Reiseziel suchen

Planen Sie Ihre individuelle Rundreise und erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 einzigartige Angebote von unseren Reiseexperten aus Deutschland und Österreich.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Reisebespiele entdecken

Ganz einfach Reisebeispiel auswählen und nach Ihren individuellen Ansprüchen anpassen lassen.

Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
3500 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen. Anschliessend erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 Angebote.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Gut zu wissen

Geografie

Kenia befindet sich in Ostafrika. Es grenzt an Somalia, Äthiopien, den Südsudan, Uganda und Tansania, besitzt eine ausgedehnte Küstenlinie, beherbergt einen großen Teil des Grabenbruchs und wird – um zu verstehen, wann und wohin man am besten reist – normalerweise in vier Klimazonen unterteilt: Gebirge, Hochland, Trockengebiete und Küste.

Klimazonen

Das Wetter in Kenia wird durch die tropische Lage, die Nähe zum Indischen Ozean, die Topografie und die oszillierenden Auswirkungen der intertropischen Konvergenzzone (ITCZ) bestimmt, die jedes Jahr über dem äquatorialen Afrika hin- und herwandert und Kenia ein bimodales jährliches Niederschlagsmuster beschert: die langen Regenfälle fallen von März bis Mai, die kurzen von Oktober bis Dezember.

Die Klimazonen Kenias lassen sich weiter unterteilen, wobei die ariden Zonen in halbtrockene, trockene und sehr trockene unterteilt werden können, während das Hochland von den Ebenen bis zu den Ausläufern reicht, was sich wiederum auf das Klima und damit auf die Flora und Fauna auswirkt. Außerdem gibt es in einigen Gebieten westlich des Rift Valley eine einzige lange Regenzeit.

KÜSTE, HOCHLAND, GEBIRGE

Die übrigen Klimazonen nehmen 20 % der Fläche Kenias ein. Die Küstenklimazone, die sich von der tansanischen Grenze bis nach Malindi erstreckt, ist das ganze Jahr über feucht, hat eine durchschnittliche Niederschlagsmenge von 1000 bis 1250 mm und eine durchschnittliche Jahrestemperatur von 22°C bis 30°C. Das zentrale und westliche Hochland sowie Teile des zentralen Rift Valley sind die gemäßigtesten Zonen Kenias. Hier liegt die Höhenlage zwischen 900 und 4000 m, die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge liegt zwischen 950 und 3000 mm und die durchschnittliche Jahrestemperatur zwischen 14 °C und 28 °C. Die Gebirgszonen schließlich beschränken sich auf den Mount Kenya und den Mount Elgon und ihre unmittelbare Umgebung.

SÜD- UND OSTKENIA

Der Süden und Osten Kenias umfasst das Grenzgebiet südlich von Nairobi, den größten Teil des Landes beiderseits der Straße Nairobi – Mombasa und wird im Osten vom Küstenstreifen und im Norden vom Tana-Fluss begrenzt. Aus Sicht der Tierwelt beherbergt das Gebiet im Süden die Seen Magadi und Natron, den Nguruman-Steilhang, die Shampole Conservancy, Amboseli, die Chyulu Hills und Tsavo West und im Osten Tsavo East, South Kitui und das Tana River Primate Reserve. Zusätzlich zu diesen öffentlichen Wildtierschutzgebieten garantieren eine Reihe von Ranches im Besitz der Masaai lebenswichtige Migrationskorridore.

Das von der Straße zwischen Nairobi und Mombasa durchzogene Gebiet ist entweder trocken oder sehr trocken. Generell gilt: Je weiter man nach Osten und Süden kommt, desto trockener und heißer wird das Klima. So liegt in Athi River, etwas außerhalb von Nairobi, die durchschnittliche Jahrestemperatur bei 20 °C und die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge bei 744 mm. Hier ist der April der feuchteste Monat mit einer durchschnittlichen jährlichen Niederschlagsmenge von 157 mm, dicht gefolgt von Mai und November. Die durchschnittlichen Höchsttemperaturen übersteigen selten 26°C. Vergleichen Sie diese Zahlen zum einen mit denen von Shampole, nur 120 km südlich von Nairobi, mit Temperaturen in den Dreißigern und einer jährlichen Niederschlagsmenge von 479 mm, und zum anderen mit denen von Amboseli, wo die jährliche Niederschlagsmenge selten 300 mm überschreitet und die Temperaturen nur geringfügig niedriger sind als in Shampole.

Die Bewegung der Tiere in diesem Gebiet wird durch das Wetter bestimmt. Die Trockenzeit – Januar bis März und Mai bis September – ist die beste Zeit für Tierbeobachtungen, denn dann versammeln sich zahlreiche Pflanzen- und Fleischfresser an den ständigen Wasserquellen. Während der Regenzeit – die langen Regenzeiten von März bis Mai und die kurzen Regenzeiten von Oktober bis Dezember – ist die Tierwelt im Allgemeinen verstreut und aufgrund der größeren Deckung schwieriger zu entdecken. Unsere wichtigsten Reiseziele im Südosten Kenias – die Shampole Conservancy, Amboseli, die Chyulu Hills und der Taita-Tavita-Distrikt – sind alle Teil derselben Amboseli-Biosphäre, wobei Amboseli den Kern bildet, die umliegenden Gebiete als Pufferzone dienen und die Grenzgebiete als Übergangszonen fungieren. Zu den saisonal wandernden Pflanzenfressern gehören Gnus, Elefanten und Zebras, während zu den ansässigen Pflanzenfressern Büffel und Impalas gehören, während Fleischfresser wie Löwen, Hyänen und Geparden bereit sind, bei Bedarf zu reisen.

ZENTRALES HOCHLAND

Das zentrale Hochland befindet sich nördlich von Nairobi. Es wird im Osten durch die Thika-Meru-Straße und im Westen durch den Siracho-Steilhang begrenzt und endet kurz hinter der Stadt Maralal. Für Safaris sind vor allem das Laikipia-Plateau, die Aberdares und der Berg Kenia von Interesse.

Das intensiv landwirtschaftlich genutzte Land unmittelbar nördlich von Nairobi reicht von Eukalyptus- und Ananasplantagen bis hin zum Kaffeeanbau, bis es – nach Nyeri – zunehmend von einer Mischung aus Kleinbetrieben, Ranches, dem Aberdare-Hochland und den Ausläufern des Mount Kenya geprägt wird. Mit zunehmender Höhe wird das Land weniger kultiviert, es dominieren Regen- und Bambuswälder, bevor es in Moorland übergeht. Die Höhenlage reicht von 1.500 m bis knapp unter 4000 m. Die durchschnittlichen Niederschlagsmengen reichen von 790 mm in Nairobi bis zu 2000 mm in den Aberdares und den niedrig gelegenen Regionen des Mount Kenya. Zwischen Nairobi und Nyeri liegen die durchschnittlichen Jahrestemperaturen relativ konstant zwischen 16°C und 19°C.* Jenseits von Nairobi wird die nördliche Hälfte des zentralen Hochlandes – allgemein als Laikipia bekannt – zu einem riesigen, zusammenhängenden und zunehmend trockenen Flickenteppich von Ranches. Die durchschnittlichen jährlichen Niederschlagsmengen nehmen ab, je weiter man nach Norden kommt, wobei Kisima 440 mm erhält, und die Temperaturen steigen auf durchschnittlich etwa 22 °C.

Die unterschiedlichen Klimazonen im zentralen Hochland sorgen für eine faszinierende Vielfalt an Flora und Fauna. Obwohl die Aberdares eher für ihre Flora – und ihre Bedeutung als natürlicher Wasserturm – bekannt sind, beherbergen sie 40 Tierarten, wobei Löwen, Elefanten, Büffel, Nashörner und Leoparden in geringer Zahl vorkommen. Zu den Spezialisten der Bergwälder gehören der melanistische schwarze Leopard und der östliche Bongo, eine Waldantilope, die normalerweise zwischen 3000 und 4000 m zu finden ist. Wie in weiten Teilen des Landes ist es von Januar bis März und von Ende Juni bis Oktober trocken, und die Tiere versammeln sich in der Regel um permanente Wasserquellen. Aufgrund der Höhenlage der Aberdares und der vorhandenen dauerhaften Deckung ist die Tierwelt hier jedoch weniger leicht zu entdecken als in den Ebenen. Während der Regenzeit (von März bis Mai und von Oktober bis Dezember) verteilen sich die Tiere über das gesamte Gebiet und sind nur schwer zu sehen. Die Beobachtung von Wildtieren ist zu dieser Zeit in den Aberdares eher Wissenschaftlern als Reisenden vorbehalten. Die nächtlichen Temperaturen können unter 10°C fallen.

Die Laikipia ist eine ganz andere Angelegenheit. Von einer durch Moorlandschaften und Regenwald geprägten Vegetation über ein Anbaugebiet bis hin zu Savanne und Akazien fällt die Laikipia allmählich von einer Höhe von 2.000 m auf 1.700 m ab und wird zunehmend trockener, wobei die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge zwischen 700 mm und 450 mm liegt. Die einzige ständige Quelle für Oberflächenwasser ist der Ewaso Ngiro-Fluss, der nach Norden fließt, bevor er sich nach Osten in den Samburu ergießt. Da es von Januar bis März und von Ende Juni bis Oktober sehr trocken ist, versammeln sich Wildtiere in den Flussgebieten entlang des Ewaso Ngiro und um die Wasserlöcher, die überall in Laikipia zu finden sind. Der Laikipia ist eine wertvolle und aus Sicht des Naturschutzes wichtige Ressource für Fauna und Flora. Er ist jedoch anfällig für den Druck, der von den wachsenden menschlichen Siedlungen ausgeht, was sich bereits 2009 zeigte, als eine Überbewässerung in seinem Oberlauf dazu führte, dass der von der Dürre betroffene Ewaso Ngiro trocken fiel.

ZENTRALER RIFT VALLEY

Das eigentliche Rift Valley erstreckt sich von den nördlichen Ufern des Turkana-Sees bis zum Magadi-See an der kenianisch-tansanischen Grenze. Es fällt jedoch in verschiedene Klimazonen, wobei die nördliche Hälfte und die südliche Spitze beide ausgesprochen trocken sind (Einzelheiten zum Klima siehe Süd- und Ostkenia und Nordkenia), während der untere Mittelteil von gemäßigt bis halbtrocken reicht. Dieser Abschnitt bezieht sich auf die Seen von Naivasha, Elementaita, Nakuru, Bogoria und Baringo. Naivasha ist weitgehend halbtrocken und erhält im Durchschnitt 650 mm Regen pro Jahr, wobei nur der April die Hundertergrenze überschreitet. Mit einer Höhe von 1884 m liegt Naivasha ziemlich hoch, und die Jahrestemperaturen bewegen sich um die 17,2 °C-Marke. Naivasha liegt näher am Äquator (als seine Schwesterseen) und folgt einem bimodalen Niederschlagsmuster, wie es in weiten Teilen des Landes üblich ist, wobei die langen Regenzeiten in den Monaten März bis Mai und die kurzen Regenzeiten in den Monaten Oktober bis Dezember auftreten. Während dieser Zeit sind die temporären Wasserquellen zwar gut gefüllt, aber die Wildtiere sind über das gesamte Seebecken verstreut und schwer zu entdecken. In der Trockenzeit, die von Januar bis März und dann von Mai bis September dauert, konzentrieren sich die Wildtiere – Giraffen, verschiedene Gazellen- und Antilopenarten, Hyraxe, Zebras, kleine Raubtiere, darunter Hyänen, Schakale und Servale – um den See und den nahe gelegenen Kratersee. Der Rest des Abschnitts unterscheidet sich insofern leicht, als er auf eine Höhe von etwa 1025 m abfällt, und während die durchschnittliche Jahrestemperatur in Nakuru ebenfalls 17 °C beträgt, liegen Bagoria und Baringo im Durchschnitt bei etwa 25 °C. Außerdem ändert sich das Niederschlagsmuster: Obwohl es immer noch bimodal ist, ist es nur der Juni, der eine Regenmenge von der anderen trennt, so dass sich die Monate März bis September wie eine einzige lange Regenzeit anfühlen – ganz im Einklang mit den jährlichen Niederschlagsmustern im Westen, am Viktoriasee. Aus diesem Grund ist die Tierwelt in diesen Gebieten zwischen März und September weit verstreut und von September bis März viel leichter zu beobachten.

WESTLICHES KENIA (MASAI MARA)

Westkenia ist nicht nur die Mara. Es umfasst auch den Viktoriasee und seine Umgebung, den Kakamega-Wald, den Berg Elgon, den Saiwa-Sumpf und den Ruma-Nationalpark. Um die Auswirkungen des Klimas auf das Verhalten der Tiere zu verstehen, werden wir jedoch hauptsächlich über das Mara-Dreieck sprechen, das sich im Trans-Mara-Distrikt im Südwesten Kenias entlang der kenianisch-tansanischen Grenze befindet. Die Migration ist ein wetterabhängiges Phänomen. Das Mara-Dreieck ist ein feuchter, flacher Lebensraum, der vom Mara-Fluss und seinem Nebenfluss, dem Talek-Fluss, bewässert wird. Es liegt auf einer Höhe zwischen 1500 und 2180 m, die durchschnittliche Tagestemperatur liegt zwischen 21°C und 26°C und die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt 1400 mm. Das Niederschlagsmuster ist klassischerweise bimodal, mit den langen Regenfällen von März bis Ende Mai und den kurzen Regenfällen von Oktober bis Dezember. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die Mara von einem Großteil des übrigen westlichen Kenias, das unter dem Einfluss des Viktoriasees und möglicherweise des Kongostroms eine einzige Regenzeit erlebt – von März bis September. Abhängig von den Regenfällen kann die Migration jederzeit zwischen Juli und Anfang September in der Mara eintreffen und die Vorteile von stehendem Wasser und frischem Gras nutzen. Sie bleiben für die Dauer der kurzen Regenzeit, bevor sie im November in den Süden ziehen. Das Gebiet verfügt über eine gesunde Anzahl an einheimischen Populationen, die sich am besten in der Trockenzeit – Januar bis März und Juni bis September – beobachten lassen.

NORDKENIA

Der eigentliche Norden Kenias macht etwas mehr als ein Drittel des Landes aus. Nördlich von Marala, Isiolo und Garissa umfasst es Turkana, Samburu, die Matthew Mountains, Meru, Mt Nyiru, die Chalbi-Wüste und das Shaba-Wildreservat. Abgesehen von den bewaldeten Gebirgszonen – den Matthews-Bergen, dem Mt. Nyiru, dem Mt. Kulal, dem Mt. Marsabit und den Ndoto-Bergen – und den örtlichen Flusslebensräumen entlang der Flüsse Kerio und Ewaso Ngiro ist ein Großteil des nördlichen Kenias trocken bis sehr trocken und wüstenhaft. Die Höhenunterschiede im Süden und im Nordwesten gehen in die Tausende, während sie um und östlich des Turkana-Sees auf unter 1000 m sinken. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen in den nördlichen Ebenen liegen zwischen 20 °C und 26 °C, wobei die Durchschnittswerte an manchen Orten und zu bestimmten Jahreszeiten eher in den frühen Dreißigern liegen und in Ausnahmegebieten – beispielsweise in der Chalbi-Wüste und den Hedad-Ebenen – bis in die späten Vierziger steigen. Die Durchschnittstemperaturen in den Bergen liegen zwischen 17°C und 19°C. Das Niederschlagsmuster ist nominell bimodal, wobei die langen Regenfälle zwischen März und Mai und die kurzen Regenfälle im Oktober und November auftreten. Nominell deshalb, weil lokale Trends und die Anfälligkeit des Gebiets für Dürren dazu führen, dass langfristige Vorhersagen unsinnig sind: Die kurzen Regenfälle bleiben beispielsweise rund um den Turkana-See völlig aus und fallen in anderen Gebieten erst im November, während in der Dürre von 2006 bis 2009 in Gebieten wie Samburu Monat für Monat wenig oder gar kein Niederschlag fiel. Das Bild ändert sich in den Bergen, die als Himmelsinseln bekannt sind und ein eigenes Mikroklima bilden. Hier ist das Muster streng bimodal, mit Spitzenwerten im April und November. So liegen die durchschnittlichen Niederschlagsmengen zwischen 100 mm und 150 mm in der Chalbi-Wüste, steigen auf 200 mm bis 300 mm in weiten Teilen des Nordostens und auf 300 mm bis 500 mm im Süden und Nordwesten an, während in den Bergen zwischen 1000 mm und 1200 mm fallen.

Was die Auswirkungen des Klimas auf die Tierbewegungen betrifft, so sind das Samburu-Gebiet und der nördliche Rand von Laikipia besonders stark von der Dürre betroffen, wobei die Regenfälle im April 2009 völlig ausblieben und der Ewaso Ngiro fast versiegte. In einem normalen Jahr wäre die beste Zeit für Tierbeobachtungen die Trockenzeit von Dezember bis März und Mai bis September, aber das unberechenbare Klima der Region sorgt immer wieder für Anomalien. Die letzte große Dürre brach Ende 2009 aus, und 2010 gab es in Samburu Überschwemmungen, aber – abgesehen von sporadischen Regenfällen im November 2010 und Februar 2011 – ist der Fluss wieder einmal trocken. Die unmittelbare Auswirkung ist natürlich, dass sich die Tiere um die wenigen verbliebenen Wasserquellen versammeln, dass die Raubtiere florieren und dass die Sicht außergewöhnlich ist. Doch mit dem Einsetzen der Dürre müssen die Tiere umziehen oder sterben. Es ist klar, dass eine Reise in den Norden sehr anstrengend ist, denn nur die Matthews Mountains und die Flussgebiete entlang des Kerio River bieten so etwas wie ein traditionelles Wildtiererlebnis. Hier sind die Grenzen der Trockenzeit – Juni bis Anfang Oktober und Dezember bis Anfang März – sehr deutlich und stellen die beste Zeit dar, um Gazellen, Oryxantilopen, Strauße, Elefanten, Leoparden, Löwen, Waldschweine und sogar Wildhunde zu beobachten. Andernorts liegt die Hauptattraktion in der Landschaft und der Kultur, wobei der Turkana-See, die Chalbi-Wüste und der Mt Nyiru unsere drei Hauptziele sind. Wie die Matthews ist auch der Mt. Nyiru die meiste Zeit des Jahres sehr angenehm, aber im April und November ist es sehr feucht. Regen hat kaum Auswirkungen auf das Reisen im Norden Turkanas und in der Chalbi, obwohl es von April bis August relativ kühl ist.

In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
  • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

  • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

  • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips