Reiseziel suchen

Planen Sie Ihre individuelle Rundreise und erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 einzigartige Angebote von unseren Reiseexperten aus Deutschland und Österreich.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Reisebespiele entdecken

Ganz einfach Reisebeispiel auswählen und nach Ihren individuellen Ansprüchen anpassen lassen.

Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
3500 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen. Anschliessend erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 Angebote.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Welche Nationalparks sind die schönsten in Tansania

NÖRDLICHE SERENGETI

Die Parks im Norden Tansanias gehören zu den beliebtesten Safarizielen der Welt, auch weil man hier die jährliche Gnuwanderung von der Serengeti zur Masai Mara in Kenia beobachten kann. Die nördliche Serengeti bietet die Ebenen der Serengeti, die riesige vulkanische Schale des Ngorongoro-Kraters, die baumkletternden Löwen und Flamingos des Manyara-Sees und die riesigen Elefantenherden des Tarangire-Nationalparks. Der Ngorongoro-Krater ist ein 600 Meter tiefer Vulkankrater, in dem 30.000 Tiere leben, und es besteht eine gute Chance, bei einer Pirschfahrt die Big Five zu sehen. Der Lake Manyara National Park beherbergt über 400 Vogelarten, darunter Tausende von Flamingos, die in den seichten Gewässern des Sees leben. Baumkletternde Löwen sind ein besonderer Anblick in diesem relativ kleinen Park. Im Tarangire-Nationalpark, der mit riesigen Affenbrotbäumen übersät ist, wimmelt es in der Trockenzeit von Wildtieren.

HÖHEPUNKTE IN DER NÖRDLICHEN SERENGETI

  • Lassen Sie sich in einem Heißluftballon über die Serengeti treiben
  • Besuchen Sie ein lokales Masaai-Dorf und eine Schule, um diese einzigartige Kultur besser kennenzulernen
  • Eine Pferdesafari in den Ebenen der Serengeti
  • Fantastische Pirschfahrten
  • Ngorongoro-Krater
  • Lake Manyara National Park

SÜDLICHE SERENGETI

Wenn die alljährliche Große Migration stattfindet, erwacht die Serengeti zum Leben. Raubtiere jagen ihre Beute, und Gnus, Zebras und Gazellen ziehen zu neuen Weidegründen. Die südliche Serengeti ist das am besten zugängliche Gebiet des Parks und macht ein Drittel des Parks aus. Es handelt sich um klassische Savannenlandschaften, die in der Hochsaison sehr belebt sind, aber der perfekte Ort für Wildbeobachtungen und die Beobachtung der berühmten Migration sind. Nach den Regenfällen sind die Ebenen üppig bewachsen und locken Tausende von Tieren in das Gebiet. Und Sie werden mehr als nur die Big Five sehen! Tansanias Serengeti ist das perfekte Safari-Reiseziel für seine charmanten Einheimischen, perfekten Aussichten und erstaunlichen Wildtierbeobachtungen.

HÖHEPUNKTE IN DER SÜDLICHEN SERENGETI

  • Beobachten Sie das Zusammenspiel von Raubtier und Beute
  • Pirschfahrten durch die weiten Savannen
  • Machen Sie eine Ballonfahrt über die Serengeti
  • Treffen Sie das ikonische Volk der Maasai

SERENGETI – SINGITA GRUMETI

Das Reservat liegt direkt neben dem Serengeti-Nationalpark und wurde zum Schutz der tansanischen Gnu-Wanderung geschaffen. Mit 350.000 Hektar Wildnis ist Singita Grumeti ein üppiges Ökosystem, das eine große Vielfalt von Tieren beherbergt. Es handelt sich um sanften Tourismus in Kombination mit Luxus-Lodges. Die Große Migration in Tansania ist ein beeindruckendes Spektakel, bei dem bis zu zwei Millionen Tiere (Gnus, Zebras und Gazellen) in staubigen Kolonnen auf der Suche nach frischen Weideplätzen und Wasser ziehen. Singita Grumeti besteht aus vier festen Lodges und einem mobilen Camp. Es ist der perfekte Ort, um eine luxuriöse Safari mit atemberaubenden Wildtierbeobachtungen zu genießen.

HÖHEPUNKTE IN DER SERENGETI – SINGITA GRUMETI

  • Genießen Sie ein klassisches Safarierlebnis, für das Singita berühmt ist
  • Essen Sie eine traditionelle afrikanische Mahlzeit unter dem Sternenhimmel in einer Boma
  • Machen Sie eine frühmorgendliche Pirschfahrt durch die Serengeti-Ebenen
  • Beobachten Sie die Tierwanderung vom Komfort der Lodge aus oder in einem Safarifahrzeug
  • Besuchen Sie die Gemeinschaft und lernen Sie ihre Bräuche kennen
  • Entspannen und verjüngen Sie sich bei Spa-Behandlungen

SERENGETI WESTLICHER KORRIDOR

Wenn die alljährliche Große Migration in der Serengeti stattfindet, ist alles in Bewegung. Raubtiere jagen ihre Beute, und Gnus, Zebras und Gazellen ziehen zu neuen Weidegründen. Der westliche Korridor ist der abgelegenste Teil der Serengeti. Er wird von zwei Flüssen begrenzt, dem Grumeti und dem Mbalageti, die die weiten Ebenen üppig und grün machen. Wälder und Hügel durchziehen die Landschaft und machen das Gebiet das ganze Jahr über zu einem idealen Ort für Tierbeobachtungen. Wenn Sie die Migration erleben möchten, müssen Sie zwischen Mai und Juli kommen.

HÖHEPUNKTE IM WESTLICHEN KORRIDOR DER SERENGETI

  • Der abgeschiedene Western Corridor bietet hervorragende Tierbeobachtungen
  • Zwei Flüsse bieten großartige Wildtierbeobachtungen an ihren Ufern
  • Beobachten Sie die Große Migration an den von Krokodilen bevölkerten Flüssen
  • April – Juli: Erleben Sie die Wanderung von Gnus, Zebras, Elenantilopen und Gazellen

NGORONGORO KRATER

Der Ngorongoro-Krater ist ein wahres Paradies für Tierbeobachtungen, und es überrascht nicht, dass er eine der wichtigsten Touristenattraktionen Tansanias ist. Innerhalb des Kraterrands spielt sich täglich ein Wildtierdrama ab, wenn große Herden von Zebras und Gnus in der Nähe von Löwen, Leoparden, Elefanten und Spitzmaulnashörnern grasen. Außerhalb des Kraters spielt sich ein ähnliches Drama ab, nur dass hier die Massai-Hirten mitmischen.

HÖHEPUNKTE IM NGORONGORO KRATER

  • Gehen Sie auf eine Tagessafari in den Ngorongoro-Krater – Tansanias berühmtestes Wildbeobachtungsgebiet, um die Big Five zu sehen
  • Der Krater beherbergt die dichteste Population von Maasai-Löwen
  • Vogelbeobachter werden sich an der wunderbaren und vielfältigen Vogelwelt erfreuen
  • Besichtigen Sie die archäologische Stätte in der nahe gelegenen Olduvai-Schlucht
  • Je nach Jahreszeit können Sie am Sodasee riesige Schwärme von Flamingos beobachten
  • Ein Besuch in einem Maasai-Dorf kann arrangiert werden

TARANGIRE NATIONALPARK

Der saisonale Tarangire-Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 2 850 km² im Norden Tansanias. Er ist der sechstgrößte Nationalpark Tansanias und bietet unvergleichliche Elefantensichtungen – man schätzt, dass der Park die größte Elefantenpopulation im Norden Tansanias beherbergt – etwa 2.500 – und diese Zahl wächst schnell um geschätzte 6 % pro Jahr. Einige Elefantenherden können bis zu 600 Tiere umfassen. Der Park ist nach dem Tarangire-Fluss benannt, der den Park durchquert und der das Lebenselixier für die Wildtiere ist, die sich in den Monaten der Trockenzeit (Juni bis September) hierher verirren, so dass diese Monate für Tierbeobachtungen ideal sind. Riesige Herden von Antilopen, Zebras, Büffeln und Gnus versammeln sich an den Flussufern und grasen auf den fruchtbaren Ebenen des Parks.

Wenn im November und Dezember die kurzen Regenfälle einsetzen, beginnt der Park, zarte grüne Triebe zu entwickeln. Die Tiere nutzen dies in vollem Umfang aus, und viele von ihnen bringen in den Monaten Januar bis März ihre Jungen zur Welt, damit diese sich von der nun reichlich vorhandenen Vegetation ernähren können. Im April setzen die langen Regenfälle ein, und viele der grasenden Herden wandern mit ihren gesunden jungen Kälbern aus dem Park in Richtung Manyara-See oder weiter nach Norden, wo es eine größere Auswahl an Weideland und Wasser gibt – nur um ein paar Monate später massenweise zum Tarangire-Fluss zurückzukehren, wenn ihre neu gefundenen Wasservorräte zu versiegen beginnen. Doch nicht alle Wildtiere wandern ab. Giraffen, Wasserböcke, Impalas, Warzenschweine, Kudus, Dik Diks, Flusspferde, Paviane und Grüne Meerkatzen und natürlich die Elefanten bleiben hier, ebenso wie die ansässigen Löwen, Tüpfelhyänen, Geparden und Leoparden – und nicht zuletzt die baumkletternden Pythons. Für Vogelbeobachter ist dies ein wahres Paradies – über 500 Vogelarten wurden in Tarangire gezählt, darunter Kori-Trappen, Störche, Strauße, Heilige Ibisse, Gelbhalstauben, farbenprächtige Eisvögel, Walzen und Spechte.  Viele Safaribesucher wählen Tarangire als Zusatz zu ihrer Reise für eine oder zwei Nächte auf dem Weg zur oder von der Serengeti oder dem Ngorongoro-Krater, besonders in den Monaten der Trockenzeit.

RUAHA NATIONALPARK

Der fast 13.000 km² große Ruaha-Nationalpark ist bekannt für seine ungestörte Tierwelt und seine atemberaubende, zerklüftete Landschaft. Der Park ist nach dem Großen Ruaha-Fluss benannt, der durch das Reservat fließt und die Heimat von Flusspferden, Krokodilen, Schildkröten und Fischen ist. In den Monaten der Trockenzeit (Mitte Mai bis Dezember) sind die Flussufer mit großen Elefanten-, Büffel- und Gazellenherden, Zebras und Giraffen bevölkert. Es besteht auch eine gute Chance, Löwen und Leoparden sowie Wildhunde, Geparden und Hyänen zu sehen. Man schätzt, dass der Park 10 % aller noch vorhandenen Löwen beherbergt. Der Park ist auch berühmt für seine Kudu-, Rappen- und Pferdeantilopenpopulation und seine unglaublich reiche und vielfältige Vogelwelt (über 400 Arten wurden hier gezählt). Die Regenzeit (Januar bis April) ist die beste Zeit für die Vogelbeobachtung, denn dann können Arten wie das Haubenbarbet, der Gelbhals-Liebesvogel und der Aschestar gesichtet werden. Landschaftlich gesehen liegt der größte Teil des Parks auf einer Hochebene mit sanften Hügeln, Tälern und grasbewachsenen Ebenen. Kleine Gebirgsketten verlaufen entlang der südwestlichen Grenzen und fügen der Topographie ein weiteres Element hinzu.

Es gibt eine gute Auswahl an privaten Lodges und Camps im Park, und die meisten Gäste fliegen zu ihrer Safari-Lodge, da der Park recht abgelegen liegt. Die Wildbeobachtung erfolgt mit dem Fahrzeug oder auf Safaribootstouren entlang des Great Ruaha River. Eine Safari im Ruaha-Nationalpark ist ein einzigartiges und lohnendes Erlebnis, und obwohl Sie sich entscheiden können, Ihre gesamte Zeit auf Safari hier zu verbringen, entscheiden sich viele Menschen auch dafür, eine Safari hier mit einer Safari im Selous-Wildreservat zu kombinieren, da sich die beiden Safariziele gut ergänzen.

LAKE MANYARA-NATIONALPARK

Der Lake Manyara ist ein kleiner Nationalpark, der eine reiche Vielfalt an Lebensräumen bietet, vom Sodasee im Rift Valley über Akazienwälder bis hin zu Baobab-bewachsenen Klippen. Der Park ist nicht nur für seine spektakuläre Lage bekannt, sondern auch für seine ungewöhnlichen baumkletternden Löwen und riesigen Elefantenherden. Manyara beherbergt die größte Paviankonzentration der Welt, und der Park beherbergt eine unglaublich reiche Vogelvielfalt mit mehr als 400 Arten. Besuchen Sie den Park während der Regenzeit, und Sie werden den See mit rosa Flamingoschwärmen bedeckt sehen.

HÖHEPUNKTE IM LAKE MANYARA NATIONALPARK

  • Berühmt für seine baumkletternden Löwen
  • Truppen von mehreren hundert Olivenpavianen
  • Während der Regenzeit bevölkern Flamingos das Seeufer
  • Abwechslungsreiche Mischung aus Wäldern, heißen Quellen und dem See

MAHALE MOUNTAIN NATIONALPARK

Die bergige Landschaft des Mahale-Nationalparks beherbergt einige der letzten wildlebenden Schimpansen Afrikas, und eine Wanderung auf der Suche nach diesen liebenswerten Primaten ist eine der Hauptattraktionen des Reservats. Weitere Höhepunkte sind Wildsafaris zu Fuß, bei denen man die vielfältige Tierwelt des Parks beobachten kann, eine Wanderung auf den 2.460 Meter hohen Mount Nkungwe – den höchsten der sechs Gipfel der Mahale-Bergkette – sowie Angeln und Schnorcheln im Tanganjikasee an der Westgrenze des Parks.

KATAVI-NATIONALPARK

Der Katavi-Nationalpark im äußersten Westen Tansanias ist ein wahrhaft raues und wildes Reservat – weit ab von den üblichen Touristenpfaden. Der Park erstreckt sich über eine Reihe von weiten Überschwemmungsebenen, die durch ein Netz von saisonalen Flüssen miteinander verbunden sind. Diese Flüsse sind ein Hotspot für Wildbeobachtungen, besonders während der Trockenzeit in Tansania. Freuen Sie sich auf Flusspferde, die sich in den verbliebenen Tümpeln tummeln, und auf Krokodile, die in Höhlen in den schlammigen Flussufern hausen. Büffel und Elefanten versammeln sich an den Flüssen, um zu trinken, was Löwen und andere Raubtiere anlockt.

HÖHEPUNKTE IM KATAVI-NATIONALPARK

  • Abgelegenes und unberührtes Reservat
  • Hoher Wildbestand in der Trockenzeit
  • Flusspferde bevölkern die Flüsse und Tümpel
  • Ungewöhnliche Antilopenarten, wie Rappen- und Pferdeantilopen

SELOUS GAME RESERVE

Das Selous-Wildreservat ist eines der größten Wildreservate Afrikas. Mit einer Fläche von ca. 50.000 km² macht es etwa 5 % der Landmasse Tansanias aus, aber um es ins rechte Licht zu rücken, ist es viermal so groß wie die Serengeti und doppelt so groß wie der Krüger-Nationalpark in Südafrika. Und etwa 50 % größer als die Schweiz oder Belgien! Das Reservat ist eine Mischung aus Kronenwäldern, Grasebenen, Sümpfen, Feuchtgebieten und Wäldern sowie einer Reihe von fünf miteinander verbundenen Seen, die vom großen Rufiji-Fluss gespeist werden, der sich durch das Reservat schlängelt. Die Stiegler-Schlucht, in der der Rufiji und der Große Ruaha-Fluss zusammentreffen, ist ein atemberaubendes Naturschauspiel, denn sie ist 100 m tief und 100 m breit. Hier gibt es auch heiße Quellen.

Große Herden von Büffeln, Nashörnern, Gnus, Zebras, Giraffen und Impalas durchstreifen die offenen Ebenen. Flusspferde schwimmen in den Wasserläufen des Rufiji, und riesige Krokodile tummeln sich an den Flussufern. Elefanten besuchen die sumpfigen Inseln, und Colobus-Affen schwingen sich durch die Waldbäume. Das Reservat ist auch die Heimat von etwa 1.300 Wildhunden (die größte Konzentration in Afrika und etwa ein Drittel der gesamten Weltpopulation), die mit anderen Raubtieren wie Löwen, Geparden, Leoparden und Tüpfelhyänen um Nahrung konkurrieren. Für Vogelfreunde wurden in Selous über 350 verschiedene Vogelarten gezählt. Es überrascht nicht, dass das Reservat zum Weltnaturerbe gehört. Es ist jedoch sehr überraschend, dass die Besucherzahlen extrem niedrig sind. Das liegt vor allem daran, dass nur der nördliche Teil des Reservats für Touristen zugänglich ist, da der Rest des Reservats für wissenschaftliche Forschungen und private Jagdkonzessionen genutzt wird.

Für diejenigen, die auf Safari hierher kommen, ist dies einer der wenigen Nationalparks, in denen Wildbeobachtungen im Geländewagen, zu Fuß oder per Boot auf dem Rufiji oder auf den Seen des Reservats möglich sind. Die meisten Besucher kommen mit dem Flugzeug in das Reservat, da die Straßen ziemlich unpassierbar sind, so dass eine Fahrt mit dem Auto definitiv nicht zu empfehlen ist. Die privaten Safarilodges und -camps bieten alle ein komplettes Safarierlebnis, einschließlich Aktivitäten am Morgen und am Nachmittag. Die empfohlene Mindestanzahl an Übernachtungen beträgt 3, damit Sie Ihre Zeit hier voll auskosten können. Viele Lodges können auch „Fly-Camping“-Nächte im Busch arrangieren. Dies ist eine zusätzliche Aktivität, die sich ideal für diejenigen eignet, die etwas völlig Neues und Aufregendes erleben und der Natur und dem Busch wirklich nahe kommen wollen. Beim „Fly-Camping“ verbringen Sie die Nacht in einem einfachen, komfortablen Zelt mitten im Busch, weit weg von allen Ablenkungen und nur mit den Geräuschen des Busches, die Sie in den Schlaf wiegen. Begleitet werden Sie von einem Ranger und seinem Assistenten sowie einem Koch, der Sie trotz der „einfachen“ Bedingungen, unter denen er kocht, mit köstlichen Mahlzeiten versorgt!

Die Trockenzeit von Juni bis November ist wahrscheinlich die beste Zeit für Tierbeobachtungen entlang der Flussufer, da die Tierwelt zum Überleben auf die Wasserwege angewiesen ist. Von Januar bis April ist Regenzeit, und obwohl der Busch dann wunderschön und üppig ist und eine perfekte Kulisse für Fotos bietet, kann es tagsüber sehr heiß und schwül sein, besonders im Januar und Februar. Viele Lodges schließen zwischen März und Mai.

Bestpreis-Garantie

In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
  • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

  • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

  • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips