Reiseziel suchen

Alles aus einer Hand: Von der Beratung durch landeskundige Experten und Planung, bis hin zur Durchführung vor Ort. Planen Sie Ihre Simbabwe Reise mit unseren Reiseexperten.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Order entdecken Sie Unsere Reisebeispiele Und passen sie nach Ihren Wünschen an!
Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
3500 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen. Anschliessend erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 Angebote.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Simbabwe Safari und Reisen

Fast rund in seiner Form, grenzt Simbabwe im Norden an Sambia, im Westen an Botswana, im Süden an Südafrika und im Osten an Mosambik. Dabei bilden zwar die berühmten Victoriafälle die Hauptattraktion jeder Simbabwe Reise, doch hier treffen Sie auch auf die Wiege des afrikanischen Urvolkes der Shona. Erleben Sie die einzigartige Skulpturenkunst der Shona! Unternehmen Sie eine Reise in atemberaubende Naturlandschaften! Blicken Sie in tiefe Canyons und über weite Savannen! Spüren Sie die Kraft der tosenden Victoria Falls. Und begegnen Sie bei Ihrer Simbabwe Safari Afrikas Big 5!

Simbabwe hat viele schöne Nationalparks und Wildreservate und bietet einige der besten Tierbeobachtungen in Afrika. Viele der sagenumwobensten Safari-Guides Afrikas kommen aus Simbabwe und im Allgemeinen ist der Standard des professionellen Guides in Simbabwe höher als in den meisten anderen Ländern Afrikas.

Die Tierbeobachtungen müssen nicht immer mit dem Safari-Jeep erfolgen. Geführte Wanderungen werden in einigen Gebieten wie im Mana Pools Nationalpark angeboten. Die erfahrenen Simbabwe Reiseprofis von cookyourtrips halten dabei so manchen überraschenden Insidertipp für Sie bereit! Seien sie gespannt und lassen Sie sich Ihre Simbabwe Safari Reise auf cookyourtrips nach Ihren Wünschen zusammenstellen!

In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
  • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

  • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

  • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

individuelle Reiseanfrage
Unser Angebot

Unsere Reiseangebote für maßgeschneiderte Reisen und Safaris in Simbabwe

Die beiden UNESCO-Weltnaturerben Mana Pools und Victoria Falls stehen ganz oben auf der Liste der Sehenswürdigkeiten einer Simbabwe Rundreise.

Die berühmten Victoriafälle befinden sich im Westen des Landes an der Grenze zu Botswana. Auf einer Breite von 1,7 Kilometern fällt hier der Sambesi 110 Meter in die Tiefe. Der dadurch entstehende Sprühnebel lässt einen einzigartigen kleinen Regenwald in direkter Umgebung gedeihen. Je nach Jahreszeit führt der Fluss unterschiedlich viel Wasser; während der Regenzeit ist er besonders beeindruckend. Dann versteht man auch, warum die einheimischen Kololo den Wasserfall in ihrer Sprache “Donnernder Rauch” nennen. Tauchen Sie mit cookyourtrips in die Adrenalin-Hauptstadt Afrikas ein. Die Umgebung rundum die Victoria Fälle bietet viele Aktivitäten für jeden Geschmack, die sich alle um den Sambesi Fluss und die dramatischen Wasserfälle drehen: Wildwasser-Rafting, Bungee-Jumping und Abseilen – rund um den herrlichen Sambesi-Fluss. Die Unterkünfte rund um die Victoria Fälle reichen von familienfreundlichen Resorts bis hin zu luxuriösen Logdes im Kolonialstil. Die Victoria Fälle lassen sich sehr leicht mit unglaublichen Tierbeobachtungen im Chobe Nationalpark auf einer Botswana Safari, mit dem Lower Zambezi Nationalpark und South Luangwa auf einer Sambia Safari verbinden. Oder beginnen Sie eine Südafrika Safari im Western Cape, bevor Sie ins Landesinnere in die Wildnis vom Krüger Nationalpark fahren und überqueren Sie danach die Grenze nach Simbabwe.

Cookyourtrips bietet Ihnen auf Ihrer Reise eine Reihe von spannenden Tierbeobachtungen: von Kanusafaris über klassischen Pirschfahrten bis hin zu Reitausflügen. Fliegen Sie mit dem Hubschrauber über den Wasserfällen oder unternehmen Sie eine Flusskreuzfahrt bei Sonnenuntergang.

Der Mana Pools Nationalpark bietet sich als nächstes großes Ziel auf Ihrer Simbabwe Rundreise. Lassen Sie sich auf eine abenteuerliche Safari entführen! Die Vielfalt des Mana Pools Nationalparks am Ufer des mächtigen Sambesi Flusses im äußersten Norden des Landes wird Sie beeindrucken. Beobachten Sie während Ihrer Simbabwe Safari Elefanten, Büffel, Leoparden, Wildhunde, Hyänen, Krokodile, Flusspferde, Löwen und eine reiche Vogelwelt im wichtigen Vogelschutzgebiet und einem der wildesten Nationalparks Simbabwes und bringen Sie einzigartige Safari Fotomotive nach Hause. Genießen Sie die spektakuläre und dramatische Kulisse in dieser idyllischen Flusslandschaft. Dieser schmale und fruchtbare Landstrich, der absolute Geheimtipp unter Safarikennern, beherbergt reife Wälder mit prächtigen Akazien-, Mahagoni-, Ebenholz- und Feigenbäumen und bietet Ihnen auf Ihrer Safari in Simbabwe eine Reihe von Aktivitäten in den Camps am Fluss: Ganztägige oder ausgedehnte Kanufahrten auf dem Sambesi, Wandern, Wild- und Vogelbeobachtungen. Alternativ können Sie die Dinosaurier-Fossilien besichtigen, die in der Nähe von Chitake Spring im Süden des Parks gefunden wurden.

Unsere Simbabwe Reise-Experten aus Deutschland und Österreich planen Ihre Simbabwe Rundreise individuell, halten dabei so manchen überraschenden „Insidertipp“ für Sie bereit und machen Ihre Rundreise zum unvergesslichen Ferien-Erlebnis! Wählen Sie aus insgesamt drei Angeboten und buchen Sie Ihre Reise direkt bei Ihrem Favoriten!

Reiseziel

Simbabwe – Ein fantastisches Safari-Reiseziel

Simbabwe, das wegen der politischen Turbulenzen des letzten Jahrzehnts oft übersehen wird, feiert heute ein Comeback als eines der führenden afrikanischen Safari-Ziele mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, nicht überfüllten Safaris und unglaublichen Tiererlebnisse.

Simbabwes Aushängeschild ist seine gewaltige Weite in der wunderbaren Wildnis voller Wildtiere und Vögel. Seine fünf fantastischen Nationalparks sind das Schlaraffenland eines Naturliebhabers, jeder Park bietet ein einzigartiges Safari-Erlebnis.

Begleiten Sie uns auf einer Reise durch das atemberaubende Simbabwe, das auf dem Afrika-Urlaubsplan oft übersehen wird, aber dennoch so viel zu bieten hat. Vor allem persönliche Safaris ohne Massentourismus! Brechen Sie mit cookyourtrips.com auf zu den berühmten Victoriafällen und spüren Sie die Kraft des tosenden UNESCO Weltnaturerbes! Erkunden Sie atemberaubende Naturlandschaften, genießen Sie einzigartige Aussichten auf die reiche Wildnis Afrikas und begegnen Sie auf Ihrer Simbabwe Rundreise „Afrikas Big 5“!

Die meisten Safari-Touristen reisen nach Norden, um die Victoria Fälle mit einer Safari im Hwange Nationalpark zu verbinden. Wenn Sie jedoch schon einmal in Simbabwe waren, lohnt es sich die weniger besuchten Safari Gebiete wie Matobo und Gonarezhou zu erkunden.

Simbabwe setzt Ihren Vorstellungen keine Grenzen – perfekte Tierbeobachtungen im Hwange Nationalpark und riesige Elefantenpopulationen im Mana Pools, geheimnisvolle runde Berge im Matobo Nationalpark, die UNESCO geschützten Ruinen, die Great Ruins of Zimbabwe, und natürlich die gastfreundlichen Menschen. Für einen Hauch von Abenteuer unternehmen Sie eine Fahrt auf einem der größten Stauseen der Erde, auf dem malerischen Lake Kariba. Relaxen Sie in den wunderschönen, traditionellen und ziemlich einzigartigen Lodges und Camps in den unberührten und exklusiven Nationalparks. Beobachten Sie von Ihrem Pool in der Lodge Elefanten, folgen Sie auf einer professionell begleiteten Wandersafari, durch abgelegene Gegenden, den Spuren von majestätischen Großkatzen!

Simbabwe hat seinen Tourismus auf Qualität und nicht auf Quantität ausgerichtet und sorgt so für ein exklusives Safari-Erlebnis. Diese Abgeschiedenheit schafft ein Gefühl der Exklusivität und bietet Ihnen ein persönlicheres und privates Erlebnis. Genießen Sie Begegnungen mit der Tierwelt aus nächster Nähe und genießen Sie das wilde und unberührte Afrika.

Top Highlights

Die schönsten Nationalparks in Simbabwe

Viele Teile des Hwange Nationalparks sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich und nur der nördliche Teil ist touristisch erschlossen. Im Hwange Nationalpark herrscht überwiegend Savanne, während der Süden in der Kalahariwüste mehr durch eine Trockensavanne geprägt ist. Unterschiedliche Bodenarten sorgen für eine abwechslungsreiche, äußerst attraktive Vegetation mit über 1.000 Pflanzenarten.

Der Hwange Nationalpark ist mit einer Fläche von 14,5 Quadratkilometern das größte Schutzgebiet Simbabwes. Dabei fühlt sich in den Ausläufern der Kalahari eine bunte Vielfalt an Tieren wohl: Erleben Sie Elefanten- und Büffelherden! Staunen Sie während Ihrer Rundreise durch Simbabwe über die Anmut der Giraffen, Zebras und Gnus! Entdecken Sie Geparden, Löwen und Wildhunde in freier Laufbahn! Dank angelegter Jeep-Routen, Wasserlöcher, Dämme und Aussichtsplattformen erhalten Sie während Ihrer Safarireise durch den Nationalpark immer wieder einzigartige Aussichten auf die Wildnis Afrikas.

Genießen Sie im Matobo Nationalpark während Ihrer Rundreise in Simbabwe den Sonnenuntergang auf den Granitrücken mit Überblick über den Park und besuchen Sie World’s View und das Grab von einem britischen Unternehmer und Politiker Cecil John Rhodes, das innerhalb der Matobo Berge liegt. Rhodes nannte diesen Ort „View of the World“, nicht zuletzt wegen seiner unbeschreiblich schönen Aussicht.

Entdecken Sie während Ihrer Simbabwe Rundreise die dramatische Felslandschaft mit kugelrunden Granitsteinen, die kreuz und quer verteilt sind, im Matobo Nationalpark! Hier haben Sie die Möglichkeit die vor mehr als 200 Millionen Jahren entstandene Felslandschaft zu Fuß zu erkunden und mehrere gut erhaltene prähistorischen Felszeichnungen zu bestaunen. Riesige, glatte, graue, granithaltige Hügel, die aus den Ebenen emporragen, beherbergen zwar keine Löwen oder Elefanten, aber Nashörner werden hier regelmäßig gesichtet.

Lake Kariba ist recht schwierig zu erreichen, aber Ihre Bemühungen werden mit seiner atemberaubenden Abgeschiedenheit belohnt. Eine riesige künstlich geschaffene Fläche aus schimmerndem Wasser, die die schöne Landschaft, in der sie liegt, widerspiegelt, ist bekannt für ihre Fischadlern Population und beherbergt Inseln wie Chete, die Heimat von Leoparden, Löwen, Impalas und vielen Löwen und Krokodilen.

Erkunden Sie während Ihrer Simbabwe Rundreise die Ufer des Lake Kariba, die oft von großen Krokodilen gesäumt sind und eine spektakuläre Vielfalt an Mündungen, die vom umliegenden Busch führen, bieten. Die gesamte Region ist reich an Vogelwelt. Ein Paradies für Wildtiere und Wasserwildnis, das inzwischen zu einem attraktiven und beliebten Urlaubsziel geworden ist. Mit etwas Glück sehen Sie eine Vielzahl von großen afrikanischen Säugetieren, darunter Elefanten, Büffel, Löwen und Geparden und eine erstaunliche Vielfalt an Wasservögeln. Es gibt hier große Auswahl an Aktivitäten: Angeln, Wild- und Vogelbeobachtungen oder einfach nur Relaxen.

Der Mana Pools Nationalpark im Zambezi Valley ist ein unberührtes Paradies mit spektakulärer Landschaft und einer unglaublichen Vielfalt an Tierwelt. Mana Pools ist bekannt für seine riesigen Elefanten- und Büffelherden. Sie können auch mit etwas Glück Wildhunde beobachten. Die Gewässer sind voller Flusspferde und Krokodile. Die Vogelwelt ist ebenfalls ausgezeichnet. Die Elefanten von Mana Pools Nationalpark sind dafür bekannt, auf den Hinterbeinen zu stehen, um hoch an die Hülsen der Albida-Bäume zu gelangen.

Dieser Abschnitt des Sambesi-Flusses ist bekannt für seine vier Becken: Main, Chine, Long und Chisambuk, die Überreste von Kanälen des Flusses sind, die seit Jahren nicht mehr fließen. Diese und kleinere saisonale Pools, die sich weiter im Binnenland befinden, halten das ganze Jahr über Wasser und ziehen eine Vielzahl von Wildtieren und Vögeln an. Flusswälder säumen den Fluss und Pools und riesige alte Akazienbäume bilden ein schattiges Vordach für die Vegetation. Dieses wunderschöne Safari-Gebiet ist Simbabwes zweites UNESCO-Weltnaturerbe.

Beste Reisezeit

Simbabwe beste Reisezeit

Das Klima in Simbabwe ist wie bei vielen afrikanischen Ländern vom Wechsel von Regen- und Trockenzeit geprägt. Zudem sorgt die hohe Lage des Landes für angenehme Temperaturen. In den trockenen Wintermonaten herrschen moderate 25°C. Regenzeit herrscht von November bis April, dann steigen die Temperaturen tagsüber auf etwa 30°C an.

Sie können Simbabwe das ganze Jahr über besuchen. Simbabwe ist stark von der sommerlichen Regen- und der winterlichen Trockenzeit geprägt. Während zwischen November und Februar täglich mit Regenfällen und bis zu 30 °C Tageshöchsttemperatur gerechnet werden muss, sind die Wintermonate von April bis Oktober weitgehend trocken und angenehm mild. Die optimale Reisezeit für Ihre Safari in Simbabwe liegt daher im afrikanischen Winter. Dabei punkten gerade die Übergangsmonate April/Mai und September/Oktober mit noch warmen Tageshöchsttemperaturen von bis zu 25 °C. Im Juni und Juli kann es hingegen vor allem in den Nächten mit bis zu 7 °C herunterkühlen. Die beste Reisezeit für die Tierbeobachtungen ist die Trockenzeit, von Mai bis Oktober, wenn sich die Wildtiere um die Flüsse und Wasserlöcher versammeln. Die Vegetation ist nicht so dicht, dadurch sind die Wildtiere leichter zu erkennen. Es regnet kaum und es gibt weniger Moskitos. Wenn Sie eine Rundreise planen, sollten Sie auch bedenken, dass in den gebirgigen Teilen des Landes die Temperaturen vor allem nachts ein relativ niedrig sind. Vergessen Sie also nicht, entsprechend warme Kleidung mitzunehmen.

Die Regenzeit hat nämlich großen Einfluss auf die Vegetation und den Aufenthaltsort der Tiere. Das Gras erreicht dann eine Höhe von zwei Metern – das ideale Versteck für Tiere, weshalb Sie in Simbabwe eine Safari am besten in der Trockenzeit machen sollten, wenn das Gras niedrig ist und sich die Tiere an den Wasserstellen versammeln.

Beste Reisezeit für die Victoriafälle

Die Wasserfälle können das ganze Jahr über besucht werden, aber die beliebteste Zeit ist von Juni bis September: Die Temperaturen sind mild, das Malariarisiko ist geringer und der Wasserstand sinkt, was zu weniger Spritzwasser und besserer Sicht führt.

Die besten Aussichten bekommen Sie jedoch während der Hochwassersaison von Januar bis Anfang Mai, wenn der Sambesi-Fluss voll fließt. Für die Abenteuerlustigen ist diese Zeit die beste Zeit für Wildwasser-Rafting auf dem Sambesi. Direkt nach den Sommerregenfällen der Region werden Sie zwischen Januar bis Anfang Mai das größte fallende Wasser der Welt mit seinem größten Volumen sehen. Die Regenzeit beginnt normalerweise im November mit dem ersten Frühlingsregen, aber es braucht Zeit, bis sich das Wasser, das in den angolanischen Highlands gefallen ist, zu einer Reihe von massiven Schluchten hinunterbewegt. Es dauert einige Monate, bis die Wasserfälle nach einem trockenen Winter in der Mitte des Jahres fast buchstäblich Dampf aufnehmen. Erfahren Sie mehr über beste Reisezeit für die Victoria Falls.

Wann ist die beste Reisezeit für eine Safari im Hwange Nationalpark?

Für wahre Naturliebhaber und diejenigen, die ein paar Tage tief in der Wildnis verbringen wollen, ist der Hwange Nationalpark der richtige Ort. Ein Zeltlager unter den afrikanischen Sternen und ein Spaziergang mit Rangers in der Wildnis auf der Suche nach wilden Tieren, Vögeln, Pfaden und interessanten Bäumen bietet ein intensives Erlebnis der Natur und ihrer Wunder. Es gibt keine Flüsse, die das ganze Jahr über Wasser führen, daher sind die Tiere in der Trockenzeit von etwa Mai bis November auf die Wasserstellen angewiesen. Im Park wurden für die Trockenzeit 62 künstliche Wasserquellen angelegt, um den Tierbestand im Hwange Nationalpark zu erhalten. Die meisten tierischen Bewohner kann man in der Trockenzeit beobachten (August bis Oktober), wenn die Tiere sich an den fast ausgetrockneten Wasserstellen sammeln.

Matobo Nationalpark: Beste Reisezeit für Ihre Safari

Simbabwe ist stark von der sommerlichen Regen- und der winterlichen Trockenzeit geprägt. Während zwischen November und Februar täglich mit Regenfällen und bis zu 30 °C Tageshöchsttemperatur gerechnet werden muss, sind die Wintermonate von April bis Oktober weitgehend trocken und angenehm mild. Die optimale Reisezeit für Simbabwe Reisen liegt daher im afrikanischen Winter. Dabei punkten gerade die Übergangsmonate April/Mai und September/Oktober mit noch warmen Tageshöchsttemperaturen von bis zu 25 °C. Im Juni und Juli kann es vor allem in den Nächten mit bis zu 7 °C empfindlich kühl werden. Der Matobo Nationalpark kann das ganze Jahr besucht werden. Auch in den Wintermonaten April bis August ist es trocken und die Temperaturen sind die Safaris im Matobo Nationalpark angenehm. In den Sommermonaten von November an, steigt die Wahrscheinlichkeit der Regenfälle an und die Temperaturen im Park steigen ebenfalls.

Unterkunfte

Luxuriöse Camps & Lodges in Simbabwe

Simbabwe bietet abgelegene, exklusive Zufluchtsorte mit Naturschutz- und Gemeinschaftsprogrammen als Kernstück. Das Elephant Camp ist ein luxuriöses Camp, 10 km außerhalb von Victoria Falls auf einem privaten Schutzgebiet, die ein Elephant Sanctuary und einen verwaisten Geparden beherbergt, der Botschafter seiner Art geworden ist. Singita Pamushana ist eine luxuriöse Lodge neben Gonarezhou National und verfügt über 6 palastartige Suiten und eine Villa mit 5 Schlafzimmern. Im 130.000 Hektar großen Malilangwe Wildlife Reserve können sich die Gäste über die Naturschutz- und Gemeindeentwicklungsprogramme der Lodge informieren.

Gesundheit

Gesundheit vor und während der Simbabwe Reise: Impfungen & Malaria

Wie Sie Ihren Simbabwe-Urlaub erleben, hängt natürlich auch von der Gesundheit ab. Da die medizinische Versorgung in Simbabwe nicht sehr gut ist, sollten Sie sich im Vorfeld gegen alle gängigen Infektionskrankheiten impfen, sowie Vorsorge gegen Malaria treffen.

Impfungen: Welche Impfungen braucht man für Simbabwe?

Es wird empfohlen, dass Reisende nach Simbabwe aktualisierte Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A sowie Impfungen gegen Typhus, Cholera, Hepatitis B und Tuberkulose haben. Die Tollwutimpfung wird empfohlen, wenn Sie Kontakt mit Tieren haben oder wenn Sie sich an einem abgelegenen Ort befinden, der weit von der medizinischen Versorgung entfernt ist.

Ist eine Gelbfieberimpfung für Simbabwe notwendig?

In Simbabwe besteht kein Gelbfieberrisiko, daher benötigen Sie keine Gelbfieber-Impfung. Aber Sie müssen eine Gelbfieber-Impfbescheinigung vorlegen, wenn Sie aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet einreisen.

Malaria & Malaria-Risiko bei Reisen und Safaris in Simbabwe

Malaria ist in bestimmten Gebieten Simbabwes zu bestimmten Zeiten des Jahres vorhanden, also besuchen Sie Ihren Arzt oder einen Reisemediziner, um die Prophylaxe (Prävention) zu besprechen, idealerweise 2 Monate vor Ihrer Abreise nach Simbabwe. Wenn Sie tief gelegene Gebiete wie die Victoriafälle, Hwange, Kariba, Gonarezhou und das Sambesi-Tal besuchen möchten, ist es ratsam, Malaria Prophylaxe (Chemoprophylaxe) zu nehmen. Malaria-Übertragungsgebiete und Jahreszeiten: Zentrale Regionen Simbabwes wie Harare und Bulawayo weisen extrem niedrige Malaria-Übertragungsraten auf. Wenn Sie nur Harare oder Bulawayo besuchen, die Wahrscheinlichkeit, an Malaria zu erkranken, ist sehr gering. In den Victoria Falls, Nyanga, Kariba, Gonarezhou und Mana Pools sind die Malaria-Übertragungsraten höher. Höheres Risiko für die Übertragung der Malaria-Erreger besteht in der Regenzeit, zwischen Dezember und April.

Medizinische Versorgung

Es gibt private Kliniken in Harare und Bulawayo, und Sie sollten eine Privatklinik nur dann benutzen, wenn Sie einen Notfall oder ein gesundheitliches Problem haben. Privatkliniken verlangen von den Patienten, dass sie vor der Behandlung bar bezahlen.

Krankenversicherung für Simbabwe Safari Reise abschließen

Prüfen Sie vor Ihrer Reise nach, ob Ihre Krankenversicherung im Krankheitsfall, die medizinische Notfälle in Simbabwe abdeckt. Schließen Sie eine Evakuierungsversicherung schon bei der Buchung ab. Tragen Sie Kopien Ihrer Krankenversicherung in Ihrem Auto und in Ihrer Tasche. Wenn etwas passiert, das erfordert, dass Sie ins Krankenhaus in Harare oder nach Johannesburg mit dem Flugzeug transportiert werden, daher ist Ihre Krankenversicherungskarte erforderlich.

Gesundheitstipps für Simbabwe Reisen

Was das Wasser betrifft, ist es immer ratsam, abgefülltes Wasser zu trinken. Unterschätzen Sie die Sonne nicht. Häufige Erkrankungen in Simbabwe sind Hitzschlag und Sonnenstich. Da Simbabwe kein sehr feuchtes Klima hat, ist die Temperatur viel erträglicher als in anderen tropischen Ländern, so dass man leicht vergessen kann, wie lange man schon in der direkten Sonne ist. Trinken Sie viel Wasser und schützen Sie sich vor der langen intensiven Sonnenbestrahlung. Sollten Sie Magenschmerzen haben, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, besonders wenn Sie Fieber haben, um Malaria oder eine übertragbare Krankheit auszuschließen.

 

Einreise

Einreisebestimmungen Simbabwe: Einreise & Dokumente

Reisende aus Europa benötigen ein Visum, um Simbabwe zu reisen. Sie können ein Visum von der simbabwischen Botschaft in Ihrem Land erhalten, aber es ist einfacher, eines bei der Ankunft am Flughafen oder am Grenzübergang zu erhalten. Ihr Reisepass muss mindestens sechs Monate gültig sein und genügend leere Seiten haben. Sie müssen außerdem Ihr Rückflugticket in Ihr Land vorweisen und über ausreichende Mittel verfügen, um Sie während Ihres Aufenthalts in Simbabwe zu decken. Sie müssen auch US-Dollar in bar haben, um Ihr Visum zu bezahlen. Für Europäer kostet das Visum 30 US-Dollar. Touristenvisa werden für Besuche von 30 Tagen (einfaches Einreisevisum) oder 60 Tagen (mehrfache Einreise) erteilt.

Anreise

Anreise: Internationale Flughäfen & Flug nach Simbabwe

Der internationale Flughafen Harare liegt 15 Kilometer südlich von Harare City, der Hauptstadt Simbabwes. Es ist das Haupttor nach Simbabwe und der alternative Einstiegspunkt in das zentrale und südliche Afrika. Der Joshua Mqabuko Nkomo Flughafen liegt 20 Kilometer östlich von Bulawayo, der zweitgrößten Stadt Simbabwes. Der nach einem der Gründer Simbabwes, Dr. J. M. Nkomo, benannte Flughafen ist das Tor zur Stadt der Könige und Königinnen sowie zu den Weltkulturerbestätten Khami Ruinen und Matobo Hills. Der Victoria Falls Flughafen liegt 21 Kilometer vom Victoria Falls Town entfernt. Er bietet einen direkten Zugang zum Siebten Naturwunder der Welt und zum Weltkulturerbe Mosi-oa-Tunya am Sambesi, auch bekannt als die prächtigen Victoriafälle.

Reiseroute und Kosten

Milk Run – berühmte Reiseroute in Simbabwe

Simbabwes berühmteste Reiseroute wird „Milk Run“ genannt, eine dreieckige Route, die Victoria Falls, Hwange Nationalpark und Bumi Hills oder den Karibasee verbindet. Der Westen und der Norden des Landes sind aufgrund ihrer relativen Nähe zu den Victoriafällen die bekanntesten Safariziele, die sie zugänglicher machen als einige der abgelegeneren Parks wie Gonarezhou im äußersten Südosten des Landes.

Packliste

Packliste für Simbabwe Safari

Generell ist lässige, bequeme, leichte, locker sitzende Kleidung in natürliche Stoffe wie Leinen, Seide, Bambus und Baumwolle, leicht zu waschen und zu trocknen ist, für Simbabwe Safari Reisen das ganze Jahr über geeignet. Packen Sie für Ihre Simbabwe-Safari Kleidung in leichte, neutrale Farben wie Khaki, Grün, Beige und vermeiden Sie blaue oder schwarze Farben, da die Tsetse-Fliegen von diesen Farben angezogen werden, und ihr Biss kann zur Afrikanischen Schlafkrankheit führen.

Denken Sie an eine warme Jacke oder einen warmen Fleecepullover und eine wasserdichte Jacke für abendliche Pirschfahrten sowie ein Paar bequeme Wanderschuhe für Wanderungen und Walking Safaris. Ein Safarihut ist zu jeder Jahreszeit wirklich nützlich, da auch die Wintersonne heiß ist. Lange Hosen und langärmelige Oberteile sind am besten geeignet, um Sie tagsüber vor der Sonne und abends vor Moskitos zu schützen. Bitte beachten Sie, dass die Tarnkleidung in Simbabwe verboten ist.

Die folgende Packliste & Checkliste dient als allgemeine Anleitung, was Sie zusätzlich für Ihre Sie für Ihre Simbabwe-Safari einpacken können: Sonnencreme, Badeanzug, Sonnenbrille, Mückenschutzmittel / Insektenschutzmittel, Feuchtigkeitscreme und Lippencreme, Ferngläser und Kameraausrüstung, Kamera- und Telefon-Ladegerät, alle verschreibungspflichtigen Medikamente, die Sie einnehmen können (plus eine Kopie Ihrer Verschreibung), Medikament gegen Durchfall, Erste-Hilfe-Set, antibakterielle Feuchttücher. Flip-Flops eignen sich gut für Spaziergänge in der Stadt, aber wenn man zwischen den Städten oder im Busch unterwegs ist, sind Wanderschuhe empfehlenswert. Denken Sie an einen Rucksack oder eine Umhängetasche für Ausflüge und Pirschfahrten.

Unsere Tipps:

Lassen Sie Ihre Wertsachen und teuren Schmuckstücke zu Hause, Sie werden sie wirklich nicht brauchen. Ein paar Stücke Modeschmuck können jedes Outfit verschönern. Die Softbacks sind für den Safariurlaub in Simbabwe praktischer als Hartschalenkoffer – es ist einfacher sie, in die kleinen Flugzeuge (bei einer Fly-In Safari) oder Transferfahrzeuge zu verstauen. Interne Flüge haben oft strenge Gepäckbeschränkungen. Und vergessen Sie nicht, genügend Platz für Souvenirs zu lassen!

Jede Reiseidee kann nach Ihren Wünschen angepasst werden!
Filter
Filter
  • Reisedauer
  • Alle Preiskategorien

Simbabwe Safari: Ausgezeichnete Tierbeobachtungen

Eine der landschaftlichen Schatzkammern Afrikas ist Simbabwe. Reisen durch die vielfältige Landschaft und reiche Tierwelt lohnt sich, denn die Besucher können Dinge entdecken, die sie nicht oft im Leben sehen werden. Dabei sind Simbabwe Safaris noch nicht weit verbreitet, ein Vorteil für jeden, der Afrika in seiner ursprünglichen Form sucht. Die Bewohner des Landes im Süden des afrikanischen Kontinents zeichnen sich durch ihre Herzlichkeit aus. Besucher, die in den vielen Nationalparks in Simbabwe eine Safari unternehmen und das Land kennenlernen möchten, sind immer herzlich willkommen.

Im Westen des Landes befindet sich der Hwange Nationalpark, der im südlichen Teil wüstenartig und im Norden mit Bäumen bewachsen ist. Diese landschaftlich unterschiedlichen Zonen beheimaten Afrikanische Elefanten, Zebras, Giraffen und Großkatzen wie Löwen, Leoparden und Geparden, die man auf einer Safari wunderbar beobachten kann. Die Afrikanischen Wildhunde können Sie im Painted Dogs Conservation Centre in Dete, nahe des Hwange Nationalparks beobachten. Es erfordert nicht allzu viel Glück, die Tiere zu Gesicht zu bekommen, die Populationen sind groß.

Lassen Sie sich von der dramatisch schönen Felslandschaft des Matobo Nationalparks mit seinen spektakulären, kugelrunden Granitsteinen verzaubern und bestaunen Sie die unglaublichen Kunstwerke der einheimischen Buschmänner. Südlich von Bulawayo haben die Matobo Hills eine der höchsten Sammlungen an Felskunst im südlichen Afrika. Alte Khoisan-Kunst kann zu Fuß oder mit 4×4 in der unmittelbaren Umgebung des Big Cave Camps besichtigt werden.

Der Matobo Nationalpark ist ein weiteres lohnendes Ziel Ihrer Simbabwe Safari. Er ist bekannt für seine Felslandschaft: Runde Granitbrocken liegen auf kahlen Hügelkuppen verstreut, dazwischen liegen gras- und buschbewachsene Ebenen, Lebensraum von Nashörnern, Leoparden, Giraffen und Zebras.

Der mindestens ebenso schöne, aber abgelegenere Matusadona-Nationalpark am Ufer des Lake Kariba bietet Ihnen während Ihrer Simbabwe Rundreise ein wahrhaft wildes Safari-Erlebnis: Ausgezeichnete Wildtierbeobachtungen in einer kaum bekannten, weitgehend unberührten und abenteuerlichen Wasserlandschaft, die von zahlreichen Inseln durchbrochen ist. Der Matusadona Nationalpark ist nur einen Katzensprung von den Victoriafällen (1.5 Stunden Flugzeit) entfernt und Sie erleben abseits der bekannteren Touristenpfade auf Wander-, Kanu- und Bootssafaris ausgezeichnete Tier- und Vogelbeobachtungen.

Victoria Falls Reisen

Die Victoriafälle – Eines der 7 Naturwunder auf Reisen duch Simbabwe bewunder

Die spektakulären Victoriafälle, die vom ersten Europäer, David Livingstone am 16. November 1855 entdeckt wurden, sind ein Wasserfall des mächtigen Sambesi, des längsten Stroms Afrikas, an der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia, zwischen den Grenzstädten Victoria Falls und Livingstone. Erreichbar sind die Städte entweder mittels Flugzeugs von Johannesburg oder via Reisebus von Kapstadt oder Johannesburg.

An der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia befindet sich eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt: Victoria Fälle. Reisen Sie zu diesem Naturwunder und sehen Sie, was der Schotte David Livingstone als erster Europäer im Jahre 1855 sah. Berichte über den gewaltigen Wasserfall des Sambesi existierten schon vorher, doch war bis dahin niemand bis in dieses Gebiet vorgedrungen. Zu Ehren der Königin Victoria nannte Livingstone den Wasserfall „Victoria Falls“ und setzte damit ein Zeichen der Kolonialmacht Großbritannien. Victoria Fälle, wie sie auf Deutsch heißen, ergießen sich über eine Breite von 1,7 Kilometern in eine enge Schlucht. Tatsächlich bestehen sie, je nachdem, wie viel Wasser der Sambesi führt, aus vielen einzelnen Wasserfällen, die sich zur Regenzeit zu einem großen vereinigen.

Dadurch, dass das Wasser in eine nur 110 Meter tiefe und etwa 50 Meter weite Schlucht fällt, entsteht Sprühnebel, der bis zu 300 Meter aufsteigt. Deshalb nennen die eingeborenen Kololo den Wasserfall in ihrer Sprache Mosi-oa-Tunya – „Donnernder Rauch“.

Der Lärm des tosenden Wassers ist atemberaubend! Wenn der Sambesi Hochwasser führt, bildet der Dunst eine permanente Regenwolke über dem Wasserfall, die den Besuchern sogar am sonnigsten aller Tage zu einer Dusche verhilft. Damit sind die Victoriafälle, die 1989 von UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurden, der breiteste am Stück herabstürzende Wasserfall der Erde.

Reisen zu den Victoria Falls können dies nur bestätigen: Die Geräuschkulisse ist beeindruckend und bis in den nahegelegenen Ort Victoria Falls zu hören, der Ausgangspunkt der meisten Exkursionen zu den Wasserfällen und seinen Nationalparks ist. 15 der 19 Aussichtspunkte befinden sich in Simbabwe und nur 4 der Aussichtspunkte in Sambia. Verpassen Sie nicht den Victoria Falls Carnival, der in den Tagen um Silvester stattfindet. Es ist eine lange Party mit Live-Bands und jeder Menge Unterhaltung. Nehmen Sie am Victoria Falls Marathon und Zambezi Cycle Challenge im Juli teil. Die Victoria Falls sind bei Reisen zu Afrikas Sehenswürdigkeiten ein Muss: Als Magnet für Touristen aller Art – Rucksacktouristen, Reisegruppen, Nervenkitzelsucher, Familien, Hochzeitsreisende – ist der kilometerlange Wasservorhang eines der großen Spektakel unserer Erde!

Victoria Falls auf Reisen in Simbabwe und Sambia

Die beste Aussicht erleben Sie jedoch von der simbabwischen Seite, die drei Viertel der Fälle annimmt und etwa 16 Aussichtspunkte bietet, die nur von dieser Seite aus zu erreichen sind.

Die Viktoriafälle bilden eine natürliche Grenze zwischen Simbabwe und Sambia und können von beiden Ländern aus besichtigt werden. Auf der sambischen Seite, die sich für die fantastischen Nahaufnahmen eignet, werden Ihnen eine seitliche Sicht der Fälle und ein Blick in die Batoka-Schlucht geboten. Sie können sich auf Livingstone Island allerdings auch in schwindelerregender Höhe ganz an den Rand der Fälle wagen. Simbabwe ist die bessere Seit der Victoria Wasserfälle, da ungefähr 2/3 der Victoriafälle in Simbabwe liegen. Nirgends ist Simbabwe so touristisch wie in Victoria Falls. In Simbabwe bietet sich Ihnen von vielen Aussichtspunkten und einem Wanderweg immer wieder eine Frontalansicht von drei Vierteln des 1,7 km breiten Wasservorhangs, während Sie durch einen natürlichen heiß-nassen Regenwald schlendern, der von der Gischt der Fälle kreiert wurde.

Auf der sambischen Seite erhalten Sie einen besseren Blick auf die Main Falls. Für die beste Aussicht bei Sonnenuntergang sollten Sie den Wasserfall von Osten, auf der sambischen Seite und den Sonnenaufgang am besten von Simbabwe aus beobachten. Um zwischen Sambia und Simbabwe zu reisen, benötigen Sie ein Visum. Sie können mit einem Visa zwischen Sambia und Simbabwe mehrmals hin und herreisen.

Victoriafälle: verschiedenen Abenteueraktivitäten auf Simbabwe Rundreise

Die Fälle können von der sambischen oder von der simbabwischen Seite besucht werden. Die Stadt auf der sambischen Seite heißt Livingstone, und die Stadt auf der simbabwischen Seite heißt auch Victoria Falls. Beide Orte sind sichere, beliebte Reiseziele mit guter Infrastruktur und vielfältigen Unterkunftsmöglichkeiten. Victoria Falls sind leicht zugänglich und bieten eine erstaunliche Vielfalt an Adrenalin-Abenteuern, gutes Safariziel und in der Nähe des Chobe Nationalparks, Helicopter oder Ultraleichtflüge, Wasser-Rafting und sie sind ganzjährig geöffnet.

Je nach Interesse können Sie auch an den verschiedenen Abenteueraktivitäten teilnehmen, die rund um angeboten werden, wie z.B. ein Hubschrauberflug, ‚Ultralight‘-Flugzeug, Wildwasser-Rafting & Kanu auf dem wilden Sambesi, Bungee Jumping oder eine Wanderung durch tropische Vegetation, die ihre Existenz der Feuchtigkeit aus dem ständig währenden Sprühnebel zu verdanken hat. Oberhalb der Fälle kreuzen die Ausflugsboote den ruhigen Sambesi zum Sonnenuntergang, während sich das schwindende Sonnenlicht in der fernen Gischt des Wasserfalls bricht.

Durch die felsigen Wände der Batoka-Schlucht bietet der Sambesi unterhalb des Wasserfalls eine Kette von Weltklassestromschnellen, eine erstklassige Möglichkeit zum Wildwasserrafting. Ob Sie etwas Entspannung eher beim Teetrinken in kolonialer Umgebung oder bei einem aufregenden Bungeesprung von einer Brücke suchen, ist gänzlich Ihnen selbst überlassen. Hier wird es weder dem Adrenalinjunkie noch dem Besucher mit etwas schwächeren Nerven selbst nach mehreren Tagen nicht langweilig.

Genießen Sie aufregende Abenteuertouren an den Victoriafällen, wo Sie Bungy Jumping, Kajakfahren, Wildwasser-Rafting, Abseilen, River Boarding, Jet Boating und Helikopter-Flips zu Ihrer „To-Do“-Liste hinzufügen können – hier in Afrikas Abenteuerhauptstadt! Auf beiden Seiten des Flusses gibt es einige ungewöhnliche Restaurants. Fast jedes Hotel verfügt über ein gutes Restaurant, und an manchen Orten gibt es zusätzliche Erlebnisse wie Trommeln oder traditionelle Tanzdarbietungen. Mondregenbogen-Tour zu den Wasserfällen, Sonnenuntergang-Kreuzfahrt auf dem Sambesi-Fluss, Reitsafaris, Pirschfahrten in den nahegelegenen Nationalparks, Wander-Safaris und Kulturelles Abendessen sind nur einige der Zutaten Ihrer Victoria Falls Reise.

Aktivitäten im Regenwald und Tropenfauna bei den Victoria Falls

Obwohl die Gegend, durch die der Sambesi fließt, eher trocken ist, wächst in der Nähe der Wasserfälle ein durch den Sprühnebel gespeister Regenwald.

Von den Victoria Fällen aus etwa zwölf Kilometer flussaufwärts, also in Sambia, erstreckt sich der kleine Mosi-oa-Tunya-Nationalpark. Am Flusslauf sind häufig Elefanten, Zebras, Giraffen und sogar Nashörner zu sehen, neben dem Wasserfall selbst ein weiterer Höhepunkt der Victoria Falls Reisen. Unterhalb der Fälle liegt der Victoria Falls Nationalpark. Wanderwege führen zu Aussichtspunkten, die unterschiedliche Blickwinkel auf die tosenden Wassermassen bieten. Im Regenwald leben Affen und Warzenschweine, die die Nähe der Menschen nicht fürchten. Es lohnt sich, an einer geführten Tour teilzunehmen.

Pirschfahrten in der Nähe Victoria Falls

Simbabwes Flaggschiff-Nationalpark ist Hwange, bekannt für seine großen Populationen von Elefanten und Büffeln. Chizarira ist ein abgelegenes Reservat, in dem Sie die ungezähmte Natur des Buschs auf einer Wander-Safari erleben können. Das nahe gelegene Matetsi Wildreservat ist einen Besuch wert, um seine Population von seltenen Zobelantilopen zu sehen. Abenteuerlustige können an Elefantensafaris teilnehmen, ansonsten sind Pirschfahrten, Flusskreuzfahrten bei Sonnenuntergang und Spaziergänge mit den Löwen oder die verschiedenen Sambesi-Wanderungen und kulturellen Touren für die entspannteren Besucher.

Batoka-Schlucht

Sambia und Simbabwe treffen sich entlang des mächtigen Sambesi-Flusses und teilen sich das Siebte Weltwunder. Die kilometerlangen Victoriafälle und die Batoka-Schlucht bilden einen tollen Mittelpunkt. Das Zentrum dieser Hängebrücke ist das „Niemandsland“ und der Ort mit herrlichem Blick auf die Wasserfälle und die Schlucht, von wo aus sich Bungy-Jumper in die Schlucht stürzen.

Knife-edge Bridge, Lookout Tree und die Falls Bridge

Knife-edge Bridge bietet einige atemberaubende Ausblicke auf den Eastern Cataract und die Main Falls. Lookout Tree und die Falls Bridge bieten ebenfalls unglaubliche Ausblicke. Ein Spaziergang zum Boiling Pot– dem wilden, wilden Pool am Fuße der Wasserfälle, wo der Fluss in die Bakota-Schlucht mündet – ist ein Muss. Der Boiling Pot ist der Ausgangspunkt für die Wildwasser-Rafting-Touren. Er kann von der simbabwischen oder sambischen Seite unter der Brücke mit einem steilen Anstieg nach oben erreicht werden. Das Erlebnis der Wasserfälle aus der Schlucht ist ganz anders als die Aussicht auf den Gipfel.

Devil’s Swimming Pool

In der Nähe des Klippenrandes auf der Livingstone Island Seite befindet sich ein natürlich vorkommendes Merkmal, das als Devil’s Swimming Pool bekannt ist. Im Wesentlichen ist es eine Felswand, die den Fluss blockiert, wenn das Wasser und die Strömung am niedrigsten sind. So können wagemutige Besucher bis an den Rand der Fälle schwimmen, ohne zu viel Risiko, über die Seite zu gehen. Dies ist eine beliebte Attraktion, aber nicht für schwache Nerven.

Besuchen Sie Livingstone

Die historische Stadt Livingstone in Sambia und die geschäftige Stadt Victoria Falls, Simbabwe, sind durch einen 30-minütigen Straßentransfer über diese berühmte Brücke verbunden.

Unterkünfte in Victoria Falls

Eine Vielzahl von hervorragenden Unterkunftsmöglichkeiten an den Victoriafällen sind verfügbar, darunter Safari-Lodges, Hotels, River Resorts und Buschcamps in Sambia und Simbabwe. Diese befinden sich in unmittelbarer Nähe zu den Victoriafällen und Livingstone. Elefantencamp, Elephant Hills Resort, Gorges Lodge, Ilala Lodge Hotel, Kingdom at Victoria Falls, Stanley and Livingstone Lodge, Ursulas Camp, Victoria Falls Hotel, Victoria Falls River Lodge, Victoria Falls Safari Club, Victoria Falls Safari Lodge, Victoria Falls Safari Suites und AZambezi River Lodge.

Mit welchen Nationalparks kann man eine Victoria Falls Reise kombinieren?

Victoria Falls, eines der sieben Naturwunder der Welt, ist zweifellos Simbabwes größte Touristenattraktion und einer der besten Orte in Afrika, um eine Safari zu bauen. Viele Parks befinden sich in einem Umkreis von 300 Meilen um The Falls und bieten eine Auswahl an Deltas, Wüsten, Salzpfannen, Wiesen, Bergen und Auwäldern. Wir raten Ihnen also, 2 oder 3 Nächte an den Victoriafällen zu verbringen und sich dann die folgenden Ziele auszusuchen, die von diesem Wildniszentrum ausgehen:

Victoria Falls & Hwange-Nationalpark in Simbabwe

Der Hwange Nationalpark ist Simbabwes größter Nationalpark und eine der wichtigsten Elefantenhochburgen Afrikas. Es gibt mehr als 100 Säugetierarten (Schutzgebiet für 25 Raubtierarten) und mehr als 400 Vogelarten. Es wird gut von Camps und Lodges mit einer Auswahl sowohl innerhalb als auch außerhalb des Parks bedient und oft haben sie ein Wasserloch direkt vor dem Camp. Hwange verfügt über ein ausgedehntes Netz von Wildbeobachtungsstraßen.

Wie weit? – Etwas mehr als eine Stunde Autofahrt

Victoria Falls & Karibasee in Simbabwe

Einer der größten von Menschenhand geschaffenen Seen der Welt, als der Kariba-Staudamm einen Großteil des mittleren Sambesi-Tals überschwemmte. Das reiche Wild konzentrierte sich auf die Inseln und die Südküste, wo der Matusadona-Nationalpark entstand. Verfolgen Sie die Big 5 zu Fuß in diesem Park, während der Karibasee ein Mekka für Tigerfischerei und Sonnenuntergangsboot-Safaris zur Beobachtung von Flusspferden und Krokodilen sowie einer großartigen Vogelwelt ist.

Wie weit? – Etwa anderthalb Stunden Flugzeit.

Victoria Falls & Kafue-Nationalpark in Sambia

Kafue ist Sambias größter und ältester Nationalpark mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft mit dem Kafue Fluss, dem Itezhi Tezhi See, offenen Ebenen, grasbewachsenen Dambos und Miombowäldern. Daraus ergibt sich eine enorme Artenvielfalt – etwa 150 verschiedene Säugetiere und mindestens 470 Vogelarten! Kafue ist ein Muss für erfahrene Safari-Reisende, sei es auf einer klassischen Flugsafari zu den Busanga Plains im Norden oder auf einer Straßensafari in einem 4×4-Fahrzeug. Bootsfahrten, geführte Wanderungen und Angeltouren aus kleinen, unabhängigen Buschcamps sind eine Spezialität von Kafue.

Wie weit? – Zwei bis drei Autostunden von Livingstone nach Süd-Kafue

Victoria Falls & Caprivi in Namibia

Dieser zu Namibia gehörende Landstreifen – Caprivi -(jetzt bekannt als die Sambesi-Provinz) ist zwischen Simbabwe, Sambia und Botswana eingekeilt. Es wird von 4 großen tropischen Flüssen, dem Kwando, Chobe, Linyanti und dem Sambesi begrenzt und enthält 4 üppige Nationalparks. Die reiche Vogelwelt ist eine große Attraktion mit fantastischen Säugetierpopulationen wie Nilpferd, Krokodil und Büffel. Passt gut zu einem Aufenthalt in Chobe.

Wie weit? – Zweieinhalb Stunden mit dem Auto

Victoria Falls & Okavango-Delta in Botswana

Das Okavango-Delta in Botswana ist eine himmlische Wasserwelt voller Tiere und Vögel. Es ist auch ein ganzjähriges Reiseziel, mit Wild in der Trockenzeit (Juli bis Oktober). Kleine luxuriöse Camps befinden sich inmitten des komplizierten Netzes von Wasserstraßen, durchzogen von fruchtbaren Auen und Auenwäldern. Viele der Lager sind nur mit Leichtflugzeugen zu erreichen, die auf dem nächstgelegenen Buschflugplatz landen.

Wie weit? – Flugzeit der Leichtflugzeuge ein bis zwei Stunden, je nach Lagerort im Delta.

Victoria Falls & Chobe in Botswana

Das schiere Volumen und die Vielfältigkeit des Wildes machen den Chobe Nationalpark in Botswana auch für erfahrene Safari-Reisende zu einem Magneten und seine Zugänglichkeit ist auch für Afrika-Einsteiger besonders wünschenswert. Großartige Wildbeobachtungen in Chobe sind das ganze Jahr über garantiert, und wenn Sie sich mit einem Aufenthalt an den Victoriafällen zusammenschließen, haben Sie eine außergewöhnliche Urlaubskombination! Chobe hat auch eine hervorragende Auswahl an Lodges und Camps, die einige der besten Flusssafaris in Afrika anbieten.

Wie weit? – Etwas mehr als eine Stunde mit dem Auto

Victoria Falls & Makgadikgadi Pans Nationalpark in Botswana

Atmosphärisch, hypnotisch, riesig und fotogen – das ist das Erlebnis der Makgadikgadi Salzpfannen. Das Makgadikgadi ist ein aufregender Spielplatz: das Erleben von gewohnten Meerkatzen, Herden von bunten Flamingos, kulturelle Spaziergänge mit einer Gruppe von Zu/’hoasi Buschmännern, Sternbeobachtungen, Pirschfahrten zu einzigartigen Wüstenarten, ein Besuch in Chapman’s Baobab und während der Trockenzeit Quadfahren über die Pfannen nach Kubu Island.

Wie weit? Mit dem Auto 4 bis 5 Stunden oder einem privaten Charterflug von eineinhalb Stunden.

Kanusafaris in Simbabwe: Wasserreiche Landschaften Simbabwes

Gehen Sie auf dem Sambesi auf eine großartige Kanusafari durch unberührte Wildnis und folgen Sie auf einer professionell begleiteten Wandersafari durch die abgelegene Gegend den Spuren von Afrikas “Big 5”. Sambesi Kanusafaris sind ideal für abenteuerlustige Reisende, die 3 oder 4 Tage auf dem Sambesi übernachten wollen. Alternativ können Sie sich in einem Camp entlang des Sambesi-Flusses für ein paar Stunden am frühen Morgen oder am späten Nachmittag auf eine andere Perspektive der Tierbeobachtung begeben Ein Hausboot auf dem Karibasee bietet die Schönheit der afrikanischen Wildnis kombiniert mit allem Komfort der Heimat. Es ist eine großartige Möglichkeit, dem Spiel Simbabwes näher zu kommen und bietet außergewöhnliche Angelmöglichkeiten. Perfekt für Familienausflüge.

Walking Safaris in Simbabwe

Der beste Weg, den Busch auf einer Safari in Simbabwe zu erkunden, ist zu Fuß. Simbabwe bietet einige der besten Wander-Safaris an, sowohl in den privaten Konzessionen rund um Hwange wie privaten Linkwasha-Konzession als auch in der wunderschönen Region der Mana Pools mit über 12.000 Elefanten, 8.000 Büffeln, zahlreichen Raubtieren und reicher Vogelwelt. Im Süden Simbabwes bietet das Camp Amalinda historische Wanderungen in den beeindruckenden Matobo Hills. Wandersafaris sind in allen Safari Gebieten Simbabwes erlaubt, einschließlich in den Nationalparks. Das bedeutet, dass viele Camps Wander-Safaris als Teil ihrer Aktivitäten beinhalten, und einige haben einen klaren Fokus auf die Walking Safaris. Elephant’s Eye im Hwange Nationalpark bietet Safaris zu Fuß an, die Ihnen das Beste aus dem Nationalpark und seiner Umgebung zeigen.

Simbabwe Guides sind einige der besten auf dem afrikanischen Kontinent. Sicherheit steht bei Buschwanderungen an erster Stelle und ihr Wissen über das Verhalten der Tiere sorgt dafür, dass die Gäste sich sicher fühlen. In den sicheren Händen der hochqualifizierten Reiseleiter können Sie zu Fuß den Big Five nahekommen.

Es ist äußerst schwierig, sich als Guide für Walking Safaris in Simbabwe zu qualifizieren. Es ist notwendig das ZPHGA-Programm (Zimbabwe Professional Hunters and Guides Association) abzuschließen. Alle ZPHGA Guides verfügen über einen Waffenschein und mindestens fünf Jahre Erfahrung als Safari Guide. ZPHGA gilt als die beste Qualifikation für Wander-Safari-Guides in Afrika und führt sicherlich dazu, dass Simbabwe einige der erfahrensten Safari-Guides in Afrika hat.

Reisen nach Simbabwe: Ausflug in die Geschichte des Landes

Doch auch ein Ausflug in die Geschichte des Landes lohnt sich. Denn was wäre eine Rundreise durch Simbabwe ohne die Städte des Landes besucht zu haben? In Maswingo und Bilawayo, beide im südlichen Teil Simbabwes gelegen, lässt sich an der viktorianischen Architektur deutlich die koloniale Vergangenheit des Landes erkennen. Unternehmen Sie während Ihrer Simbabwe Rundreise eine geführte Tour durch die historische Stadt in der Provinz Masvingo und bestaunen Sie die größten und ältesten Steinbauten Afrikas südlich der Sahara. Vom 11. bis 15. Jahrhundert waren die Great Zimbabwe Ruins mit bis zu 20.000 Einwohnern die größte Siedlung im südlichen Afrika. Seit 1986 gehört die Ruine zum Weltkulturerbe der UNESCO. Simbabwe bedeutet wörtlich übersetzt “Steinwohnung” oder “Steinhaus”.

Welche Nationalparks eignen sich in Simbabwe für eine Safari?

Safaris im Hwange Nationalpark

Der Hwange Nationalpark im Simbabwe, der an Botswana grenzt, ist mit 14.500 Quadratkilometern nicht nur der berühmteste und grösste Nationalpark Simbabwes, sondern auch die richtige Adresse für eine unvergessliche Safari. Seine gewaltige Größe führt zu abwechslungsreichen Landschaften, Wild und wildem Busch. Der Park erstreckt sich von Wüstenbüschen am Rande der Kalahari im Süden bis hin zu Granithügeln und Wäldern, die im Norden mit Mopane und Teakholz gefüllt sind. Der Hwange Nationalpark istnur 3 Stunden von den weltbekannten Victoriafällen entfernt, ganzjährig für den Tourismus geöffnet und trotzdem nicht überlaufen.

Gründe für eine Safari im Hwange Nationalpark

  • Hwange ist nicht nur der größte Nationalpark Simbabwes, sondern auch leicht von den Victoria Falls oder Bulawayo über die A8 zu erreichen.
  • Obwohl der Park über eine gute Infrastruktur verfügt, werden Sie hier nicht ein halbes Dutzend Kleinbusse in Zebramustertarnung vorfinden, die mit Touristen gefüllt sind, die sich um den einzigen Löwen drängen! Es ist eine Wildnis mit einigen der besten Tierbeobachtungen, die man in Afrika erleben kann, und doch so wenig Touristen im Vergleich dazu.
  • Aufgrund seiner Größe gibt es eine große Vielfalt an Lebensräumen für Tiere und über 100 Säugetierarten, darunter die „Big 5“, d.h. Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen und Leoparden sind auch im Hwange Nationalpark zu finden und über 400 Vogelarten sind hier zu finden. Die Elefanten von Hwange sind weltberühmt mit schätzungsweise der Hälfte der achtzigtausend Elefanten in Simbabwe.
  • Die schönsten Orte im Park sind der Masuma Damm und Ngweshla und Guvalala Plattform auf hohen Stelzen mit Blick auf ein Wasserloch. Die beste Tierbeobachtungen erleben Sie zwischen Juli und Oktober.

Der Namensgeber des größten Naturschutzgebietes des Landes, das im 1930 gegründet wurde, ist der Erbauer der Stadt Bumbusi – Chief Hwange.

Der Name stammt von einem örtlichen Häuptling namens Hwange und im 19. Jahrhundert nutzte Mzilikazi, König der Ndebele, das Gebiet als Jagdgebiet. Die Bauern versuchten dann, Rinder zu züchten, aber der Mangel an Wasser und die Nagana-Krankheit, die durch Tsetse-Fliegen und eine große Anzahl von Löwen verbreitet wurde, machten es der Viehzucht schwer. Ein großer Teil des heutigen Parks wurde 1928 in ein Naturschutzgebiet umgewandelt und 1949, als die Rinderfarm von H.G. Robins gekauft wurde, danach wurde das gesamte Gebiet zum Nationalpark erklärt. Zum Zeitpunkt der Proklamation gab es im Hwange nur noch wenige Wildtiere, da sie weit verbreitet gejagt worden waren und erst in der Regenzeit in dieses Gebiet einwanderten. Die Schaffung von etwa sechzig künstlichen Wasserstellen führte dazu, dass wilde Tiere in den Hwange Nationalpark zurückwanderten.

Ein Merkmal, das Sie im Hwange beeindrucken wird, ist die Bedeutung des Wassers.

Als Teil der Kavango – Zambezi Transfrontier Conservation Area, angrenzend im Westen an Botswana, im Osten an die Bahnlinie, im Süden an dünnbesiedeltes Farmland und im Norden an Jagdgebiete liegt er auf einem ebenen Plateau mit einer Höhe zwischen 940 m und 1.155 m. Die große Population an Wildtieren wird durch bewirtschaftete Wasserlöcher oder Pfannen unterstützt. Fast 100 Säugetierarten sind im Hwange Nationalpark beheimatet. Dazu gehören alle fünf großen Tiere, sogar das bedrohte Nashorn. Der Park ist leicht zugänglich und voller Tiere. Diese werden am besten in der Trockenzeit (August bis Oktober) entdeckt, wenn sich die Tiere um die geschrumpften Wasserlöcher versammeln.

Der Westen und Norden des Parks ist das Sinamatella-Gebiet und hat mehr Wasser und liegt auf einer höheren Höhe mit Hügeln und Felsvorsprüngen als die markantesten Merkmale und die Vegetation besteht hauptsächlich aus Mopane-Wald; wo mehr unterirdisches Wasser vorhanden ist, gibt es auch Ebenholz und Kigelienbäume, letztere sind besser bekannt als Wurstbäume und Elefanten dominieren die Wasserlöcher, aber glückliche Besucher können auch das stark gefährdete Spitzmaulnashorn sehen. Im Süden in der Gegend um das Main Camp und im Südosten wird die Landschaft flach, manchmal leicht hügelig mit dem trockeneren Kalahari-Sand. Es gibt viel offenes Grasland mit Kameldorn- und Teakbäumen und in der Trockenzeit wenig natürliches Wasser, so dass die Tiere auf künstliche Wasserlöcher angewiesen sind. Wieder dominieren Elefanten, aber es gibt viele Arten von Antilopen, Giraffen, Büffeln und Wildhunden und mit etwas Glück kann eines der wenigen weißen Nashörner in diesem Gebiet gesichtet werden. Eines der ganz besonderen Kleintiere ist der winzige und sehr hübsche Fledermausohr-Fuchs.

Aktivitäten im Hwange Nationalpark

  • Ngweshla Pan – der Rundweg ist eine angenehme Tagestour
  • Nyamandhlovu Platform – erstklassiges Wildbeobachtungsgebiet an einem gepumpten Wasserloch
  • Dom-Wasserloch – ein außergewöhnlicher Blick auf den afrikanischen Sonnenuntergang
  • Mandavu Staudamm – bietet eine wunderschöne Aussichtsplattform, um Tiere beim Trinken zu beobachten, 27 Kilometer von Sinamatella entfernt.
  • Masuma Staudamm – hervorragendes Versteck für Wildbeobachtungen ca. 15 km von Sinamatella entfernt.
  • Detema Dam – außergewöhnliche Wildbeobachtung verstecken
  • Wildnispfade
  • Spaziergänge
  • Fischen
  • Big Toms & Little Toms – das sind Häute, die hervorragende Möglichkeiten zur Wildbeobachtung bieten und nach den Farmen von Harold Robins benannt sind, der sein Land 1939 dem Park vermacht hat.
  • Begleitete Tageswanderungen – ab allen Camps gegen Gebühr für Gruppen bis zu 6 Personen möglich
  • Wildbeobachtung bei Mondschein – erhältlich im Hauptlager während der Vollmondperiode, abhängig von den Wetterbedingungen.
  • Wildnispfade – verfügbar in den Gebieten Sinamatella und Robins Camp

Um das Beste aus einer Safari zu machen, erkunden Sie den Nationalpark mit einem privaten Guide. Die Guides haben viel mehr Erfahrung darin, alles zu entdecken, was sich bewegt, und sie wissen auch, wie nah sie sich den Tieren nähern können, ohne sie zu stören.

Bekannt ist der Hwange Nationalpark für seinen hohen Bestand an Elefantenherden, die in dem nördlichen Teil des Parks leben. Der Hwange Nationalpark beherbergt einige der letzten großen Elefanten-, Büffel- und Zobelherden im südlichen Afrika. Da im Hwange Nationalpark mehr als 100 Säugetierarten, darunter 19 große Pflanzenfresser und 8 Fleischfresser, über 400 Vogelarten und eine Vielzahl an Reptilienarten leben, bietet der Park einen guten Einblick in die afrikanische Wildnis. Neben Büffeln, Giraffen und Zebras können Sie hier die seltenen und vom Aussterben bedrohte Afrikanische Wildhunde, Löwen, Leoparden und Geparden beobachten. Die Elefantenpopulation in Hwange ist eine der größten der Welt. Die Zahl der Elefanten, die sich am Ende der Trockenzeit um die Wasserlöcher versammeln, ist ein Anblick. Alle Big Five sind anwesend und leicht zu erkennen, mit Ausnahme des Breitmaulnashorns oder des Spitzmaulnashorns. Einige Breitmaulnashörner (white rhino) wurden wieder angesiedelt, sind aber recht schwer zu finden. Die seltenen Roan– und Sable Antilopen sowie Elands sind ebenfalls vorhanden.

Pirschfahrten werden morgens und nachmittags angeboten und einige Camps bieten ganztägige Safari-Optionen mit Picknick-Mittagessen. Abenteuerliche Walking Safarisim Hwange Nationalpark werden von hochqualifizierten und lizenzierten professionellen Guides durchgeführt. Wandern ist am besten am Morgen, wenn die Luft kühl ist und es ist ideal für die Fotografie, da die Sonne mit spektakulärem Licht aufgeht. Es gibt private Schutzgebiete im Hwange Nationalpark und in diesen Gebieten erleben Sie einen immer intensivere Safaris mit weniger Touristen und mehr Ruhe, um Ihr Safari-Erlebnis zu genießen. Die privaten Schutzgebieten im Hwange Nationalpark bieten spannende nächtliche Pirschfahrten. Mit etwas Glück werden Sie die verschiedenen nachtaktiven Arten wie Hyänen, Stachelschweine, Zibetkatzen, Ginsterkatzen und Leoparden beobachten.

Im Hwange befindet sich das Painted Dog Conservation Centre, eine der erfolgreichsten Wildtierorganisationen in Simbabwe. Sie haben viele Wildhunde in den Nationalparks im ganzen Land wiedereingeführt und rehabilitiert. Die Wildhundepopulation verringerte sich von 500.000 auf etwas mehr als 3.000 in etwa 10 Jahren aus verschiedenen Gründen wie Jagd, Fallen und Wilderei. Heute ist das Zentrum offen für Besucher, die sich über den Rehabilitationsprozess und die Bedeutung des Wildhundes als einer Spezies, die nur in Afrika zu finden ist, informieren möchten.

Viele Camps bieten auch die Möglichkeit, Gemeinden und Schulen zu besuchen, um einen Einblick in das ländliche Leben zu bekommen. Sie werden herumgeführt und in die typischen täglichen Aktivitäten eingeführt und wenn es ein Schultag ist, können Sie den Schulleiter besuchen, den Schulleiter treffen und Kinder traditionelle Lieder singen hören und das Lernen in Aktion erleben.

Einige der Wasserlöcher sind Aussichtsplattformen, die es Ihnen ermöglichen, das Kommen und Gehen von Tieren und Vögeln in angemessenem Komfort zu beobachten. In der Trockenzeit herrscht an den Wasserlöchern reger Verkehr, besonders nachmittags und abends drängen sich die Elefantenherden um die Stellen, an denen das Frischwasser direkt aus der Pumpe fließt. Der Schlamm am Rand der Wasserlöcher wird vor allem von Elefanten, Büffeln und Warzenschweinen genutzt. Die Plattformen sind so gestaltet, dass die Wildtiere nicht durch Besucher gestört werden.

Unterkünfte im Hwange Nationalpark

Der Hwange Nationalpark beherbergt atemberaubende Gebiete, die dank der riesigen Landmasse und der Mischung aus Nationalpark und privaten Schutzgebieten wirklich in die Wildnis eingebettet sind. Die Camps werden entweder mit dem Auto oder mit Leichtflugzeugen erreicht. Es gibt fünf Sterne exklusive Safari-Lodges im Hwange Nationalpark wie Linkwasha Camp und Little Makalolo bis hin zu rustikaleren Camps wie Davison’s Camp und Vintage Camp, die auf dem Painted Dog privaten Konzessionsgebiet an der Grenze zu Hwange basieren.

Eine Reihe von Unterkünften in Hwange bieten außergewöhnliche Wasserlöcher direkt vor dem Camp. Einige Camps bieten sogar Mountainbiking an. In dem privaten Schutzgebiet Nehimba gibt es eine natürliche Wasserquelle, die durch den Sand sickert. Sie ist eine alte Quelle und wurde einst von den San Buschmännern genutzt. Heute besuchen Elefanten, um nach Mineralien und Wasser zu graben. In diesem privaten Schutzgebiet können Sie auch eine hügelige Aussicht genießen und den Mandavu Damm besuchen. Es gibt auch einen Teil der kommunalen Landflächen im Hwange Nationalpark, die direkt mit den Einheimischen verbunden sind – ein echtes Ökotourismus-Erlebnis für die Besucher.

Unsere Tipps für den Hwange Nationalpark

  • Auf den geführten Wanderwegen im Hwange können Sie die Elefantenbullen und die kleineren Tiere des Buschs hautnah erleben.
  • Tauchen Sie in die Kultur von Hwange ein, indem Sie die Einheimischen besuchen, damit Sie einen Einblick in ihr tägliches Leben bekommen.
  • Genießen Sie ein Sundowner-Getränk, während die afrikanische Sonne über den wunderschönen Landschaften des Hwange Nationalparks untergeht.
  • Besuchen Sie das unbedingt Painted Dog Conservation Centre und verlieben Sie sich in die Wild Dogs of Africa.

Safari im Matoba Nationalpark

Der rund 430 qkm große Matobo Nationalpark , der zu den wichtigsten Naturschutzgebieten Simbabwes gehört und etwas mehr als 30 km südlich von Bulawayo liegt, zählt seit 2003 zum UNESCO World Heritage. Der Rest dieses hügeligen Buschgeländes besteht hauptsächlich aus kommunalem Land und einigen kommerziellen Farmen. Etwa 100 km2 des Nationalparks ist das Whovi-Wildgebiet, in dem sich die meisten Wildtiere befinden.

Die Landschaft des Matobo Nationalparks wird von über 200 Millionen alten Granithügeln bestimmt, die vor Millionen Jahren entstanden sind. Gerade diese Hügel haben dem Nationalpark auch seinen Namen gegeben, „Matobo“, was „nackte Köpfe“ bedeutet und wurde vom Ndebele König Mzilikazi einst so benannt, welcher auch in unmittelbarer Nähe zum Park beerdigt liegt. Wie ein überdimensioniertes Boulespiel muten die kugelrunden Granitsteine im Matobo Nationalpark an. Kreuz und quer verteilen sich die Felsriesen über einen steinernen Höhenzug und tauchen die Landschaft in eine mythische Stimmung.

Erkunden Sie während Ihrer Simbabwe Safari die vor mehr als 200 Millionen Jahren entstandene Felslandschaft zu Fuß! Entdecken Sie auf Ihrer Reise prähistorische Felszeichnungen und machen Sie sich auf zum „Top of the World“, wo der Brite Cecil Rhodes seine letzte Ruhestätte gefunden hat! Einfach ein ganz besonderer Ort in Afrika! Erleben Sie auf Ihrer Simbabwe Safari eine wahrhaft afrikanischen Landschaft!

Gründe für eine Safari im Matobo Nationalpark

  • Große Vielfalt an Wildtieren, sowohl im Nationalpark als auch im Whovi-Wildgebiet.
  • Nashörner! Nashörner! Matobo ist bekannt für sein erfolgreiches Zuchtprogramm des stark gefährdeten Spitzmaulnashorns. Ein San-Gemälde mit einem Nashorn in einer der vielen Höhlen von Matobo war ein zwingender Grund, diese riesigen Kreaturen wieder in die Gegend zu bringen. Es gibt regelmäßige Sichtungen dieser erstaunlichen Tiere in der Gegend von Matobo.
  • Matobo verfügt über zahlreiche wichtige Kulturstätten für die einheimischen Ndebele- und Shona-Bewohner. Viele Rituale und religiöse Zeremonien finden hier noch statt, in der stillen Einsamkeit der Hügel.
  • Oben auf Malindidzimu, oder dem „Hügel der Geister“, liegt das Grab von Cecil John Rhodes. Es handelt sich um einen heiligen Ort von Ndebele handelt.

Highlights im Matobo Nationalpark

  • Geführte Wanderungen durch den Busch
  • Reitwege (geführt)
  • San Felsmalereien
  • Spielansicht
  • Vogelbeobachtung
  • Wanderwege
  • Rhinospotting (sowohl schwarz als auch weiß)
  • Das Grab von Cecil John Rhodes bei World’s View
  • Matobo Hills

Matobo Nationalpark: Zahlreiche Wildtiere & 300 Vogelarten

Ein etwa 100 qkm großes Teil des im Jahre 1953 gegründeten Nationalparks (früher Matopos genannt) ist als Wildschutzgebiet vom restlichen Park abgegrenzt und ist Lebensraum für zahlreiche Wildtiere. Dies ist auch die Heimat der Simbabwe Nashörner. In den 1960er Jahren wurden weiße Nashörner aus Südafrika und in den 1990er Jahren das Spitzmaulnashorn aus dem Sambesi-Tal eingeführt. Mit über 80 Säugetieren und 30 Schlangen ist der Park ein Paradies für die Tierwelt. Im Nationalpark können Sie auf Ihrer Safari auch Zebras, Gnus, Giraffen, Kudus, Elen- und Rappenantilopen, Klippspringer, Leoparden, Hyänen, Warzenschweine, diverse Affenarten, Eidechsen und 300 Vögelarten wie Schreiseeadler, Kampfadler, Frankolin, Sekretärvogel, Webervogel und die Ägyptische Gans beobachten. Wenn Sie Glück haben, können Sie in diesem Gebiet einen Leoparden sehen, da der Matobo Nationalpark eine hohe Population von ihnen beheimatet. Matobo ist bekannt für seine weltweit dichteste Population von schwarzen Adlern und ist ein Paradies für Vogelbeobachter. Den Schrei des Adlers zu hören, während er durch den Himmel schwebt und zu seinem Nest am Hang zurückkehrt, ist eine einmalige Erfahrung auf der Safari im Matobo. Im Park können Sie eine Vielzahl anderer Vögel, darunter den riesigen, komisch aussehenden Strauß beobachten. Das Gebiet bietet Lebensraum für viele der typischen afrikanischen Pflanzen, darunter Akazien- und Mopanibäume, Aloen und hundert verschiedene Gräser, ein echtes Buschland – dornig und schön. Geführte Wanderungen werden angeboten und sind es wert. Eine Begegnung mit den Bäumen und den faszinierenden kleinen Pflanzen, die man bei der Fahrt durch ein Gebiet verpasst, ist ein Muss.

Auf Safari am Lake Kariba und im Matusadona Nationalpark

Erkunden Sie während Ihrer Simbabwe Rundreise die Ufer des Lake Kariba, die oft von großen Krokodilen gesäumt sind und eine spektakuläre Vielfalt an Mündungen, die vom umliegenden Busch führen, bieten. Die gesamte Region ist reich an Vogelwelt. Ein Paradies für Wildtiere und Wasserwildnis, das inzwischen zu einem attraktiven und beliebten Urlaubsziel geworden ist. Mit etwas Glück sehen Sie eine Vielzahl von großen afrikanischen Säugetieren, darunter Elefanten, Büffel, Löwen und Geparden und eine erstaunliche Vielfalt an Wasservögeln. Es gibt hier große Auswahl an Aktivitäten: Angeln, Wild- und Vogelbeobachtungen oder einfach nur Relaxen.

Der Kariba-See liegt an der Grenze zu Sambia und Simbabwe. Gemessen am Volumen ist er mit einer Länge von über 220 Kilometern der größte künstliche See der Welt. Der Karibasee selbst entstand, als 1959 ein Damm einen Großteil des Sambesi-Tals überflutete. Als sich der größte künstliche See der Welt bildete, wurde die einheimische Tierwelt durch den plötzlichen Verlust von Lebensräumen beeinträchtigt. Die Operation Noah rettete das Leben von rund 5.000 Tieren, von denen viele im Matusadona Nationalpark untergebracht waren. Der Matusadona Nationalpark liegt am Ufer des Kariba-Sees, einem von mehreren Naturschutzgebieten am Ufer des Kariba-Sees.

Der Name des Sees leitet sich vom Batonga-Wort Kariva ab, was Falle bedeutet. Es wird angenommen, dass es sich um einen Felsen handelt, der einst aus dem Sambesi am Eingang der Schlucht ragte, von dem die Batonga glaubten, dass er die Heimat des Flussgottes Nyaminyami sei. Nach der Überschwemmung des Tals tauchte der Fels in 30 Meter Tiefe unter.

Die Quelle des Sees, der Sambesi-Fluss, ist der viertgrößte Fluss Afrikas. Der Kariba-Damm liegt am nordöstlichen Ende des Sees und dient als wichtige Stromquelle sowohl für Sambia als auch für Simbabwe. Es gibt mehrere Inseln im See, von denen die bekannteste die Inseln Fothergill, Spurwing, Chete, Chikanka und Antilope sind. Auf der simbabwischen Seite des Sees gibt es mehrere Naturschutzgebiete unteranderem Matusadona Nationalpark, das Charara Safarigebiet und das Chete Safarigebiet.

Der Matusadona Nationalpark umfasst eine Fläche von 1.407 Quadratkilometern, von denen zwei Drittel südlich des Sambesi-Steilhangs liegen. Hier markieren die offenen Wälder und Bergakazien ihr Territorium, doch auf der anderen Seite des Steilhangs ist der Boden abrupt flach, gekennzeichnet durch Mopanebüsche und Wälder. Der Park wird im Westen vom Umi-Fluss, im Osten von der Sanyati-Schlucht und im Norden vom Karibu-See selbst begrenzt.

Dieses Reiseziel ist perfektes Safarigebiet in Simbabwe für eine Walking Safari und bietet den Simbabwe Reisenden eine exotische Mischung aus unberührter und rauer Wildnis, die ein Zuhause für eine Fülle von Wildtieren geschaffen hat.

Matusadona ist eine Mischung aus grasbewachsenen Überschwemmungsgebieten und zerklüftetem Hügelland und bietet Zufluchtsort für einige der größten Elefanten- und Büffelherden Simbabwes. Um den See herum tummeln sich die gesunden Populationen von Krokodilen, und die sonnengebleichten Bäume, die vor all den Jahren ertrunken sind, stehen noch immer fest und brechen die Oberfläche auf, um zu Vogelmagneten zu werden, insbesondere für Fischadler, Kormorane und andere Wasservögel. Weiter im Landesinneren kann man die „Big Five“ und die Büffel und Antilopen sehen, die eine ganze Reihe von Raubtieren anziehen, insbesondere Großkatzen. Geparden und Wildhunde werden regelmäßig gesichtet. Es gibt hier viele verschiedene Aktivitäten, von Walking Safaris und Jeep-Safaris bis hin zu Bootssafaris. Die Bumi Hills Safari Lodge verfügt über eine hervorragende Aussicht und das Musango Safari Camp auf einer der Inseln des Kariba Sees ist einzigartig gestaltet und komfortabel, wo die Mahlzeiten an den romantischen Ufern des Sees serviert werden können. Matusadona Nationalpark ist nur einen Katzensprung von den Victoria Falls entfernt und eignet sich hervorragend als Kombination mit den anderen Schwergewichtsreserven Simbabwes wie Hwange oder Gonarezhou Nationalpark.

Safaris im Gonarezhou Nationalpark

Weit im Süden des Landes abseits der ausgetretenen Pfade liegt der riesige Gonarezhou Nationalpark, der an den Limpopo Nationalpark in Mosambik und den Krüger Nationalpark in Südafrika grenzt, die gemeinsam ein riesiges Schutzgebiet bilden: der Great Limpopo Grenzübergangspark.

Aufgrund der starken Wilderei waren die Wildtierdichten in der Vergangenheit sehr niedrig, aber die Populationen sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Der neue Gonarezhou Conservation Trust, der im Juni 2016 von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt gegründet wurde, könnte diesen Prozess beschleunigen, da verschiedene Pläne in Vorbereitung sind, darunter die Wiedereinführung des Nashorns im Jahr 2018. Der Gonarezhou Nationalpark, ein riesiges Gebiet unerschlossener Wildnis, belohnt die Besucher mit atemberaubender Landschaft und abwechslungsreicher Wildbeobachtung.

Das bekannteste Wahrzeichen dieses „versteckten Juwels“ ist der atemberaubende rote Sandstein Chilojo Cliffs, der eine dramatische Kulisse für Sundowner am späten Nachmittag auf Pirschfahrten bietet und in der Abendsonne rot leuchtet. Ein weiteres Highlight sind die Chivilia-Wasserfälle, die während der sommerlichen Regenzeit am schnellsten fließen.

Der Gonarezhou Nationalpark umfasst eine Fläche von über 5.000 Quadratkilometern. Drei große Flüsse – The Save, Runde und Mwenezi – durchqueren den Park und bilden Pools und natürliche Oasen, aus denen sich Hunderte von Vogelarten, Wildtieren und Fischen zum Essen und Trinken versammeln. „Gonarezhou“ bedeutet „Platz vieler Elefanten“ und ist ein äußerst malerisches Safari Gebiet voller rauer und schöner Landschaften. Big Five sind hier anwesend und Flüsse, die den Park durchziehen, ziehen Antilopen, Zebras und Giraffen an. Wildhunde und Geparden werden in den Überschwemmungsgebieten regelmässig gesichtet.

Safaris im Mana Pools Nationalpark

Mana Pools im Westen von Simbabwe gilt als eines der schönsten Reservate der Welt und ist bekannt als eines der unberührtesten Schutzgebiete Simbabwes. Diese unberührte Wildnis am Sambesi-Fluss ist als UNESCO-Weltkulturerbe für ihre unglaubliche Tierdichte an Wildtieren wie Elefanten, Büffel, Leoparden und Geparden anerkannt. Vier der Big Five sind anwesend.

Seine Lage in der Nähe des Sambesi-Flusses gibt ihm große Wasserquellen, die eine Vielzahl von Wildtieren unterstützen und Aktivitäten wie Kanusafaris ermöglichen, um Flusspferde, Elefanten, Krokodile und Wasservogelarten zu beobachten. Dieses Safari Gebiet in Simbabwe wird in der Regel mit dem Kanu oder zu Fuß erkundet und ist besonders attraktiv für Abenteuerlustige.

Der Name „Mana“ in der lokalen Shona-Sprache bedeutet «vier» und bezieht sich auf die vier großen Becken im Inneren des Parks. Diese Wasserfülle wirkt wie ein Magnet für alle Arten von Wildtieren: Elefanten, Büffel und Wasserböcke grasen in den weiten grünen Überschwemmungsgebieten. Raubtiere wie Löwe, Leopard und Wildhund werden oft gesehen; und die Flüsse und Pools sind die Heimat großer Populationen von Flusspferden und Krokodilen. Die Vogelbeobachtung ist großartig. Sie können hier traditionelle Pirschfahrten, Walking Safaris sowie Bootssafaris genießen.

Mana Pools schützt über 2.000 km2 der Vegetation am Sambesi-Fluss. Mana Pools besteht aus vier grossen Becken und mehreren kleineren Becken in den Überschwemmungsgebieten des Sambesi-Flusses. Das größte davon ist 6 Kilometer lang und bietet auch in der Höhe der Trockenzeit eine wertvolle Wasserquelle. Die Landschaft umfasst Inseln und Sandbänke, die von Auenwäldern und Baobabbäumen gesäumt sind, vor der Kulisse des zerklüfteten Sambesi-Steilhangs. Mana Pools ist auch ein Paradies für Wildtiere, mit großen Populationen von Flusspferden und Nilkrokodilen. Die Fülle an Wasser macht den Mana Pools Nationalpark auch für Vogelbeobachter zu einem guten Reiseziel. Der Mana Pools Nationalpark ist auch ein ausgezeichnetes Reiseziel, um in Simbabwe auf eine Walking Safari zu gehen.

Nichts passendes gefunden?

Sie können auch jede hier angebotene Reise individuell anpassen oder Ihre Wunschreise selbst zusammenstellen. Wir helfen Ihnen dabei!

Individuelle Reiseanfrage
Ihre Rundreise beginnt schon bei der Planung.Wir bieten Ihnen...
  • Handverlesene Reiseveranstalter
  • Versicherte Reisen und Safaris
  • Persönliche Beratung
  • Individuelle Reiseplanung
  • Bestpreis-Garantie
  • Insider Know-how
Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips