Reiseziel suchen

Planen Sie Ihre individuelle Tansania Rundreise und erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 einzigartige Angebote von unseren Reiseexperten aus Deutschland und Österreich.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Order entdecken Sie Unsere Reisebeispiele Und passen sie nach Ihren Wünschen an!
Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
3500 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen. Anschliessend erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 Angebote.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Tarangire Nationalpark

Tarangire Safari – Im Reich der Elefanten und Baobabs

Tarangite – ein verstecktes Safari-Paradies

Mit seiner abgelegenen Lage und der blühenden Tierwelt ist Tarangire ein verstecktes Paradies. Schaut man auf die Tarangire Nationalpark Karte, entdeckt man, dass im Nordosten der malerische Burugisee liegt und dass die Straßen im Tarangire Nationalpark im nördlichen Teil des Nationalparks konzentriert sind. Der Tarangire Nationalpark wird auf Tansania Safari mit dem Lake Manyara Nationalpark, dem Ngorongoro Krater und der Serengeti kombiniert und bildet die nördliche Reiseroute. Diese drei Destinationen liegen sehr nah beieinander.

Die meisten Safaris auf der nördlichen Reiseroute starten von Arusha aus. Die beste Option, um zum Tarangire Nationalpark zu gelangen, ist der Flug zum Kilimanjaro International Airport, der 46 km von Arusha entfernt liegt. Wenn Sie in der Gegend von Dar es Salaam sind, können Sie vom Julius Nyerere International Airport einen Inlandsflug zum Arusha Airport oder Kilimanjaro International Airport nehmen.

Lage und Anreise

Südwestlich von Arusha, nur 114 Kilometer entfernt, erstreckt sich der seit 1970 bestehende Tarangire Nationalpark. Der Nationalpark liegt an der Dodoma-Straße, ist ein wunderbarer Zwischenstopp auf dem Weg in die Serengeti oder den Ngorongoro-Krater (kann für mindestens 2 Nächte erkundet werden). Da der Tarangire Nationalpark mit seiner Lage sehr gut an das Verkehrssystem angebunden ist, können Sie ihn mit einem Auto oder auch per Flug gut erreichen. Die Strecke von Arusha bis zum Nationalpark ist sehr gut ausgebaut und fast komplett asphaltiert. Die letzten sieben Kilometer fahren Reisende über Schotterpisten zum Haupteingang.

Landschaft und Tierwelt im Tarangire Nationalpark

Bekannt für riesige Elefantenherden und riesige Baobabbäume

Mit einer Fläche von 2.600 Quadratkilometern und dem Namen des lebensspendenden Tarangire River, der durch diesen Nationalpark fließt, ist dies der fünftgrößte Park Tansanias. Dieser Park, der vor allem für seine riesigen Elefantenherden und riesigen Baobabbäume bekannt ist, beherbergt eine jährliche „Mini-Migration“ und bietet eine perfekte Kulisse für die Fotosafaris. In der Trockenzeit strömen riesige Tierherden in den Nationalpark. Der Park wurde nach dem Tarangire River benannt, der seine Quelle im Kondoa-Gebirge ist, das sich im Zentrum des Landes befindet und den gesamten Park von Norden nach Süden durchquert.

Zwischen Juni und Oktober ist dieser Nationalpark eine gute Beweidung für Tiere, darunter die Gnus, Zebras, Elefanten, Impalas, Giraffen, Wasserbock, Eland und die Kuhantilope und andere, die von der Maasai-Steppe zum Tarangire-Fluss, der in den Lake Burungi mündet, wandern.

Der Tarangire Nationalpark wird Sie mit seinem Tierreichtum verzaubern.

Der Park mit seinen goldbraunen Gras- und Strauchsavanne, stacheligen Akazienwäldern, endlosen hügeligen Weiten ist Heimat für Steppenzebras, Impalas, Wasserböcke, Kleine Kudus, Afrikanische Büffel, Giraffen, Flusspferde, die wesentlich scheueren Raubkatzen, Hyänen und Afrikanische Wildhunde, hunderte von Vogelarten. Hier treffen Sie auf eine Vielzahl von Gnus, Gazellen und verschiedenen Antilopenarten: Elenantilope, Kundu, Impala oder Kuhantilope. Eine andere verbreitete Art ist die Oryx-Antilope, mit deutlich längeren und gradlinigeren Hörnern. Zu den Raubkatzen, die Sie hier vor die Kamera bekommen können, gehören die Löwen, Leoparden, Geparden, Schakale und Hyänen. Die Löwen sind in diesem Park weit verbreitet und es besteht die Möglichkeit, große Löwenrudel regelmäßig auf Safaris in der Trockenzeit zu beobachten.

Außerdem ist im Tarangire-Nationalpark der größte Laufvogel der Welt zu Hause, der Struthio Camelus, der auch unter dem Namen Massai-Strauß bekannt ist. Ein ausgewachsenes Männchen kann bis zu 2,5 Meter groß werden und 130 Kilogramm wiegen.

Etwa 30.000 Steppenzebras und circa 6.00 Elefanten, die durch den Tarangire-Nationalpark streifen und im nahgelegenen Sumpf ein erfrischendes Schlammbad gönnen, sind hier beheimatet. Sie können hier 500 bis 1000 Elefanten an einem einzigen Tag sehen. Die Mehrheit dieser Elefanten wurde geboren, als die Wilderei Ende der 80er Jahre zu Ende ging.  Im Zentrum und im Norden des Parks können Sie der kompletten Big Five begegnen. Der Tarangire-Nationalpark ist nicht nur wegen seiner Tierartenvielfalt, sondern auch wegen seiner wunderschönen Landschaft, seiner Hügeln und Felskuppeln, Akazienbäume und der großen Anzahl an dort wachsenden majestätischen Baobab-Bäumen sehr sehenswert. Die Äste des Baobabs bieten hauptsächlich Vögeln und Fledermäusen Obdach. Zudem stellen die Früchte und Samen für beispielsweise Antilopen und Elefanten wichtige Nahrungslieferanten dar.

Die am meisten besuchten Regionen im Tarangire Nationalpark sind: Matete, Burungi, Lemiyon, Tarangire River und Kitiibong. Jedes der Gebiete hat sein Geheimnis der Wunder zu enthüllen.

Tarangire Conservation Area

Er erstreckt sich über eine Fläche von 2600 Quadratkilometern, 100 km von Norden nach Süden und etwa 25 km von Osten nach Westen, ist jedoch Teil eines viel größeren Ökosystems, das den Lake Manyara, den Lake Natron bis hin zum Westkilimanjaro, die Massai-Steppe, einige Schutzgebiete und schließlich das Tarangire Naturschutzgebiet umfasst, das versucht, menschliche Siedlungen und Wildtiere in Einklang zu bringen. Der nördliche Teil des Nationalparks erstreckt sich um die breite Kurve des Tarangire River. Dieser Sektor ist zunächst flach wie die abgelegensten südlichen Teile, verwandelt sich aber nach wenigen Kilometern in eine Landschaft mit sanften Hügeln, die in der Trockenzeit schön und in der grünen Jahreszeit atemberaubend schön ist, wo riesige und alte Baobabbäume die ständige Kulisse bilden. Der zentrale Bereich des Nationalparks, in der Nähe von Silale Swamp, ist ebenfalls sehr malerisch. Das Sumpfgebiet eignet sich für Vogelbeobachtungen und Elefantenbeobachtungen, besonders während der Trockenzeit, wenn die Sümpfe zum Austrocknen neigen und sich die Tiere um die verbleibenden kleinen Wasserpfützen sammeln. Der südliche Teil des Parks ist wild und abgelegen, aber schwer erreichbar und daher selten besucht. Der Lake Burunge, westlich des Parks gelegen, könnte auch einen Besuch wert sein, um die Aussicht auf den Rift-Steilhang zu genießen. In der Trockenzeit trocknet der See vollständig aus und es entsteht eine Fläche von glänzendem Salz.

Tarangire Nationalpark – Migration auf Safari erleben

Die Migration im Tarangire Nationalpark beginnt mit der Trockenzeit und erreicht im November ihren Höhepunkt. Im Gegensatz zur großen Tierwanderung in der Serengeti, ist die Tierwanderung im Tarangire Nationalpark nur in der Trockenzeit interessant, wenn die Tiere sich am Tarangire-Flusstal tummeln. Während die Great Migration in der Serengeti im Wesentlichen aus Gnus und Zebras besteht, beinhaltet die Tierwanderung im Tarangire Nationalpark eine größere Anzahl von Tierarten, die sich zu unterschiedlichen Zeiten in verschiedene Richtungen bewegen.

Von November bis Mai neigen die Tiere aufgrund der Verfügbarkeit von saisonalen Wasserlöchern und neuen Weiden abseits des Flusstals dazu, sich zu verstreuen und außerhalb des Parks auf eine Fläche von etwa 20.000 Quadratkilometern zu wandern: Gnus und Zebras wandern nord- und nordöstlich zum Lake Manyara, dem Ngorongoro und dem Lake Natron, Büffel, Gazellen und Antilopen ziehen nach Süden Simanjiro Plains, die sich über eine Fläche von mehr als 20.500 km² in der Maasai-Steppenlandschaft erstecken. Die Mehrheit der Elefanten zieht nach Norden, Osten und Süden. Zu dieser Jahreszeit bleibt nur eine relativ geringe Anzahl von Tieren im Park und die Sichtungen sind schwieriger. Aber Anfang Juni enden die langen Regenfälle und die Tiere kehren wieder in den Tarangire River zurück.

Tierbeobachtungen am Tarangire River – ein Höhepunkt im Tarangire Nationalpark

Das Leben in diesem Nationalpark dreht sich um den Tarangire Fluss, der ihn von Süden nach Norden durchquert und auch in der Trockenzeit eine dauerhafte Wasserquelle für die Tierwelt bietet. Der Name des Flusses leitet sich aus der Zusammensetzung zweier Wörter ab: Tara und Ngire: „Tara“ bedeutet in der Mbugwe-Sprache „Fluss“, aber auch „Schlange“; das Wort „Ngire“ in der Hadzabe-Sprache bedeutet „Warzenschwein“, und tatsächlich leben hier viele Warzenschweine.

Der Tarangire-Fluss bietet der größten Elefantenpopulation in Nord-Tansania Zuflucht. Der Auf beiden Seiten des Tarangire-Flusses sehen Sie mit Sicherheit unzählige Elefanten, denn der Tarangire Nationalpark ist besonders für seine große Elefantenpopulation, die zu den größten des Landes zählt, bekannt. Das gesamte Gebiet des Parks ist nur mit einem Geländewagen befahrbar, wobei im Süden des Parks auch Fußsafaris angeboten werden.

Riesige Gruppen von bis zu 300 Elefanten können das ganze Jahr über beobachtet werden, aber wenn die Trockenzeit im Juni eintritt, versammeln sich diese Herden mit dem Rest der Tierwelt am Tarangire River, da sie die einzige große Wasserquelle im Park sind.

Es gibt viele Tiere, die hier von weitem herkommen, wegen des verlockenden Wassers des Tarangire River und der saisonalen Sümpfe. Es gibt immer lange Reihen von Zebras, Gnus, Zebras, den Impalas, Gazellen, Giraffen, Büffeln, Kuhantilopen, die zum Abkühlen an den Fluss kommen. Aus diesem Grund fühlen sich viele der Raubtiere, darunter die Löwen und Leoparden, von dieser großen Beute angezogen. Auch die Vögel strömen in dieses wunderbare Wasser und viele verschiedene Arten.

Lemiyon Triangle

Die Lemiyon-Route führt durch das nördlichste Dreieck des Tarangire Nationalparks. In diesem Teil des Nationalparks befinden sich die Zentrale des Parks, die Landebahn und die Campingplätze. In der Trockenzeit findet man hier eine große Anzahl von Tieren. Nach der Lemiyon-Route teilt sich der Park in die Matete-Route im Osten und die Burungi-Route im Westen.

Dies ist die erste Region des Parks, die nach der Abzweigung der großen Nordstraße im Dorf Kwakuchinja durch das Haupteingangstor des Parks kommt. Das Gebiet befindet sich am nördlichsten Ende des Parks. Sie grenzt an den Burunge Circuit im Westen, den Lake Burunge und den Tarangire River im Osten der Straße mit der Matete Region. Die nahe gelegene Landschaft besteht aus dem Grünland sowie den vielfältigen Wäldern. Dazu gehören auch die verschiedenen Arten der Akazienbäume. Die Erde besteht aus der dunkelschwarzen vulkanischen Substanz, die so fein in der Textur ist. Sie wird als schwarzer Baumwollboden bezeichnet. Die hier vorkommenden Bäume werden als Schirmakazzien bezeichnet. Die anderen Baumarten, die hier zu finden sind, sind: die Mahagonibäume und die Zahnbürstenbäume. Die bekannte Form der Vegetation in diesem Gebiet ist die beeindruckende Baobab-Bäume, die sogar bis zu tausend Jahre alt werden können. Bestaunen Sie auf Ihrer Safari im Tangire Nationalpark resige und alte Affenbrotbäume mit ihrer unverwechselbaren Silhouette. Die Baobabs sind sehr wichtige Bäume im Ökosystem des Nationalparks, die Elefanten nutzen sie in Dürrezeiten zuerst als Wasserreservoir, da der hohle Stamm mehrere Liter Wasser speichern kann. Der berühmteste Baobab-Baum im Tarangire-Nationalpark ist als „Poachers‘ Hide“ bekannt, weil er in der Vergangenheit von Wilderern als Versteck vor den Rangern und Aussichtspunkt genutzt wurde; der Stamm ist groß genug, dass sich 6 Personen darin niederlassen können.

Lemiyon Triangle ist geprägt von massiven Baobabbäumen und riesigen Schwärmen von Kardinalwebern (Quelea cardinalis). Dieses unberührte Gebiet befindet sich am nördlichsten Ende des Nationalparks und bildet eine dreieckige Zone. Die auffälligste Form der Vegetation sind die beeindruckenden Baobabbäume, die mit ihren riesigen silberfarbenen Stämmen und der Vielzahl knorrender Äste entlang der Straße wachsen. Lemiyon Triangle bietet eine besonders gute Raubvogel-Beobachtung.

Matete Region

Die östliche Matete Route Route ist eine der besten im Park, um die Tiere zu beobachten, nicht nur Pflanzenfresser und Raubtiere, sondern auch viele Vogelarten, die man in diesem Gebiet leicht entdecken kann. Die Matete Route bietet eine hervorragende Leopardenbesichtigung und die Möglichkeit, die seltene Oryx-Antilope zu sehen. Diese Region hat ihren Namen von den hohen Elefantengräsern und Stachelschilf, die an den Flussufern an der Westseite der Region wachsen.

Die Matete Region mit ihren Wäldern liegt in der nordwestlichen Region Tarangire. Hier befindet sich auch die Engelhard Brücke, die auch als Matete Brücke bekannt ist, die den Tarangire Fluss überquert. Matete ist eine einzigartiges Region im Tarangire Nationalpark mit hohem Elefantengras und offenen Akazienwäldern, die mit den Baobab-Bäumen verstreut sind. Der Matete-Wald hat seinen Namen von dem hohen Elefantengras und dem stacheligen Schilf, das an den Flussufern im westlichen Teil der Region wächst.
Es gibt viele verschiedene Arten von Tieren. In der Matete Region lebt die Oryx-Antilope. In südlicher Richtung der Engelhard-Brücke befindet sich auch ein Felsvorsprung, der als idealer Lebensraum für die kleine Antilope, Klipspringer, dient, die mühelos vom Felsen auf den Felsen springen kann. Das andere Tier, das Sie in dieser Region des Tarangire Nationalparks auf einer Safari sehen können, ist der Klippschliefer (Procavia capensis), ein winziges Wesen, das wie ein braunes Kaninchen mit kurzen Ohren aussieht, und. Er ist auch der nächste lebende Verwandte der Elefanten. Auch Affen und Paviane sind hier verbreitet.

Burungi Zone im Tarangire Nationalpark

Die Burungi Lake Route ist ein angenehmer Weg, der sich 80 km lang in den Kombretum- und Akazienwäldern schlängelt, mit etwas Glück können Sie hier den Leoparden beobachten. Dabei können Sie eine schöne Aussicht auf den Burungi-See und den Manyara-See sowie auf die Gipfel von Milima Mitatu genießen, die auch als „die drei Hügel“ bekannt sind. Die Pirschfahrten in der Burungi Zone bieten ein großartiges Erlebnis abseits der üblichen Pfade. Diese abenteuerliche und abgelegene Region ist etwa 80 Kilometer lang und durchquert die westliche Grenze des Nationalparks. Eine auffallend schöne und ungewöhnlich aussehende kleine Antilope mit dem Namen Kleiner Kudu versteckt sich oft im dichten Busch, der diese Gegend bedeckt. Es ist auch durchaus möglich, Afrikas größte Antilope, die Elenantilope, entlang des Burungi Circuit zu sehen. Elands sind massive Tiere mit einem Gewicht von bis zu 500 Kilo.

Interessant ist ein Abstecher zum Burungi-See an der Westgrenze des Parks; In der Trockenzeit trocknet dieses Gewässer vollständig aus und hinterlässt auf dem trockenen Boden eine Fläche von Salzkristallen, die in der Sonne funkeln. Der Lake Burungi ist ein flacher Sodasee mit einer Tiefe von mehr als 2 m gleich hinter der westlichen Parkgrenze. Dieser See wurde auch durch natürliche Vertiefungen im Land gebildet, während der Dürrejahre verdunstet der See und hinterlässt dann weiße Sodavorräte, die wie Schnee im Sonnenschein aussehen.

Kitibong Zone im Tarangire Nationalpark

Die wunderschöne Kitibong Zone ist die Heimat großer Büffelherden und des seltenen Afrikanischen Wildhundes, obwohl die Sichtungen selten sind. Sie werden auch die Möglichkeit haben, den Impala zu sehen. Kitibong ist eine Region des Parks, die den Kitibong Hill umgibt. Die Landschaft ist vielfältig und besteht aus Akazienpark im Osten und dem Dalberger Wald im Westen. Der Gursi Sumpf befindet sich an der südöstlichen Seite. Es gibt viele Wasserpools, die in natürlichen Senken entstanden sind. Es gibt auch einen schönen Anblick auf die die knapp 1400 m hohen Sangaiwe-Hügel, die sich außerhalb des Naturparks befinden.

Die Kitibong Hill Route befindet sich ebenfalls im westlichen Teil des Tarangire Nationalparks und konzentriert sich auf den Kitibong Hill. Die Route führt durch eine abwechslungsreiche Vegetation mit einheimischen afrikanischen Bäumen, Sträuchern und Akazienwäldern. Dies ermöglicht es Ihnen, eine Vielzahl von Tieren zu finden, die an den Ufern von Flüssen häufig vorkommen, darunter Büffel und Elefanten.

Gursi und Lamarkau Route

Die Gursi- und Lamarkau-Routen liegen im südlichen Teil des Parks und bestehen hauptsächlich aus Grünland und beherbergen viele weidende Antilopenarten und den Strauß. In der Regenzeit werden große Teile dieser Region in Sümpfe verwandelt, was eine große Chance bietet, Flusspferde zu sehen. Die südlichste Spitze des Nationalparks gliedert sich in die beiden Gebiete Mkungunero (Südwesten) und Nguselororobi (Osten), die eine Reihe von Süßwasserseen bieten. Diese Gebiete ziehen viele verschiedene Arten von Tieren an, einschließlich des Geparden.

Unser Tipp für Tarangire Nationalpark

Viele Touristen, um die Kosten zu reduzieren, besuchen den Tarangire Nationalpark (im nördlichen Teil) für einen Tag oder sogar für einen halben Tag. Das kann dazu führen, dass der Norden des Tarangire Nationalparks sehr überlaufen ist. Wenn Sie im Tarangire Nationalpark nach Süden fahren, finden Sie weniger Straßen, viel weniger Menschen, aber dafür viel mehr Wildnis. Es lohnt sich wirklich, drei Nächte hier zu verbringen, wenn Ihr Zeitplan und Ihr Reisebudget es Ihnen erlaubt. Während der Trockenzeit werden viele der als „Sümpfe“ bezeichneten Gebiete trockene Schilfbeete sein. Kuro Airstrip bedient den südlichen Teil des Tarangire Nationalparks, weit weg von den touristischen nördlichen Teilen des Parks.

Unsere Angebote für Tarangire Safaris

  • Wunderschöne Landschaft der Serengeti während einer Tansania Safari Reise

    Geführte Kleingruppenreise

    ab 2198 €
  • Leoparden Mama mit Sohn in der Serengeti

    Kilimanjaro-Besteigung & Safari und Sansibar

    ab 6860 €
  • Bei einer Tansania Safari Rundreise ein Nilpferd im Selous gesichtet

    13 tägige Reise: Süden & Sansibar

    ab 3860 €
  • Great Migration in der Serengeti auf Tansania Safari Reisen

    Gnuwanderung in der Serengeti

    ab 2940 €
In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
  • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

  • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

  • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips