Reiseziel suchen

Planen Sie Ihre individuelle Uganda Rundreise und erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 einzigartige Angebote von unseren Reiseexperten aus Deutschland und Österreich.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Reisebespiele entdecken

Ganz einfach Reisebeispiel auswählen und nach Ihren individuellen Ansprüchen anpassen lassen.

Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
6500 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Gorilla Trekking in Uganda wie anstrengend ist die Wanderung zu den Berggorillas?

Gorilla-Trekking ist zweifellos eine aufregende und unvergessliche Erfahrung, aber es erfordert auch eine gewisse körperliche Fitness, um die Herausforderungen des Trekkings zu bewältigen. Es gibt einige wichtige Fitnessaspekte, die Sie bei der Vorbereitung auf Ihre Gorilla-Trekking-Tour berücksichtigen sollten.

Fitness für Gorilla Trekking in Uganda – Wie schwer ist die Wanderung?

Das Gorilla-Trekking auf Uganda Safari ist zweifellos eine körperlich anspruchsvolle Aktivität, die eine gewisse Fitness erfordert. Es erfordert, dass die Teilnehmer durch dichte Wälder navigieren, über Hügel und durch Täler wandern, um eine Gorillafamilie zu finden. Diese Wanderungen können je nach Standort der Gorillas und der zugewiesenen Gruppe unterschiedlich lang sein und dauern normalerweise zwischen 30 Minuten und 7 Stunden. Die Wanderungen können steil und anspruchsvoll sein, insbesondere in bergigen Gelände.

Dennoch sollten Sie nicht davon abgeschreckt werden, wenn Sie glauben, dass Ihre Fitness nicht auf dem Höhepunkt ist. Die meisten Gorilla-Trekking-Teilnehmer haben ein durchschnittliches Fitnessniveau und sind in der Lage, die Herausforderungen zu bewältigen. Es gibt auch Optionen für ältere Menschen oder Menschen mit körperlichen Einschränkungen, um das Gorilla-Trekking dennoch zu genießen.

Für ältere Menschen oder diejenigen, die zusätzliche Unterstützung benötigen, gibt es die Möglichkeit, Wanderstöcke, Träger und Sänften zu verwenden. Diese dienen dazu, die Wanderung leichter und angenehmer zu gestalten. Die Sänften sind speziell für ältere oder behinderte Personen konzipiert, können jedoch von jedem genutzt werden. Die Kosten für eine Sänfte und acht Träger, die sie tragen, belaufen sich in der Regel auf etwa 500 $. Dies mag zunächst teuer erscheinen, aber es kann eine lohnende Investition sein, um die Wanderung zu erleichtern und sicherzustellen, dass Sie die Gorillas ohne übermäßige Anstrengung erreichen.

Selbst wenn Sie fit sind, sollten Sie die kostenlos zur Verfügung gestellten Wanderstöcke nutzen. Diese Stöcke können Ihnen zusätzlichen Halt bieten und dazu beitragen, das Gehen auf unebenem Gelände zu erleichtern. Sie sind während der Wanderung äußerst nützlich, auch wenn Sie sich fit fühlen.

Insgesamt ist das Gorilla-Trekking zwar eine physisch anspruchsvolle Aktivität, aber mit der richtigen Vorbereitung und gegebenenfalls zusätzlicher Unterstützung können Menschen unterschiedlichen Alters und Fitnessniveaus die faszinierende Welt der Berggorillas in Uganda erleben.

Hier sind einige Aspekte, die Gorilla-Trekking in Uganda zu einer anspruchsvollen Aktivität machen können

Höhe

Der Bwindi-Impenetrable-Nationalpark und der Mgahinga Gorilla Nationalpark, die Hauptziele für Gorilla-Trekking in Uganda, liegen in einer Höhe von etwa 2500-3000 Metern über dem Meeresspiegel. In dieser Höhe ist die Luft dünner, was bedeutet, dass Ihre Lungen härter arbeiten müssen. Wenn Sie nicht an die Höhe gewöhnt sind, kann dies zu Atembeschwerden führen.

Steiles Gelände

Das Gelände in den Nationalparks ist oft bergig und uneben. Sie werden auf steilen Anstiegen und abschüssigem Gelände wandern. Dies erfordert eine gute körperliche Verfassung und starke Beinmuskulatur.

Dichte Vegetation

Der Bwindi-Impenetrable-Nationalpark lebt seinem Namen alle Ehre, da die Vegetation dicht und undurchdringlich ist. Das Wandern durch dieses Gestrüpp kann anstrengend sein und erfordert Geschicklichkeit.

Dauer des Gorilla-Trekkings

Die Dauer des Gorilla-Trekkings kann von Tag zu Tag variieren und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören die Position der Gorillagruppe, die Sie besuchen möchten, und wie leicht sie zu erreichen ist. Die Trekking-Dauer kann daher zwischen 30 Minuten und mehreren Stunden liegen. Es ist wichtig zu verstehen, dass es keine festgelegte Zeit gibt, wie lange das Trekking dauern wird.

Tragen eines Rucksacks

Während des Trekkings müssen Sie einen Rucksack mit Wasser, Snacks und Kameraausrüstung tragen. Stellen Sie sicher, dass Sie in der Lage sind, das zusätzliche Gewicht zu tragen, und üben Sie das Tragen eines Rucksacks auf längeren Spaziergängen.

Fitness-Level

Obwohl das Gorilla-Trekking anspruchsvoll sein kann, erfordert es kein extrem hohes Fitnessniveau. Die Trekking-Pfade können hügelig und unwegsam sein, daher ist eine gewisse körperliche Fitness hilfreich. Wenn Sie vor der Reise in eine gute körperliche Verfassung kommen, können Sie die Herausforderungen des Trekking besser bewältigen.

Träger und Wanderstöcke

Wenn Sie sich Gedanken über die physische Herausforderung machen, ist es ratsam, rechtzeitig vor Ihrer Gorilla-Trekking-Tour Träger, Sänften oder Wanderstöcke zu organisieren. Träger sind lokale Einwohner, die Ihr Gepäck tragen und Ihnen auf schwierigem Gelände helfen können. Sänften sind tragbare Liegen, die von Trägern getragen werden und Ihnen ein bequemes Fortbewegungsmittel bieten. Wanderstöcke können Ihnen zusätzliche Stabilität beim Wandern auf unebenem Terrain bieten.

Gutes Schuhwerk

Investieren Sie in hochwertige, knöchelhohe Wanderschuhe mit gutem Profil, um sicheren Halt auf schwierigem Terrain zu gewährleisten.

Wahl der Trockenzeit

Wenn Sie sich Sorgen über das schwierige Gelände machen, ist es ratsam, Ihre Gorilla-Trekking-Tour während der Trockenzeit zu planen. Diese dauert von Juni bis September und von Dezember bis Februar. In der Regenzeit kann der Boden schlammig und rutschig werden, was die Wanderung erschwert. Beachten Sie jedoch, dass der Regen den Staub in der Luft aufwirbelt, was die Sicht auf die Gorillas verbessern kann.

Belohnung und Erlebnis

Trotz der Anstrengung ist das Gorilla-Trekking eine äußerst lohnende Erfahrung. Der Augenblick, in dem Sie einen wilden Gorilla aus nächster Nähe sehen, entschädigt für alle Mühen. Die Wanderung führt Sie durch wunderschöne Landschaften und bietet die Möglichkeit, die einzigartige Tierwelt des Bwindi-Impenetrable-Nationalparks zu erleben.

Die richtige Vorbereitung auf das Gorilla-Trekking

Eine sorgfältige Vorbereitung ist entscheidend, um die Herausforderungen des Gorilla-Trekkings zu bewältigen. Dazu gehören die richtige Ausrüstung wie gute Wanderschuhe, bequeme Kleidung, eine Regenjacke, Mütze, Handschuhe, Insektenschutzmittel und eine Sonnenbrille. Außerdem sollten Sie ausreichend Wasser und gesunde Snacks mitnehmen. Es wird empfohlen, sich vor der Reise mit Trekking und Ausdauertraining vorzubereiten, um Ihre Fitness zu verbessern und die physische Anstrengung besser zu bewältigen.

Indem Sie diese Aspekte berücksichtigen und sich entsprechend vorbereiten, können Sie sicherstellen, dass Ihre Gorilla-Trekking-Erfahrung in Uganda so angenehm und erfüllend wie möglich wird.

Verbesserung der Fitness für Gorilla-Trekking

  • Dehnen: Dehnen Sie sich regelmäßig, um Ihre Beweglichkeit zu erhöhen und Verletzungen an Gelenken und Muskeln zu vermeiden. Dehnen hilft auch bei der Flexibilität und verringert das Risiko von Muskelkater.
  • Wandern und Spazierengehen: Unternehmen Sie längere Spaziergänge und Wanderungen in Ihrer Region, um Ihre Ausdauer zu steigern. Beginnen Sie mit kürzeren Strecken und erhöhen Sie allmählich die Entfernung. Tragen Sie dabei die gleiche Ausrüstung, die Sie beim Gorilla-Trekking verwenden werden, um sich an das zusätzliche Gewicht zu gewöhnen.
  • Bergtraining: Wenn Sie in einer bergigen Region leben, nutzen Sie die Gelegenheit, in bergigem Gelände zu wandern. Das Training in hügeligem Terrain bereitet Sie besser auf die Höhenunterschiede beim Gorilla-Trekking vor.
  • Allgemeine Fitness: Verbessern Sie Ihre allgemeine Fitness durch regelmäßiges Training. Dies kann Laufen, Radfahren, Schwimmen oder andere Ausdauersportarten umfassen. Eine gute körperliche Verfassung wird Ihnen helfen, die Herausforderungen des Gorilla-Trekkings besser zu bewältigen.
  • Gorilla-Trekking-Ausrüstung: Tragen Sie beim Training die gleiche Ausrüstung, die Sie beim Gorilla-Trekking verwenden werden, einschließlich Rucksack und Wanderschuhe. Dies hilft Ihrem Körper, sich an das zusätzliche Gewicht und die Ausrüstung zu gewöhnen.
  • Rechtzeitige Buchung: Wenn Sie älter sind oder gesundheitliche Probleme haben, buchen Sie Ihr Gorilla-Trekking frühzeitig, damit Ihr Reiseveranstalter eine leichtere Wanderung für Sie planen kann. Wenn Sie zu spät buchen, besteht die Möglichkeit, dass die nächstgelegenen Gorillagruppen bereits ausgebucht sind.
  • Rat der Ranger: Befolgen Sie immer die Anweisungen der Ranger, da sie Ihr Trekking sicherer und angenehmer gestalten können.
  • Körperliche Gesundheit: Stellen Sie sicher, dass Sie vor dem Gorilla-Trekking in guter körperlicher Verfassung sind und keine übertragbaren Krankheiten haben.

Mit der richtigen Vorbereitung und körperlichen Fitness können Sie die Herausforderungen des Gorilla-Trekkings in Uganda meistern und ein unvergessliches Erlebnis in der faszinierenden Welt der Berggorillas genießen.

Ist das Gorilla Trekking in Uganda gefährlich?

Die Sicherheit der Besucher während des Gorilla-Trekkings in Uganda hat oberste Priorität. Die ugandische Wildtierbehörde sowie verschiedene Naturschutzorganisationen haben strenge Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die Gorilla-Trekking-Erfahrung sicher und positiv ist. Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehören:

  • Erfahrene Guides und Ranger: Jede Gorilla-Trekking-Gruppe wird von erfahrenen Guides und Rangern begleitet, die das Verhalten der Gorillas verstehen und die Sicherheit der Besucher gewährleisten.
  • Kleine Gruppengrößen: Die Gruppengröße für das Gorilla-Trekking ist auf eine begrenzte Anzahl von Personen pro Gorillafamilie beschränkt, um die Belastung für die Tiere zu minimieren und die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten.
  • Sicherheitsprotokolle: Es gibt klare Sicherheitsprotokolle und Verhaltensregeln, die während des Trekkings befolgt werden müssen, um die Gorillas nicht zu stören und die Besucher vor unerwünschten Begegnungen zu schützen.
  • Gesundheitsüberprüfungen: Besucher mit ansteckenden Krankheiten oder Erkältungen dürfen nicht an Gorilla-Trekkings teilnehmen, um die Gorillas vor möglichen Infektionen zu schützen.
  • Sanitäre Einrichtungen: In den Nationalparks stehen Toiletten zur Verfügung, um die Hygiene zu gewährleisten.
  • Notfallvorbereitung: Die Ranger sind darauf vorbereitet, in Notfällen Erste Hilfe zu leisten und Besucher sicher aus dem Wald zu bringen, falls dies erforderlich ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Berggorillas in Uganda sehr habituiert sind und sich an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt haben. Solange die festgelegten Sicherheitsrichtlinien eingehalten werden, ist das Gorilla-Trekking in Uganda eine sichere und unvergessliche Erfahrung. Dennoch ist es ratsam, sich vor der Reise über die aktuellen Sicherheitsrichtlinien und -empfehlungen zu informieren und den Anweisungen der Guides und Ranger vor Ort Folge zu leisten.

Genehmigungen für Gorilla-Trekking in Uganda

Die Genehmigungen für das Gorilla-Trekking in Uganda sind ein wesentlicher Bestandteil der Naturschutzbemühungen, um die bedrohten Gorillapopulationen und ihren Lebensraum zu schützen. Diese Genehmigungen werden von der Uganda Wildlife Authority (UWA) streng kontrolliert und reguliert, um sicherzustellen, dass die Besucherzahl pro Tag begrenzt ist. Dies dient nicht nur dazu, die Qualität des Erlebnisses zu verbessern, sondern auch dazu, die Gefahr der Überfüllung in den Gebieten zu minimieren. Die Genehmigungen werden im Voraus ausgestellt und sollten frühzeitig reserviert werden, da die Nachfrage hoch ist. In der Regel sind die Permits für das Gorilla-Trekking teuer, wobei die Preise je nach Saison und Nationalpark variieren können. Die Einnahmen aus den Permit-Gebühren tragen maßgeblich zum Schutz der Gorillas und ihres Lebensraums bei. Ein Teil der Erlöse fließt direkt an die Gemeinden in der Umgebung der Nationalparks, um Wilderei zu verhindern und die Einheimischen für die Bedeutung des Gorilla-Tourismus zu sensibilisieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass pro Gorillagruppe maximal acht Personen pro Tag zugelassen sind. Dies begrenzt nicht nur die Auswirkungen auf die Gorillas, sondern ermöglicht es den Besuchern auch, eine intimere und ungestörtere Begegnung mit den Tieren zu haben.Während des Gorilla-Trekkings müssen die Besucher strenge Regeln einhalten, um die Gorillas zu schützen. Diese Regeln sind entscheidend, um die Sicherheit der Gorillas und der Besucher zu gewährleisten.

Das Gorilla-Trekking in Uganda ist nicht nur ein unvergessliches Erlebnis, sondern auch eine Möglichkeit, zum Schutz dieser faszinierenden Tiere und ihrer Umgebung beizutragen. Jede Genehmigung, die ausgestellt wird, trägt dazu bei, die Zukunft der Berggorillas zu sichern und ihre Überlebenschancen in freier Wildbahn zu erhöhen.

Wie nahe kann man den Gorillas während einer Trekking-Tour kommen?

Während einer Gorilla-Trekking-Safari in Uganda dürfen Sie den Gorillas recht nahe kommen, etwa in einem Abstand von etwa 10 Metern zu einem Gorilla. Dies ermöglicht ein intensives und persönliches Erlebnis, während gleichzeitig die Sicherheit und das Wohlergehen sowohl der Gorillas als auch der Besucher gewährleistet werden. Es gibt klare Richtlinien und Vorschriften, die den Besuchern während des Trekkings folgen müssen, um das Erlebnis für alle Beteiligten sicher zu gestalten:

  • Mindestabstand: In der Regel müssen die Besucher einen Mindestabstand von 10 Metern zu den Gorillas einhalten. Diese Regelung dient dazu, das Risiko einer Übertragung von Krankheiten zwischen Menschen und Gorillas zu minimieren und den stressfreien Aufenthalt der Gorillas in ihrem natürlichen Lebensraum zu gewährleisten.
  • Gorilla-Verhalten: Das Verhalten der Gorillas kann variieren, und manchmal nähern sich die Gorillas den Besuchern aus Neugierde. Es ist wichtig, ruhig zu bleiben und den Anweisungen der erfahrenen Ranger zu folgen, um mögliche unvorhergesehene Situationen zu bewältigen.
  • Kein direkter Augenkontakt: Es wird empfohlen, keinen direkten Augenkontakt mit dem ruhenden männlichen Silberrücken-Gorilla herzustellen, da dies als Bedrohung empfunden werden kann. Die Führer werden die Besucher während des Trekkings häufig über das richtige Verhalten und die Etikette aufklären.

Obwohl der Mindestabstand vorgeschrieben ist, kann es vorkommen, dass sich die Gorillas den Besuchern noch näher nähern. In solchen Fällen ist es wichtig, ruhig zu bleiben, den Anweisungen der Führer zu folgen und den Raum der Gorillas zu respektieren, um das Erlebnis für alle Beteiligten angenehm zu gestalten und den Stress zu minimieren.

Vorsichtsmaßnahmen beim Gorilla-Trekking

Beim Gorilla-Trekking ist es wichtig, sich der potenziellen Sicherheitsbedenken und Risiken bewusst zu sein und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Obwohl Gorilla-Trekking im Allgemeinen sicher ist, können bestimmte Situationen auftreten, die eine Herausforderung darstellen können. Hier sind einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Folgen Sie den Anweisungen: Während des Gorilla-Trekkings ist es entscheidend, den Anweisungen der Führer und Ranger genau zu folgen. Sie sind erfahren im Umgang mit den Gorillas und kennen das Verhalten der Tiere. Indem Sie ihren Anweisungen folgen, können Sie das Risiko von Zwischenfällen minimieren und sicherstellen, dass Ihre Erfahrung angenehm und sicher verläuft.
  • Respektieren Sie den persönlichen Raum der Gorillas: Gorillas sind wilde Tiere und können aggressiv reagieren, wenn sie sich bedroht fühlen oder wenn ihr persönlicher Raum verletzt wird. Halten Sie daher immer einen Mindestabstand von etwa 10 Metern zu den Gorillas ein und vermeiden Sie es, sie direkt anzustarren oder sich ihnen zu nähern. Respektieren Sie ihren Lebensraum und vermeiden Sie es, sie zu stören.
  • Minimieren Sie Lärm und Bewegung: Während des Trekkings ist es wichtig, Lärm und Bewegung auf ein Minimum zu reduzieren, um die Gorillas nicht zu erschrecken oder zu stören. Vermeiden Sie laute Gespräche, schnelle Bewegungen und Blitzlichtaufnahmen, da dies die Tiere verängstigen kann.
  • Bewusstsein für persönliche Sicherheit: Das Wandern in abgelegenen Gebieten kann mit bestimmten Risiken verbunden sein, darunter Höhenkrankheit, Insektenstiche oder Verletzungen durch Stürze. Stellen Sie sicher, dass Sie angemessene Vorbereitungen treffen, einschließlich der richtigen Ausrüstung, ausreichender Hygiene und Erste-Hilfe-Versorgung.
  • Reiseversicherung und medizinische Vorsorge: Es wird empfohlen, eine Reiseversicherung abzuschließen, die medizinische Notfälle abdeckt, sowie sich vor der Reise von einem Arzt über notwendige Impfungen und Vorsorgemaßnahmen beraten zu lassen. Dies stellt sicher, dass Sie im Falle eines medizinischen Notfalls angemessen versorgt werden können.

Indem Sie diese Sicherheitsrichtlinien beachten und sich bewusst auf Ihr Gorilla-Trekking-Abenteuer vorbereiten, können Sie dazu beitragen, eine sichere und unvergessliche Erfahrung zu gewährleisten.

Wichtige Regeln und Richtlinien für Gorilla-Trekking in Uganda: Ein Leitfaden für ein sicheres und respektvolles Abenteuer

Gorilla-Trekking ist eine aufregende und einzigartige Erfahrung, die es ermöglicht, die faszinierenden Berggorillas in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Damit diese Begegnung sowohl sicher als auch respektvoll für die Gorillas und die Teilnehmer ist, gibt es eine Reihe von Regeln und Richtlinien, die während des Trekkings unbedingt beachtet werden müssen. Diese Regeln dienen dem Schutz der Gorillas, der Besucher und der Umwelt. Hier sind die wichtigsten Regeln und Richtlinien für Gorilla-Trekking in Uganda:

  • Halten Sie einen Abstand von mindestens 10 Metern zu den Gorillas ein: Es ist wichtig, den Gorillas ausreichend Platz zu geben und ihren persönlichen Raum zu respektieren. Bleiben Sie in einer angemessenen Entfernung, um die Gorillas nicht zu stören oder zu bedrohen.
  • Vermeiden Sie direkten Augenkontakt: Direkter Augenkontakt kann von den Gorillas als Bedrohung empfunden werden. Vermeiden Sie daher direkten Augenkontakt, insbesondere mit den erwachsenen Silberrücken, um Konflikte zu vermeiden.
  • Sprechen Sie leise und vermeiden Sie laute Geräusche: Gorillas sind sensible Tiere und laute Geräusche können sie erschrecken oder verärgern. Sprechen Sie daher während des Trekkings leise und vermeiden Sie unnötigen Lärm.
  • Kein Essen oder Trinken in der Nähe der Gorillas: Essen und Trinken in der Nähe der Gorillas kann sie anlocken und unerwünschte Interaktionen verursachen. Essen Sie oder trinken Sie daher nicht, während Sie sich in der Nähe der Gorillas befinden.
  • Keine Blitzfotografie: Vermeiden Sie es, Blitzlicht zu verwenden, wenn Sie Fotos von den Gorillas machen. Der Blitz kann die Gorillas erschrecken oder stören und ihre natürlichen Verhaltensweisen beeinträchtigen.
  • Befolgen Sie die Anweisungen Ihrer Reiseleiter und Ranger: Die erfahrenen Reiseleiter und Ranger sind gut ausgebildet und kennen das Verhalten der Gorillas. Befolgen Sie ihre Anweisungen und Ratschläge, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten und die Gorillas zu schützen.

Indem Sie diese Regeln und Richtlinien befolgen, tragen Sie dazu bei, dass das Gorilla-Trekking in Uganda eine sichere, respektvolle und unvergessliche Erfahrung für alle Beteiligten wird.

Gorilla-Trekking in Uganda: Ein unvergessliches und anspruchsvolles Abenteuer

Gorilla-Trekking in Uganda ist zweifellos ein unvergessliches und einzigartiges Abenteuer, das Naturliebhaber und Abenteuerlustige aus der ganzen Welt anzieht. Die Möglichkeit, diese majestätischen Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben, ist eine seltene Gelegenheit, die in Uganda und den angrenzenden Regionen Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo geboten wird. Während es zweifellos eine lohnende Erfahrung ist, erfordert das Gorilla-Trekking ein gewisses Maß an körperlicher Fitness und Vorbereitung. Der Bwindi Impenetrable Nationalpark und der Mgahinga Gorilla Nationalpark in Uganda sind die beiden Hauptziele für Gorilla-Trekking in diesem Land. Beide Parks beherbergen mehrere Gorillafamilien, die für Touristen zugänglich sind. Um an einer Gorilla-Trekking-Tour teilnehmen zu können, müssen die Besucher jedoch eine Genehmigung beantragen und eine begrenzte Anzahl von Permits ist pro Tag verfügbar. Dies dient nicht nur dazu, die Qualität des Erlebnisses zu gewährleisten, sondern auch dazu, die Auswirkungen auf die empfindliche Umwelt und die Gorillas selbst zu minimieren.

Gorilla Trekking ist aufgrund der Höhe, des Geländes und des Klimas anstrengend

Das Trekking selbst kann körperlich anspruchsvoll sein, da es durch dichte Wälder, über Hügel und durch Flusstäler führt. Die Wanderwege sind oft steil und rutschig, und die Höhe von 2.500 bis 3.000 Metern über dem Meeresspiegel kann die Herausforderung noch verstärken. Die Dauer des Trekkings variiert stark und kann zwischen 30 Minuten und mehreren Stunden dauern, abhängig von der Lage der Gorillagruppe an diesem Tag. Während einige Gorillafamilien in der Nähe der Parkbüros und Lodges leben, sind andere weiter entfernt und erfordern längere Wanderungen.

Eine Herausforderung für unterschiedliche Fitnesslevel

Es ist wichtig zu beachten, dass Gorilla-Trekking für Menschen mit unterschiedlichem Fitnessniveau möglich ist. Ältere Menschen oder diejenigen, die aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht so fit sind, haben die Möglichkeit, Träger, Sänften und Wanderstöcke zu organisieren, um die Wanderung zu erleichtern. Diese Dienstleistungen sind gegen Aufpreis erhältlich, können jedoch für diejenigen, die sie benötigen, äußerst hilfreich sein. Wanderstöcke werden in der Regel zu Beginn der Wanderung kostenlos zur Verfügung gestellt und sind für alle Teilnehmer empfohlen.

Damit das Gorilla-Trekking nicht zu anstrengend wird

Für diejenigen, die sich Gedanken über die Herausforderungen des Geländes machen, ist es ratsam, das Gorilla-Trekking in der Trockenzeit zu planen, die von Juni bis September und von Dezember bis Februar dauert. In dieser Zeit ist der Boden weniger schlammig, da die Regenzeit vermieden wird. Fotografen sollten jedoch beachten, dass der Regen den Staub in der Luft aufwirbelt, was bessere Sichtverhältnisse und bessere Fotos von den Gorillas ermöglicht. Eine besondere Möglichkeit ist die Teilnahme an der Gorillagewöhnung, bei der Sie die Gorillas vier Stunden lang beobachten können, anstatt der üblichen einen Stunde. Dies ist oft körperlich anstrengender als die normalen Gorillatreks, da die Gorillas, die sich noch in der Eingewöhnungsphase befinden, scheuer und misstrauischer gegenüber menschlichem Kontakt sind. Dies bedeutet, dass es länger dauern kann, sie zu finden. Um sich auf das Gorilla-Trekking in Uganda nicht zu anstrengend wird, ist es ratsam, einige Vorbereitungen zu treffen. Dazu gehören das Tragen geeigneter Wanderschuhe, bequemer Kleidung, einer Regenjacke, einer Mütze, Handschuhen, Insektenschutzmittel und einer Sonnenbrille. Die Mitnahme von ausreichend Wasser und einigen gesunden, energiespendenden Snacks ist ebenfalls empfehlenswert. Darüber hinaus kann es von Vorteil sein, sich körperlich auf die Wanderung vorzubereiten, indem man vorher Wanderungen und Ausdauertraining durchführt.

Insgesamt ist das Gorilla-Trekking eine herausfordernde, aber äußerst lohnende Erfahrung. Die Möglichkeit, diese faszinierenden Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen, ist ein Privileg, das Sie für immer schätzen werden. Während die Wanderung körperlich anstrengend sein kann, sind die Belohnungen in Form von unvergesslichen Begegnungen und atemberaubenden Landschaften mehr als ausreichend, um die Herausforderungen zu überwinden. Gorilla-Trekking ist eine Gelegenheit, die Natur und Abenteuer miteinander verbindet und sicherlich ein Highlight für jeden Reisenden ist, der die Schönheit Ugandas erleben möchte.

Entdecken Sie die Majestät der Berggorillas: Ein Blick auf das Gorilla-Trekking

Gorilla-Trekking ist ein faszinierendes Abenteuer in den üppigen Bergwäldern Zentralafrikas, das es den Teilnehmern ermöglicht, eine Gruppe von Gorillas in ihrem natürlichen Lebensraum zu finden und zu beobachten. Es ist eine sorgfältig geführte und genehmigte Aktivität, die ein einzigartiges und respektvolles Naturerlebnis bieten soll. Dieses außergewöhnliche Erlebnis erfordert die Einholung von Genehmigungen und die strikte Einhaltung der vorgeschriebenen Richtlinien, um die Tiere und ihre Umgebung zu schützen. Gorilla-Trekking bietet eine einzigartige Gelegenheit, die faszinierende Welt der Gorillas aus nächster Nähe zu erleben und ihr Verhalten, ihre sozialen Interaktionen und ihre beeindruckende Schönheit zu schätzen. Die Aktivität ist hauptsächlich mit Ländern in Ost- und Zentralafrika verbunden, die die beiden Gorilla-Arten beheimaten: die Berggorillas (Gorilla beringei beringei) und die Östlichen Flachlandgorillas (Gorilla beringei graueri). Länder wie Ruanda, Uganda und die Demokratische Republik Kongo sind bekannt für ihre aufregenden Gorilla-Trekking-Erlebnisse.

Bei einem Gorilla-Trekking werden die Teilnehmer von erfahrenen Führern und Fährtenlesern begleitet, die sie durch die dichten Wälder zu den Gorillafamilien führen. Sobald die Gorillas gefunden sind, haben die Besucher eine begrenzte Zeit, um die sanften Riesen zu beobachten und zu fotografieren. Dabei müssen sie einen angemessenen Sicherheitsabstand einhalten, um das Wohlbefinden der Gorillas und ihrer Umgebung nicht zu gefährden.

Neben dem unvergesslichen Naturerlebnis trägt Gorilla-Trekking auch zur Erhaltung dieser gefährdeten Arten bei, indem es Einnahmen für Naturschutzbemühungen generiert und das Bewusstsein für die Bedeutung der Gorillas und ihrer Lebensräume schärft. Durch die Teilnahme an dieser einzigartigen Aktivität können Besucher nicht nur die Schönheit der Natur erleben, sondern auch einen positiven Beitrag zum Schutz der bedrohten Gorilla-Populationen leisten.

Ist es besser, Gorillas in Uganda oder Ruanda zu sehen?

Die Entscheidung zwischen Uganda und Ruanda für ein Gorillatrekking hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Kosten, Zugänglichkeit, Gelände und persönliche Vorlieben. Hier ist ein Vergleich der beiden Optionen:

  • Kosten: In Bezug auf die Kosten ist Uganda im Allgemeinen erschwinglicher als Ruanda. Die Genehmigungsgebühren für das Gorillatrekking sind in Uganda niedriger als in Ruanda, was es zu einer attraktiven Option für budgetbewusste Reisende macht.
  • Zugänglichkeit: Ruanda bietet eine bessere Zugänglichkeit zu den Gorillas, da der Volcanoes-Nationalpark näher am internationalen Flughafen Kigali liegt als die Gorilla-Nationalparks in Uganda. Dies kann die Reisezeiten verkürzen und den Gesamtkomfort der Reise verbessern.
  • Gelände und Schwierigkeitsgrad: Die Wanderungen im Bwindi Impenetrable National Park in Uganda sind bekannt für ihr unwegsames Gelände und ihr unvorhersehbares Wetter. Der Volcanoes-Nationalpark in Ruanda hat hingegen weniger schwieriges Gelände, ist aber aufgrund der größeren Höhe anspruchsvoller. Die Wahl hängt von der persönlichen Fitness und den Vorlieben ab.
  • Besuchergrenzen: Ruanda lässt weniger Besucher pro Tag zu als Uganda. Dies kann zu einer intimen und weniger überfüllten Erfahrung führen, aber auch dazu führen, dass die Genehmigungen schwerer zu bekommen sind.

Letztendlich hängt die Wahl zwischen Uganda und Ruanda für ein Gorillatrekking von den individuellen Vorlieben und Prioritäten ab. Reisende sollten die Kosten, die Zugänglichkeit, das Gelände und den Schwierigkeitsgrad sowie die Besuchergrenzen berücksichtigen, um die für sie beste Option zu wählen. Beide Länder bieten jedoch die Möglichkeit, diese faszinierenden Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu erleben und unvergessliche Erinnerungen zu schaffen.

Reiseziel für Gorilla-Trekking in Uganda

Jeder der beiden Nationalparks, der Bwindi Impenetrable Forest National Park und der Mgahinga Gorilla National Park, hat seinen eigenen einzigartigen Charme und bietet Besuchern ein unvergleichliches Erlebnis beim Gorilla-Trekking.

Bwindi Impenetrable Forest National Park

Das Gorilla-Trekking im Bwindi-Park ist ein wahres Abenteuer inmitten ausgedehnter, uralter Regenwälder. Die Wanderwege sind anspruchsvoll und führen die Besucher durch dichtes Unterholz und steile Hänge. Die Landschaft ist atemberaubend und bietet einen faszinierenden Einblick in die unberührte Natur Ugandas. Eine der herausforderndsten Aspekte des Trekking im Bwindi-Park ist die Vielzahl von Gorillagruppen, die an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt sind. Dies bedeutet, dass die Begegnungen mit den Gorillas zwar aufregend sind, aber auch intensive und unvorhersehbare Erfahrungen sein können. Die Vielfalt der Gorillagruppen bietet den Besuchern jedoch eine größere Chance, verschiedene Familien zu beobachten und ihr Verhalten zu studieren.

Mgahinga Gorilla National Park

Im Gegensatz dazu bietet der Mgahinga-Gorilla-Nationalpark eine entspanntere Atmosphäre für Gorilla-Begegnungen. Der Park liegt inmitten einer atemberaubenden vulkanischen Landschaft, die spektakuläre Ausblicke und die Möglichkeit zu Vulkanwanderungen bietet. Im Mgahinga-Park gibt es nur eine habituierte Gorillagruppe, was die Begegnung mit diesen faszinierenden Tieren zu einem intimeren Erlebnis macht. Die Wanderwege sind weniger anspruchsvoll als im Bwindi-Park, was es Besuchern ermöglicht, die umliegende Landschaft in einem entspannten Tempo zu erkunden. Gorilla-Treks in beiden Parks bieten Besuchern die Möglichkeit, das natürliche Verhalten der Berggorillas zu beobachten und unvergessliche Landschaften, Wildtiere und Aktivitäten zu erleben. Obwohl die Parks unterschiedliche Herausforderungen und Reize bieten, garantieren sie beide ein einzigartiges und unvergessliches Abenteuer in der wilden Schönheit Ugandas.

Wie hoch sind die Chancen, Gorillas in Uganda zu sehen?

Das Gorilla-Trekking in Uganda bietet eine außergewöhnliche Gelegenheit, Berggorillas in ihrem natürlichen Lebensraum zu erleben. Dank der engagierten Arbeit der Uganda Wildlife Authority und ihrer Partnerorganisationen haben Besucher eine sehr hohe Erfolgsquote bei der Beobachtung dieser faszinierenden Tiere. Hier sind einige wichtige Faktoren, die zu den hohen Chancen beitragen, Gorillas während eines Trekkings in Uganda zu sehen:

  • Kontinuierliche Überwachung: Die Gorillapopulationen in Uganda werden kontinuierlich von Feldarbeitern und Forschern überwacht, die Informationen über ihre Bewegungsmuster und Lebensgewohnheiten sammeln. Diese Informationen werden genutzt, um den Trekkings zu leiten und die Wahrscheinlichkeit einer Gorillasichtung zu maximieren.
  • Erfahrene Führer: Die Trekking-Gruppen werden von erfahrenen Führern geleitet, die mit den Gorillas vertraut sind und ihr Verhalten gut verstehen. Sie kennen die besten Routen und Gebiete, um die Gorillas zu finden, und führen die Besucher sicher durch den Dschungel.
  • Effektive Kommunikation: Die Führer stehen in ständigem Kontakt mit den Feldarbeitern und anderen Trekking-Gruppen über Walkie-Talkies. Dadurch können sie Informationen über die aktuelle Position der Gorillas austauschen und die Trekking-Routen entsprechend anpassen, um die besten Chancen auf eine Sichtung zu gewährleisten.
  • Begrenzte Gruppengröße: Die Anzahl der Besucher, die an einem Gorilla-Trekking teilnehmen dürfen, ist begrenzt, um den Stress für die Gorillas zu minimieren und ihr Wohlbefinden zu gewährleisten. Durch diese Begrenzung wird auch sichergestellt, dass die Trekking-Gruppen nicht zu groß sind und die Chancen auf eine Gorillasichtung erhöht werden.

Insgesamt liegt die Erfolgsquote für Gorillasichtungen während eines Trekkings in Uganda bei rund 97 bis 99 %. Obwohl es keine Garantien gibt, bieten die engagierte Arbeit der Wildlife Authority und ihrer Partner sowie die Erfahrung der Führer eine ausgezeichnete Chance, diese faszinierenden Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu erleben.

Wann ist die beste Reisezeit für ein Gorilla-Trekking in Uganda?

Die beste Jahreszeit für ein Gorilla-Trekking in Uganda ist zweifellos während der Trockenzeit. Diese Trockenzeiten erstrecken sich normalerweise von Juni bis August und von Dezember bis Februar. Während dieser Monate sind die Bedingungen für das Trekking optimal und bieten ein angenehmes und unvergessliches Erlebnis. Während der Trockenzeit sind die Wege zu den Gorillas besser begehbar, da es weniger Niederschläge gibt und der Boden fester ist. Dies erleichtert das Wandern durch den dichten Regenwald und reduziert das Risiko von Schlamm und rutschigen Stellen auf den Wegen.

Darüber hinaus ist das Wetter während der Trockenzeit in der Regel stabiler, mit weniger Regen und klarem Himmel. Dies schafft ideale Bedingungen für das Trekking und bietet eine bessere Sicht auf die atemberaubende Landschaft und die Gorillas selbst.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Gorilla-Trekking in Uganda das ganze Jahr über möglich ist. Während der Regenzeit von März bis Mai und von September bis November können die Wege rutschig und schlammig sein, was das Trekking etwas herausfordernder macht. Dennoch bieten auch diese Zeiten einzigartige Möglichkeiten, die Gorillas und die üppige Natur Ugandas zu erleben.

Insgesamt ist die Trockenzeit jedoch die bevorzugte Zeit für ein Gorilla-Trekking-Abenteuer in Uganda, da sie optimale Bedingungen für Wanderungen und Beobachtungen bietet und ein unvergessliches Erlebnis inmitten der faszinierenden Bergwelt ermöglicht.

Wie viel kostet ein Gorilla Trekking in Uganda?

Die Kosten für ein Gorilla-Trekking in Uganda sind hauptsächlich durch die Genehmigungsgebühr bestimmt. Derzeit beträgt diese Gebühr 700 USD pro Person, wird aber ab dem 1. Juli 2024 auf 800 USD pro Person steigen. Diese Gebühr gilt für ausländische Staatsangehörige. Bürger anderer afrikanischer Länder zahlen 500 USD, während Bürger der Ostafrikanischen Gemeinschaft eine reduzierte Gebühr von 300 UGX zahlen. Es ist wichtig zu betonen, dass diese Gebühr dazu dient, die Erhaltungsmaßnahmen zu finanzieren und den Schutz dieser bemerkenswerten Lebewesen zu gewährleisten. Die Einnahmen aus den Genehmigungsgebühren werden für die Bewachung der Gorillas, die Überwachung ihres Lebensraums und die Unterstützung der lokalen Gemeinschaften verwendet. Zusätzlich zu den Genehmigungsgebühren können weitere Kosten anfallen, darunter Transport, Unterkunft und Parkgebühren. Die Preise können je nach den individuellen Vorlieben und Bedürfnissen der Reisenden variieren. Es ist ratsam, diese zusätzlichen Kosten bei der Planung einer Gorilla-Trekking-Tour in Uganda zu berücksichtigen.

Wie erhalte ich eine Genehmigung für ein Gorilla-Trekking in Uganda?

Um eine Genehmigung für ein Gorilla-Trekking in Uganda zu erhalten, gibt es einige Schritte, die Sie befolgen müssen:

  • Kontaktieren Sie die Uganda Wildlife Authority (UWA): Die UWA ist die staatliche Organisation, die für die Verwaltung der Nationalparks und Schutzgebiete in Uganda zuständig ist. Sie sind für die Ausstellung der Gorilla-Trekking-Genehmigungen verantwortlich. Sie können die UWA direkt kontaktieren, um Ihre Genehmigung zu beantragen.
  • Vertrauenswürdiger Reiseveranstalter: Alternativ können Sie sich auch an einen vertrauenswürdigen Reiseveranstalter wenden, der Ihnen bei der Organisation Ihrer Gorilla-Trekking-Tour hilft. Diese Reiseveranstalter haben oft langjährige Erfahrung und gute Beziehungen zu den örtlichen Behörden, was Ihnen helfen kann, eine Genehmigung zu erhalten und logistische Probleme zu vermeiden.
  • Frühzeitige Buchung: Da die Anzahl der Genehmigungen für Gorilla-Trekking pro Tag begrenzt ist, ist es ratsam, Ihre Genehmigung lange im Voraus zu buchen. Dies gilt besonders in der Hochsaison, in der die Nachfrage nach Gorilla-Trekking-Touren hoch ist. Eine frühzeitige Buchung erhöht Ihre Chancen, eine Genehmigung zu erhalten und Ihre gewünschten Termine zu sichern.
  • Beachten Sie die Verfügbarkeit: Stellen Sie sicher, dass Sie die Verfügbarkeit von Genehmigungen prüfen, bevor Sie Ihre Reise planen. Manchmal kann es vorkommen, dass an bestimmten Tagen keine Genehmigungen verfügbar sind, insbesondere während der Hauptreisezeiten.
  • Erforderliche Informationen bereithalten: Wenn Sie Ihre Genehmigung beantragen, stellen Sie sicher, dass Sie alle erforderlichen Informationen bereithalten, einschließlich Ihrer persönlichen Daten und der gewünschten Termine für das Trekking.

Indem Sie diese Schritte befolgen und sich frühzeitig um Ihre Genehmigung kümmern, können Sie sicherstellen, dass Sie eine unvergessliche Gorilla-Trekking-Erfahrung in Uganda haben.

Gibt es Altersbeschränkungen für Gorillatrekking in Uganda?

Ja, in Uganda gibt es Altersbeschränkungen für Gorilla-Trekking. Das Mindestalter für Teilnehmer beträgt 15 Jahre. Diese Altersgrenze wurde eingeführt, um die Sicherheit sowohl der Besucher als auch der Berggorillas zu gewährleisten.

Das Mindestalter von 15 Jahren stellt sicher, dass die Teilnehmer körperlich in der Lage sind, die Herausforderungen des Trekkings zu bewältigen, einschließlich Wanderungen durch anspruchsvolles Gelände und möglicherweise schwieriges Terrain. Zudem werden von den Teilnehmern ein gewisses Maß an Reife und Verantwortung erwartet, um die Regeln und Vorschriften des Gorilla-Trekkings zu respektieren und zu befolgen. Für Personen unter 15 Jahren gibt es jedoch alternative Aktivitäten, die in Uganda angeboten werden. Dazu gehören Wanderungen in der Natur, kulturelle Erlebnisse und andere Safari-Aktivitäten, die es jüngeren Besuchern ermöglichen, die Schönheit und Vielfalt Ugandas auf andere Weise zu erleben. Es ist wichtig, die Altersbeschränkungen zu beachten und sicherzustellen, dass alle Teilnehmer die erforderlichen Anforderungen erfüllen, um an einem Gorilla-Trekking teilzunehmen. Dies dient nicht nur der Sicherheit der Teilnehmer, sondern auch dem Schutz der sensiblen Umgebung und der Gorillas selbst.

Packliste

Wenn Sie sich auf ein Gorilla-Trekking-Abenteuer in Uganda vorbereiten, ist eine sorgfältige Planung und das richtige Packen entscheidend, um sicherzustellen, dass Sie für alle Eventualitäten gerüstet sind. Hier ist eine umfassende Packliste, die Ihnen hilft, für Ihr Gorilla-Trekking-Abenteuer gut vorbereitet zu sein:

  • Feste Wanderschuhe: Tragen Sie robuste und bequeme Wanderschuhe mit gutem Grip, um auf den oft unebenen und rutschigen Wegen festen Halt zu haben.
  • Langärmelige Hemden und Hosen: Lange Kleidung schützt Ihre Haut vor Sonnenbrand, Insektenstichen und Dornenbüschen im Dschungel.
  • Leichte Regenkleidung: Das Wetter in den Bergregionen Ugandas kann unvorhersehbar sein. Packen Sie daher eine leichte Regenjacke oder einen Poncho ein, um bei Regen trocken zu bleiben.
  • Hut oder Kappe: Ein Hut oder eine Kappe schützt Ihren Kopf vor der Sonne und hilft Ihnen, kühl zu bleiben, während Sie durch den Dschungel wandern.
  • Sonnenschutzmittel: Tragen Sie Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor auf, um Ihre Haut vor der intensiven afrikanischen Sonne zu schützen.
  • Insektenschutzmittel: Insekten können lästig sein, besonders in den feuchten Regenwäldern. Tragen Sie Insektenschutzmittel auf, um sich vor Stichen und Bissen zu schützen.
  • Tagesrucksack: Packen Sie einen kleinen Rucksack ein, um Ihre persönlichen Gegenstände wie Wasserflasche, Kamera, Snacks und Sonnenschutzmittel während des Trekkings zu transportieren.
  • Nachfüllbare Wasserflasche: Bleiben Sie hydratisiert, indem Sie eine nachfüllbare Wasserflasche mitnehmen. Es wird empfohlen, mindestens 2 Liter Wasser pro Person pro Tag zu trinken.
  • Kamera oder Smartphone: Erfassen Sie die magischen Begegnungen mit den Gorillas mit einer Kamera oder einem Smartphone, um Erinnerungen fürs Leben festzuhalten. Vergessen Sie nicht, zusätzliche Speicherkarten und Batterien mitzunehmen.
  • Reiseapotheke: Packen Sie eine kleine Reiseapotheke mit grundlegenden Medikamenten wie Schmerzmitteln, Durchfallmedikamenten, Verbandsmaterial und persönlichen Medikamenten ein.

Mit dieser Packliste sind Sie bestens gerüstet für ein unvergessliches Gorilla-Trekking-Abenteuer in den spektakulären Regenwäldern Ugandas.

Gorilla Trekking-Touren in Uganda

  • Affen beim putzen im Lake Mburo Nationalpark beobachtet

    10 tägige Best of Uganda Safari

    ab 6500 €
  • Auf Uganda Safari Reisen einem Berggorilla im Bwindi Nationalpark begegnet

    18 tägige Uganda Reise zu den letzten Berggorillas

    ab 9815 €
  • Uganda Safari Reise im Queen Elizabeth Nationalpark

    15 tägige Uganda Reise Uganda intensiv

    ab 7099 €
  • Bwindi Impenetrable National Park

    18 tägige Uganda Safari: Erleben Sie die pure Natur‎

    ab 5083 €
In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
  • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

  • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

  • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips