Reiseziel suchen

Planen Sie Ihre individuelle Namibia Rundreise und erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 einzigartige Angebote von unseren Reiseexperten aus Deutschland und Österreich.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Order entdecken Sie Unsere Reisebeispiele Und passen sie nach Ihren Wünschen an!
Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
4000 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen. Anschliessend erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 Angebote.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Namibia beste Reisezeit für Safaris: Tierbeobachtungen in der Trocken- & Regenzeit

Gibt es überhaupt die beste Jahreszeit für Tierbeobachtungen in Namibia?

Namibia kann das ganze Jahr über besucht werden. Jede Jahreszeit in Namibia, ob nun Winter oder Sommer, besitzt etwas Spezielles und letztendlich ist die beste Jahreszeit für Safaris von den Vorlieben und dem Geschmack der einzelnen Personen abhängig. Für Tierbeobachtungen in Namibia gibt es glücklicherweise keine falsche Zeit, je nachdem, was Sie sehen wollen. Sie müssen nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Die Tierbeobachtungen in allen Nationalparks Namibias, vor allem im Etosha Nationalpark, sind am besten in der Trockenzeit von Ende April/Mai bis Oktober, weil mehr Wildtiere um die letzten verbleibenden Wasserlöcher und Flüsse versammeln. Die Buschlandschaft in den Nationalparks und Schutzgebieten ist karg und ermöglicht dadurch gute Ausblicke auf die vielfältige afrikanische Tierwelt. In der Regenzeit füllen sich die Nationalparks mit neugeborenen Tierbabys und Sie erleben großartige Tierbegegnungen auf Safari. Für Fotografen lohnt es sich besonders, in der Regenzeit nach Namibia zu reisen.

Eine Safari in Namibia ist zu jeder Zeit ein Erlebnis wert und das Wetter in Namibia ist nie wirklich schlecht. Als beste Reisezeit für Tierbeobachtungen in Namibia gilt der afrikanische Winter (Juni-September), denn die Tiersichtungen auf Safaris sind in diesen Monaten am allerbesten.

Namibia ist kein klassisches Winterreiseziel.

Namibia ist kein klassisches Winterreiseziel, denn in Januar und Februar herrscht hier Regenzeit und viele Straßen sind dann unpassierbar. Möchten Sie trotzdem die Blütenpracht in der namibischen Regenzeit erleben, dann buchen Sie sich ein geländegängiges Allradfahrzeug für Ihre individuelle Safari durch Namibia. Die beliebteste und klimatisch optimale Reisezeit für Ihre erlebnisreiche Namibia Safari-Rundreise liegt jedoch in den Monaten von April bis Oktober. Dann herrschen angenehme 25 °C Durchschnittstemperatur und das Malariarisiko ist am geringsten. Wer nach Namibia reist, will häufig auf den Spuren der wilden Tiere wandeln. Die neugeborenen Robben-Welpen an der Skelettküste können zwischen Ende November und Anfang Dezember beobachtet werden. Wenn Sie Zebra-Babys im natürlichen Lebensraum aus der Nähe zu erleben und vor Ihre Linse bekommen möchten, dann reisen Sie nach Namibia im Januar und Februar.

Allerdings gibt es für die einzelnen Regionen Namibias besonders gute Reisezeiten.

Auf unseren Naturreisen durch Namibia stellen wir die Natur- und Tierwelt in den Mittelpunkt. Erfüllen Sie sich den Traum von Wildtiersichtungen in Namibia und entdecken Sie auf Safari eine große Artenvielfalt an wild lebenden Tieren. Es gibt nur wenige schönere Erlebnisse als die Beobachtung afrikanischer Safaritiere auf einer Pirschfahrt in Namibia. Wer Tiere und Natur ganz nah erleben möchte findet bei uns eine perfekte Safari.

Namibias Tierwelt zum richtigen Zeitpunkt bei ihrem Naturschauspiel beobachten.

  • Wir bringen Sie zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort

    Namibia ist bekannt für seine Andersartigkeit, seine epischen Landschaften und einzigartigen Naturphänomene, aber auch die namibische Tierwelt sollte man sich nicht entgehen lassen, denn im ganzen Land gibt es unglaubliche Möglichkeiten zur Tierbeobachtung. Naturschutz ist heute ein zentraler Bestandteil der namibischen Gesellschaft - so sehr, dass Namibia eines der wenigen Länder der Welt ist, das den Schutz der Umwelt in seiner Verfassung verankert hat. Dies hat dazu geführt, dass 18 % des Landes als Naturschutzgebiete registriert sind und weitere 19 % der Landfläche durch Reservate und Nationalparks geschützt sind. Infolgedessen beherbergt das raue namibische Terrain heute stabile und wachsende Populationen einiger der bekanntesten Safariarten Afrikas.

  •  

    Individuelle Anfrage

    Hochsaison in Namibia (Juni bis September): Die beste Zeit für Tierbeobachtungen

    Die trockenen Wintermonate in Namibia zeichnen sich durch wolkenlose Tage und kalte Nächte aus, und die Regenwahrscheinlichkeit ist gleich null. Im Landesinneren an der Küste liegen die Tagestemperaturen im Durchschnitt zwischen 19ºC und 24ºC . Im Hochwinter, von Juni bis August, liegen die Nachttemperaturen in der Wüste und in den Höhenlagen im Allgemeinen unter 10 ºC und sinken manchmal unter den Gefrierpunkt. Da die Hochsaison auch die Trockenzeit ist, ist das Laub weniger dicht und die Tiere versammeln sich um die spärlichen Wasserquellen, so dass dies die beste Zeit des Jahres ist, um Wildtiere zu beobachten. Es gibt quasi eine Garantie auf Tiersichtungen. In dieser Zeit werden Sie tolle Momente mit den tierischen Bewohnern Namibias erleben. Dementsprechend füllen sich die Safaricamps im Etosha-Nationalpark. An der Küste ist die Küste oft in dichten Morgennebel gehüllt, der sich in der Regel bis zum Mittag auflöst.

    Für Safari-Liebhaber lohnt es sich besonders, zwischen Juni und September nach Namibia zu reisen. Hochsaison ist die beste Zeit, um ohne viel Aufwand Tiere im afrikanischen Busch sehen zu können. Eine extrem hohe Tierdichte finden Sie um die verbleibenden Wasserlöcher im Buschland und die Tiere lassen sich in voller Pracht beobachten. Bis Ende September locken milde Temperaturen und ein trockenes Klima zu Tierbeobachtungen.

    Zwischensaison in Namibia (April, Mai und November): Deutlich niedrigere Preise und auch weniger Menschenmassen

    April und Mai sind die schönsten Monate für einen Aufenthalt in Namibia, und die Luft ist außergewöhnlich klar. Ein Großteil Namibias ist in leuchtende Grüntöne gehüllt, und die Regenfälle haben den Staub der späten Trockenzeit weggespült. Die Tagestemperaturen liegen zwischen 24ºC und 28ºC, und abgesehen von den Osterfeiertagen sind die Safari-Camps im Allgemeinen nicht überfüllt. Im November können die Tagestemperaturen 30ºC überschreiten, da das Land sehnsüchtig auf den Regen wartet. Die Tierbeobachtung ist gut, ohne die Menschenmassen im Juli und August, und die Lodges und Camps in den Nationalparks und privaten Reservaten können ermäßigte Preise anbieten. Auch die Vogelbeobachtung ist lohnend, denn es gibt eine Vielzahl von Zugvogelarten.

    Zwischensaison bietet Ihnen gute Chancen für außergewöhnliche Tiersichtungen und eine Safari mit wenig Touristen.

    Nebensaison in Namibia (Dezember-März): Regen und hohe Temperaturen

    Obwohl die Sommermonate die feuchteste Zeit des Jahres in Namibia sind, beschränken sich die Regengüsse meist auf die späten Nachmittage und Abende. Schotterstraßen, vor allem im hohen Norden und in der Sambesi-Region, können schwer befahrbar sein, aber ansonsten beeinträchtigt der Regen das Reisen normalerweise nicht. Im Etosha-Nationalpark sind die Wildtiere weit verstreut und können in der Regenzeit schwer zu entdecken sein. Die Temperaturen sind im ganzen Land hoch, besonders aber im äußersten Süden Namibias. Im Fish River Canyon kann das Quecksilber auf über 40ºC ansteigen, und der Mehrtageswanderweg ist für Wanderer gesperrt. An der Küste sind die Bedingungen angenehm. Die Meeresbrise bringt eine erfrischende Abwechslung zur Hitze im Landesinneren, und es ist nicht so neblig wie in den Wintermonaten. Mit dem Regen kommen auch ausgezeichnete Vogelbeobachtungen im ganzen Land. Während der Schulferien im Dezember und Januar sind die Unterkünfte an der Zentralküste und in Etosha ausgebucht, und es empfiehlt sich, im Voraus zu buchen.

    November bis April: Die beste Zeit für Vogelbeobachtung in Namibia

    Die beste Zeit für die Vogelbeobachtung in Namibia ist die Regenzeit – normalerweise zwischen November und April. In diesen Monaten kommen Vogelliebhaber voll auf ihre Kosten: viele Zugvögel kommen, die sich zu den einheimischen Arten im Landesinneren gesellen; es gibt reichlich Nahrung und viele Arten tragen ein farbenfrohes Brutgefieder. In der Zwischenzeit zieht Namibias reicher, kalter Ozean große, dauerhafte Populationen von Küstenvögeln an. Wenn Sie auf der Suche nach den Höhepunkten der Vogelbeobachtung in Namibia sind, sollten Sie in den ersten Monaten des Jahres mit dem Etosha-Nationalpark beginnen, wenn sich die riesige Salzpfanne dort mit Wasser füllt. Große Schwärme blauer Kraniche kommen zum Fressen und Flamingos zum Brüten hierher. Das beste Gebiet zur Vogelbeobachtung in Namibia ist der Caprivi-Streifen, wo trockene Kalahari-Gebiete neben den Wasserwegen und Sümpfen des Okavango und des Linyanti-Flusses liegen. An der namibischen Küste, rund um Swapokmund und Walvis Bay, finden Vogelbeobachter nicht nur Kapkormorane, große und kleine Flamingos und Kolonien weißer Pelikane, sondern auch besondere Vögel wie die vom Aussterben bedrohte, am Boden nistende Damaraseeschwalbe.  Die einzige endemische Vogelart Namibias, die Dünenlerche, kommt nur in der Namib-Wüste vor, aber Vogelbeobachter finden in vielen Gebieten eine interessante Vielfalt an Vögeln.

    Januar, Februar, März und April: Tierbeobachtungen in Namibia sind am schwierigsten, kann aber sehr lohnend sein, da die meisten Wildtiere zu dieser Zeit ihre Jungen gebären

    • Wildtiere und Wildbeobachtungen: Die Tiere, besonders in Etosha, neigen dazu, sich zu verteilen und sich nicht an den Wasserlöchern zu versammeln. Das bedeutet jedoch nicht, dass man keine Tiere zu Gesicht bekommt. Viele der Flachlandtiere wie Springböcke und Zebras bringen in dieser Zeit ihre Jungen zur Welt, so dass man viele Jungtiere sehen kann. Tiere wie Löwen, Leoparden und andere bleiben in ihrem Revier und bewegen sich nicht weg.
    • Wüste und Landschaften: Diese Zeit ist die beste Zeit, um die Namibwüste mit ihren grünen Gräsern, dem offenen und klaren Himmel und den schönen Wolkenformationen zu besuchen.
    • Fotografieren: Dies ist die beste Zeit, um in der Wüste die Landschaften Namibias, die schönen Farben und die Menschen zu fotografieren.
    • Klima/Temperaturen: Januar und Februar – Die heißesten Sommermonate. Es kann extrem heiß und feucht werden, mit Temperaturen von durchschnittlich 30 – 35ºC, die aber in den südlichen und nördlichen Gebieten des Landes oft Spitzenwerte von 40ºC erreichen. Nachmittags gibt es häufig Regenschauer, die aber auch nicht jeden Tag fallen. März & April – Die Niederschläge sind im März geringer und haben Ende April in der Regel ganz aufgehört. Die Tagestemperaturen sind kühler als im Hochsommer und die Nächte werden kälter. An den meisten Tagen liegen die Temperaturen bei etwa 25 – 30ºC / 77 – 86ºF.

    Mai, Juni, Juli und August in Namibia: Wildtiere versammeln sich an Wasserlöchern, was die Tierbeobachtung sehr vereinfacht.

    • Wildtiere und Wildbeobachtungen: Der Wasserstand sinkt und die Tiere versammeln sich an den Wasserlöchern, um ihr tägliches Wasser zu trinken. Die Vegetation ist noch recht üppig, so dass sich die Tiere noch recht gut verteilen. Dies sind gute Monate für Tierbeobachtungen in Namibia.
    • Wüste und Landschaften: In den Herbst- und Wintermonaten sind die Abende kühl und frisch, der Himmel ist klar und die Dünen und Landschaften sind unberührt.
    • Fotografie: Fantastische Monate für die Fotografie. Die Landschaften, Dünenformationen usw. zeigen sich von ihrer besten Seite, die Luft ist staubarm und der Himmel klar und offen.
    • Klima/Temperaturen: Mai – Es hat aufgehört zu regnen, und deshalb ist die Landschaft schön und grün. Tagsüber liegen die Temperaturen zwischen 24 und 28ºC / 75-82ºF. Die Abende und Nächte sind noch nicht so kalt und meist angenehm, aber kühl.
    • Juni – Kurz vor den Wintermonaten fängt es an, abends und nachts kälter zu werden, wobei die Temperaturen bis auf 10ºC / 50ºF fallen können. Tagsüber sind die Temperaturen immer noch angenehm zwischen 20 – 24ºC / 68 – 75ºF.
    • Juli und August – Normalerweise die kältesten Wintermonate. Die Durchschnittstemperaturen liegen tagsüber bei etwa 21 – 25ºC / 70 – 77ºF. Nachts fällt die Temperatur auf etwa 7ºC und kann in den südlichen Wüstengebieten und den nördlicheren Regionen des Landes unter den Gefrierpunkt fallen. Packen Sie ausreichend warme Kleidung ein, und Jacken sind für Aktivitäten am frühen Morgen und am späten Nachmittag sowie auf Safaris unerlässlich.

    September, Oktober, November und Dezember in Namibia: Genießen Sie neben den Tierbeobachtungen auch die wunderbar grünen Landschaften

    • Wildtiere und Wildbeobachtungen: In dieser Zeit kann es in der Tat sehr heiß werden, was hervorragende Tierbeobachtungen ermöglicht … auch hier trifft sich eine Vielzahl von Tieren an den Wasserlöchern. Dies geschieht oft während der Hitze des Tages, so dass man den ganzen Tag über gute Wildbeobachtungen machen kann. Im Norden Namibias kann der Regen bereits im Dezember einsetzen, aber die Tierbeobachtung ist normalerweise immer noch hervorragend.
    • Wüste und Landschaften: Ganzjähriges Reiseziel, aber zwischen 11.00 und 16.00 Uhr kann es extrem heiß werden.
    • Fotografieren: Fotografieren in Namibia ist immer gut … Wild in Etosha, Dünen in Sossusvlei, Landschaften und ethnische Gruppen. Planen Sie Sonnenaufgang und Sonnenuntergang ein. In der Mitte des Tages und am frühen Nachmittag ist es heiß und das Licht wäre nicht so gut.
    • Klima/Temperaturen: September & Oktober- Ab September werden die Tagestemperaturen etwas wärmer, aber es ist immer noch nicht zu heiß. Die morgendliche und abendliche Abkühlung ist geringer und der Himmel ist klar, da es noch Trockenzeit ist. Im Oktober wird es im ganzen Land noch trockener, da es länger nicht geregnet hat, und es wird tagsüber und abends langsam wärmer. Die Tagestemperaturen können in dieser Zeit recht heiß werden. November – Auf dem Weg zum Hochsommer wird es allmählich wärmer. Im November kann es in ganz Namibia sehr heiß werden, aber die Luftfeuchtigkeit ist immer noch niedrig. Die Tagestemperaturen können auf bis zu 30ºC ansteigen, in den südlichen Wüstengebieten und im hohen Norden Namibias können sie jedoch noch viel höher sein. Nachmittags sind oft Wolken zu sehen, aber es ist noch nicht üblich, dass Regen fällt. Dezember – Ein insgesamt heißer Monat, in dem im ganzen Land die ersten Regenfälle einsetzen. Wenn es regnet, kühlt es ein wenig ab und die Temperaturen sind angenehm. Der Regen fällt in der Regel in kurzen Schüben und hält nicht allzu lange an.

    Individuelle Anfrage

    Tierbeobachtungen in Namibia exklusiv mit Ihrem privaten Reiseleiter

    Die majestätischen Landschaften Namibias zu erleben und außergewöhnliche Wildtiere zu entdecken, ist für viele ein Traum, der in Erfüllung geht, aber die Buchung und Organisation einer Safaritour durch Namibia kann etwas verwirrend sein, vor allem, wenn dies Ihr erstes Safari-Abenteuer ist.

    Eine geführte Privatsafari ist sicherlich eine der aufregendsten Möglichkeiten, die interessanten, außergewöhnlichen und geradezu verblüffenden Geheimnisse Namibias zu entdecken.

    Von Flugsafaris bis hin zu Selbstfahrertouren gibt es viele Möglichkeiten, diese Tierwelt und Landschaften auf einer Safari zu erkunden. Wenn Sie jedoch den Komfort und die Gewissheit schätzen, dass sich um alles auf Ihrer Reise gekümmert wird und alle Ihre Wünsche erfüllt werden, dann ist eine private geführte Tour vielleicht genau das Richtige für Sie. Alle Touren können auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden. Setzen Sie sich mit unseren Reisespezialisten in Verbindung, um Ihre ideale Namibia-Safari zu planen.Für Familien und Gruppen ist eine geführte Privatsafari die ideale Wahl, denn so müssen Sie sich nicht darum kümmern, wie Sie von A nach B kommen. Außerdem bieten unsere handverlesenen Luxus-Lodges alle Annehmlichkeiten, die Sie brauchen, und einige bieten sogar Kinderbetreuung, wenn Mama und Papa mal Zeit für sich haben wollen!

    Bei Paaren und Familien mit Kindern sind private geführte Safaris durch Namibia ebenfalls sehr beliebt. Ganz gleich, ob Sie Ihre bessere Hälfte zu einem besonderen Anlass verwöhnen oder in die Flitterwochen fliegen, private geführte Touren bieten ein privates, persönliches und intimes Erlebnis.

    Wenn Sie eine privat geführte Safari-Reise nach Namibia buchen, garantieren wir Ihnen, dass Ihr Erlebnis authentisch, exklusiv und völlig flexibel sein wird. Wenn Sie eine privat geführte Safari buchen, werden Sie mit den besten privaten Unterkünften verwöhnt, können die besten Wildbeobachtungsmöglichkeiten genießen und profitieren außerdem von privaten Safari-Fahrzeugen. Unsere freundlichen und gastfreundlichen Safari-Guides sorgen dafür, dass Sie alles bekommen, was Sie sich von diesem einmaligen Abenteuer wünschen.

    Flugsafaris: Die bequemste Art für Tierbeobachtungen in Namibia

    Die schnellste und bequemste Art, sich in Namibia fortzubewegen, ist das Flugzeug. Dutzende kleinerer Landebahnen stehen für Charterflüge zur Verfügung, und die meisten der abgelegenen Luxuslodges haben eine eigene Landebahn. Mit dem Flugzeug sparen Sie eine Menge Zeit. Die Fahrt von Sossusvlei nach Damaraland dauert zum Beispiel zwei volle Tage mit dem Auto (mit einer Übernachtung in Swakopmund), während sie mit dem Flugzeug nur zwei Stunden dauert. Es gibt mehrere gute Charterfluganbieter, die regelmäßig Touristen zwischen den Lodges hin- und herfliegen.

    Eine der besten und luxuriösesten Möglichkeiten, Namibias magische Aussichten aus jedem Blickwinkel zu genießen, ist eine Flugsafari.

    Im Gegensatz zu einer traditionellen Selbstfahrersafari oder einer privat geführten Safari werden Sie bei einer Flugsafari mit einem Leichtflugzeug zu den beliebtesten Reisezielen des Landes gebracht, darunter die weltberühmten Dünen von Sossusvlei, der wildreiche Etosha-Nationalpark und die gespenstische Skelettküste.

    8-tägige Flugsafari: Namibias Tierwelt aus der Luft erleben

    4-tägiger Reisebaustein zum individuellen kombinieren: das ultimative Tiererlebnis als exklusive Flugsafari

    Tierbeobachtungen in Namibia auf Selbstfahrer-Safaris

    Das Fahrvergnügen in Namibia wird durch die einsamen Wüstenstraßen und die großartigen, weitläufigen Landschaften noch gesteigert. Darüber hinaus bestätigen die hohe Tierdichte Namibias Position als eines der wichtigsten Safariziele im Südlichen Afrika. Die gute Infrastruktur und die sicheren Fahrbedingungen machen Namibia zu einem der wenigen Orte in Afrika, an denen die Selbstfahr Safaris möglich sind. Dank der dramatischen Landschaften, der seltenen Wildtiere wie den an die Wüste angepassten Elefanten und der einzigartigen Wüstenerlebnisse ist es eine Selbstfahrer Safari zum Genießen.

    9-tägige Selbstfahrerreise Namibia: In völliger Harmonie mit der Tierwelt

    14-tägige Namibia Mietwagenrundreise: Enorme Vielfalt an Wildtieren als Selbstfahrer erleben

    Reitsafaris: Wilde Tiere Namibias vom Rücken der Pferde aus beobachten

    Mit seinen ausgedehnten, farbenprächtigen Wüsten, wirbelnden Dünen und epischen Canyons ist Namibia das ultimative Ziel für eine Reitsafari. Für erfahrene Reiter bietet Namibia einige der epischsten und anspruchsvollsten Reitwege der Welt. Für diejenigen, die weniger Erfahrung haben, aber dennoch einen Ausritt während ihrer Safari genießen möchten, gibt es viele Möglichkeiten für kürzere, weniger intensive Ausritte, die die perfekte Gelegenheit bieten, abgelegene Teile Namibias zu erreichen, die mit Safarifahrzeugen nicht erreichbar sind.

    Zweifelsohne bietet eine Reitsafari durch die atemberaubend schöne Landschaft Namibias ein einzigartiges Gefühl von Freiheit, Frieden und Ruhe, das von den meisten anderen Urlaubserlebnissen nicht übertroffen wird.

    Viele der Reitwege in Namibia sind anspruchsvoll. In der Regel müssen Sie mindestens dreimal pro Woche für 4-7 Stunden pro Tag reiten.
    Pferdesafaris in Namibia finden in der Regel zwischen Mai und Oktober in der kühlen Jahreszeit statt, wenn die Tagestemperaturen mit Höchstwerten von Mitte bis Ende 20 Grad Celsius angenehm sind. Die Reitsafaris beginnen in der Regel kurz nach der Morgendämmerung, damit Sie die kühlen Temperaturen am Morgen nutzen können. In den wärmeren frühen Nachmittagsstunden können Sie und Ihr pelziger Begleiter Pausen einlegen und die atemberaubenden Landschaften und Tierwelt Namibias bewundern.

    Wann ist die Regenzeit in Namibia?

    Die Regenzeit ist in den Sommermonaten, von November bis April. Das Wetter ist in der Regel heiß und schwül mit dramatischen Gewittern am Nachmittag. Die Regenfälle sind jedoch kurz und heftig, so dass es unwahrscheinlich ist, dass der Regen Ihre Reisepläne durchkreuzt. Sie brauchen sich also keine Gedanken darüber zu machen, wann Sie nach Namibia reisen, denn auch die Regenzeit ist eine gute Reisezeit.

    Wann ist die Trockenzeit in Namibia?

    Die „Trockenzeit“ findet in den Wintermonaten von Mai bis Oktober statt, und das Wetter ist in der Regel warm und sonnig, wenn auch mit sehr kalten Nächten. Diese Monate gelten als die beste Reisezeit für Namibia, um den Busch zu erkunden, da man hier ununterbrochenen blauen Himmel und viel Sonnenschein genießen kann, außer an der Küste, wo es oft neblig ist. Die Tagestemperaturen sind in diesen Monaten moderat, abends kann es jedoch sehr kalt werden.

    Wie ist das Klima in Namibia?

    Das Klima ist im Allgemeinen trocken und angenehm. Namibia erhält nur einen Bruchteil des Regens, den die Länder weiter östlich erleben. Zwischen Dezember und März gibt es einige Regentage.

    Das Klima unterscheidet sich in Namibia von Ort zu Ort sehr stark.

    An der Atlantikküste ist es vorwiegend trocken, mit Temperaturen bis zu 40 °C oder mehr im Sommer und 25°C im Winter, wobei die Nachttemperaturen im Winter in diesem Gebiet auf den Gefrierpunkt absinken können. Dasselbe gilt für die Kalahari. Im Kavango-Caprivi-Streifen herrscht dagegen tropisches Klima mit Durchschnittstemperaturen von 35°C im Sommer. Im zentralen Hochland, wo sich auch die Hauptstadt Windhoek befindet, liegen die Temperaturen im Sommer durchschnittlich bei 30°C, im Winter bei 20°C. Sie sollten beachten, dass Winter und Sommer den europäischen Jahreszeiten entgegengesetzt sind. Der heißeste Monat ist der Januar, der kälteste der Juli. Namibias Klima ist zudem von Regen- und Trockenzeiten beeinflusst. Von Dezember bis März kommt es in Namibia zu starken Regenfällen, wobei in der Wüste Namib so gut wie immer Trockenheit herrscht. In der Kalahari regnet es etwas öfter.

    Klimatabelle in Windhoek

  • Gut zu wissen

     

  • Klimatabelle im Etosha Nationalpark

  • Gut zu wissen

  • Klima in Namibia Monat für Monat: Wetterinformationen

    Januar

    Der Januar ist der Höhepunkt des Sommers, und obwohl Namibia ein niederschlagsarmes Gebiet ist, ist es auch der Höhepunkt der grünen Jahreszeit. Die Tage sind normalerweise warm mit nachmittäglicher Bewölkung und möglichen Schauern, die allerdings nur von kurzer Dauer sind. In Küstennähe ist es tendenziell etwas kühler, und nachmittags weht oft ein kühler Wind vom Wasser her. Stellen Sie sich auf Temperaturen um die 80 bis 90 Grad in Sossusvlei und um die 80 Grad in Etosha und Okonjima ein – wir empfehlen kurzärmelige Hemden, kurze Hosen oder Hosen mit Reißverschluss und viel Sonnenschutz. Die Temperaturen im Damaraland und an der Skelettküste sind kühler und liegen bei Höchstwerten um die 60 Grad. Für die kurzen Regenperioden benötigen Sie eine leichte, atmungsaktive, wasserdichte Regenjacke und eine Regenhose. Die nächtlichen Temperaturen sind mild mit Tiefstwerten um die 60, so dass Sie keine warme Schlafkleidung benötigen.

    Februar

    Ähnlich wie der Januar ist auch der Februar in Namibia ein Hochsommer mit warmen, sonnigen Tagen und kurzen Regenschauern am Nachmittag. Die Temperaturen hängen davon ab, in welchem Teil Namibias Sie sich aufhalten, und sind denen im Januar sehr ähnlich. Auch hier werden kurzärmelige Hemden, kurze Hosen oder Hosen mit Reißverschluss und viel Sonnenschutz sowie eine leichte, atmungsaktive, wasserdichte Regenjacke und Regenhose empfohlen. Die nächtlichen Temperaturen liegen um die 60 Grad.

    März

    Der März ist in der Regel der feuchteste Monat des Jahres, aber im Durchschnitt fallen nur 3,2 Zoll Niederschlag. Im März endet die grüne Jahreszeit, aber Sie sollten trotzdem mit einer leichten, atmungsaktiven, wasserdichten Regenjacke und einer Regenhose ausgerüstet sein. Die Höchst- und Tiefsttemperaturen sind in etwa die gleichen wie im Januar und Februar, mit Höchstwerten, die in manchen Gegenden bis in die 80er Jahre reichen (bei einem Besuch im Sossusvlei sogar bis in die 90er Jahre) und Tiefstwerten um die 60er Jahre. Bereiten Sie sich auf warme, sonnige Tage mit T-Shirts und Shorts oder Hosen mit Reißverschluss vor.

    April

    Der April wird in Namibia zunehmend trockener. Die Landschaft ist grün, die Luft ist frisch und meist staubfrei. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit von Regen deutlich geringer ist, kann es nachmittags immer noch regnen. Mit Ausnahme von Sossusvlei kühlen die Temperaturen langsam ab und überschreiten nicht mehr die Temperaturen von ca. 79 F. In Sossusvlei sollten Sie sich immer noch auf heiße, sonnige Tage in den niedrigen 90ern einstellen. Auch für das Sossusvlei werden kurzärmelige Hemden und kurze Hosen oder Hosen mit Reißverschluss empfohlen. In anderen Gebieten brauchen Sie möglicherweise keine Shorts. Die niedrigen Temperaturen werden immer noch mild sein und höchstwahrscheinlich nicht unter die mittleren bis oberen 50 Grad sinken.

    Mai

    Im Mai beginnen die Temperaturen am Morgen zu sinken, und nach Sonnenuntergang kühlt es in der Regel bald ab. Regenschauer am Nachmittag sind unwahrscheinlich, aber eine regen- und winddichte Jacke ist gut geeignet, um die kühleren Temperaturen am Abend und am frühen Morgen zu überstehen und für den Fall, dass es unvorhergesehene Regenschauer gibt. Die Tiefsttemperaturen werden um die 50 Grad liegen, daher sollten Sie für die kühleren Tage ein Sweatshirt oder eine Fleecejacke sowie eine warme Mütze, Handschuhe und einen Schal mitnehmen. Die Höchsttemperaturen liegen wahrscheinlich zwischen Mitte und Ende der 70er Jahre und können bis zu 90 Grad erreichen (mit Ausnahme von Sossusvlei, wo es bis in die Mitte der 80er Jahre oder sogar darüber gehen kann).

    Juni

    Die Nachttemperaturen können im Juni in einigen Wüstengebieten unter den Gefrierpunkt fallen. Die Tagestemperaturen sind ähnlich wie im Mai, daher ist es wichtig, sich warm anzuziehen. Für Wanderungen und Fahrten in den frühen Morgenstunden sollten Sie sich warm anziehen, z. B. mit einem Fleece, einer winddichten Jacke, einer warmen Mütze, Handschuhen und einem Schal, während Sie in der Mitte des Tages nur noch leichte Kleidung benötigen (kurze Hosen sind nicht unbedingt erforderlich, aber eine Hose mit Reißverschluss ist immer eine gute Idee).

    Juli

    Der Juli ist dem Juni sehr ähnlich, da er in der Mitte der namibischen Wintersaison liegt. Reisende sollten sich mit einem Fleece, einer winddichten Jacke, einer warmen Mütze, Handschuhen und einem Schal auf sehr kühle Temperaturen in der Nacht und am frühen Morgen einstellen. Sobald die Tage wärmer werden, werden Sie diese äußeren Schichten ablegen wollen und nur noch leichte Unterwäsche benötigen. Während dieser Zeit können Sie mit Höchsttemperaturen zwischen 60 und 70 Grad Felsius rechnen (in Sossusvlei können die Temperaturen bis auf 80 Grad Felsius steigen). Die Tiefsttemperaturen können wieder unter den Gefrierpunkt sinken, auch wenn dies wahrscheinlich nicht jede Nacht der Fall sein wird.

    August

    Im August ist es etwas wärmer als in den vorangegangenen Monaten, und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sind nicht mehr sehr wahrscheinlich. Allerdings wird es nachts und in den frühen Morgenstunden immer noch kühl sein (in der Regel um die 20 °C), so dass Sie einen Pullover oder einen Fleece benötigen. Tagsüber sind die Temperaturen warm, mit Höchstwerten um die 60 und 70 Grad, und es kann manchmal windig sein. Kurzärmelige Hemden und kurze Hosen oder Hosen mit Reißverschluss sind von Vorteil.

    September

    Der September ist das Ende der Trockenzeit, und die Temperaturen können tagsüber bis zu 90 Grad erreichen und liegen nachts meist um die 50 Grad. Da es in den letzten Monaten wenig oder gar nicht geregnet hat, kann es zu dieser Jahreszeit sehr staubig sein. Auch hier empfehlen wir Ihnen, sich in mehrere Schichten zu kleiden und ein kurzärmeliges Hemd, Shorts oder Hosen mit Reißverschluss, ausreichend Sonnenschutz (Hut und Sonnencreme) und ein Halstuch zum Bedecken von Mund und Nase bei staubigem Wetter mitzunehmen. Ein Sweatshirt oder eine Fleece-Jacke kann abends und in den frühen Morgenstunden willkommen sein.

    Oktober

    Der Winter ist vorbei, und es wird langsam wärmer. Der Oktober ist warm mit Temperaturen zwischen Mitte 50 und Mitte 90. Die grüne Jahreszeit beginnt gerade erst, daher sind kurze Schauer am Nachmittag möglich. Wir empfehlen, sich tagsüber mit kurzärmeligen Hemden, kurzen Hosen oder Hosen mit Reißverschluss und ausreichendem Sonnenschutz zu kleiden sowie eine leichte, atmungsaktive und wasserdichte Regenjacke und eine Regenhose mitzunehmen, falls es am Nachmittag regnet.

    November

    Im November sind die Tage warm mit Temperaturen, die in manchen Gegenden bis in die Mitte der 90er Jahre reichen. Auch die Abende sind warm – die Temperaturen fallen kaum unter die Mitte der 50er Jahre, so dass Jacken und kalte Kleidung im Allgemeinen nicht notwendig sind. Reisende sollten auf kurze Gewitter am Nachmittag vorbereitet sein. Eine leichte, „atmungsaktive“, wasserdichte Regenjacke und eine Regenhose werden empfohlen.

    Dezember

    Im Dezember können die Tage etwas feuchter sein als in den vergangenen Monaten, und die Reisenden werden warme, sonnige Tage mit Temperaturen bis in die 90er Jahre erleben. Nachmittags sind Schauer möglich, und auch hier werden eine leichte, „atmungsaktive“, wasserdichte Regenjacke und eine Regenhose empfohlen.

    Wann kann man in Namibia Vogelbeobachtungen unternehmen?

    Wenn es Ihr Ziel ist, so viele unserer vogelkundlichen Freunde wie möglich zu beobachten, dann sollten Sie Namibia in der Regenzeit besuchen. In dieser Zeit versammeln sich unsere einheimischen Arten und viele Zugvögel, um die reichlichen Regenfälle und das warme Wetter zu genießen. Eines der besten Vogelbeobachtungsereignisse in dieser Zeit ist die Flamingowanderung – über eine Million fliegen nach Namibia, um die regengefüllten Salzpfannen im Etosha-Nationalpark zu nutzen.

    Wann kann man Tierfamilien mit Neugeborenen in Namibia beobachten?

    Die Regenzeit in Namibia ist ein Zeichen von Mutter Natur, dass es für die Tiere an der Zeit ist, zu gebären. Ihre Chancen, ein neugeborenes Zebra, Löwenbabys beim Spielen und andere Tierbabys zu sehen, sind in dieser Zeit also höher.

    Whale-Watching in Namibia: Wann am besten?

    In den Gewässern vor der namibischen Küste schwimmen etwa 4 Walarten – von Pottwalen und Blauwalen bis hin zu Buckel- und Schwertwalen. Viele dieser Arten können das ganze Jahr über beobachtet werden, aber für Buckel- und Minkewale ist der Beginn der Regenzeit (Oktober bis November) die beste Zeit für einen Besuch. Während Sie an der Küste nach Walen Ausschau halten, werden Sie wahrscheinlich auch afrikanische Pinguine und Kap-Pelzrobben sehen.

    Namibia Safaris in der Trockenzeit – Perfekte Tiersichtungen mit Gänsehautmomenten!

    Trockenzeit – Mai bis Oktober – Winter – ist die beste Reisezeit für Tiersichtungen auf Safari in Namibia. Das Gras ist kürzer und die Tiere lassen sich auf Safari in Namibia in voller Pracht beobachten. Die Trockenzeit ist auch Hochsaison. Die Nationalparks sind gut besucht.

    Zwischen Mai und Oktober gibt es kaum Regen, die Luftfeuchtigkeit ist niedrig. und Nachmittagstemperaturen liegen bei 28°C . Während Ihrer Tierbeobachtungen in Namibia in diesem Zeitraum erleben Sie sonnige, fast wolkenlose Tage. Beachten Sie, dass zwischen Juni und August nachts und am frühen Morgen sehr kühl werden kann. Packen Sie warme Kleidung ein, damit Sie bei den Tierbeobachtungen in offenem Fahrzeug nicht frieren. Die maximale Temperatur liegt bei 21-25°C . Nachts wird es kälter, etwa 7°C. In September und Oktober wird es wieder wärmer. Die Temperaturen nachts und tagsüber steigen an. Wenn Sie in diesem Zeitraum die Tierbeobachtungen in den Wüstengebieten unternehmen möchten, dann empfehlen wir Ihnen am besten die Aktivitäten vor 11:00 Uhr oder nach 16:00 Uhr zu planen, um die Hitze des Tages zu vermeiden. Im Oktober baut sich die Hitze allmählich auf.

    Die Tierbeobachtungen während der Trockenzeit sind spektakulär, da es weniger Vegetation gibt und die Wildtiere den ganzen Tag über an den vorhandenen Wasserlöchern beobachtet werden können, die zum idealen Aussichtspunkt Ihrer Safari werden. Einige der Zugvögel kehren zurück und warten auf die ersten Regenfälle.

    Namibia Safaris in der Regenzeit -Auswirkungen auf die Tierbeobachtung

    Die Regenzeit in Namibia dauert in der Regel bis Anfang April. Die Tierbeobachtungen während der Regenzeit (November bis April) sind schwieriger. Der Sommerregen macht das Land grün und bringt etwas Wasser in die Wüste. In der Regenzeit entfernen sich die Tiere von den Wasserlöchern und verstreuen sich im Park.

    Während die Wildbeobachtung in der Regenzeit vielleicht nicht ganz optimal ist, gilt die Regenzeit als die beste Zeit für die Vogelbeobachtungen. Also schnappen Sie sich ein Fernglas und halten Sie mit Ihrem Guide Ausschau nach Damara- und Trauer-Seeschwalbe, die an der Küste brüten und bis April in Namibia bleiben. Zu dieser Jahreszeit können Sie viele andere nicht brütende Zugvögel an der Küste beobachten. Wenn die Regenfälle stark sind, wandern die Flamingos von der Küste zur Etosha-Pfanne, um da zu brüten. Im Landesinneren konnten Sie große Kolonien von Abdimstörchen (Regenstorch oder Abdim) sowie ebenso große Ansammlungen von Gelbschnabeltauchern vor Ihre Linse bekommen. Löffelfüchse gebären zu Beginn der Regenzeit zwischen drei und sechs Welpen. Springböcke gebären ihre Jungen. Afrikanische Wildkatzen bringen in der Regenzeit zwischen zwei und fünf Kätzchen zur Welt. Die besten Destinationen in der Regenzeit, um die jungen Katzen zu beobachten, sind der Etosha Nationalpark oder die Kalahari. Elefanten in Etosha wandern in der Regenzeit in den nördlichen Teil der Pfanne und bleiben in den Wäldern versteckt, so dass es unwahrscheinlich ist, dass Sie in der Regenzeit große Elefantenherden sehen werden. Ab Mai kehren sie wieder zurück.

    Besuchen Sie zwischen November und Februar den Caprivi-Streifen. Caprivi bietet Ihnen in diesem Zeitraum mit mehr als 450 Arten fantastische Möglichkeiten für Vogelbeobachtungen und Tiersichtungen. Auch die Flamingos, die sich in Swakopmund zwischen November und Februar versammeln, sind sehenswert.

    Zwischen Dezember bis März ist die Nebensaison in Namibia. Tierbeobachtungen zu dieser Zeit sind sehr angenehm. Die meisten Nationalparks sind nicht überfüllt und die Preise für die Lodges und Camps sind auch günstiger. An manchen Tagen kann es regnen. Januar und Februar sind gute Monate für die Tierbeobachtungen, auch wenn es ab und zu Regen gibt. Raubtiere sind sehr aktiv. Es ist auch eine gute Zeit für die Vogelbeobachtung.

    Individuelle Anfrage

    Wann ist die beste Reisezeit für den Etosha Nationalpark?

    Die beste Zeit mit angenehmen Temperaturen und fast ohne Niederschläge für Tierbeobachtungen im Etosha Nationalpark, ist während des langen, trockenen Winters von Mai bis Oktober. Tiere konzentrieren sich in zunehmender Zahl um Wasserquellen herum und es gibt ausgezeichnete Raubtiersichtungen. Von Mai bis August erleben Sie im Etosha Nationalpark warme, sonnige Tage und kalte Nächte. September und Oktober sind warm und oft feucht. Die Ankunft der Sommerregen mag einige Reisende abschrecken, aber der Etosha Nationalpark ist ein ausgezeichnetes Safariziel der „Regenzeit“ – besonders in den frühen Sommermonaten: Impala und Springbock gebären zu Tausenden und ziehen damit die Großkatzen und Hyänen an. Sie können eine große Anzahl von Zugvögeln beobachten.

    Die Etosha-Pfanne ist das markanteste Merkmal, das Zentrum des Parks mit einer Fläche von 22.269 Quadratkilometern und einer der größten Ansammlungen von Wildtieren. Die reiche Vogelwelt umfasst Flamingos, Geier, Habichte, Adler, Strauße, Perlhühner und Gänse.

    Der Etosha Nationalpark ist wie der Rest Namibias fast das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel für Tierbeobachtungen. Der Etosha Nationalpark bietet das ganze Jahr über gute Möglichkeiten für die Tierbeobachtungen, da es keine Flüsse gibt. Die Vegetation ist nicht so dicht, wie im Kruger Nationalpark und die Wildbestände im Etosha Nationalpark sind höher.

    Der Etosha Nationalpark ist ganzjährig geöffnet, aber in den trockenen Wintermonaten von Juli bis Oktober ist die Tierbeobachtung am besten, wenn eine Fülle von Tieren die Wasserlöcher am Rande der riesigen Etosha-Salzpfanne aufsucht.

    Raubtiere, wie Löwen, sind während der Trockenzeit leichter zu sehen. Erleben Sie an einem Wasserloch bis zu sieben verschiedene Tierarten: 200-300 Zebras, 300-400 Springböcke, große Elefantenherden und ganze Löwenrudel. Die besten Tierbeobachtungen können Sie am Vormittag auf einer gemütlichen Pirschfahrt erleben, wenn die Tiere zu den Wasserlöchern am Rande der Etosha-Salzpfanne zum Trinken kommen. Die Etosha-Pfanne ist in dieser Zeit oft knochentrocken und die Landschaft sorgt für einzigartige Bilder.

    Während der Regenzeit sind die Wildtiere nicht mehr auf die Wasserlöcher südlich der Etosha-Pfanne angewiesen und sind im ganzen Park verteilt. Nach starken Regenfällen verwandelt sich die Etosha-Pfanne von einer trockenen, staubig-weißen Landschaft in ein grünes Paradies mit üppiger Vegetation. Die Vogelwelt ist im Sommer unglaublich und viele Vögel der nördlichen Hemisphäre ziehen nach Süden nach Etosha. Die Pfanne selbst sammelt Wasser und verwandelt sich in einen See, der Tausende Flamingos und anderen Vogelarten anzieht.

    Wann ist die beste Reisezeit für die Erongo-Gebirge?

    Das Erongo-Gebirge ist ein schöner Ort für Spaziergänge, interessante Landschaften und Vogelbeobachtungen. Nur wenige Autostunden von Windhoek nach Nordwesten entfernt, ist es leicht erreichbar und bietet einen guten Ausgangspunkt oder wenige Tage zum Entspannen am Ende Ihrer Safari-Tour in Namibia. Die Berge sind granitisch, aus einem erloschenen Vulkan geformt und erheben sich an ihrem höchsten Punkt auf 2.320 Meter über dem Meeresspiegel. Sie können auf einige der heimischen Tier- und Vogelwelt stoßen, zu denen Springböcke, Kudus, Hartmanns Bergzebras, Felshyrax, Wanderfalken und rosafarbene Liebesvögel gehören.

    Wann ist die beste Reisezeit für den Bwabwata Nationalpark?

    Der Bwabwata Nationalpark vereint den ehemaligen Caprivi Wildpark und das Mahango Wildreservat. Im Bwabwata bleibt es fast das ganze Jahr über ziemlich heiß, denn hier herrscht ein subtropisches Klima. Die Ausnahme ist die Zeit zwischen Mai und Oktober. Mit etwas Glück sehen Sie Löwen, Elefanten, afrikanische Wildhunde und vielleicht sogar Zobelantilopen. Im Sommer ist es sehr heiß und feucht, mit starken Niederschlägen in der Regenzeit (November bis März). Die beste Zeit für die Tierbeobachtung ist von April bis September. In diesen trockenen Wintermonaten erwarten Sie tagsüber angenehme Temperaturen zwischen 26 – 28°C.

    Wann ist die beste Reisezeit für das Damaraland?

    Die beste Zeit für Tierbeobachtungen in der atemberaubenden Wüstenlandschaft des Damaralandes ist der lange trockene Winter. Sowohl die Temperaturen als auch die Niederschläge sind von Mai bis September niedrig – die durchschnittlichen Temperaturen liegen zwischen 19 und 22°C. Die frühen Wintermorgen im Damaraland sind extrem kalt. Die Temperaturen steigen im Oktober und November, wenn die Regenfälle eintreffen, aber es kann ziemlich trocken sein, bis die Monate Januar, Februar und März, in denen der Großteil des Regens im Damaraland fällt. Die meisten Tierbeobachtungen finden im nördlichen Damaraland statt. Wüstenelefanten und Spitzmaulnashörner sind die Hauptattraktionen auf der Safari im Damaraland.

    Wann ist die beste Reisezeit für den Khaudum Nationalpark?

    Khaudum ist ein großartiges Safari-Ziel mit einer gesunden Population an Wildtieren. Es gibt kein Nashorn oder Büffel. Es gibt eine gute Population der meisten Raubtiere, einschließlich Löwen. Die Vegetation ist viel dichter als in einigen der Halbwüstenparks. In der Regel dauert der Winter im Khaudum Nationalpark von Mai bis Oktober und der Sommer von November bis April. Der Winter ist meist trocken und kühl, der Sommer feuchter und heißer. Tiere sammeln sich typischerweise in den trockeneren Monaten (Mai bis Oktober) an den Wasserquellen von Khaudum, so dass Wildbeobachter sie dann besuchen sollten. Besonders beeindruckend sind die Elefantenherden, die von der anderen Seite der Grenze zu Botswana auswandern.

    Wann ist die beste Reisezeit für den Mudumu Nationalpark?

    Im Mudumu Nationalpark können Sie grosse Elefanten- und Büffelherden sowie eine Vielzahl von Antilopen beobachten. Von den Großkatzen kann man den Löwen am häufigsten sehen. Selbstfahrer müssen gut vorbereitet sein und in Konvoi mit zwei voll ausgestatteten 4×4-Fahrzeugen unterwegs sein. Der Sommer im Mudumu dauert von November bis April, während der Winter von Mai bis Oktober dauert. Auch in den höher gelegenen Sommermonaten schränkt der Regen die Safari Aktivitäten hier selten ein, obwohl die Hitze von September und Oktober Auswirkungen auf Ihre Tierbeobachtungen in diesem Nationalpark haben kann. In den trockenen Monaten Juni bis September versammeln sich die Tiere an permanenten Wasserlöchern.

    Wann ist die beste Reisezeit für den Namib-Naukluft Nationalpark?

    Die Namib-Naukluft ist einer der größten Parks Afrikas. Es ist die Heimat des Gebietes Sossusvlei – ein Meer aus riesigen roten Dünen und eine der wichtigsten Touristenattraktionen Namibias. Der Wüstenlebensraum beherbergt nicht viele große Tiere, aber wenn Sie sich die Zeit nehmen, die spektakuläre Landschaft und die kleineren Lebewesen aufzunehmen, lohnt sich ein Besuch hier. Eine Oryxherde zwischen den roten Dünen im Gebiet Sossusvlei zu sehen, ist ein unvergesslicher Anblick. Um mehr Wildtiere zu sehen, müssen Sie in andere Bereiche des Parks gehen, die weniger besucht sind. Im Namib-Naukluft Nationalpark sind Hartmanns Bergzebra leicht zu erkennen. Namib-Naukluft hat eine fantastische Wüstenlandschaft. Eine berühmte Fotomöglichkeit im Sossuvlei ist die Düne 45, bekannt als die meistfotografierte Düne der Welt. Deadvlei, eine weiße Pfanne mit toten Akazienbäumen vor dem Hintergrund massiver roter Dünen. In diesem riesigen Park werden Sie nicht viel Regen erleben, auch wenn Sie im Sommer (November bis April) diese Region besuchen. Im Winter (Mai bis Oktober) können Temperaturen unter Null sinken. Die beste Reisezeit für die Tierbeobachtungen im Namib-Naukluft Nationalpark ist die Trockenzeit (Mai bis Oktober).

    Wann ist die beste Reisezeit für Waterberg Plateau?

    Das Waterberg Plateau ist ein Top-Reiseziel für Tierbeobachtungen in Namibia. Der Park besteht aus einem Sandsteinmassiv, das sich eindrucksvoll von den umliegenden Savannengraslandschaften abhebt. Es wurde als Brutstätte für bedrohte Arten wie Weißes Nashorn, Rotauge, Zobel und Zessebe eingerichtet. Selbstfahren ist verboten, aber Pirschfahrten und geführte Wanderungen sind hier erlaubt. Auf dem Waterberg Plateau gibt es eine großartige Tierbeobachtung. Viele große Safaritiere können hier beobachtet werden. Mehrere seltene Antilopenarten, Elenantilopen, Kudu und Tsessebe sind hier zu Hause. Mit etwas Glück sehen Sie Braune Hyäne und Leopard. Es gibt hier keine Löwen oder Elefanten. Im Hochplateau des Waterbergs erleben Sie einen kühlen, praktisch regenfreien Winter (Mai bis Oktober) und leicht feuchten und stürmischen Sommer (November bis April). Besuchen Sie das Waterberg Plateau zwischen Juli und September und Sie werden mit großartigen Tierbeobachtungen belohnt.

    Wann ist die beste Reisezeit für die Zambezi Region (Caprivi Strip)?

    Die Sambesi-Region (ehemals Caprivi-Strip) ist ein schmaler Landstreifen im Nordosten Namibias, der an den Norden Botswanas grenzt. Die Gegend ist feuchter und üppiger als der Rest des Landes. Hier gibt es drei abseits gelegene Nationalparks: Bwabwata, Nkasa Rupara und Mudumu. Der Sommer in der Sambesi-Region, die auch die Regenzeit der Region ist (November bis April), wird an den meisten Nachmittagen von Gewittern unterbrochen, obwohl sie selten lange anhalten. In diesem Zeitraum von sechs Monaten bleibt es relativ heiß, und es besteht erhöhtes Malariarisiko. Die Trockenzeit (Mai bis Oktober) ist eine bessere Zeit mit relativ angenehmen Temperaturen und besseren Möglichkeiten zur Tiersichtungen.

    Individuelle Anfrage

    Namibia im Januar – beste Reisezeit für begeisterte Vogelbeobachter

    Der Januar ist eine großartige Zeit für begeisterte Vogelbeobachter, und die Landschaft ist seht grün. Windhoek liegt ziemlich hoch, die Temperaturen können hier ansteigen, und im Caprivi-Streifen besteht hohe Regen Wahrscheinlichkeit, deshalb empfehlen wir Ihnen, Caprivi zu dieser Jahreszeit ganz zu meiden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Teilen des Landes ist die Küste zwischen November und Februar recht mild und sonnig, daher ist es eine gute Zeit für eine Flugsafari rund um die Skelettküste. Wenn Sie im Januar die Tierbeobachtungen in Namibia planen, empfehlen wir Safaris an der Küste und an den südlichen Regionen. Die Kalahari wird heiß sein, mit gelegentlichen Gewittern, aber die Tierbeobachtungen lohnen sich trotzdem

    Namibia im Februar – beste Reisezeit, um die Geburten vieler Jungtiere zu beobachten

    Ähnlich wie im Januar empfehlen wir Ihnen, die nördlicheren Gebiete zu meiden, einschließlich des Caprivi-Streifens. Im Gegensatz ist die Küste im Februar am mildesten und sonnigsten, daher ist dies eine ausgezeichnete Zeit, um die Skelettküste zu erkunden. Der Etosha Nationalpark kann auch im Februar ausgezeichnete Tierbeobachtungen bieten. Die beste Zeit für Tierbeobachtungen im Etosha Nationalpark ist jedoch zwischen Mai bis Oktober, wenn der Park trockener ist und sich die Wildtiere um die Wasserquellen versammeln. Mehr Vegetation im Februar kann den Tieren auch bessere Möglichkeiten bieten, sich zu verstecken. Februar ist immer noch Geburtszeit, was bedeutet, dass Sie ausgezeichnete Sichtungen von Raubtieren erleben können und Baby-Tiere beobachten können. Namibia im Februar ist nicht überlaufen, daher sind in den Nationalparks wenige Fahrzeuge unterwegs.

    Namibia im März – gute Reisezeit für Vogelbeobachtung

    Die kurzen Regenfälle sind hauptsächlich am Nachmittag, so dass sie wenig oder gar keinen Einfluss auf Ihre Tierbeobachtungen haben. Aber rechnen Sie damit, dass die Temperaturen mit einer durchschnittlichen Tagestemperatur von 27 Grad Celsius recht heiß sein werden. Die Vogelbeobachtung kann auch im März ausgezeichnet sein, wenn Zugvögel anwesend sind. Der März ist nicht die beste Zeit, um Wildtiere im Etosha Nationalpark zu beobachten, aber ideal für Vogelbeobachtungen. Der Sommerregen verwandelt einige der riesigen Pfannen in saisonale Seen und sie ziehen viele Vögel an.

    Namibia im April – beste Reisezeit für Tierbeobachtungen an der Skelettküste und am Cape Cross

    Wenn die Osterferien in April fallen, kann Namibia relativ überlaufen sein, da Namibia ein relativ beliebter Ort für eine Safari mit Kindern in den Osterferien ist. April ist auch eine gute Zeit für die Tierbeobachtungen an der Skelettküste und am Cape Cross. Beachten Sie, dass die Tage im April aufgrund der Sommerzeit kürzer werden können; die Sonne geht gegen 17.30 Uhr unter. Der April ist auch kühler als Januar bis März, mit einem Tagesdurchschnitt von 26 Grad Celsius und Nachttemperaturen von durchschnittlich nur 13 Grad.

    Namibia im Mai – beste Reisezeit für aufregende Tierbeobachtungen in der Kalahari und an der Küste

    Im Mai ist der Sommer zu Ende und der Regen geht zu Ende. Im Mai ist Regen unwahrscheinlich, das Wetter ist warm und die Tage kurz.I m Mai fällt der durchschnittliche Niederschlag auf nur noch 6 mm. Die Landschaften sind immer noch üppig und grün, und die Temperaturen sind immer noch schön und warm, wobei die Nächte nicht ganz so stark abfallen, dass man sie als „kalt“ bezeichnen könnte. Noch immer ist der Mai bei den Touristen nicht sehr beliebt und die Nationalparks sind nicht überlaufen (Ausnahme Etosha Nationalpark). Der Boden im Etosha-Nationalpark wird nicht vollständig ausgetrocknet sein, so dass die Wasserquellen immer noch reichlich vorhanden sind. Der Mai ist eine gute Zeit, um die Kalahari zu erkunden, während sie noch grün ist, und ist auch eine gute Zeit, um die Tierbeobachtungen an der Küste zu unternehmen. Die Skelettküste bietet eine wirklich einzigartige Perspektive auf das wilde Namibia und ist im Mai einen Besuch wert. Eine Ballonsafari ist im Mai eine gute Wahl, um den Kontrast der grünen Landschaft und der orangefarbigen Wüste zu erleben.

    Namibia im Juni –  unvergessliche Wildtierbeobachtungen im Etosha Nationalpark

    Der Winter zieht ein, aber das Wetter ist immer noch schön und warm, obwohl die Nächte kälter werden. Im Juni regnet es praktisch nicht. Swakopmund, Windhoek, Grootfontein, Luderitz und Walvis Bay haben zu dieser Jahreszeit ziemlich perfektes Wetter, und bei vorhersehbarem Wetter sind die Routen einfach zu planen. Juni ist eine gute Zeit für die Tierbeobachtungen, ohne durch Regen, Hitze oder andere wetterbedingte Hindernisse eingeschränkt zu sein. Namibia beginnt jetzt wirklich zu trocknen, und die Tierbeobachtungen im Etosha Nationalpark, wie auch in den anderen Gebieten, sind ausgezeichnet. Wasserlöcher sind jetzt nicht überall vorhanden. Auch die Vegetation trocknet aus, so dass die Wildtiere weniger Möglichkeiten haben, Schatten oder Schutz zu finden . Die Nationalparks sind zu Beginn des Monats noch relativ menschenleer, werden aber gegen Ende des Monats durch den Beginn der südafrikanischen Schulferien voller.

    Namibia im Juli – beste Reisezeit für Tierbeobachtungen an den Wasserlöchern

    Juli ist einer der trockensten Monate und einer der kühlsten. Mit wenig bis gar keinem Regen muss sich die Tierwelt nun um die Wasserquellen versammeln. Juli ist eine ausgezeichnete Zeit durch Namibia zu reisen, um die Hitze zu vermeiden und die besten Tierbeobachtungen zu erhalten. Etosha, die AfriCat Stiftung und das Ongava Reservat sind ideal für die Tierbeobachtung im Juli. In den Nationalparks, wie im Etosha werden Sie mit etwas Glück eine große Anzahl von Wildtieren an einem Wasserloch beobachten: Zebras, Elefanten, Giraffen, Gnus, Strauße und mehr. Das Wetter ist tagsüber kühler, sogar in den Wüsten, was bedeutet, dass die Tierbeobachtungen bei kühlerem Wetter für die meisten Safari-Gäste angenehmen sind, da Sie keine brütende Hitze erleben werden. Das Grün, das Teile der Wüste bedeckte, ist nun verschwunden und der Boden bekommt seine traditionelle orangene Farbe.

    Namibia im August – Safaris mit geringerem Malariarisiko

    August ist wahrscheinlich der trockenste Monat des Jahres in Namibia. Es ist immer noch Winter, und die Temperaturen sind kühl, besonders wenn man sie mit der Hitze und Feuchtigkeit der Regenzeit vergleicht. Der Wassermangel in der Umgebung bedeutet auch weniger Moskitos und ein geringeres Malariarisiko. Ähnlich wie im Juli ist der August eine der besten Zeiten, um im Etosha Nationalpark, im Ongava-Reservat und in der AfriCat Stiftung Safaris zu unternehmen. Für die Wildtiere gibt es nur wenige Wasserstellen, die verblieben sind. Sie versammeln sich in großer Zahl um Wasserlöcher. Seien Sie sich bewusst, dass die Nächte in der Wüste Null Grad erreichen können, also brauchen Sie einen Pullover und wärmere Kleidung für die Nächte unter freiem Himmel.

    Namibia im September – Ausgezeichneten Sichtungen von der afrikanischen Tierwelt

    September ist immer noch der trockene Wintermonat in Namibia, und ähnlich wie im Juli und August kann man mit wenig bis gar keinem Regen rechnen. Die Temperaturen beginnen zu steigen – durchschnittlich 29 Grad Celsius im ganzen Land. Für diejenigen, die ausgezeichneten Sichtungen von der afrikanischen Tierwelt erleben wollen und kein Problem mit erhöhten Temperaturen haben , ist der September eine großartige Zeit, in Namibia eine Safari-Reise zu unternehmen. Im Etosha Nationalpark und dem Ongava Reservat versammeln sich immer noch viele Wildtiere, da es nur sehr wenig Wasserstellen gibt und es heiß wird. Der Etosha Nationalpark ist zu Beginn des Monats wegen der Feiertage, die in Europa enden, oft überlaufen, aber gegen Ende des Monats wird es etwas ruhiger sein. Gebiete wie Windhoek, Swakopmund und Luderitz sind warm (es wird langsam heiß) und trocken. Tierbeobachtungen im September rundum die Skelettküste sind empfehlenswert. Im Caprivi-Streifen können Sie zu dieser Zeit südliche und europäische Bienenfresser beobachten.

    Namibia im Oktober – beste Reisezeit, um die Wale vor der namibischen Küste zu beobachten

    Oktober ist der letzte Monat des Winters in Namibia. Es wird wärmer und die Niederschläge nehmen zu, obwohl es mit durchschnittlich 12mm Regen in diesem Monat keine Auswirkungen auf Ihre Safari hat. Zwar sind die Nächte jetzt etwas wärmer, aber wir empfehlen Ihnen warme Kleidung für die Abende in der Wüste mitzunehmen. Löwen können oft in großen Gruppen an Wasserlöchern beobachtet werden. Die Vegetation ist knapp. Beachten Sie, dass durch die steigenden Temperaturen im September und Oktober und den Wassermangel mehr Staub auf Ihren Pirschfahrten auftritt. Oktober ist ein guter Monat, um eine Kreuzfahrt zu unternehmen, bei der Sie Wale vor der namibischen Küste beobachten können.

    Namibia im November – beste Reisezeit für Fotografen

    Der November ist ein ziemlich unberechenbarer Monat. Eine Namibia-Safari im November birgt wegen dem unvorhersehbaren Wetter gewisse Risiken. Am Ende des trockenen Winters können heiße und trockene Tage herrschen. Es kann jedoch noch mehr Regen einziehen, oft in Form von lokalen Gewittern. Vielleicht haben Sie sogar das Glück, den ersten Regen der Saison zu erleben, ein unvergessliches und dramatisches Ereignis! Sie sollten sich bewusst sein, dass der November sehr heiß sein kann. Die Tierbeobachtungen können zu im November im Ongava Reservat, im Etosha Nationalpark und in der AfriCat Foundation noch ausgezeichnet sein. Die Wildtiere können sich nach einem trockenen Winter noch an den Wasserquellen sammeln. Die Vegetation ist immer noch eher spärlich, so dass sich die Tiere nirgendwo verstecken können, so dass sie ganz offen und leicht beobachtet werden können.

    Namibia im Dezember – gute Reisezeit für den Etosha Nationalpark

    Der Dezember beginnt den Sommer in Namibia, und die Temperaturen steigen weiter an. Normalerweise im Dezember haben die Vormittage einen klaren, blauen, wolkenlosen Himmel, und mit dem Nachmittag ziehen auch die Wolken ein. Häufig folgt ein Regen, der den Himmel für den frühen Abend wieder frei macht. Dies bedeutet, dass Sie einige super klare Nächte erleben werden, die ideal sind, um die Sterne zu beobachten, aber an anderen Abenden kann es bewölkt sein. Die dramatischen Dünen am Sossusvlei sind im Dezember genauso erstaunlich wie zu jeder anderen Jahreszeit. Die Temperaturen sind im Dezember hoch, was zu einer gewissen Luftfeuchtigkeit führt. Nachts kann es vor allem in den Wüstenregionen noch kalt werden, allerdings nicht so kalt wie in den Wintermonaten von Mai bis Oktober. Mit mehr Wasser kommt mehr Vegetation, und das Wild zieht nun in den Busch, was die Tierbeobachtungen in den Nationalparks erschwert. Aber Sie können immer noch ausgezeichnete Tiersichtungen im Etosha-Nationalpark, im Ongava-Reservat und in der AfriCat-Stiftung erleben. Das Malariarisiko im Caprivi-Streifen ist höher.

    Wie sieht ein typischer Tag auf einer Namibia Safari aus?

    Ein früher Start bedeutet einen ebenso frühen Weckruf. Um 6 Uhr werden Tee und Kekse serviert und bei Sonnenaufgang brechen Sie zu Ihrer morgendlichen Pirschfahrt auf. Dies ist im Allgemeinen die beste Zeit, um Wildtiere auf Safari zu beobachten, da die Temperatur noch kühl ist und die Tiere noch sehr aktiv sind, einschließlich der Großkatzen, die von einer nächtlichen Jagd zurückkehren werden. Nach ein paar Stunden kehren Sie zum Frühstück entweder zu Ihrem Safari-Camp / Safari-Lodge zurück, oder Sie genießen Ihr Frühstück im Busch und kehren dann zurück. Normalerweise essen Sie im Camp/der Lodge zu Mittag. Wie der frühe Morgen ist auch die abendliche Pirschfahrt oft die beste Zeit, um Wildtiere zu beobachten. Die Raubtiere erwachen aus ihrem warmen Tagesschlaf, und auch ihre Beute wird mit Einbruch der Dunkelheit immer aktiver und wachsamer. Die Fahrzeuge kehren in der Regel kurz vor Einbruch der Dunkelheit zurück, so dass noch Zeit für eine Dusche, einen Drink vor dem Abendessen und dann das Abendessen bleibt. Die Abende werden oft mit ein paar Drinks am Lagerfeuer abgerundet. Manchmal haben Sie die Möglichkeit, einige Tierbeobachtungen bei Nacht zu unternehmen. Die Fahrzeuge sind mit leistungsstarken Scheinwerfern und erfahrenen Fährtenlesern ausgestattet, die in der Regel die Wildtiere lange vor Ihnen entdecken werden. Dies ist oft die beste Zeit, um den schwer fassbaren Leoparden zu sehen, der sich meist hoch oben in einem Baum aufhält. Eine nächtliche Pirschfahrt bietet Ihnen eine völlig andere Perspektive auf den afrikanischen Busch und ist ein unvergessliches Safari-Erlebnis.

    Wo kann man in Namibia die besten Löwen-Sichtungen erleben?

    Für die meisten Afrika-Besucher stehen Löwen ganz oben auf der Wunschliste, und Etoscha enttäuscht sie nicht. Löwen werden hier häufig von Touristen gesehen, meist in der Nähe der Wasserlöcher Okondeka und Ombika. Aufgrund ihrer Größe sind sie trotz ihrer gelbbraunen Tarnung leicht zu erkennen, wenn sie sich in der kargen Umgebung des Parks bewegen. Besucher des Etoscha-Parks berichten häufig von getöteten Gnus, Gemsböcken und Zebras. Die Löwen von Etosha gehören zu den wildesten Afrikas und sind dafür bekannt, dass sie sogar kleine Elefanten und Flusspferde erlegen. Wenn Sie bei Ihrem Besuch in Namibia Löwen sehen möchten, sollten Sie den Etosha-Nationalpark besuchen. Alternativ können Sie einen Tagesausflug machen und ein würdiges Rehabilitationszentrum wie die AfriCat Foundation im Okonjima Private Nature Reserve besuchen, wo Sie spenden oder sogar ein Raubtier adoptieren können!

    Wo gibt es die besten Geparden-Sichtungen in Namibia?

    Geparden sind die schnellsten Landtiere. Ihr schlanker Körper und ihre langen Beine machen es ihnen leicht, eine hohe Geschwindigkeit über eine kurze Strecke aufrechtzuerhalten, aber es ist bekannt, dass sie Geschwindigkeiten von bis zu 200km/h erreichen können. Die meisten dieser gefleckten Katzen sind in Afrika anzutreffen, meist in freier Wildbahn, und Länder wie Namibia mit seinen weiten, offenen Flächen sind da keine Ausnahme. Aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit und ihrer Fähigkeit, sich in ihre natürliche Umgebung einzufügen, ist es nicht leicht, sie zu entdecken. Autovermietungen in Namibia sind eine großartige Möglichkeit, Geparden auf eigene Faust zu entdecken – die beste Art, dies zu tun! In letzter Zeit ist die Gepardenpopulation zurückgegangen, und sie sind aus vielen Regionen verschwunden, in denen sie früher in freier Wildbahn zu finden waren. Länder wie Namibia weisen eine hohe Dichte dieser Wildkatzen auf. In Botswana ist nach Namibia die zweitgrößte Gepardenpopulation der Welt beheimatet. Obwohl Geparde Katzen sind und nachts hervorragend sehen können, sind sie tagsüber sehr aktiv. Das ist die Zeit, in der sie jagen. Aufgrund ihrer Tarnfarbe sind sie tagsüber besser sichtbar und halten sich meist in trockenem, hohem Gras auf, wodurch sie schwer zu entdecken sind. Daher ist die Chance, einen Geparden zu sehen, tagsüber größer.

    Wo kann man am besten auf Namibia Safari Leoparden beobachten?

    Leopardenmuster sind mehr als nur 80er-Jahre-Mode und traditionelle Outfits. Diese besondere Mischung aus Flecken und Strichen, die offiziell als Rosetten bekannt sind, sorgt dafür, dass der Leopard eines der begehrtesten, aber am seltensten gesehenen Mitglieder der Big Five in Afrika bleibt. Hinzu kommen die geheimnisvollen nächtlichen Gewohnheiten und die scheue Natur dieser mächtigen Kreatur, die es zu einem seltenen Privileg machen, einen Leoparden in freier Wildbahn zu sehen. Obwohl ihre Zahl seit der Blütezeit der afrikanischen Tierwelt zurückgegangen ist, gedeiht die Leopardenpopulation dank der Bemühungen von Naturschützern in Namibia auch heute noch. Vielleicht haben Sie das Glück, auf einer Safari in einem der Wildreservate in Namibia eines dieser anmutigen Tiere zu sehen, und sie sind auch in freier Wildbahn noch sehr präsent. Wenn Sie jedoch einen näheren Blick auf die Tiere werfen möchten, können Sie die AfriCat Foundation besuchen, die auf dem Weg von der Hauptstadt zum Etosha-Nationalpark liegt.

    Serval- Sichtungen in Namibia: Wo am besten?

    Der Serval ist kleiner als ein Gepard, hat aber einen ähnlichen Körperbau und schwarz-goldene Flecken, die in der Nähe des Kopfes in Streifen übergehen. Er ist zwar selten zu sehen, aber weit verbreitet und in feuchtem Grasland, Schilfgebieten und Flusslandschaften in ganz Afrika, einschließlich Owamboland, Etoscha, Buschmannland und dem Caprivi-Streifen, recht häufig anzutreffen. Er ernährt sich von Mäusen, Ratten und kleinen Säugetieren, frisst aber auch manchmal die Jungen kleiner Antilopen.

    Wo kann man in Namibia Afrikanische Wildhunde sehen?

    Der Wildhund, der auch als gemalter Jagdhund bekannt ist, unterscheidet sich von anderen afrikanischen Hunden durch seine Größe und sein schwarz, braun und cremefarben geflecktes Fell. Wildhunde bevorzugen offene Savannen, die, wenn überhaupt, nur spärlich mit Bäumen bewachsen sind, und ihre Rudel haben riesige Reviere, die in der Regel 400 km² oder mehr umfassen. Auf der Suche nach Beute legen sie riesige Entfernungen zurück, so dass nur wenige Parks groß genug sind, um sie zu halten. In Namibia werden Wildhunde manchmal in Khaudum oder im Caprivi-Streifen gesehen.

    Wo kann man in Namibia Schabrackenschakale sehen?

    Der Schabrackenschakal ist ein opportunistischer Fresser, der sich an die meisten Lebensräume anpassen kann. Meistens sieht man ihn einzeln oder paarweise in der Dämmerung. Er ist ockerfarben mit einem auffälligen schwarzen Sattel, der mehr oder weniger weiß oder golden gefleckt ist. Er ist wahrscheinlich das am häufigsten beobachtete kleine Raubtier in Afrika südlich des Sambesi, und sein unheimlicher Ruf ist ein charakteristisches Geräusch im nächtlichen Busch. Er kommt in ganz Namibia vor, mit Ausnahme des Caprivi-Streifens, und ist besonders häufig in Etosha anzutreffen, wo man ihn häufig nachts in den Rastlagern auf der Suche nach Essensresten sieht.

    Wo kann man in Namibia Löffelhunde sichten?

    Dieser liebenswerte kleine, silbergraue Insektenfresser ist mit seinen riesigen Ohren und der schwarzen Augenmaske unverkennbar. Er ist in ganz Namibia relativ häufig anzutreffen, überall dort, wo die Harvester-Termite vorkommt. Er ist meist nachtaktiv, kann aber manchmal in Paaren oder kleinen Familiengruppen während der kühleren Stunden des Tages gesehen werden, normalerweise in trockenem, offenem Land. Die Fledermaus gräbt gut, und wenn sie bei der Nahrungssuche beobachtet wird, „lauscht“ sie oft in den Boden (ihre Ohren funktionieren wie ein Radio), während sie umherwandert, bevor sie mit ihren Vorderpfoten zu graben beginnt. Neben Termiten fressen Löffelhunde auch Eidechsen, Wüstenrennmäuse, kleine Vögel, Skorpione und Käferlarven. Der Südwesten Namibias ist in der Regel der beste Ort, um Löffelhunde zu beobachten – Orte wie Bagatelle und Anib bieten bessere Chancen als die meisten anderen, diese geheimnisvollen Tiere zu sehen.

    Wo in Namibia gibt es häufige Sichtungen von Tüpfelhyänen?

    Hyänen zeichnen sich durch ihren massigen Körperbau, ihren abfallenden Rücken, ihr raues bräunliches Fell, ihre kräftigen Kiefer und ihren hundeähnlichen Ausdruck aus. Entgegen der landläufigen Meinung sind Tüpfelhyänen nicht ausschließlich Aasfresser, sondern auch geschickte Jäger, die in Gruppen jagen und Tiere bis zur Größe eines Gnus erlegen. Die Tüpfelhyäne ist die größte Hyäne und an ihrem hellbraunen, fleckig gefleckten Fell zu erkennen. Man findet sie in den feuchteren Gebieten im Norden Namibias, in den meisten Nationalparks und Wildreservaten und gelegentlich auch in den östlichen Teilen der Namib-Wüste. Obwohl sie hauptsächlich nachtaktiv sind, kann man Tüpfelhyänen in geschützten Gebieten wie Etosha oft in der Abend- und Morgendämmerung sehen. Ihre markanten, heulenden Rufe sind ein schauriges Geräusch in der afrikanischen Nacht.

    Ideale Camps und Lodges für Tierbeobachtungen in Namibia: Wir bringen Sie ganz nah an besondere Naturspots

    Ongava Tented Camp: Ein unvergessliches Busch- sowie Tiererlebnis

    Das kleine und ruhige Ongava Tented Camp befindet sich im tierreichen Ongava Wildreservat an der südlichen Grenze des Etosha Nationalparks. Mit Blick auf ein Wasserloch, das häufig vom Wild wie Elefanten, Zebras, Giraffen und verschiedene Antilopenarten aufgesucht wird, bietet das Ongava Tented mit 8 geräumigen, komfortablen Leinwand-Zelten Platz für maximal 16 Gäste. Der Hauptbereich des exklusives Safari-Camps besteht aus einer Bar, einem Speisesaal mit einem langen Tisch und einem offenen Deck mit einem Feuerplatz mit Blick auf den kleinen Swimmingpool und das Wasserloch.

    Onguma Bush Camp: Überzeugt mit fantastischen Tierbeobachtungen

    Das familienfreundliche Onguma Bush Camp mit 19 Zimmern befindet sich im privaten Onguma Game Reserve an der Ostseite des Etosha National Parks. Onguma ist das einzige eingezäunte Camp im Onguma Reservat und deshalb die beste Wahl für Familien, die mit jüngeren Kindern reisen. Zudem wird eine Kinderbetreuung angeboten. Von der Terrasse des Restaurants haben Sie eine freie Sicht auf eine natürliche, nachts beleuchtete Wasserstelle. Es werden hier Pirschfahrten, Buschwanderungen, Rhino-Forschungsfahrten und viele Aktivitäten für Kinder angeboten.

    Mokuti Etosha Lodge: Freuen Sie sich auf vielfältige Begegnungen mit Wildtieren

    Diese Lodge ist die perfekte Lodge für Sie, wenn Sie während Ihrer Namibia Safari die berühmte Ostseite des Etosha-Nationalparks erkunden möchten, denn sie befindet sich nur vier Fahrtminuten vom Lindequist Tor. Die Lodge verfügt über insgesamt 82 Standardzimmer, 8 Luxury Rooms und 8 Luxury Family Rooms. Die moderne Lodge, die inmitten eines großen Gartens, auf einem privatem, 4300 Hektar großen Farmland liegt, bietet geführte Pirschfahrten in den Etosha Nationalpark, Morgenwanderung mit Busch-Frühstück und Buschfahrten zum Sonnenuntergang.

    Etosha Safari Lodge: Übernachtungen im grenzenlosen Tierreichtum

    Die stilvolle Etosha Safari Lodge mit Blick auf einen riesigen Mopane-Wald liegt auf einem Hügel, nur 9 km entfernt vom Andersson Gate des weltberühmten Etosha Nationalpark. Die Lodge verfügt über 65 Chalets, drei Swimmingpools, ein Restaurant und eine Bar sowie eine Sundowner-Plattform. Die Lodge bietet geführte Pirschfahrten in den Etosha Nationalpark an. Verbringen Sie während Ihrer Namibia Safari Reise ein paar Nächte in der erstklassigen Etosha-Unterkunft mit einfachem Zugang zum Park und mit tollen Tierbeobachtungen!

    Etosha Safari Camp: Eine üppige Wildtierpopulation beobachten

    Dieses Camp liegt nur 10 km südlich des Anderssons Gate und bietet preisgünstige Unterkünfte und Campingplätze. 50 landestypisch gestaltete Zwei-Bett-Bungalows im grünen Garten, und unter den Schatten spendenden Mopane-Bäumen. Jeder komfortable Bungalow bietet ein warmes und kreatives afrikanisches Ambiente und ist mit Moskitogaze und Bad, Klimaanlage und einer Veranda ausgestattet. Mehr dazu

    Andersson’s Camp: Heimat einer Vielfalt von Tieren

    Das familienorientierte Anderssons Camp befindet sich im Ongava Game Reserve, das an den Etosha Nationalpark grenzt, und verdankt seinen Namen dem schwedischen Abenteurer Charles Andersson. Das mit Mopane bewachsene Andersons Camp verfügt über 20 Zelte, die sich um ein aktives Wasserloch herum befinden. Es gibt immer eine ausgezeichnete Chance, die Nashörner und die Tierwelt rund um die Wasserstelle zu sehen. Es ist die perfekte Unterkunft, wenn Sie während Ihrer Namibia Rundreise das private Wildreservat von Ongava genießen möchten und einen schnellen Zugang zum Park benötigen.

    Sossusvlei Lodge: Wüstenangepasste Tierarten direkt vor der Tür

    Diese Lodge befindet sich in einem 44.000 ha großen privaten Reservat, direkt am Eingangstor zum Namib Naukluft Park und fügt sich perfekt in die spektakuläre Wüstenlandschaft ein. Hier finden sich die höchsten Sanddünen in der ältesten Wüste. Die Lage der Logge mit 45 separaten Zimmern mit Bad und 3 Familien-Einheiten, jeweils mit Terrasse, macht es zum idealen Ziel für Sie, wenn Sie während Ihrer Rundreise diese Gegend der Namibwüste erkunden möchten.

    Sossusvlei Desert Lodge: Beobachten Sie von der Terrasse Ihres Zeltes verschiedene Wildtiere

    Umgeben von einer atemberaubenden Bergkette und endlosen Sanddünen tief im Herzen von Namibias wundervoller Namib-Wüste, bietet die Luxuriöse Sossusvlei Desert Lodge vollkommene Stille, totale Ruhe und romantischen Luxus. Erleben Sie während Ihrer Rundreise durch Namibia eine abgeschiedene und ruhige Oase mit geräumigen Suiten und mit Blick auf beeindruckende Dünen und steinige Felsformationen und beobachten Sie die unendliche Weite der Namib Wüste von der privaten Veranda aus!

    Hoodia Desert Lodge: Herrliche Aussicht auf Tiere in freier Wildbahn

    Erleben Sie während Ihrer Namibia Reise fantastische Tiersichtungen und die Schönheit und Ruhe der 2008 eröffneten Hoodia Desert Lodge am Ufer des Tsauchab Trockenflusses! Nur 22 km vom Sesriem Eingang entfernt und ist diese Lodge eine ideale Unterkunft, um den Sesriem Canyon, die prächtigen Dünen von Sossusvlei und den Namib Naukluft Park zu besuchen. Die Lodge bietet 12 luxuriöse, freistehende Chalets jedes mit en-suite Badezimmer und schattiger Veranda, einen Swimmingpool, eine gemütliche Lounge mit Kamin und ein Restaurant mit Bar.

    Desert Camp: Trotz der vermeintlich lebensfeindlichen Bedingungen zahlreiche Tierarten

    Das Desert Camp liegt ca. 5 km vor dem Eingangstor zum Sesriem Canyon und Sossusvlei im Namib Naukluft Park und ist somit der ideale Ausgangspunkt während Ihrer Namibia Safari-Tour für Ihren Besuch dieser herausragenden namibischen Sehenswürdigkeiten. Die 20 Zelte, die farblich der Namibwüste angepasst sind, liegen unter großen Kameldornbäumen. Jede Wohneinheit verfügt über eigene schattige Veranda mit Einbauküche, Grillplatz, Beleuchtung und Stromanschluss. Der Blick über die Wüstenlandschaft und die umliegenden Berge bietet den Fotografen unendlich viele Möglichkeiten für spektakuläre Naturaufnahmen.

    Kulala Desert Lodge: Exklusive Möglichkeiten zur Tierbeobachtungen

    Günstig am Namib Naukluft Park, etwa 17 km von Sesriem gelegen bietet Ihnen die luxuriöse Kulala Desert Lodge während Ihrer Namibia Rundreise viele Möglichkeiten, die Umgebung zu erkunden. Verbringen Sie ein paar Tage in der Oase mit komfortablen Chalets inmitten einer rauen Landschaft der ältesten Wüste der Welt. Bewundern Sie einmalige Aussicht auf die endlosen, roten Sanddünen von Sossusvlei, die prächtige Berglandschaft und das weite Flachland!

    Mushara Bush Camp: Beobachten Sie von der Terrasse aus die Tiere am nahen Wasserloch

    Das familienfreundliche Mushara Bush Camp, das sich optisch in das umliegende Buschland einfügt, ist nur 10 km vom Eingangstor des weltberühmten, tierreichen Etosha Nationalparks entfernt. Stilvoll eingerichtete Anlage mit gehobenen Komfort und gutem Service bietet Platz für bis zu 32 Gäste und 8 Kinder und ist perfekt für Familien geeignet. 16 Zelte gebaut aus Holz, Segeltuch und Kalkstein sorgen dafür, dass bei Ihnen echtes Busch-Feeling aufkommt!

    Kalahari Farmhouse: Ein intensives Naturerlebnis

    Kalahari Farmhouse befindet sich am Rande des Dorfes Stampriet im fruchtbaren Tal des Auob-Trockenflusses inmitten der Kalahari. Es verfügt über 12 Bungalos für insgesamt 24 Gäste im kapholländischen Stil, das Restaurant und die Bar befinden sich im großen Herrenhaus. Das Kalahari Farm House verfügt über einen Swimmingpool und einen Campingplatz. Es hat auch einen großen Gemüsegarten und eine Käserei. Es werden Ausflüge in die nahegelegene Kalahari Anib Lodge angeboten. Genießen Sie während Ihrer Safari Reise durch Namibia den gehobenen Komfort und das ländliche Ambiente!

    Bagatelle Kalahari Game Ranch: Tierbeobachtungen inmitten roter Dünen

    Die elegante, inhabergeführte Bagatelle Kalahari Game Ranch, eingebettet in die roten Dünen der südlichen Kalahari, hat 14 Räume in drei verschiedenen Typen, ein Restaurant, eine Bar, einen Weinkeller, eine Bibliothek und einen Swimming Pool mit Hängematten. Erkunden Sie während Ihrer Individualreise die riesigen, roten Sanddünen Namibias! Die Lodge liegt am Rande der südlichen Kalahari, nur 50 Autominuten von Mariental und nur zweieinhalb Autostunden von Namibias Hauptstadt Windhoek entfernt, damit ist sie der perfekte Zwischenstopp auf dem Weg zu den Attraktionen des südlichen Namibia wie dem Fischfluss Canyon und Luderitz.

    Fish River Lodge: Bietet spektakuläre Ausblicke in den Canyon

    Die geschmackvoll eingerichtete Fish River Lodge mit 20 komfortablen, privaten Chalets und einem Pool im Süden Namibias ist die einzige Lodge direkt am Rand des Fish River Canyon. Genießen Sie während Ihrer Namibia Rundreise Ihren Aufenthalt am Rande des zweitgrößten Canyons der Welt! Diese Lodge bietet seinen Gästen spektakuläre Ausblicke auf die umwerfende Umgebung von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Verschiedene Aktivitäten, wie z.B. Rundfahrten, Sundowner Fahrten und Canyon Wanderungen können unternommen werden.

    Damara Mopane Lodge: Tiere von einer Plattform aus am Wasserloch beobachten

    Die 3-Sterne-Hotel Damara Mopane Lodge liegt in einer dicht bewachsenen Ebene östlich von Khorixas und eignet sich sehr gut als Zwischenstopp zwischen Namibias führender Küstenstadt Swakopmund, Etosha oder dem abgelegenen Kaokoland und als Ausgangspunkt für den Besuch der Attraktionen des Damaralandes. Die authentisch gestaltete Lodge ist in warmen Farben eingerichtet und mit Abbildungen der Gravuren von Twyfelfontein dekoriert. Die 55 großzügigen, mit Klimaanlage ausgestatteten Bungalows sind wie ein Dorf angelegt und durch ein Labyrinth von Wegen verbunden.

    Onguma Tree Top Camp: Exklusive Tiersichtungen auf Ongumas privatem Wildreservat

    Verbringen Sie während Ihrer Namibia Safari ein paar Tagen in einem kleinen und intimen Camp angrenzend an den weltberühmten Etosha Nationalpark, das auf hölzernen Stelzen zwischen den Baumwipfeln gebaut ist. Dieses Safari-Camp bietet Ihnen einen herrlichen Blick auf eine der schönsten Wasserlöcher des Onguma Game Reserve bietet. Der Name der luxuriösen Unterkunft bedeutet in der Sprache der Herero „Der Platz, den du nicht verlassen willst“.

    Mushara Outpost: Faszinierende Tierbegegnungen

    Dise Safari-Lodge, die sich perfekt in die Natur einfügt, bietet Platz für bis zu 16 Gäste und liegt inmitten des afrikanischen Busches, nur 10 km östlich vom von Lindequist Eingang des Etosha National Parks entfernt. Die maßgefertigten Zelt-Chalets aus Segeltuch und Holz, die sich entlang des trockenen Flussbettes des Omuramba-Flusses befinden, sind auf hölzernen Plattformen errichtet, so dass auch die private Veranda einen erhöhten Blick auf die umliegende Buschlandschaft bietet. Genießen Sie während Ihrer Namibia Rundreise eine exquisite Unterkunft im Bush!

    Ongava Lodge: Gehen Sie auf Tiersuche im privaten Game Reserve

    Verbringen Sie während Ihrer Safari in Namibia ein paar Tage in der Ongava Lodge mit einem wunderbaren Blick auf die nahe gelegene, beleuchtete Wasserstelle, die häufig vom Wild aufgesucht wird. Diese Safari-Lodge auf einem Hügel mit komfortablen Chalets liegt mitten im 30.000 ha großen Ongava Wildreservat, am südlichen Eingang des Etosha Nationalparks. Die luxuriöse im afrikanischen Stil erbauten Lodge verfügt über einen Swimmingpool, eine Bar, ein Restaurant, eine Lounge und einen Souvenirshop.

    Erongo Wilderness Lodge: Tierwelt vor der eigenen Haustür entdecken

    In dieser wunderschönen Lodge am Rande eines alten Vulkans mit Blick auf die Berge können Sie sich entspannen und die ruhige Umgebung, das gute Essen und Trinken genießen. Erleben Sie während Ihrer Rundreise durch Namibia ein Paradies für Wanderer und Vogelbeobachter und verbringen Sie einige Tage in der komfortablen Erongo Wilderness Lodge, die sich in die riesigen Granitkuppen des Erongo-Gebirges schmiegt!

    Sicherheit auf Namibia Safaris

    Namibia ist ein sicheres und stabiles Land mit moderner Infrastruktur und Einrichtungen und einer der saubersten und gepflegtesten afrikanischen Hauptstädte. Seien Sie dennoch vorsichtig, bleiben Sie wachsam und passen Sie gut auf Ihr Hab und Gut auf. Kleiden Sie sich zurückhaltend (d.h. tragen Sie keinen übermäßigen Schmuck), wenn Sie die verschiedenen Städte Namibias erkunden. Das Anhalten für Anhalter in Namibia wird nicht empfohlen. Namibia ist ein ausgezeichnetes Urlaubsziel aufgrund der günstigen Währung, was bedeutet, dass die meisten internationalen Reisenden in der Lage sind, Luxusunterkünfte und Transportmittel zu einem Bruchteil des Preises in ihrem eigenen Land zu bekommen. Für Selbstfahrer in Namibia: Alle Fahrzeuge müssen auf der Straße zu jeder Tageszeit mit eingeschalteten Scheinwerfern fahren. Parken Sie in gut beleuchteten, belebten Gebieten. Obwohl die meisten Teile Namibias malariafrei sind, müssen Reisende, die nördlich von Windhoek (und in Richtung Caprivi) unterwegs sind, ihren Arzt wegen Malariamitteln konsultieren.

    Wie man sich für die verschiedenen Jahreszeiten kleidet

    Mitte April bis Anfang September – Denken Sie daran, dass es in Namibia nicht immer warm ist, nur weil es Afrika ist. In diesen Monaten empfehlen wir, sich in Schichten zu kleiden, mit einem Fleece-Pullover, einer Jacke/Windjacke, Handschuhen und einer Mütze. Auf diese Weise können Sie die Kleidung ausziehen, wenn die Sonne im Laufe des Tages wärmer wird.

    Mitte bis Ende September bis Ende November – In diesen Monaten kann es recht warm werden. Ende Oktober ist im Allgemeinen die heißeste Zeit des Jahres, mit Temperaturen, die oft über 100° F erreichen. Wir empfehlen, sich in Schichten zu kleiden, für den Fall, dass es während der Wildbeobachtungsfahrten am frühen Morgen und am Abend kühler wird, gefolgt von heißen Temperaturen am Mittag.

    Ende November bis Anfang April – Diese Monate gelten als die grüne Jahreszeit. Leichte, schnell trocknende Kleidung und eine wasserdichte Regenjacke mit Kapuze werden empfohlen.

    Ein Fernglas für die Natur- & Tierbeobachtung ist definitiv ein Muss!

    Wir empfehlen dringend, dass jeder Kunde sein eigenes Fernglas mitbringt, da Sie es auf den Wildbeobachtungsfahrten ständig benutzen werden. Wenn möglich, empfehlen wir, in ein hochwertiges Fernglas zu investieren. Es mag zwar zunächst teurer sein, aber es wird Ihr Wildbeobachtungserlebnis definitiv verbessern. Sie werden den größten Nutzen daraus ziehen, wenn Sie den Umgang mit dem Fernglas zu Hause üben und es sich zur Gewohnheit machen, es regelmäßig mitzunehmen. Wasserdichte Ferngläser sind gut geeignet, aber nicht unbedingt erforderlich.

    Packliste für Ihre Safari-Reise in Namibia

    Als allgemeine Richtlinie wird bequeme und legere Kleidung empfohlen, die Sie während der Safari waschen und tragen können. Neutrale Farben sind für die Tierbeobachtung am besten geeignet. Pirschfahrten werden in der Regel am frühen Morgen und am späten Nachmittag durchgeführt. Die Temperatur erwärmt sich oft im Laufe des Tages, so dass es am besten ist, sich in Schichten zu kleiden. Decken und Wärmflaschen werden oft von den Lodges zur Verfügung gestellt, wenn es am frühen Morgen noch kühl ist. Neutrale Kleidung wird für Pirschfahrten empfohlen, zusammen mit guten Wanderschuhen für Buschwanderungen. Die meisten Hotels und Lodges in Namibia haben einen Wäscheservice. Bitte beachten Sie, dass einige Hotels und Lodges die Kleidung von Hand waschen.

    • Langärmelige Hemden, die Schutz vor der Sonne und vor Mücken bieten
    • T-Shirts
    • Shorts oder ein leichter Rock
    • Jeans oder Safarihosen für die Abende und kühleren Tage
    • Jacken und Pullover für Pirschfahrten am frühen Morgen und späten Nachmittag
    • Eine leichte, wasserdichte Jacke für den Fall, dass es regnet
    • Bade- und Strandbekleidung, wenn Sie eine Unterkunft mit einem Pool gebucht haben
    • Bequeme Wanderschuhe
    • Sonnencreme, Sonnenbrille, Hut und Insektenschutzmittel
    • Fernglas und Kameraausrüstung

    Namibia: Top-Ziel für Tierbeobachtungen im Südlichen Afrika

    Namibia, ein Land im Südlichen Afrika, das oft als Safari-Reiseziel übersehen wird. Man behauptet, Namibia hat nicht die Fülle an Wildtieren wie Kenia, Tansania und Botswana. Namibias Safari-Lodges bieten eine großzügige Auswahl von Abenteuer bis hin zu Luxus. Sie bieten die idealen Campingplätze für Selbstfahrer oder die perfekten Luxusunterkünfte für diejenigen, die ein bisschen mehr Komfort wünschen. Namibia ist ein riesiges, dünn besiedeltes Land, dessen dominierendes geografisches Merkmal, die Namib-Wüste, sich über rund 34 000 Quadratkilometer erstreckt. Die weiten, menschenleeren Landschaften der Namib sind vielleicht nicht jedermanns Sache, aber diese uralte Wüste beherbergt eine beachtliche Anzahl von Wildtieren, darunter den emblematischen Oryxbock und die an die Wüste angepassten Elefanten und Flusspferde des Damaralandes. Die Namib beherbergt auch mehrere spektakuläre landschaftliche Sehenswürdigkeiten, am bekanntesten sind die hohen, gewellten Dünen und die uralten, ausgetrockneten Schlammpfützen um Sossusvlei und Dead Vlei, die sicherlich zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes gehören und bei Landschaftsfotografen sehr beliebt sind. Wie auch immer Sie sich entscheiden, Sie können sicher sein, dass Sie, egal wo Sie übernachten, immer einen unendlichen Blick auf die weiten Landschaften Namibias haben werden, die sich vor Ihren Augen entfalten. Safaris in Namibia bieten auch eine Vielzahl von Reiseoptionen, die die meisten anderen afrikanischen Reiseziele nicht bieten. Traditionell dreht sich bei Safaris in Afrika alles um Pirschfahrten und darum, von einem Ort zum anderen gefahren zu werden. Namibia bietet dem Reisenden jedoch eine viel berauschendere Auswahl. Sie können Namibia mit einem privaten Fahrer/Guide erkunden oder einen Geländewagen mieten und auf eigene Faust losfahren. Alternativ können Sie eine Flugsafari buchen,  um diese weiten Landschaften des Landes zu erkunden.

    Das am dünnsten besiedelte Land Afrikas, das von der Namib-Wüste dominiert wird, besticht durch seine gewaltigen, trockenen Landschaften, eine reiche Tierwelt und alte Felskunst.

    Namibia: Nachhaltige Destination für den Safari-Tourismus

    Namibia ist ein Vorreiter bei der Befähigung lokaler Gemeinschaften, ihre natürlichen Ressourcen für die Erhaltung und den Tourismus zu verwalten. Durch die Verankerung des Schutzes der natürlichen Lebensräume, der Ökosysteme und der natürlichen Ressourcen in der Verfassung hat Namibia in den frühen 1990er Jahren ein gemeindebasiertes System zur Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen eingeführt und einige der ersten gemeindebasierten Schutzgebiete in Afrika gegründet. NACOBTA, die Namibian Community Based Tourism Association, wurde 1995 gegründet, um den Dorfbewohnern die Möglichkeit zu geben, bei der Umsetzung eines nachhaltigen Tourismus zusammenzuarbeiten und voneinander zu lernen, um so den Schutz der Wildtiere zu unterstützen und die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort zu verbessern. Seitdem ist die Zahl der gemeinschaftlichen Wildtierreservate im ganzen Land gestiegen, so dass es heute mehr als 80 private Wildtierreservate gibt, die sich im Besitz von Einheimischen befinden und von ihnen verwaltet werden, zusätzlich zur Einrichtung bedeutender Gebiete des Landes als Nationalparks und Schutzgebiete. Andere Länder in Afrika und auf der ganzen Welt haben Namibia als Modell für die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus betrachtet, der die lokalen Gemeinschaften bei der Bewirtschaftung ihrer natürlichen und kulturellen Ressourcen stärkt.

    Welche Tiere kann man in Namibia beobachten?

    Trotz des zerklüfteten, rauen Gebiets hat es die Tierwelt geschafft, in Namibia zu gedeihen. Sowohl die Vielfalt als auch die Fülle der Tiere in dieser außergewöhnlichen Umgebung ist erstaunlich. Von afrikanischen Ikonen wie Löwen, Elefanten und Giraffen bis hin zu kleineren Huftieren, darunter viele endemische Arten wie das Schwarzgesichtsimpala, ist Namibias Reichtum an Wildtieren ein Beweis für die Anpassungsfähigkeit der Tiere. Zu den Arten, die in den Sanddünen der Namibwüste leben, gehören Springbock, Gemsbock, Strauß, Löffelhund und Erdwolf. In der großen Etosha-Salzpfanne leben noch unzählige weitere Arten, darunter die seltenen, an die Wüste angepassten Spitzmaulnashörner, Breitmaulnashörner, Geparden, Leoparden, Gnus und Kuhantilopen. In der privaten, eine Million Hektar großen Palmwag-Konzession können Sie nach an die Wüste angepassten Elefanten, dem endemischen Hartmann-Bergzebra, Giraffen, Oryxantilopen und großen Kudus Ausschau halten. Auch die zweitgrößte Raubtierpopulation Namibias mit mehr als 100 Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen ist hier zu Hause. Namibias Vogelwelt ist reichhaltig, mit Straußen, Greifvögeln und verschiedenen endemischen Arten des südlichen Afrikas.

    Naturschutzgebiete für Tierbeobachtungen in Namibia

    Beim Schutz der natürlichen Ressourcen ist Namibia ein Vorreiter. Ein starkes Engagement für den Naturschutz und ein gut verwaltetes Netz aus Nationalparks und Naturschutzgebieten haben den Grundstein für eine nachhaltige Zukunft der namibischen Safari gelegt. Mit Unterstützung des WWF hat die Naturschutzbewegung mehr als 220.000 Gemeindemitglieder in die Schaffung von 52 Naturschutzgebieten eingebunden, die 30 Millionen Hektar erstklassigen Lebensraum für Wildtiere umfassen. Andernorts wird das Land von großen privaten Reservaten verwaltet, die die Schutzfunktion der namibischen Nationalparks ergänzen.

    Wo sieht man Tiere in Namibia?

    Wildtiere kann man fast überall beobachten, aber hier sind einige unserer Lieblingsorte in Namibia, an denen wir Wildtiere beobachten.

    Etosha Nationalpark: Sie können in der Trockenzeit häufiger Tiere an den verbliebenen Wasserlöchern entdecken

    Etosha Nationalpark: individuelle Safari in der Salzpfanne. Der Etosha Nationalpark, der sich über mehr als 20.000 Quadratkilometer erstreckt, ist einer der weltweit größten Orte für Safaris. Schon von weitem ist die silbrig-weißen Salzpfanne Etosha-Pfanne zu sehen. Gerade für diese Pfanne ist Etosha berühmt.

    Während der Trockenzeit werden die Wasserlöcher rund um die Pfanne mit großen Tierkonzentrationen überfüllt und die Safaris sind hervorragend: Große Herden von Gnus, Zebras, Springböcken und Elefanten. In der Regenzeit verwandelt sich die Salzebene übrigens in eine blühende Landschaft – einfach einzigartig! Bewundern Sie das Juwel Namibias auf Ihrer Namibia Rundreise!

    Caprivi

    Caprivi: Ein “Niemandsland”: Dieser schmale Landstreifen im äußersten Nordosten Namibias ist die feuchteste Region Namibias, nicht nur wegen der hohen Niederschläge, sondern auch wegen seiner mächtigen Flüsse Okavango, Kwando und Zambesi.

    Bewundern Sie während Ihrer Namibia Safari die unglaublich reichhaltige Vogelwelt im 400 Kilometer langen Caprivi-Streifen, denn 70% aller in Namibia vorkommenden Vogelarten sind hier anzutreffen. Besuchen Sie das durch den Kwando River schlängelndes Gebiet, das unter dem Namen “Das Hufeisen” bekannt: Nilpferde und Löwenrudel sind hier zahlreich vorhanden.

    Damaraland – Faszinierendes Hügelland, Spitzmaulnashörner, Wüstenelefanten undHartman Bergzebras im Nordwesten Namibias. Rund oder zackig – rot oder grün: Die Hügel des Damarlandes spielen mit Farben und Formen.

    Eine der landschaftlich abwechslungsreichsten Regionen Namibias lädt Sie zur Erkundungstour ein. Staunen Sie über prähistorische Felszeichnungen. Lassen Sie sich von den steingewordenen Orgelpfeifen verblüffen. Und erschrecken Sie nicht, wenn sich plötzlich die steinernen Finger der Vingerklip nach Ihnen recken! Erleben Sie zusammen mit uns Tierbeobachtungen im Damaraland ganz individuell und hautnah!

    Kalahari Wüste: Eine der größten Sandwüsten der Welt. Ein absolutes MUSS während Ihrer Rundreise ist die 930.000 km² große Kalahari Wüste, eine Halbwüste im Südosten Namibias.

    Die uralten roten Dünen der viertgrößten Wüste der Welt, die mit Gras und niedrigen Busch- und schirmförmigen Kameldornbäumen übersät sind, sind nicht nur die alte Heimat der Buschmänner, von denen einige noch immer in dieser Halbwüste leben, sondern auch von Löwen, Geparden, Leoparden, Wildhunden, Hyänen, Erdmännchen, Giraffen, Zwergschweinen und Schakalen, Oryx, Springböcken und Straußen.

    Skelettküste – Wo Schiffswracks den Strand bevölkern. Trotz des wenig einladenden Namens und des feindlichen Charakters erfreut sich Namibias feindseliges, aber faszinierendes Gebiet einer großen Beliebtheit unter Touristen.

    Denn hier lässt es sich an 40 km breiten und 500 km langem Küstenabschnitt entlangwandern und eine ganze Reihe von Wildtieren beobachten: wüstenangepasste Elefanten, Nashörner, Wüstenlöwen, braune Hyänen, Schakale, Giraffen, Robben, Oryx, Kudus und Zebras. Zahlreiche Schiffe sind an dem „Tor zur Hölle“ gestrandet. Erkunden Sie auf Ihrer Namibia Rundreise den größten Schiffsfriedhof der Welt: Zahlreiche Schiffe sind an der Skelettküste gestrandet und zeugen noch heute von den tragischen Ereignissen.

    Geheimtipps für Tierbeobachtungen in Namibia

    Große Elefantenherden im Khaudum Nationalpark

    Der Khaudum Nationalpark an der Grenze Namibias zu Botswana ist eine dicht bewaldete, vergessene Wildnis“ am Anfang der Sambesi-Region. Dieser 320.000 Hektar große Park beherbergt mehr als 300 Vogelarten und Säugetiere wie Elefant, Giraffe, Löwe, Leopard, Hyäne, Schakal und afrikanischer Wildhund. Das ehemalige Mahango Game Reserve, das 2007 in den wildreichen Bwabwata Nationalpark integriert wurde, befindet sich am Westufer des mehrjährigen Okavango Rivers, in der Nähe von Popa Falls.

    Der Khaudum Nationalpark liegt abseits der ausgetretenen Pfade und vermittelt ein echtes Wildnisgefühl. Während das ganzjährige Wasser für einen Wildreichtum sorgt, sind die Safaris in den trockenen Wintermonaten zwischen April und November besser, wenn die Tiere den Fluss und die Wasserlöcher aufsuchen. Mahango beherbergt eine Vielzahl von Antilopen, darunter Roan, Zobel, Rohrbock, Tsessebe, Sitatunga, Red Lechwe, Kudu, Chobe Buschbock, Duiker und Steenbok. Darüber hinaus gibt es Elefanten, Löwen, Leoparden, Geparden, Wildhunde, Nilpferde, Krokodile, Warzenschweine, Paviane und Grüne Meerkatzen. Große Elefantenherden ziehen auf einer Wanderung zwischen Angola und dem Okavango-Delta in Botswana durch den Park. Die Regenmonate (November-März) sind ideal für die Vogelbeobachtung. Wanderungen sollten nur mit erfahrenen Guides durchgeführt werden, da es Krokodile und Flusspferde im Fluss gibt. Der Nkasa Rupara Nationalpark ist eine ungezähmte Wildnis von 320 Quadratkilometern, die reich an Wildtieren und Feuchtgebieten ist, ähnlich wie das Okavango-Delta von Botswana. Nkasa Rupara ist mit seinen miteinander verbundenen Schilfgebieten, Seen und Inseln das größte Feuchtgebiet mit Naturschutz in Namibia. Die wichtigsten Orte im Park sind die beiden Inseln im Kwando/Linyanti-Fluss, Nkasa und Lupala. Während der Trockenzeit versammeln sich auf den Inseln riesige Elefantenherden. Die Inseln sind während der meisten Regenzeiten vom Festland abgeschnitten. Aufgrund der häufigen Überschwemmungen im Park in der Regenzeit ist Camping nicht empfehlenswert.

    Ein spektakulärer Teil des Gebietes ist unter dem Namen “Das Hufeisen” bekannt. Es ist ein sich durch den Kwando River schlängelndes Gebiet, welches heute von den Wanderbewegungen abgeschnitten ist und so ein hufeisenförmiges Gebiet voller Wild formt. Eine 10 -12 km lange Fahrt durch Sumpfgebiete und Savannen führt Sie schließlich direkt dorthin. Nicht nur Nilpferde, sondern auch Löwenrudel sind in diesem Gebiet zahlreich vorhanden. Das Hufeisen befindet sich ebenfalls mitten auf der Büffelwanderroute Richtung Norden. Desweiteren leben hier Elefanten, Giraffen, Hyänen, Teben, Lechwen, Kudus und über 400 Vogelarten.

    Die letzten Wildhunde Nambias im Bwabwata Nationalpark bestaunen

    Der 2002 errichtete Bwabwata Nationalpark im Nordosten Namibias, der den ehemaligen Caprivi Wildpark und das Mahango Wildreservat umfasst, ist fast 5.000 Quadratkilometer groß und nicht eingezäunt, sodass die Tiere weiterhin ihren natürlichen Wanderwegen folgen können. Der Nationalpark ist entstanden, um die Wildtierpopulationen zu rehabilitieren, die durch Wilderei praktisch zerstört wurden. Entdecken Sie während Ihrer Namibia Rundreise im Bwabwata Nationalpark die letzten Wildhunde Nambias, große Elefantenherden in den Sumpfgebieten des Kwando-Flusses, Büffel und zahlreiche Antilopenarten, Raubkatzen, Flusspferde, Krokodile und 339 Vogelarten.

    Zwischenstopp auf Safari – AfriCat Foundation

    Die familiengeführte Okonjima Lodge liegt am Fuße des Sandsteingebirges Omboroko inmitten des Akazienwalds in einem malariafreien Gebiet. Die Lodge liegt auf halbem Weg zwischen Namibias Hauptstadt Windhoek und dem Etosha Nationalpark – nur zweieinhalb Stunden Fahrt oder ein kurzer Flug zum privaten Flugplatz des Reservats. Das Okonjima-Naturschutzgebiet ist ebenso berühmt für seine häufigen Geparden- und Leoparden-Sichtungen wie auch für die AfriCat-Stiftung. Seit seiner Gründung im Jahr 1991 hat sich AfriCat zum Ziel gesetzt, einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Raubtiere Namibias in ihrem natürlichen Lebensraum zu leisten. Sie führt Forschungs-, Gemeinde- und Umweltbildungsprojekte durch, sowie Naturschutzarbeiten zur Rehabilitation von Geparden und Hyänen.

    Okonjima bietet ein breites Spektrum an Unterkünften, von gut ausgestatteten privaten Campingplätzen bis hin zu atemberaubenden Safari-Lodges. Die preisgekrönte Okonjima African Villa und Private Bush Suite bieten ein unvergleichliches Luxus-Safari-Erlebnis und verwöhnen Sie mit einem privaten Koch. Okonjima garantiert eine einzigartige afrikanische Safari. Ob Sie wandern oder ein begeisterter Vogelbeobachter sind, es gibt unzählige Möglichkeiten, Ihre Zeit in Okonjima zu verbringen.

    Cape Cross Robben – Seebären wohin das Auge blickt

    Haben Sie schon einmal einen südafrikanischen Seebären gesehen? Wissen Sie, wie Robben kommunizieren? Und wie lebt es sich eigentlich in einer Robbenkolonie? Am Robbenreservat Kreuzkap kommen Sie Seebären und Robben ganz nah. Hören, riechen und staunen Sie, wie diese bis zu 2,50 Meter langen Säugetiere zu Tausenden miteinander leben. Ein wirklich unvergessliches Erlebnis! Erleben Sie auf Ihrer Namibia Individualreise eine der größten und auch für Besucher zugänglichen Kolonien überhaupt hautnah!

    Walvis Bay: Für Vogelliebhaber die perfekte Destination

    Walvis Bay, die 30 Kilometer südlich von Swakopmund an der Atlantikküste Namibias liegt, ist die wichtigste Hafenstadt Namibias und ist vor allem bei leidenschaftlichen Vogelbeobachtern beliebt. Über 100.000 Vögel wurden in der Lagune gezählt, wobei die Flamingos und Pelikane. Erkunden Sie die riesige natürliche Lagune mit ihrer üppigen Vogelwelt per Kajak! Walvis Bay ist auch der perfekte Ausgangspunkt, um die umliegenden Wüstenregionen zu erkunden.

    Unternehmen Sie eine Katamaranfahrt zur Walfischbucht. Sie entdecken die wunderschöne Kombination aus Ozean und Dünen von Walvis Bay bis Sandwich Harbour. Im Lagunengebiet von Walvis Bay findet der Bootsausflug in kraftvollen Motorbooten oder einem Katamaran statt. Hier ist das Meer sehr ruhig und es gibt unglaublich viele Vögel. Mit dem Boot geht es um 9 Uhr in Walvis Bay los und die Fahrt geht am Hafen vorbei bis zur Guano Insel. Von hieraus kreuzt man durch die Lagune, wo neugierige Seehunde an Bord kommen, um mit Fisch gefüttert zu werden. Von hier geht die Fahrt weiter bis zum Pelican Point, wo Sie von einer großen Pelzrobbenkolonie unterhalten werden. In der Regel schwimmen viele Delfine neben dem Boot her und sind gut zu beobachten. Für Vogelliebhaber ist in der Walfischbucht ein Paradies. Außer den vielen Flamingos, Kormoranen und Pelikanen, sieht man hier auch Weißkinn-Sturmvögel, Klippenausternfischer und auch Brillenpinguine. Die Pelikane können Sie in der Walfischbucht sehr schön fotografieren, da sie direkt neben dem Boot umherfliegen. Um den Ausflug abzurunden, werden Sie an Bord mit frischen Walvis Bay Austern, Snacks und kaltem Sekt verwöhnt. Bier und alkoholfreie Getränke sind auch verfügbar. Alle Boote haben gemütliche Sitzbänke und auch eine Toilette an Bord.

    Sundowner-Kreuzfahrt auf dem Kunene-Fluss: Tierbeobachtungen auf einer Bootsafari

    Genießen Sie die Schönheit des namibischen Sonnenuntergangs, während Sie sich mit Ihrem Lieblingsgetränk auf einer luxuriösen Sundowner-Kreuzfahrt auf dem Kunene-Fluss treiben lassen. Der Kunene-Fluss liegt im Kaokoland, einer beeindruckend schönen Gegend, die von Sanddünen und felsigen, sandbedeckten Bergen geprägt ist. Hier leben auch die Himba, ein Nomadenvolk und einer der interessantesten Stämme des südlichen Afrikas. Halten Sie Ausschau nach Wildtieren wie Bergzebras, Springböcken und sogar Krokodilen! Beobachten Sie, wie sich die ständig wechselnden Farbtöne der umliegenden Landschaft auf magische Weise verwandeln, die durch die Reflexionen des plätschernden Wassers zum Leben erweckt werden, während die Sonne Sekunde für Sekunde untergeht, bevor sie schließlich hinter den Bergen in die Dunkelheit eintaucht.

    Bootsfahrten auf dem Kwando-Fluss: Natur und Tierwelt vom Wasser aus zu entdecken

    Östlich des Kunene-Flusses befindet sich der Kwando-Fluss, der durch Namibias Caprivi-Streifen fließt, eine Region, die viele erstaunliche Attraktionen bietet, darunter eine reiche Tierwelt und mehrere große Nationalparks. Die Region ist eine der am dünnsten besiedelten Gegenden Namibias und damit der ideale Ort für Tierbeobachtungen in Namibia, die Ruhe, Abgeschiedenheit und Entspannung bieten. Der Kwando-Fluss ist das Lebenselixier dieser Region, und wenn Sie hierher reisen, sollten Sie ein Boot besteigen, um die nährstoffreichen Gewässer zu durchqueren. Wildtierliebhaber werden sich freuen, auf Ihrer Reise Elefanten, Fleckenhalsotter, Flusspferde und sogar das äußerst seltene rote Lechwe zu sehen.

    Verhaltensregeln im Umgang mit Natur und Tieren auf einer Namibia Safari

    Die Sicherheit auf einer Safari in Namibia ist von größter Bedeutung. Eine Safari kann sehr aufregend sein, aber der enge Kontakt mit Tieren im afrikanischen Busch kann gefährlich sein. Einige Tiere wie Giraffen und Elefanten sehen zwar niedlich aus, aber Vorsicht ist geboten. Besonders vor Elefanten, Löwen, Büffeln, Flusspferden und Krokodilen müssen Sie sich in Acht nehmen.

    Millionen von Reisenden gehen jedes Jahr auf Safari in Afrika, und im Durchschnitt stirbt vielleicht ein Tourist pro Jahr durch wilde Tiere. Todesfälle auf afrikanischen Safaris sind sehr selten, aber alle Begegnungen mit wilden Tieren bergen aufgrund der Unberechenbarkeit dieser Tiere Risiken. Sie können diese Risiken vermindern, indem Sie mit fachkundigen Führern auf Safari gehen, die in Sicherheitsverfahren gut geschult sind. Außerdem ist es wichtig, dass Sie sich mit den allgemeinen Safariregeln und Sicherheitstipps vertraut machen, bevor Sie sich auf Ihr afrikanisches Abenteuer begeben, um sicherzustellen, dass Sie das Beste aus Ihrem Safarierlebnis machen und einen positiven Einfluss auf die Orte, die Sie besuchen, hinterlassen. Hier sind einige allgemeine Regeln, die Sie auf einer Namibia Safari beachten sollten.

    Verantwortungsvolle Tiersichtungen

    • Die Ebenen Afrikas sind kein Zoo, und die Tiere dürfen nicht gestört werden, da sie in ihrem natürlichen Lebensraum umherstreifen. Rufen oder winken Sie niemals einem Tier zu, denn das würde es verschrecken. Entweder laufen sie weg und ruinieren damit das Sichterlebnis für alle, oder sie stürzen sich auf Sie und bringen damit das Leben aller in ernste Gefahr. Kommen Sie den Tieren nicht zu nahe, denn sie sind unberechenbar und können sich sehr schnell bewegen, wenn sie sich bedroht fühlen. Es versteht sich von selbst, dass Sie niemals versuchen sollten, ein Tier zu berühren oder zu füttern.
    • Es ist wichtig, nicht zu viel Lärm zu machen, da Tiere leicht zu erschrecken sind. Die Tiere sind an die Geräusche der Fahrzeuge gewöhnt, aber menschlicher Lärm bringt sie aus der Fassung. Schalten Sie Ihre Geräte stumm, um lautes Piepen zu vermeiden, und flüstern Sie, wenn Sie sprechen müssen. Es ist leicht, sich in eine ehrfürchtige Stille zu begeben, wenn man in eine spannende Suche nach Wildtieren eintaucht. Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie die Schönheit des afrikanischen Busches auf sich wirken.
    • Je nach Safari gibt es sichere Zeiten für eine Toilettenpause oder es gibt überhaupt keine Pausen. Ihr Reiseleiter wird Ihnen die Regeln für Toilettenstopps erklären, bevor Sie losfahren, und wenn Sie einen Notstopp einlegen müssen, sagen Sie Ihrem Reiseleiter Bescheid. Seien Sie darauf vorbereitet, hinter einen Busch zu gehen und den Boden nach Krabbeltieren abzusuchen, bevor Sie gehen.
    • Stehen Sie nicht auf und stecken Sie nichts aus dem Auto heraus. Viele Safarifahrzeuge sind offen. Wenn Sie aufstehen oder mit etwas an der Seite herumfuchteln, werden einige Tiere verärgert sein.
    • Beobachten Sie ein Tier nicht aus nächster Nähe. Wenn doch, sollten Sie auf das Verhalten des Tieres achten und sich entfernen, sobald es unruhig zu werden scheint. Es ist nicht vorhersehbar, wann ein Tier beschließt, mitten auf die Straße zu treten. Denken Sie daran, dass Sie anhalten müssen, wenn dies geschieht.
    • Lassen Sie Ihre Fenster geöffnet. Wenn Sie sich in einem Auto mit Fenstern befinden, sollten Sie diese geschlossen halten.
    • Wenn Sie auf einer Fußsafari sind, halten Sie sich in Windrichtung der Tiere auf, damit sie Ihre Fährte nicht aufnehmen können. Wenn die Tiere, denen Sie sich nähern, feindselig aussehen, schaffen Sie sich einen Fluchtweg, ohne Lärm zu machen. Sie können auch langsam weggehen, um die Situation nicht zu verschlimmern.
    • Gehen Sie langsam weg. Wenn Sie auf ein Tier treffen, das Ihre Anwesenheit nicht mag, gehen Sie langsam und leise zurück.
    • Schwimmen Sie nicht in Flüssen oder Seen, es sei denn, Sie sind absolut sicher, dass es dort keine Nilpferde oder Krokodile gibt.
      Tragen Sie immer Stiefel und Socken, wenn Sie durch den Busch wandern. Es gibt viele giftige Schlangen und Skorpione, die Sie beißen könnten.
    • Laufen Sie nachts nicht in Gebieten herum, in denen Sie wissen, dass es dort wilde Tiere gibt, die Ihnen gefährlich werden könnten.
      Verlassen Sie Ihr Zelt nachts nicht. Wenn Sie müssen, rufen Sie den Sicherheitsdienst, um Ihnen zu helfen.

    Tierbeobachtungen im Mietwagen: Als Selbstfahrer Namibias Tierwelt erkunden

    Die meisten Reisenden werden ein Auto mieten, was die einfachste und billigste Art ist, sich im Land fortzubewegen. Das Straßennetz Namibias besteht aus hochwertigen geteerten Autobahnen und sekundären Schotterstraßen. Obwohl die meisten Straßen im Allgemeinen mit einem 2WD-Auto befahrbar sind, mieten die meisten Selbstfahrer ein 4WD-Auto: Die höhere Bodenfreiheit macht die Fahrt komfortabler und 4WD-Autos sind besser für die schlechten Straßenverhältnisse in der Regenzeit gerüstet. Die meisten Lodges, die 4WD-Zugang verlangen, verfügen über einen sicheren Parkplatz für 2WD-Limousinen und bringen die Gäste in ihren eigenen 4WD-Fahrzeugen, in der Regel ohne zusätzliche Kosten. Während meiner Reise nach Namibia mietete ich ein 4WD-Fahrzeug bei Asco Car Hire in der Nähe von Windhoek und war mit dem Service sehr zufrieden.

    Die Entfernungen zwischen den Reisezielen beachten

    Reisen in Namibia sind mit keinem anderen Land der Erde vergleichbar. Die riesigen Entfernungen und epischen Landschaften dieses Landes, das auch als Land der endlosen Horizonte bekannt ist, werden Ihnen das Gefühl geben, wahnsinnig klein und unbedeutend zu sein, aber auch sorglos und in absoluter Ehrfurcht zu leben. Die Abgeschiedenheit hat aber auch ihre Vorteile; wir fanden, dass Namibia der perfekte Ort ist, um dem hektischen Stadtleben zu entfliehen und eine ruhigere Lebensweise zu genießen. Machen Sie das Beste aus der Weite und verbringen Sie mindestens zwei Wochen damit, das Land zu erkunden. Wenn Sie die Zeit haben, auch einen Monat. Auf diese Weise müssen Sie nicht von Ort zu Ort hetzen und tagelang im Auto sitzen, nur um Orte abzuhaken. Sie werden es nicht bereuen, und wenn wir ehrlich sind, je länger Sie Namibia erkunden, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Sie es wieder verlassen wollen.

    Ein Fahrzeug mit 4×4 Allrad ist sehr empfehlenswert

    Gepflasterte Autobahnen sind in Namibia rar gesät. Um die beeindruckendsten Höhepunkte des Landes auf eigene Faust, wie den Etosha-Nationalpark, zu besuchen, ist es bequemer, für Tierbeobachtungen ein Auto mit Allradantrieb und – noch besser – mit hoher Bodenfreiheit zu mieten. Vor allem, wenn es geregnet hat.

    Reisetipps für Ihre Namibia Safari

    Anreise

    Die meisten Reisenden erreichen Namibia über den Hosea Kutako International Airport, den Hauptflughafen für alle Ziele im Land (45 Minuten Fahrt von der Hauptstadt Windhoek entfernt). Mehrere große Fluggesellschaften bieten Direktflüge nach Windhoek an, darunter Eurowings, Lufthansa, Qatar Airways und Ethiopian Airlines. Es ist auch möglich, auf dem Landweg nach Namibia zu gelangen, als Teil einer Mehrländer-Reise. Namibia grenzt im Osten an Botswana, im Norden an Angola und Sambia und im Süden an Südafrika.

    Einreisebestimmungen

    Die Anforderungen für die Einreise nach Namibia sind von Land zu Land unterschiedlich und können sich jederzeit ändern. Erkundigen Sie sich vor Ihrer Abreise bei der namibischen Botschaft oder dem Konsulat, welche Dokumente Sie für die Einreise nach Namibia benötigen. Einige wichtige Punkte: Sie benötigen einen gültigen Reisepass. Der Reisepass muss bei der Einreise noch sechs Monate gültig sein. Sie benötigen eine leere Seite in Ihrem Reisepass für Einreisestempel. Namibia hat im Jahr 2016 neue Einreisebestimmungen für Reisen mit Kindern eingeführt. Neben einem gültigen Reisepass müssen Eltern, die mit Kindern (unter 18 Jahren) reisen, immer das Original oder eine beglaubigte Kopie der ungekürzten Geburtsurkunde mit sich führen. Die vollständige, ungekürzte Geburtsurkunde sollte die Daten des Kindes und die Daten beider Elternteile enthalten.

    Gepäcklimit auf Safari-Reise

    Das Gepäcklimit in Namibia hängt von der Art der Safari ab, die Sie machen. Für Flugsafaris gibt es ein Gepäcklimit von 15 kg für weiche Taschen, so dass sie in das Fahrgestellfach des Flugzeugs gepackt werden können. Das liegt daran, dass für diese Reisen Leichtflugzeuge verwendet werden. Auf einer Selbstfahrer-Safari haben Sie Ihr eigenes Fahrzeug, aber wir empfehlen trotzdem, Ihr Gepäck auf ein Minimum zu beschränken. Bei Inlandsflügen mit Air Namibia gibt es eine Gewichtsbeschränkung von 20Kg pro Person. Das Handgepäck ist bei Flügen mit Air Namibia in der Economy Class auf 7 kg pro Person und bei Flugsafaris auf 5 kg pro Person begrenzt.

    Hotels & Lodges auf Namibia-Safaris

    Namibia hat eine große Auswahl an Unterkünften, vom Camping bis hin zu luxuriösen 5-Sterne-Lodges und Hotels, die in den meisten Gebieten Namibias zu finden sind. Diese Lodges und Hotels variieren von kleinen, privat geführten Gästehäusern und Lodges bis hin zu firmeneigenen Hotelketten und Lodges. Die Unterkünfte in Namibia haben einen hohen Standard, der mit dem westlicher Länder vergleichbar ist. Elektrizität ist in den meisten Gegenden Namibias verfügbar, obwohl einige der abgelegeneren Lodges mit Generatoren betrieben werden können. Wir versuchen jedoch immer, umweltfreundliche Lodges zu wählen, die sich für die Unterstützung der lokalen Gemeinden einsetzen.

    Wäscheservice auf Safari

    Die meisten Hotels und Lodges bieten die Möglichkeit, Wäsche zu waschen, aber bitte beachten Sie, dass die Kosten dafür nicht immer im Preis enthalten sind. Erkundigen Sie sich an der Rezeption nach den aktuellen Preisen. Aufgrund der natürlichen Trocknung und der variablen klimatischen Bedingungen kommt Ihre Kleidung nicht immer „knochentrocken“ zurück. Die meisten Lodges waschen keine Unterwäsche, stellen aber gerne Waschpulver zur Verfügung, das Sie in Ihrem Zimmer verwenden können.

    Kommunikation auf Safari

    Der Empfang von Mobiltelefonen ist in den meisten Teilen von Namibia gut. In einigen der abgelegeneren Gegenden kann es zu leichten Problemen kommen, aber im Allgemeinen werden Sie, wenn Sie sich ein wenig bewegen, Netzabdeckung finden.

    Elektrizität in den Lodges und Camps

    Die Stromversorgung in Namibia beträgt 220/230 Volt AC 50 Hz und ist im Allgemeinen im ganzen Land verfügbar, obwohl einige Lodges mit Generator-/Solarstrom betrieben werden.

    Fotografieren

    Bitte unterlassen Sie das Fotografieren von Militärpersonal, militärischen Einrichtungen und Flughäfen. Bitten Sie immer um Erlaubnis, wenn Sie Einheimische fotografieren. Für das Fotografieren auf Safari ist ein Zoomobjektiv von 300mm oder mehr sehr empfehlenswert.

    Unsere Reiseangebote für Reisen mit Tierbeobachtungen in Namibia

    Erforschen Sie auf Ihrer Namibia Safari Reise die faszinierenden und surrealen Landschaften mit den leuchtend roten Sanddünen des berühmten Sossusvlei, eine Salzpfanne die sich während der Regenzeit mit Wasser füllt und somit Pflanzen und Tieren einen Lebensraum bietet, bewundern Sie die bergige Landschaft und den Nachthimmel, der sich wie ein Teppich aus Sternen im atemberaubenden Damaraland zeigt, brechen Sie auf zur abgelegenen und trostlosen Skelettküste und zum Kaokoveld. Verbringen Sie Zeit mit Himba-Ureinwohnern in Kaokoland und der Kunene Region. Die Himba sind berühmt für die rote Ockercreme, mit der sich die Frauen überziehen.

    Brechen Sie zu einer unvergesslichen Rundreise im Mietwagen durch Namibia auf und planen Sie mit den cookyourtrips Reiseexperten eine Namibia Safari, die exakt zu Ihren Wünschen passt. Kombinieren Sie Ihre Namibia Reise mit unvergesslichen Safari-Erlebnissen in Botswana, spektakulärer Aussicht auf dem Tafelberg in Südafrika und mit den mächtigen Viktoria Fällen in Simbabwe.

    Im Süden befindet sich der Fish River Canyon, der dem längsten Fluss in Namibia, dem Fish River, seinen Namen gegeben hat. Im Rahmen einer Wanderung lasen sich dort die erstaunlichsten Felsformationen betrachten. Eine Namibia Rundreise gewährt zudem Einblick in die Kultur der San. Dieses Volk, das ursprünglich in Zweighütten lebte, ist eine der ethnischen Minderheiten in Namibia. Heute ist ein Großteil dieses Volks in größeren Landwirtschaftlichen Betrieben angestellt, doch besitzen sie noch immer Gebiete, in denen sie ihrem ursprünglichen Lebensunterhalt, dem Jagen, nachgehen. Zu Beginn oder am Ende Ihrer Namibia Tour können Sie ein paar Tage in Windhoek verbringen. Die kleine schmucke Hauptstadt des Landes ist das kulturelle, industrielle und wirtschaftliche Zentrum Namibias. Die meisten internationalen Flüge kommen in dieser sehenswerten Metropole an, deshalb starten auch die meisten Namibia Safaris in Windhoek.

    Unser Tipp: 10 Tage Wildbeobachtung in Damaraland, Etosha National Park, Onguma Game Reserve, Sossusvlei

    Tag 1 – Windhoek zum Ost-Etosha-Nationalpark über Okonjima
    Tag 2: Östlicher Etoscha-Nationalpark
    Tag 3: Etosha-Nationalpark / Onguma-Wildreservat
    Tag 4, 5 und 6: Damaraland
    Tag 7: Swakopmund
    Tag 8 und 9: Namib Tsaris Conservancy / Sossusvlei
    Tag 10: Windhoek

    Höhepunkte der Tour

    • Besuchen Sie die weltbekannte AfriCat Foundation und erfahren Sie mehr über die Schutzinitiativen für Afrikas Großkatzen.
      Unvergessliche und aufregende geführte Pirschfahrten im berühmten Etoscha-Nationalpark, aus der Perspektive eines speziell umgebauten, klimatisierten 4×4 mit Verdeck.
    • Wildbeobachtung an einem beleuchteten Wasserloch bei Nacht.
    • Pirschfahrt im privaten Ongava-Reservat
    • Erkunden Sie die Region Damaraland während Ihres Aufenthalts im exklusiven //Huab Under Canvas.
    • Suchen Sie in ephemeren Flusssystemen nach wüstenangepassten Elefanten.
    • Begeben Sie sich in Zusammenarbeit mit dem Save the Rhino Trust auf die Suche nach dem bedrohten Spitzmaulnashorn.
    • Besuchen und erkunden Sie Namibias zentrale Küstenregion mit Canyons, Dünen und Lagunen.
    • Erkunden Sie das private Namib Tsaris Conservancy auf Naturerkundungsfahrten und geführten Wanderungen, während Sie im exklusiv genutzten Camp Sossus wohnen.
    • Erklimmen Sie einige der höchsten freistehenden Sanddünen der Welt im Sossusvlei und genießen Sie anschließend ein Picknick in der Zauberkiste im Namib Naukluft Park.
    • Genießen Sie spektakuläre Sternenbeobachtungen der Milchstraße in der Namib Tsaris Conservancy.
    • Genießen Sie erfrischende Momente in Wüstenpools in der Namib Tsaris Conservancy.

    Namibias Nationalparks

    Namibia beherbergt einzigartige Nationalparks und Reservate, die ganze 18 % der Gesamtfläche Namibias einnehmen, darunter die folgenden:

    • /Ai-/Ais Hot Springs
    • Bwabwata-Nationalpark
    • Cape Cross Robbenreservat
    • Daan Viljoen Wildpark
    • Dorob-Nationalpark
    • Etosha-Nationalpark
    • Gross-Barmen Heiße Quellen
    • Khaudum-Nationalparks
    • Mangetti-Nationalpark
    • Mudumu-Nationalpark
    • Namib-Naukluft-Park
    • Naute Erholungsgebiet
    • Nkasa-Rupara-Nationalpark
    • Skelettküsten-Park
    • Tsau-Khaeb-Nationalpark
    • Waterberg-Plateau-Park

    Warum mit cookyourtrips nach Namibia reisen?

    Wir verfügen über ein Expertenteam, das die sehenswertesten Plätze in Namibia aus eigener Erfahrung kennt und mit Insider-Tipps Ihre Namibia Erlebnisreise bereichern können.

    Cookyourtrips steht für sicheres, individuelles Reisen auf höchstem Niveau. Und das ist bei Namibia Reisen besonders wichtig. Zudem macht gute Organisation den Wert des Urlaubs aus: Eine Namibia Rundreise sollte zwar die Highlights von Namibia beinhalten, doch ist es uns wichtig, dass Sie genügend Zeit zum Kennenlernen der einzelnen Ortschaften und Naturschauspiele haben. Kontaktieren Sie uns kostenfrei und unverbindlich – Wir beraten Sie gerne zur besten Reisezeit für Ihre individuelle Namibia Rundreise.

    Ihr persönlicher Reisebetreuer ist 24 Stunden an sieben Tagen der Woche für Sie erreichbar und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Wir zaubern Ihnen unvergessliche Namibia-Reiseerlebnisse exakt nach Ihren Vorstellungen!

    Unsere erfahrenen Reiseveranstalter schaffen persönliche und unvergessliche Reiseerlebnisse – mit Wissen, Leidenschaft und einem feinen Gespür für Ihre Wünsche. Alle Unterkünfte und Aktivitäten haben wir persönlich für Sie ausgesucht und getestet. Sie reisen mit qualitätsgeprüften, sicheren und zuverlässigen Fahrzeugen.

    Inhaltsverzeichnis

    Bestpreis-Garantie

    Unsere Angebote: Tierbeobachtungen in Namibia

    • Elefanten im Caprivi während einer Namibia Safari Reise

      Von Windhoek nach Victoria Falls

      ab 3372 €
    • Zwischenstopp im Kaokoveld während einer Namibia Safari Reise

      Luxus Safari ab Windhoek

      ab 13470 €
    • Verlassene Häuser in Kolmanskop während einer Namibia Safari Reise

      Kleingruppenreise zu den Höhepunkten

      ab 4299 €
    • Helikopterblick auf die Skelettküste auf einer Namibia Rundreise

      Flugsafari durch unendliche Landschaften aus der Vogelperspektive

      ab 5670 €
    In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
    • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

    • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

    • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

    Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips