadt. Besuchen Sie die Häuser des Kap-Malayen Viertels BoKap kennen, erkunden Sie den Company Garden, die grüne Lunge Kapstadts oder besuchen das Castle, das erste Gebäude am Kap. Fahren Sie mit dem Auto den Signal Hill hinauf, um eine wundervolle Aussicht zu geniessen. Fahren Sie über Sea Point und Camps Bay, immer am Atlantik entlang, nach Hout Bay. Hier können Sie entweder frischen Fisch direkt am Waser genießen oder eine Bootstour zu den Seerobben unternehmen. Fahren Sie weiter nach Simons Town und besuchen Sie Boulders Beach. Hier können Sie unzählige Brillenpinguine in Ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Auf dem Rückweg können Sie in Camps Bay halten und dort den Sonnenuntergang bei köstlichem Fisch geniessen. Besuchen Sie das nahegelegene Weinanbaugebiet Stellenbosch vor den Toren von Kapstadt.

5 Tag: Hermanus

Fahren Sie in den bekannten Ort Hermanus. Hermanus ist für die Walbeobachtungen von Land aus bekannt. Es gibt eine Reihe von Geschäften und Restaurants sowie Bars, Märkte, Boutiquen und Galerien in der Stadt. Besuchen Sie die umliegenden Naturreservaten und genießen Sie die Landschaft.

6 Tag: Oudtshoorn

Fahren Sie weiter ins Landesinnere in die Klein Karoo, einer trockenen Halbwüste welche sich nördlich der Garden Route erstreckt. Erleben Sie eine ganz andere Seite von Afrika! Fahren Sie über die berühmte Route 62. Die vielen Aussichtpunkte mit Blick auf die umliegenden Berge laden zum Anhalten und Genießen ein. Oudtshoorn ist die größte Stadt in der Klein Karoo und Hochburg der Straußenzucht in Südafrika. Besuchen Sie eine der vielen Straußenfarmen oder die berühmten Cango Caves. Die Cango Caves gehören zu den größten und ausgedehntesten Tropfsteinhöhlen-Systemen der Welt.

7.-8. Tag: Knysna

Besuchen Sie den Tsitsikamma Nationalpark, gehen Sie wandern oder machen Sie sich mit dem Kajak auf die Suche nach den Riesen des Meeres.

9. Tag: Plettenberg Bay

Besuchen Sie das Gebiet The Crags’, wo Sie Monkeyland finden werden. Hier haben Sie die Möglichkeit auf Affensafaris gehen zu können. Nicht weit entfernt finden Sie das sogenannte ‘Elephant Sanctuary’. Hier können Sie die Säugetiere hautnah erleben. Oder besuchen Sie die größte Außen-Voliere ‘Birds of Eden.

10.-12. Tag: Addo Elephant Park

Fahren Sie weiter zum Addo Elephant Park und begeben Sie sich auf Tierbeobachtungen . Wir empfehlen Ihnen 2-3 Tage einzuplanen.

12.-13. Tag: Kariega Private Game Reserve

Machen Sie einen Abstecher zum schönsten privaten Safarireservate Südafrikas. Das Reservat liegt am Ende der berühmten Garden Route und ist daher mit seinen BIG FIVE (Löwe, Elefant, Nashorn, Leopard und Büffel) der ideale Abschluss Ihrer Reise.

14 Tag: Abfahrt

Sie fahren zum Flughafen nach Port Elizabeth.