Reiseziel suchen

Planen Sie Ihre individuelle Ruanda Rundreise und erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 einzigartige Angebote von unseren Reiseexperten aus Deutschland und Österreich.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Order entdecken Sie Unsere Reisebeispiele Und passen sie nach Ihren Wünschen an!
Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
5500 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Bwindi oder Volcanoes: Zwei Nationalparks für Gorilla Trekking im Vergleich

Bwindi Impenetrable Nationalpark in Uganda und Volcanoes Nationalpark in Ruanda sind zwei der bekanntesten und beliebtesten Nationalparks für Gorilla Trekking in Afrika. Obwohl beide Parks das gleiche Ziel bieten – die Begegnung mit den majestätischen Berggorillas – gibt es einige Unterschiede, die bei der Auswahl berücksichtigt werden sollten.  Wenn man über Gorilla-Trekking nachdenkt, fällt die Wahl meist auf den Bwindi-Nationalpark in Uganda und den Volcanoes-Nationalpark in Ruanda. Derzeit wird die Entscheidung, wohin die Gorillas gehen sollen, hauptsächlich durch den Preis und die Entfernung zwischen Bwindi und dem Volcanoes-Nationalpark beeinflusst.
Berggorillas gibt es in 3 Ländern: Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo. Es gibt nur noch 800 Berggorillas auf der Welt. Da die Demokratische Republik Kongo jedoch mit politischer Instabilität und Unsicherheit in den Wäldern konfrontiert ist, haben viele der Berggorillas beschlossen, nach Uganda und Ruanda zu ziehen, weshalb sich viele von ihnen im Bwindi Impenetrable Forest und im Vulkan-Nationalpark in Ruanda aufhalten. Das bedeutet, dass Touristen immer zwischen dem Bwindi- und dem Vulkan-Nationalpark wählen müssen, um die gefährdeten Arten zu besuchen.

Der Vergleich von Gorilla-Trekking im Bwindi-Wald und im Volcanoes-Nationalpark ist wichtig für die Wahl des Ziels für das Gorilla-Trekking. Die Nationalparks Bwindi und Volcanoes sind die beiden führenden Gorilla-Safari-Destinationen in Afrika und der ganzen Welt.

Geschichte im Vergleich

1929 wurde der Volcanoes-Nationalpark auf Ruanda und den damaligen Belgisch-Kongo ausgedehnt und erhielt den Namen Albert-Nationalpark, der von den belgischen Kolonialbehörden verwaltet und geleitet wurde. In den frühen 1960er Jahren wurde der Park im Zuge der Unabhängigkeit Ruandas und des Kongos geteilt, und am Ende dieses Jahrzehnts war der Park nur noch halb so groß wie ursprünglich. 1967 floh die amerikanische Primatologin Dian Fossey, die in den Wäldern des Kongo über Berggorillas geforscht hatte, vor der Unsicherheit und richtete ihre Forschungsbasis an einem Ort zwischen den Vulkanen Visoke und Karisimbi ein, der damals noch als Karisoke-Forschungszentrum bekannt war. Sie führte die Kampagne zum Schutz der Berggorillas an und mobilisierte Ressourcen für den Kampf gegen die Wilderei in diesem Gebiet, den sie bis zu ihrer Ermordung im Jahr 1985 fortsetzte. Sie wurde im Forschungszentrum neben dem Grab ihres Lieblingsgorillas namens Digit beigesetzt. Der Park litt weiterhin unter der Wilderei, obwohl auch hier Schutzmaßnahmen ergriffen wurden. In den frühen 1990er Jahren wurde der Park zum Schlachtfeld des ruandischen Bürgerkriegs, der den Tourismus bis 1999 lahmlegte.

Um den Naturschutz und die Gorillatouren im Volcanoes-Nationalpark anzukurbeln, führte Ruanda 2005 die jährliche Zeremonie zur Namensgebung für Baby-Gorillas ein, die unter dem Namen „Kwita Iziina“ bekannt ist und große Erfolge in Bezug auf die Gorillapopulation in den Vulkanen erzielt hat.

Der Bwindi Impenetrable Forest Nationalpark wurde 1991 zum Nationalpark erklärt und 1994 aufgrund seiner ökologischen Bedeutung in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen; ein 10 Quadratkilometer großes Gebiet wurde in den Park integriert. Weltweit bekannt wurde der Bwindi-Wald durch das Gorilla-Trekking! Der Wald ist Lebensraum für mehr als die Hälfte der weltweiten Berggorilla-Population. Berggorillas sind eine stark bedrohte Tierart und der Wald beherbergt mehr als 360 der weltweit 620 Gorillas. Sie sind durch Wilderei, Lebensraumverlust und Krankheiten stark bedroht. Bwindi ist zweifellos einer der berühmtesten Nationalparks Ostafrikas und bekannt als einer der ältesten Lebensräume Afrikas mit einem Alter von über 25.000 Jahren. Der Park beheimatet 120 Säugetierarten – mehr als jeder andere Nationalpark in Uganda, auch wenn die Sichtungen aufgrund des dichten Waldes seltener sind.

Lage und Zugänglichkeit

  • Bwindi Impenetrable Nationalpark : Bwindi liegt im Südwesten Ugandas und ist etwas abgelegener. Die Anreise erfolgt in der Regel über Land oder mit einem Inlandsflug zum nächstgelegenen Flughafen.
  • Volcanoes Nationalpark : Volcanoes befindet sich im Norden Ruandas und ist relativ gut zugänglich. Der Park ist von Kigali, der Hauptstadt Ruandas, in etwa zwei bis drei Stunden mit dem Auto erreichbar.

Die beiden Gorilla-Nationalparks unterscheiden sich in ihrer Lage: Der Bwindi Impenetrable Forest Nationalpark liegt im Südwesten Ugandas, während der Volcanoes Nationalpark im Nordwesten Ruandas liegt. Der Volcanoes Park ist 106,3 Kilometer vom internationalen Flughafen Kigali entfernt, was eine Fahrzeit von 2 Stunden und 30 Minuten bedeutet, während Bwindi 462,5 Kilometer vom internationalen Flughafen Entebbe entfernt ist, was eine Fahrzeit von etwa 9 Stunden bedeutet. Wenn Sie von Kigali in Ruanda aus auf Gorillatrekking gehen, dauert die Fahrt von Kigali nach Bwindi etwa 4 Stunden über die Katuna-Grenze in Kabale oder die Cyanika-Grenze im Bezirk Kisoro.

Gorilla-Population im Verlgeich

Vergleicht man die Anzahl der Berggorillas in den einzelnen Nationalparks, so beherbergt der Bwindi Forest im Vergleich zum Volcanoes Nationalpark die größte Gorillapopulation. Im Bwindi-Wald gibt es 17 Gorillafamilien, die für Trekkingzwecke habituiert sind, während im Volcanoes-Nationalpark derzeit 9 Gorillagruppen leben. Die Gorillafamilien in Bwindi sind in vier Sektoren verstreut, nämlich Buhoma, Ruhjia, Nkuringo und Rushaga. Zu den Gorillagruppen in Bwindi gehören unter anderem Mubare, Kyaguliro, Mishaya, Habiyanja, Kyaguliro, Bweza, Nshongi, Katwe, Christmas, Bushaho, Bitukura und Rushegura. Die habituierten Gorillafamilien im Volcanoes-Nationalpark sind Susa, Amahoro, Karisimbi, Agashya, Kwitonda, Umubano, Bwengye, Ugenda, Titus und die Hirwa-Gorillafamilie, die derzeit im Mgahinga-Gorillanationalpark in Uganda lebt.

  • Uganda Safari im Bwindi Impenetrable Nationalpark : Bwindi beherbergt etwa die Hälfte der weltweiten Berggorilla-Population. Es gibt mehrere Gorilla-Familien, die für Trekking-Touren zur Verfügung stehen. Es wird geschätzt, dass es etwa 400 Berggorillas in Bwindi gibt, was diesen Nationalpark zu einem der wichtigsten Schutzgebiete für diese gefährdete Spezies macht. Bwindi ist in mehrere Gorilla-Familien oder -Gruppen unterteilt, von denen einige für Trekking-Touren zugänglich gemacht werden, um den Besuchern die Möglichkeit zu geben, diese faszinierenden Tiere aus der Nähe zu erleben. Die Gorilla-Population in Bwindi wird von den Parkbehörden und Naturschutzorganisationen sorgfältig überwacht und geschützt, um ihre langfristige Erhaltung sicherzustellen.
  • Volcanoes Nationalpark : Volcanoes ist bekannt für seine gut erforschte Gorilla-Population. Es gibt mehrere Gorilla-Familien, die regelmäßig für Trekking-Gruppen zugänglich gemacht werden. Die genaue Anzahl der Gorillas kann sich im Laufe der Zeit ändern, da regelmäßige Bestandsaufnahmen durchgeführt werden. Nach meinem Kenntnisstand, der bis September 2021 reicht, gibt es im Volcanoes-Nationalpark in Ruanda ungefähr 604 Berggorillas.

Trekking-Erfahrung

Was die Vegetation und das Trekking-Erlebnis betrifft, so befinden sich die Berggorillas im Volcanoes-Nationalpark in den Virunga-Hügeln mit hauptsächlich Bambus als Hauptvegetation, während die Berggorillas im Bwindi-Impenetrable-Forest-Nationalpark in einem tropischen Regenwald mit einer Vielzahl von Bäumen und Pflanzen leben. Man geht davon aus, dass die Gorillas im Volcanoes-Nationalpark aufgrund der Vegetation leichter zu sehen sind, so dass es einfacher ist, klare Fotos zu machen, als im Bwindi-Nationalpark, da sich die Gorillas hier im dichten Wald befinden.

  • Bwindi Impenetrable Nationalpark : Das Gorilla-Trekking in Bwindi kann aufgrund des dichten und hügeligen Waldes anspruchsvoller sein. Die Wanderungen können länger und anstrengender sein, eröffnen aber auch die Möglichkeit, eine atemberaubende Landschaft zu erleben.
  • Volcanoes Nationalpark : Das Gorilla-Trekking in Volcanoes ist oft etwas weniger anstrengend, da die Gorilla-Familien in der Regel in den niedrigeren Hanglagen des Vulkans zu finden sind. Die Trekking-Routen können kürzer sein, aber die Erfahrung bleibt dennoch faszinierend.

Die Vegetationsdecke im Volcanoes-Nationalpark besteht hauptsächlich aus Bambus. Sümpfe, Sumpfgebiete, Dickichte, Bergwälder und Wiesen bedecken den anderen Teil des Volcanoes-Parks. Der Bwindi Forest Nationalpark hingegen ist ein undurchdringlicher Wald, der aus Urwäldern, Mahagonibäumen und dem Mubwindi-Wald besteht. Der Bwindi Forest liegt im Vergleich zum Volcanoes Nationalpark auf einer höheren Ebene. Das Trekking von Berggorillas im Volcanoes-Nationalpark ist im Vergleich zum bergigen Bwindi-Wald weniger anspruchsvoll. Gorillas in Bwindi, insbesondere im Nkuringo-Sektor, sind schwer zu erreichen, aber das Gefühl, Gorillas von Angesicht zu Angesicht zu begegnen, ist die Mühe wert. Ein Vergleich der Gorilla-Trekkings im Volcanoes-Nationalpark gibt Ihnen die beste Orientierung, welches Gorilla-Reiseziel Sie besuchen sollten. Die Gorillabegegnung in jedem Nationalpark ist auf seine eigene Art außergewöhnlich, bemerkenswert und eine Reise wert.

Die Entfernung zwischen den Gorillas im Volcanoes Nationalpark und im Bwindi Impenetrable Nationalpark hängt von der Gorillafamilie ab, die Ihnen am Tag des Trekkings in den Nationalparks zugeteilt wird. Sowohl im Volcanoes Nationalpark als auch im Bwindi Impenetrable Nationalpark werden die Gorillafamilien nach den Interessen und der körperlichen Fitness der Teilnehmer eingeteilt. Wenn Sie z.B. eine kürzere Wanderung machen möchten, müssen Sie die Parkbehörden am Tag der Wanderung informieren, damit Ihnen eine Gorillafamilie zugeteilt werden kann. Wenn Sie eine mittlere oder längere Wanderung wünschen, müssen Sie dasselbe tun. Bitte beachten Sie, dass man zwar versuchen wird, Ihnen eine Familie zuzuteilen, die eine kürzere Wanderung benötigt, dass aber das Verhalten der Gorillas das Erlebnis beeinträchtigen kann.

Unterkünfte im Vergleich

Was die Lodges betrifft, so gibt es in beiden Nationalparks Budget-, Mid-Range- und Upmarket-Lodges, in denen Sie während Ihrer Wanderung übernachten können.

Die Unterkünfte im Volcanoes Nationalpark in Ruanda und im Bwindi Impenetrable Nationalpark in Uganda bieten beide einzigartige Erlebnisse für Besucher, die Gorilla-Trekking unternehmen möchten. Die Unterkünfte im Volcanoes Nationalpark liegen in unmittelbarer Nähe zum Parkeingang, was kurze Wege zu den Trekkings ermöglicht. Im Bwindi Nationalpark hingegen sind die Unterkünfte meist in den umliegenden Gemeinden angesiedelt, was zu etwas längeren Fahrtzeiten zum Startpunkt der Gorilla-Trekkings führen kann. Sowohl im Volcanoes Nationalpark als auch im Bwindi Nationalpark gibt es eine größere Auswahl an Unterkunftsoptionen, darunter Luxuslodges, mittelklasse Camps und einfachere Gästehäuser. Aufgrund der Lage im Volcanoes Nationalpark haben viele Unterkünfte einen atemberaubenden Blick auf die umliegenden Vulkane und die Landschaft. Im Bwindi Nationalpark sind die Unterkünfte oft von dichtem Wald umgeben, was ein intimeres und naturverbundenes Erlebnis bietet.  Die Unterkünfte im Volcanoes Nationalpark in Ruanda sind tendenziell teurer als im Bwindi Nationalpark in Uganda. Dies liegt zum Teil an den unterschiedlichen Tourismus- und Schutzgebühren, die in den beiden Ländern erhoben werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Verfügbarkeit von Unterkünften in beiden Nationalparks begrenzt sein kann, insbesondere in der Hochsaison. Eine frühzeitige Buchung wird daher empfohlen, um die gewünschte Unterkunft zu sichern.

Der Volcanoes-Nationalpark ist der beste Ort für ein Gorilla-Trekking für diejenigen, die im Vergleich zu Bwindi in Super-Luxus-Lodges auf internationalem Standard übernachten möchten. Diese Lodges bieten einen großartigen und luxuriösen Service, einige gehören zu den besten in Afrika und im ganzen Land, wie zum Beispiel die Bisate Lodge und die Singita Kwitonda Lodge im Volcanoes Nationalpark . Für diejenigen, die auf der Suche nach preisgünstigen Lodges sind, ist Bwindi die beste Option, da es viele Möglichkeiten gibt, zwischen denen man wählen kann, je nach gebuchtem Paket zwischen 30 und 100 Dollar. Letztendlich hängt die Wahl der Unterkunft im Volcanoes Nationalpark oder im Bwindi Nationalpark von Ihren persönlichen Vorlieben, Ihrem Budget und Ihren Reisezielen ab. Beide Nationalparks bieten jedoch ein unvergessliches Gorilla-Trekking-Erlebnis und die Möglichkeit, diese faszinierenden Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

Kulturelle Erfahrungen

  • Bwindi Impenetrable Nationalpark: Die umliegenden Gemeinden rund um Bwindi bieten Möglichkeiten, die lokale Kultur und Tradition der Batwa-Pygmäen kennenzulernen. Es gibt kulturelle Touren und Gemeindebesuche, um einen Einblick in das Leben der Einheimischen zu erhalten.
  • Volcanoes Nationalpark: Ruanda ist für seine reiche Kultur und Geschichte bekannt. Es besteht die Möglichkeit, kulturelle Dörfer zu besuchen, traditionelle Tänze und Musikvorführungen zu erleben und mehr über die ruandische Kultur zu erfahren.

Kosten

Die Kosten für Gorilla-Trekking-Permits variieren zwischen Bwindi und Volcanoes. Die Preise sind in der Regel höher in Volcanoes aufgrund der höheren Nachfrage und der begrenzten Verfügbarkeit von Permits. Es ist ratsam, die aktuellen Preise im Voraus zu überprüfen und rechtzeitig zu buchen. Was die Preise für Gorilla-Permits angeht, so sind der Bwindi Forest und der Volcanoes Nationalpark völlig unterschiedlich. Eine einzige Gorilla-Erlaubnis in Ruanda kostet 1500 $, die von allen Reisenden unabhängig von ihrer Nationalität bezahlt werden müssen. In Uganda kostet eine Gorillaerlaubnis 700 $ für ausländische Nicht-Einwohner, 600 $ für ausländische Einwohner und 250.000 UGX für ostafrikanische Bürger. Jeden Tag stehen 136 Gorillafamilien im Bwindi Forest zur Verfügung, während im Volcanoes Nationalpark 70 Gorilla-Genehmigungen erhältlich sind. Die Ausstellung von Gorilla-Genehmigungen erfolgt in beiden Ländern nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“.

Die Buchung von Gorilla-Genehmigungen für Bwindi erfolgt über die Uganda Wildlife Authority, während die Gorilla-Genehmigungen für den Volcanoes Nationalpark über das Rwanda Development Board gebucht werden. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Gorillatouren in Uganda und Ruanda wird empfohlen, die Buchung in beiden Nationalparks mindestens 6 Monate im Voraus vorzunehmen.

Kombinieren Sie den Bwindi Impenetrable Nationalpark und Volcanoes Nationalpark

Da Ruanda ein kleines Land ist, braucht man vom Kigali-Nationalpark aus 3 Stunden, um den Vulkan-Nationalpark zu erreichen. Der Bwindi-Nationalpark ist 600 km von Kampala in Uganda entfernt, die Fahrt dauert etwa 10 Stunden. Es gibt jedoch Flüge zwischen dem internationalen Flughafen Entebbe und den Kajjansi-Flugplätzen nach Kihihi und Ishasha Airstrip. Touristen können dort nach dem Transfer zum Bwindi-Wald. Für die Fahrt vom Vulkan-Nationalpark nach Bwindi benötigt man 2 Stunden und 29 Minuten. Einige Leute bevorzugen es, in zwei Nationalparks zu reisen und zu wandern, oder man würde andere Aktivitäten im Vulkan-Nationalpark und Option für Bwindi impenetrable Nationalpark für Gorilla-Trekking tun. Genießen Sie die beiden Nationalparks in nur geringer Entfernung, um eine Begegnung zu haben.

Fazit

In Bezug auf die Zugänglichkeit ist der Volcanoes-Nationalpark eine bessere Option als der Bwindi-Impenetrable-Nationalpark. Dafür spricht, dass der Volcanoes-Nationalpark nur 2 bis 3 Autostunden von Kigali entfernt ist und dass die Gorillas bei einer kurzen Fahrtzeit, die sogar an einem Tag möglich ist, leicht zu sehen sind. Das ist in der Tat sehr wahr und niemand kann sich dem entziehen. Früher haben die Leute das Gorilla-Trekking in Bwindi wegen der 9-10-stündigen Fahrt vom internationalen Flughafen Entebbe nach Bwindi vermieden, aber jetzt arrangieren wir Touren nach Bwindi über Kigali, was dann nur noch 4-5 Stunden Fahrt bedeutet. So können Sie in Kigali landen, das ostafrikanische Touristenvisum nutzen (mit dem Sie beide Länder gleichzeitig besuchen können) und dann in Uganda zu einem erschwinglichen Preis auf Gorillatour gehen. Aus diesem Grund verkaufen sogar ruandische Reiseveranstalter Bwindi anstelle ihres Landes.

Im Bwindi Impenetrable Forest Nationalpark gibt es mehr Gorillafamilien, die zum Trekking zugelassen sind, als im Volcanoes Nationalpark. In Bwindi gibt es 16 habituierte Gorilla-Familiengruppen, was bedeutet, dass täglich 128 Gorilla-Genehmigungen für Gorilla-Trekking in Bwindi verfügbar sind. Im Volcanoes Nationalpark gibt es 12 Gorilla-Familien, so dass täglich 96 Gorilla-Genehmigungen für Gorilla-Trekking im Volcanoes Nationalpark zur Verfügung stehen. Das macht es flexibler, Genehmigungen für Gorilla Trekking in Bwindi zu bekommen als im Volcanoes Nationalpark , besonders in der Hochsaison.

Was das beste Gorilla-Trekking-Erlebnis betrifft, so ist die Wahrheit, dass es sowohl im Volcanoes Nationalpark als auch im Bwindi Impenetrable Nationalpark Berggorillas gibt und es keinen großen Unterschied gibt, wenn es um das Erlebnis am Ende des Trekkings geht. Die Wahrscheinlichkeit, Gorillas zu sehen, liegt im Volcanoes Nationalpark und im Bwindi Impenetrable Nationalpark bei 98%, d.h. egal welchen Park Sie besuchen, Sie werden diese Menschenaffen in ihrer natürlichen Umgebung sehen. Gorilla Trekking in Bwindi bietet Ihnen auch die Möglichkeit, mehr Zeit mit den Berggorillas zu verbringen, durch Gorilla Habituierung, die nur im Bwindi Wald möglich ist. Eine Gorilla-Habituierungs-Lizenz kostet $1500 pro Person und gibt Ihnen die Möglichkeit, 4 Stunden mit den halb-habituierten Berggorillas unter der Führung von Fährtenlesern und Forschern zu verbringen, im Gegensatz zu einer Stunde beim normalen Trekking.

Was die Erschwinglichkeit betrifft, so ist es im Bwindi Impenetrable Forest Nationalpark wesentlich billiger, Gorillas zu sehen als im Volcanoes Nationalpark . Dieser Preisunterschied ist vor allem auf die unterschiedliche Politik der beiden Länder Uganda und Ruanda zurückzuführen. Ruanda möchte sich als Luxusreiseziel vermarkten, Uganda hingegen als erschwingliches Reiseziel.

Beste Reisezeit im Vergleich

Gorillatrekking in Bwindi vs. Volcanoes Nationalpark . Beide Parks sind das ganze Jahr über für Gorillatrekking geöffnet, aber es ist wichtig zu wissen, dass es sich um tropischen Regenwald handelt und es jederzeit regnen kann. Die besten Monate für Gorillatrekking sind Juni bis August und Dezember bis Februar, da es in diesen Monaten am wenigsten regnet und der Wald weniger rutschig ist. Wenn Sie jedoch in den Monaten März bis Mai und November reisen, in denen die Regenwahrscheinlichkeit höher ist, können Sie in einigen Lodges Gorillatrekking erleben.

Malariarisiko im Vergleich

Sowohl der Volcanoes-Nationalpark in Ruanda als auch der Bwindi-Impenetrable-Nationalpark in Uganda sind Heimat für die bedrohte Berggorilla-Population und beliebte Reiseziele für Gorilla-Trekking. In Bezug auf das Malariarisiko gibt es jedoch einige Unterschiede zwischen den beiden Gebieten:

Volcanoes-Nationalpark in Ruanda

  • Der Volcanoes-Nationalpark liegt in einer höheren Höhenlage im Vergleich zum Bwindi-Impenetrable-Nationalpark. Höhere Höhenlagen sind in der Regel mit einem geringeren Malariarisiko verbunden.
  • Obwohl Malariarisiko besteht, wird der Volcanoes-Nationalpark in der Regel als geringes bis mäßiges Malariarisikogebiet eingestuft. Die Verwendung von Malaria-Prophylaxe wird jedoch immer noch empfohlen, insbesondere wenn Sie zusätzliche Reiseziele in Ruanda besuchen, die möglicherweise in Gebieten mit höherem Malariarisiko liegen.

Bwindi-Impenetrable-Nationalpark in Uganda

  • Der Bwindi-Impenetrable-Nationalpark liegt in einer niedrigeren Höhenlage im Vergleich zum Volcanoes-Nationalpark. Niedrigere Höhenlagen erhöhen das Malariarisiko.
  • Der Bwindi-Impenetrable-Nationalpark wird als Malariarisikogebiet eingestuft. Die Verwendung von Malaria-Prophylaxe wird dringend empfohlen, um das Risiko einer Malariainfektion zu verringern.

Es ist wichtig zu beachten, dass die endgültige Entscheidung zur Einnahme von Malaria-Prophylaxe oder anderen Schutzmaßnahmen von individuellen Faktoren abhängt, einschließlich Ihrer Gesundheitsgeschichte, Ihrer Reisepläne und der Empfehlungen Ihres Arztes. Es wird empfohlen, vor Ihrer Reise einen Reisemediziner oder eine medizinische Fachkraft zu konsultieren, um spezifische Ratschläge und Empfehlungen zu erhalten, die auf Ihrer Situation basieren. Darüber hinaus sollten Sie Maßnahmen zur Mückenabwehr, wie das Tragen von langärmeliger Kleidung, die Verwendung von Mückenschutzmitteln und das Schlafen unter einem Moskitonetz, ergreifen, um das Risiko von Mückenstichen zu verringern.

Packliste für Gorillatrekking im Volcanoes Nationalpark und im Bwindi Impenetrable Nationalpark

  • Nehmen Sie einen kleinen Rucksack mit, um Wasser, Lunchpaket, Kamera und Fernglas zu transportieren.
  • Sie brauchen leichte Wanderschuhe für diese Aktivität / starke wasserdichte Wanderschuhe aufgrund der Natur und der Höhe des Waldes. Besorgen Sie sich also Schuhe, die den Knöchel gut stützen (die Schuhe, die über den Knöchel reichen).
  • Nehmen Sie einen leichten Pullover und eine leichte, atmungsaktive, wasserdichte Jacke/Hose mit, da die Temperaturen schwanken und sich die Wetterbedingungen ändern können.
  • Leichte, lange Wollsocken, die in einem tropischen Bergwald bequem sind
  • Ein paar langärmelige Hemden/Hosen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie in Ihren langärmeligen Hosen/Hemden wandern, um zu vermeiden, dass Insekten wie z. B. Safari-Ameisen in Ihre Hosen gelangen.
  • Pullover für kühle Abende und kühle Morgen, bedingt durch die Natur und die Höhe des Ortes
  • Buschhut mit Krempe zum Schutz vor der Sonne. Bitte nehmen Sie einen Hut mit, um sich vor den starken Sonnenstrahlen zu schützen, wenn es heiß ist.
  • Möglicherweise müssen Sie auch eine Sonnenbrille mit Umhängeband mitnehmen.
  • Sonnencreme ist ebenfalls erforderlich
  • Video-/Fotokamera, zusätzliche Objektive und Reservebatterien. Die Fotografie ist ein wichtiger Bestandteil Ihrer Safari. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Kamera bereithalten, die Akkus sehr gut aufladen und, falls nötig, zusätzliche Batterien mitnehmen, da Sie in der einen Stunde, die Sie mit den Gorillas verbringen, viele Fotos machen müssen.
  • Filme und Taschenlampen-LED-Modelle sind leicht und haben eine gute Batterielebensdauer
  • Insektenschutzmittel, um sich vor Mückenstichen zu schützen, da Bwindi ein tropischer Wald ist, in dem sich viele Insekten aufhalten.
  • Gartenhandschuhe, die Sie vor Keimen und anderen Gegenständen schützen, die Ihre Hände zerkratzen könnten.
  • Ferngläser. Vergessen Sie nicht, dass Sie auf einer Safari sind und alles gut sehen wollen. Während Ihrer Wanderung auf der Suche nach den seltenen Berggorillas werden Sie die Chance haben, auch andere Tierarten wie Vögel, Primaten und große Säugetiere zu sehen.
  • Einen Handschuh, um die Vegetation zu greifen, und am besten verschiedene Kleidungsschichten, da die Temperaturen oft wechseln.
  • Energie spendende Snacks. Ein Gorilla-Trekking kann zwischen 30 Minuten und acht oder mehr Stunden dauern, weshalb eine gewisse Fitness erforderlich ist. Wir raten Ihnen außerdem, einige energiespendende Snacks als Nahrungsergänzung und viel
  • Trinkwasser mitzunehmen, da Sie nie wissen, wann Sie zurückkehren werden.
  • Sie brauchen einen Träger, der Sie auf dem Weg zu den Gorillas anschiebt, da das Trekking/Wandern einige Zeit dauern kann. Sie zahlen zwar eine gewisse Gebühr für einen Träger, aber das ist es wert.

Unsere Reiseangebote für Bwindi und Volcanoes

  • Uganda Safari Rundreisen im Ziwa Rhino Sanctuary

    13 tägige individuelle Uganda Reise zu den Schimpansen und Berggorillas

    ab 4890 €
  • Auf Uganda Safari Reisen einem Berggorilla im Bwindi Nationalpark begegnet

    18 tägige Uganda Reise zu den letzten Berggorillas

    ab 9815 €
  • Bwindi Impenetrable National Park

    18 tägige Uganda Safari: Erleben Sie die pure Natur‎

    ab 5083 €
  • volcanoes national park bei einer Ruanda Safari Reise

    19 tägige Uganda Entdeckungsreise zu den Berggorillas

    ab 8620 €
In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
  • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

  • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

  • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips