Reiseziel suchen

Planen Sie Ihre individuelle Safari Rundreise und erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 einzigartige Angebote von unseren Reiseexperten aus Deutschland und Österreich.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Order entdecken Sie Unsere Reisebeispiele Und passen sie nach Ihren Wünschen an!
Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
3500 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen. Anschliessend erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 Angebote.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Namibia oder Südafrika: Welches Land sollte man besuchen?

Gründe für Südafrika

Gute Infrastruktur und Bed and Breakfast

Südafrika bietet vielfältige Reisemöglichkeiten und es gibt viele Gründe, weshalb eine Reise nach Südafrika definitiv empfehlenswert ist! Viele Besucher sind angenehm überrascht von der exzellenten Infrastruktur Südafrikas, daher ist Südafrika leicht auf eigene Faust zu bereisen. Südafrika wird oft als Afrika für Einsteiger bezeichnet. Die simplen Einreiseformalitäten, gute Flugverbindungen und Busnetze, ausgezeichnete Straßen und eine wachsende Anzahl erstklassiger B&Bs und Pensionen machen Südafrika zu einem perfekten Reiseland. In Südafrika ist es einfach, ein gemütliches Gästehaus oder eine familiengeführte Lodge zu finden, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Es spielt keine Rolle, wo Sie in Südafrika übernachten, Sie werden von der Qualität der Hotels und der Gastfreundschaft, die Sie erhalten, begeistert sein.

Der südafrikanische’Blue Train‘ ist einer der luxuriösesten Züge der Welt. Es bietet eine herrliche 27-stündige Zugfahrt von Pretoria nach Kapstadt.

Südafrika – Das perfekte Reiseziel für Abenteurer

Südafrika ist ein großartiges Ziel für jeden Adrenalinjunkie. Es gibt nicht viel, was im Land nicht getan werden kann, wenn es um adrenalingeladene Aktivitäten geht. Südafrika bietet über 140 Abenteueraktivitäten, und es ist für jeden etwas dabei. Runden Sie Ihre Südafrika-Reise ab durch eine Vielzahl von aufregenden Aktivitäten wie atemberaubende Helikopter Rundflüge, Bungeejumping, Bergwandern, Abseilen, Sandboarding, Höhlenforschung, Rafting oder Käfigtauchen mit Haien und Krokodilen. Wenn Sie Lust auf Fallschirmspringen haben, ist Mossel Bay genau das Richtige für Sie. Kapstadt verfügt über die besten städtischen Strände der Welt, mit tropischen Korallenriffen und Tauch- und Schnorchelplätzen. Sie können hier Kajakfahren, Windsurfen, Surfski, Kitesurfen, Angeln oder Tauchen. Die meisten Strände sind übersät mit lebhaften Restaurants und Cafés, in denen Sie die frischen Meeresfrüchte kösten können! Entlang der Garden Route und der Küste des Indischen Ozeans in kwaZulu-Natal finden Sie lange Strecken von unberührtem goldenem Sand, umspült von Wellen, die immer wärmer werden, je weiter nördlich Sie fahren – es gibt sogar tropische Korallenriffe und ausgezeichnete Tauch- und Schnorchelmöglichkeiten in der Rocktail Bay.

Kinderfreundliche Unterkünfte

Südafrika hat viele kinderfreundliche Unterkünfte und viele gute Möglichkeiten für einen Familienurlaub: Kapstadt und die Garden Route sind besonders beliebt für einen Strandaufenthalt. Südafrika bietet eine Vielzahl an malariafreien Gebieten mit wunderbaren Tierbeobachtungen und großartigen Erlebnissen, was dieses Reiseland zu einem attraktiven Reiseziel für eine Familiensafari macht.

Reiche Geschichte

Südafrika ist auch als „Rainbow Nation“ bekannt und hat eine reiche Geschichte, die auf einige der frühesten menschlichen Siedlungen, auf die ersten Bewohner, die San, die Bantu sprechenden Stämme und die jüngste europäische Integration in diesem Land zurückgeht. Verschiedene Orte können auf Südafrika Rundreisen besucht werden, um die verschiedenen Phasen der Geschichte zu sehen und zu erleben. Zum Beispiel die Schlachtfelder, die Wiege der Menschheit, die Felsmalereien der Buschmänner, verschiedene kulturelle Dörfer und Orte der jüngeren Geschichte wie Soweto und Robben Island.

Weingüter in den Winelands Südafrikas

Es gibt viele Weingüter im ganzen Land zu besuchen, mit verschiedenen Weinen und vielen Verkostungen. Obwohl Südafrika als eines der neuen Weinländer der Welt gilt, reicht seine Weingeschichte rund 350 Jahre zurück. Die ersten Trauben wurden 1659 gepresst. Heute ist Südafrika der 9. größte Weinproduzent der Welt. Die berühmte Route 62 gilt als die längste Weinstraße der Welt, mit scheinbar unzähligen Weinfarmen, Weinbergen und sogar Weinkellern. Die Pinotage ist die charakteristische südafrikanische Traube und bildet eine ausgezeichnete Weinmischung.

Ausgezeichnete Küche

Südafrika ist ein Schmelztiegel der Kulturen, der natürlich auch die Food-Szene beeinflusst. Die Vielfalt an Geschmacksrichtungen, Zutaten und Zubereitungsarten ist einfach phänomenal.

„Big 5“

Südafrika ist für Safariliebhaber eine Reise wert. Es mangelt nicht an Orten, an denen man in Südafrika auf eine Safari gehen kann. Safari Gebiete in Südafrika sind Hot Spots für die berühmten „Big 5“ (Löwe, Leopard, Nashorn, afrikanischer Elefant und Kapbüffel) sowie die „Big 7“ (Gepard und afrikanischer Wildhund).Für viele Reisende steht der Krüger Nationalpark, der Millionen von Besuchern weltweit anzieht, auf der Urlaubsliste ganz weit oben. Mit einer Fläche von 19.633 km2 ist er das größte Wildreservat Afrikas. Der bekannte Nationalpark im südlichen Afrika, in dem eine Fülle von Wildtieren wie Antilopen, Zebras, Löwen, Nashörner und etwa 507 Vogelarten einen sicheren Lebensraum haben, bietet spannende Wild- und Tierbeobachtungen.

Warum wir Südafrika lieben

Aber es muss nicht immer Krüger sein. Es gibt zahlreiche private Reservate am Rande des Krüger Nationalparks sowie private Schutzgebiete.

Entdecken Sie in Südafrika das Kapama Game Reserve, das aus 13000 Hektar unberührtem afrikanischem Buschland besteht. Das Reservat grenzt an das Thornybush Private Game Reserve und ist Teil des Greater Kruger Parks. Erleben Sie hautnah die berühmten Big Five auf den Pirschfahrten in Begleitung von einem erfahrenen Guide. Oder genießen Sie unvergessliche Momente im 65 000 Hektar großen Sabi Sand Game Reserve, das ein Teil des Greater Kruger Nationalparks ist und sich eine 50 km lange, nicht umzäunte Grenze mit dem Krüger Nationalpark teilt. Außergewöhnliche Wildbeobachtungen, ausgezeichnete Leoparden-Sichtungen und Auge in Auge mit Big Five, sorgen für hervorragende Fotomöglichkeiten. Die Simbambili Game Lodge und die Lion Sands River Lodge, im Sabi Sand Game Reserve, überzeugen mit traumhafter Aussicht, luxuriöser Einrichtung und verwöhnen Sie mit köstlichen Gerichten. Außerdem sorgen sie für Privatsphäre und ein unvergessliches Erlebnis in Südafrika.

Doch neben dem Krüger Nationalpark bietet Südafrika noch viele weitere Möglichkeiten, den Busch, zu erkunden zum Beispiel die landschaftlich sehr reizvollen Wildreservate im KwaZulu-Natal.

Kommen Sie im ältesten Wildreservat Südafrikas, dem Hluhluwe-iMfolozi- Park, bei einer entspannenden Bootstour mit der Natur hautnah in Berührung und genießen Sie großartige Tierbeobachtungen in der landschaftlich wunderschönen Heimat aller Big Five. Während Umfolozi für seinen riesigen Wildvogelbestand bekannt ist, ist Hluhluwe berühmt für sein Rhino-Schutzprogramm. Bewundern Sie die reiche Tierwelt in der 23.000 Hektar unberührten afrikanischen Wildnis des einzigartigen Phinda Game Reserves, in der Nähe des berühmten iSimangaliso Wetland Park. Das UNESCO­-Weltnaturerbe verspricht eines der besten Tierbeobachtungen in Afrika. Nur 2 Stunden von Durban entfernt, in einem malariafreien Gebiet, bietet das Thula Thula Game Reserve, eine luxuriöse Destination für Ihre Safai in Südafrika. Das Thula Thula Game Reserve ist eine Zuflucht für viele Wildtiere, ein Nashorn-Waisenhaus und ein Rehabilitationszentrum für verletzte und verwaiste Wildtiere.Das Madikwe Game Reserve mit seinen vielseitigen Landschaften, das in der Nordwestprovinz an der Grenze zu Botswana bei Gabarone liegt, verschafft Ihnen exzellente Tierbeobachtung mit allen Big Five zu einem günstigeren Preis als der Krüger Nationalpark!

Während man sich unter einer Safari in Südafrika vorstellt, im Jeep über staubige Pisten zu fahren und Elefanten- oder Zebraherden zu beobachten, bietet die Küste des Landes weitaus mehr! Die Kapregion in Südafrika ist für eine Safari mit Nervenkitzel genau der richtige Ort. Denn hier, wo verschiedene Meeresströmungen des Atlantiks und des Indischen Ozeans zusammentreffen, tummeln sich Haie, die im Rahmen eines Shark-Cage-Dive-Ausflugs beobachtet werden können.

Zahlreiche Gründe für Namibia

Abgelegene Campingplätze und Gästefarmen

Neben Hotels, Lodges und den atemberaubenden abgelegenen Campingplätzen gibt es eine große Auswahl an kinderfreundlichen Unterkünften, so dass für jeden Reisenden etwas dabei ist. Egal, ob eine Flugsafari, im Mietwagen oder mit einem privaten Guide, Namibia ist sowohl für Naturliebhaber als auch für Familien mit Kindern ein geheimnisvolles, tierisches Erlebnis. Abgeschiedene, luxuriöse und exklusive Unterkünfte machen die Flitterwochen in Namibia unvergesslich, während Familien mit Kindern in vielen Lodges willkommen sind! Namibia ist definitiv eine Reise wert.

Obwohl die Unterkünfte in den Nationalparks fast ausschließlich von Namibia Wildlife Resorts betrieben werden, gibt es in den privaten Schutzgebieten, die an die Nationalparks angrenzen, viele Unterkünfte für jedes Reisebudgets. Dazu kommt eine Handvoll abgelegener, luxuriöser Safari-Camps, die oft nur mit dem Charterflug erreichbar sind.

Gästefarmen sind private Farmen, die eine geringe Anzahl von Reisenden beherbergen und bieten ein sehr persönliches Erlebnis. Gästefarmen werden in der Regel von Namibiern deutscher oder weißer südafrikanischer Herkunft geführt. Sie kombinieren oft die familiäre Gastfreundschaft eines Gästehauses, zu der auch das gemeinsame Essen mit den Gastgebern gehört, und einige bieten Wanderungen, Sonnenuntergangsausflüge und Reiten an.

Obwohl die Unterbringung in Namibia in den Nationalparks im Vergleich zu Südafrika teuer ist, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut. In Namibia können Sie zwischen intimen Safari-Camps, luxuriösen Safari-Lodges, Campingplätzen, B&Bs oder kleinen Gästehäusern in verschiedenen Preisklassen wählen, die sich alle harmonisch in die atemberaubende Umgebung einfügen.

Die wenigen Backpacker-Unterkünfte des Landes finden Sie in Windhoek, Swakopmund und Lüderitz, ein Paar Unterkünfte auch in Tsumeb. In Windhoek finden Sie familiengeführte Pensionen und kleinere, preiswerte B&Bs. Es gibt auch eine Reihe von traditionellen Hotels in den Städten. Wenn Sie mit einem Mietwagen durch Namibia unterwegs sind, haben Sie die Möglichkeit, vollkommen flexibel zu sein und können zwischen Luxus-Lodges und Camping in der Wüste wählen, da die 4×4-Fahrzeuge mit Dachzelten oder Bodenzelten ausgestattet sind. Namibia ist ein Paradies für Camper. Die Campingplätze, insbesondere in der Region Nordwesten und Nordosten des Landes, haben stilvoll natürliche Designs und wurden mit Materialien aus der Region gebaut.

Seit Jahren wird Namibia als eines der Top-Reiseziele im südlichen Afrika gefeiert. Namibia war eines der letzten Länder Afrikas, das 1990 seine Unabhängigkeit erlangte und setzt sich heute Namibia auf der Touristenkarte durch: Hochwertige Lodges, Camps und Campingplätze entstehen, oft in Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinden.

Diese Gemeinde laden Sie während Ihrer Rundreise in Namibia ein, sich über ihre Kulturen, Traditionen und moderne Herausforderungen zu informieren. Ihre Namibia Rundreise bietet Ihnen unzählige Wege, Namibias Schönheit zu erleben, vom Fallschirmspringen oder Heißluftballonfahren über die Wüste bis hin zum Aufspüren von Nashörnern und Elefanten. Namibia, das auch der Diamant Afrikas genannt wird und auf Pads reist man durch die grandiosen und unendlichen Landschaften…

Tierbeobachtungen in der kargen Umgebung

Namibia ist ein Ziel, von dem aus man herauszoomen möchte, um wirklich ein Gefühl dafür zu bekommen, wie massiv und leer dieses Land ist. Skelettküste, die Namibwüste, die Kalahari – beschreiben diese riesigen Räume, die hauptsächlich aus Sandmeeren, unwirtlichen Küstenlinien und kargen, felsigen Aufschlüssen bestehen.

Auf den ersten Blick mag Namibia Ihnen als herb und karg erscheinen, doch diese Gegend ist für die Tierbeobachtungen ein einzigartiges Paradies. Diese raue Umgebung bildet eine herrliche Kulisse für eine andere Art von Safari. Die Tierpopulationen sind kleiner, aber die Sichtungen in dieser kargen Umgebung sind in der Regel lohnend.

Das surreal-schöne, ungezähmte Damaraland mit seinen riesigen Bergformationen, das seinen Namen vom ansässigen Stamm, den Damara, hat, hält für Sie viele Abenteuer bereit. Noch heute wird die riesige, atemberaubende Wildnis im geheimnisvollen und praktisch menschenleeren Damaraland von sogenannten Wüsten-Dickhäuter, Spitzmaulnashorn, Geparden und dem Hartman Bergzebra bewohnt, die sich den harschen Wüstenbedingungen angepasst haben. Begleiten Sie uns auf einer Reise durch das unerforschten Kaokoveld. Hier erleben Sie abseits der ausgetretenen Touristenpfade noch das wahre Afrika, Wüstenelefanten und Wüstenlöwen hautnah.

Das Erongo-Gebirge ist ein schöner Ort für Spaziergänge, interessante Landschaften und auch für Vogelbeobachtungen. Nur wenige Autostunden von Windhoek nach Nordwesten entfernt, ist es leicht erreichbar und bietet einen guten Ausgangspunkt oder wenige Tage zum Entspannen am Ende Ihrer Reise in Namibia. Die Berge sind granitisch, aus einem erloschenen Vulkan geformt und erheben sich an ihrem höchsten Punkt auf 2.320 Meter über dem Meeresspiegel. Sie können auf einige der heimischen Tier- und Vogelwelt stoßen, zu denen Springböcke, Kudus, Hartmanns Bergzebras, Felshyrax, Wanderfalken und rosafarbene Liebesvögel gehören.

Ein absolutes MUSS ist die 930.000 km² große Kalahari Wüste. Die unverwechselbaren feuerroten Sandmengen entstanden durch Erosion weicher Gesteinsformationen. Die für die Landschaft so charakteristisch Dünen-Wellen wurden durch den Wind geformt.

In der viertgrößten Wüste der Welt regnet es öfters als in der Namib Wüste, daher gibt es in der Kalahari keine großen Dünen, sondern mit Gras und Büschen bewachsene Dünenfelder, die sich über Hunderte von Kilometern erstrecken und unter anderem Heimat von Springbock, Strauß und Schakal sind. Weitere Attraktionen in diesem Gebiet geben die riesigen Siedelweber-Nester in einigen der uralten Kameldornbäume dar. Genießen Sie die fantastische Landschaft der Kalahari Wüste mit ihren grünen Akazien und dem gelben Gras, die im starken Kontrast gegen den blauen Himmel und den unverwechselbar roten Sanddünen stehen.

Namibias Tierwelt auf einer Safari entdecken: möglich ist das auch in Sossusvlei, einer Salzpfanne, die in der Wüste Namib nicht weit von der Atlantikküste gelegen ist. Während der Regenzeit füllt sie sich mit Wasser und zieht mit ihrer Pflanzenwelt viele Tiere an. Beobachten Sie in den sanften, felsigen Hügeln der 450.000 Hektar großen Palmwag-Konzession mit einem überraschenden Reichtum an Wildtieren die größte freilebende Spitzmaulnashorn-Population in Afrika.

Der Namib-Skelettküste-Nationalpark wird wegen seiner fehlenden touristischen Infrastruktur selten besucht, aber für ein echtes Abenteuer auf einer Safari ist bestens geeignet. Es gibt eine gute Population der meisten Raubtiere, einschließlich Löwen, aber es gibt kein Nashorn oder Büffel. Die Vegetation ist viel dichter als in einigen der Halbwüstenparks.

In der einsamen, wunderschönen aber lebensfeindlichen Skelettküste, die von portugiesischem Seefahrer als „das Tor zur Hölle“ genannt wurde, ist eine erstaunliche Tierwelt zu Hause: Löwen, riesige Kolonien von Ohrenrobben und sagenumwobene Wüstenelefanten. Im wilden und unerschlossenen Khaudum Nationalpark, nördlich von Tsumkwe an der Grenze zu Botswana erwartet Sie auf Ihrer Safari ein ausgezeichnetes Wildniserlebnis.

 

Auch wegen des Etosha Nationalparks im Norden von Namibia und seiner flachen Etosha Pfanne kommen Besucher nach Namibia. Er ist auch einer der besten Orte im südlichen Afrika, um die gefährdeten Geparden, Spitzmaulnashörner und die seltenen Antilopenarten zu sehen.

Der Etosha Nationalpark zeichnet sich durch die riesige, salzhaltige Etosha Pfanne aus. Schon von weitem ist der leuchtend weiße Lehmboden der Etosha-Pfanne zu sehen. Als ausgetrockneter See, fast so groß wie der Bodensee, ist sie die Attraktion des Landes und bildet den größten und wichtigsten Nationalpark Namibias. Die flirrend weiße Ebene, sieht aus, als könnte hier nichst und niemand überleben. Und dennoch in der kargen Salzpfanne lebt eine Vielfalt an Wildtieren: Riesige Herden von Elefanten, Giraffen, Zebras, Gnus und Antilopen halten sich an diesem Salzsee auf und Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen finden hier einen reich gedeckten Tisch vor und in der Regenzeit verwandelt sich die Salzebene übrigens in eine blühende Landschaft – einfach einzigartig!

Wenn Sie eine Alternative zum Etosha Nationalpark suchen, so können Sie im Ongava Private Game Reserve, das im Süden eine gemeinsame Grenze mit dem Etosha Nationalpark hat, Spitz- und Breitmaulnashörner in Begleitung eines erfahrenen Führers aufspüren.

Auf einer Fläche von 125 Quadratkilometern ist das Ongava Private Game Reserve zwar riesig, aber es schafft es dennoch, ein intimes Bush Erlebnis in der spektakulären Umgebung. Das Ongava Private Game Reserve gilt als eines der schönsten privaten Wildreservate in dieser Region. Eingebettet in die Berge und Ebenen ist dieses Private Game Reserve heute ein Zufluchtsort für viele Wildtiere: Neben den Spitzmaulnashörnern sind hier Löwen, Elefanten, viele Giraffen, große Flamingoschwärme und einige atemberaubende Antilopenarten, darunter der seltene Schwarzgesicht-Impala, beheimatet. Zudem ist die Unterbringung im Ongava Private Game Reserve auf eine kleine Anzahl von Lodges beschränkt und die Nachtfahrten sind hier erlaubt. Gelegen an der östlichen Grenze des Etosha Nationalparks auf 34.000 Hektar privater Wildnis ist Onguma die Heimat von über 30 verschiedenen Tierarten darunter Kudu, Giraffe, gefährdeten Spitzmaulnashorn, Eland, Oryx, Kuhantilope, Zebra, Impala, Löwen, Geparden, Leoparden und mehr als 300 Vogelarten. Der „Ort, den Sie nicht verlassen wollen“ ist eines der bestgehüteten Geheimnisse Namibias. Während der namibischen Sommermonate wird das Naturschutzgebiet zu einem Paradies für Vogelbeobachter, denn die saisonalen Regenfälle bringen Tausende von Zugvögeln in das Feuchtgebiet von Fisher’s Pan.

Erindi Private Game Reserve in Zentralnamibia, zwei Stunden nördlich von Windhoek gelegen, garantiert Ihnen ein authentisches, unverfälschtes und unvergessliches Erlebnis. Der „Ort des Wassers“ mit 70.719 Hektar unberührter Wildnis ist ein Pionier bei Naturschutzprogrammen und bietet Ihnen die Art von Safari, die ein Leben lang bei Ihnen in Erinnerung bleibt. Erleben Sie Erindi im Erindi Private Game Reserve bei den spannenden Aktivitäten die goldenen Savannen und den dichten Busch mit Bergen, natürlichen Wasserlöchern, Wiesen und Pfannen.

Himba Stamm: Fantastischer Einblick in das Leben und Sitten der Himba

Unternehmen Sie eine Führung durch das Himba Dorf. Sie bekommen einen fantastischen Einblick in das Leben und Sitten der Himba geben wird. Desweiteren bieten sich hier einmalige Fotomotive. Sie werden mehr erfahren über die Melkzeremonie, das Rauchbad, die Riten und Glauben um das heilige Feuer, die Ahnen und Kräutermedizin des Himba Stammes. Lernen Sie mehr über den traditionellen Schmuck und Frisuren des Himba Stammes, die den Status des jeweiligen Stammesmitglieds anzeigt, sowie die Bindung der Himba zur Natur, ihren Kindern und Vieh. Die Einkünfte aus den Füherungen helfen dem Himba Stamm beim täglichen Überleben, um Essen und sofern erforderlich Medizin zu kaufen und sich um die Kinder zu kümmern. Der Besuch des Himba Dorfes ist keine Show oder menschlicher Zoo, sondern eine Einladung in die Häuser und Leben dieser einzigartigen Menschen. Respektieren Sie bitte das Leben und Riten der Himba, so wie die Himba auch Ihre Sitten und Gebräuche respektieren.

Wenn Sie mit Kindern reisen

Für Familien, die mit kleinen Kindern reisen, ist Südafrika die beste Wahl für eine Safari in Afrika, als Namibia, da die Familien mit Kindern die Möglichkeit haben, Safaris in malariafreien Gebieten wie Pilanesberg, Madikwe, Shamwari und Addo zu genießen. Die Lodges in den privaten Schutzgebieten bieten fantastische Programme für junge Naturliebhaber.

Wenn Sie Safari mit Strand kombinieren möchten

Und obwohl sich Namibia einer langen und malerischen Atlantikküste rühmen kann, ist es zumeist zu karg und windgepeitscht, um als konventionelles Strandurlaubsziel vergleichbar mit Südafrikas Garden Route oder KwaZulu-Natal zu gelten.

Wenn Sie eine Kulturreise unternehmen möchten

Namibia ist mit seiner spärlichen Bevölkerung von nur 2,1 Millionen Menschen auf einer Fläche von 825 Quadratkilometern eines der am dünnsten besiedelten Länder im südlichen Afrika. Rund 90.000 San, auch bekannt als Buschmänner, leben auf dem Kontinent, davon rund ein Drittel in Namibia. Die San-Buschmänner sind Nachkommen der afrikanischen Steinzeitstämme und gelten als die ältesten Bewohner Namibias. Ausschnitte aus dem antiken Leben der San findet man im ganzen Land, vor allem in Felsmalereien und Schnitzereien am Brandberg und Twyfelfontein, die über 2000 Jahre alt sein sollen. Zu den Bantu-sprechenden Bevölkerungsgruppen gehören die Himba-, Ovamba- und Herero-Völker.

Berühmt für ockerfarbene Haut und Butterfett-Otjispaste, mit der die Frauen ihren Körper und Haare bedecken, gelten die Himba als das letzte seminomadische Volk Namibias. Etwa 50.000 Himba leben nördlich des Kunene-Flusses im abgelegenen und trockenen Damaraland im nördlichen Kaokoveld und wandern mit ihren Ziegen von Siedlung zu Siedlung durch die nahezu trockene Landschaft. Dies ist auch Wüstenelefantengebiet, und Namibia-Touren, die die Möglichkeit beinhalten, diese seltenen Lebewesen zu beobachten, beinhalten oft einen Besuch bei den Himba. Die Herero leben hauptsächlich in Zentralnamibia im Okahandja-Gebiet. Deutsche Kolonialisten führten in Namibia einen starken deutschen Einfluss ein, wie ihre Sprache, Küche und Architektur zeigen.

Tierwelt im Vergleich

Südafrika ist nicht nur ein Reiseziel für Tierbeobachtungen, wie zum Beispiel das benachbarte Botswana, aber es kann mühelos mit einem der wildreichen Länder der Welt konkurrieren. Es gibt einige der beeindruckendsten Tiere in Südafrika! Südafrika beherbergt 299 Säugetierarten. Erstens gibt es die „Big Five“: Elefant, Büffel, Leopard, Löwe und Nashorn. Allein im Krüger Nationalpark gibt es weit über 10 000 Elefanten und 20 000 Büffel. Es gibt mehrere Tierarten, die zu den größten, schnellsten oder sogar kleinsten Tieren der Welt gehören, wie die majestätische Giraffe, der schnelle Gepard oder die kleine Pygmäenspitzmaus. Mehrere Tierarten sind gefährdet, wie z.B. die afrikanischen Wildhunde, der Orbi oder das Nashorn, das wegen seines Horns gejagt wird. Viele Wildtiere werden in Nationalparks oder privaten Wildreservaten gehalten und geschützt. Die Naturschutzbemühungen in Südafrika haben dazu geführt, dass die Populationen von Bergzebra und Bontebok, einer Antilopenart, die nur in Südafrika existiert, gewachsen sind. Über 850 Vogelarten leben in Südafrika, einige davon sind nur hier zu finden. Zu den typischen afrikanischen Vogelarten, die in Südafrika zu sehen sind, gehören der Strauß, Eisvögel, Sonnenvögel und der Kranich. Der Blaue Kranich ist der südafrikanische Nationalvogel. Es gibt nicht nur eine reiche Tierwelt, sondern auch ein Schauspiel, wie z.B. die Flusspferde, die gerne durch die Straßen von St. Lucia in KwaZulu Natal wandern. Und während Ostafrika wegen der Great Migration so gerne besucht wird, hat Südafrika seine eigene Massenbewegung: den Sardinenlauf, der jedes Jahr Ende Juni und Juli stattfindet, wenn Schwärme in Millionenhöhe entlang der Südküste wandern und einen Nahrungsrausch von Haien, Delfinen und Seevögeln erzeugen. Die Gewässer Südafrikas sind reich an Fischarten. Der vielleicht großartigste von ihnen ist der große weiße Hai, aber er ist nur eine von mehr als 2 000 Arten, die 16% der weltweiten Gesamtmenge ausmachen. Weniger großzügig mit Süßwasserfischen bestückt – 112 benannte Arten, das sind nur 1,3% der weltweiten Gesamtzahl – hat Südafrika dennoch einen Flussbewohner, der wie jeder der Big Five ein Symbol Afrikas ist. Das Krokodil beherrscht noch immer einige Abschnitte von Flüssen und Mündungen, Seen und Pools, die gelegentlich Opfer im menschlichen Leben fordern.

Im Norden des Landes ist der Etosha Nationalpark Namibias berühmtestes Ziel für die Safaris. Während der Trockenzeit versammeln sich die Tiere um Wasserlöcher, was die Wildbeobachtung so einfach macht. Neben Springbock-, Zebra- und Gnusherden können Sie viele Elefanten und Löwen und, mit etwas Glück, Geparden beobachten. Der Etosha Nationalpark ist der beste Ort in Afrika, um Spitzmaulnashörner zu sehen. Südlich von Etosha beherbergt der Waterberg Plateau Park einige seltene Arten, wie Zobel- und Pferdeantilopen sowie Spitzmaulnashörner und Namibias einzige Brutkolonie der Kapgeier (Fahlgeier). Im Damaraland im Nordwesten Namibias können Sie Wüstenelefanten und wüstenangepasste Spitzmaulnashörner und Löwen beobachten. Andere Tierarten, die in Namibia auf Safari gebracht werden können, sind afrikanische Wildhunde, Geparden, Fleckenhyänen, Giraffen, Zebras, Warzenschweine, Paviane und Grüne Affen. Namibia beherbergt rund zwei Dutzend Antilopenarten. Im äußersten Nordosten Namibias bietet die Sambesi-Region (früher bekannt als Caprivi-Strip) dem Rest des Landes dank der starken Sommerregenfälle, Flüsse und Wasserquellen ein anderes Naturerlebnis. Hier können Sie Flusspferde und Krokodile sehen und es ist einer der wenigen Orte in Namibia, an dem Büffel vorkommen. Der Skeleton Coast Nationalpark erstreckt sich entlang der nördlichen Küste Namibias und beherbergt im Cape Cross Seal Reserve eine der weltweit größten Brutkolonien von Kapfellrobben. Hier gibt es das ganze Jahr über etwa 100 000 Robben, und wenn Sie das Reservat im November und Dezember besuchen, sehen Sie kleine Welpen. Im Zentralnamibia können Sie auf Boots- und Kajakfahrten am Walvis Bay Robben, Wale und Delfine beobachten. Gehen Sie auf die Suche nach Geparden und Leoparden im Okonjima Nature Reserve in der Nähe von Otjiwarongo und nach seltenen Schuppentieren im Erindi Private Game Reserve. Ein ungewöhnliches Highlight im Süden Namibias ist die Herde von rund 150 Wildpferden, die frei in der Wüste zwischen Aus und Lüderitz wandern – den weltweit einzigen wüstenbewohnenden Wildpferden.

Landschaften im Vergleich

Auf Reisen in Südafrika werden Besucher auf viele verschiedene Landschaften im ganzen Land stoßen, von subtropischen Regenwäldern und Halbwüstenabschnitten bis hin zu schneebedeckten Bergen, zuckerfeinen Stränden und Graslandwildreservaten. Namibia ist wirklich ganz anders als jedes andere Land auf dem afrikanischen Kontinent. Namibia ist ein trockenes, dünn besiedeltes Land, das zwischen der Kalahari-Wüste und dem Südatlantik eingekeilt ist. Sie können in Namibia stundenlang auf einer Straße unterwegs sein, ohne einer anderen Seele zu begegnen. Es ist eine überwältigende Erfahrung, und wirklich „weg von allem“.

Aktivitäten im Vergleich

Elefanten, Geparden und Löwen auf Safari zu sehen, ist ein wirklich einmaliges Erlebnis. Eine Safari zu unternehmen ist die Nummer eins auf unserer Liste der Aktivitäten in Südafrika, weil es für Touristen eine der beliebtesten Aktivitäten ist. Sie haben viele Möglichkeiten, wohin Sie gehen und wo Sie für Ihre Safari bleiben können. Es geht auch nicht nur darum, die Tierwelt zu sehen. Es gibt eine Menge Aktivitäten, die Sie auf Ihrer Safari in Angriff nehmen können. Machen Sie eine Heißluftballonfahrt über die erstaunliche Wildnis. Nehmen Sie ein luxuriöses Abendessen mitten im Busch ein. Fahren Sie mit dem Mountainbike durch ein Naturschutzgebiet. Sie können einen aktiven Ausflug machen oder einfach nur entspannen und die Aussicht genießen. Es gibt ein Safari-Abenteuer für jeden Geschmack. Kapstadt, das Weinland am Kap, der Krüger-Nationalpark, Sabi Sand, Timbavati und die Garden Route sind die beliebtesten Reiseziele Südafrikas. Das private Wildreservat Sabi Sabi, das über Skukuza oder eine eigene Flugpiste erreicht werden kann, ist das ultimative Luxus-Safari-Erlebnis und ideal für Safari-Einsteiger. Das Reservat liegt an der nicht eingezäunten Grenze von Krüger und ist Teil des Greater Kruger Park, was bedeutet, dass es spektakuläre Wildtiere, einschließlich der Big Five, ohne die Menschenmengen, die Krüger manchmal überwältigen können, zu sehen bekommt.

Vom Kaokoland und seinen Wüstenelefanten über den mächtigen Fischfluss-Canyon bis hin zur malerischen Küstenstadt Swakopmund haben Besucher  in Namibia die Qual der Wahl. Zu den Top-Destinationen Namibias gehören das Sossusvlei, eine einzigartige Wüstenlandschaft im Südwesten des Landes, sowie der Etoscha-Nationalpark im hohen Norden. Beide Reiseziele bieten endlose Horizonte und ein Gefühl der spirituellen Glückseligkeit. Das Land ist der Traum eines jeden Fotografen – es bietet wilde Meereslandschaften, schroffe Berge, einsame Wüsten, eine atemberaubende Tierwelt, Städte im Kolonialstil und nahezu unbegrenzte Bewegungsfreiheit. Es bietet eine auffallende Vielfalt an Kulturen und nationalen Ursprüngen und eine große Anzahl von Wildreservaten zur Auswahl. Die Kombination aus dramatischer Küstenschönheit, ausgedehnten Wüstenlandschaften und einer üppigen Tierwelt ist das, was es so außergewöhnlich macht.

Infrastruktur & Verkehrsmitteln im Vergleich

Eine Rundreise planen heißt auch, sich mit ungewöhnlichen Umständen anzufreunden. Ein öffentliches Verkehrsnetz ist zum Beispiel kaum vorhanden, weshalb es sich lohnt, in Namibia mit einem Mietwagen unterwegs zu sein. Ein Straßennetz ist vorhanden, jedoch ist nur ein kleiner Teil asphaltiert, der Rest besteht aus Schotter- und Sandpisten. Sie sollten also – vor allem nachts – entsprechend vorsichtig fahren, auch wegen möglicher Tiere, die die Straßen überqueren. Zudem können manche Straßen im Norden während der Regenzeit unpassierbar sein. In Namibia gibt lokale Busse, die fast alle großen Städte verbinden. Nutzen Sie Bus Intercape. Beachten Sie, dass die Busse nicht jeden Tag fahren und dass es nicht so viele Haltestellen gibt. Informieren Sie sich auf der Website wegen den Reiserouten und Bus-Fahrplänen. Die Preise variieren je nach Entfernung. Seit 1895 verkehren in Namibia Züge, die heute wie damals hauptsächlich Fracht transportieren und daher sehr langsam sind. Die TransNamib Eisenbahngesellschaft hat nur wenige Haltestellen, bietet aber einen interessanten Blick auf dieses Wüstenland aus dem Fenster. Die Züge fahren meist nachts. Neben dem internationalen Flughafen Walvis Bay sind kleine Flughäfen wie Katima Mulilo, Lüderitz, Ondangwa, Oranjemund und Rundu über das ganze Land verteilt. Air Namibia bietet mehrere Flüge pro Woche auf diesen Inlandsstrecken ab dem Hosea Kutako International Airport oder ab dem Eros Airport. Es gibt zusätzliche Flugplätze für Charterflüge, die meisten abgelegene Luxuslodges mit einer eigenen Landebahn anfliegen. Es gibt mehrere gute Charterfluggesellschaften.

Trotz der großen Entfernungen ist das Reisen durch den größten Teil Südafrikas recht unkompliziert, mit einem gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetz, einer grossen Auswahl an Autovermietungsagenturen, dem besten Straßennetz und dem dichtesten Inlandsflugnetz Afrikas. Zwischen den wichtigsten Städten in Südafrika gibt gute Flugverbindungen. Die Reise mit dem Zug in Südafrika ist sehr langsam, aber auch die Fahrt in den Luxuszügen mit höchstem Komfort (in dem berühmten Blue Train oder im nostalgischen Rovos Rail) ist sehr exklusiv.

Um Südafrika herumfliegen ist nicht so teuer. Billigfluggesellschaften wie Mango und Kulula bedienen alle großen – und sogar kleinen – Flughäfen des Landes mit mehreren Flügen pro Tag. Sie können ganz einfach online mit jeder gängigen Kreditkarte gebucht werden. Ein One-Way-Ticket von Johannesburg nach Durban kostet beispielsweise 67 US-Dollar. Selbst Last-Minute-Flüge, solange sie noch einige Plätze frei haben, neigen dazu, den Preis nicht zu erhöhen, wenn es sich um eine Hauptroute handelt. Für einen Last-Minute-Planer wie mich war das ein echter Genuss! Für weniger gängige Strecken oder kleinere Flughäfen steigen die Preise, je näher das Datum rückt. Es überrascht nicht, dass ungünstige Zeiten und Flüge am frühen Morgen in der Regel die billigsten sind. Wie bei den meisten Billigfluggesellschaften auf der ganzen Welt kosten aufgegebenes Gepäck und Mahlzeiten an Bord extra. Die Busfahrt (Greyhound, Intercape, Baz Bus, und Translux) ist sicher, preiswert und komfortabel, und die Fahrzeuge sind in der Regel mit Klimaanlage und Toiletten ausgestattet. Die Tarife variieren je nach Entfernung und Jahreszeit. Baz Bus ist Südafrikas Hop-On/Hop-Off-Bus für Rucksacktouristen und Budgetreisende und fährt eine Strecke von Johannesburg nach Kapstadt (oder umgekehrt) mit mehreren Zwischenstopps. Sie können jederzeit ein- und aussteigen und Ihre Reise überall beginnen. Zu den Nachteilen der Reisen mit Bus gehört die Bewältigung fehlender Transportmittel, wenn man am Zielort ist. Die Verbindungen zu verschiedenen lokalen Attraktionen, wie z.B. dem Bungee Jump in Wilderness, manchmal gegen Aufpreis erhältlich sind. Sie müssen auch flexibel mit Ihrem Zeitplan sein, da die Shuttles nicht jeden Tag verkehren. Bei Einheimischen beliebten Kleinbustaxis befördern zwei Drittel der Südafrikaner und reisen absolut überall in Südafrika. Das andere Problem bei Minibustaxis ist, dass es selten Platz zum Verstauen von Gepäck gibt. Außer der Anmietung eines Autos sind Kleinbustaxis oft die einzige Möglichkeit, in den abgelegenen Gebieten zu reisen. Die Tarife sind günstig. Das südafrikanische Schienennetz der Eisenbahn ist sehr gut ausgebaut, allerdings mit dem Zug zu reisen ist fast die langsamste Art, Südafrika zu bereisen: Die Fahrt von Johannesburg nach Kapstadt dauert zum Beispiel 29 Stunden – verglichen mit 19 Stunden mit dem Bus. Die Übernachtung im Zug ist jedoch komfortabler als im Bus. Die Passenger Rail Agency of South Africa (Prasa), ein staatliches Verkehrsunternehmen in Südafrika, betreibt die meisten Fernverkehrsdienste (Fernverkehrszüge). Der Shosholoza Meyl Zug ist ein Touristenklassezug mit Verbindungen zwischen Johannesburg und Kapstadt, Port Elizabeth und Durban sowie zwischen Kapstadt und Durban. Sie sind komfortabel und sicher und machen verschiedene Zwischenstopps in kleineren Städten auf dem Weg. Die Tarife gehören zu den günstigsten. Der Bahnbetreiber Prasa bietet zweimal wöchentlichen, gehobenen, klimatisierten Service Premier Classe zwischen Johannesburg und Kapstadt sowie Johannesburg und Durban. Südafrika bietet eine Handvoll Luxuszüge. Der berühmte Blue Train verkehrt zwischen Kapstadt und Pretoria. Eine weitere luxuriöse Variante für Reisen mit Zug bietet Rovos Rail die Fahrten zwischen Pretoria und Kapstadt, Durban und den Victoria Falls in Simbabwe.

Malaria im Vergleich

Es gibt keine vorgeschriebenen Impfungen für Reisen nach Südafrika und Namibia. Das Malaria-Risiko in Namibia beschränkt sich hauptsächlich auf die nördlichen Teile des Landes, zu denen der Caprivi, Kaokoveld, Etosha Nationalpark und Buschmannland gehören. Die südlichen und westlichen Regionen Südafrikas sind malariafrei, so dass es möglich ist, ohne Malariaprophylaxe auf die Rundreise zu gehen. Im Nordosten von Südafrika ist Malaria jedoch vorhanden – einschließlich des Krüger Nationalparks. Sie sollten im Vorfeld entsprechend von einem Reisemediziner und Tropenarzt auf die Reise vorbereitet wurde, wenn Sie in Südafrika oder Namibia ein Malaria-Gebiet besuchen möchten.

Medizinische Versorgung vor Ort im Vergleich

Die medizinische Versorgung in Namibia und Südafrika hat einen für Afrika hohen Standard. Windhoek verfügt über gute medizinische Einrichtungen. Der größte Teil Namibias ist ländlich und dünn besiedelt und große Städte mit Krankenhäusern sind selten. Wenn Sie ein kleines Gesundheitsproblem haben, müssen Sie zur nächsten Klinik oder zum nächsten Krankenhaus reisen, das mehrere Autostunden entfernt sein kann. Für einen schweren medizinischen Notfall müssen Sie zur Behandlung nach Windhoek evakuiert werden. Private Krankenhäuser können vor Beginn der Behandlung auf einer Bar- oder Kreditkartenzahlung bestehen. Die öffentlichen Krankenhäuser in Südafrika sind recht gut ausgestattet, stehen aber unter enormem Druck, unter dem ihre Versuche, die Standards einzuhalten. Aber Sie müssen mit langen Wartezeiten rechnen. Private Krankenhäuser oder Kliniken sind für Südafrika Reisende in der Regel eine bessere Option bei Notfällen. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Auslandsversicherung abschließen, da eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung sowohl in Namibia als auch in Südafrika nicht billig ist. Egal ob Sie sich für Namibia oder Südafrika entscheiden, es ist immer ratsam für Afrika-Reisende, eine Krankenversicherung für die Reise zu haben, die auch eine Notfallevakuierung beinhaltet.

Küche im Vergleich

Die namibische Küche ist ein Schmelztiegel verschiedener Geschmacksrichtungen, mit starken Einflüssen aus deutschen und südafrikanischen Gerichten und jede der 11 ethnischen Gruppen des Landes hat es geschafft, zur Einzigartigkeit der authentischen namibischen Küche beizutragen. Da Namibia meist ein trockenes Land ist, ist die Küche in gewissem Maße auf saisonale Zutaten angewiesen, insbesondere auf solche, die in bestimmten ländlichen Gebieten endemisch sind. Während Sie durch Südafrika reisen, werden Sie alles probieren können, von würzigen indischen Currys und duftenden Eintöpfen aus Cape Malay bis hin zu afrikanischen Eintöpfen und Gerichten mit holländischem und englischem Flair. Köstliche Meeresfrüchte (Gerichte aus Hummern, Austern und Muscheln) an beiden Küsten Südafrikas, Fleischgerichte wie Kudu, Warzenschwein oder Springbock, lokal angebautes Obst und Gemüse – für jeden ist was dabei. In den Städten gibt es zahlreiche ausgezeichnete Restaurants, in denen man ein breites Spektrum an internationalen Gerichten probieren kann.

  • Elefanten im Caprivi während einer Namibia Safari Reise

    Von Windhoek nach Victoria Falls

    ab 3372 €
  • Okaukuejo Waterhole in Etosha während einer Namibia Safari Rundreise

    Mietwagenreise durch Dünen & Steinwüste und wilde Tiere

    ab 2300 €
  • Zwischenstopp im Kaokoveld während einer Namibia Safari Reise

    Luxus Safari ab Windhoek

    ab 13470 €
  • Helikopterblick auf die Skelettküste auf einer Namibia Rundreise

    Flugsafari durch unendliche Landschaften aus der Vogelperspektive

    ab 5670 €
In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
  • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

  • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

  • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips