Safari im August: Ein Platz in der ersten Reihe am Mara River

Safari im August: Zentrale Masai Mara

Für die Abenteuerlustige, die Safari im August unternehmen wollen und sich einen Platz in der ersten Reihe bei der spektakulären Überquerung des Mara River, dem bekanntesten Teil der Tierwanderung, wünschen, empfehlen wir die zentrale Masai Mara. Ein gigantischer Pendelverkehr: Etwa 1.300.000 Gnus, 500.000 Thomson-Gazellen, 97.000 Topi, 18.000 Elenantilopen und 200.000 Zebras nehmen an dieser Tierwanderung teil und ziehen auf der Suche nach besseren Weidegründen aus der südlichen Serengeti in die Masai Mara. Erleben Sie während Ihrer Safari im August die riesigen Weißbartgnus-Herden, die durch karge Savanne wandern und sich trotz ihnen auflauernder Krokodile in Flüsse stürzen, um weiterzukommen – die spektakulären Wanderungen der Westlichen Weißbartgnus sind die größten Massenbewegungen von landlebenden Säugetieren der Erde. Wie die Tiere wissen, wo sie Futter und Wasser finden, bleibt ein großes Rätsel, aber die Forscher haben einige Hypothesen über das Verhalten entwickelt. Die meisten Hinweise deuten darauf hin, dass Wettermuster und der Zyklus der Regen- und Trockenzeiten den größten Einfluss auf die Wildtierbewegungen haben. Da Niederschläge und Wetter etwas unvorhersehbar sind, kann man nicht genau errechnen, wo die Tiere zu welchem Zeitpunkt im Jahr sein werden und wie lange sie in einem Gebiet bleiben. Die Überquerung des Mara River ist Gegenstand vieler Dokumentarfilme von der BBC bis zum National Geographic. Die erstklassige Lage bedeutet jedoch, dass die Besucherzahlen während der Tierwanderung sehr hoch sind, da Besucher aus den umliegenden Gebieten für einen Tagesbesuch eintreffen. Die zentrale Masai Mara ist jedoch ein hervorragendes ganzjähriges Ziel für Wildtierbeobachtung.

Safari im August: Mara Triangle

Mara Triangle (Mara-Dreieck) ist der nordwestliche Teil des Maasai Mara Nationalreservats und grenzt an den Mara Fluss. Das Gebiet, das von der Non-Profit-Organisation, The Mara Conservancy, im Auftrag des Trans-Mara County Council verwaltet wird, umfasst 510 Quadratkilometer und bietet eine unglaubliche, abwechslungsreiche Landschaft mit Flüssen, Bächen, Sümpfen und Ebenen. Das Mara Triangle ist auch der Ein- und Ausstiegspunkt der Gnuswanderung, die aus der Serengeti eintrifft, deshalb ist es einer der strategischsten Orte, um die Masai Mara zu besuchen, besonders während der Migrationssaison und ist für Ihre Safari im August besonders empfehlenswert. Das Mara-Dreieck, das durch den Mara River vom Rest des Maasai Mara Nationalreservats getrennt ist, ist weniger besucht und weniger überfüllt, oft mit viel mehr Wildtieren, die auf den Ebenen und zwischen den vulkanischen Hügeln, die diese Ecke der Mara auszeichnen, grasen. Aufgrund seiner herrlichen Lage wandern die Tiere frei zwischen den benachbarten Wildnisgebieten. Der Fluss wirkt jedoch wie ein natürlicher Zaun, der den Großteil der Tierwelt im Dreieck hält. Die Region wird von weniger Reisenden, als die andere Flussseite des Reservats, besucht.

 

Wann sonst?

Gnus ziehen in die Masai Mara

Gnus grasen in der Masai Mara

Gnus kehren in die südliche Serengeti  zum Grasen und Kalben zurück

Gnus wandern nach Nordwesten

Auf Wunsch gestalten wir Ihnen eine individuelle Safari in KeniaJede Beispielreise auf cookyourtrips kann nach Ihren Wünschen angepasst werden. Teilen Sie uns mit, was Sie sich anders wünschen und wir zaubern Ihnen unvergessliche Reiseerlebnisse exakt nach Ihren Vorstellungen. Die Flexibilität für die Pirschfahrten ist bei unseren Privatsafaris voll gegeben und Ganztagespirschfahrten sind jeder Zeit möglich. Fahrer und Fahrzeug stehen Ihnen exklusiv und uneingeschränkt zur Verfügung. Nur Sie bestimmen wann, wie lange und wie oft die Pirschfahrten gemacht werden. Individuelle Anfrage

Gut zu wissen

Alle unsere Fahrer haben ausgezeichnete Kenntnisse über Fauna, Flora und die Kultur und sprechen gut Englisch. Eine ständige Weiterbildung gewährleistet nicht nur den Erhalt dieses Wissensstandards sondern auch auf Veränderungen einzugehen. Dazu muss sich jeder Fahrer jährlich einer umfangreichen Prüfung unterziehen. Selbstverständlich wird der Fahrer versuchen Ihre Safari so angenehm wie möglich zu gestalten und ist gerne bereit auf Ihre Wünsche einzugehen. Ausreichende Erfahrung mit Fotografen gewährleistet auch eine erfolgreiche Safari und gute Motive für die Fotografen. Lange Pirschfahrten von zeitig am Morgen bis zur letzten Minute am Abend sind für unsere Fahrer kein Problem sondern Selbstverständlichkeit.

Unsere Fahrzeuge sind alle speziell für Safari ausgestattet. Eine große Dachöffnung ermöglicht Ihnen während der Pirschfahrten das Wild besser beobachten zu können und auch zu fotografieren. Die Fenster bei den Seitentüren lassen sich ganz öffnen und bietet auch die Möglichkeit diverse Hilfsmittel wie Stative zu fixieren. Selbstverständlich hat jedes Fahrzeug eine Kühlbox um Ihre Getränke während der Pirschfahrt kühl zu halten. Wir verwenden ausschließlich Landcruiser in Kenia und Nissan Patrol in Tansania auf Safari, um auch einmal die normalen Wege auf einer Pirschfahrt verlassen zu können um dem Wild nachzustellen, wo immer dies noch erlaubt ist. Zudem sind alle unsere Fahrzeuge mit einem Tracking System ausgestattet und wir können in Echtzeit verfolgen wo sich unsere Fahrzeugflotte befindet und bewegt. Das ist im Fall einer Panne sehr wichtig um rasch Hilfe schicken zu können.