Reiseziel suchen

Alles aus einer Hand: Von der Beratung durch landeskundige Experten und Planung, bis hin zur Durchführung vor Ort. Planen Sie Ihre Namibia Reise mit unseren Reiseexperten.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Order entdecken Sie Unsere Reisebeispiele Und passen sie nach Ihren Wünschen an!
Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
3000 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen. Anschliessend erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 Angebote.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Namibia Rundreise

Wind, Weite, Wüste und Wildnis – das ist nur ein kleiner Teil der sagenhaften Naturwelt Namibias. Denn zwischen haushohen Sanddünen, endlosen Steppen und fruchtbaren Canyons hat Afrikas Tierwelt ein sicheres Zuhause gefunden: Erleben Sie Safariabenteuer in mehr als 12 Nationalparks. Der Etosha Nationalpark ist der bekannteste Park in Namibia und das Juwel Namibias Tierwelt, das mit 130.000 Besuchern pro Jahr zu den Hauptattraktionen des Landes zählt. Eine Safari im Etosha Nationalpark ist für viele Reisende ein fester Bestandteil einer Namibia Safari Reise. Und wenn Sie dorthin wollen, wo andere nicht hinkommen, entscheiden Sie sich gegen eine klassische Namibia Safari. Wir bringen Sie zu den Orten in Namibia, die Sie besuchen sollten, bevor es wirklich alle tun!

Tauchen Sie in die Stille der Weite mit unvergesslichen Tierbeobachtungen, abseits des Massentourismus in ein Stück echtes Namibia ein und lassen Sie sich durch unser Team zu Ihrer Traumreise durch Namibia inspirieren! Und wenn Sie noch mehr Wildtiere wollen, dann wird Namibia Sie nicht enttäuschen: Caprivi-Streifen ist die Heimat diverser Wildtierreservate und bietet unglaubliche Tier-und Vogelbeobachtungen.

Unser Angebot

Unsere Reiseangebote für Rundreisen und Safaris in Namibia

Namibia Rundreisen – Naturerlebnis pur

Erforschen Sie auf Ihrer Namibia Safari Reise die faszinierenden und surrealen Landschaften mit den leuchtend roten Sanddünen des berühmten Sossusvlei, eine Salzpfanne die sich während der Regenzeit mit Wasser füllt und somit Pflanzen und Tieren einen Lebensraum bietet, bewundern Sie die bergige Landschaft und den Nachthimmel, der sich wie ein Teppich aus Sternen im atemberaubenden Damaraland zeigt, brechen Sie auf zur abgelegenen und trostlosen Skelettküste und zum Kaokoveld. Verbringen Sie Zeit mit Himba-Ureinwohnern in Kaokoland und der Kunene Region. Die Himba sind berühmt für die rote Ockercreme, mit der sich die Frauen überziehen.

Brechen Sie zu einer unvergesslichen Rundreise im Mietwagen durch Namibia auf und planen Sie mit den cookyourtrips Reiseexperten eine Namibia Safari, die exakt zu Ihren Wünschen passt. Kombinieren Sie Ihre Namibia Reise mit unvergesslichen Safari-Erlebnissen in Botswana, spektakulärer Aussicht auf dem Tafelberg in Südafrika und mit den mächtigen Viktoria Fällen in Simbabwe.

Im Süden befindet sich der Fish River Canyon, der dem längsten Fluss in Namibia, dem Fish River, seinen Namen gegeben hat. Im Rahmen einer Wanderung lasen sich dort die erstaunlichsten Felsformationen betrachten. Eine Namibia Rundreise gewährt zudem Einblick in die Kultur der San. Dieses Volk, das ursprünglich in Zweighütten lebte, ist eine der ethnischen Minderheiten in Namibia. Heute ist ein Großteil dieses Volks in größeren Landwirtschaftlichen Betrieben angestellt, doch besitzen sie noch immer Gebiete, in denen sie ihrem ursprünglichen Lebensunterhalt, dem Jagen, nachgehen. Zu Beginn oder am Ende Ihrer Namibia Tour können Sie ein paar Tage in Windhoek verbringen. Die kleine schmucke Hauptstadt des Landes ist das kulturelle, industrielle und wirtschaftliche Zentrum Namibias. Die meisten internationalen Flüge kommen in dieser sehenswerten Metropole an, deshalb starten auch die meisten Namibia Safaris in Windhoek.

Warum mit cookyourtrips nach Namibia reisen?

Wir verfügen über ein Expertenteam, das die sehenswertesten Plätze in Namibia aus eigener Erfahrung kennt und mit Insider-Tipps Ihre Namibia Erlebnisreise bereichern können.

Cookyourtrips steht für sicheres, individuelles Reisen auf höchstem Niveau. Und das ist bei Namibia Reisen besonders wichtig. Zudem macht gute Organisation den Wert des Urlaubs aus: Eine Namibia Rundreise sollte zwar die Highlights von Namibia beinhalten, doch ist es uns wichtig, dass Sie genügend Zeit zum Kennenlernen der einzelnen Ortschaften und Naturschauspiele haben. Kontaktieren Sie uns kostenfrei und unverbindlich – Wir beraten Sie gerne zur besten Reisezeit für Ihre individuelle Namibia Rundreise.

Ihr persönlicher Reisebetreuer ist 24 Stunden an sieben Tagen der Woche für Sie erreichbar und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Wir zaubern Ihnen unvergessliche Namibia-Reiseerlebnisse exakt nach Ihren Vorstellungen!

Unsere erfahrenen Reiseveranstalter schaffen persönliche und unvergessliche Reiseerlebnisse – mit Wissen, Leidenschaft und einem feinen Gespür für Ihre Wünsche. Alle Unterkünfte und Aktivitäten haben wir persönlich für Sie ausgesucht und getestet. Sie reisen mit qualitätsgeprüften, sicheren und zuverlässigen Fahrzeugen.

Reiseziel

Zahlreiche Gründe für eine Namibia Rundreise

Das Straßennetz in Namibia gilt als das Beste in ganz Afrika und macht das Land zu einem angenehmen Reiseziel für Selbstfahrer.

Neben Hotels, Lodges und den atemberaubenden abgelegenen Campingplätzen gibt es eine große Auswahl an kinderfreundlichen Unterkünften, so dass für jeden Reisenden etwas dabei ist. Egal, ob eine Flugsafari, im Mietwagen oder mit einem privaten Guide, Namibia ist sowohl für Naturliebhaber als auch für Familien mit Kindern ein geheimnisvolles, tierisches Erlebnis. Abgeschiedene, luxuriöse und exklusive Unterkünfte machen die Flitterwochen in Namibia unvergesslich, während Familien mit Kindern in vielen Lodges willkommen sind! Namibia ist definitiv eine Reise wert.

Seit Jahren wird Namibia als eines der Top-Reiseziele im südlichen Afrika gefeiert. Namibia war eines der letzten Länder Afrikas, das 1990 seine Unabhängigkeit erlangte und setzt sich heute Namibia auf der Touristenkarte durch: Hochwertige Lodges, Camps und Campingplätze entstehen, oft in Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinden.

Diese Gemeinde laden Sie während Ihrer Rundreise in Namibia ein, sich über ihre Kulturen, Traditionen und moderne Herausforderungen zu informieren. Ihre Namibia Rundreise bietet Ihnen unzählige Wege, Namibias Schönheit zu erleben, vom Fallschirmspringen oder Heißluftballonfahren über die Wüste bis hin zum Aufspüren von Nashörnern und Elefanten. Namibia, das auch der Diamant Afrikas genannt wird und auf Pads reist man durch die grandiosen und unendlichen Landschaften…

Top Highlights

Namibia Reisen: Safaris in den Nationalparks und Wildreservaten

Die schönsten Nationalparks in Namibia

Etosha Nationalpark: individuelle Safari in der Salzpfanne. Der Etosha Nationalpark, der sich über mehr als 20.000 Quadratkilometer erstreckt, ist einer der weltweit größten Orte für Tierbeobachtungen. Schon von weitem ist die silbrig-weißen Salzpfanne Etosha-Pfanne zu sehen. Gerade für diese Pfanne ist Etosha berühmt.

Elefanten im Etosha National Park während einer Namibia Safari Reise
Während der Trockenzeit werden die Wasserlöcher rund um die Pfanne mit großen Tierkonzentrationen überfüllt und die Tierbeobachtungen sind hervorragend: Große Herden von Gnus, Zebras, Springböcken und Elefanten. In der Regenzeit verwandelt sich die Salzebene übrigens in eine blühende Landschaft – einfach einzigartig! Bewundern Sie das Juwel Namibias auf Ihrer Namibia Rundreise!

Caprivi: Ein “Niemandsland”: Dieser schmale Landstreifen im äußersten Nordosten Namibias ist die feuchteste Region Namibias, nicht nur wegen der hohen Niederschläge, sondern auch wegen seiner mächtigen Flüsse Okavango, Kwando und Zambesi.

Krokodile in Caprivi bei einer Namibia Safari ReiseBewundern Sie während Ihrer Namibia Safari die unglaublich reichhaltige Vogelwelt im 400 Kilometer langen Caprivi-Streifen, denn 70% aller in Namibia vorkommenden Vogelarten sind hier anzutreffen. Besuchen Sie das durch den Kwando River schlängelndes Gebiet, das unter dem Namen “Das Hufeisen” bekannt: Nilpferde und Löwenrudel sind hier zahlreich vorhanden.

Damaraland – Faszinierendes Hügelland, Spitzmaulnashörner, Wüstenelefanten undHartman Bergzebras im Nordwesten Namibias. Rund oder zackig – rot oder grün: Die Hügel des Damarlandes spielen mit Farben und Formen.

Helikopterblick aufs Damaraland während einer Namibia Safari RundreiseEine der landschaftlich abwechslungsreichsten Regionen Namibias lädt Sie zur Erkundungstour ein.Staunen Sie über prähistorische Felszeichnungen. Lassen Sie sich von den steingewordenen Orgelpfeifen verblüffen. Und erschrecken Sie nicht, wenn sich plötzlich die steinernen Finger der Vingerklip nach Ihnen recken! Erleben Sie zusammen mit uns Damaraland ganz individuell und hautnah!

Kalahari Wüste: Eine der größten Sandwüsten der Welt. Ein absolutes MUSS während Ihrer Rundreise ist die 930.000 km² große Kalahari Wüste, eine Halbwüste im Südosten Namibias.

Kalahari bei einer Namibia Safari RundreiseDie uralten roten Dünen der viertgrößten Wüste der Welt, die mit Gras und niedrigen Busch- und schirmförmigen Kameldornbäumen übersät sind, sind nicht nur die alte Heimat der Buschmänner, von denen einige noch immer in dieser Halbwüste leben, sondern auch von Löwen, Geparden, Leoparden, Wildhunden, Hyänen, Erdmännchen, Giraffen, Zwergschweinen und Schakalen, Oryx, Springböcken und Straußen.

Skelettküste – Wo Schiffswracks den Strand bevölkern. Trotz des wenig einladenden Namens und des feindlichen Charakters erfreut sich Namibias feindseliges, aber faszinierendes Gebiet einer großen Beliebtheit unter Touristen.

Helikopterblick auf die Skelettküste auf einer Namibia Safari Rundreise Denn hier lässt es sich an 40 km breiten und 500 km langem Küstenabschnitt entlangwandern und eine ganze Reihe von Wildtieren beobachten: wüstenangepasste Elefanten, Nashörner, Wüstenlöwen, braune Hyänen, Schakale, Giraffen, Robben, Oryx, Kudus und Zebras. Zahlreiche Schiffe sind an dem „Tor zur Hölle“ gestrandet. Erkunden Sie auf Ihrer Namibia Rundreise den größten Schiffsfriedhof der Welt: Zahlreiche Schiffe sind an der Skelettküste gestrandet und zeugen noch heute von den tragischen Ereignissen.

Beste Reisezeit

Wetter, Klima und beste Reisezeit Namibia

Namibia kann das ganze Jahr über besucht werden. Die Tierbeobachtungen in allen Nationalparks, vor allem im Etosha Nationalpark, sind am besten in der Trockenzeit von Ende April/Mai bis Oktober. In der Regenzeit ziehen die Tiere von den Wasserlöchern weg und verteilen sich im Park.

Namibia ist kein klassisches Winterreiseziel, denn in Januar und Februar herrscht hier Regenzeit und viele Straßen sind dann unpassierbar. Möchten Sie trotzdem die Blütenpracht in der namibischen Regenzeit erleben, dann buchen Sie sich ein geländegängiges Allradfahrzeug für Ihre individuelle Rundreise durch Namibia. Die beliebteste und klimatisch optimale Reisezeit für Ihre erlebnisreiche Namibia Safari-Rundreise liegt jedoch in den Monaten von April bis Oktober. Dann herrschen angenehme 25 °C Durchschnittstemperatur und das Malariarisiko ist am geringsten. Die neugeborenen Robben-Welpen an der Skelettküste können zwischen Ende November und Anfang Dezember beobachtet werden. Wenn Sie Zebra-Babys vor Ihre Linse bekommen möchten, dann reisen Sie nach Namibia im Januar und Februar.

Klima in Namibia

Das Klima ist im Allgemeinen trocken und angenehm. Namibia erhält nur einen Bruchteil des Regens, den die Länder weiter östlich erleben. Zwischen Dezember und März gibt es einige Regentage.

Das Klima unterscheidet sich in Namibia von Ort zu Ort sehr stark.

An der Atlantikküste ist es vorwiegend trocken, mit Temperaturen bis zu 40 °C oder mehr im Sommer und 25°C im Winter, wobei die Nachttemperaturen im Winter in diesem Gebiet auf den Gefrierpunkt absinken können. Dasselbe gilt für die Kalahari. Im Kavango-Caprivi-Streifen herrscht dagegen tropisches Klima mit Durchschnittstemperaturen von 35°C im Sommer. Im zentralen Hochland, wo sich auch die Hauptstadt Windhoek befindet, liegen die Temperaturen im Sommer durchschnittlich bei 30°C, im Winter bei 20°C. Sie sollten beachten, dass Winter und Sommer den europäischen Jahreszeiten entgegengesetzt sind. Der heißeste Monat ist der Januar, der kälteste der Juli. Namibias Klima ist zudem von Regen- und Trockenzeiten beeinflusst. Von Dezember bis März kommt es in Namibia zu starken Regenfällen, wobei in der Wüste Namib so gut wie immer Trockenheit herrscht. In der Kalahari regnet es etwas öfter.

Trockenzeit in Namibia

Trockenzeit – Mai bis Oktober – Winter – ist die beste Reisezeit für Namibia Safari. Die Trockenzeit ist auch Hochsaison. Die Nationalparks sind gut besucht.

Zwischen Mai und Oktober gibt es kaum Regen, die Luftfeuchtigkeit ist niedrig. und Nachmittagstemperaturen liegen bei 28°C . Während Ihrer Tierbeobachtungen in Namibia in diesem Zeitraum erleben Sie sonnige, fast wolkenlose Tage. Beachten Sie, dass zwischen Juni und August nachts und am frühen Morgen sehr kühl werden kann. Packen Sie warme Kleidung ein, damit Sie bei den Tierbeobachtungen in offenem Fahrzeug nicht frieren. Die maximale Temperatur liegt bei 21-25°C . Nachts wird es kälter, etwa 7°C. In September und Oktober wird es wieder wärmer. Die Temperaturen nachts und tagsüber steigen an. Wenn Sie in diesem Zeitraum die Tierbeobachtungen in den Wüstengebieten unternehmen möchten, dann empfehlen wir Ihnen am besten die Aktivitäten vor 11:00 Uhr oder nach 16:00 Uhr zu planen, um die Hitze des Tages zu vermeiden. Im Oktober baut sich die Hitze allmählich auf.

Die Tierbeobachtungen während der Trockenzeit sind spektakulär, da es weniger Vegetation gibt und die Wildtiere den ganzen Tag über an den vorhandenen Wasserlöchern beobachtet werden können. Einige der Zugvögel kehren zurück und warten auf die ersten Regenfälle.

Regenzeit in Namibia

Die Regenzeit in Namibia dauert in der Regel bis Anfang April. Die Tierbeobachtungen während der Regenzeit (November bis April) sind schwieriger. Der Sommerregen macht das Land grün und bringt etwas Wasser in die Wüste. In der Regenzeit entfernen sich die Tiere von den Wasserlöchern und verstreuen sich im Park.

Während die Wildbeobachtung in der Regenzeit vielleicht nicht ganz optimal ist, gilt die Regenzeit als die beste Zeit für die Vogelbeobachtungen. Also schnappen Sie sich ein Fernglas und halten Sie mit Ihrem Guide Ausschau nach Damara- und Trauer-Seeschwalbe, die an der Küste brüten und bis April in Namibia bleiben. Zu dieser Jahreszeit können Sie viele andere nicht brütende Zugvögel an der Küste beobachten. Wenn die Regenfälle stark sind, wandern die Flamingos von der Küste zur Etosha-Pfanne, um da zu brüten. Im Landesinneren konnten Sie große Kolonien von Abdimstörchen (Regenstorch oder Abdim) sowie ebenso große Ansammlungen von Gelbschnabeltauchern vor Ihre Linse bekommen. Löffelfüchse gebären zu Beginn der Regenzeit zwischen drei und sechs Welpen. Springböcke gebären ihre Jungen. Afrikanische Wildkatzen bringen in der Regenzeit zwischen zwei und fünf Kätzchen zur Welt. Die besten Destinationen in der Regenzeit, um die jungen Katzen zu beobachten, sind der Etosha Nationalpark oder die Kalahari. Elefanten in Etosha wandern in der Regenzeit in den nördlichen Teil der Pfanne und beleiben in den Wäldern versteckt, so dass es unwahrscheinlich ist, dass Sie in der Regenzeit große Elefantenherden sehen werden. Ab Mai kehren sie wieder zurück.

Besuchen Sie zwischen November und Februar den Caprivi-Streifen. Caprivi bietet Ihnen in diesem Zeitraum mit mehr als 450 Arten fantastische Möglichkeiten für Vogelbeobachtungen. Auch die Flamingos, die sich in Swakopmund zwischen November und Februar versammeln, sind sehenswert.

Zwischen Dezember bis März ist die Nebensaison in Namibia. Die meisten Nationalparks sind nicht überfüllt und die Preise für die Lodges und Camps sind auch günstiger. An manchen Tagen kann es regnen. Januar und Februar sind gute Monate für die Tierbeobachtungen, auch wenn es ab und zu Regen gibt. Raubtiere sind sehr aktiv. Es ist auch eine gute Zeit für die Vogelbeobachtung.

Wann ist die beste Reisezeit für Safaris im Etosha Nationalpark?

Die beste Zeit mit angenehmen Temperaturen und fast ohne Niederschläge für eine Safari im Etosha Nationalpark, ist während des langen, trockenen Winters von Mai bis Oktober. Tiere konzentrieren sich in zunehmender Zahl um Wasserquellen herum und es gibt ausgezeichnete Raubtiersichtungen. Von Mai bis August erleben Sie im Etosha Nationalpark warme, sonnige Tage und kalte Nächte. September und Oktober sind warm und oft feucht. Die Ankunft der Sommerregen mag einige Reisende abschrecken, aber der Etosha Nationalpark ist ein ausgezeichnetes Safariziel der „Regenzeit“ – besonders in den frühen Sommermonaten: Impala und Springbock gebären zu Tausenden und ziehen damit die Großkatzen und Hyänen an. Sie können eine große Anzahl von Zugvögeln beobachten.

Die Etosha-Pfanne ist das markanteste Merkmal, das Zentrum des Parks mit einer Fläche von 22.269 Quadratkilometern und einer der größten Ansammlungen von Wildtieren. Die reiche Vogelwelt umfasst Flamingos, Geier, Habichte, Adler, Strauße, Perlhühner und Gänse.

Tierbeobachtungen in der Etosha-Pfanne: Mai – Oktober

Der Etosha Nationalpark ist wie der Rest Namibias fast das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel. Der Etosha Nationalpark bietet das ganze Jahr über gute Möglichkeiten für die Tierbeobachtungen, da es keine Flüsse gibt. Die Vegetation ist nicht so dicht, wie im Kruger Nationalpark und die Wildbestände im Etosha Nationalpark sind höher.

Der Etosha Nationalpark ist ganzjährig geöffnet, aber in den trockenen Wintermonaten von Juli bis Oktober ist die Tierbeobachtung am besten, wenn eine Fülle von Tieren die Wasserlöcher am Rande der riesigen Etosha-Salzpfanne aufsucht.

Raubtiere, wie Löwen, sind während der Trockenzeit leichter zu sehen. Erleben Sie an einem Wasserloch bis zu sieben verschiedene Tierarten: 200-300 Zebras, 300-400 Springböcke, große Elefantenherden und ganze Löwenrudel. Die besten Tierbeobachtungen können Sie am Vormittag auf einer gemütlichen Pirschfahrt erleben, wenn die Tiere zu den Wasserlöchern am Rande der Etosha-Salzpfanne zum Trinken kommen. Die Etosha-Pfanne ist in dieser Zeit oft knochentrocken und die Landschaft sorgt für einzigartige Bilder.

Tierbeobachtungen in der Etosha-Pfanne: November – April

Während der Regenzeit sind die Wildtiere nicht mehr auf die Wasserlöcher südlich der Etosha-Pfanne angewiesen und sind im ganzen Park verteilt. Nach starken Regenfällen verwandelt sich die Etosha-Pfanne von einer trockenen, staubig-weißen Landschaft in ein grünes Paradies mit üppiger Vegetation. Die Vogelwelt ist im Sommer unglaublich und viele Vögel der nördlichen Hemisphäre ziehen nach Süden nach Etosha. Die Pfanne selbst sammelt Wasser und verwandelt sich in einen See, der Tausende Flamingos und anderen Vogelarten anzieht.

Wann ist die beste Reisezeit für Safaris im Erongo-Gebirge?

Das Erongo-Gebirge ist ein schöner Ort für Spaziergänge, interessante Landschaften und Vogelbeobachtungen. Nur wenige Autostunden von Windhoek nach Nordwesten entfernt, ist es leicht erreichbar und bietet einen guten Ausgangspunkt oder wenige Tage zum Entspannen am Ende Ihrer Safari in Namibia. Die Berge sind granitisch, aus einem erloschenen Vulkan geformt und erheben sich an ihrem höchsten Punkt auf 2.320 Meter über dem Meeresspiegel. Sie können auf einige der heimischen Tier- und Vogelwelt stoßen, zu denen Springböcke, Kudus, Hartmanns Bergzebras, Felshyrax, Wanderfalken und rosafarbene Liebesvögel gehören.

Wann ist die beste Reisezeit für Safaris im Bwabwata Nationalpark?

Der Bwabwata Nationalpark vereint den ehemaligen Caprivi Wildpark und das Mahango Wildreservat. Im Bwabwata bleibt es fast das ganze Jahr über ziemlich heiß, denn hier herrscht ein subtropisches Klima. Die Ausnahme ist die Zeit zwischen Mai und Oktober. Mit etwas Glück sehen Sie Löwen, Elefanten, afrikanische Wildhunde und vielleicht sogar Zobelantilopen. Im Sommer ist es sehr heiß und feucht, mit starken Niederschlägen in der Regenzeit (November bis März). Die beste Zeit für die Tierbeobachtung ist von April bis September. In diesen trockenen Wintermonaten erwarten Sie tagsüber angenehme Temperaturen zwischen 26 – 28°C.

Wann ist die beste Reisezeit für Safaris im Damaraland?

Die beste Zeit für eine Safari in der atemberaubenden Wüstenlandschaft des Damaralandes ist der lange trockene Winter. Sowohl die Temperaturen als auch die Niederschläge sind von Mai bis September niedrig – die durchschnittlichen Temperaturen liegen zwischen 19 und 22°C. Die frühen Wintermorgen im Damaraland sind extrem kalt. Die Temperaturen steigen im Oktober und November, wenn die Regenfälle eintreffen, aber es kann ziemlich trocken sein, bis die Monate Januar, Februar und März, in denen der Großteil des Regens im Damaraland fällt. Die meisten Tierbeobachtungen finden im nördlichen Damaraland statt. Wüstenelefanten und Spitzmaulnashörner sind die Hauptattraktionen auf der Safari im Damaraland.

Wann ist die beste Reisezeit für Safaris im Khaudum Nationalpark?

Khaudum ist ein großartige Safari mit einer gesunden Population an Wildtieren. Es gibt kein Nashorn oder Büffel. Es gibt eine gute Population der meisten Raubtiere, einschließlich Löwen. Die Vegetation ist viel dichter als in einigen der Halbwüstenparks. In der Regel dauert der Winter im Khaudum Nationalpark von Mai bis Oktober und der Sommer von November bis April. Der Winter ist meist trocken und kühl, der Sommer feuchter und heißer. Tiere sammeln sich typischerweise in den trockeneren Monaten (Mai bis Oktober) an den Wasserquellen von Khaudum, so dass Wildbeobachter sie dann besuchen sollten. Besonders beeindruckend sind die Elefantenherden, die von der anderen Seite der Grenze zu Botswana auswandern.

Wann ist die beste Reisezeit für Safaris im Mudumu Nationalpark?

Im Mudumu Nationalpark können Sie grosse Elefanten- und Büffelherden sowie eine Vielzahl von Antilopen beobachten. Von den Großkatzen kann man den Löwen am häufigsten sehen. Selbstfahrer müssen gut vorbereitet sein und in Konvoi mit zwei voll ausgestatteten 4×4-Fahrzeugen unterwegs sein. Der Sommer im Mudumu dauert von November bis April, während der Winter von Mai bis Oktober dauert. Auch in den höher gelegenen Sommermonaten schränkt der Regen die Safari Aktivitäten hier selten ein, obwohl die Hitze von September und Oktober Auswirkungen auf Ihre Tierbeobachtungen in diesem Nationalpark haben kann. In den trockenen Monaten Juni bis September versammeln sich die Tiere an permanenten Wasserlöchern.

Wann ist die beste Reisezeit für Safaris im Namib-Naukluft Nationalpark?

Die Namib-Naukluft ist einer der größten Parks Afrikas. Es ist die Heimat des Gebietes Sossusvlei – ein Meer aus riesigen roten Dünen und eine der wichtigsten Touristenattraktionen Namibias. Der Wüstenlebensraum beherbergt nicht viele große Tiere, aber wenn Sie sich die Zeit nehmen, die spektakuläre Landschaft und die kleineren Lebewesen aufzunehmen, lohnt sich ein Besuch hier. Eine Oryxherde zwischen den roten Dünen im Gebiet Sossusvlei zu sehen, ist ein unvergesslicher Anblick. Um mehr Wildtiere zu sehen, müssen Sie in andere Bereiche des Parks gehen, die weniger besucht sind. Im Namib-Naukluft Nationalpark sind Hartmanns Bergzebra leicht zu erkennen. Namib-Naukluft hat eine fantastische Wüstenlandschaft. Eine berühmte Fotomöglichkeit im Sossuvlei ist die Düne 45, bekannt als die meistfotografierte Düne der Welt. Deadvlei, eine weiße Pfanne mit toten Akazienbäumen vor dem Hintergrund massiver roter Dünen. In diesem riesigen Park werden Sie nicht viel Regen erleben, auch wenn Sie im Sommer (November bis April) diese Region besuchen. Im Winter (Mai bis Oktober) können Temperaturen unter Null sinken. Die beste Reisezeit für die Tierbeobachtungen im Namib-Naukluft Nationalpark ist die Trockenzeit (Mai bis Oktober).

Wann ist die beste Reisezeit für Safaris im Waterberg Plateau?

Das Waterberg Plateau ist ein Top-Aussichtspunkt für Wildtiere in Namibia. Der Park besteht aus einem Sandsteinmassiv, das sich eindrucksvoll von den umliegenden Savannengraslandschaften abhebt. Es wurde als Brutstätte für bedrohte Arten wie Weißes Nashorn, Rotauge, Zobel und Zessebe eingerichtet. Selbstfahren ist verboten, aber Pirschfahrten und geführte Wanderungen sind hier erlaubt. Auf dem Waterberg Plateau gibt es eine großartige Tierbeobachtung. Viele große Safaritiere können hier beobachtet werden. Mehrere seltene Antilopenarten, Elenantilopen, Kudu und Tsessebe sind hier zu Hause. Mit etwas Glück sehen Sie Braune Hyäne und Leopard. Es gibt hier keine Löwen oder Elefanten. Im Hochplateau des Waterbergs erleben Sie einen kühlen, praktisch regenfreien Winter (Mai bis Oktober) und leicht feuchten und stürmischen Sommer (November bis April). Besuchen Sie das Waterberg Plateau zwischen Juli und September und Sie werden mit großartigen Tierbeobachtungen belohnt.

Wann ist die beste Reisezeit für Safaris in der Zambezi Region (Caprivi Strip)?

Die Sambesi-Region (ehemals Caprivi-Strip) ist ein schmaler Landstreifen im Nordosten Namibias, der an den Norden Botswanas grenzt. Die Gegend ist feuchter und üppiger als der Rest des Landes. Hier gibt es drei abseits gelegene Nationalparks: Bwabwata, Nkasa Rupara und Mudumu. Der Sommer in der Sambesi-Region, die auch die Regenzeit der Region ist (November bis April), wird an den meisten Nachmittagen von Gewittern unterbrochen, obwohl sie selten lange anhalten. In diesem Zeitraum von sechs Monaten bleibt es relativ heiß, und es besteht erhöhtes Malariarisiko. Die Trockenzeit (Mai bis Oktober) ist eine bessere Zeit mit relativ angenehmen Temperaturen und besseren Möglichkeiten zur Tiersichtungen.

Tierbeobachtungen auf Namibia Safaris im Jahresverlauf

Tierbeobachtungen in Namibia im Januar

Der Januar ist eine großartige Zeit für begeisterte Vogelbeobachter, und die Landschaft ist seht grün. Windhoek liegt ziemlich hoch, die Temperaturen können hier ansteigen, und im Caprivi-Streifen besteht hohe Regen Wahrscheinlichkeit, deshalb empfehlen wir Ihnen, Caprivi zu dieser Jahreszeit ganz zu meiden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Teilen des Landes ist die Küste zwischen November und Februar recht mild und sonnig, daher ist es eine gute Zeit für eine Flugsafari rund um die Skelettküste. Wenn Sie im Januar die Tierbeobachtungen in Namibia planen, empfehlen wir Safaris an der Küste und an den südlichen Regionen. Die Kalahari wird heiß sein, mit gelegentlichen Gewittern, aber die Tierbeobachtungen lohnen sich trotzdem!

Tierbeobachtungen in Namibia im Februar

Ähnlich wie im Januar empfehlen wir Ihnen, die nördlicheren Gebiete zu meiden, einschließlich des Caprivi-Streifens. Im Gegensatz ist die Küste im Februar am mildesten und sonnigsten, daher ist dies eine ausgezeichnete Zeit, um die Skelettküste zu erkunden. Der Etosha Nationalpark kann auch im Februar ausgezeichnete Tierbeobachtungen bieten. Die beste Zeit für Tierbeobachtungen im Etosha Nationalpark ist jedoch zwischen Mai bis Oktober, wenn der Park trockener ist und sich die Wildtiere um die Wasserquellen versammeln. Mehr Vegetation im Februar kann den Tieren auch bessere Möglichkeiten bieten, sich zu verstecken. Februar ist immer noch Geburtszeit, was bedeutet, dass Sie ausgezeichnete Sichtungen von Raubtieren erleben können und Baby-Tiere beobachten können. Namibia im Februar ist nicht überlaufen, daher sind in den Nationalparks wenige Fahrzeuge unterwegs.

Tierbeobachtungen in Namibia im März

Die kurzen Regenfälle sind hauptsächlich am Nachmittag, so dass sie wenig oder gar keinen Einfluss auf Ihre Tierbeobachtungen haben. Aber rechnen Sie damit, dass die Temperaturen mit einer durchschnittlichen Tagestemperatur von 27 Grad Celsius recht heiß sein werden. Die Vogelbeobachtung kann auch im März ausgezeichnet sein, wenn Zugvögel anwesend sind. Der März ist nicht die beste Zeit, um Wildtiere im Etosha Nationalpark zu beobachten, aber ideal für Vogelbeobachtungen. Der Sommerregen verwandelt einige der riesigen Pfannen in saisonale Seen und sie ziehen viele Vögel an.

Tierbeobachtungen in Namibia im April

Wenn die Osterferien in April fallen, kann Namibia relativ überlaufen sein, da Namibia ein relativ beliebter Ort für Familiensafaris in den Osterferien ist. April ist auch eine gute Zeit für die Tierbeobachtungen an der Skelettküste und am Cape Cross. Beachten Sie, dass die Tage im April aufgrund der Sommerzeit kürzer werden können; die Sonne geht gegen 17.30 Uhr unter. Der April ist auch kühler als Januar bis März, mit einem Tagesdurchschnitt von 26 Grad Celsius und Nachttemperaturen von durchschnittlich nur 13 Grad.

Tierbeobachtungen in Namibia im Mai

Im Mai ist der Sommer zu Ende und der Regen geht zu Ende. Im Mai ist Regen unwahrscheinlich, das Wetter ist warm und die Tage kurz.Im Mai fällt der durchschnittliche Niederschlag auf nur noch 6 mm. Die Landschaften sind immer noch üppig und grün, und die Temperaturen sind immer noch schön und warm, wobei die Nächte nicht ganz so stark abfallen, dass man sie als „kalt“ bezeichnen könnte. Noch immer ist der Mai bei den Touristen nicht sehr beliebt und die Nationalparks sind nicht überlaufen (Ausnahme Etosha Nationalpark). Der Boden im Etosha-Nationalpark wird nicht vollständig ausgetrocknet sein, so dass die Wasserquellen immer noch reichlich vorhanden sind. Der Mai ist eine gute Zeit, um die Kalahari zu erkunden, während sie noch grün ist, und ist auch eine gute Zeit, um die Tierbeobachtungen an der Küste zu unternehmen. Die Skelettküste bietet eine wirklich einzigartige Perspektive auf das wilde Namibia und ist im Mai einen Besuch wert. Eine Ballonsafari ist im Mai eine gute Wahl, um den Kontrast der grünen Landschaft und der orangefarbigen Wüste zu erleben.

Tierbeobachtungen in Namibia im Juni

Der Winter zieht ein, aber das Wetter ist immer noch schön und warm, obwohl die Nächte kälter werden. Im Juni regnet es praktisch nicht. Swakopmund, Windhoek, Grootfontein, Luderitz und Walvis Bay haben zu dieser Jahreszeit ziemlich perfektes Wetter, und bei vorhersehbarem Wetter sind die Routen einfach zu planen. Juni ist eine gute Zeit für die Tierbeobachtungen, ohne durch Regen, Hitze oder andere wetterbedingte Hindernisse eingeschränkt zu sein. Namibia beginnt jetzt wirklich zu trocknen, und die Tierbeobachtungen im Etosha Nationalpark, wie auch in den anderen Gebieten, sind ausgezeichnet. Wasserlöcher sind jetzt nicht überall vorhanden. Auch die Vegetation trocknet aus, so dass die Wildtiere weniger Möglichkeiten haben, Schatten oder Schutz zu finden . Die Nationalparks sind zu Beginn des Monats noch relativ menschenleer, werden aber gegen Ende des Monats durch den Beginn der südafrikanischen Schulferien voller.

Tierbeobachtungen in Namibia im Juli

Juli ist einer der trockensten Monate und einer der kühlsten. Mit wenig bis gar keinem Regen muss sich die Tierwelt nun um die Wasserquellen versammeln. Juli ist eine ausgezeichnete Zeit durch Namibia zu reisen, um die Hitze zu vermeiden und die besten Tierbeobachtungen zu erhalten. Etosha, die AfriCat Stiftung und das Ongava Reservat sind ideal für die Tierbeobachtung im Juli. In den Nationalparks, wie im Etosha werden Sie mit etwas Glück eine große Anzahl von Wildtieren an einem Wasserloch beobachten: Zebras, Elefanten, Giraffen, Gnus, Strauße und mehr. Das Wetter ist tagsüber kühler, sogar in den Wüsten, was bedeutet, dass die Tierbeobachtungen bei kühlerem Wetter für die meisten Safari-Gäste angenehmen sind, da Sie keine brütende Hitze erleben werden. Das Grün, das Teile der Wüste bedeckte, ist nun verschwunden und der Boden bekommt seine traditionelle orangene Farbe.

Tierbeobachtungen in Namibia im August

August ist wahrscheinlich der trockenste Monat des Jahres in Namibia. Es ist immer noch Winter, und die Temperaturen sind kühl, besonders wenn man sie mit der Hitze und Feuchtigkeit der Regenzeit vergleicht. Der Wassermangel in der Umgebung bedeutet auch weniger Moskitos und ein geringeres Malariarisiko. Ähnlich wie im Juli ist der August eine der besten Zeiten, um im Etosha Nationalpark, im Ongava-Reservat und in der AfriCat Stiftung Safaris zu unternehmen. Für die Wildtiere gibt es nur wenige Wasserstellen, die verblieben sind. Sie versammeln sich in großer Zahl um Wasserlöcher. Seien Sie sich bewusst, dass die Nächte in der Wüste Null Grad erreichen können, also brauchen Sie einen Pullover und wärmere Kleidung für die Nächte unter freiem Himmel.

Tierbeobachtungen in Namibia im September

September ist immer noch der trockene Wintermonat in Namibia, und ähnlich wie im Juli und August kann man mit wenig bis gar keinem Regen rechnen. Die Temperaturen beginnen zu steigen – durchschnittlich 29 Grad Celsius im ganzen Land. Für diejenigen, die ausgezeichneten Sichtungen von der afrikanischen Tierwelt erleben wollen und kein problem mit erhöhten Temperaturen haben , ist der September eine großartige Zeit, in Namibia eine Safari zu unternehmen. Im Etosha Nationalpark und dem Ongava Reservat versammeln sich immer noch viele Wildtiere, da es nur sehr wenig Wasserstellen gibt und es heiß wird. Der Etosha Nationalpark ist zu Beginn des Monats wegen der Feiertage, die in Europa enden, oft überlaufen, aber gegen Ende des Monats wird es etwas ruhiger sein. Gebiete wie Windhoek, Swakopmund und Luderitz sind warm (es wird langsam heiß) und trocken. Tierbeobachtungen im September rundum die Skelettküste sind empfehlenswert. Im Caprivi-Streifen können Sie zu dieser Zeit südliche und europäische Bienenfresser beobachten.

Tierbeobachtungen in Namibia im Oktober

Oktober ist der letzte Monat des Winters in Namibia. Es wird wärmer und die Niederschläge nehmen zu, obwohl es mit durchschnittlich 12mm Regen in diesem Monat keine Auswirkungen auf Ihre Safari hat. Zwar sind die Nächte jetzt etwas wärmer, aber wir empfehlen Ihnen warme Kleidung für die Abende in der Wüste mitzunehmen. Löwen können oft in großen Gruppen an Wasserlöchern beobachtet werden. Die Vegetation ist knapp. Beachten Sie, dass durch die steigenden Temperaturen im September und Oktober und den Wassermangel mehr Staub auf Ihren Pirschfahrten auftritt. Oktober ist ein guter Monat, um eine Kreuzfahrt zu unternehmen, bei der Sie Wale vor der namibischen Küste beobachten können.

Tierbeobachtungen in Namibia im November

Der November ist ein ziemlich unberechenbarer Monat. Eine Namibia Safari im November birgt wegen dem unvorhersehbaren Wetter gewisse Risiken. Am Ende des trockenen Winters können heiße und trockene Tage herrschen. Es kann jedoch noch mehr Regen einziehen, oft in Form von lokalen Gewittern. Vielleicht haben Sie sogar das Glück, den ersten Regen der Saison zu erleben, ein unvergessliches und dramatisches Ereignis! Sie sollten sich bewusst sein, dass der November sehr heiß sein kann. Die Tierbeobachtungen können zu im November im Ongava Reservat, im Etosha Nationalpark und in der AfriCat Foundation noch ausgezeichnet sein. Die Wildtiere können sich nach einem trockenen Winter noch an den Wasserquellen sammeln. Die Vegetation ist immer noch eher spärlich, so dass sich die Tiere nirgendwo verstecken können, so dass sie ganz offen und leicht beobachtet werden können.

Tierbeobachtungen in Namibia im Dezember

Der Dezember beginnt den Sommer in Namibia, und die Temperaturen steigen weiter an. Normalerweise im Dezember haben die Vormittage einen klaren, blauen, wolkenlosen Himmel, und mit dem Nachmittag ziehen auch die Wolken ein. Häufig folgt ein Regen, der den Himmel für den frühen Abend wieder frei macht. Dies bedeutet, dass Sie einige super klare Nächte erleben werden, die ideal sind, um die Sterne zu beobachten, aber an anderen Abenden kann es bewölkt sein. Die dramatischen Dünen am Sossusvlei sind im Dezember genauso erstaunlich wie zu jeder anderen Jahreszeit. Die Temperaturen sind im Dezember hoch, was zu einer gewissen Luftfeuchtigkeit führt. Nachts kann es vor allem in den Wüstenregionen noch kalt werden, allerdings nicht so kalt wie in den Wintermonaten von Mai bis Oktober. Mit mehr Wasser kommt mehr Vegetation, und das Wild zieht nun in den Busch, was die Tierbeobachtungen in den Nationalparks erschwert. Aber Sie können immer noch ausgezeichnete Tiersichtungen im Etosha-Nationalpark, im Ongava-Reservat und in der AfriCat-Stiftung erleben. Das Malariarisiko im Caprivi-Streifen ist höher.

 

Unterkunfte

Namibia Unterkünfte: Safari-Camps & Safari-Lodges

Obwohl die Unterkünfte in den Nationalparks fast ausschließlich von Namibia Wildlife Resorts betrieben werden, gibt es in den privaten Schutzgebieten, die an die Nationalparks angrenzen, viele Unterkünfte für jedes Reisebudgets. Dazu kommt eine Handvoll abgelegener, luxuriöser Safari-Camps, die oft nur mit dem Charterflug erreichbar sind.

Gästefarmen sind private Farmen, die eine geringe Anzahl von Reisenden beherbergen und bieten ein sehr persönliches Erlebnis. Gästefarmen werden in der Regel von Namibiern deutscher oder weißer südafrikanischer Herkunft geführt. Sie kombinieren oft die familiäre Gastfreundschaft eines Gästehauses, zu der auch das gemeinsame Essen mit den Gastgebern gehört, und einige bieten Wanderungen, Sonnenuntergangsausflüge und Reiten an.

Obwohl die Unterbringung in Namibia in den Nationalparks im Vergleich zu Südafrika teuer ist, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut. In Namibia können Sie zwischen intimen Safari-Camps, luxuriösen Safari-Lodges, Campingplätzen, B&Bs oder kleinen Gästehäusern in verschiedenen Preisklassen wählen, die sich alle harmonisch in die atemberaubende Umgebung einfügen.

Die wenigen Backpacker-Unterkünfte des Landes finden Sie in Windhoek, Swakopmund und Lüderitz, ein Paar Unterkünfte auch in Tsumeb. In Windhoek finden Sie familiengeführte Pensionen und kleinere, preiswerte B&Bs. Es gibt auch eine Reihe von traditionellen Hotels in den Städten. Wenn Sie mit einem Mietwagen durch Namibia unterwegs sind, haben Sie die Möglichkeit, vollkommen flexibel zu sein und können zwischen Luxus-Lodges und Camping in der Wüste wählen, da die 4×4-Fahrzeuge mit Dachzelten oder Bodenzelten ausgestattet sind. Namibia ist ein Paradies für Camper. Die Campingplätze, insbesondere in der Region Nordwesten und Nordosten des Landes, haben stilvoll natürliche Designs und wurden mit Materialien aus der Region gebaut.

Unsere Favoriten – Beispiele für Camps und Lodges in Namibia

Ongava Tented Camp – Das kleine und ruhige Ongava Tented Camp befindet sich im tierreichen Ongava Wildreservat an der südlichen Grenze des Etosha Nationalparks.

Mit Blick auf ein Wasserloch, das häufig vom Wild wie Elefanten, Zebras, Giraffen und verschiedene Antilopenarten aufgesucht wird, bietet das Ongava Tented mit 8 geräumigen, komfortablen Leinwand-Zelten Platz für maximal 16 Gäste. Der Hauptbereich des exklusives Safari-Camps besteht aus einer Bar, einem Speisesaal mit einem langen Tisch und einem offenen Deck mit einem Feuerplatz mit Blick auf den kleinen Swimmingpool und das Wasserloch.

Onguma Bush Camp – Das familienfreundliche Onguma Bush Camp mit 19 Zimmern befindet sich im privaten Onguma Game Reserve an der Ostseite des Etosha National Parks.

Onguma ist das einzige eingezäunte Camp im Onguma Reservat und deshalb die beste Wahl für Familien, die mit jüngeren Kindern reisen. Zudem wird eine Kinderbetreuung angeboten. Von der Terrasse des Restaurants haben Sie eine freie Sicht auf eine natürliche, nachts beleuchtete Wasserstelle. Es werden hier Pirschfahrten, Buschwanderungen, Rhino-Forschungsfahrten und viele Aktivitäten für Kinder angeboten.

Mokuti Etosha Lodge – ist die perfekte Lodge für Sie, wenn Sie während Ihrer Namibia Safari die berühmte Ostseite des Etosha-Nationalparks erkunden möchten, denn sie befindet sich nur vier Fahrtminuten vom Lindequist Tor.

Die Lodge verfügt über insgesamt 82 Standardzimmer, 8 Luxury Rooms und 8 Luxury Family Rooms. Die moderne Lodge, die inmitten eines großen Gartens, auf einem privatem, 4300 Hektar großen Farmland liegt, bietet geführte Pirschfahrten in den Etosha Nationalpark, Morgenwanderung mit Busch-Frühstück und Buschfahrten zum Sonnenuntergang.

Etosha Safari Lodge – Die stilvolle Etosha Safari Lodge mit Blick auf einen riesigen Mopane-Wald liegt auf einem Hügel, nur 9 km entfernt vom Andersson Gate des weltberühmten Etosha Nationalpark.

Die Lodge verfügt über 65 Chalets, drei Swimmingpools, ein Restaurant und eine Bar sowie eine Sundowner-Plattform. Die Lodge bietet geführte Pirschfahrten in den Etosha Nationalpark an. Verbringen Sie während Ihrer Namibia Safari Reise ein paar Nächte in der erstklassigen Etosha-Unterkunft mit einfachem Zugang zum Park!

Etosha Safari Camp liegt nur 10 km südlich des Anderssons Gate und bietet preisgünstige Unterkünfte und Campingplätze.

50 landestypisch gestaltete Zwei-Bett-Bungalows im grünen Garten, und unter den Schatten spendenden Mopane-Bäumen. Jeder komfortable Bungalow bietet ein warmes und kreatives afrikanisches Ambiente und ist mit Moskitogaze und Bad, Klimaanlage und einer Veranda ausgestattet. Mehr dazu

Andersson’s Camp – Das familienorientierte Anderssons Camp befindet sich im Ongava Game Reserve, das an den Etosha Nationalpark grenzt, und verdankt seinen Namen dem schwedischen Abenteurer Charles Andersson.

Das mit Mopane bewachsene Andersons Camp verfügt über 20 Zelte, die sich um ein aktives Wasserloch herum befinden. Es gibt immer eine ausgezeichnete Chance, die Nashörner und die Tierwelt rund um die Wasserstelle zu sehen. Es ist die perfekte Unterkunft, wenn Sie während Ihrer Namibia Rundreise das private Wildreservat von Ongava genießen möchten und einen schnellen Zugang zum Park benötigen.

Sossusvlei Lodge befindet sich in einem 44.000 ha großen privaten Reservat, direkt am Eingangstor zum Namib Naukluft Park und fügt sich perfekt in die spektakuläre Wüstenlandschaft ein.

Hier finden sich die höchsten Sanddünen in der ältesten Wüste. Die Lage der Logge mit 45 separaten Zimmern mit Bad und 3 Familien-Einheiten, jeweils mit Terrasse, macht es zum idealen Ziel für Sie, wenn Sie während Ihrer Rundreise diese Gegend der Namibwüste erkunden möchten.

Sossusvlei Desert Lodge – Umgeben von einer atemberaubenden Bergkette und endlosen Sanddünen tief im Herzen von Namibias wundervoller Namib-Wüste, bietet die Luxuriöse Sossusvlei Desert Lodge vollkommene Stille, totale Ruhe und romantischen Luxus.

Erleben Sie während Ihrer Rundreise durch Namibia eine abgeschiedene und ruhige Oase mit geräumigen Suiten und mit Blick auf beeindruckende Dünen und steinige Felsformationen und beobachten Sie die unendliche Weite der Namib Wüste von der privaten Veranda aus!

Hoodia Desert Lodge – Erleben Sie während Ihrer Namibia Reise die Schönheit und Ruhe der 2008 eröffneten Hoodia Desert Lodge am Ufer des Tsauchab Trockenflusses!

Nur 22 km vom Sesriem Eingang entfernt und ist diese Lodge eine ideale Unterkunft, um den Sesriem Canyon, die prächtigen Dünen von Sossusvlei und den Namib Naukluft Park zu besuchen. Die Lodge bietet 12 luxuriöse, freistehende Chalets jedes mit en-suite Badezimmer und schattiger Veranda, einen Swimmingpool, eine gemütliche Lounge mit Kamin und ein Restaurant mit Bar.

Das Desert Camp liegt ca. 5 km vor dem Eingangstor zum Sesriem Canyon und Sossusvlei im Namib Naukluft Park und ist somit der ideale Ausgangspunkt während Ihrer Namibia Safari-Tour für Ihren Besuch dieser herausragenden namibischen Sehenswürdigkeiten.

Die 20 Zelte, die farblich der Namibwüste angepasst sind, liegen unter großen Kameldornbäumen. Jede Wohneinheit verfügt über eigene schattige Veranda mit Einbauküche, Grillplatz, Beleuchtung und Stromanschluss. Der Blick über die Wüstenlandschaft und die umliegenden Berge bietet den Fotografen unendlich viele Möglichkeiten für spektakuläre Naturaufnahmen.

Kulala Desert Lodge – Günstig am Namib Naukluft Park, etwa 17 km von Sesriem gelegen bietet Ihnen die luxuriöse Kulala Desert Lodge während Ihrer Namibia Rundreise viele Möglichkeiten, die Umgebung zu erkunden.

Verbringen Sie ein paar Tage in der Oase mit komfortablen Chalets inmitten einer rauen Landschaft der ältesten Wüste der Welt. Bewundern Sie einmalige Aussicht auf die endlosen, roten Sanddünen von Sossusvlei, die prächtige Berglandschaft und das weite Flachland!

Mushara Bush Camp – Das familienfreundliche Mushara Bush Camp, das sich optisch in das umliegende Buschland einfügt, ist nur 10 km vom Eingangstor des weltberühmten Etosha Nationalparks entfernt.

Stilvoll eingerichtete Anlage mit gehobenen Komfort und gutem Service bietet Platz für bis zu 32 Gäste und 8 Kinder und ist perfekt für Familien geeignet. 16 Zelte gebaut aus Holz, Segeltuch und Kalkstein sorgen dafür, dass bei Ihnen echtes Busch-Feeling aufkommt!

Kalahari Farm House befindet sich am Rande des Dorfes Stampriet im fruchtbaren Tal des Auob-Trockenflusses inmitten der Kalahari.

Es verfügt über 12 Bungalos für insgesamt 24 Gäste im kapholländischen Stil, das Restaurant und die Bar befinden sich im großen Herrenhaus. Das Kalahari Farm House verfügt über einen Swimmingpool und einen Campingplatz. Es hat auch einen großen Gemüsegarten und eine Käserei. Es werden Ausflüge in die nahegelegene Kalahari Anib Lodge angeboten. Genießen Sie während Ihrer Safari Reise durch Namibia den gehobenen Komfort und das ländliche Ambiente!

Bagatelle Kalahari Game Ranch – Die elegante, inhabergeführte Bagatelle Kalahari Game Ranch, eingebettet in die roten Dünen der südlichen Kalahari, hat 14 Räume in drei verschiedenen Typen, ein Restaurant, eine Bar,einen Weinkeller, eine Bibliothek und einen Swimming Pool mit Hängematten.

Erkunden Sie während Ihrer Individualreise die riesigen, roten Sanddünen Namibias! Die Lodge liegt am Rande der südlichen Kalahari, nur 50 Autominuten von Mariental und nur zweieinhalb Autostunden von Namibias Hauptstadt Windhoek entfernt, damit ist sie der perfekte Zwischenstopp auf dem Weg zu den Attraktionen des südlichen Namibia wie dem Fischfluss Canyon und Luderitz.

Fish River Lodge – Die geschmackvoll eingerichtete Fish River Lodge mit 20 komfortablen, privaten Chalets und einem Pool im Süden Namibias ist die einzige Lodge direkt am Rand des Fish River Canyon.

Genießen Sie während Ihrer Namibia Rundreise Ihren Aufenthalt am Rande des zweitgrößten Canyons der Welt! Diese Lodge bietet seinen Gästen spektakuläre Ausblicke auf die umwerfende Umgebung von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Verschiedene Aktivitäten, wie z.B. Rundfahrten, Sundowner Fahrten und Canyon Wanderungen können unternommen werden.

Damara Mopane Lodge – Die 3-Sterne-Hotel Damara Mopane Lodge liegt in einer dicht bewachsenen Ebene östlich von Khorixas und eignet sich sehr gut als Zwischenstopp zwischen Namibias führender Küstenstadt Swakopmund, Etosha oder dem abgelegenen Kaokoland und als Ausgangspunkt für den Besuch der Attraktionen des Damaralandes.

Die authentisch gestaltete Lodge ist in warmen Farben eingerichtet und mit Abbildungen der Gravuren von Twyfelfontein dekoriert. Die 55 großzügigen, mit Klimaanlage ausgestatteten Bungalows sind wie ein Dorf angelegt und durch ein Labyrinth von Wegen verbunden.

Onguma Tree Top Camp – Verbringen Sie während Ihrer Namibia Safari ein paar Tagen in einem kleinen und intimen Camp angrenzend an den weltberühmten Etosha Nationalpark, das auf hölzernen Stelzen zwischen den Baumwipfeln gebaut ist.

Dieses Safari-Camp bietet Ihnen einen herrlichen Blick auf eine der schönsten Wasserlöcher des Onguma Game Reserve bietet. Der Name der luxuriösen Unterkunft bedeutet in der Sprache der Herero „Der Platz, den du nicht verlassen willst“.

Mushara Outpost – Dise Safari-Lodge, die sich perfekt in die Natur einfügt, bietet Platz für bis zu 16 Gäste und liegt inmitten des afrikanischen Busches, nur 10 km östlich vom von Lindequist Eingang des Etosha National Parks entfernt.

Die maßgefertigten Zelt-Chalets aus Segeltuch und Holz, die sich entlang des trockenen Flussbettes des Omuramba-Flusses befinden, sind auf hölzernen Plattformen errichtet, so dass auch die private Veranda einen erhöhten Blick auf die umliegende Buschlandschaft bietet. Genießen Sie während Ihrer Namibia Rundreise eine exquisite Unterkunft im Bush!

Ongava Lodge – Verbringen Sie während Ihrer Safari in Namibia ein paar Tage in der Ongava Lodge mit einem wunderbaren Blick auf die nahe gelegene, beleuchtete Wasserstelle, die häufig vom Wild aufgesucht wird.

Diese Safari-Lodge auf einem Hügel mit komfortablen Chalets liegt mitten im 30.000 ha großen Ongava Wildreservat, am südlichen Eingang des Etosha Nationalparks. Die luxuriöse im afrikanischen Stil erbauten Lodge verfügt über einen Swimmingpool, eine Bar, ein Restaurant, eine Lounge und einen Souvenirshop.

Erongo Wilderness Lodge – In dieser wunderschönen Lodge am Rande eines alten Vulkans mit Blick auf die Berge können Sie sich entspannen und die ruhige Umgebung, das gute Essen und Trinken genießen.

Erleben Sie während Ihrer Rundreise durch Namibia ein Paradies für Wanderer und Vogelbeobachter und verbringen Sie einige Tage in der komfortablen Erongo Wilderness Lodge, die sich in die riesigen Granitkuppen des Erongo-Gebirges schmiegt!

Allgemeine Länderinfo

Reiseziel Namibia – Allgemeine Länderinfo

Steckbrief Namibia

Kontinent

Afrika

Fläche

Die Fläche beträgt 825 419 Quadratkilometer.

Küstenlänge

Namibia besitzt 1.572 km lange Küste zum atlantischen Ozean.

Höchste Erhebung

Der Königstein des Brandbergmassivs (2573 m)

Längster Fluss

Sambesi (Gesamtlänge 2574 km)

Hauptstadt

Windhoek (die frühere Schreibweise Windhuk)

Staatsform

Republik

Regierungssystem

semipräsidentielles Regierungssystem

Unabhängigkeit

März 1990

Einwohner

2,3 Mio.

Kultur

Namibia ist mit seiner spärlichen Bevölkerung von nur 2,1 Millionen Menschen auf einer Fläche von 825 Quadratkilometern eines der am dünnsten besiedelten Länder im südlichen Afrika. Rund 90.000 San, auch bekannt als Buschmänner, leben auf dem Kontinent, davon rund ein Drittel in Namibia. Die San-Buschmänner sind Nachkommen der afrikanischen Steinzeitstämme und gelten als die ältesten Bewohner Namibias. Ausschnitte aus dem antiken Leben der San findet man im ganzen Land, vor allem in Felsmalereien und Schnitzereien am Brandberg und Twyfelfontein, die über 2000 Jahre alt sein sollen. Zu den Bantu-sprechenden Bevölkerungsgruppen gehören die Himba-, Ovamba- und Herero-Völker.

Berühmt für ockerfarbene Haut und Butterfett-Otjispaste, mit der die Frauen ihren Körper und Haare bedecken, gelten die Himba als das letzte seminomadische Volk Namibias. Etwa 50.000 Himba leben nördlich des Kunene-Flusses im abgelegenen und trockenen Damaraland im nördlichen Kaokoveld und wandern mit ihren Ziegen von Siedlung zu Siedlung durch die nahezu trockene Landschaft. Dies ist auch Wüstenelefantengebiet, und Namibia-Touren, die die Möglichkeit beinhalten, diese seltenen Lebewesen zu beobachten, beinhalten oft einen Besuch bei den Himba. Die Herero leben hauptsächlich in Zentralnamibia im Okahandja-Gebiet. Deutsche Kolonialisten führten in Namibia einen starken deutschen Einfluss ein, wie ihre Sprache, Küche und Architektur zeigen.

Religion

Die Mehrheit der Bevölkerung (80 – 90%) sind Christen.

Sprache: Welche Sprachen spricht man in Namibia?

Die offizielle Sprache Namibias ist Englisch, obwohl es die Muttersprache von nur 7% der Bevölkerung ist. Deutsch und Afrikaans sind in der weißen Minderheit weit verbreitet, während der Rest der Bevölkerung eine Reihe von verschiedenen indigenen Sprachen spricht. Von diesen sind die am häufigsten gesprochenen die Oshiwambo-Dialekte.

Was bedeutet die Flagge von Namibia?

Die Nationalflagge symbolisiert Frieden und nationale. Die Farbe Gold steht für Wärme und für die Namibwüste. Blau symbolisiert den Himmel, den Atlantik, Regen und Wasser. Rot steht für das namibische Volk. Weiß bezieht sich auf Frieden und Einheit. Grün symbolisiert die Vegetation und die landwirtschaftlichen Ressourcen Namibias. Die Flagge ist rechteckig, mit den diagonal darüber angeordneten Farben. Die Farben sind durch schmale weiße Streifen getrennt. Auf dem blauen Dreieck befindet sich eine goldene Sonne mit zwölf dreieckigen Strahlen. Die Strahlen sind durch einen blauen Ring vom goldenen Zentrum getrennt.

Zeitzone und Uhrzeit & Zeitunterschied

Zwischen Namibia und Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es keinen Zeitunterschied. Es gibt keine Zeitumstellungen zwischen Winter- und Sommerzeit.

Internationale Vorwahl

+264

Kfz-Kennzeichen

NAM

Geografie

Namibia liegt im südlichen Teil Afrikas und grenzt im Norden an Angola und Sambia, im Osten an Botswana und im Süden an Südafrika. Die 1500 Kilometer lange Küste bildet den Abschluss zum Atlantik. Das Land mit 825.615 Quadratmetern Fläche lässt sich in mehrere geografischen Räume unterteilen. Einen davon bildet die Wüste Namib, die den gesamten Küstenraum einnimmt und Namibia seinen Namen verliehen hat. Im Osten dagegen dominiert die Kalahari. Im Zentrum des Landes befindet sich das zentrale Hochplateau. Der Königstein ist mit 2573 Metern der höchste Berg Namibias. Namibia ist ein sehr trockenes Land, die wichtigsten Flüsse sind der Fish River im Süden und der Kunene im Norden. Beide führen ganzjährig Wasser, während viele andere Flüsse während der Trockenzeit austrocknen. Im Nordosten Namibis ragt eine Landspitze, das Kavango-Caprivi-Gebiet, wie ein Pfeil zwischen die Länder Angola, Sambia und Botswana hinein. Hier herrscht vor allem tropisch-feuchtes Klima, der Wildreichtum ist deshalb dort besonders groß. Sie sollten Ihre Namibia Tour so planen, dass Sie auch diesen Zipfel des Landes kennenlernen.

Der Süden Namibias

Namibias südliche Region an der Grenze zu Südafrika hat viel zu bieten, was wilde Wüstenlandschaften und Aktivitäten im Freien betrifft, vom Kanufahren auf dem Orange River durch die andersweltliche Wüstenlandschaft des |Ai-|Ais/Richtersveld Transfrontier Park bis hin zur atemberaubenden Majestät des Fish River Canyon, Afrikas größtem Canyon.

Der Süden Namibias ist vielleicht kein primäres Safariziel, aber was ihm an berühmter Tierwelt fehlt, gleicht es in einer majestätischen Wüstenlandschaft aus: Sandlandschaften mit Köcherbäumen, zerklüftete Granitberge und imposante Felsformationen. Das herausragende Highlight des südlichen Namibia ist der Fish River Canyon, aber auch der Rest des |Ai-|Ais/Richtersveld Transfrontier Park ist voller Wunder, darunter die reichste Vielfalt an saftiger Flora der Welt. An der Küste liegt Lüderitz, eine faszinierende Kolonialstadt, während die nahe gelegene Geisterstadt Kolmanskop einer der meistfotografierten Orte Namibias ist. An der Grenze Namibias zu Südafrika schlängelt sich der Orangenfluss durch wilde Wüstenlandschaften. Weiter nördlich ist das NamibRand Nature Reserve ein riesiges Schutzgebiet am Rande des Namib-Naukluft Nationalparks, wo Sie Wüstentiere wie Oryx und Springbock beobachten können.

Das zentrale Namibia

Von den hoch aufragenden Dünen von Sossusvlei über die Küstenstadt Swakopmund, die Wale am Walvis Bay und die entspannte Hauptstadt Windhoeks, bis hin zum Namib-Naukluft Nationalpark, beherbergt das zentrale Namibia einige der beliebtesten Attraktionen und Abenteueraktivitäten des Landes und ist damit eines der Top-Gebiete für Namibia Reisende.

Neben Etosha ist das zentrale Namibia die beliebteste Region für Reisende, die es zu erkunden gilt. Windhoek, die Hauptstadt Namibias, ist der Ort, an dem viele Menschen ihre Reise beginnen und beenden, um Vorräte zu holen, bevor sie nach Norden nach Etosha, nach Westen nach Swakopmund oder nach Süden nach Sossusvlei fahren. Die Küstenstadt Swakopmund ist Namibias Abenteuerzentrum mit einem riesigen Angebot an Aktivitäten für Adrenalinhungrige, während die koloniale Architektur und die Restaurants den Aufenthalt hier für ein paar Tage zum Vergnügen machen. Etwas südlich von Swakopmund liegt Walvis Bay, eine Hafenstadt mit reicher Vogelwelt in der Lagune und erstaunlicher Meeresfauna vor den Ufern. Da das zentrale Namibia eine beliebte Region ist. Buchen Sie Ihre Unterkünfte weit im Voraus, besonders wenn Sie Ihre Reise zwischen Juni und September oder zwischen Dezember und Januar planen.

Der Norden Namibias

Der Norden Namibias beherbergt einige der größten Tierarten Namibias, die wildesten Landschaften und am wenigsten zugänglichen Gebiete wie die Skelettküste und die imposanten Berge des Damaralands mit Wüsten-Nashörnern und Elefanten. Die Erkundung eines Großteils des nördlichen Namibia bedeutet Abenteuer und Sie benötigen hier einen Allradantrieb.

Der Norden Namibias erstreckt sich bis zur angolanischen Grenze und ist die wildeste und abgelegenste Region des Landes. Die mit Abstand beliebteste Attraktion ist der Etosha-Nationalpark, der Sie mit reichlich Tierwelt, die sich in den trockenen Wintermonaten um Wasserlöcher versammeln, verblüffen wird, aber der Norden Namibias hat auch viel mehr zu bieten. Der Waterberg Plateau Park hat eine ungewöhnliche Kulisse eines riesigen Sandsteinplateaus, das über den Wüstenebenen thront, wo Sie seltene Arten wie Zobel- und Pferdeantilopen finden können, während das Damaraland im Nordwesten eine äußerst schöne, zerklüftete Landschaft ist, in der Sie alte Felskunststätten erkunden, Berge besteigen und Wüstenelefanten und Nashörner verfolgen können. Im äußersten Nordwesten bis zur angolanischen Grenze ist Kaokoveld Namibias am wenigsten zugängliches Gebiet und eine der letzten verbliebenen wahren Wildnisse im südlichen Afrika, wo Wüstenelefanten in weiten Räumen umherstreifen und halbnomadische Himba-Völker in verstreuten Dörfern leben. Im Nordosten Namibias können Sie abenteuerliche Kalahari-Safaris im Khaudum Nationalpark unternehmen, während weiter nördlich im feuchtesten Teil des Landes die üppig bewaldeten Inseln und Flüssen der Sambesi-Region ausgezeichnete Tierbeobachtungen mit traditionellen Einbaumkanus angeboten werden.

Einige Safari Gebiete im Norden Namibias sind abgelegen. Die Straßenverhältnisse sind schlecht. Besonders im Kaokoveld ist es ratsam, mit einem erfahrenen Reiseleiter zu reisen. Viele Straßen sind nur mit dem Geländewagen passierbar und einige Straßen in der Sambesi-Region können in den nassen Sommermonaten von November bis März überflutet sein.

Tierwelt

Im Norden des Landes ist der Etosha Nationalpark Namibias berühmtestes Ziel für die Safaris. Während der Trockenzeit versammeln sich die Tiere um Wasserlöcher, was die Wildbeobachtung so einfach macht. Neben Springbock-, Zebra- und Gnusherden können Sie viele Elefanten und Löwen und, mit etwas Glück, Geparden beobachten. Der Etosha Nationalpark ist der beste Ort in Afrika, um Spitzmaulnashörner zu sehen. Südlich von Etosha beherbergt der Waterberg Plateau Park einige seltene Arten, wie Zobel- und Pferdeantilopen sowie Spitzmaulnashörner und Namibias einzige Brutkolonie der Kapgeier (Fahlgeier). Im Damaraland im Nordwesten Namibias können Sie Wüstenelefanten und wüstenangepasste Spitzmaulnashörner und Löwen beobachten.

Andere Tierarten, die in Namibia auf Safari gebracht werden können, sind afrikanische Wildhunde, Geparden, Fleckenhyänen, Giraffen, Zebras, Warzenschweine, Paviane und Grüne Affen. Namibia beherbergt rund zwei Dutzend Antilopenarten. Im äußersten Nordosten Namibias bietet die Sambesi-Region (früher bekannt als Caprivi-Strip) dem Rest des Landes dank der starken Sommerregenfälle, Flüsse und Wasserquellen ein anderes Naturerlebnis. Hier können Sie Flusspferde und Krokodile sehen und es ist einer der wenigen Orte in Namibia, an dem Büffel vorkommen. Der Skeleton Coast Nationalpark erstreckt sich entlang der nördlichen Küste Namibias und beherbergt im Cape Cross Seal Reserve eine der weltweit größten Brutkolonien von Kapfellrobben. Hier gibt es das ganze Jahr über etwa 100 000 Robben, und wenn Sie das Reservat im November und Dezember besuchen, sehen Sie kleine Welpen. Im Zentralnamibia können Sie auf Boots- und Kajakfahrten am Walvis Bay Robben, Wale und Delfine beobachten. Gehen Sie auf die Suche nach Geparden und Leoparden im Okonjima Nature Reserve in der Nähe von Otjiwarongo und nach seltenen Schuppentieren im Erindi Private Game Reserve. Ein ungewöhnliches Highlight im Süden Namibias ist die Herde von rund 150 Wildpferden, die frei in der Wüste zwischen Aus und Lüderitz wandern – den weltweit einzigen wüstenbewohnenden Wildpferden.

Gesundheit

Gesundheit vor und während der Namibia Reise: Impfungen & Malaria

Kontaktieren Sie Ihren Arzt oder einen Tropenmediziner mindestens vier Wochen vor Ihrer Abreise nach Namibia, damit Sie genügend Zeit für Auffrischung der Standardimpfungen haben.

Wenn Sie Malariagebiete besuchen, nehmen Malariamittel ein. Das Tropeninstitut Heidelberg, die Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Uni München und das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg führen persönliche, reisemedizinische Beratung, Reise-Impfungen und Medikamente für die Malariaprohylaxe für Reisende nach Namibia durch. Wenn Sie vorhaben in Namibia länger unterwegs zu sein, lassen Sie sich vor Ihrer Reise gründlich untersuchen. Hitzschlag, Sonnenbrand aufgrund der Intensität der Wüstensonne, und Durchfall lassen sich leicht verhindern, indem man einfache Vorsichtsmaßnahmen trifft. Sollten Sie krank werden oder einen Unfall haben, können Sie sich darauf verlassen, dass Namibia im Allgemeinen über gute medizinische Einrichtungen in den großen Städten verfügt. Aufgrund der riesigen Entfernungen sollten Sie sicherstellen, dass Ihre medizinische Versorgung eine Notfall-Evakuierung beinhaltet, insbesondere wenn Sie in entlegene Teile des Landes reisen möchten.

Impfungen: Welche Impfungen braucht man für Namibia?

Welche Impfungen für Namibia-Safari sind wirklich notwendig? Für Reisende aus Europa sind im Moment zwar keine Impfungen Namibia-Reisen vorgeschrieben, dennoch sollten Sie Ihren Impfschutz überprüfen, um gegen folgende Erkrankungen geschützt zu sein. Ihr behandelnde Hausarzt kann Sie am besten beraten, welche Impfungen man für Namibia braucht.

Es wird empfohlen, dass Sie sich gegen Cholera, Typhus, Tetanus, Hepatitis A und B und Diphtherie impfen lassen. Die Tollwutimpfung wird empfohlen, wenn Sie sich in abgelegenen Gebieten aufhalten, in denen Sie möglicherweise keinen medizinischen Zugang für eine Notimpfung haben, wenn Sie eine besonders lange Reise unternehmen oder wenn Sie ein höheres Risiko für den Kontakt mit Tieren und Fledermäusen haben.

Ist eine Gelbfieberimpfung für Namibia notwendig?

Bei unmittelbarer Einreise aus Europa ist kein Nachweis einer Gelbfieber-Impfung erforderlich. Für Namibia Reisende aus Ländern mit Gelbfieber-Übertragungsrisiko ist ein Gelbfieber-Impfpass erforderlich.

Malaria & Malaria-Risiko bei Reisen und Safaris in Namibia

Das Risiko in Namibia beschränkt sich hauptsächlich auf die nördlichen Teile des Landes, zu denen der Caprivi, Kaokoveld, Etosha Nationalpark und Buschmannland gehören.

Wenn Sie sich für eine Reise zu den Safari Gebieten mit Malaria-Risiko entscheiden, informieren Sie sich vor Ihrer Reise beim Ihren Arzt über vorbeugende Medikamente. Moskitos treten in anderen Teilen des Landes auf, gelten aber nicht als Risiko. Die meisten Camps und Lodges stellen in ihren Zimmern entweder Mückenschutzmittel und/oder Moskitonetze zur Verfügung. Das Malariarisiko ist in der Regenzeit höher als in den trockenen Monaten. Tragen Sie während Ihrer Tierbeobachtungen in der Regenzeit unbedingt langärmelige Kleidung, lange Hosen und schützen Sie sich zusätzlich mit einem zuverlässigen Mückenspray, auch das Gesicht und Hals, Dekollete, Arme, Hände und Knöchel.

Krankenversicherung für Namibia

Es ist ratsam, eine vollständige Auslandskrankenversicherung abzuschließen, die die medizinische Versorgung für Ihren Namibia-Urlaub beinhaltet. Stellen Sie sicher, dass Ihre Versicherung die Kostenübernahme bei medizinisch notwendigem Rücktransport, sowie für alle Abenteueraktivitäten, die Sie unternehmen möchten, wie Fallschirmspringen, Wandern, Bergsteigen, Sandboarding und Quadbiken, abdeckt.

Medizinische Versorgung vor Ort

Die medizinische Versorgung hat einen für Afrika hohen Standard. Windhoek verfügt über gute medizinische Einrichtungen. Der größte Teil Namibias ist ländlich und dünn besiedelt und große Städte mit Krankenhäusern sind selten. Wenn Sie ein kleines Gesundheitsproblem haben, müssen Sie zur nächsten Klinik oder zum nächsten Krankenhaus reisen, das mehrere Autostunden entfernt sein kann. Für einen schweren medizinischen Notfall müssen Sie zur Behandlung nach Windhoek evakuiert werden. Private Krankenhäuser können vor Beginn der Behandlung auf einer Bar- oder Kreditkartenzahlung bestehen.

Gesundheitstipps für Namibia-Reisen

Trinkwasser findet sich in den Supermärkten in Flaschen, das Leitungswasser eignet sich nicht zum Trinken. Namibia hat ein sehr trockenes Klima. Achten Sie darauf, viel Wasser zu trinken.

Die Sonne ist besonders stark, tragen Sie daher einen Hut und Schutzkleidung (Schultern, Nasen bedecken) und vermeiden Sie die Mittagsstrahlen. Nicht vergessen, Sonnencreme aufzutragen.

Rettungsdienste für Notfälle in Namibia

Wenn Sie nicht in der Lage sind, in ein nahegelegenes Krankenhaus zu gelangen, rufen Sie E-Med Rescue 24 (+264 61 411 600) oder International SOS Assistance (+264 81 129 3137) an.

Einreise

Einreisebestimmungen Namibia: Einreise & Dokumente

Welche Dokumente benötige ich für meine Reise nach Namibia?

Namibia hat Abkommen für die Visumbefreiung mit vielen europäischen Ländern. Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen für die Einreise nach Namibia kein Visum und Sie können bis zu drei Monate lang visafrei in das Land reisen. Jeder, der nach Namibia einreist, benötigt einen Reisepass mit einer Gültigkeit von sechs Monaten ab dem Datum der Einreise in das Land und einer leeren Seite.

Anreise

Anreise: Internationale Flughäfen & Flug nach Namibia & Flugzeit

Es gibt 8 Flughäfen in Namibia. Der größte Flughafen Namibias ist Windhoek (WDH) / Windhoek Hosea Kutako International Airport mit Flügen zu 17 Zielen in 10 Ländern. Nur Air Namibia fliegt sieben Tagen in der Woche direkt von Europa nach Namibia (von Frankfurt nach Windhoek).

Flug nach Namibia: Welche Airlines fliegen nach Namibia?

KLM, South African Airways, Ethiopian Airlines, Qatar Airways, eurowings, Lufthansa, SWISS, Air Namibia

Flugzeit nach Namibia: Wie lange dauert der Flug nach Namibia?

bei einem Direktflug sind es ca 9-10 Stunden

Nützliche Infos

Reiseinformationen Namibia & Tipps vor der Reise und während der Reise

Geldangelegenheiten & Devisen in Namibia

Die offizielle Währung des Landes ist der Namibische Dollar. Euro, Britische Pfund, US-Dollar und andere wichtige Währungen können vor Ort oder vor der Abreise umgetauscht werden. Darüber hinaus gibt es Wechselstuben an verschiedenen Wechselstuben und Banken in größeren Städten haben Geldautomaten. Geld kann mit allen gängigen Kreditkarten an Automaten abgehoben werden, nur bei Fahrten aufs Land, sollte Sie an einen entsprechenden Bargeldvorrat denken, da dort evtl. keine Automaten vorhanden sind. Es ist ratsam, kleine Banknoten bei sich zu haben, da es manchmal schwierig ist, große Banknoten zu wechseln. Die kleinen Banknoten sind praktisch für Einkäufe und Trinkgelder. Bitte beachten Sie, dass der südafrikanische Rand zwar in Namibia akzeptiert wird, der Namibische Dollar aber kein offizielles Zahlungsmittel in Südafrika ist.

Elektrizität: Stromversorgung und Stromspannung

Was das Stromnetz in Namibia betrifft: es ist gut ausgebaut. Da Sie in Namibia auf Urlaub sicher aber Kameras und Geräte dabei haben werden, die Elektrizität benötigen, ist es sinnvoll, einzuplanen, dass es gelegentlich zu Stromausfällen kommen kann.

Internet

Viele der Safari Lodges und Safari Camps in Namibia verfügen über einen WiFi-Anschluss, ebenso wie Restaurants, Cafés und Hotels in den Städten. Beachten Sie, dass die Internetverbindung viel langsamer sein kann, als in Europa.

Infrastruktur & Verkehrsmitteln

Eine Rundreise planen heißt auch, sich mit ungewöhnlichen Umständen anzufreunden. Ein öffentliches Verkehrsnetz ist zum Beispiel kaum vorhanden, weshalb es sich lohnt, in Namibia mit einem Mietwagen unterwegs zu sein. Ein Straßennetz ist vorhanden, jedoch ist nur ein kleiner Teil asphaltiert, der Rest besteht aus Schotter- und Sandpisten. Sie sollten also – vor allem nachts – entsprechend vorsichtig fahren, auch wegen möglicher Tiere, die die Straßen überqueren. Zudem können manche Straßen im Norden während der Regenzeit unpassierbar sein.

Mit dem Bus

In Namibia gibt lokale Busse, die fast alle großen Städte verbinden. Nutzen Sie Bus Intercape. Beachten Sie, dass die Busse nicht jeden Tag fahren und dass es nicht so viele Haltestellen gibt. Informieren Sie sich auf der Website wegen den Reiserouten und Bus-Fahrplänen. Die Preise variieren je nach Entfernung.

Mit dem Zug

Seit 1895 verkehren in Namibia Züge, die heute wie damals hauptsächlich Fracht transportieren und daher sehr langsam sind. Die TransNamib Eisenbahngesellschaft hat nur wenige Haltestellen, bietet aber einen interessanten Blick auf dieses Wüstenland aus dem Fenster. Die Züge fahren meist nachts.

Mit dem Flugzeug

Neben dem internationalen Flughafen Walvis Bay sind kleine Flughäfen wie Katima Mulilo, Lüderitz, Ondangwa, Oranjemund und Rundu über das ganze Land verteilt. Air Namibia bietet mehrere Flüge pro Woche auf diesen Inlandsstrecken ab dem Hosea Kutako International Airport oder ab dem Eros Airport. Es gibt zusätzliche Flugplätze für Charterflüge, die meisten abgelegene Luxuslodges mit einer eigenen Landebahn anfliegen. Es gibt mehrere gute Charterfluggesellschaften.

Sicherheit auf Namibia Reisen

Generell ist Namibia ein sehr sicheres Reiseland. Aus politischen Gründen gibt es keine Vorbehalte, in Namibia einen Urlaub zu erleben. Allerdings sollten Sie vor allem im Norden einige Dinge beachten. Wenn Ihre Namibia Tour eine Fahrt an die Grenze zu Angola enthält, ist wichtig zu wissen, dass die Grenze nur unzureichend markiert ist. Illegale Übertretungen werden bestraft. Wie in allen afrikanischen Ländern ist das Risiko, in den Städten überfallen zu werden, wegen des dort herrschenden sozialen Gefälles recht hoch. Lassen Sie deshalb keine Wertsachen im Auto liegen und tragen Sie sie nicht offen. Wenn Sie sich unauffällig verhalten und einen Überfall nicht provozieren, sind Sie relativ sicher.

Essen & Trinken in Namibia

Die namibische Küche ist ein Schmelztiegel verschiedener Geschmacksrichtungen, mit starken Einflüssen aus deutschen und südafrikanischen Gerichten und jede der 11 ethnischen Gruppen des Landes hat es geschafft, zur Einzigartigkeit der authentischen namibischen Küche beizutragen. Da Namibia meist ein trockenes Land ist, ist die Küche in gewissem Maße auf saisonale Zutaten angewiesen, insbesondere auf solche, die in bestimmten ländlichen Gebieten endemisch sind.

In Namibia finden Sie ausgezeichnete Fleisch und insbesondere Wildfleischgerichte (Springböcke, Kudu und Oryx). An der Küste sorgt der Benguela-Strom für eine große Auswahl an frischem Fisch wie Seehecht, Seezunge, sowie Hummer und Austern. In den Cafés in Windhoek, Swakopmund und Lüderitz finden Sie Wiener Schnitzel und Spätzle auf den Speisekarten sowie Brötchen und leckere Kuchen wie Apfelstrudel und Schwarzwälder Kuchen. Kosten Sie traditionelle Gerichte wie Biltong (ein aromatisches, luftgetrocknetes Fleisch), Potjiekos (eine Art Eintopf, der 3-4 Stunden lang auf einem offenen Feuer steht), und Kapana (gegrilltes Fleisch). Probieren Sie Boerewors (die bekannte südafrikanische Wurst), Oshifima (ein Hirse- und Maismehl-Brei mit Eintopf), Oshingali (Bohnensuppe), Kalahari-Trüffel aus Ost-Namibia (seltene Köstlichkeiten, die im April und Mai Saison angeboten wird). Mopane-Raupen (Omanugu) sind in den ländlichen Gebieten des südlichen Afrikas weit verbreitet und gelten als eine echte lokale Delikatesse im Norden Namibias.

 

Reiseroute und Kosten

Namibia Safari Tipps: Reiseroute planen und Kosten für Safari

Safari in Namibia Kosten

Diejenigen, die auf Safari-Touren reisen, haben in der Regel alle ihre Kosten im Paket enthalten, aber diejenigen, die durch die Städte reisen, müssen die folgenden Kosten berücksichtigen. Die Unterbringung ist einer der teureren Faktoren, die bei einem Besuch in Namibia in Betracht zu ziehen sind, da Mittelklassehotels zwischen 50 und 100 US-Dollar pro Nacht kosten können. Ein anständiges Essen in einem Restaurant kostet in der Regel etwa USD $10, während Straßenessen deutlich billiger ist. Öffentliche Verkehrsmittel sind in Namibia schwer zu bekommen und die meisten Menschen entscheiden sich für ein Auto, was für ca. 40-150 USD pro Tag möglich ist, je nachdem, ob Sie einen 4×4 (empfohlen) wollen oder nicht.

Entfernungen und Reisezeiten bei der Planung Ihrer Reiseroute für Safari in Namibia beachten

Die folgenden Zeiten geben Ihnen einen groben Überblick über die Fahrzeiten zwischen den Hauptattraktionen in Namibia.

  • Etosha-Damaraland: 4 Stunden
  • Windhoek-Swakopmund: 4,5 Stunden
  • Windhoek-Sossusvlei: 5 Stunden
  • Swakopmund-Sossusvlei: 5 Stunden
  • Swakopmund-Damaraland: 6 Stunden
  • Windhoek-Etosha: 6 Stunden
  • Windhoek-Fish River Canyon: 8 Stunden
  • Windhoek-Luderitz: 13 Stunden

Namibia können Sie mit einer Botswana Safari und Simbabwe Safari kombinieren: Ein Beispiel für die Reiseroute

  • 1-2 Tag: Chobe Nationalpark (Botswana)
  • 3 Tag: Victoria Falls (Simbabwe)
  • 4 -5 Tag: Sambezi Region (Namibia)
  • 5 Tag: Ngepi Camp
  • 6 Tag: Rundu
  • 7-8 Tag: Etosha Nationalpark
  • 9 Tag: Damaraland
  • 10-11 Tag: Swakopmund
  • 12-13 Tag: Namib-Naukluft Nationalpark
  • 14 Tag: Windhoek
  • 15 Tag: Ghanzi (Botswana)
  • 16 Tag: Maun (Botswana)
  • 17 Tag: Okavango Delta (Botswana)
  • 18 Tag: Nata Sanctuary (Botswana)
  • 19 Tag: Chobe Riverfront (Botswana)

Namibia können Sie mit einer Südafrika Rundreise kombinieren: Ein Beispiel für die Reiseroute

  • 1-2 Tag: Mokala Nationalpark (Südafrika)
  • 3 Tag: Witsand Nationalpark (Südafrika)
  • 4-7 Tag: Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark (Südafrika)
  • 8-9 Tag: Klein – Aus – Vista (Namibia)
  • 10-11 Tag: Namib-Naukluft Nationalpark (Namibia)
  • 12 Tag: Walvis Bay (Namibia)
  • 13-14 Tag: Swakopmund (Namibia)
  • 15-17 Tag: Damaraland (Namibia)
  • 18 Tag: Sesfontein (Namibia)
  • 19-20 Tag: Epupa Falls (Kaokoland, Namibia)
  • 21-24 Tag: Etosha Nationalpark (Namibia)
  • 25-26 Tag: Cheetah Conservation Foundation (Otjiwarongo, Namibia)
  • 27-28 Tag: Windhoek (Namibia)
Jede Reiseidee kann nach Ihren Wünschen angepasst werden!
Filter
Filter
  • Reisedauer
  • Alle Preiskategorien
Gnus in der Kalahari während der
Familienreise ab Windhoek
  1. Kalahari
  2. Namib mit dem Sossuvlei
  3. Swakopmund & Erongogebirge
  4. Etosha National
  5. Park Waterberg
16 Tage ab 1998 € Flug zubuchbar
Portrait von Reiseexperte Anette Reiseexperte Anette
  • Natur
  • Mietwagenreise
Reisedetails
Okaukuejo Waterhole in Etosha während einer Namibia Safari Rundreise
Mietwagenreise durch Dünen & Steinwüste und wilde Tiere
  1. Erkundung der Stadt Windhoek &  Twyfelfontain
  2. Morning Dune Climb inkl. Sossusvlei und Death Vlei
  3. Boat Cruise in Walvis Bay zu Pelikanen, Seehunden und Delfinen
  4. Safari Abenteuer im Etosha NP und im Onguma Reservat
  5. Entspannung in den Waterbergen
15 Tage ab 2300 € Flug zubuchbar
Portrait von Reiseexperte Patrick Reiseexperte Patrick
  • Natur
  • Mietwagenreise
Reisedetails
Elefanten im Caprivi während einer Namibia Safari Reise
Von Windhoek nach Victoria Falls
  1. Swakopmund & Windhoek
  2. Erongo Mountains
  3. Etosha National Park & Onguma Game Reserve
  4. Rundu & Mamili National Park
  5. Chobe River Front & Victoria Falls
19 Tage ab 3372 € Flug zubuchbar
Portrait von Reiseexperte Anette Reiseexperte Anette
  • Natur
  • Mietwagenreise
Reisedetails
Gnu auf der Strasse der Kalahari während einer Namibia Safari Rundreise
Grosse selbstfahrer Rundreise
  1. private Onguma Reservat  & Etoscha Nationalpark
  2. Waterberg Region &  Damaraland & Wüstenelefanten
  3. Erkundung von Windhoek &  Swakopmund
  4. Seehunden, Pelikanen und Delfinen &  Wilden Pferde von Garup
  5. Namib Nukluft Park & Fish River Canyon &  Kalahari Wüste
19 Tage ab 3629 € Flug zubuchbar
Portrait von Reiseexperte Patrick Reiseexperte Patrick
  • Natur
  • Mietwagenreise
Reisedetails
Verlassene Häuser in Kolmanskop während einer Namibia Safari Reise
Kleingruppenreise zu den Höhepunkten
  1. Kalahari Wüste &  Fish River Canyon
  2. Die Geisterstadt Kolmannskuppe und das charmante Lüderitz
  3. Die höchsten Dünen der Welt im Sossusvlei & Swakopmund
  4. Living Desert Tour & Katamaran Ausflug
  5. Erongo Gebirge & Damaraland &  Etosha Nationalpark
20 Tage ab 4299 € Flug zubuchbar
Portrait von Reiseexperte Marcel Reiseexperte Marcel
  • Abenteuerreise
  • Natur
  • Kleingruppensafaris
Reisedetails
Helikopterblick auf die Skelettküste auf einer Namibia Rundreise
Flugsafari durch unendliche Landschaften aus der Vogelperspektive
  1. Das Desert Rhino Camp
  2. Das Wilderness Hoanib Skeleton Coast Camp
  3.  Skelettküste
  4. das luxuriöse Serra Cafema Camp
9 Tage ab 5670 € Flug zubuchbar
Zwischenstopp im Kaokoveld während einer Namibia Safari Reise
Luxus Safari ab Windhoek
  1. Windhoek & Etosha (Anderson Gate)
  2. Namib Rand Naturschutzgebiet
  3. Skeleton Coast – Kaokoland
  4. herausragende Unterkünfte
14 Tage ab 13470 € Flug zubuchbar

Namibia Safaris

Namibia – Safaris in der kargen Umgebung

Namibia ist ein Ziel, von dem aus man herauszoomen möchte, um wirklich ein Gefühl dafür zu bekommen, wie massiv und leer dieses Land ist. Skelettküste, die Namibwüste, die Kalahari – beschreiben diese riesigen Räume, die hauptsächlich aus Sandmeeren, unwirtlichen Küstenlinien und kargen, felsigen Aufschlüssen bestehen.

Auf den ersten Blick mag Namibia Ihnen als herb und karg erscheinen, doch diese Gegend ist für die Tierbeobachtungen ein einzigartiges Paradies. Diese raue Umgebung bildet eine herrliche Kulisse für eine andere Art von Safari. Die Tierpopulationen sind kleiner, aber die Sichtungen in dieser kargen Umgebung sind in der Regel lohnend.

Das surreal-schöne, ungezähmte Damaraland mit seinen riesigen Bergformationen, das seinen Namen vom ansässigen Stamm, den Damara, hat, hält für Sie während Ihrer Namibia Safari viele Abenteuer bereit. Noch heute wird die riesige, atemberaubende Wildnis im geheimnisvollen und praktisch menschenleeren Damaraland von sogenannten Wüsten-Dickhäuter, Spitzmaulnashorn, Geparden und dem Hartman Bergzebra bewohnt, die sich den harschen Wüstenbedingungen angepasst haben. Begleiten Sie uns auf einer Reise durch das unerforschten Kaokoveld. Hier erleben Sie abseits der ausgetretenen Touristenpfade noch das wahre Afrika, Wüstenelefanten und Wüstenlöwen hautnah.

Das Erongo-Gebirge ist ein schöner Ort für Spaziergänge, interessante Landschaften und auch für Vogelbeobachtungen. Nur wenige Autostunden von Windhoek nach Nordwesten entfernt, ist es leicht erreichbar und bietet einen guten Ausgangspunkt oder wenige Tage zum Entspannen am Ende Ihrer Safari in Namibia. Die Berge sind granitisch, aus einem erloschenen Vulkan geformt und erheben sich an ihrem höchsten Punkt auf 2.320 Meter über dem Meeresspiegel. Sie können auf einige der heimischen Tier- und Vogelwelt stoßen, zu denen Springböcke, Kudus, Hartmanns Bergzebras, Felshyrax, Wanderfalken und rosafarbene Liebesvögel gehören.

Ein absolutes MUSS ist die 930.000 km² große Kalahari Wüste. Die unverwechselbaren feuerroten Sandmengen entstanden durch Erosion weicher Gesteinsformationen. Die für die Landschaft so charakteristisch Dünen-Wellen wurden durch den Wind geformt.

In der viertgrößten Wüste der Welt regnet es öfters als in der Namib Wüste, daher gibt es in der Kalahari keine großen Dünen, sondern mit Gras und Büschen bewachsene Dünenfelder, die sich über Hunderte von Kilometern erstrecken und unter anderem Heimat von Springbock, Strauß und Schakal sind. Weitere Attraktionen in diesem Gebiet geben die riesigen Siedelweber-Nester in einigen der uralten Kameldornbäume dar. Genießen Sie die fantastische Landschaft der Kalahari Wüste mit ihren grünen Akazien und dem gelben Gras, die im starken Kontrast gegen den blauen Himmel und den unverwechselbar roten Sanddünen stehen.

Namibias Tierwelt auf einer Safari entdecken: möglich ist das auch in Sossusvlei, einer Salzpfanne, die in der Wüste Namib nicht weit von der Atlantikküste gelegen ist. Während der Regenzeit füllt sie sich mit Wasser und zieht mit ihrer Pflanzenwelt viele Tiere an. Beobachten Sie in den sanften, felsigen Hügeln der 450.000 Hektar großen Palmwag-Konzession mit einem überraschenden Reichtum an Wildtieren die größte freilebende Spitzmaulnashorn-Population in Afrika.

Der Namib-Skelettküste-Nationalpark wird wegen seiner fehlenden touristischen Infrastruktur selten besucht, aber für ein echtes Abenteuer auf einer Namibia Safari ist bestens geeignet. Es gibt eine gute Population der meisten Raubtiere, einschließlich Löwen, aber es gibt kein Nashorn oder Büffel. Die Vegetation ist viel dichter als in einigen der Halbwüstenparks.

In der einsamen, wunderschönen aber lebensfeindlichen Skelettküste, die von portugiesischem Seefahrer als „das Tor zur Hölle“ genannt wurde, ist eine erstaunliche Tierwelt zu Hause: Löwen, riesige Kolonien von Ohrenrobben und sagenumwobene Wüstenelefanten. Im wilden und unerschlossenen Khaudum Nationalpark, nördlich von Tsumkwe an der Grenze zu Botswana erwartet Sie auf Ihrer Namibia Safari ein ausgezeichnetes Wildniserlebnis.

 

Auch wegen des Etosha Nationalparks im Norden von Namibia und seiner flachen Etosha Pfanne kommen Besucher nach Namibia. Er ist auch einer der besten Orte im südlichen Afrika, um die gefährdeten Geparden, Spitzmaulnashörner und die seltenen Antilopenarten zu sehen.

Der Etosha Nationalpark zeichnet sich durch die riesige, salzhaltige Etosha Pfanne aus. Schon von weitem ist der leuchtend weiße Lehmboden der Etosha-Pfanne zu sehen. Als ausgetrockneter See, fast so groß wie der Bodensee, ist sie die Attraktion des Landes und bildet den größten und wichtigsten Nationalpark Namibias. Die flirrend weiße Ebene, sieht aus, als könnte hier nichst und niemand überleben. Und dennoch in der kargen Salzpfanne lebt eine Vielfalt an Wildtieren: Riesige Herden von Elefanten, Giraffen, Zebras, Gnus und Antilopen halten sich an diesem Salzsee auf und Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen finden hier einen reich gedeckten Tisch vor und in der Regenzeit verwandelt sich die Salzebene übrigens in eine blühende Landschaft – einfach einzigartig!

Wenn Sie eine Alternative zum Etosha Nationalpark suchen, so können Sie im Ongava Private Game Reserve, das im Süden eine gemeinsame Grenze mit dem Etosha Nationalpark hat, Spitz- und Breitmaulnashörner in Begleitung eines erfahrenen Führers aufspüren.

Auf einer Fläche von 125 Quadratkilometern ist das Ongava Private Game Reserve zwar riesig, aber es schafft es dennoch, ein intimes Bush Erlebnis in der spektakulären Umgebung. Das Ongava Private Game Reserve gilt als eines der schönsten privaten Wildreservate in dieser Region. Eingebettet in die Berge und Ebenen ist dieses Private Game Reserve heute ein Zufluchtsort für viele Wildtiere: Neben den Spitzmaulnashörnern sind hier Löwen, Elefanten, viele Giraffen, große Flamingoschwärme und einige atemberaubende Antilopenarten, darunter der seltene Schwarzgesicht-Impala, beheimatet. Zudem ist die Unterbringung im Ongava Private Game Reserve auf eine kleine Anzahl von Lodges beschränkt und die Nachtfahrten sind hier erlaubt. Gelegen an der östlichen Grenze des Etosha Nationalparks auf 34.000 Hektar privater Wildnis ist Onguma die Heimat von über 30 verschiedenen Tierarten darunter Kudu, Giraffe, gefährdeten Spitzmaulnashorn, Eland, Oryx, Kuhantilope, Zebra, Impala, Löwen, Geparden, Leoparden und mehr als 300 Vogelarten. Der „Ort, den Sie nicht verlassen wollen“ ist eines der bestgehüteten Geheimnisse Namibias. Während der namibischen Sommermonate wird das Naturschutzgebiet zu einem Paradies für Vogelbeobachter, denn die saisonalen Regenfälle bringen Tausende von Zugvögeln in das Feuchtgebiet von Fisher’s Pan.

Erindi Private Game Reserve in Zentralnamibia, zwei Stunden nördlich von Windhoek gelegen, garantiert Ihnen ein authentisches, unverfälschtes und unvergessliches Safari-Erlebnis. Der „Ort des Wassers“ mit 70.719 Hektar unberührter Wildnis ist ein Pionier bei Naturschutzprogrammen und bietet Ihnen die Art von Safari, die ein Leben lang bei Ihnen in Erinnerung bleibt. Erleben Sie Erindi im Erindi Private Game Reserve bei den spannenden Aktivitäten die goldenen Savannen und den dichten Busch mit Bergen, natürlichen Wasserlöchern, Wiesen und Pfannen.

Namibia Safaris in der wasserreichen Sambesi-Region

Die Sambesi-Region (ehemals Caprivi-Strip) ist ein schmaler Landstreifen im Nordosten Namibias, der an den Norden Botswanas grenzt. Die Gegend ist feuchter und üppiger als der Rest des Landes. Hier gibt es drei abseits gelegene Nationalparks: Bwabwata, Nkasa Rupara und Mudumu.

Bewundern Sie während Ihrer Tierbeobachtungen in Namibia die unglaublich reichhaltige Vogelwelt im 400 Kilometer langen Caprivi-Streifen, Strauße, Springböcke und Oryx. Besuchen Sie den spektakulären Teil des Gebietes, “das Hufeisen”. Der schmale Landstreifen im äußersten Nordosten Namibias beherbergt in seinen wilden Nationalparks eine vielfältige und reiche Tierwelt. Der Bwabwata Nationalpark vereint den ehemaligen Caprivi Wildpark und das Mahango Wildreservat. Im Bwabwata bleibt es fast das ganze Jahr über ziemlich heiß, denn hier herrscht ein subtropisches Klima. Die Ausnahme ist die Zeit zwischen Mai und Oktober. Mit etwas Glück sehen Sie Löwen, Elefanten, afrikanische Wildhunde und vielleicht sogar Zobelantilopen.

Wenn Sie auf der Suche nach echtem Safari-Feeling sind, dann brechen Sie auf zum Mudumu Nationalpark, der im Nordosten durch trockene Buschsavanne und im Südwesten durch die Linyantisümpfe geprägt ist.

Der Nationalpark ist zwar reich an Wildtieren, wird jedoch wegen seiner Abgeschiedenheit nur selten von Touristen besucht. Im Mudumu Nationalpark können Sie grosse Elefanten- und Büffelherden sowie eine Vielzahl von Antilopen beobachten. Von den Großkatzen kann man den Löwen am häufigsten sehen. Selbstfahrer müssen gut vorbereitet sein und in Konvoi mit zwei voll ausgestatteten 4×4-Fahrzeugen unterwegs sein. Mit etwas Glück können Sie sogar scheue Löffelhunde in den Tirasbergen beobachten.

Namibia Geheimtipps – Reisen abseits der Touristenrouten

Obwohl Namibia zum größten Teil trocken ist, ist dieses Land alles andere als leblos. Sie werden im Damaraland mit etwas Glück auf wüstenangepasste Elefanten und Nashörner treffen.

Sogar die Namib Wüste bietet Ihnen während Ihrer Safari eine Reihe von Tierarten: Vom Tenebrioniden-Käfer, der in der Morgendämmerung auf dem Kopf steht, um den Morgennebel einzufangen, bis zum Oryx, der in der Lage ist, Feuchtigkeitsverlust zu verhindern, indem er eine Körpertemperatur von 45°C aufrechterhält und das Blut kühlt, bevor es das Gehirn erreicht. Die letzten Wildpferde Afrikas leben am Rande der Namib und können bei Garub etwa 20 km westlich des Ortes Aus beobachtet werden. Seit hundert Jahren leben hier die Abkömmlinge zurückgelassener Militärpferde, angepasst an das heiße Klima und das geringe Nahrungsangebot: So kommen sie ca. 6 Tage ohne Wasser aus. Am Bohrloch von Garub fanden die Pferde ausreichend Wasser. In seiner Nähe haben sie bis heute überlebt. Die heutige Population umfasst etwa 250 bis 300 Tiere.

Aber als Geheimtipp für Kenner können wir jedem das Damaraland empfehlen. Vor mehr als 100 Jahren wurden die Wüstenelefanten von Großwildjägern ausgerottet. Erst seit Mitte der 1990er Jahre sind die Tiere aus dem nördlicheren Teil der Namib, nahe der angolanischen Grenze, zurückgekommen.

Rund 55 von ihnen durchstreifen wieder das Gebiet zwischen den Trockenflüssen Ugab und Huab. Das richtige Verhalten bei der Begegnung mit den Wüstenelefanten ist wichtig: Im Gegensatz zu den Etosha-Elefanten sind die Tiere nicht gewohnt von Autos belagert zu werden und reagieren häufig aggressiv. Folgen Sie bitte immer den Anordnungen der Guides. Die ursprünglichen menschlichen Bewohner sind längst verschwunden, aber das Damaraland ist immer noch die Heimat vieler der großen Säugetiere, die auf die Sandsteinfelsen gezeichnet wurden, darunter der berühmte wüstenangepasste Elefant, das seltene Bergzebra, das stark gefährdete Spitzmaulnashorn und sogar der Löwe. Eine Damaraland Safari ist vielleicht die beste Gelegenheit, diese Tiere zu beobachten, und glücklicherweise ist die Region seit langem an der Spitze des Umweltschutzes in Namibia.

Noch ein kleiner Geheimtipp … Private Schutzgebiete bieten hervorragende Safariunterkünfte. Erleben Sie diese bemerkenswerte Region bei Tag und Nacht auf Pirschfahrten, Naturwanderungen, Wildbeobachtungsexpeditionen und Sternenbeobachtungsabenden.

Für Nervenkitzel auf Ihrer Namibia Rundreise sorgt eine Quad-Tour durch die Namib-Wüste. Runden Sie das Ganze mit einem kühlen Sundowner ab, wenn ein Glanz von Sternen zum Leben erwacht. Bei klarem Himmel zeigen sich auch ohne Fernglas bis zu 3000 Sterne. Der schönste Nachthimmel zeigt sich in den Wintermonaten zwischen Mai und September. Namibia gilt wegen seiner klaren Luft und der geringen Lichtverschmutzung als eines der Top-Destinationen der Welt für Sternenbeobachtung. Sein dunkler und klarer Nachthimmel gehört zu den unberührtesten der Welt. Einige der besten Teleskope für Hobby-Astronomen stehen auf der «Tivoli Southern Sky Guest Farm», die sich 180 Kilometer südlich von Windhoek befindet und noch als Geheimtipp empfohlen wird. Alte Kulturen, die in abgelegenen Regionen erhalten geblieben sind, das Aufspüren von Großkatzen oder stark gefährdeten Spitzmaulnashörnern, Tierbeobachtungen an einem beleuchteten Etoscha-Wasserloch, die 6.000 Jahre alte Felskunst sind nur einige der Zutaten einer Rundreise in Namibia.

Fly-In Safari: Erleben Sie Namibia aus der Vogelperspektive

Genießen Sie einen Traumurlaub in Namibia und erleben Sie mit uns eine unvergessliche Flugsafari über Namibia. Ihre exklusive Privatreise bringt Ihnen das facettenreiche Land näher und lässt sie eintauchen in diese unbeschreiblich schöne Landschaft. Namibia, das die höchsten Sanddünen der Welt besitzt liegt im südlichen Teil Afrikas. Klimatisch betrachtet gehört Namibia zu den Subtropen, das Klima variiert jedoch in den einzelnen Landesteilen. Die Küste Namibias ist 1000 Kilometer lang, die Wüsten bieten traumhafte Eindrücke und unzählige Berge und Täler sind aneinandergereiht. Auf den Safaris tauchen Sie ein in eine atemberaubende Tierwelt, die faszinierenden Farben des Landes und eine unendliche Weite. Die Fly-In Safari ermöglicht es Ihnen, die vielen Facetten des Landes südlich der Sahara kennenzulernen.

Namibia Mietwagenreisen

Namibia bietet eine gute touristische Infrastruktur, dass es sehr einfach ist, selbst zu fahren, und eine familiengerechte Mietwagenrundreise eignet sich hervorragend für eine Familienrundreise. Erkunden Sie in einem Mietwagen oder in einem Geländefahrzeug mit Dachzelt in Ihrem eigenen Tempo die atemberaubenden Sehenswürdigkeiten in Namibia. Die Lodges, Camps und geführte Ausflüge können von uns im Voraus gebucht werden.

Namibia ist ebenso wie Südafrika, ein klassisches „Einsteigerland“ für Selbstfahrer. Das öffentliche Verkehrsnetz ist in Namibia nicht so gut ausgebaut.

Wir planen Ihre Reiseroute im Mietwagen sorgfältig, um zu vermeiden, dass Sie große Entfernungen zurücklegen müssen, die bei Selbstfahrt in Namibia sehr anstrengend ist, und wir achten immer darauf, dass wir sehr überschaubare Reiseroute erstellen, die viel Zeit für Ruhe und Entspannung an jedem Ort lässt, bevor Ihre aufregende Rundreise weitergeht. Das Kaokoland ist ein Gebiet, das für Selbstfahrer schwer zu erreichen ist. Wenn auf eigene Faust, dann nur sehr gut ausgestattet, da die Pisten grösstenteils in sehr schlechtem Zustand und nur sehr selten beschildert sind. Als erfahrener Afrika-Reisende können Sie vielleicht wagen, das Rätsel der mysteriösen Kreise im Gebiet des Marienflusses und des Hartmannstals zu lösen.

Namibia mit Kindern: Kinderfreundliche Safari-Destinationen in Namibia

Namibia ist beliebt bei Familien, die eine Safarirundreise im Mietwagen erleben möchten. Dabei ist es auch möglich, Teilstrecken mit dem Flugzeug zurückzulegen. Grundsätzlich muss bei der Safari Rundreise durch Namibia mit Kindern jedoch beachtet werden, dass Selbstfahrer in der Regel 4 Stunden Fahrtzeit von Camp zu Camp benötigen. Die Aufenthaltszeiten in den einzelnen Camps sollten daher entsprechend verlängert werden, damit sich Kinder auch erfolgreich akklimatisieren können. Namibia ist auch ein großartiges Familien-Safari-Destination, so dass es viele Möglichkeiten für weitere Tierbeobachtungen geben wird, wenn Sie es wünschen. Flüge nach Namibia landen in der Regel in Windhoek, der Hauptstadt des Landes. Während Sie hier eine Nacht verbringen können, werden Sie wahrscheinlich am nächsten Tag sofort losfahren, egal ob Sie sich für eine Selbstfahrer-Rundreise oder für eine Rundreise mit eigenem Guide entscheiden. Wir empfehlen Ihnen eine Rundreise durch Sossusvlei und Swakopmund im Westen, bevor Sie nach Norden ins Damaraland und zum Etosha Nationalpark fahren.

Namibia bietet eine Fülle von Attraktionen und Aktivitäten für Kinder: Naturwanderungen, Wildbeobachtungen, Sandboarding, Quadbiking und Fallschirmspringen für Jugendliche. Zentralnamibia ist die beste Region für Familien, die nach Namibia reisen, weil es ein breites Angebot an familienfreundlichen Aktivitäten an der Küste und in der Wüste gibt.

Swakopmund ist ein idealer Ausgangspunkt für Familien mit vielen Unterkunftsmöglichkeiten, familienfreundlichen Restaurants und einer Fülle von Abenteueraktivitäten, die vom Sandboarding (ab sieben Jahren) und Quadbiking, Kajakfahren mit Robben und geführten Wüstenwanderungen für jüngere Kinder reichen. Auch Sossusvlei und seine Umgebung ist ein geeignetes Reiseziel, um mit Kindern Namibia zu erkunden: Es gibt Dünen zum Klettern, einen Canyon zum Spazierengehen, das Fliegen in einem Heißluftballon, geführte Wanderungen, Naturpfade und den Sternenhimmel betrachten. Im äußersten Süden Namibias werden mehrtägige Kanutouren entlang des Orange Rivers im |Ai-|Ais/Richtersveld Transfrontier Park auch für Kinder ab sechs Jahren angeboten: Das Kanufahren ist nicht allzu anstrengend und eine gute Möglichkeit, die schönen Landschaften des Parks zu erleben.

Namibia hat auch ein viel geringeres Malariarisiko als viele andere südafrikanische Länder. Wenn Ihre Kinder 12 Jahre oder älter sind, können Sie einen Abstecher zur AfriCat-Stiftung machen. Die Stiftung befindet sich auf dem 223 Quadratkilometer großen Okonjima-Naturschutzgebiet im zentralen Hochland Namibias und rehabilitiert Leoparden, Wildhunde und Geparden.

Es gibt familienfreundliche Unterkünfte im Okonjima, wie z.B. das Okonjima Plains Camp. Doro Nawas Camp ist eine meiner besten Möglichkeiten für Familien im Damaraland. Es befindet sich im Doro Nawas Conservancy, in der Nähe von Twyfelfontein, wo die roten Felsen mit alten Felszeichnungen graviert sind.Es verfügt über einen Familienraum für vier Personen, ein Schwimmbad und viele geführte Aktivitäten, die sich auf die Beobachtung der lokalen Tierwelt konzentrieren, darunter Springböcke, Oryx, Schlagohrfüchse und wüstenangepasste Elefanten.

Beachten Sie die Richtlinien der Safari-Lodges und Safari-Camps in Bezug auf Pirschfahrten mit Kindern – viele Safari-Unterkünfte haben eine Mindestaltergrenze für kleine Kinder, und einige Unterkünfte in Busch akzeptieren Kinder unter einem bestimmten Alter überhaupt nicht. Wenn Sie nach Ihrer Namibia Reise über die Grenze nach Botswana oder Südafrika reisen, müssen Sie für Ihre Kinder ungekürzte Geburtsurkunden haben.

Namibia Flitterwochen: Romantische Hochzeitsreise in Afrika

Versteckt inmitten der riesigen, unberührten Wüstenlandschaft nutzen einige der luxuriösesten und romantischsten Lodges der Welt die einzigartige Privatsphäre und Exklusivität, die Namibia zu bieten hat.

Namibia ist das perfekte Flitterwochenziel für Paare, die von allem wegkommen, sich in unberührter Wildnis entspannen und sich von fabelhaften Unterkünften und großartiger Gastfreundschaft verzaubern lassen wollen. Ob Sie sich entscheiden, Sossusvlei, Etosha, Damaraland oder die Skelettküste zu erkunden, viele Camps haben schöne Flitterwochen-Suiten, die oft an ruhigen Orten abseits vom Rest des Camps liegen, um maximale Privatsphäre zu gewährleisten. Einige Lodges und Camps verfügen über Swimmingpools, die sich perfekt für ein erfrischendes Bad nach einer Pirschfahrt eignen. Alternativ können die Paare bei knapper Zeit zwischen den Unterkünften mit Leichtflugzeugen fliegen und die fantastischen Aussichten vom Flugzeug aus genießen.

Das sind die beliebtesten Hotels für Namibia Flitterwochen

Wolwedans Dunes Lodge, Mountain View Suite, Wolwedans Private Camp (NamibRand-Naturreservat), Gocheganas (Gocheganas Nature Reserve), Nambwa Tented Lodge, Chobe Savanna Lodge, Chobe Water Villas ( Caprivi Strip), Serra Cafema Camp (Kunene), Doro Nawas (Damaraland), Little Kulala Camp (Kulala Wilderness Reserve), Shipwreck Lodge (Skelettküste), Onguma The Fort (Onguma), Villa Mushara ( nur 8km vom Etosha Nationalpark entfernt), Fish River Lodge (Fish River Canyon).

Verpassen Sie nicht den Süden des Landes…. es gibt nichts Romantischeres, als den Sonnenaufgang über den prächtigen alten roten Dünen von Sossusvlei zu beobachten, und wenn es das Budget erlaubt, buchen Sie eine Ballonfahrt bei Sonnenaufgang. Ein privater Ballonflug am frühen Morgen über die goldenen Dünen von Sossusvlei, der mit einem Champagnerfrühstück endet ist der perfekte Höhepunkt jeder Flitterwochen.

Welche Nationalparks eignen sich in Namibia für eine Safari?

Etosha-Nationalpark

Löwe im Etosha Nationalpark auf Namibia Safari ReiseDer Etosha-Nationalpark, einer der ältesten Nationalparks weltweit, wurde bereits im Jahre 1907 zum Naturschutzgebiet erklärt, weil der Wildbestand durch Wilderei und hemmungslose Großwildjagd fast komplett ausgerottet war. Bevor die ersten Europäer 1851 nach Namibia kamen, war der Nationalpark Jagdgebiet der Buschmänner. Das damalige Schutzgebiet war 4-mal so groß wie das heutige, es wurden mehrmals Verkleinerungen des Gebietes durchgeführt.

Ein Salzsee, fast so groß wie der Bodensee….Fokus des Nationalparks bildet die etwa 5.000 km² große weiß glitzernde Salzpfanne, welche durch Austrocknung des Binnendeltas des Kunene und dessen Flussbettverlagerung vor etwa 2 Millionen Jahren entstand und die sogar vom Weltall aus sichtbar ist.

Okaukuejo Waterhole in Etosha während einer Namibia Safari Rundreise

 

Sie ist 120 km lang und bis zu 72 km breit. Der Name Etoscha, kommt aus der Sprache Oshivambo, was “großer, weißer Platz” bedeutet. Ein Salzsee, fast so groß wie der Bodensee, ist schon alleine eine Reise wert: Die flirrend weiße Ebene, sieht aus, als könnte hier nichst und niemand überleben. Und dennoch: An seinen Ränden bilden Akatien und Maponebäume einen fruchbaren Rand, der einer vielfältigen Tierwelt Nahrung bietet: Riesige Herden von Elefanten, Giraffen, Zebras, Gnus und Antilopen halten sich an diesem Salzsee auf und Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen finden hier einen rech gedeckten Tisch vor.Die weiße Etoscha-Salzpfanne nimmt knapp ein Viertel der Fläche des Nationalparks ein. Die Vegetation ist hier kaum vorhanden. Über Jahre liegt die Etosha-Pfanne trocken, wenn jedoch der Ovambo River im Osten oder der Ekuma- und der Oshigambo-River im Norden Hochwasser führen, dann verwandelt sie sich zum See und zieht tausende von Flamingos zum Brüten an.

Etosha-Nationalpark bietet hervorragende Wildbeobachtungsmöglichkeiten. Im Vergleich zu vielen anderen Nationalparks in Afrika herrscht hier eine sehr karge Landschaft, wodurch sich hervorragende Tiersichtungen ergeben, da die Wildtiere sich nicht so gut verstecken können. Ausserdem ist der Park in der Trockenzeit frei von Malaria und gut befahrbar mit dem Kleinwagen.

Neben den “Big Five“ sind im Park Giraffen, Zebras, Flusspferde, diverse Affenarten, Gnus, Hyänen und Wildhunde beheimatet. Etosha gilt als einer der besten Plätze für die Beobachtung der vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörnern im südlichen Afrika.

Caprivi: Vollkommen unberührt

Elefanten im Caprivi während einer Namibia Safari ReiseDer Caprivi-Zipfel, der von vier grossen Flüssen definiert wird (der Okavango im Osten, Kwando und Linyanti, der grosse Zambezi) im Nordosten Namibias ist ein Tropenparadies und eine einmalige Landschaft in Namibia. Ein Teil des Western Caprivi, früher bekannt als das goldene Dreieck, ist ein perfektes Wildnisgebiet, praktisch vollkommen unberührt. Früher gehörte das Gebiet noch zum Staatsbezirk – ein “Niemandsland” und so wild, dass die privaten Grundbesitzer und sogar die Verantwortlichen für die Naturerhaltung bis in die frühen 90er keine Machtbefugnisse hatten. Das Land wurde schließich in die Hände der Verantwortlichen für die Naturerhaltung gegeben, welche heute einen bedeutenden Einfluss auf dieses Gebiet , wessen Namensgebung nach Leo von Caprivi auf die koloniale Vorgeschichte des Landes zurück gehen, haben.

Als touristisches Ziel hat sich der Caprivi erst vor kurzem durchgesetzt. Nach jahrzehntelanger Wilderei kehrt die Tierwelt der Region zurück und die Tier-und Vogelliebhaber kommen in der üppigen, subtropischen Sambesi-Region, die fast drei Viertel der Vogelarten des Landes und viele große Säugetiere beherbergt, die anderswo im Land nicht zu finden sind, voll auf ihre Kosten.

Caprivi ist ein Wanderkorridor für Elefanten und bietet einen bedeutenden Lebensraum für stark gefährdete afrikanische Wildhunde und hier können Sie die spektakuläre Tierwelt Namibias erleben , denn nirgendwo sonst in Namibia bekommt man solche authentische Safari-Erlebnisse in so einer ursprünglichen Umgebung wie im Caprivi-Streifen.

Caprivi-Streifen – Tierbeobachtungen in einer wasserreichen und grünen Gegend

Erkunden Sie auf Ihrer Namibia Safari die artenreiche Feuchtgebiete der Sambesi-Region und erleben Sie eine völlig andere Landschaft, denn im Gegensatz zu den übrigen Regionen in Namibia bietet Ihnen der Caprivi-Streifen Tierbeobachtungen in einer wasserreichen und grünen Gegend, die fast ausschließlich in den Tropen liegt.

Der Caprivi-Streifen ist ein langer, schmaler Streifen, der sich 450 Kilometer lang zwischen Botswana und Angola und Sambia bis zu den Ufern des Sambesi-Flusses. Tierbeobachtungen, Vogelbeobachtungen und Flusskreuzfahrten im Labyrinth aus Grün sind die Highlights dieses üppigen Streifens subtropischen Landes. Trotz seiner nur 30 Kilometer Breite beherbergt er 6 Schutzgebiete: Erleben Sie auf einer geführten Safari Namibias Tierwelt hautnah und in voller Pracht und unternehmen Sie aufregende Pirschfahrten im Bwabwata Nationalpark, im Mahango Wildreservat, im Mudumu Nationalpark, im Mamili Nationalpark, im Caprivi Wildpark oder in der Salambala Conservancy.

Der Khaudum Nationalpark an der Grenze Namibias zu Botswana ist eine dicht bewaldete, vergessene Wildnis“ am Anfang der Sambesi-Region. Dieser 320.000 Hektar große Park beherbergt mehr als 300 Vogelarten und Säugetiere wie Elefant, Giraffe, Löwe, Leopard, Hyäne, Schakal und afrikanischer Wildhund. Das ehemalige Mahango Game Reserve, das 2007 in den wildreichen Bwabwata Nationalpark integriert wurde, befindet sich am Westufer des mehrjährigen Okavango Rivers, in der Nähe von Popa Falls.

Der Khaudum Nationalpark liegt abseits der ausgetretenen Pfade und vermittelt ein echtes Wildnisgefühl. Während das ganzjährige Wasser für einen Wildreichtum sorgt, sind die Tierbeobachtungen in den trockenen Wintermonaten zwischen April und November besser, wenn die Tiere den Fluss und die Wasserlöcher aufsuchen.

Mahango beherbergt eine Vielzahl von Antilopen, darunter Roan, Zobel, Rohrbock, Tsessebe, Sitatunga, Red Lechwe, Kudu, Chobe Buschbock, Duiker und Steenbok. Darüber hinaus gibt es Elefanten, Löwen, Leoparden, Geparden, Wildhunde, Nilpferde, Krokodile, Warzenschweine, Paviane und Grüne Meerkatzen. Große Elefantenherden ziehen auf einer Wanderung zwischen Angola und dem Okavango-Delta in Botswana durch den Park. Die Regenmonate (November-März) sind ideal für die Vogelbeobachtung. Wanderungen sollten nur mit erfahrenen Guides durchgeführt werden, da es Krokodile und Flusspferde im Fluss gibt. Der Nkasa Rupara Nationalpark ist eine ungezähmte Wildnis von 320 Quadratkilometern, die reich an Wildtieren und Feuchtgebieten ist, ähnlich wie das Okavango-Delta von Botswana. Nkasa Rupara ist mit seinen miteinander verbundenen Schilfgebieten, Seen und Inseln das größte Feuchtgebiet mit Naturschutz in Namibia. Die wichtigsten Orte im Park sind die beiden Inseln im Kwando/Linyanti-Fluss, Nkasa und Lupala. Während der Trockenzeit versammeln sich auf den Inseln riesige Elefantenherden. Die Inseln sind während der meisten Regenzeiten vom Festland abgeschnitten. Aufgrund der häufigen Überschwemmungen im Park in der Regenzeit ist Camping nicht empfehlenswert.

Ein spektakulärer Teil des Gebietes ist unter dem Namen “Das Hufeisen” bekannt. Es ist ein sich durch den Kwando River schlängelndes Gebiet, welches heute von den Wanderbewegungen abgeschnitten ist und so ein hufeisenförmiges Gebiet voller Wild formt. Eine 10 -12 km lange Fahrt durch Sumpfgebiete und Savannen führt Sie schließlich direkt dorthin. Nicht nur Nilpferde, sondern auch Löwenrudel sind in diesem Gebiet zahlreich vorhanden. Das Hufeisen befindet sich ebenfalls mitten auf der Büffelwanderroute Richtung Norden. Desweiteren leben hier Elefanten, Giraffen, Hyänen, Teben, Lechwen, Kudus und über 400 Vogelarten.

Damaraland: Raue Schönheit auf Safari erleben

Dieses fast unberührte und karg besiedelte Land im Nordwesten Namibias zählt zu einem der geologisch attraktivsten Gebiete die das südliche Afrika zu bieten hat. Schon von weitem erkennt man die „blauen“ Gebirge, die aus der Ferne wie enorme Festungen vom Horizont aus in den Himmel empor ragen.

Damaraland war ein Gebiet enormer vulkanischer Aktivität, ein Gebiet, das von den ersten Einwohnern des südlichen Afrika zuerst bewohnt wurde und noch heute in Form tausender verschiedener Felszeichnungen an eine Zeitepoche zurück erinnert, die noch vor Christi Geburt stattgefunden hat. Durch die vulkanische Erde war das Gebiet schon immer von einer Vielfalt an verschiedenen Pflanzen bewachsen und war daher ein beliebtes Heimatgebiet unzähliger Tiere. Noch heute werden die tief erodierten Trockenflüsse von seltenen und einmaligen Tierarten wie dem Spitzmaulnashorn, dem Wüstenelefanten und dem Hartman Bergzebra bewohnt, die dem Damaraland einen weiteren unvergleichlichen Charme verleihen. Mit seiner rauen Schönheit, erstklassigen Attraktionen und unvergesslichen Sonnenuntergängen wird das Damaraland nicht nur dem Naturliebhaber den Atem verschlagen sondern wird sich für immer in das Gedächtnis eines jeden Reisenden einprägen.

Brandberg-Massiv: Der Louvre der Felsmalerei

Brandberg als Zwischenstopp auf einer Namibia Safari RundreiseBesuchen Sie auf Ihrer Individualreise durch Namibia das vor 130 Millionen Jahren durch vulkanische Aktivität und anschließende Erosion entstandene Brandberg-Massiv mit der bekannten Felszeichnung „White Lady“, eine 45 Zentimeter hohe Felszeichnung in der Tsisab-Schlucht, die am 4. Januar 1918 durch den deutschen Wissenschaftler Reinhard Maack entdeckt wurde. 30km lang und 23km breit erstreckt sich Brandberg-Massiv über eine Fläche von ca. 70.000 ha Land

Twyfelfontein

Etwa 60 km vom Brandberg entfernt liegt Twyfelfontein (“Quelle des Zweifels”), wo man an einem Berghang auf dunklen, rostroten Sandsteinplatten über 2.000 Felsgravuren der Buschmänner bewundern kann. Twyfelfontein gilt als eine der reichsten Fundstellen von Felsgravuren in Afrika – einige dieser Arbeiten werden auf das Jahr 3.300 v. Chr. datiert.

Living Museum of the Damara

Falls es die Zeit erlaubt, besuchen Sie auch das Living Museum. Das Lebende Museum der Damara in der Nähe von Twyfelfontein ist das erste traditionelle Damara – Projekt in Namibia und das Einzige seiner Art. Nirgendwo anders hat man die Möglichkeit in dieser Form etwas über die traditionelle Kultur der Damara zu erfahren. Zusammen mit den Buschleuten gelten die Damara als die „Ureinwohner“ Namibias. Ihre ursprüngliche jahrhundertalte Kultur war eine Mischung von archaischer Jäger- und Sammlerkultur und der Viehzucht von Rindern, Ziegen und Schafen. Während der Zeit der Kolonisation Namibias konnten die Damara durch ihre lose Stammesstrukturen Aggressoren nie wirklich etwas entgegensetzen. Dies ist auch einer der Gründe weshalb ihre Kultur heutzutage fast völlig in Vergessenheit geraten ist. Im Lebenden Museum der Damara wurde nun zum ersten Mal überhaupt der Versuch gestartet, die „verlorene Kultur“ der Damara zu rekonstruieren. Die Besucher haben dort die einzigartige Möglichkeit, die faszinierende traditionelle Kultur der Damara kennen zu lernen umso einerseits zu deren Erhalt beizutragen und andererseits der Gemeinschaft der Damara, die das Lebende Museum aufbauten, zu einem geregelten Einkommen zu verhelfen.

Versteinerter Wald: 280 Millionen Jahre alte Baumstämme

Genauso imposant ist der „Versteinerten Wald“ mit 280 Millionen Jahre alten Baumstämmen. Die erstaunlich gut erhaltenen fossilen Baumstämme sind bis zu 30 m lang und haben einen Umfang von bis zu 6 m. 1950 wurde der Ort zum Nationaldenkmal erklärt. Es handelt sich hier eigentlich nicht um den Wald, sondern um Treibholz, welches durch eine große Flut aus Angola angeschwemmt worden ist. 280 Millionen Jahre alte Baumstämme wurde in den 1940er Jahren von zwei Farmern entdeckt und liegen auf einer Fläche von 300 x 800 Metern.

Kalahari Reisen

Wer auf Weltrekorde Wert legt, muss die Kalahari besucht haben, denn sie bietet gleich vier davon. Sie ist die größte zusammenhängende Sandfläche der Erde, die ich über Südafrika, Botswana und Namibia erstreckt. Die Kalahari ist Teil eines riesigen Sandbeckens, des Kalahari-Beckens, das vom Oranje Fluss bis nach Angola, im Westen bis nach Namibia und im Osten bis nach Simbabwe reicht.

Gnu auf der Strasse der Kalahari während einer Namibia Safari RundreiseDie Landschaft ist geprägt von etwa 15 m bis 30 m hohen, roten Sanddünen, die Hunderte Kilometer lang sind und in großen Abständen parallel zueinander verlaufen. In den Tälern stößt man ab und zu auf Pfannen, die sich nach gutem Regen mit Wasser füllen, aber rasch wieder austrocknen. Die roten Dünenkämme stehen in effektvollem Kontrast zum blauen Himmel und dem gelben Gras der breiten Dünentäler; Akazien setzen dunkelgrüne Akzente. Diese Pflanzen sind in der Lage, die langen 8-10-monatigen Trockenperioden im Jahr zu überstehen.

Die Tierwelt in Kalahari ist einzigartig, viele Tiere sind endemisch. In dieser herrlichen Landschaft sind Tiere wie Oryx-Antilope, Springbock, Schakal und Löffelhund zu Hause. Hier leben unter anderem der vom Aussterben bedrohte Afrikanische Wildhund, es gibt Löwen, Leoparden, Geparden und Giraffen.

Und um auf die Weltrekorde zurückzukommen: In vielen Kameldornbäumen findet man riesige Nestkolonien von Webervögeln – die größten Nester der Welt. In den Dünentälern leben der schwerste Flugvogel, die Riesentrappe, und der größte (Lauf-Vogel), der Strauß. Im Feuchtgebiet des Okavango Delta, auch ein Teil der Kalahari, gibt es zudem Elefanten, Büffel, Nilpferde und Krokodile.

Die Kalahari ist auch die Heimat der San, die hier schon vor ca. 60.000 Jahren lebten und das ganze südliche Afrika besiedelten.

Auch dieses Volk, das sich bis heute noch große Teile seiner traditionellen Kultur bewahrt hat, ist erstaunlich an das Leben in der rauen Halbwüste angepasst. Die San kennen etwa 1000 verschiedene Nutzpflanzen und sind weltweit anerkannte Meister im Jagen und Spurenlesen.

Onguma Private Game Reserve

Gelegen an der östlichen Grenze des Etosha Nationalparks auf 34.000 Hektar privater Wildnis ist Onguma die Heimat von über 30 verschiedenen Tierarten darunter Kudu, Giraffe, gefährdeten Spitzmaulnashorn, Eland, Oryx, Kuhantilope, Zebra, Impala, Löwen, Geparden, Leoparden und mehr als 300 Vogelarten. Der „Ort, den Sie nicht verlassen wollen“ ist eines der bestgehüteten Geheimnisse Namibias. Während der namibischen Sommermonate wird das Naturschutzgebiet zu einem Paradies für Vogelbeobachter, denn die saisonalen Regenfälle bringen Tausende von Zugvögeln in das Feuchtgebiet von Fisher’s Pan.

Ongava Private Game Reserve

Auf einer Fläche von 125 Quadratkilometern ist das Ongava Private Game Reserve zwar riesig, aber es schafft es dennoch, ein intimes Bush Erlebnis in der spektakulären Umgebung. Das Ongava Private Game Reserve, das im Süden eine gemeinsame Grenze mit dem benachbarten Etosha-Nationalpark hat, gilt als eines der schönsten privaten Wildreservate in dieser Region. Eingebettet in die Berge und Ebenen ist dieses Private Game Reserve heute ein Zufluchtsort für viele Wildtiere: Löwen, Spitzmaulnashörner, Elefanten, viele Giraffen, große Flamingoschwärme und einige atemberaubende Antilopenarten, darunter der seltene Schwarzgesicht-Impala, sind hier beheimatet. Zudem ist die Unterbringung im Ongava Private Game Reserve auf eine kleine Anzahl von Lodges beschränkt und die Nachtfahrten sind hier erlaubt.

Cape Cross Robben – Seebären wohin das Auge blickt

Cape Cross Robben auf eine Namibia Safari ReiseHaben Sie schon einmal einen südafrikanischen Seebären gesehen? Wissen Sie, wie Robben kommunizieren? Und wie lebt es sich eigentlich in einer Robbenkolonie? Am Robbenreservat Kreuzkap kommen Sie Seebären und Robben ganz nah. Hören, riechen und staunen Sie, wie diese bis zu 2,50 Meter langen Säugetiere zu Tausenden miteinander leben. Ein wirklich unvergessliches Erlebnis! Erleben Sie auf Ihrer Namibia Individualreise eine der größten und auch für Besucher zugänglichen Kolonien überhaupt hautnah!

Tirasberge: Ein Gebirge und privater Naturpark

Genießen Sie einen Aufenthalt während Ihrer Rundreise in einem der schönsten Gebiete Namibias, die sich entlang dem Namib-Rand erstreckt, und erleben Sie die abwechslungsreiche Flora und Fauna. In den roten Dünen und steil aufragenden Bergen eines ein privaten, 125.000 ha großen Schutzgebietes können Sie mit etwas Glück Strauße, Springböcke, Oryx und vielleicht sogar scheue Löffelhunde sehen. Unternehmen Sie eine geführte Dünenwanderung, Sukkulententour oder eine Kutschfahrt!

Bedeutende Gipfel der Tirasberge sind der Sattelberg (1419 m), der Schanzenberg (1902 m), Bergveld und Koimasis Nase (1397 m). Vor der Besiedlung durch die Europäer haben hier San gelebt, woher die Felsmalereien, Sammelplätze, Feuerstellen und Gräber stammen. Sie lebten von der reich bestückten Antilopenwelt der ausgedehnten Grasflächen: Oryx, Kudu, Springbock, Klippspringer, Buschböcken. In vergrabenen Straußeneiern bewahrten sie das seltene Wasser, auch wilde Melonen waren Feuchtigkeitsspender.

Tirasberge: Lage

Der Naturpark liegt zwischen der C13, der C27 und der D707 (angeblich der schönsten Nebenstrecke der Welt), auf halben Weg zwischen Soussuvlei und Lüderitz, im Süden Namibias. Die D707 führt von der C13 zwischen den roten Namibdünen und den Tirasbergen nach Norden auf die C27. Sie ist ohne 4×4 befahrbar und der kürzeste Weg von Aus zum Soussvlei. Sie bietet sich daher auch für Reisende an, die von Ai-Ais über den Oranje, e.g. Rosh Pinah nach Norden fahren (Die Strecke von Ai-Ais zum Oranje ist jetzt ausgeschildert). Die C27 führt von Helmeringhausen nach Sesriem. Es geht durch bergige Landschaften, den Bereich wo die Tirasberge mit dem Roiirand verschmelzen. Die C27 ist die schellere Verbindung vom Fischfluß nach Sesriem, vor allem da die C14 bis Bethanien geteert ist. Die C13 ist die Verbindungsstraße Aus – Helmeringhausen. Sie führt von Aus durch die Neisibfläche, die südlichen Ausläufer des Sandmeeres liegen nördlich. Im Süden erhebt sich die Stufe des Roiirands. Vor Helmeringhausen geht es dann ins Escarpment. Es ist aber keine starke Steigung vorhanden.

Tirasberge: Farmen

Vier Farmer (Gunsbewys, Tiras, Landsberg, Koiimasis) haben sich zusammengetan, dies 125000 ha große Gebiet Namibias zu schützen, ökologisch zu bewirtschaften und Touristen zugänglich zu machen. Da in dem Gebiet des Naturparks vier Vegetationszonen zusamentreffen ist auf engstem Raum eine vielzahl von Pflanzen und Tieren anzutreffen. Es wird extensive Farmwirtschaft betrieben. Alle Farmer achten darauf, in Jahren mit hohem Niederschlag das Land nicht zu überweiden, damit in schlechten Jahren für die Tiere ausreichend Nahrung bleibt. Trotzdem muss oft der Tierbestand reduziert werden. Das führt dazu, dass bei einem Überangebot geringe Preise erzielt werden, man aber nach gutem Regen den Bestand teuer aufstocken muss.

Tirasberge: Flora

Die Flora des Naturparks ist, wie die Fauna, sehr vielfältig, obwohl man das für ein so arides Gebiet gar nicht erwarten würde. Es gibt zahlreiche Grasarten, die an das trockene Wüstenklima angepasst sind. In den Bergen und vor allem auf der Farm Tiras finden sich viele Sukkulenten. Die Reviere und etwas feuchteren Stellen zeigen einen Baumbewuchs, vor allem auf Numis, Koiimasis,Weissenborn und Landsberg gibt es Stellen mit schönem Baumbestand. Gunsbewys ist fast baumlos. In der Trockensteppe und den roten Dünen kommen viele Lilien vor und nach einem Regen sprießen zahlreicheBlütenpflanzen in den Flächen und den Bergen. In der Savannenübergangszone und auf Tiras kommen auch zahlreiche Büsche vor, die als Futterpflanzen dienen.

Tirasberge: Fauna

Die Fauna des Naturparks ist, wie die Flora, sehr vielfältig. Neben den grossen Weidetieren gibt es eine erstaunliche Artenvielfalt mit unglaublichen Anpassungen im kleinen, den meisten Besuchern meist verborgen. Der Naturpak kann zwar nicht mit den „Big Five“ aufwarten, will es aber auch gar nicht. Das Augemerk liegt vor allem auf den Anpassungen an die extremen Bedingungen und den Besonderheiten des Gebietes am nördlichen Rand des Winterregenfallgebietes. Diesen Fokus hat auch das Infocenter. Im folgenden eine kleine sytematische Liste der wichtigsten Tiergruppen: Skorpione, Spinnen, Insekten, Schildkröten, Schlangen, Eidechsen, Warane, Hasen und Kanninche, Leopard, Braune Hyäne, Tüpfelhyäne, Löffelhund, Schakal, Kudu, Oryx, Springbock …

Tirasberge: Biosphärenreservat Namtib

Das über 16.000 Hektar große private Schutzgebiet befindet sich westlich von Helmeringhausen, den Tirasbergen und am Rande der Namibwüste.

Wandern im Biosphärenreservat Namtib

Drei verschiedene Wanderwege, mit einer Dauer von 1 bis 5 Stunden und einfach bis zum moderaten Schwierigkeitsgrad, bieten sich an, die wunderschöne Landschaft des Biosphärenreservats Namtib selbst zu erforschen. Die Nutzung der Wanderwege ist kostenlos. Hier bekommt man die Chance mehr über die faszinierende Natur in einer der trockensten Gebiete Namibias in Erfahrung zu bringen.

Walvis Bay: Für Vogelliebhaber die perfekte Destination

Walvis Bay, die 30 Kilometer südlich von Swakopmund an der Atlantikküste Namibias liegt, ist die wichtigste Hafenstadt Namibias und ist vor allem bei leidenschaftlichen Vogelbeobachtern beliebt. Über 100.000 Vögel wurden in der Lagune gezählt, wobei die Flamingos und Pelikane. Erkunden Sie die riesige natürliche Lagune mit ihrer üppigen Vogelwelt per Kajak! Walvis Bay ist auch der perfekte Ausgangspunkt, um die umliegenden Wüstenregionen zu erkunden.

Pelikane im Walvis Bay während einer Namibia Safari RundreiseUnternehmen Sie eine Katamaranfahrt zur Walfischbucht. Sie entdecken die wunderschöne Kombination aus Ozean und Dünen von Walvis Bay bis Sandwich Harbour. Im Lagunengebiet von Walvis Bay findet der Bootsausflug in kraftvollen Motorbooten oder einem Katamaran statt. Hier ist das Meer sehr ruhig und es gibt unglaublich viele Vögel. Mit dem Boot geht es um 9 Uhr in Walvis Bay los und die Fahrt geht am Hafen vorbei bis zur Guano Insel. Von hieraus kreuzt man durch die Lagune, wo neugierige Seehunde an Bord kommen, um mit Fisch gefüttert zu werden. Von hier geht die Fahrt weiter bis zum Pelican Point, wo Sie von einer großen Pelzrobbenkolonie unterhalten werden. In der Regel schwimmen viele Delfine neben dem Boot her und sind gut zu beobachten. Für Vogelliebhaber ist in der Walfischbucht ein Paradies. Außer den vielen Flamingos, Kormoranen und Pelikanen, sieht man hier auch Weißkinn-Sturmvögel, Klippenausternfischer und auch Brillenpinguine. Die Pelikane können Sie in der Walfischbucht sehr schön fotografieren, da sie direkt neben dem Boot umherfliegen. Um den Ausflug abzurunden, werden Sie an Bord mit frischen Walvis Bay Austern, Snacks und kaltem Sekt verwöhnt. Bier und alkoholfreie Getränke sind auch verfügbar. Alle Boote haben gemütliche Sitzbänke und auch eine Toilette an Bord.

Waterberg Plateau Park – Erlebniswelt Tafelberg

Er ist 200 Meter hoch und 48 Kilometer lang – der beeindruckende Tafelberg Waterberg. Auf seinem riesigen Plateau fühlen sich die seltenen Elenantilopen heimisch. Aber auch Büffel und Nashörner sind hier zu finden. Genießen Sie Afrikas Weite bei einer aussichtsreichen Plateau-Tour auf markierten Wanderwegen. Lernen Sie die Kultur der Herero auf dem History Path kennen. Und beschließen Sie Ihre Safari mit einem Besuch in der Herero-Siedlung Okakarara. Erleben Sie reiche Flora und Fauna Namibias ganz individuell!

Nashorn im Waterberg Plateau Park auf einer Namibia Safari ReiseDer Waterberg Plateau Park, ein 1972 eingerichtetes Naturschutzgebiet, befindet sich 280 km nördlich von Windhuk. Der Waterberg Plateau Park, historischer Name Omuverumue, ist eine der größten Sehenswürdigkeiten im nördlichen Zentrum Namibias, ein der artenreichsten Flora-Gebiete im südlichen Afrika und besticht durch seine Dornensavannen mit ihrer üppigen Vegetation an den unteren Hängen.

Waterberg Plateau Park: Dramatische Geschichte

Waterberg Plateau Park während einer Namibia Safari RundreiseDas 20 Kilometer breite, 50 Kilometer lange und 200 m hohe Tafelberg Massiv besteht aus porösem Sandstein, an dessen Oberfläche sich Wasser angesammelt hat und schließlich am Fuße des Berges als Quelle heraustritt. So erhielt der Berg seinen Namen. Historiker haben sicherlich schon vorher von dem Namen gehört. In diesem Gebiet fanden 1904 die verheerenden Kämpfe zwischen den Hereros und den deutschen Kolonialsoldaten statt. Ein Militärfriedhof erinnert an dieser Stelle noch immer an das tragische Ereignis. Mit seinem eindrucksvollen Gebirgsmassiv ist der Waterberg der einzige Gebirgspark Namibias.

Waterberg Plateau Park: Landschaft

Oberhalb der Felswände ist relativ viel Oberflächenwasser vorhanden, was dem Berg auch den Namen “Wasserberg” gab. Regnet es, versickert das Wasser zwar sofort im Sand, doch eine undurchlässige Tonschicht am Boden lässt es nicht weiter absickern, sondern speichert es in Quellen. Das Plateau gilt als eine der interessantesten geologischen Landschaften und bietet eine Vielzahl an Pflanzen, Bäumen und Sträuchern. Man kann Karres, Totholz und die Büffel-Dornensträucher, an dessen hängenden Geflechten im Frühling gelbe Blumen wachsen, sehen. Am Fuße des Waterberg finden Sie eine fast tropische Vegetation: wilde Feigenbäume, mehrere Farn- und Akazienarten sowie Feuerlilien und Korallenbäume.

Waterberg Plateau Park: Schutzgebiet für viele gefährdete Arten

Kudus im Waterberg Plateau Park während einer Namibia Safari RundreiseHeutzutage ist der Waterberg Plateau Park ein Schutzgebiet für viele gefährdete Arten. Auf dem 405 km² großen Areal leben über 90 Säugetierarten, unter anderem Spitz- und Breitmaulnashörner, Büffel, verschiedene Arten von Antilopen, Giraffen, Leoparden, Geparden, Hyänen, Schakale, afrikanische Wildhunde und die einzige Schar an KapAasgeiern in ganz Namibia. Neben den großen Tieren können auch kleine entzückende Lebewesen wie das Damara Dik-Dik oder kleinere Busch-Babies gesichtet werden. Für Vogelliebhaber gibt es im Waterberg Plateau Park unter den 200 angesiedelten Vogelarten eine Besonderheit zu entdecken: der Kapgeier. Hier ist Namibias einzige Kolonie dieser weltweit äußerst seltenen Geierart, etwa 20 Exemplare leben hier.

Waterberg Plateau Park: Aktivitäten

Im Waterberg Plateau Park kann man herrlich wandern und sich entspannen. Außerdem kann man Dinosaurierspuren und versteinerte Dünen entdecken. Leider ist es Besuchern nicht gestattet, den Park mit ihrem eigenen Fahrzeug zu befahren. Aber es werden täglich Exkursionen im Park angeboten. Ausgeschilderte Wanderwege um das Plateau herum dürfen auch allein begangen werden. Die Nächte kann man in einem schönen Camp verbringen, welches mehr als 200 Personen unterbringen kann. Oder man macht es sich auf dem Campingplatz gemütlich.

Khaudum Nationalpark: Unberührtes Naturgebiet

Erkunden Sie während Ihrer Namibia Rundreise den wilden Khaudum Nationalpark, nördlich von Tsumkwe an der Grenze zu Botswana. Der wenig besuchte Park abseits der ausgetretenen Pfade ist sehr reich an Wild, ist nicht eingezäunt und beherbergt verschiedene Antilopenarten, Giraffen, Gnus, Hyänen, die seltenen Wildhunde, Löwen und Leoparden, große Herden von Elefanten und eine reiche Vogelwelt mit über 300 verschiedenen Arten. Es gibt jedoch keine Nashörner oder Büffel. Die Landschaft ist von dichter und abwechslungsreicher Vegetation geprägt.

Erongo-Berge: Eine riesige Vulkanruine

Erkunden Sie während Ihrer Rundreise ein geologisches Wunderland – die vulkanischen Erongo-Berge im mittleren Westen Namibias, die sich circa 1.000 m aus der Ebene erheben und der Überrest eines riesigen uralten Vulkans ist. Der Berg, der auch viele interessante alte Felsmalereien beherbergt, ist ein Relikt eines Vulkans, der vor 140-150 Millionen Jahren aktiv war. Die fantastische Landschaft beheimatet eine Vielzahl von Pflanzen-, Reptilien-, Säugetier- und Vogelarten, von denen einige in Namibia endemisch sind.

Palmwag Konzessionsgebiet: Unendliche Weite

Besuchen Sie während Ihrer Rundreise durch Namibia ein ganz besonderes Naturschutzgebiet im nördlichen Damaraland, die 450.000 Hektar große Palmwag-Konzession! Diese raue und wilde, aber durchaus lebendige und vielfältige Landschaft besitzt heute die größte freilebende Population der stark bedrohten Spitzmaulnashörner, eine große Anzahl an Löwen sowie Geparden, Leoparden, Hartmanns Bergzebras, Giraffen, Oryx, Springböcken, Schakalen und Erdmännchen.

Erindi Game Reserve: Eines der größten privaten Wildschutzgebiete in Afrika

Verbringen Sie während Ihrer Namibia Rundreise ein paar Tage im 70.000 Hektar großen, privaten Wildreservat, das sich 40 km östlich von Omaruru zwischen der Erongo Mountain Nature Conservancy und den Omataku Bergen befindet. Als eines der größten privaten Schutzgebiete der Erde beheimatet die faszinierende Landschaft, die aus Grassavannen und felsigen Bergen besteht, ca. 20 000 Tiere, einschließlich einige seltene und bedrohte Tierarten. Elefanten und Giraffen, Löwen, Leoparden, Geparden, afrikanische Wildhunde und Spitzmaulnashörner können in unberührter Wildnis beobachtet werden.

Mudumu-Nationalpark

Tauchen Sie während Ihrer Rundreise durch Namibia in die echte Wildnis ein und verbringen Sie ein paar Tagen in einem wenig besuchten und abgelegenen Park! Der Mudumu-Nationalpark mit seiner sehr wasserreichen Landschaft, die von Flüssen und Schilfinseln geprägt ist, liegt im Caprivi-Streifen ganz im Norden Namibias. Der Park erstreckt sich über eine Fläche von ca. 1000 km² und beheimatet große Elefanten- und Büffelherden sowie eine Vielzahl von Antilopenarten und Nilpferden, Löwen und Giraffen.

Ai Ais Richtersveld Nationalpark

Atemberaubende Wüstenlandschaft und großartige Fotomöglichkeiten erwarten Sie während Ihrer Rundreise durch Namibia in der rauen Umgebung des Ai Ais Richtersveld Nationalparks. Bewundern Sie das weltweit reichste Gebiet für Sukkulentenpflanzen. In der magischen Bergwüstenlandschaft, die von extremen klimatischen Bedingungen geprägt ist, sind die meisten großen Safari-Tiere nicht vorhanden, dennoch werden Sie mit etwas Glück einige Überlebenskünstler, die mit den rauen Verhältnissen zurechtkommen, sehen.

Bwabwata Nationalpark

Der 2002 errichtete Bwabwata Nationalpark im Nordosten Namibias, der den ehemaligen Caprivi Wildpark und das Mahango Wildreservat umfasst, ist fast 5.000 Quadratkilometer groß und nicht eingezäunt, sodass die Tiere weiterhin ihren natürlichen Wanderwegen folgen können. Der Nationalpark ist entstanden, um die Wildtierpopulationen zu rehabilitieren, die durch Wilderei praktisch zerstört wurden. Entdecken Sie während Ihrer Namibia Rundreise im Bwabwata Nationalpark Edie letzten Wildhunde Nambias, große Elefantenherden in den Sumpfgebieten des Kwando-Flusses, Büffel und zahlreiche Antilopenarten, Raubkatzen, Flusspferde, Krokodile und 339 Vogelarten.

Nkasa Rupara Nationalpark

Besuchen Sie bei Ihrer Rundreise in Namibia den Nkasa Rupara Nationalpark, der einen Korridor für alle großen Säugetierarten bildet, die sich zwischen Namibia und Botswana bewegen, insbesondere Elefanten und Büffel! Der 1990 eingerichtete, wilde und selten besuchte Nationalpark, der früher als Mamili Nationalpark bekannt war, ist das größte Feuchtgebiet Namibias mit Schutzstatus und wird aufgrund seiner Lage auch das Okavango Delta Namibias genannt. Wenn das Hochwasser des Kwando-Flusses hoch ist, wird der 320 km² grosse Park zu einem Mini-Okavango-Delta.

Daan-Viljoen-Wildpark

Das 39,53 km² großes Naturschutzgebiet nur 24 Kilometer westlich der namibischen Hauptstadt Windhoek ist Teil des Khomas-Hochlandes und ist ein Zufluchtsort für eine relativ große Population von Wildarten. Der Park ist bekannt für die vielen Vogelarten und ist ein idealer Ort für Tagesausflüge. Das relativ niedrige Buschwerk ermöglicht eine sehr gute Sicht. Auf den mehreren Wanderwegen können Sie viele Antilopenarten, Hartmann-Bergzebras, Warzenschweine Klippspringer, Gnus, Bärenpaviane, Steinböcke und rund 260 Vogelarten beobachten.

Mangetti Nationalpark

Der Mangetti Nationalpark, der sich über eine Fläche von 420 km² erstreckt und 2008 zum Nationalpark erklärt wurde, liegt in den östlichen Kalahari-Wäldern ca. 100 km südwestlich von Rundu. Er ist einer der jüngsten Nationalparks Namibias und beheimatet unteranderem Elefant, Nashorn, Giraffe und die seltene Sable-Antilope. Dichte Vegetation erschwert jedoch die Tierbeobachtung.

AfriCat Foundation Namibia

Die familiengeführte Okonjima Lodge liegt am Fuße des Sandsteingebirges Omboroko inmitten des Akazienwalds in einem malariafreien Gebiet. Die Lodge liegt auf halbem Weg zwischen Namibias Hauptstadt Windhoek und dem Etosha Nationalpark – nur zweieinhalb Stunden Fahrt oder ein kurzer Flug zum privaten Flugplatz des Reservats. Das Okonjima-Naturschutzgebiet ist ebenso berühmt für seine häufigen Geparden- und Leoparden-Sichtungen wie auch für die AfriCat-Stiftung. Seit seiner Gründung im Jahr 1991 hat sich AfriCat zum Ziel gesetzt, einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Raubtiere Namibias in ihrem natürlichen Lebensraum zu leisten. Sie führt Forschungs-, Gemeinde- und Umweltbildungsprojekte durch, sowie Naturschutzarbeiten zur Rehabilitation von Geparden und Hyänen.

Okonjima bietet ein breites Spektrum an Unterkünften, von gut ausgestatteten privaten Campingplätzen bis hin zu atemberaubenden Safari-Lodges. Die preisgekrönte Okonjima African Villa und Private Bush Suite bieten ein unvergleichliches Luxus-Safari-Erlebnis und verwöhnen Sie mit einem privaten Koch. Okonjima garantiert eine einzigartige afrikanische Safari. Ob Sie wandern oder ein begeisterter Vogelbeobachter sind, es gibt unzählige Möglichkeiten, Ihre Zeit in Okonjima zu verbringen.

Auf nach Namibia! Reisen zu den weiteren Highlights

Namib Wüste: Die älteste Wüste der Welt

Namib Wüste auf einer Namibia Safari RundreiseDas dürfen Sie sich während Ihrer Rundreise durch Namibia wirklich keinesfalls entgehen lassen: die Namib Wüste, die älteste Wüste der Welt, die seit rund 80 Millionenen Jahren existiert und in ihrer heutigen Form seit 2 Millionen Jahren unverändert ist. Die Spuren der Menschen, die im Laufe der Zeit in der Namib leben, reichen bis in die frühe Steinzeit zurück. In der endlosen, rauen Weiten leben verschiedene Tier- und Pflanzenarten unter anderem die berühmte Wüstenpflanze Welwitschia Mirabilis, Eidechsen und Geckos, die Sandnatter, Skorpione, Spinnen, Fischmotten und Käfer, Schakal, Braunhyäne und Tüpfelhyäne!

Namib-Naukluft Park: Zu den größten Sanddünen der Welt

Naukluft National Park auf einer Namibia Safari RundreiseDer Namib-Naukluft Park, der sich südlich von Walvis Bay befindet, ist der viertgrößte Nationalpark der Welt und ist bekannt für seine Schönheit, Abgeschiedenheit, absolute Einsamkeit, unglaubliche Wüstenlandschaften, seltene wüstenangepasste Pflanzen und Lebewesen. Bewundern Sie während Ihrer Rundreise durch Namibia riesige majestätische, rot schimmernde Sanddünen und atemberaubende Aussichten in der unberührten Natur und genießen Sie das Gefühl von Freiheit in einer weiten, großartigen Landschaft!

Sossusvlei individuell: Das beeindruckende Farbenspiel der Landschaft

Helikopterblick aufs Sossusvlei während der Namibia Safari RundreiseErkunden Sie während Ihrer Rundreise durch Namibia eines der beliebtesten Reiseziele Namibias – die faszinierenden und surrealistischen Landschaften mit leuchtend roten Sanddünen des berühmte Sossusvlei, einer Salz-Ton-Pfanne umgeben von einigen der höchsten Sanddünen der Welt! Brechen Sie am Morgen nach Sossusvlei auf, denn besonders bei Sonnenaufgang wird das beeindruckende Farbenspiel der Landschaft im Licht der Morgensonne sichtbar und bietet Ihnen endlose Fotomöglichkeiten!

Schakal im Sossusvlei während einer Namibia Safari ReiseBekannt ist die Namib für ihre Sanddünen, die, je nach Sonnenstand und Feuchtigkeitsgehalt, intensiv ihre Farben ändern. Am bekanntesten sind die Dünen zwischen Swakopmund und Walvis Bay, die Düne 45 sowie die – häufig als höchste Dünen der Erde bezeichneten – Dünen beim Sossusvlei, wie z.B. die Düne Big Daddy, die bis zu 400 Meter hoch ist. Die rötliche Farbe ist ein Zeichen des Alters, da sich die Farbe über Zeit entwickelt, wenn der Sand oxidiert, wie rostiges Metall. Je röter die Farbe, desto älter die Düne. Die Sanddünen sind die höchsten der Welt, wobei die Dune 45 die bekannteste ist und eine Höhe von 170m erreicht. Zur leichteren Orientierung wurden die Dünen nummeriert und zufälligt liegt die Dune 45 genau 45 km vom Sesriem Canyon entfernt. Das Sossuvlei ist wohl die Hauptattraktion der Namib. Eine von Namibsand-Dünen umschlossene beige Salz-Ton-Pfanne („Vlei”), die nur in sehr seltenen guten Regenjahren Wasser führt. Tote Baustämme prägen das Bild des Sossusvleis.

Big Daddy Dune: Stippvisite im roten Sandmeer

Zwischenstopp Big Daddy Dune auf Namibia Safari RundreisenDas Eisenoxid im Sand verleiht den Dünen des Sossusvlei ihr einzigartiges Aussehen. Rot, ocker, orange und gelb schimmern die mächtigen Sandwellen im Namib-Naukluft-Nationalpark. Mit einer Höhe von 380 Metern bildet Big Daddy Dune die höchste unter ihnen. Erklimmen Sie die mächtigen Sandberge und staunen Sie über die Farbenpracht inmitten der kargen Wüstenlandschaft!

Sossusvlei: Sesriem Canyon

Hier sollte man ganz früh am Morgen der erste sein, um die einmalige Stille zu genießen. Am Eingang zu Sossusvlei befindet sich der Sesriem Canyon. Der Canyon wurde durch den Tschauchab Fluss geformt, der sich 2 Millionen Jahre lang durch die Felsen gegraben und eine Schlucht hinterlieβ. Durch die seltenen Regenfälle, die von den Naukluft Bergen kommen, schwillt der Fluss stark an und flieβt durch die Schlucht. Der Name Sesriem (Afrikaans „Sechs Riemen“) kam von den ersten Siedlern in dieser Gegend, da Sie sechs Ledergürtel zusammenbinden mussten, um das Wasser im Canyon mit einem Eimer zu erreichen.

Sossusvlei: Morgens oder abends?

Sossusvlei ist immer ein spektakulärer Anblick, aber die Dünen sind am besten bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang zu sehen, wenn die Dünenschatten am deutlichsten sind, was für bemerkenswerte Fotos sorgt.

Das Dead Vlei: Knorrige Stämme vor den hohen Dünen

Erkunden Sie während Ihrer Rundreise eine der bekanntesten Salzpfannen in Namibia! Inmitten der hoch aufragenden roten Dünen des Namib Rand, rund sechs Kilometer vom Sossusvlei entfernt, liegt das surreale Deadvlei, das durch abgestorbene, mehr als 900 Jahre alte Kameldornbäume geprägt ist. Der Name Deadvlei bedeutet totes Sumpfgebiet. In der Tat was einst ein Sumpf war, ist heute eine getrocknete weiße Tonpfanne, umgeben von 300 Meter hohen Dünen – Absolut erstaunlich! Die unglaubliche Landschaft mit weißem Lehmboden ist aber nicht ganz tot – einige seltene Pflanzenarten überleben von der Feuchtigkeit, die der Morgennebel mit sich bringt.

Brandberg-Massiv: Der Louvre der Felsmalerei

Brandberg als Zwischenstopp auf einer Namibia Safari RundreiseBesuchen Sie auf Ihrer Individualreise durch Namibia das 30 km lange und 23 km breite Brandbergmassiv, das vor 130 Millionen Jahren durch vulkanische Aktivität und anschließende Erosion entstanden ist. Das Gebirge hat eine mittlere Höhe von 2500 Metern und liegt in der Erongo-Region im Westen Namibias, etwa 90 km vom Atlantik entfernt und umfasst eine Fläche von 760 km². Bewundern Sie während Ihrer Rundreise durch Namibia die ökologische Vielfalt seltener und bemerkenswerter Pflanzenarten und eine Vielzahl von Felsmalereien.

Orgelpfeifen: Die faszinierenden Gesteinsformationen

Lohnenswert ist ebenfalls ein Besuch der als „Orgelpfeifen“ bekannten Basalt-Säulen: eine imposante Basaltsteinformation aus bis zu 5 m hohen Säulen, die durch das Eindringen von Lava in das Schiefergestein entstanden. Sie erinnern in ihrem Erscheinungsbild an Orgelpfeifen und deshalb bekamen sie auch diesen Namen. Diese Basalt-Säulen, die südöstlich von Twyfelfontein liegen, entstanden vor 120 Millionen Jahren. Die ganze Basaltwand hat eine Länge von etwa 100 m.

Köcherbaumwald: Nationales Denkmal in Namibia

Besuchen Sie auf Ihrer Individualreise durch Namibia den spektakulären und viel fotografierten Köcherbaumwald, der etwa 14 km nordöstlich der Stadt Keetmanshoop liegt. Das mittlerweile am 1. Juni 1995 zum Nationaldenkmal deklarierte Waldgebiet mit ca. 250 Exemplaren von Aloe Dichotoma auf einer privaten Farm ist die einzige Stelle in Namibia, wo diese Bäume in einer Art Wald vorkommen. Der Köcherbaum, der bis zu 300 Jahre alt und bis zu 9 m hoch werden kann, ist nicht wirklich ein Baum, sondern eine Pflanze der Gattung Aloe. Die Sans, die diese Gegend bevölkerten, benutzten die Zweige dieser Bäume für die Herstellung ihrer Köcher.

Der Köcherbaum (Aloe dichotoma) gehört zu den auffälligsten einheimischen Pflanzenzarten. Der Name ergibt sich aus dem ursprünglichen Nutzen dieses Baumes: die ausgehölten Zweige dienten den Jägern der Buschleute als perfekte Köcher. Bei näherem Hinsehen entpuppt sich dieses eigenartig anmutende Gewächs als die „Baumversion“ der gemeinen Bergaloe – eine außerordentliche Abweichung bedingt durch die Beschaffenheit der Namib. Die auffälligste Eigenart des Köcherbaumes ist der ausladende Stamm, der einen Schild aus rauhen, dürrebeständigen Schuppen und die verzweigte Kandelabra mit ihren gen Himmel gerichteten, fleischigen, spitz zulaufenden Blättern. Im Winter lockt die Aloe durch ihre Vielzahl knallgelber Blüten zahlreiche Insekten und Vögel an.

Spielplatz der Riesen: Aufgetürmte Gesteinsblöcke

Spielplatz der Riesen während einer Namibia Safari ReiseAuf dem Gebiet der Gariganus Farm befindet sich auch der Spielplatz der Riesen. Auf einem Rundweg können Sie den einmaligen Riesenspielplatz erkunden, erstaunliche Steinformationen. Die aufgetürmten Gesteinsblöcke bestehen aus 170 Millionen Jahre altem Basalt vulkanischen Ursprungs, der oft mit Wüstenlack überzogen und durch Sandschliff poliert wurde. Sie wirken wie von Riesen hinterlassene Würfel. Tatsächlich handelt es sich jedoch um eine eckigere Variante der Wollsackverwitterung.

Fairy Circles

Fairy Circles auf einer Namibia Safari ReiseEin Rätsel ist seit langem eines der größten Mysterien der Natur: die weiten, kreisrunden und vegetationslosen Flächen, die die grasbewachsene Wüste Namibias durchdringen. Es ist immer noch nicht vollständig geklärt, wie „Fairy Circles“ entstehen, was zu wilden Theorien führt. Sind sie von Außerirdischen oder legendären Göttern geschaffen wurden? Auch von Forschern wird ihr Ursprung heftig diskutiert. Entdecken auch Sie während Ihrer Namibia Rundreise mysteriöse, kahle Kreise im Sand am Rande der Namibwüste!

Ein Rätsel werfen die mystischen „Fairy Circles“ auf, die kreisrunden, vegetationslosen Flächen, die vor allem in der Gegend des Marienflusses und des Hartmannstales im Nordwesten vorkommen. Es ist immer noch nicht vollständig geklärt, wie sie entstehen. Derzeit gibt es drei Hypothesen. Die Sandtermiten, die unter den kahlen Kreisen leben, fressen oberhalb ihrer unterirdischen Bauten die Wurzeln der Gräser auf einer kreisförmigen Fläche ab. Nachdem sie dort alle Wurzeln weggefressen haben, sterben die Pflanzen ab und das Wasser sammelt sich an dieser Stelle, weshalb die Termiten den kahlen Sand weiter bevölkern und nur zum Fressen nach außen wandern. Eine andere Hypothese macht Gasausströmungen von Kohlenwasserstoffen aus den Tiefen der Erde für die Entstehung der Kreise verantwortlich. Dabei soll das Gas wie in einem Schornstein durch die Erdschichten nach oben steigen und so die runde Form entstehen lassen. Die neue Studie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig erklärt die rätselhaften Muster auch allein mit der Selbstorganisation der Pflanzen, die einerseits um Wasser konkurrieren, unterstützen sich andererseits aber auch, indem sie sich gegenseitig Schatten liefern. Diese Kopplung hat zur Folge, dass sich kreisförmige Kahlstellen bilden.

Kaokoveld: Wildnis und Urvolk hautnah erleben

Himba Stamm während einer Namibia Safari RundreiseDas unerforschte Kaokoveld abseits der ausgetretenen Pfade ist ein Schutzgebiet, der etwas anderen Art: In der einsamen 49.000 Quadratkilometer großen vielfältiger Landschaft mit großen Gebirgszügen wie die Etendeka, Tonnesen, Hartmann und Baynes haben nicht nur Wüstenelefanten und Wüstenlöwen eine sichere Zuflucht gefunden, sondern auch 17.000 Hereros und Himbas ihre Heimat. Erleben Sie mit uns auf Ihrer Rundreise die beeindruckende Abgeschiedenheit des Kaokovelds im Nordwesten von Namibia individuell!

Himba Stamm: Das meist fotografierte Volk der Welt

Werfen Sie während Ihrer Namibia Rundreise einen fantastischen Einblick in das Leben und Sitten eines Stammes von halbnomadischen Hirten, die noch immer nach alten Traditionen leben und sich kleiden. Die Himba teilen eine gemeinsame ethnische Herkunft mit den Hereros und reiben ihren Körper mit rotem Ocker und Fett ein, um ihre Haut vor der sengenden Sonne zu schützen.

Himba Stamm: Steckbrief

  • Die Himba sind ein alter Stamm in Namibia, der eng mit den Herero verwandt ist.
  • Die Himba sind eine Minderheit in Namibia (weniger als 1% der Bevölkerung) und leben fast ausschließlich in ihren traditionellen Gebieten im abgelegenen Kaokoveld.
  • Sprache der Himba: Otjihimba, ein Dialekt der Herero-Sprache
  • Bevölkerung: ca. 20.000 bis 50.000 Menschen
  • Die Himba sind ein halbnomadisches, das Rinder und Ziegen züchtet.
  • Traditionelle Himba-Handwerke: Kopfbedeckungen, Gürtel, Halsbänder und Armbänder aus Kupferdraht, Musikinstrumente, Korbwaren und Keramik.
  • Frauen bringen Wasser ins Dorf, bauen Häuser und melken Kühe.
  • Männer übernehmen die politischen Aufgaben.
  • Die Himba leben in einfachen, kegelförmige Strukturen aus Lehm.
  • In der Himba Kultur ist ein Zeichen des Reichtums das Vieh.
  • Die Frauen sind berühmt dafür, ihre Körper mit einer Mischung aus Butterfett und Ocker, zu reiben.
  • Die Himba verehren ihre Vorfahren und den Gott Mukuru.
  • Frisuren der Himba zeigen Alter und sozialen Status an.
  • Ein junges Himba Mädchen hat zwei Zöpfe aus geflochtenem Haar, wobei die Form durch die Abstammungsgruppe bestimmt wird. Kurz vor der Pubertät tragen die Himba Mädchen lange Zöpfe.

Himba Stamm: Fantastischer Einblick in das Leben und Sitten der Himba

Zwischenstopp im Kaokoveld während einer Namibia Safari ReiseUnternehmen Sie eine Führung durch das Himba Dorf. Sie bekommen einen fantastischen Einblick in das Leben und Sitten der Himba geben wird. Desweiteren bieten sich hier einmalige Fotomotive. Sie werden mehr erfahren über die Melkzeremonie, das Rauchbad, die Riten und Glauben um das heilige Feuer, die Ahnen und Kräutermedizin des Himba Stammes. Lernen Sie mehr über den traditionellen Schmuck und Frisuren des Himba Stammes, die den Status des jeweiligen Stammesmitglieds anzeigt, sowie die Bindung der Himba zur Natur, ihren Kindern und Vieh. Die Einkünfte aus den Füherungen helfen dem Himba Stamm beim täglichen Überleben, um Essen und sofern erforderlich Medizin zu kaufen und sich um die Kinder zu kümmern. Der Besuch des Himba Dorfes ist keine Show oder menschlicher Zoo, sondern eine Einladung in die Häuser und Leben dieser einzigartigen Menschen. Respektieren Sie bitte das Leben und Riten der Himba, so wie die Himba auch Ihre Sitten und Gebräuche respektieren.

Sprache der Himba

Als Nachkommen des Herero-Volkes sprechen die Himba einen Dialekt der Herero-Sprache Otjihimba. Die Herero-Sprache stammt aus einer größeren Sprachfamilie namens Bantu, die aus der Niger-Kongo-Region Zentralafrikas stammt. Die Herero-Sprache wird von rund 250.000 Menschen in Namibia und Botswana gesprochen. Die Region, in der die Herero-Sprache gesprochen wird, heißt „Hereroland“. Die Herero-Sprache wird mit dem lateinischen Alphabet geschrieben. Diese Sprache wird an vielen Schulen und Universitäten in Namibia gelehrt.

Religion der Himba

Die Himba sind ein sehr spirituelles Volk. Die Himba zeigen ihre Verehrung, indem sie jeden Morgen ein Feuer anzünden, das Okuruwo genannt wird, oder heiliges Feuer. Für die Himba stellt dieses Feuer ihre Vorfahren dar. Indem sie das Feuer ihrer Vorfahren anbeten, glauben die Himba, dass ihre Vorfahren Botschaften an ihren Gott Mukuru als Vermittler senden werden. Das Wichtigste, worum das Himba-Volk seinen Gott bittet, ist, dass es regnet und dass sich das Vieh fortpflanzt.

Lebensweise der Himba

Die Himba sind ein semi-nomadisches Hirtenvolk, die in erster Linie Kühe und Ziegen züchten, in dieser trockenen und rauhen Landschaft. Durch ihre sehr spezielle Kleidung und Schmuck, sowie ihren traditionellen Lebenstil gehören zu einem der meist fotografierten Völker der Welt. Die auffällige Rote Farbe ihrer Haut wird durch einen Mix aus Butter, Asche und Ocker erzeugt, was als Schutz vor dem harschen Wüstenklimas dient. Traditionell kümmern sich die Himba Frauen um die Kinder, übernehmen das Melken und andere Arbeiten, während die Himba Männer politische Aufgaben übernehmen. Die Himba Dörfer bestehen aus Hütten, die rund um ein zentrales Feuer und Gehege für das Vieh angeordnet sind. Sowohl das Feuer als auch das Vieh bilden den zentralen Punkt für den Glauben der Himba bei der Anbetung der Ahnen, wobei das Feuer den Schutz der Ahnen über die Gemeinschaft symbolisiert.

Kleidung der Himba

Zur traditionellen Kleidung der Himba gehören Lederschürze aus Ziegenhaut, auffälliger Schmuck aus Muscheln, Kupfer und Eisen, entsprechend ihrer Stammeshierarchie.

Fischfluss Canyon – Roadtrip durch den Grand Canyon Afrikas

Helikopterblick auf Fischfluss Canyon während einer Namibia Safari Rundreise

 

Afrikas tiefste Schlucht, die vor rund 500 Millionen Jahren während einer regenreichen Klimaepoche entstand, umfasst zwischen 457 und 549 Meter. Erleben Sie mit uns während Ihrer Namibia Rundreise eine der eindrucksvollsten Naturschönheiten Namibias ganz individuell!

Bäume am fish river canyon während Namibia Safari RundreisenMit einer Länge von 160 Kilometern. einer Breite von bis zu 27 Kilometern und bis zu 550 Meter Tiefe bildet der Canyon des Fish Rivers das größte Schluchtengebiet Afrikas und nach dem Grand Canyon in den USA das zweitgrößte weltweit. Heute gehört er zu dem staatlichen Naturschutzgebiet Ai-Ais Richtersveld Transfrontier Park sowie zu den beiden privaten Schutzgebieten Canyon Nature Park und Vogelstrausskluft. Entlang der Abbruchkante führt eine Panoramawanderroute. Nur an einer Stelle kann auch der Canyon Grund direkt im Jeep erreicht werden: an den heißen Quellen von Ai Ai – einem SPA Hotel inmitten der Schlucht! Der Fish River Canyon wird als der größte Canyon Afrikas bezeichnet.

Der Fischfluss ist mit einer Länge von über 650 Kilometern der längste Fluss Namibias. Er entspringt im östlichen Naukluftgebirge, führt aber ausschließlich in sehr regenstarken Zeiten unterhalb seiner Stauung am Hardap-Damm Wasser. Daher ist nicht nur die zukünftige Auswaschung des Flussbettes minimiert, sondern es wird sich im Laufe der Zeit auch die Vegetation am Flusslauf verändern. Trotzdem lassen sich im Flussbett selbst in regenarmen Zeiten einzelne Tümpel finden, die wahrscheinlich von Grundwasser das ganze Jahr gespeist werden. Die Wasserstellen werden sowohl von einigen Antilopenarten als auch von Leoparden genutzt. Der Canyon ist nicht zuletzt deshalb zum Naturschutzgebiet erklärt worden und gehört teilweise zum staatlichen Fisch-River-Canyon-Nationalpark und zum Teil zum privaten 440 Quadratkilometer großen Canyon Nature Park. Der Fischfluß-Canyon beginnt bei Seeheim im Norden und endet im Süden bei Ai-Ais, während der Fluss erst einige Kilometer danach in den Oranje mündet, den Grenzfluss zur Republik Südafrika.

Fish River Canyon: Wandern in unberührter Natur

Den Fischfluss Canyon hautnah erkunden, mit Tagesrucksack in kaum berührter Natur wandern, am Lagerfeuer träumen und unter dem funkelnden Sternenhimmel einschlafen… Der Canyon Klipspringer Trail (4 Nächte/3 Tage) bietet abenteuerlustigen und körperlich fitten Wanderfreunden ein aufregendes Canyon-Erlebnis im Wildnisgebiet am nördlichen Ende des Fischfluss Canyons. Gepäck und Ausrüstung werden von Camp zu Camp transportiert, so dass die Teilnehmer nur Wasser und einen Imbiss für den Tag in ihrem Rucksack mitzunehmen brauchen – und die Kamera natürlich. Die Camps sind mit Kochvorrichtungen und sanitären Anlagen ausgestattet.

Lüderitz: Die Gründerstadt Namibias

Boote vor Lüderitz auf einer Namibia Safari Rundreise

Die Hafenstadt Lüderitz hatte ihre Blütezeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als Diamantenfunde in der näheren Umgebung zahlreiche Arbeiter anzog. Zwischen der kargen Namibwüste und der windgepeitschten Südatlantikküste finden Sie ein vielfältiges Angebot an Hotels und Pensionen. Es gibt auch einige interessante Aktivitäten und Tagesausflüge, die von der Stadt aus angeboten werden. Die felsige Küste der Halbinsel Lüderitz beherbergt Flamingoschwärme und Pinguinkolonien.

Lüderitz mit seinem rauen Klima war stets ein etwas verschlafener und beinahe skurriler Ort, der aber gerade daher seinen Reiz bezog. Die Gründerstadt Namibias am Rande der Namib Wüste wurde auf den nackten Granitfelsen gebaut und ist den oft stürmischen Atlantikwinden ausgeliefert wie kein anderer Ort in Namibia. Auch Seenebel und gelegentliche Sandstürme tragen zum rauen Klima in Lüderitz bei. Für den Besucher offenbart sich das nostalgische Lüderitz als eine sehr farbenprächtige Stadt, bedingt durch die zahlreichen aus der deutschen Kolonialzeit stammenden, liebevoll gepflegten Bauten im damals beliebten Jugendstil und wilhelminischen Baustil. Überragt wird die Stadt von der evangelisch-lutherischen Felsenkirche aus dem Jahre 1911. Die Menschen leben – außer vom Tourismus und Diamantenabbau – hauptsächlich von der Fischerei.

Lüderitz: Aktivitäten

Kolmanskop

Verlassene Häuser in Kolmanskop während einer Namibia Safari ReiseNur 10 Kilometer von Lüderitz entfernt, stoßen Sie auf eine fast unwirkliche Welt: Die Geisterstadt Kolmanskop. Inmitten von Dünen ragen hier noch die Häuser der ehemaligen Bergleute in den Himmel: verlassen, leer, unwirklich. Unternehmen Sie während Ihrer Namibia Rundreise einen Abstecher in diese 1956 aufgegebene Diamant-Minenstadt und staunen Sie, wie gut manches im heißen Wüstenklima erhalten geblieben ist. Endecken Sie die Geisterstadt im Wüstensand Namibias ganz individuell!

Das Goerke Haus

Besuchen Sie doch das Goerke Haus zwischen 14h00 und 15h00. Herrn Goerke war Proviantamtsmann der Schutztruppe und wurde schnell Geschäftsführer zweier Diamantengesellschaften. Es wurde ursprünglich als Palais für den erwarteten Besuch des Kronprinzen erbaut und diente später als Sitz des Magistraten.

Diaz Kreuz

Sehr historisch zu besuchen ist das Diaz Kreuz. Eine gleichzeitige Fahrt entlang der Buchten zeigt Ihnen mehr von der Landschaft rund um Lüderitz. In Jahr 1488 entdeckte der portugiesische Seefahrer Bartholomeu Diaz als erster Europäer die Bucht von Lüderitz. Er errichtete ein Steinkreuz als erstes Padrao auf südwestafrikanischem Boden. Vom so genannten Diaz Point, einem schwarzen Felsen über dem Atlantik, ergeben sich lohnende Ausblicke auf die Lüderitz Bucht und eine kleine gegenüberliegende Robbeninsel. Bemerkenswert ist auch die Moos- und Flechtenvegetation unterhalb der Holzbrücke zum Diaz Point.

Swakopmund – Auf den Spuren deutscher Kolonialgeschichte

Helikopterblick auf Swakopmund während einer Namibia Safari ReiseErkunden Sie während Ihrer Rundreise Namibias Abenteuerhauptstadt, die namibische Stadt mit deutschen Wurzeln, eingebettet zwischen Atlantik und der Namibwüste! Dieser hübsche kleine Hafen mit seinem Stadtzentrum, das einen Großteil seines kolonialen Charakters bewahrt hat, lädt Sie zu einem historischen Rundgang durch das alte Gefängnis, die Kristall Galerie und den Living Desert Snake Park, das National Marine Aquarium und das Transport Museum ein. Vogelliebhaber können die Swakopmund Salt Works oder die Walvis Bay Lagune erkunden, die in der Saison von Tausenden von Flamingos aufgesucht wird.

Swakopmund: Ein beliebter Ferienort der Namibier

Wenn einer namibischen Stadt die deutschen Wurzeln noch deutlich anzusehen sind, dann ist das Swakopmund, ein beliebter Ferienort der Namibier. Dieses Städchen ist die Sommerfrische des Landes: Weil es hier im Sommer kühler ist, als im Hochland, kommen Namibier gerne für die Ferien an den Atlantik. Zahlreiche Promenaden, Palmenalleen und Parkanlagen geben dem kleinen deutschgeprägten Küstenstädtchen, das am Rande der ältesten Wüste der Erde und am Atlantischen Ozean liegt, eine ruhige und entspannende Atmosphäre.

Swakopmund: Entstehung der Stadt

Die Stadt wurde 1892 gegründet und erlangte historische Bedeutung unter der deutschen Kolonialverwaltung im damaligen Schutzgebiet Deutsch-Südwestafrika. Swakopmund diente als wichtigster Hafen für Einwanderer aus Deutschland. Walvis Bay, 33 Kilometer südlich gelegen, war bereits in Britischer Hand, weshalb man einen eigenen Hafen anlegen musste. Die Wahl fiel dann auf Swakopmund, nachdem man alle anderen Möglichkeiten (inklusive Cape Cross) überprüft hatte.

Swakopmund: Deutschgeprägtes Küstenstädtchen

Zu finden sind zahlreiche deutsche Kolonial-Gebäude, wie zum Beispiel das Alte Gefängnis, dass 1909 von Heinrich Bause gestaltet wurde. Das Wörmannhaus mit seinem berühmten Turm ist heute eine öffentliche Bibliothek. Das Nama Wort „Tsoakhaub“ kann als „Fäkalien Öffnung“ übersetzt werden, was eine ziemlich offensive Übersetzung, aber dennoch eine recht zutreffenden Beschreibung des Flusses ist, der bei Hochwasser Mengen an Schlamm, Vegetation und Tierkadavern in den Atlantischen Ozean spült. Der Name wurde von den deutschen Siedlern zunächst in „Swachaub“ geändert und später nach Proklamation Swakopmunds 1896 als unabhängiges Gebiet von Deutsch Südwest Afrika, kam der heutige Name Swakopmund in Gebrauch. Der Name wurde in “Swachaub” umgeändert und seit Swakopmund im Jahr 1896 zum unabhängigen Distrikt erklärt wurde, wird es auch schriftlich unter diesem Namen geführt.

Swakopmund: Aktivitäten

Swakopmund ist weit bekannt für seine abenteuerlichen Sportaktivitäten, wie z.B. Skydiving, Sandboarding und Quadbiking. Wir helfen Ihnen gerne weiter bei der Buchung möglicher Aktivitäten. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit sich in Ruhe die Stadt anzuschauen und die verschiedenen Cafes und Geschäfte zu genießen.

Windhoek: Kleine schmucke Hauptstadt

Machen Sie während Ihrer Namibia Rundreise einen Spaziergang durch die Innenstadt einer der sehenswertesten Metropolen des südlichen Afrikas, die von historischer deutscher Kolonialarchitektur und imposanten modernen Bauwerken geprägt ist. Im Zentrum gibt es eine sehr gute touristische Infrastruktur mit kleinen Strassencafes und Biergärten, Einkaufszentren und schattigen Parks. Umgeben von Hügeln und Bergen ist Windhoek mit seinen ca. 300.000 Einwohnern nicht nur die größte Stadt, sondern auch das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum von Namibia.

Nach Westen hin erstreckt sich das Khomas Hochland in Richtung Namib und Küste. Man findet hier zahlreiche wilhelminische Bauwerke aus der deutschen Kolonialzeit. Windhoek wirkt – für eine afrikanische Stadt – nach wie vor sauber und ein wenig kleinstädtisch, wenngleich die Atmosphäre durchaus auch kosmopolitisch geprägt ist. Der Einfluss der deutschen Sprache und Kultur ist auf Grund der kolonialen Vergangenheit in vielen Bereichen sichtbar. Es gibt deutsche Restaurants in Windhoek, deutsches Brot, Wurst, Bier und deutschen Karneval. Fast überall kann man sich auch auf Deutsch verständigen, wenngleich die offizielle Landessprache in Namibia Englisch ist.

Ruacana Falls: Imposantes Schauspiel bei Hochwasser

Machen Sie auf Ihrer Rundreise durch Namibia einen Abstecher zu den Ruacana Falls, die vor allem nach der Regenzeit, zwischen Februar und Mai beeindruckend sind. Bei Ruacana stürzt der namibisch-angolanische Kunene Fluss in eine 120 Meter tiefe und 700 Meter breite Schlucht und bildet so die eindrucksvollen Ruacana Falls, die nach der nahegelegenen Stadt Ruacana benannt sind.

Erongo-Berge: Eine riesige Vulkanruine

Erkunden Sie während Ihrer Rundreise ein geologisches Wunderland – die vulkanischen Erongo-Berge im mittleren Westen Namibias, die sich circa 1.000 m aus der Ebene erheben und der Überrest eines riesigen uralten Vulkans ist. Der Berg, der auch viele interessante alte Felsmalereien beherbergt, ist ein Relikt eines Vulkans, der vor 140-150 Millionen Jahren aktiv war. Die fantastische Landschaft beheimatet eine Vielzahl von Pflanzen-, Reptilien-, Säugetier- und Vogelarten, von denen einige in Namibia endemisch sind.

Nichts passendes gefunden?

Sie können auch jede hier angebotene Reise individuell anpassen oder Ihre Wunschreise selbst zusammenstellen. Wir helfen Ihnen dabei!

Individuelle Reiseanfrage
Ihre Rundreise beginnt schon bei der Planung.Wir bieten Ihnen...
  • Handverlesene Reiseveranstalter
  • Versicherte Reisen und Safaris
  • Persönliche Beratung
  • Individuelle Reiseplanung
  • Bestpreis-Garantie
  • Insider Know-how
Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips