Wann ist die beste Reisezeit für den Caprivi Streifen?

Wann ist die beste Reisezeit für den Caprivi Streifen?

Tierbeobachtungen in der wildreichen, subtropischen Region

Erkunden Sie auf Ihrer Namibia Safari die artenreiche Feuchtgebiete der Sambesi-Region und erleben Sie eine völlig andere Landschaft, denn im Gegesatz zu den übrigen Regionen in Namibia bietet Ihnen der Caprivi-Streifen Tierbeobachtungen in einer wasserreichen und grünen Gegend, die fast ausschließlich in den Tropen liegt. Der Caprivi-Streifen ist ein langer, schmaler Streifen, der sich 450 Kilometer lang zwischen Botswana und Angola und Sambia bis zu den Ufern des Sambesi-Flusses. Tierbeobachtungen, Vogelbeobachtungen und Flusskreuzfahrten im Labyrinth aus Grün sind die Highlights dieses üppigen Streifens subtropischen Landes. Trotz seiner nur 30 Kilometer Breite beherbergt er 6 Schutzgebiete: Erleben Sie auf einer geführten Safari Namibias Tierwelt hautnah und in voller Pracht und unternehmen Sie aufregende Pirschfahrten im Bwabwata Nationalpark, im Mahango Wildreservat, im Mudumu Nationalpark, im Mamili Nationalpark, im Caprivi Wildpark oder in der Salambala Conservancy. Die Tier-und Vogelliebhaber kommen in der üppigen, subtropischen Sambesi-Region, die fast drei Viertel der Vogelarten des Landes und viele große Säugetiere beherbergt, die anderswo im Land nicht zu finden sind, voll auf ihre Kosten. Caprivi ist ein Wanderkorridor für Elefanten und bietet einen bedeutenden Lebensraum für stark gefährdete afrikanische Wildhunde und hier können Sie die spektakuläre Tierwelt Namibias erleben , denn nirgendwo sonst in Namibia bekommt man solche autentische Safari-Erlebnisse in so einer ursprünglichen Umbegung wie im Caprivi-Streifen.

Beeinflusst das Klima meine Tierbeobachtungen im Caprivi Streifen?

Caprivi

Dieser tropische Landstrich ist die feuchteste Region Namibias und empfängt über 600 mm  mittlere jährliche Niederschläge. Caprivi erlebt periodische Überschwemmungen (während der zentrale Bereich ziemlich trocken bleibt), besonders während der regnerischen Sommersaison (Dezember bis März). Die Luftfeuchtigkeit ist von November bis Februar hoch, was zu einer Zunahme der Insekten führt. Sowohl die Luftfeuchtigkeit als auch Muskitos können störende Faktoren auf Ihren Safari-Aktivitäten sein. Beachten Sie, dass die späte Wintersaison – September und Oktober – in Caprivi sehr hohe Temperaturen aufweist, während es im Hochsommer (Januar bis Februar) oft sintflutartige Regenfälle gibt, die einen Großteil der Region unzugänglich machen können.

Beste Reisezeit für den Caprivi Streifen: zwischen Juni und September

Namibia Rundreise Grosse Elefanten-Herde am Wasser des Caprivi Streifens

Der kleine Streifen, im Nordosten Namibias, der sich bis nach Botswana erstreckt und auch an Angola und Sambia grenzt, ist die Heimat von Nilpferden, Büffeln, Krokodilen und Antilopen, Löwen, Elefanten und allen Arten von Wildtieren.  Die Tier- und Vogelwelt ist reichhaltig und erinnert eher an die Tierbeobachtungen im Okavango-Delta, das an den Popa Falls beginnt: eine malerische Wasserkaskade, die die Bruchlinie markiert, die den Kavango River in das Central Kalahari Game Reserve lenkte. Mit rund 430 Vogelarten, von denen einige der seltensten Vögel Afrikas, ist der Caprivi Streifen auch ein erstklassiges Vogelbeobachtungsgebiet. Einige Regionen im Caprivi Streifen können das ganze Jahr über besucht werden.

Die beste Zeit für die Wildbeobachtungen im  Caprivi Streifen liegt in den Trockenzeit  zwischen Juni und September, wenn das Malariarisiko am geringsten ist. Es ist wichtig zu beachten, dass  eine Malaria-Prophylaxe in der gesamten Caprivi-Region dringend empfohlen wird, insbesondere in den Sommermonaten, in denen Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung von Infektionen getroffen werden sollten.

Caprivi

Zu dieser Zeit ist das Wasser knapp und die Wildttiere sammeln sich um die wenigen verbliebenen Wasserquellen des Caprivi Streifens. Die Vegetation ist in diesen Monaten auch dünner, was die Wildbeobachtungen erleichtert. Die maximale Tagestemperatur für einen Großteil des Jahres liegt bei über 30°C , die kühleren Monaten sind zwischen Mai und August. Die Temperaturen liegen in diesen Monaten bei 26-28°C , allerdings ist es am frühen Morgen und späten Abend ziemlich kühl. Die Luftfeuchtigkeit ist zwischen November und Februar hoch, aber der Rest des Jahres ist sehr angenehm.

Der Khaudum Nationalpark an der Grenze Namibias zu Botswana ist eine dicht bewaldete, vergessene Wildnis“ am Anfang der Sambesi-Region. Dieser 320.000 Hektar große Park beherbergt mehr als 300 Vogelarten und Säugetiere wie Elefant, Giraffe, Löwe, Leopard, Hyäne, Schakal und afrikanischer Wildhund. Dies ist ein wichtiges, ungestörtes Naturschutzgebiet und eine Herausforderung für Selbstfahrer. Die beste Reisezeit für die Tierbeobachtungen im Khaudum ist die Trockenzeit zwischen Juni bis Oktober.

Das ehemalige Mahango Game Reserve, das 2007 in den wildreichen Bwabwata Nationalpark integriert wurde, befindet sich am Westufer des mehrjährigen Okavango Rivers, in der Nähe von Popa Falls. Der Park liegt abseits der ausgetretenen Pfade und vermittelt ein echtes Wildnisgefühl. Während das ganzjährige Wasser für einen Wildreichtum sorgt, sind die Tierbeobachtungen in den trockenen Wintermonaten zwischen April und November besser, wenn die Tiere den Fluss und die Wasserlöcher aufsuchen. Mahango beherbergt eine Vielzahl von Antilopen, darunter Roan, Zobel, Rohrbock, Tsessebe, Sitatunga, Red Lechwe, Kudu, Chobe Buschbock, Duiker und Steenbok. Darüber hinaus gibt es Elefanten, Löwen, Leoparden, Geparden, Wildhunde, Nilpferde, Krokodile, Warzenschweine, Paviane und Grüne Meerkatzen. Große Elefantenherden ziehen auf einer Wanderung zwischen Angola und dem Okavango-Delta in Botswana durch den Park. Die Regenmonate (November-März) sind ideal für die Vogelbeobachtung. Wanderungen sollten nur mit erfahrenen Guides durchgeführt werden, da es Krokodile und Flusspferde im Fluss gibt.

Der Nkasa Rupara Nationalpark ist eine ungezähmte Wildnis von 320 Quadratkilometern, die reich an Wildtieren und Feuchtgebieten ist, ähnlich wie das Okavango-Delta von Botswana. Nkasa Rupara ist mit seinen miteinander verbundenen Schilfgebieten, Seen und Inseln das größte Feuchtgebiet mit Naturschutz in Namibia. Die wichtigsten Orte im Park sind die beiden Inseln im Kwando/Linyanti-Fluss, Nkasa und Lupala. Während der Trockenzeit versammeln sich auf den Inseln riesige Elefantenherden. Die Inseln sind während der meisten Regenzeiten vom Festland abgeschnitten. Aufgrund der häufigen Überschwemmungen im Park in der Regenzeit ist Camping nicht empfehlenswert.

Weitere nützliche Infos von A bis Z für Ihre nächste Namibia-Rundreise: Klima, geographische Fakten und mehr. Nutzen Sie unser umfassendes Service Angebot  und profitieren Sie von Insidertipps. Gerne begleiten wir Sie bei der Planung Ihrer Individualreise. Erleben Sie mit cookyourtrips den spektakulären und landschaftlich reizvollen Hotspot für Vogelbeobachtung in Namibia.

Individuelle Anfrage