Wann ist die beste Reisezeit für den Kgalagadi Transfrontier Park?

Kgalagadi Transfrontier Park

Beste Reisezeit für den Kgalagadi Transfrontier Park

Klimatabelle Botswana Kgalagadi Transfrontier Park

Illustration GlühbirneZwischen September und November, am Ende der Trockenzeit, können viele Wildtiere an den Wasserlöchern und viele Zugvögel beobachtet werden. Zwischen Oktober und April gibt es starke Stürme und und heftige Gewitterschauer. Die Wege sind oft unpassierbar. Es kann in diesen Monaten sehr heiß werden, obwohl die Luftfeuchtigkeit zum Glück nicht so hoch ist. In den Wintermonaten, Mai bis September, wacht man oft bei Minusgraden auf und tagsüber erlebt man sonnige Tage. In diesen Monaten werden Sie die besten Wildbeobachtungen erleben, daher liegt die beste Reisezeit für den Kgalagadi Transfrontier Park  zwischen Mai bis September. Denken Sie nur daran, warme Kleidung einzupacken.

Illustration GlühbirneDer Kgalagadi Transfrontier Park zeichnet sich durch zwei trockene Flussbetten aus, die durch das Herz des Wildreservats fließen: Auob und Nossop, und die Hauptstraßen – und Tierbeobachtungsplätze – sind entlang dieser Flüsse konzentriert. Wie in allen Wüsten der Welt ist die Freiheit, sich dort niederzulassen, wo Wasser und Weide zur Verfügung stehen, von zentraler Bedeutung für das Ökosystem des Parks. So neigen die Antilopenherden im Winter (wenn es trocken und kalt ist) dazu, sich weiter nach Norden zu bewegen, wo die Savannenvegetation weniger anfällig für Frost ist. Raubtiere wiederum ziehen in die Dünengebiete, wo es etwas wärmer ist. Umgekehrt versammeln sich die Antilopenherden im Sommer in den trockenen Flussbetten, und es ist nicht ungewöhnlich, dass tausend Springbockköpfe auf einmal im verfügbaren Schatten stehen bleiben. Im Gegenzug kehren die Raubtiere auch in die Flussgebiete zurück, wo es gute Jagd gibt.

Klima im Kgalagadi Transfrontier Park

Der Kgalagadi Transfrontier Park hat ein typisches trockenes bis halbtrockenes Klima, sehr heiß und sehr trocken für einen Großteil des Jahres. Es gibt das, was man eine Regenzeit in den Sommermonaten nennen kann. Die Sommersaison beginnt im November und endet im März bei sehr hohen Temperaturen. Die Wintersaison dauert von Mai bis Ende August, trocken und nahezu regenfrei. Die Zwischenzeiten, April/Anfang Mai und September/Oktober, sind in der Regel noch trocken, aber die Tage sind kühler als im Sommer und die Nächte sind wärmer als im Winter.

Trockenzeit im Kgalagadi Transfrontier Park

Zwischen Mai und September gibt es keinen Regen. Der Winter ist in der Regel kühl. Die Nächte sind jedoch sehr kalt. Tagsüber sind die Temperaturen sehr angenehm, meist herrlich und sonnig. August ist der windreiche Monat, der Feuchtigkeit in die Gegend bringt. Es schafft auch die schönsten Sonnenuntergänge mit all dem Staub am Himmel.

Regenzeit im Kgalagadi Transfrontier Park

Die Regenzeit dauert von Oktober bis April. Niedrige Luftfeuchtigkeit und hohe Temperaturen sind charakteristisch für die Sommermonate. Die Niederschläge im Kgalagadi betragen selten mehr als 100 mm pro Jahr und sind tendenziell unregelmäßig, unvorhersehbar und sehr regional. Meistens fällt es bei heftigen Gewittern, oft begleitet von starken Winden und Staubstürmen. In einem Gebiet kann es oft zu starken Regenfällen kommen, während es in 10 oder 15 Kilometern Entfernung überhaupt keinen Regen gibt. Auf Schauer folgt oft Sonnenschein, so dass ein Großteil der Niederschläge nicht in den Boden eindringt, sondern durch Verdunstung verloren geht. Im Oktober und November sind die Niederschläge noch gering und treten meist nur am Nachmittag auf. Die Temperaturen liegen zwischen 12°C am Morgen und 32°C am Nachmittag. Dezember, Januar und Februar sind die heißesten Monate. Die Temperaturen liegen im Durchschnitt bei 35°C, aber die Spitzentemperaturen können viel höher sein. Im März und April liegen durchschnittliche Tagestemperaturen bei 31°C und es kühlt in der Nacht auf bis zu 13°C. Regenfälle treten immer noch selten auf, aber bis Ende April bleibt es meist trocken.

Kgalagadi Transfrontier Park: Außergewöhnliche Raubtiersichtungen & fantastische Vogelbeobachtungen

Der Kgalagadi Transfrontier Park, Afrikas erster offizieller grenzüberschreitender Park, erstreckt sich über Südafrika und Botswana, an der Grenze zu Namibia. Der Park umfasst eine Fläche von über 37.000 Quadratkilometern – fast doppelt so groß wie der Krüger-Nationalpark und ist bekannt für außergewöhnliche Raubtierbeobachtungen, fantastische Vogelbeobachtungen, vor allem von Raubvögeln und eine absolut idyllische Umgebung. An den Wasserlöchern des Kgalagadi Transfrontier Parks versammelt sich eine große Auswahl an afrikanischem Wild: Von Löwen, Geparden und Leoparden bis hin zu Gemsbok, Gnus und Elenantilopen, alle kommen zum Trinken und Abkühlen. Die Wasserlöcher und Flüsse des Kgalagadi Transfrontier Parks sind auch die besten Orte, um die Vögel zu beobachten. Im Park gibt es 62 Säugetierarten, von denen die meisten im Überfluss vorkommen, insbesondere die Raubtiere mit etwa 450 Löwen, 250 Geparden, 600 Braunhyänen und etwa 400 gefleckten Hyänen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

individuelle Rundreisen und Safaris in Südafrika 

vollkommene Wildnis in Botswana

beeindruckende Natur Namibias

Individuelle Anfrage

Botswana Top 10: Best of Botswana

Namibia Geheimtipps: Orte in Namibia, die Sie besuchen sollten

Südafrika: Geheimtipps für Ihre Safari abseits vom Massentourismus