Reiseziel suchen

Planen Sie Ihre individuelle Rundreise und erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 einzigartige Angebote von unseren Reiseexperten aus Deutschland und Österreich.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Reisebespiele entdecken

Ganz einfach Reisebeispiel auswählen und nach Ihren individuellen Ansprüchen anpassen lassen.

Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
3500 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen. Anschliessend erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 Angebote.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Gut zu wissen

Welches Land in Afrika und welche Safaridestinationen wollen Sie besuchen?

Afrika hat so viele wunderbare Reiseziele für Safaris und die durchschnittlichen Preise unterscheiden sich von Ort zu Ort. Von Uganda bis Kenia, Südafrika bis Botswana, wo Sie sich für eine Safari entscheiden, kann einen massiven Einfluss auf die Kosten haben. Wollen Sie an einen fabelhaften und berühmten Ort wie den Kruger Nationalpark, die Serengeti, die Masai Mara oder das Okavango-Delta? Oder bevorzugen Sie eher die abgelegenen und weit entfernten Ziele wie den Selous, Phinda oder den Lower Zambezi? Normalerweise gilt: Je abgelegener ein Reiseziel in Afrika ist, desto teurer ist die Anreise. Das heißt, alle Faktoren, die wir aufgelistet haben, spielen eine wichtige Rolle bei der Berechnung, wie viel Ihre maßgeschneiderte Safari kosten wird.

Wenn Sie ein abgelegenes afrikanisches Safariziel mit allem Luxus und dem VIP-Service eines Fünf-Sterne-Hotels suchen, dann sollten Sie das Weltkulturerbe des Okavango-Deltas besuchen. Hier verbringen Sie Tage in einer Lodge am Flussufer, wo die Tiere ihren Durst stillen und die Vögel fröhlich in ihrer unberührten Umgebung zwitschern. Der Preis (ab 600 US Dollar pro Person im Doppelzimmer und pro Nacht) für eine Okavango-Safari mag höher sein als an anderen Orten, aber jeder, der es sich leisten kann, wird Ihnen sagen, dass es das wert ist.

Wenn Sie eine Afrika-Safari mit mehreren Ländern planen (bei der Sie Ländergrenzen überqueren müssen), müssen Sie zusätzliche Reisezeit einkalkulieren (aufgrund der größeren Entfernung). Außerdem müssen Sie mögliche Verzögerungen an der Grenze einkalkulieren. Der Grenzübergang zwischen Kenia und Tansania ist bei weitem einer der beliebtesten, da viele Safaribegeisterte auf einer Reise sowohl die Serengeti als auch die Maasai Mara besuchen möchten. Das bedeutet, dass Reisende einen ganzen Tag auf der Straße aushalten müssen, um von der Maasai Mara in die Serengeti zu gelangen. Wenn Sie eine kurze Safari-Reise planen, ist es am besten, Grenzübertritte und Safari-Abenteuer, die mehrere Länder umfassen, ganz zu vermeiden.

Wie exklusiv soll Ihr Safari-Erlebnis in Afrika sein?

Die Preise für die privaten Schutzgebieten sind sehr unterschiedlich, aber private Schutzgebiete in Afrikas sind fast immer teurer als staatliche Nationalparks. Je nach Preis des privaten Wildreservats kann der Standard der Unterkunft stark variieren. In der Regel bekommt man jedoch das, wofür man zahlt, und einige Lodges bieten die besten Luxusunterkünfte der Welt.  In den privaten Schutzgebieten werden in der Regel ihre eigenen Safari-Fahrzeuge eingesetzt, die offen sind, so dass die Sicht auf Safari weniger behindert wird. Dies ermöglicht Ihnen bessere Sichtungen auf den Pirschfahrten, während Sie gleichzeitig die afrikanischen Wildtiere hautnah erleben können. In der Regel handelt es sich dabei auch um 4X4-Fahrzeuge, die sowohl auf unbefestigten Straßen als auch abseits der Straßen fahren können, um näher auf Safari an die Tiere heranzukommen.

Exklusivität auf Safaris hat ihren Preis

Wenn Sie in einer der Lodges in einem privaten Reservat oder einer Schutzgebiet auf Safari übernachten, ist Ihnen ein exklusives, nicht überlaufenes Safarierlebnis sicher. In der Regel handelt es sich um Privatzimmer mit eigenem Bad in gehobenen Lodges oder luxuriösen Buschhäusern, die auf Familien ausgerichtet sind. Die Lodges in Privatbesitz erlauben nur Übernachtungsgästen den Zutritt, und die Führungsstandards in solchen Unterkünften verdienen eine besondere Erwähnung. In luxuriösen Wildreservaten und Lodges kann ein höheres Serviceniveau erwartet werden. Bedenken Sie den Wert der vielen Stunden täglicher, professionell geführter Aktivitäten. Diese Guides verfügen über eine umfassende Ausbildung und Erfahrung, um ihren Kunden die besten Wildbeobachtungsmöglichkeiten zu bieten. Es ist nicht so einfach, einen Leoparden zu erspähen, Ihr Safari-Führer kennt wahrscheinlich sein Alter, sein Geschlecht, seine Familiengeschichte und seinen Namen.

Bekannte Nationalparks und Schutzgebiete sind meistens teurer

Wenn Sie in einen der großen Parks wie den Krügerpark in Südafrika fahren, finden Sie niedrigere Preise, aber auch asphaltierte Straßen und Massen von anderen Menschen. Im Gegensatz dazu finden Sie in einer der privaten Konzessionen im Okavango-Delta in Botswana garantiert Ruhe und Frieden, allerdings zu einem gewissen Preis. Die Nationalparkverwaltungen sind sich bewusst, dass die Leute bereit sind, mehr zu zahlen, um einen Geparden zu sehen als einen Nashornvogel (eine Vogelart). Der Besuch eines Parks mit einer Fülle von großen und sichtbaren Säugetieren wird Sie unweigerlich mehr kosten als der Besuch eines kleinen, unauffälligen Parks, in dem die Wildtierattraktionen spezieller sind. Wenn es wichtig ist, die Kosten niedrig zu halten, dann begrenzen Sie Ihre Zeit in den großen Parks und lassen Sie sich stattdessen von den Vögeln und Bienen in den kleineren, weniger bekannten Schutzgebieten begeistern.

Was ist der Unterschied zwischen einem Nationalpark und einem privaten Schutzgebiet in Afrika?

Und, was noch wichtiger ist, wie wirkt sich das auf Ihre Safari aus? Es ist ein recht einfacher Unterschied, der jedoch große Auswirkungen auf Ihr Erlebnis haben kann. Ein Nationalpark ist im Besitz der Regierung und wird von dieser verwaltet, während ein privates Wildreservat im Besitz der Lodges ist und von diesen verwaltet wird. Der größte Vorteil eines Aufenthalts in einem privaten Reservat ist die Exklusivität. In einigen beliebten Nationalparks gibt es über 100 Lodges und noch mehr außerhalb, die das ganze Jahr über Tagesausflüge in den Park anbieten. Obwohl die Parks riesig sind, kann es, wie Sie sich vorstellen können, sehr schnell voll werden, wenn ein Tier gesichtet wird. Da jeder die Chance haben möchte, den schwer fassbaren Leoparden oder eine Flussüberquerung mit der großen Migration zu sehen, kann es einen Dämpfer bedeuten, wenn man in einer Schlange von Safarifahrzeugen warten muss, bis man an der Reihe ist, sie aus der Nähe zu sehen. Nur diejenigen, die im privaten Reservat wohnen, haben Zugang zu den Aktivitäten und Tieren, so dass der Andrang auf afrikanischer Safari nicht zu groß ist. Private Wildreservate haben zwar Regeln und eine gewisse Struktur, aber sie sind viel flexibler und erlauben Ihnen, auf Nachtfahrten zu gehen und ihre eigenen einzigartigen Erlebnisse zu schaffen. Dazu gehören zum Beispiel Buschdinner und Safaritouren. Nationalparks in Afrika haben strenge Regeln, zu denen auch bestimmte Öffnungs- und Schließzeiten gehören. Das kann bedeuten, dass die Wildbeobachtung tagsüber stattfinden muss.

Beispiele für staatliche Nationalpark in Afrika:

  • Kruger Nationalpark, Südafrika
  • Addo Elephant Park, Südafrika
  • West Coast Nationalpark, Südafrika
  • Table Mountain Nationalpark, Südafrika
  • Karoo Nationalpark, Südafrika
  • Maasai Mara, Kenia
  • Amboseli Nationalpark, Kenia
  • South Luangwa Nationalpark, Sambia
  • Kafue Nationalpark, Sambia
  • Central Kalahari Game Reserve, Botswana

Beispiele für private Schutzgebiete in Afrika:

  • Londolozi, Südafrika
  • Singita, Südafrika
  • Mara Plains, Kenia
  • Angama Mara, Kenia
  • Chem Chem, Tansania

Die Lage der Unterkunft auf Safari: Afrika, wild und abgelegen.

Eine gute Möglichkeit, Geld zu sparen, besteht darin, außerhalb der Parks zu übernachten. Das Problem dabei ist, dass man normalerweise das erste Morgenlicht oder die Abenddämmerung verpasst. Beides sind die besten Zeiten für die Tierbeobachtung.

Wie viele Tage Sie auf Safari in Afrika verbringen ?

Es ist wohl kaum nötig zu erwähnen, dass die Dauer einer afrikanischen Safari einen direkten Einfluss auf die Kosten hat, die sie verursachen wird. Und je mehr Tage Sie auf einer Safari verbringen (mit demselben Unternehmen), desto weniger werden Sie pro Tag bezahlen.

Der nächste Punkt, den Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie versuchen, die Kosten für Ihre Safari in Afrika abzuschätzen, ist, wie lange Ihre Safari dauern wird. Wir müssen wohl kaum erwähnen, dass die Länge der Zeit, die Sie auf einer afrikanischen Safari verbringen, einen direkten Einfluss darauf hat, wie viel Ihre Safari kosten wird. Und je mehr Tage Sie auf Safari verbringen, desto weniger werden Sie am Ende pro Tag bezahlen. Einfach eine Safari um ein paar Tage zu verkürzen, kann manchmal die Kosten für Safari um Hunderte von Dollar senken. Der nächste Punkt, den die Kosten der afrikanischen Safari beeinflusst, ist, ob Sie beabsichtigen, viele Nationalparks zu besuchen. Wenn Sie wenige Nationalparks besuchen, sparen Sie teure Transfers oder Regionalflüge. Bei den meisten Safari-Camps und Safari-Lodges in Afrika bieten drei Nächte eine gute Gelegenheit, um zu sehen, was die Safaridestination zu bieten hat, und um an allen angebotenen Safari-Aktivitäten in einem entspannten Tempo teilzunehmen. Mehr Safari-Ziele kann oft dazu führen, dass Sie weniger von dem sehen, weswegen Sie überhaupt auf Safari nach Afrika gereist sind.

Wie viele Personen nehmen an der afrikanischen Safari teil?

Eine Safari-Tour durch die afrikanischen Nationalparks für 4 Gäste ist günstiger als für 2 Gäste, einfach weil die Kosten für Transfers und Safari-Fahrzeug, auf mehr Personen aufgeteilt werden. Maßgeschneiderte Rundreisen in Afrika sind natürlich viel flexibler und erlauben es Ihnen, zu jeder Zeit abzureisen und so lange zu reisen, wie Sie möchten, zu den Camps Ihrer Wahl. Kleingruppen-Safaris sind in der Regel günstiger als privat geführte Safaris.

Privatsafaris in Afrika mit einem eigenen Fahrer und Fahrzeug bieten Ihnen eine intensive Betreuung durch den Reiseleiter und Unabhängigkeit von der Gruppe und sind auf einer Safari mit Kindern sehr empfehlenswert. Bei einer Privatsafari können Sie Ihr Abfahrtdatum selbst bestimmen. Der Reiseführer kann auf Ihre Hobbies wie z.B. Vogelbeobachtungen, Fotografie von speziellen Tier- oder Pflanzenarten besser eingehen. Außerdem müssen Sie sich keine Sorgen machen ,dass Sie keinen Sitzplatz am Fenster bekommen, denn das komplette Auto gehört Ihnen. Empfehlenswert ist die Reise im Voraus zu buchen. Sie sollten beachten, dass die Gruppenreisen nicht immer günstiger als Privatsafaris sind. Wer allerdings ein kleines Reisebudget hat oder Alleinreisender ist, für den ist Afrika Safari in der Gruppe empfehlenswert. Buchen Sie Ihre Gruppenreise mindestens 3 Monate in Voraus.

Wie wollen Sie sich auf Afrika Safari fortbewegen?

Privater Transfer in einem Safari-Jeep oder eine Fly-In Safari? Die Fly-In Safaris in Afrika sind zwar in der Regel teurer, aber das effizienteste Transportmittel, das Sie problemlos zwischen den Safari-Camps hin und her bringt und Ihnen genügend Zeit lässt, die Aktivitäten in den Safari-Camps zu genießen. Reisen auf der Straße können anstrengend sein, da man auf staubigen Straßen in Safarifahrzeugen beträchtliche Strecken zurücklegt, und es ist definitiv zeitaufwendig. Nichtsdestotrotz bietet die Überlandfahrt die Möglichkeit, etwas von der Landschaft und den lokalen Dörfern zwischen den Safarizielen zu sehen, was Ihnen vielleicht einen realistischeren Einblick in einen Tag im Leben der Menschen in Afrika gibt.

Was möchten Sie auf Safari in Afrika erleben?

Möchten Sie sich auf die Fotografie und die Vogelwelt konzentrieren? Oder vielleicht möchten Sie eine Woche lang durch den Maasai Mara Nationalpark reiten oder Ihre Safari mit einem Gorilla-Trekking kombinieren? Aktivitäten und Ausflüge, die sich mehr auf Nischen konzentrieren, können den Preis einer Safari erhöhen, da Sie zusätzliche Kosten einkalkulieren müssen, wie z.B. für Genehmigungen, private Führer, Ausrüstung und so weiter. Eine Genehmigung für eine Gorillasafari in Uganda kostet ab 2021 700 Dollar pro Person. Die Kosten für die Unterkunft liegen zwischen 150 und 900, je nachdem, wo man untergebracht ist. Eine einfache 3-Tages-Safari nach Bwindi sollten Sie etwa 1200 $ pro Person einplanen. Für die Erlaubnis zum Aufspüren von Schimpansen im Kibale Nationalpark zahlen Sie 200 US-Dollar. Parkeintrittsgebühren in Uganda betragen 40 US-Dollar (Queen Elizabeth National Park, Murchison Falls National Park, Lake Mburo und Kidepo). Für Trekking auf dem Mount Elgon Nationalpark müssen Sie $ 90 pro Tag einkalkulieren. Eine Bootsfahrt im Queen Elizabeth National Park kostet $ 30 pro Schicht und der Besuch im Ziwa Rhino Sanctuary kostet 50 US-Dollar pro Person.

Wann möchten Sie in Afrika auf Safari gehen?

Dies ist eine sehr wichtige Frage, denn wenn Sie in der Nebensaison statt in der Hochsaison reisen, können Sie die Kosten für Ihre Safari in Afrika um bis zu 50 Prozent senken! Die Preise für die Hochsaison können sich für die gleichen Safari-Camps und -Lodges ziemlich dramatisch von den Preisen für die Nebensaison unterscheiden. Wenn Sie Ihre afrikanische Safari perfekt timen, werden die Luxusoptionen in Orten wie Botswana und Tansania plötzlich viel günstiger.

Obwohl Afrika ein ganzjähriges Safariziel ist, spielt das Klima eine große Rolle bei der Bewegung und dem Verhalten der Wildtiere. Das bedeutet, dass die Kosten für eine Safari-Reise nach Afrika das ganze Jahr über variieren, wobei die Hauptsaison  die beste Reisezeit für die Tierbeobachtungen ist.

Ein Großteil Afrikas während der Schulferien zu besuchen, kostet mehr als außerhalb der Ferien, aber auch andere lokale Faktoren können die Kosten Ihrer Safari beeinflussen. Die meisten afrikanischen Nationalparks haben Perioden, in denen die Wildtierbeobachtung besser ist als zu anderen Zeiten. Wenn Sie die Safari Kosten niedrig halten wollen, versuchen Sie, Ihre Safari in Afrika in der Nebensaison („grüne“ Jahreszeit“) zu planen.  Der Bonus ist, dass Sie die Gebiete weniger überlaufen sind.

Wie die Jahreszeit die Kosten für Ihre Safari beeinflusst

Bei den meisten Reisezielen variieren die Preise je nach Jahreszeit bis zu einem gewissen Grad. Aber Botswana ist extrem! Rechnen Sie damit, dass Sie in der Hochsaison das DOPPELTE pro Nacht zahlen, wenn nicht sogar mehr, als in der Grünen Saison. Botswana wird von Safarigesellschaften mit mehreren Camps dominiert. Es lohnt sich zu versuchen, 2 oder 3 Camps als Rundreise innerhalb einer Safarigruppe zu nutzen. Die Kosten pro Übernachtung sinken dann deutlich. Natürlich nutzen wir auch gerne unabhängige Camps. Aber zu viele verschiedene Camps treiben die Kosten für die Safari in die Höhe. Der Trick ist also, die richtige Balance zu finden… Es gibt zwei Hauptarten von Safaris. Meistens bieten wir Flugsafaris zu den verschiedenen Reisezielen an. Dies ermöglicht uns, die Safari auf Ihre Daten und Vorlieben abzustimmen. Sie können aber auch eine mobile Campingsafari machen. Diese haben im Vergleich zu den permanenten Lodges eher bescheidene Zelte im „Glamping-Stil“. Die durchschnittlichen Kosten in der Nebensaison für eine Übernachtung sind jedoch niedriger.

In welchen Unterkünften bevorzugen Sie auf Safari zu übernachten?

Wie bei jeder Safari in Afrika wird die Unterkunft den Löwenanteil Ihres Budgets ausmachen. Safari-Camps und Lodges in den afrikanischen Nationalparks können zwischen  250 und 3000 US Dollar pro Person im Doppelzimmer und pro Nacht liegen. Diese Kosten beinhalten normalerweise alle Mahlzeiten, Pirschfahrten und die meisten anderen angebotenen Aktivitäten auf Safari. Manchmal sind auch Getränke und Wäsche im Preis enthalten.

Ganz oben stehen die hochexklusiven Zeltcamps, die man oft in privaten Schutzgebieten  findet. So romantisch sie auch sein mögen, es lässt sich nicht leugnen, dass diese Plätze ein Vermögen kosten. Eine gute Möglichkeit, Geld zu sparen, ist es, außerhalb der Parks zu übernachten. Das Problem dabei ist, dass man normalerweise das erste Morgenlicht oder die Abenddämmerung verpasst. Beides sind die Hauptzeiten für Tierbeobachtungen.

Top-End-Luxus-Lodges sind teurer, weil sie nicht nur luxuriöse Unterkünfte in den besten Lagen anbieten, sondern auch die Erwartung erfüllen müssen, den Gästen einen tadellosen Service und Flexibilität zu bieten. Viele dieser Lodges haben eine kleinere Anzahl von Zimmern, um Exklusivität und Privatsphäre zu gewährleisten. Um das Gästeerlebnis weiter zu verbessern, bieten einige Lodges sogar die Dienste eines Butlers und eines engagierten Führers an, der die Safari-Aktivitäten auf Ihre Interessen abstimmt. Unabhängig davon, ob Sie sich für eine Lodge der Mittel- oder Oberklasse entscheiden, trägt die Logistik einer Reise zu abgelegenen Safarizielen zu den Gesamtkosten bei. Aufgrund der fehlenden Infrastruktur in vielen afrikanischen Ländern gibt es keine andere Möglichkeit, diese Ziele zu besuchen, ohne mit einem Leichtflugzeug oder auf der Straße in privaten 4×4-Fahrzeugen zu reisen.

Wählen Sie Ihre Unterkunft innerhalb eines Nationalparks. Natürlich sind Unterkünften in den Nationalparks um einiges teurer, dennoch gerade in den Nationalparks ist die Tierkonzentration enorm hoch. So sind Sie mitten drin und müssen keine langen An- und Abfahrten auf sich nehmen. Ein guter, erfahrener Guide ist wichtig  für eine gelungene Afrika Safari, denn es ist nicht einfach die Wildtiere zu finden.

In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
  • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

  • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

  • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips