Reiseziel suchen

Planen Sie Ihre individuelle Safari Rundreise und erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 einzigartige Angebote von unseren Reiseexperten aus Deutschland und Österreich.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Order entdecken Sie Unsere Reisebeispiele Und passen sie nach Ihren Wünschen an!
Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
3500 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen. Anschliessend erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 Angebote.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Kenia oder Tansania: Welches Land sollte man besuchen?

Kenia vs Tansania: Reiseziele im Vergleich

Zwei Gnus messen ihre Kräfte im Ngorongoro Krater während einer Tansania Safari-Reise
Tansania: Gnus im Ngorongoro Krater

Kenia und Tansania sind deutlich unterschiedliche Länder in Ostafrika, die sich unvergessliche Safari-Hotspots teilen, die alle in bequemer Nähe zueinander und zur Grenze liegen. Kenia und Tansania Reisen sind nicht einfach nur Jeepsafaris. Sie können mit dem Fahrrad fahren, die Massai treffen, auf dem Viktoriasee Kanu fahren oder sich nah einer Safari-Tour an der Küste abkühlen.

Kenia und Tansania – die besten Reiseziele für Tierbeobachtungen in Ostafrika

Tierbeobachtungen in Kenia und in Tansania sind ein einmaliges Erlebnis. Beide Ländern beherbergen eine Vielzahl an Löwen, Elefanten, Zebras, Giraffen und Nashörnern.

Sowohl Kenia als auch Tansania haben eine großartige Auswahl an unglaublichen Attraktionen, Great Migration und kulturelle Begegnungen mit Maasai-Stamm, ausgezeichnete Wildbeobachtungen inklusive „Big Five“, wunderschöne Landschaft der Nationalparks und atemberaubende Strände und beide Länder können mit Uganda Reisen oder mit einer Kilimandscharo Tour kombiniert werden. Beide Ländern sind bei den Familien mit Kids, Hochzeitsreisenden, Afrika-Anfängern und erfahrenen Afrika-Reisenden sehr beliebt.

Gibt es Unterschied zwischen Kenia und Tansania?

Grevy Zebras auf Kenia Safari Reise
Kenia: Grevy Zebras im Samburu

Obwohl Kenia und Tansania beide Top-Destinationen für Tierbeobachtungen sind, gibt es einige bemerkenswerte Unterschiede und es gibt keine richtige Antwort darauf, welches Land Sie besser besuchen sollten – Kenia oder Tansania.

Es hängt von Ihrem persönlichen Geschmack, was für Sie erleben und welche Aktivitäten Sie unternehmen möchten. Auch die Reisezeit spielt eine wichtige Rolle. Sowohl Kenia als auch Tansania haben eine Menge zu bieten.  Ob Sie große Elefantenherden des Amboseli Nationalparks in Kenia bestaunen oder traumhafte Ausblicke auf den Ngorongoro Krater in Tansania genießen, einen Blick auf große Schwärme von Pelikanen am Lake Nakuru in Kenia oder auf den rosaroten Flamingoteppich des Lake Manyara Nationalparks in Tansania werfen, den „roten Elefanten“ im Tsavo in Kenia oder Tansanias versteckte Juwele Ruaha und Mafia Island auf Flugsafari entdecken, für welches Land Sie sich auch immer entscheiden, werden Sie eine großartige Reise erleben!

Zahlreiche Gründe für eine Reise nach Tansania und Kenia

Kenia Safari Reise Zebra Herde vor Nairobi
Kenia: Zebras im Nairobi Nationalpark

Kenia und Tansania: Reiseziele für Afrika-Neulinge

Kenia und Tansania sind unglaublich vielseitige Destinationen und beide Länder sind einfach die perfekte Wahl für einen Urlaub in Ostafrika. Wenn Sie noch nie zuvor eine Safari gemacht haben und ein Einsteigerland für Safaris suchen, bietet sowohl Kenia als auch Tansania den perfekten Einstieg in Afrika. Als solche ziehen sie Reisende aus der ganzen Welt, besonders während der Hauptreisezeiten an. Aufgrund des hohen Aufkommens an Wildtieren empfehlen wir Kenia und Tansania allen Erstbesuchern, Fotografen und sogar erfahrenen Afrika Reisenden. Unser Tipp für Safari-Neulinge: 10 Tage Big Five Safari ab/bis Nairobi und  7 Tage Geführte Kleingruppenreise durch Tansania.

Kenia hat besser ausgebaute touristische Infrastruktur mit mehr Lodges zur Auswahl. Die aktive Vermarktung kenianischer Safaris zieht eine große Anzahl von Touristen in das Land. Wenn Sie ein exklusiveres Erlebnis mit weniger Menschenmengen wünschen, ist Tansania der richtige Ort für Sie. Hier finden Sie weniger Lodges und kleinere Menschenmassen. Alternativ können Sie auf die Safari im Norden Kenias gehen.

Kenia und Tansania setzen auf nachhaltige Entwicklung im Tourismus

Der Tourismus ist eine der wichtigsten Einnahmequellen in Ostafrika und Ökotourismus in Kenia und Tansania ist voll am Kommen, denn Luxus und Nachhaltigkeit schließt sich auch in Ostafrika nicht aus. Mit einer Reihe von malerischen Landschaften und luxuriösen Hotelanlagen an den paradiesischen, ursprünglichen Stränden, die ein nachhaltiges Konzept verfolgen, zahlreichen Safari-Lodges und Camps mit erstklassigem Komfort, die für den Erhalt der Natur und der Tierwelt in den Schutzgebieten einsetzen, sind Kenia und Tansania die perfekten Reiseziele sowohl für nachhaltiges Reisen als auch für romantische, exklusive und unvergessliche Flitterwochen!

Kenia und Tansania verkörpern alle Klischees, die man mit einer Afrikareise verbindet. Es ist das Zusammenspiel aus guter Infrastruktur, familiären und komfortablen Unterkünften, privaten Fünfsterne Camps & Lodges mit Fokus auf Nachhaltigkeit, großartiger Natur, vielseitigen Safari-Aktivitäten und kulturellen Begegnungen diese Reiseländer schlicht unvergesslich werden lässt.

Ein weiterer Aspekt, der Kenia und Tansania zu einem bevorzugten Reiseziel macht, ist unkomplizierter Anreise mit kurzer Flugzeit und simplen Einreiseformalitäten. Es gibt viele Gründe, warum Reisende immer wieder gern sich sowohl für Kenia oder Tansania entscheiden: Ob individuelle Fotosafaris, alleine, Urlaub mit der ganzen Familie, Freunden oder Bekannten unsere Afrika-Experten mixen für Sie eine unvergessliche Rundreise durch ostafrikanische Länder. Ostafrika lohnt sich immer. Freuen Sie sich schon jetzt auf Ihre erlebnisreiche Privatsafari abgestimmt auf Ihre Wünsche und Möglichkeiten und brechen Sie auf zusammen mit Safariveranstaltern für nachhaltiges Reisen auf eine Entdeckungstour zu den Highlights und Geheimtipps durch die weiten, tierreichen Savannen in Ostafrika.

Und so könnte Ihr perfekter Safari-Tag aussehen

Unsere Safari-Experten kennen hervorragende Gebiete in Kenia und Tansania aus eigener Erfahrung. Starten Sie Ihre Pirschfahrten am frühen Morgen: Der beste Zeitpunkt, um die Tierwelt in Vielfalt und Fülle zu entdecken.

Warzenschwein im Sweetwaters Game Reserve
Kenia: Warzenschwein im Sweetwaters Game Reserve

Das Safari-Leben beginnt bei Sonnenaufgang, denn dann sind die Tiere am aktivsten. Buschfrühstück ist ein ganz besonderes Erlebnis und bietet Ihnen Möglichkeit, mehr Zeit im Busch zu verbringen! Brechen Sie auf mit Ihrem fachkundigen Reiseleiter auf die Suche nach Löwen bei einer Nacht-Safari, die Sie in die faszinierende Welt des afrikanischen Buschs nach Sonnenuntergang einführt, denn die wahren spannenden Tiersichtungen in der Savanne finden erst nach Sonnenuntergang statt. Für diejenigen, die ein wenig mehr Romantik oder etwas mehr Ruhe suchen, können wir ein Lunch im Busch organisieren. Die Abende in Camps um’s Lagerfeuer sind wie geschaffen als Abschluss eines tierreichen Tages im afrikanischen Busch.

Gute Gründe nach Tansania zu reisen

Schimpansen im Mahale Mountains Nationalpark auf einer Tansania Safari Reise entdeckt
Tansania: Schimpansen im Mahale Mountains Nationalpark
  • Die Große Migration ist jedes Jahr für 8-9 Monate in Tansania stationiert, was das Zeitfenster für dieses Ereignis viel größer macht. Die Serengeti Kalbungssaison und die Grumeti Flussüberquerung sind einige der bekanntesten Ereignisse. Unser Tipp: 9 Tage Gnuwanderung in der Serengeti
  • Da Tansania ein größeres Land mit weniger Tourismus ist, sind die Nationalparks ruhiger und abgelegener. Reisende mögen das Gefühl haben, dass dies ein weniger „touristisches“ Erlebnis ist.
  • Die Serengeti, der Lake Manyara und der Ngorongoro-Krater, ein UNESCO-Weltkulturerbe, sind nur einige der Ökosysteme, die auf der typischen Nordrouten-Safari mit einbezogen werden.

Gute Gründe nach Kenia zu reisen

Hyäne im Morgentau der Masai Mara während einer Kenia Safari Rundreise
Kenia: Hyäne in der Masai Mara
  • Die Große Migration findet jedes Jahr 3-4 Monate lang in Kenia statt. Zu den ikonischen Ereignissen gehören die tödliche Mara River Überquerung und der Besuch des Masai Mara Nationalparks. Unser Tipp: 9 Tage Great Migration ab/bis Nairobi
  • Der Tourismus ist eine große Industrie in Kenia, was mehr Reise- und Unterkunftsmöglichkeiten, eine große Verfügbarkeit und insgesamt günstigere Preise bedeutet.
  • Von Nairobi aus besucht der gemeinsame Südwest-Safari-Circuit Nationalparks wie die Masai Mara und die Flamingos und Nashörner des Nakuru-Sees.

Safari in Kenia oder Tansania: Tierwelt im Vergleich

Tierwelt in Kenia

Geparden in der Masai Mara auf Kenia Safari
Kenia: Geparden in der Masai Mara

Kenia hat eine große Vielfalt an Naturschutzgebieten. Über 4% der Gesamtfläche Kenias besteht aus Naturschutzgebieten. Im trockenen Norden Kenias können Sie in den Samburu, Buffalo Springs einzigartige Tiere und Vögel beobachten, die man in anderen Ländern nicht findet.

Die beiden Destinationen bieten Ihnen die Möglichkeit, die „Big 5“ zu beobachten. Darüber hinaus können Sie in beiden Ländern afrikanische Wildtiere wie Zebras, Giraffen, Gnus, Antilopen, zahlreiche Vogelarten und Wassertiere wie Flusspferde und Krokodile bestaunen. Tansania hat eine größere Löwenpopulation als Kenia.

Riesige Gnu Herde in der Masai Mara
Kenia: Gnu Herden in der Masai Mara

Der Höhepunkt der Tierbeobachtungen in Kenia und Tansania ist die weltberühmte  Gnuwanderung. Sowohl die Masai Mara als auch die Serengeti sind die Heimat der jährlichen Gnuwanderung. Die Bewegung der Migration beginnt in Kenia zwischen Juni und September.  Zwei der besten Gebiete, um die Gnuwanderung in Kenia zu beobachten, sind jedoch die Flüsse Mara und Talek.

Tierwelt in Tansania

Ngorongoro Krater mit Elefanten und Vögeln
Tansania: Elefanten im Ngorongoro Krater

Im Norden Tansanias befinden sich die berühmten Nationalparks der Serengeti Nationalpark, der  Ngorongoro-Krater und der Tarangire Nationalpark. In den goldenen Ebenen der Serengeti erleben Sie riesige Büffelherden, Giraffen und Elefanten, Abertausende Topi, Elend, Impala, Kongoni und Grantgazellen.

Doch auch der benachbarte Ngorongoro Krater muss sich nicht hinter dem großen Bruder Serengeti Nationalpark verstecken. Denn am Rande des spektakulären Ngorongoro Kraters finden Sie eine unglaubliche Vielfalt an Wildtieren, darunter Büffel, Gnus, 16 bedrohte Spitzmaulnashörner, Thomsons und Grants Gazelle, Elefanten und etwa 70 Löwen.

Eine Elefantenherde während der Trockenzeit im Tarangire Nationalpark auf Tansania Safari Tour
Tansania: Elefanten im Tarangire Nationalpark

Auch der Tarangire, der für seine riesigen Elefantenherden berühmt ist, beherbergt während der Trockenzeit die höchste Konzentration an Tieren außerhalb der Serengeti. Ob Sie nun Millionen von Gnus bei der Mara Flussüberquerung in Kenia beobachten oder Spitzmaulnashörner im Ngorongoro-Krater in Tansania bestaunen, Tierbeobachtungen in Kenia und Tansania sind einfach unglaublich. Wenn Sie Großkatzen wie Leoparden und Geparden sehen wollen, dann sollten Sie die Serengeti, besuchen. Der Ngorongoro-Krater bietet Ihnen eine gute Chance Spitzmaulnashörner zu beobachten.

Great Migration-Safaris: Kenia oder Tansania und wo am besten?

Bei diesem jährlichen Ereignis findet die weltweit größte Migration von Wildtieren zwischen der Serengeti in Tansania und der Masai Mara in Kenia statt. Wenn Sie hoffen, Zeuge der Großen Migration zu werden, dann wird die Jahreszeit so ziemlich entscheiden, wohin Sie gehen sollten. Von Dezember bis Juni sind die Herden in Tansania; im Juli und August beginnen sie mit der Überquerung nach Kenia, wo sie bis Ende November bleiben werden.

Great Migration in der Serengeti
Tansania: Great Migration in der Serengeti

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein

Die Gnuwanderung ist eine Tierbewegung, die sich in einem jährlichen Zyklus über Tansania und Kenia erstreckt. Eine häufig gestellte Frage ist: „Welches Land ist die beste Destination, um die Tierwanderung zu sehen – die Serengeti oder Masai Mara?“ Wer in Kenia ein Drama von wahrhaft epischem Ausmaß sehen möchte, kommt nach Kenia am besten in der zweiten Trockenzeit zwischen Juni und Oktober, wenn sich die spektakuläre Wanderung hunderttausender Gnus, Zebras und Antilopen, gejagt von ihren Jägern, den Löwen, von den abgegrasten Weiden der Serengeti in Richtung Masai Mara bewegt.

Diese Reise ist ein langer und gefährlicher Weg von trockeneren Gegenden Serengeti in diese Ecke Kenias – in den nördlichsten Teil des Mara-Serengeti-Ökosystems. Die weltberühmte Great Migration zieht Menschen aus der ganzen Welt an und die Masai Mara ist jedes Jahr ein Schauplatz dieses erstaunlichen Spektakels. Übrigens, Gnu und Zebra reisen zusammen und grasen in perfekter Harmonie, weil sie verschiedene Gräser fressen. Auch wenn eine Million Gnu unterwegs ist, reisen sie nicht alle zusammen. Sie teilen sich in so genannte „Megaherden“ auf, die aus Tausenden und Abertausenden von Gnus bestehen, die auf leicht unterschiedlichen Routen in mehr oder weniger die gleiche Richtung reisen. Nach der Paarungszeit, trennen sich diejenigen, die sich nicht gepaart haben, oft von den anderen Gnus ab und bilden ihre eigene Herde, die durch das Seronera-Tal reist.

Obwohl ihre Ankunft von Jahr zu Jahr variiert, kommen die Herden in der Regel Ende Juli bis August und auch in Teilen des Septembers an.

Die Straßenverhältnisse in der Trockenzeit sind hervorragend für die Wildbeobachtung geeignet. Mit einer hohen Anzahl von Beutetieren, die durch das Reservat gesprenkelt sind, suchen Raubtiere aktiv nach ihrer nächsten Mahlzeit. Da die Tiere einer Art “innerer Uhr folgen”, lässt sich nie genau vorhersehen, wann die Wanderung beginnt und wie schnell Sie fortschreitet. Keine Sorge: Unsere Experten vor Ort sind immer bestens im Bilde, wo sich die Herden gerade befinden und können Ihnen auf Wunsch immer einen Abstecher dorthin einplanen. Möglicherweise “erwischen” Sie auf Ihrer Masai Mara Safari sogar die atemberaubende Querung des Mara Flusses.

Flussüberquerung der Gnuherden am Mara River

Masai Mara Flussüberquerung bei einer Kenia Safari Reise
Kenia: Masai Mara Flussüberquerung

Flussüberquerung der Gnuherden am Mara River in Kenia ist der Höhepunkt einer Great Migration-Safari. Wenn Sie dramatischste Momente am Mara River bei ihrer jährlichen Wanderung erleben möchten, sollten Sie zum richtigen Zeitpunkt nicht nur dabei sein, sondern mittendrin.

Der Mara River stellt das Haupthindernis für die Gnusherden dar, die etwa zur Jahresmitte den Fluss überqueren müssen. Kleinere Gruppen überqueren die Flüsse Talek und Sand. Es ist bekannt, dass abgelegene Nachzügler den Talek erst im November überqueren!

Herausforderungen dieser Flussüberquerungen ist das Ertrinken. Dabei werden zahlreiche Tiere von der Strömung fortgerissen. Der Mara-Fluss ist nicht das einzige Hindernis und die einzige Gefahr, welche die Weißbartgnus während ihrer Wanderung überwinden müssen, aber er ist die wohl bekannteste Schwierigkeit auf der Reise der Tiere. Um in den nördlichen Teil der Serengeti, die kenianische Masai Mara zu gelangen, müssen sie den Fluss Mara, der in Kenia entspringt und in den Lake Victoria mündet, überqueren. Er ist der einzige Fluss der Serengeti, der das ganze Jahr hindurch Wasser führt, und das beschert ihm seine beiden wichtigsten Bewohner: Flusspferde und Krokodile. Die Flusspferde sind für die Gnus keine Gefahr, aber die Krokodile, die regungslos im Wasser auf die jährliche Tierwanderung warten. Den Krokodilen kommen die steilen lehmigen Ufer wie gelegen: Es gibt kaum Furten, die das Durchqueren des Mara erleichtern könnten, und der Fluss verändert jedes Jahr sein Gesicht, sodass einst vorhandene Furten oder weniger steile Ufer plötzlich kaum zu überwinden sind. Am Mara angekommen, zögern die vorangehende Tiere eine Weile, bis das erste ins Wasser springt. Sie wittern die Gefahr, aber sie müssen ans Wasser, um zu trinken, und sie müssen ins Wasser, um in neue Nahrungsgründe vorzudringen – und von hinten drängen Tausende Artgenossen.

Ein Krokodil schnappt ein Gnu in der Masai Mara bei einer Kenia Safari Reise

Gehen Sie auf Safari und erleben Sie in der Masai Mara die Höhepunkte der großen Migration. Am dramatischsten ist der Moment, in dem die Migration am Mara River – am Lebensader des Reservats- eintrifft, was kein leichtes Unterfangen ist, denn im Wasser warten hungrige Nilkrokodile. Sie müssen ihn überqueren, um zu den reichen Weiden zu gelangen.

Während die Tiere drängen, kreuzen die blitzschnell zupackenden Krokodile, die eine Länge von sieben Metern erreichen können, das Wasser. Dann wagt der Mutigste den Sprung in die wirbelnden Ströme und Tausende folgen. Die Gnus können nur an wenigen Stellen den Fluss verlassen; das führt zu Staus im Wasser und sie werden somit zur leichten Beute – ein wahrer Festschmaus für die Krokodile. Doch es sind vor allem vereinzelte Gnus und insbesondere schwache, zu junge und kranke Tiere, die von den Krokodilen gegriffen und unter Wasser gezogen werden. Krokodile, wie im Wassertreibende Baustämme, nähern sich vorsichtig und sehr langsam ihrer Beute, um nach ihr zu schnappen und sie zu ertränken. Wenn sie einmal zugebissen haben, lassen sie ihre Beute nicht mehr los. Was übrig bleibt, bekommen die Geier und Hyänen. Ganz ungefährlich ist das auch für die Krokodile nicht, denn die Hufe der Gnus sind hart. Die Überquerung des Mara Flusses in Kenia, entlang des Weges, ist einer der Höhepunkte dieses faszinierenden Naturerlebnis.

Gnu-Kalbung in Tansania auf Safari erleben

Sobald die Regenzeit in Kenia beginnt, kehren die Gnuherden in die Serengeti zurück und die Wanderung beginnt von neuem. Auf ihrer Suche nach Nahrung und Wasser legen die Wildtiere jährlich etwa 3000 Kilometer zurück.

Die kurzen Sommerregenfälle im November lösen die letzte Etappe der Wanderung aus, wenn die Gnus nach Süden in ihre Serengeti-Kalbungsgebiete ziehen. Auch in der Mara findet zwischen Dezember und Januar die Abkalbezeit statt. Bekannt als die grüne Jahreszeit, ist es eine Zeit, in der Oberflächenwasser reichlich vorhanden ist und Gnus, Zebras und Antilopen ihre Kälber, Fohlen und Kitze zur Welt bringen. Bei so viel leichter Beute ist es auch eine gute Zeit für Raubtiere, ihre Jungen und Welpen aufzuziehen, was wunderbare fotografische Möglichkeiten bietet.

Kenia oder Tansania: Landschaften im Vergleich

Es gibt viele Ähnlichkeiten zu Kenia und Tansania, da beide Länder eine gemeinsame Grenze haben und am Indischen Ozean liegen. Die Landschaft Kenias ist eine Mischung aus Sandstränden an der Küste, Hochland im Zentrum und fruchtbaren Ebenen im Westen. Tansania ist ähnlich wie Kenia, aber auch etwa anderthalb mal so groß. Im Osten finden Sie die Küstenlinie, im Westen die Ebenen und die Hochebene, die das Land durchziehen, und im Norden und Süden das Hochland.

Kenia

Kenia Safari im Lake Nakuru

Die Republik Kenia liegt in Ostafrika. Die Nachbarländer sind Somalia im Südosten, Äthiopien im Norden, im Nordwesten der Südsudan, Uganda im Westen und im Süden Tansania. In Kenia können Sie entdecken, welch eine landschaftliche Vielfalt das Land aufweist. Durch die Lage am Äquator, der mittig durch Kenia verläuft, herrscht in einigen Regionen tropisches Klima, in den höheren Lagen dagegen ist es vor allem in den Wintermonaten recht kühl. Vertikal durch Kenia verläuft der Große Afrikanische Grabenbruch, der sich in letzter Zeit mit einem mehrere hundert Meter langen Riss im Erdboden bemerkbar gemacht hat. Zu diesem Staat gehört ein kleiner Teil des Victoriasees, des größten Sees Afrikas. Die zweite große Wasserfläche macht der Turkana-See im Norden des Landes aus. Ein großer Teil Kenias besteht aus Savanne, im Norden sind sogar wüstenähnliche Gebiete zu finden. Den Kontrast dazu bieten einige Flecken tropischen Regenwalds.

Kenia Safari Reise am Lake Bogoria
Kenia: Flamingos am Lake Bogoria

Mehrere Flüssen durchziehen das Land, darunter der 700 km lange Tana und der Athi-Galana-Sabaki mit 625 km. Nyiri Wüste, auch Nyika genannt, oder Taru- Wüste im Süd-Zentral-Kenia liegt etwa 80 Kilometer östlich des Magadisees und nahe der Nordgrenze Tansanias. Die Wüste umfasst den Amboseli Nationalpark, einschließlich der nördlichen Hälfte des Amboseli-Sees. Der Nairobi Nationalpark liegt an seinem nördlichen Ende und der Tsavo West Nationalpark an seinem südlichen Ende. Die Chalbi Desert liegt 425 km nördlich von Nairobi und ist ein sehr trockenes und abgelegenes Gebiet ohne Unterkunfte, die jedoch gelegentlich auf Flugsafaris besucht wird. Der Turkana-See, der größte Wüstensee Kenias, ist Teil der Chalbi-Wüste. Die geographischen Verhältnisse bieten einem Reichtum an Flora und Fauna Lebensraum und viele interessante Ziele für eine Rundreise.

Tansania

Wunderschöne Landschaft der Serengeti während einer Tansania Safari Reise
Tansania: Serengeti

Auch Tansania liegt in Ostafrika. Ein Blick auf die Weltkarte zeigt, dass Tansania südlich des Äquators an Kenia und Uganda im Norden, die Demokratische Republik Kongo, Burundi und Ruanda im Westen und Sambia, Malawi und Mosambik im Süden grenzt. An der Ostgrenze befinden sich fast 800 Quadratkilometer der Küste des Indischen Ozeans und die Hauptinseln Sansibar, Pemba und Mafia, die durch Korallenriffe geschützt werden. Wirft man einen kurzen Blick auf die Tansania Landkarte, so wird deutlich dass eine Tansania-Rundreise also in die unterschiedlichsten Gegenden führen kann, die alle ihr eigenes Gesicht haben.

Pelikane auf einer Tansania Safari Reise im Lake Natron

Das ostafrikanische Land Tansania besitzt eine Fläche von 945,087 Quadratkilometern, die Inseln eingeschlossen. Tansania ist das größte ostafrikanische Land. Das Festland von Tansania ist geografisch grob in drei Gebiete zu unterteilen: das Küstengebiet, die Savanne im Norden und ein Hochplateau im Süden. Mit Ausnahme des schmalen Küstengürtels des Festlandes und der vorgelagerten Inseln liegt der größte Teil des Festlandes Tansanias über 200 Meter in der Höhe. Weitläufige Ebenen und Plateaus stehen im Kontrast zu spektakulären Reliefmerkmalen, insbesondere Afrikas höchstem Berg, dem Kilimandscharo (5.895 Meter), und dem zweit-tiefsten See der Welt, dem Lake Tanganyika (1.436 Meter tief).

Das Festland wird von einem großen zentralen Plateau dominiert, das von Grasland, Ebenen und sanften Hügeln bedeckt ist. Die Serengeti-Ebene ist eine große geografische Region, die sich über eine Fläche von etwa 30.000 km2 erstreckt. In der Serengeti befindet sich die Olduvai-Schlucht, der Ort der berühmten Entdeckungen der Leakeys von fossilen Fragmenten der allerersten Vorfahren des Homo sapiens. Dieses Gebiet wird oft als „Die Wiege der Menschheit“ bezeichnet. Tansania hat eine reiche vulkanische Geschichte und verfügt über viele geologische Besonderheiten, die Flora und Fauna unterstützen, wie kaum ein anderer auf der Welt.

Tansania Trekking-Reisen Mount Meru

Im Nordosten Tansanias liegt das mächtige Kilimandscharo-Massiv, dessen höchster Gipfel 5895 Meter hoch ist – der höchste in Afrika. Besonders am Kilimandscharo ist auch, dass er der höchste freistehende Berg der Erde ist, er ragt etwa 5000 Meter aus der flachen Savanne, die ihn umgibt, hervor. Die tansanischen Rubeho-Berge im äußersten Nordosten sind viel niedriger und umfassen eine kompakte Gruppe von Granit- und Gneis-Blöcken wie Mang’alisa, das Kiboriani-Gebirge, Pala-Ulanga (Ost) und Wota (West).

Sonnenuntergang am Lake Eyasi

Der Ostafrikanische Graben (engl. East African Rift System (EARS)) verläuft mit Zweigen durch das Festland Tansanias und hinterlässt viele enge, tiefe Vertiefungen, die oft mit Seen gefüllt sind. Wenn Sie die Seenlandschaft in Tansania bevorzugen, fahren Sie zum Victoria-See im Nordwesten an der Grenze zu Uganda, dem größten See Afrikas und dem größten tropischen See der Welt, oder zum Tanganyika-See an der Grenze zur Republik Kongo, dem längsten und zweit tiefsten Süßwassersee der Welt, der 650 Meter unter dem Meeresspiegel liegt. Weitere Seen in Tansania sind der Lake Manyara, der Lake Nyasa (auch bekannt als Malawi), der Lake Eyasi und der Lake Natron. Die Seen in Tansania bieten perfekte Möglichkeit auf Tansania Safari, die natürliche Schönheit Afrikas zu entdecken und Aktivitäten wie Wanderungen und Bootstouren zu unternehmen. Sie werden dabei versteckte Wasserfälle, Hunderte von Vogelarten und weite Ausblicke von Hochebenen entdecken.

Tansania ist eines der wasserreichsten Länder Afrikas und wird von vielen Flüssen durchzogen. Aufgrund seiner zahlreichen Seen besteht das Territorium Tansanias auf rund 59.000 Quadratkilometern aus Binnengewässern. Alle großen Flüsse Tansanias – der Ruvuma, der Rufiji, der Wami und der Pangani – fließen in den Indischen Ozean. Der größte, der Rufiji River, verfügt über ein Entwässerungssystem, das sich über den größten Teil des südlichen Festlandes Tansanias erstreckt. Der Kagera River fließt in den Victoria-See, während andere kleinere Flüsse in interne Becken fließen, die durch das Great Rift Valley gebildet werden.

Kenia oder Tansania: Besucherzahlen im Vergleich

Sowohl in Kenia als auch in Tansania variieren die Besucherzahlen je nach Jahreszeit. Viele Nationalparks in Kenia, abgesehen von der Masai Mara, sind kleiner, das bedeutet, dass sich viele Besucher auf dem gleichen Platz befinden. Tansania hingegen hat weniger Touristen, größere Nationalparks und mehr Wildtiere, so dass Sie bei weitem weniger Besucher in Tansania treffen werden. Die Ausnahmen sind jedoch der weltberühmte Ngorongoro Krater und die südliche Serengeti. In Kenia ist die Masai Mara auch sehr gut besucht. Um die Menschenmassen zu vermeiden, egal für welches Land Sie sich entscheiden, besuchen Sie Kenia oder Tansania in der Nebensaison, die immer noch gute Bedingungen für die Tierbeobachtungen bietet.

Wenn Sie abseits der ausgetretenen Pfade reisen

Kenia: Chyulu-Hills

Sowohl Kenia als Tansania sind ohne Zweifel die klassischen Safari-Destinationen schlechthin. Wenn Sie ein anderes Ostafrika kennenlernen möchten, dann durchstreifen Sie das Ol Pejeta Reservat in Kenia oder den üppig grünen Regenwald des Mahale Mountains Nationalparks in Tansania, entdecken Sie in Kenia den landschaftlich sehr reizvollen und vielfältigen Mount Meru, Heimat der Löwin Elsa, oder unternehmen Sie im Tansanias abgelegenen Süden eine Bootsfahrt entlang des Rufiji Rivers im Afrikas größten Wildschutzgebiet -im Selous.

Leopard im Aberdare Nationalpark während einer Kenia Safari Reise
Kenia: Leopard im Aberdare Nationalpark

Ob Sie den Samburu und private Konservatorien wie Lewa und  Laikipia in Kenia oder Tansanias Heimat unzähliger Primaten, den unberührten Regenwald des Mahale Nationalparks erkunden, Sie werden hier abseits der ausgetretenen Touristenpfade noch das wahre Afrika erleben. Entdecken Sie die Geheimnisse des unberührten Mwingi Nationalreservat in Kenia oder brechen Sie auf zur Heimat einiger der größten Büffelherden der Welt und genießen Sie intensive Tansania Safari im ursprünglichen Katavi.

Kenia oder Tansania Badeurlaub: Strand im Vergleich

Badeaufenthalt im Mnemba Atoll auf einer Tansania Safari Rundreise
Tansania: Mnemba-Atoll

Obwohl beide Länder schöne Strände haben, empfehlen wir Ihnen Tansania. Sansibar ist wegen seiner großen Vielfalt an Unterkünften und Aktivitäten besonders gut geeignet. Für mehr Exklusivität, unglaubliches Tauchen und außergewöhnlichen Service sorgt Mnemba island. Erkunden Sie das atemberaubende Meeres-Ökosystem und genießen Sie romantische Einsamkeit und erholsame Ruhe. Oder lernen Sie eine Trauminsel vor Tansania kennen und besuchen Sie das schöne, grüne Juwel im schimmernden, romantischen Azurblau des Indischen Ozeans – Pemba. Die Insel ist hügelig und dicht bewachsen, während ein Großteil der Küste von Mangroven und Lagunen gesäumt ist.  Sie ist immer noch unberührt von der modernen Zivilisation. Tauchen Sie ein in die Düfte der Nelken, die durch die kühle Meeresbrise noch verstärkt werden.

Kenia oder Tansania Familienreise: Wenn Sie mit kleinen Kindern verreisen

Wenn Sie mit Ihren Kindern zum ersten Mal auf Tierbeobachtungen in Ostafrika gehen, dann sollten Sie sich für Kenia Safari entscheiden. Lodges in Kenia bieten in der Regel mehr Aktivitäten für Kids, vom Mountainbiken in privaten Konzessionen bis hin zu Fußballspielen mit den Maasai-Dorfbewohnern. In Nairobi können Sie das David Sheldrick’s Elefanten Waisenhaus besuchen, Löwen oder Leoparden Nairobi Animal Orphanage bestaunen oder die Giraffen aus der Hand Giraffen Cente füttern.

Kosmopolitische Städte

Obwohl Visionen vom Kilimanjaro und Safaris die Träume der meisten Ostafrika-Reisenden durchdringen, hat die Region auch für Stadtbewohner viel zu bieten. Lassen Sie diese Zip-Off-Safarihosen zu Hause und machen Sie sich bereit, Nairobi in Kenia und Dar es Salaam in Tansania zu besuchen. Die Städte der Region sind wirklich kosmopolitisch und bieten einige der besten Kunst, Kultur, Essen und Musik des Kontinents.

Kenia oder Tansania Kulturreise: Kulturen im Vergleich

In Kenia machen die Menschen der Bantu-Stämme die Mehrheit der Bevölkerung aus, aber neben den einheimischen ostafrikanischen Einflüssen gibt es auch einen starken britischen Einfluss, der von der Kolonialherrschaft übrig geblieben ist. Auch an der Ostküste findet man durch den Seehandel nahöstliche und indische Einflüsse. Wie Kenia hat auch Tansania viele kulturelle Einflüsse. Der Großteil des Landes besteht aus lokalen ostafrikanischen Stämmen, aber es gibt auch einen beträchtlichen Einfluss von britischen, deutschen und nahöstlichen Kulturen. Über ein Drittel der Nation ist muslimisch, so dass es keine monolithische christliche Kultur wie in Kenia gibt.

Küche im Vergleich

Die kenianische Küche besteht zum größten Teil aus Eintöpfen und anderen Fleisch- und Gemüsemischungen, die meist mit Ugali, einem pastösen Teig aus Hirse oder Maismehl, serviert werden. Man findet gegrilltes Fleisch (Nyama Choma) und Gemüsegerichte wie Sukuma Wiki, ein Gericht aus gekochten Süßkartoffel-, Kürbis- oder Maniokblättern, das dem Kohlgemüse ähnelt. Rind oder Ziege sind die wichtigsten roten Fleischsorten, während an der Küste Meeresfrüchte gegessen werden. Entlang der Küste findet man auch Kokosnussreis, während Zentralkenia eher für die Verwendung von Süßkartoffeln, Maniok und Tarowurzel bekannt ist. Wie in der kenianischen Küche wird auch in der tansanischen Küche Ugali als Grundnahrungsmittel verwendet. Auf dem Festland findet man gegrilltes Fleisch, Biryani, einen grünen Bananeneintopf (ndizi-nyama) und sogar Pilau. Wie in Kenia findet man entlang der Küste Kokosmilch als Hauptzutat, obwohl die tansanische Küche eher gewürzt ist, was den robusten indischen Einflüssen zu verdanken hat. Auch Eintöpfe sind in Tansania weit verbreitet, wobei Bananen und Kochbananen oft als Zutaten verwendet werden.

Unser Tipp: Kombinationsreise Kenia Tansania

Eine panoramische Nord-Süd-Auswahl der berühmtesten Nationalparks Kenias und die Überquerung in die mächtige Serengeti Tansanias und danach der Abstieg in das ‚Achte Weltwunder‘, den sensationellen Ngorongoro-Krater. Den Krater hinter sich lassend geht es zum Abschluss in den Tarangire Nationalpark. Diese einzigartig abwechslungsreiche Reiseroute beinhaltet auch Aufenthalte in traditionellen Zeltsafari-Lodges und Luxus-Zeltcamps. Beenden Sie Ihre Tour mit einer Pirschfahrt im wunderschönen, immergrünen Lake Manyara Park.

Unternehmen Sie eine Ostafrika Rundreise und reisen Sie zwischen Kenia und Tansania, erleben Sie noch mehr Wildtiere, vielfältige Landschaften und einen fastzinierenden Geschmack von zwei sehr unterschiedlichen Ländern.

Klima im Vergleich

Die Jahreszeiten in Kenia sind zwischen nass und trocken aufgeteilt, wobei die Regenzeit hauptsächlich von April bis Juni und die Trockenzeit von Dezember bis März dauert. Es gibt auch eine kleine Regenzeit für ein paar Wochen im November und Dezember und eine kleine Trockenzeit von Juli bis Oktober. Die Durchschnittstemperatur in Kenia liegt zwischen 20°C und 28°C, wobei die Küste sowohl heißer als auch feuchter ist als auf dem Festland. Die Jahreszeiten in Tansania sind denen in Kenia sehr ähnlich. Die Durchschnittstemperatur im Sommer liegt bei 28°C, während das Land im Juli am kältesten ist, wenn es um 24°C liegt. Wie Kenia ist die Küstenregion tropisch, jedoch ist das Landesinnere in Tansania nicht trocken, sondern eher gemäßigt. Die Hauptnetzperiode dauert von März bis Mai, während die Haupttrockenzeit von Juni bis Oktober dauert. Wie in Kenia kommt die kürzere Regenzeit im November und Dezember, während Januar und Februar die kurze Trockenzeit darstellen. Es gibt keinen großen Temperatur- oder geographischen Vorteil zwischen Kenia und Tansania, da beide Länder so nahe beieinander liegen und so viele physische Ähnlichkeiten aufweisen. Beachten Sie einfach die leichten Unterschiede zwischen Temperatur, Geographie und den Jahreszeiten, damit Sie wissen, was Sie bei Ihrem Besuch in dem einen oder anderen Land auf Ihrer afrikanischen Safari erwartet.

Beste Reisezeit für Kenia und Tansania

Eine der besten Zeiten, um Kenia zu besuchen, ist von Juli bis September, während der Trockenzeit des Landes, die auch mit der großen Migration von Gnus und Zebras zusammenfällt. Die beste Zeit, um Tansania zu besuchen, hängt davon ab, welche Wildtiere Sie gerne beobachten möchten. Die Hauptattraktion Tansanias ist die Große Migration, die das ganze Jahr über in der Serengeti stattfindet. Viele Safari-Touristen strömen zwischen Juli und September nach Tansania, um zu sehen, wie riesige Gnu- und Zebraherden den Mara River überqueren. Die Regenzeit, zwischen November und März ist eine fantastische Zeit für die Vogelbeobachtung. Sie werden in Tansania auch die Herden der Großen Wanderung mit ihren neu geborenen Kälbern beobachten können.

Unterkünfte im Vergleich

Die Unterkunftsmöglichkeiten in Kenia und Tansania sind vielfältig und hängen normalerweise von Ihrem Budget und Ihrem Geschmack ab. Beide Länder bieten eine Reihe von Unterkünften an, von einfachen Zelten und Camps  mit einer Dusche im Freien bis hin zu Lodges und luxuriösen Hotels mit Swimmingpool und Spa in den exklusiven, privaten Reservaten. Auch hier bietet Kenia aufgrund des regen Tourismusgeschäfts eine größere Auswahl.

Anreise

Kenia und Tansania sind beide gut mit dem Rest der Welt verbunden, da ihre jeweiligen Flughäfen von mehreren Fluggesellschaften aus verschiedenen Ländern angeflogen werden. Allerdings sind Flüge nach Kenia tendenziell günstiger, da dort in der Regel mehr Flüge verfügbar sind als in Tansania.

Infrastruktur

Der internationale Flughafen von Nairobi ist das Drehkreuz des ostafrikanischen Tourismus. Die meisten internationalen Fluggesellschaften bieten Flüge nach Nairobi an. Kenia hat eine bessere Infrastruktur als Tansania. Der Flughafen von Nairobi ist den tansanischen Flughäfen Dar-es-Salaam und Kilimanjaro weit überlegen.  Die Straßen in Tansania sind allerdings etwas rustikaler als in Kenia.

Kosten im Vergleich

Im Vergleich zu Kenia sind Safaris in Tansania etwas teurer.

Sowohl Kenia als auch Tansania sind Malarialänder

Da Malaria sowohl in Kenia als auch in Tansania (besonders in der Regenzeit) weit verbreitet ist, ist Malariaprophylaxe empfohlen. Ein Insektenschutzmittel, das DEET enthält, hilft, sich von den Mücken zu schützen.

Impfungen für Kenia und Tansania

Stellen Sie sicher, dass Ihre Impfungen auf dem neuesten Stand sind, insbesondere gegen Hepatitis A, Typhus, Diphtherie und Tetanus.

Packliste für Kenia und Tansania

Vermeiden Sie sowohl auf Safari in Kenia als auch in Tansania helle Farben. Die Grüntönen und Khakis in die Landschaft ein. Die Tarnkleidung ist Kenia und Tansania nicht erlaubt. Vermeiden Sie auf Safari schwarze oder blaue Farben, da sie die Tsetse-Fliegen anziehen. Tragen Sie leichte Baumwollstoffe, lange Hosen und Hemden mit langen Ärmeln, um sich vor Dornen und Insektenstichen zu schützen. Wenn Sie in Kenia und Tansania Wandersafaris unternehmen möchten, sollten Sie feste Schuhe einpacken. Und denken Sie daran, dass nachts und am Morgen sowohl in Kenia als auch in Tansania kalt werden kann. Für die Pirschfahrten am Morgen sollten Sie eine Jacke und einen Pullover einpacken. Verwenden Sie eine weiche Tasche und reisen Sie mit leichtem Gepäck. Bei lokalen Flügen in Leichtflugzeugen in Kenia und Tansania ist das Gewicht oft auf 15 kg begrenzt. In den meisten Unterkünften wird die Wäscheservice angeboten.

Kenia und Tansania mit cookyourtrips

Frau und Safari Jeep in Samburu Nationalreservat während einer Kenia Safari Reise

Egal für welches Land Sie sich entscheiden, gibt es hier keine „falsche“ Wahl. Unsere Afrika Experte beraten Sie gerne unverbindlich und kostenlos bei der Auswahl des Landes und der Nationalparks in Kenia oder Tansania. Wenn Sie Kenia und Tansania kombinieren möchten, sollten Sie vor Ihrer Abreise die Visum- und Impfbestimmungen für jedes Land, das Sie besuchen, überprüfen. Wir beraten Sie gerne zu den optimalen Reisezeiten in Ostafrika. Nichts wird bei unseren Reise-Experten dem Zufall überlassen. Lassen Sie unverbindlich Ihre Ostafrika-Reise von unseren Afrika Reise-Experten planen! Egal für welches Land Sie sich entscheiden, Sie werden sowohl in Kenia als auch in Tansania die wunderbare Gastfreundschaft und die unglaubliche Tierwelt Afrikas erleben.

  • Great Migration in der Serengeti

    9 Tage Great Migration Safarireise – Gnuwanderung in der Serengeti

    ab 2940 €
  • Zwei Geparden liegen auf einem Hügel im Tarangire Nationalpark

    7 Tage privat geführte Tansania Reise – Highlights Nordtansanias

    ab 2455 €
  • 8 Tage Jeep Safari Abenteuer Wildnis ab/bis Nairobi

    ab 2730 €
  • 13 Tage Best of Norden und Masai Mara ab/bis Nairobi

    ab 3950 €
In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
  • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

  • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

  • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips