Reiseziel suchen

Alles aus einer Hand: Von der Beratung durch landeskundige Experten und Planung, bis hin zur Durchführung vor Ort. Planen Sie Ihre Südafrika Reise mit unseren Reiseexperten.

Starten Sie jetzt Ihre individuelle Reiseanfrage! Mit wem verreisen Sie?
Order entdecken Sie Unsere Reisebeispiele Und passen sie nach Ihren Wünschen an!
Wann und wie lange wollen Sie verreisen?

 

Zeitraum
  • noch unsicher?
Reisedauer
  • 1 Woche
  • 2 Woche
  • Tage
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wieviel Budget planen Sie ein?

 

Flug inklusive?
Budget pro Person
3000 €
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen

Was möchten Sie erleben?

Mehrfachauswahl möglich!

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Wie möchten Sie reisen?

 

  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Ergänzende Infos

 

Haben Sie zusätzliche Wünsche?
Wie weit sind Sie mit der Reiseplanung?
  • Insider Know-how
  • Persönliche Beratung
  • Bestpreis-Garantie
  • Versicherte Rundreisen
Fast geschafft

 

Kontaktdaten
  • Ihre Telefonnummer wird ausschliesslich für Rückfragen bzgl. Ihres Reisewunschs verwendet.

Wie viele Reisevorschläge möchten Sie erhalten?
0123
Wie gehts weiter?

Sie werden in Kürze per Telefon oder E-Mail kontaktiert, um die letzten Details Ihrer Traumreise zu besprechen. Anschliessend erhalten Sie kostenlos & unverbindlich bis zu 3 Angebote.

Geschafft!

Packen Sie Ihre Sachen.
Die Traumreise Ihres Lebens wird von unseren Reiseexperten
zusammengestellt und frisch serviert.

Südafrika Safari und Reisen

Wo die Weltmeere mit aller Kraft aufeinanderprallen, da liegt auch ein Land voller faszinierender Kontraste: Am „schönsten Ende der Welt“ mischen sich afrikanische und westliche Kultur auf einzigartige Weise. An fruchtbare Plantagen reihen sich karge Savannen und wilde Sümpfe. Zwischen Tafelbergen und Rebgärten erstrecken sich Millionenstädte. Südafrika übt auf seine Besucher eine unwiderstehliche Faszination aus. Erleben Sie den Schmelztiegel Kapstadt. Wandeln Sie im Wineland auf den Spuren der edelsten afrikanischen Tropfen. Erobern Sie in Durban Südafrikas berühmteste Surfspots.

Südafrika bietet eine Vielzahl an malariafreien Gebieten mit wunderbaren Tierbeobachtungen und großartigen Safari Erlebnissen, was dieses Reiseland zu einem attraktiven Reiseziel für eine Familiensafari macht.

Und tauchen Sie in mehr als 30 Nationalparks in die wilde Tierwelt Afrikas ein. Wenn Sie das wahre Afrika und eine Safari abseits vom Massentourismus erleben wollen, finden Sie während Ihrer Safari in Südafrika einige private Game Reserves, die nicht überlaufen sind und Ihnen die wahre afrikanische Wildnis bieten! Es gibt eine Vielzahl von luxuriösen privaten Reservaten in Südafrika auch am Rande des Krügers Nationalparks, die ein intimeres Buscherlebnis mit weniger Fahrzeugen und Touristen und mehr Offroad-Safari-Ferienabenteuer bieten. Südafrika gilt als das einzige Land, das mehrere malariafreie Reiserouten anbietet. Andere afrikanische Länder haben alle ein Malariarisiko, vor allem während der Regenzeiten, auch wenn das Risiko in einigen Gebieten sehr gering ist. Mit cookyourtrips wird Ihre Safari Reise durch Südafrika zum unvergesslichen Erlebnis!

In 3 Schritten zu Ihrer Traumreise
  • Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen inspirieren und stellen Sie eine individuelle Reiseanfrage.

  • Sprechen Sie direkt mit unseren Reiseexperten um Ihre Reise zu optimieren und Details zu klären.

  • Erhalten Sie unverbindlich & kostenlos bis zu 3 individuelle Angebote von verschiedenen Reiseexperten.

individuelle Reiseanfrage
Unser Angebot

Unsere Südafrika Rundreisen

Nashörner laufen während einer Südafrika Safari Reise Richtung Sonnenuntergang

Unsere Experten und Veranstalter planen Ihre Südafrika Reise möglichst abwechslungsreich und beziehen auch gerne Ihre individuellen Vorstellungen mit ein. Unsere Reiseveranstalter sind regelmässig in Südafrika unterwegs und optimieren unsere Angebote bis ins Detail: Campingurlaub oder Lodges, Wanderreisen, Safaris mit einer Badeverlängerung, Mietwagenrundreisen und geführten Rundreisen ob Privat oder in Kleingruppen. Wir können Ihre perfekte Südafrika Reiseroute für Sie zusammenstellen, um Ihre Wünsche zu erfüllen – ob geführte Stadtbesichtigung in Kapstadt, Weinproben in preisgekrönten Weinbergen, Besichtigung der exquisiten Fynbos – des reichsten Blumenreichs der Welt, Wassersportaktivitäten, Erkundung friedlicher Küstenstädte der Garden Route oder der historischen Zulu-Schlachtfelder – diese Aktivitäten allein würden eine ganze Reise ausmachen. So entdecken Sie die unterschiedlichsten Gesichter des Landes, und Ihre Safari in Südafrika wird zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Cookyourtrips ist die Adresse für sicheres und individuelles Reisen. Ob Südafrika auf eigene Faust oder eine geführte Rundreise, unsere Südafrika Experten verfügen über das nötige Knowhow, um Ihre Rundreise zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Unsere Safaris in Südafrika lassen sich auch mit anderen Ländern kombinieren. Tauchen Sie auf einer länderübergreifenden Safari in die Höhepunkte des südlichen Afrikas ein: Lernen Sie die lebendigen Metropolen Kapstadt und Johannesburg kennen, erkunden Sie den größten Canyon am afrikanischen Kontinent im Süden von Namibia, bestaunen Sie die einzigartigen Naturlandschaften der Namib Wüste, erkunden Sie das größte Binnendelta in Botswana im Mokoro und lassen Sie sich von den mächtigen Viktoria Fällen, einem spektakulären Naturwunder in Simbabwe, verzaubern. Wir beraten Sie gerne, welche Regionen sich zu Ihrem Reisedatum für eine Safari in Südafrika besonders anbieten. Neben dem Zusammenstellen Ihrer Reiseroute buchen wir natürlich auch gerne den passenden Flug.

Reiseziel

Südafrika ist für Safariliebhaber eine Reise wert

Es mangelt nicht an Orten, an denen man in Südafrika auf eine Safari gehen kann. Für viele Reisende steht der Krüger Nationalpark, der Millionen von Besuchern weltweit anzieht, auf der Urlaubsliste ganz weit oben. Mit einer Fläche von 19.633 km2 ist er das größte Wildreservat Afrikas. Der bekannte Nationalpark im südlichen Afrika, in dem eine Fülle von Wildtieren wie Antilopen, Zebras, Löwen, Nashörner und etwa 507 Vogelarten einen sicheren Lebensraum haben, bietet spannende Wild- und Tierbeobachtungen.

Safari Gebiete in Südafrika sind Hot Spots für die berühmten „Big 5“ (Löwe, Leopard, Nashorn, afrikanischer Elefant und Kapbüffel) sowie die „Big 7“ (Gepard und afrikanischer Wildhund).

Aber es muss nicht immer Krüger sein. Es gibt zahlreiche private Reservate am Rande des Krüger Nationalparks sowie private Schutzgebiete. Entdecken Sie auf Ihrer Südafrika Safari das Kapama Game Reserve, das aus 13000 Hektar unberührtem afrikanischem Buschland besteht. Das Reservat grenzt an das Thornybush Private Game Reserve und ist Teil des Greater Kruger Parks. Erleben Sie hautnah auf Ihrer Südafrika Safari die berühmten Big Five auf den Pirschfahrten in Begleitung von einem erfahrenen Guide. Oder genießen Sie unvergessliche Momente im 65 000 Hektar großen Sabi Sand Game Reserve, das ein Teil des Greater Kruger Nationalparks ist und sich eine 50 km lange, nicht umzäunte Grenze mit dem Krüger Nationalpark teilt. Außergewöhnliche Wildbeobachtungen, ausgezeichnete Leoparden-Sichtungen und Auge in Auge mit Big Five, sorgen für hervorragende Fotomöglichkeiten. Die Simbambili Game Lodge und die Lion Sands River Lodge, im Sabi Sand Game Reserve, überzeugen mit traumhafter Aussicht, luxuriöser Einrichtung und verwöhnen Sie mit köstlichen Gerichten. Außerdem sorgen sie für Privatsphäre und ein unvergessliches Erlebnis während Ihrer Südafrika Safari.

Doch neben dem Krüger Nationalpark bietet Südafrika noch viele weitere Möglichkeiten, den Busch, zu erkunden zum Beispiel die landschaftlich sehr reizvollen Wildreservate im KwaZulu-Natal.

Kommen Sie im ältesten Wildreservat Südafrikas, dem Hluhluwe-iMfolozi- Park, bei einer entspannenden Bootstour mit der Natur hautnah in Berührung und genießen Sie großartige Tierbeobachtungen in der landschaftlich wunderschönen Heimat aller Big Five. Während Umfolozi für seinen riesigen Wildvogelbestand bekannt ist, ist Hluhluwe berühmt für sein Rhino-Schutzprogramm. Bewundern Sie die reiche Tierwelt in der 23.000 Hektar unberührten afrikanischen Wildnis des einzigartigen Phinda Game Reserves, in der Nähe des berühmten iSimangaliso Wetland Park. Das UNESCO­-Weltnaturerbe verspricht während Ihrer Südafrika Safari eines der besten Tierbeobachtungen in Afrika. Nur 2 Stunden von Durban entfernt, in einem malariafreien Gebiet, bietet das Thula Thula Game Reserve, eine luxuriöse Destination für Ihre Safai in Südafrika. Das Thula Thula Game Reserve ist eine Zuflucht für viele Wildtiere, ein Nashorn-Waisenhaus und ein Rehabilitationszentrum für verletzte und verwaiste Wildtiere.Das Madikwe Game Reserve mit seinen vielseitigen Landschaften, das in der Nordwestprovinz an der Grenze zu Botswana bei Gabarone liegt, verschafft Ihnen exzellente Tierbeobachtung mit allen Big Five zu einem günstigeren Preis als der Krüger Nationalpark!


Blaues Südafrika: Safari im Wasser

Während man sich unter einer Safari in Südafrika vorstellt, im Jeep über staubige Pisten zu fahren und Elefanten- oder Zebraherden zu beobachten, bietet die Küste des Landes weitaus mehr! Die Kapregion in Südafrika ist für eine Safari mit Nervenkitzel genau der richtige Ort. Denn hier, wo verschiedene Meeresströmungen des Atlantiks und des Indischen Ozeans zusammentreffen, tummeln sich Haie, die im Rahmen eines Shark-Cage-Dive-Ausflugs beobachtet werden können.

Unser Tipp: Kombireisen mit Südafrika

Erkunden Sie das südliche Afrika, kombinieren Sie Südafrika mit weiteren Ländern und erleben Sie fantastische Tierbeobachtungen in den besten Nationalparks wie im tierreichen Chobe auf einer Botswana Safari und mit dem Etosha Nationalpark auf einer Namibia Safari. Sie können Südafrika mit den berühmten South Luangwa Nationalpark auf Sambia Safari  und den Hwange Nationalpark auf einer Simbabwe Safari kombinieren – erkunden Sie die besten Highlights der südlichen Afrika-Safari.

Top Highlights

Südafrika – Safaris in den Nationalparks und privaten Schutzgebieten

Erleben Sie während Ihrer Südafrika Safari fantastische Wildbeobachtungen im unglaublichen Krüger Nationalpark, der Tausende von Wildtieren beherbergt und jährlich über 1,4 Millionen Besucher zählt. 150 Säugetierarten und über 500 Vogelarten, geführte Pirschfahrten und Buschwanderungen mit einem bewaffneten Ranger und bis Drei-Nächte-Wanderungen – das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen!

Kommen Sie auf unseren Südafrika Safaris mit der Natur hautnah in Berührung und besuchen Sie das berühmteste, private Wildreservat Sabi Sands. 65 000 Hektar unberührter Wildnis ist Heimat der Big Five und ist für erstklassigen und zahlreichen Leoparden-Sichtungen bekannt. Naturliebhaber, Fotografen und Vogelbeobachter werden hier unvergessliche Wildtierbeobachtungen erleben.

Das Lalibela Game Reserve liegt im östlichen Kap, in der Nähe von Port Elizabeth und Addo und umfasst 5 Ökosysteme mit einer atemberaubenden Vielfalt an Flora und Fauna. Erkunden Sie während Ihrer Safari in Südafrika das private, malariafreie Lalibela Game Reserve, das seit einigen Jahren wieder neben 300 Vogel- und 40 Säugetierarten wie Geparden, Hyänen, Schakale, Zebras, Giraffen, Warzenschweinen, Impalas, Gnus und Luchse auch die Big Five beherbergt.

Der knapp 300 Quadratkilometer große Mountain Zebra Nationalpark wurde 1937 gegründet, als es nur noch sechs Bergzebras in der Region gab. Der Park liegt im Herzen der Karoo, einer der landschaftlich reizvollsten Gegenden und ist für exzellente Büffel und Spitzmaulnashörner- Sichtungen bekannt. Es gibt zahlreiche Antilopenarten, Gnus und Wüstenluchse, aber keinen Löwen im Reservat und das größte Raubtier im Park ist Gepard. Vogelbeobachter werden die hervorragenden Beobachtungen einiger der 257 Arten erleben.

Entfliehen Sie dem Alltag, lehnen Sie sich zurück und erleben Sie in Südafrika das unglaubliche Gefühl, das man nur von einer Safari bekommen kann. Dieser magische Ort mit einer interessanten Geschichte ist über eine Fläche von 5000 Hektar und bietet dank seiner fruchtbaren Lavaböden mehr als 1.000 Tieren, darunter namibischen Elanantilopen, Nashörnern aus KwaZulu-Natal sowie Elefanten und Büffeln vom Addo Elephant Park eine Heimat.

Kommen Sie in der Natur zur Ruhe und verbringen Sie abwechslungsreiche Safari-Tage während Ihrer Reise durch Südafrika im 65.000 Hektar großen Marakele Nationalpark, der von majestätischen Berglandschaften, grasbewachsenen Hügeln und tiefen Tälern geprägt ist. Der Marakele Nationalpark im Herzen der Waterberg Mountains ist ein „Zufluchtsort“ für eine beeindruckende Vielfalt an Wildtieren geworden. Der Grund dafür ist seine Lage in der Übergangszone zwischen den trockenen westlichen und feuchten östlichen Regionen Südafrikas.

Nur vier Autostunden von Johannesburg entfernt, zwischen Kalahari und Bushveld, liegt das erst 1991 gegründete Wildschutzgebiet mit rund einem Dutzend exklusiver Lodges, die Ihnen auf unseren Südafrika Safaris erstklassige Wildbeobachtungen und ein familienfreundliches Ambiente bieten. Das private Madikwe Wildreservat beherbergt neben den Big Five Giraffen, Zebras, Warzenschweine, Tüpfelhyänen, Paviane, Nilpferde, Impala und Kudu.

Begleiten Sie uns auf Safari in Südafrika und besuchen Sie den Hluhluwe-iMfolozi- Park im zentralen Zululand. Erleben Sie den Facettenreichtum des ältesten Naturschutzgebiets Afrikas in herrlicher Landschaft mit vielfältiger Vegetation, die für viele Säugetiere, Vögel, Reptilien und Amphibien ein Zuhause ist. Erleben Sie in den sanften Hügeln des Parks die Big Five, Geparden, Zebras, Giraffen, Hyänen, Schakale, Gnus, Impalas, Wasserböcke, Warzenschweine und mehr als 300 Vogelarten.

Durchqueren Sie eine wilde, ursprüngliche Natur des Kgalagadi Transfrontier Parks, der für seine außergewöhnlichen Raubtierbeobachtungen bekannt und ein beliebtes Reiseziel für Wild- und Vogelbeobachtung ist. Beginnen Sie Ihr ganz persönliches Abenteuer, fernab der Touristenrouten. Die faszinierende Landschaft der absolut idyllischen Kalahari mit ihren orangeroten Dünenketten und der speziell an diese Trockensavanne angepassten Tierwelt wird Sie beeindrucken.

Erleben Sie während in Südafrika auf Safari den Facettenreichtum des malariafreien Sanbona Wildlife Reserves. Durchqueren Sie die wilde Heimat der “Big 5”, bewundern Sie über 160 Vogelarten und die weißen Löwen. Lassen Sie sich von verführerischer Stille und Abgeschiedenheit inmitten der rauen Schönheit und grenzenlosen Ebenen verzaubern.

Begleiten Sie uns auf einer Reise durch Südafrika und erleben Sie unvergessliche Momente bei den Wildbeobachtungen im 250 qkm großen, malariafreien Shamwari Wildreservat, das eine der erfolgreichsten privaten Naturschutzinitiativen im südlichen Afrika ist. Tauchen Sie in wilde Welt ein: Von Breitmaulnashörnern, Spitzmaulnashörnern, Wildhunden, Elefanten, Löwen und Büffeln über Nashörner, Impalas und Leopard bis hin zum Strauß können hier beobachtet werden.

Brechen Sie auf zum malaria-freien Amakhala Game Reserve, das unmittelbar an das Shamkala Wildreservat grenzt. Erleben Sie den Facettenreichtum des kleinen und vollständig eingezäunten Parks mit seinen ausgezeichneten Tierbeobachtungen darunter Big 5, Giraffen, Zebras, Antilopen und vielen weiteren Wildtieren. Dieses private Naturschutzgebiet am Ostkap ist sehr gut erreichbar, leicht mit der beliebten Garden Route kombinierbar und familienfreundlich.

Tauchen Sie in das einer der größten privaten Big Five Gebiete in Südafrika ein und besuchen Sie während Ihrer Rundreise die 22.000 Hektar malariafreie Wildnis, die rund 130 km nördlich von Port Elizabeth liegt. Bestaunen Sie im Kwandwe Wildreservat Tausende von Wildtieren, die die weiten Ebenen des Reservats durchstreifen: Spitzmaulnashorn, Elefant, Löwe, Büffel und Leopard sowie Geparden, Kudu, Giraffe, Schwarzes Gnu, Gemsbock und Vielzahl von Vögeln können hier beobachtet werden.

Authentisches Afrika Erlebnis erwartet Sie während Ihrer Rundreise durch Südafrika im privaten Phinda Game Reserve, das sich in Zululand an der Nordostküste von KwaZulu befindet. Erleben Sie unvergessliche Safari-Momente mit exzellenten Wildbeobachtungen zwischen Bergen und Meer. Eine Fülle von Wildtieren darunter Big Five, das seltene Spitzmaulnashorn und Geparden kann in der üppigen grünen Umgebung mit sieben verschiedenen Ökosystemen beobachtet werden.

Eine Rundreise durch Südafrika verwöhnt Sie mit dem Aufenthalt im unberührten Buschland eines der größten privaten Wild- und Vogelparks im Zululand. Das 4.000 ha große, private Bonamanzi Game Reserve, der 1995 zum Naturerbe erklärt wurde, beheimatet über 349 registrierte Vogelarten. Unternehmen Sie eine gemütliche Bootstour, Buschdinner oder eine Buschwanderung und genießen Sie einen herrlichen Blick über die False Bay und auf den Lalapanzi Damm.

Lassen Sie auf einer Rundreise durch Südafrika Ihre Safari-Träume im Thula Thula Game Reserve wahr werden und freuen Sie sich auf ein authentisches afrikanisches Buscherlebnis im Herzen von Zululand. Büffel, Elefanten, Nashörner, Leoparden, Giraffen, Hyänen, Krokodile, Nyalas, Kudus, Gnus, Zebras und eine großartige Vogelwelt können im malariafreien Thula Thula Private Game Reserve auf den spannenden Safaris mit offenen Safarifahrzeugen beobachtet werden.

Das südlichste Naturreservat Afrikas, De Hoop Nature Reserve, liegt am Indischen Ozean, nur drei Stunden von Kapstadt entfernt, und umfasst ca. 34.000 Hektar Land und das benachbarte Meeresschutzgebiet, das sich 5 km bis zum Meer erstreckt. Dieses wunderschöne Reservat, das bei Wanderern, Radfahrern, Vogel- und Walbeobachtern beliebt ist, bewahrt eine große und faszinierende Vielfalt an Meereslebewesen und ist zudem ein Weltkulturerbe.

Der Mokala Nationalpark, der jüngste Nationalpark des Landes, der nach dem hier verbreiteten Kameldornbaum benannt wurde, bietet Ihnen auf Ihrer Reise durch Südafrika neben den komfortablen Unterkünften und großen Mengen an Wildtieren, darunter eine Reihe von gefährdeten Arten, gute Vogelbeobachtungen und spannende Outdoor-Aktivitäten. Erkunden Sie den wilden und wahrhaft afrikanischen Safaripark und beobachten Sie zahlreiche Wildtiere aus nächster Nähe.

Der heute etwa 111.000 ha große Tankwa Karoo Nationalpark befindet in der Upper Karoo, einer der trockensten Regionen Südafrikas und wurde erst 1986 proklamierte. In der einzigartig trockene Karstlandschaft weit abseits von allen touristischen Pfaden gibt es die größte Vielfalt an Sukkulenten. Darüber hinaus können Sie im Tankwa Karoo Nationalpark, der nach dem gleichnamigen Tankwa Fluss benannt wurde, auch Dachse, Erdferkel, den Kapfuchs, Klippspringer, Kudus, Schakale, Springböcke, Stachelschweine sowie die seltenen Berg-Zebras beobachten.

Der 1985 eingerichtete West Coast Nationalpark umfasst die Langebaan Lagune sowie einige der Küste vorgelagerten Inseln und gehört zu den wichtigsten Feuchtgebieten des Landes. An die 25 Millionen Wasservögel, wie Reiher, Kormorane, Pelikane, Ibis usw. sowie einige Elantilopen, Kudus und Zebras leben im reizvollen Park. Im Südsommer dient das Gebiet darüber hinaus zahllosen Zugvögeln aus dem Norden und aus Europa als Überwinterungsplatz.

Lassen Sie auf Ihrer Reise durch Südafrika Ihre Träume wahr werden und erleben Sie im Grootbos Private Nature Reserve Berge, Wälder, Strand und Meer, eine unglaublich reichhaltige Tierwelt und, die „Marine Big Five“. Verbringen Sie ein paar Tage im Grootbos Private Nature Reserve, welches führendes Beispiel für nachhaltigen Ökotourismus und 5-Sterne-Luxus am Westkap ist. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie den Blick auf die Walker Bay, umgeben von einheimischen Fynbos und bewaldeten Hügeln.

Besuchen Sie während Ihrer Reise durch Südafrika das malariafreie Welgevonden-Wildschutzgebiet, das 37.000 Hektar abwechslungsreiche Landschaften und eine Fülle von Südafrikas atemberaubender Tierwelt im Herzen des reichen Ökosystems des Waterberg District in Limpopo umfasst. Kommen Sie mit Big Five, Geparden, Wildhunden, verschiedenen Antilopen- und über 200 Vogelarten hautnah in Berührung.

Der einzigartige Mapungubwe Nationalpark, der seit 2003 zum UNESCO-Welterbe gehört und abseits der ausgetretenen Pfade, im äußersten Norden von Südafrika liegt, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Entdecken Sie eher einen unbekannteren Park, der aber trotzdem so einiges an Highlights zu bieten hat. Lassen Sie sich von seiner abgeschiedenen Lage, hoher Artenvielfalt und großartigen Vogelbeobachtungen, markanten Felsen und archäologischen Fundstätten verzaubern!

In der malariafreien Waterberg Region befindet sich innerhalb eines privaten, 3000 Hektar großen Wildreservates das Kololo Game Reserve. Die beeindruckende Landschaft von hügeligem Grasland und rauen Bergen war einst das traditionelle Jagdgebiet des San Volkes. Die beiden Wildreservate Welgevonden und Marakele liegen angrenzend an Kololo. Verschiedene Wildarten, darunter Zebra, Giraffen, Warzenschweine und viele verschiedene Antilopenarten, sowie über 300 Vogelarten können während einer Wildbeobachtungsfahrt gesichtet werden.

Erleben Sie unvergessliche Momente mit einer Rundreise durch Südafrika und besuchen Sie das malariafreie Entabeni Naturreservat, das in der wunderschönen Waterberg Region, umgeben von der Waterberg Bergkette, liegt. In der Regensaison gibt es viele Wasserfälle, kristallklare Bergseen und Flüsse. Die Region bietet 17 verschiedene Antilopenarten, Elefanten (nur in der oberen Region), Löwen, Leoparden, Nashörner, Giraffen und Warzenschweine. Zudem ist es auch ein Vogelparadies.

Eine Rundreise durch Südafrika mit einer Safari im privaten, malariafreien Kariega Game Reserve verwöhnt Sie mit dramatischen Hügeln, malerischen Flusslandschaften und einer unglaubliche Vielfalt an Vögeln und Wildtieren. Beenden Sie Ihr Garden Route Abenteuer mit einem Aufenthalt in einer der luxuriösen Lodges von Kariega in der einzigartigen üppigen Oase.

Krüger Nationalpark

Das 19.000 km² grosse Aushängeschild der südafrikanischen Nationalparks mit einer bezaubernden Landschaft und konkurrenzloser Artenvielfalt gehört zu den größten Nationalparks Afrikas und liegt ca. vier Autostunden von Johannesburg entfernt. Das Arche der Wildtiere, der Kruger Nationalpark, ist neben Serengeti das bekannteste Tierparadies. Dieses Gebiet wird von Südafrikanern auch Lowveld genannt. Der 350 km lange und bis zu 90 km breite Kruger-Nationalpark, der sich über zwei Provinzen, Limpopo und Mpumalanga erstreckt, und an Mosambik und Simbabwe grenzt, wird in 14 Ökozonen unterteilt, die sich in ihrer Tier- und Pflanzenwelt unterscheiden. Im Kruger Nationalpark sind Dutzende Camps zu unterhalten, Tausende Kilometer an stattlichen Zäune (Kudu-Antilopen überspringen eine Höhe von 2,50 Metern), 2 500 Kilometer Straßen und Pisten, Verwaltungsgebäude innerhalb und außerhalb der Parkgrenzen sowie dafür notwendiges Personal. Die außerhalb der Parkgrenzen lebenden Großfamilien der Angestellten existieren auf der Grundlage der einzigartigen Tierwelt und deren Schutz. Geld bringen maximal 5000 Tagesbesucher.

Dass es den Kruger Nationalpark überhaupt gibt, ist seinem Namensspender Paul Kruger zu verdanken, der schon 1884 verlangte, für die immer stärker abnehmende Zahl an Wildtieren Schutzgebiete einzurichten. Heute sind hier die “Big Five”ebenso zu Hause wie 147 Säugetier-, über 500 Vogel-, 114 Reptilien-, 49 Fisch- und 34 Amphibienarten. Hinzu kommen 170.000 Impalas, 15.000 Elefanten, mehr als 5.000 Nashörner, 1.500 Löwen und 1.000 Leoparden. Sie können in der unberührten Wildnis des Kruger-Nationalparks auch sehr seltene afrikanische Wildhunde beobachten. Sein Landschaftsbild reicht von tropischem Regenwald bis zu Mopaneveld. Über 330 Baumsorten darunter auch der wohl berühmtesten Baum Afrikas – der Baobabbaum.

Der Kruger Nationalpark wurde am 26. März 1898 um die Jagd zu kontrollieren und nur für Privilegierte zu zulassen. Im Jahr 1903 wurde das Gebiet erweitert, man legte es mit dem Shingwedzi – Schutzgebiet zusammen. Erst im Jahre 1926 wurde der Park Nationalpark und erhielt seinen heutigen Namen. Da die Wildtiere vor allem in der Trockenzeit in den Westen zogen und den Kruger – Nationalpark verließen, wurden später Zäune rund um das Gebiet errichtet. Es gibt mittlerweile viele zahlreiche private Wildreservate, die im Westen an den Kruger-Nationalpark grenzen, weshalb die Zäune wieder entfernt wurden. Auch die östliche Grenze zu Mosambik wurde mittlerweile wieder geöffnet, es entstand der „Greater Limpopo Transfrontier Park“. Durch den Park führt ein über 1800 km langes Straßensystem, welches sich in sehr gutem Zustand befindet.

Der Kruger-Nationalpark umfasst 254 Kulturerbstätten mit zahlreichen Felsmalereien und Fundstücken aus der Steinzeit, die von der Lebensweise afrikanischer Kulturen erzählen. Über eine Million Besucher bewundern jedes Jahr die grenzenlose Wildnis, unermessliche Artenvielfalt und archäologische Stätte. Davon sind etwa 20 Prozent der Besucher Ausländer und dies bedeutet, dass der Nationalpark insbesondere bei den Südafrikanern ein Urlaubs-Hit ist.

Pilanesberg Nationalpark

Am Schnittpunkt von Kalahari und Lowveld gelegen, erstreckt sich der Pilanesberg Nationalpark über eine Fläche von 5000 Hektar und bietet dank seiner fruchtbaren Lavaböden eine Vielfalt an Tieren und Pflanzen eine Heimat. Als höchste Erhebung der North West Province misst der Pilanesberg 1.687 Meter – eine Höhe, in der sich Stechmücken nicht wirklich wohlfühlen. Bis in die 1970er als Farmland genutzt, haben hier heute mehr als 1.000 Tiere, darunter namibische Elanantilopen, Nashörner aus KwaZulu-Natal sowie Elefanten und Büffel vom Addo Elephant Park, ein neues Zuhause gefunden.

Marakele Nationalpark: Atemberaubende Vielfalt und Schönheit der Landschaft

Als natürliche Barriere trennen die malerischen Waterberg Mountains den feuchten Osten Südafrikas von den trockenen Weiten des Westens und bilden seit 1994 die Heimat des 65.000 Hektar großen Marakele Nationalparks. Er ist ein relativ junges Wildschutzgebiet, der in der Obhut der südafrikanischen Behörde für Naturschutz und Nationalparks liegt und 250 km von Johannesburg entferne ist. Marakele Nationalpark ist sehr artenreich: Mit seinen tiefen Tälern und grünen Höhen ist Marakele kein Zuhause von malariaübertragenden Insekten, sondern vielmehr von Elefanten, Flusspferden, Giraffen, Zebras, Büffeln, Antilopen, Leoparden und Löwen. Aber auch die vom Aussterben bedrohten Kapgeier fühlen sich hier sichtlich wohl und kreisen majestätisch über die Berge. Fast 350 verschiedene Vogelarten bevölkern den Nationalpark und sind wunderbar zu beobachten. Im Jahre 2002 wurde ein Rudel Wildhunde in den Park eingeführt. Sie können hier sehr seltene Pflanzen- und Baumarten wie Zedern, Yellowwood Bäume und riesige Farne bewundern. Erkunden Sie auf den zahlreichenWanderwegen den Marakele Nationalpark oder unternehmen Sie eine Klettertoure. Bitte beachten Sie, dass die meisten Wege im Marakele Nationalpark Schotterpisten sind und Sie im Park ein Geländefahrzeug benötigen. Es ist nicht erlaubt, in offenen Fahrzeugen zu fahren und die Nachtfahrten sind nicht gestattet.

Hluhluwe-iMfolozi-Park ist das überragende Wildreservat im zentralen Zululand in der Provinz KwaZulu-Natal, und manche Safari-Kenner halten es sogar für besser als Kruger Nationalpark. Rhino-Country, der 960 km² große Hluhluwe-iMfolozi-Park, 280 km nördlich von Durban ( zwei Fahrstunden) gelegen, ist nicht nur der älteste Nationalpark Afrikas, sondern auch das größte Schutzgebiet für Breitmaulnashörner in Südafrika. Relativ kompakter Park präsentiert sich um einiges wilder, als der berühmte Kruger Nationalpark. das hat auch damit zu tun, dass mit Ausnahme des Hilltop, keines der anderen Restcamps eingezäumt ist, sodass sich die wilden Tiere hier frei bewegen können.

Im Gegensatz zur meist trockenen Savanne im Kruger Nationalpark weist das Areal des Schutzgebiets meist hügelige und üppig grüne Landschaft auf, die auf 60 und 650 Höhenmetern liegt und für viele Säugetiere, Vögel, Reptilien und Amphibien einen Lebensraum bietet. Die Flüsse White Imfolozi, Black Imfolozi speisen das riesige Wildschutzgebiet und machen es zu einem der interessantesten Tierbeobachtungsparadiese Südafrikas. In diesem noch wenig überlaufenen Park leben 84 Säugetierarten und ca. 350 Vogelarten. Hier haben Sie eine große Chance nicht nur Breitmaulnashörner, sondern auch Geparde, Zebras, Gnus, Schakale, Hyänen , seltene Nyala-Antilopen zu Gesicht zu bekommen. Die hügelige Landschaft ist zum Teil relativ steil, bei Trockenheit aber ohne weiteres mit einem normalen Mietwagen zu befahren. Der landschaftlich unglaublich vielfältige Park zählt zu den schönsten Parks des südlichen Afrikas, was nicht zuletzt an der hügeligen Landschaft liegt. Außer den Nashörnern leben hier auch Löwen, Elefanten, Leoparden und Büffel im Park. Er ist der einzige Park in Kwazulu-Natal mit den Big Five.

Es gibt keinen besseren Ort auf der ganzen Welt zum Beobachten von Spitz-und Breitmaulnashörnern. Hier gelang es den Betreibern, die größte Anzahl der seltenen schwarzen Nashörner zu beheimaten. Anfang der 1960er Jahre galt das Breitmaulnashorn als fast ausgestorben, und die letzten bekannten freilebenden Nashörner waren hier in Umfolozi zu finden. Operation Rhino führte dazu, dass heute im Park die größte Nashornpopulation der Welt lebt: 1250 Breitmaul- und 300 Spitzmaulnashörner. Auch die Löwen galten in diesem Gebiet bis 1958 als ausgestorben, wurden aber wieder angesiedelt. Heute leben hier ca. 70 Löwen. Die Wildreservate Hluhluwe und Umfolozi wurden schon 1895 zum Naturschutzgebiet erklärt. Im 19.Jh. war Imfolozi das private Jagdgebiet des Zulu-Königs Shaka.

Der nördliche Teil heißt Hluhluwe und der südliche Umfolozi. Ursprünglich trennte ein breiter Landstreifen die beiden Parks. Heute sind beide Wildreservate durch einen Korridor miteinander verbunden. Die beiden Teilgebiete haben ihren eigenen Charakter aber bewahrt: Bemerkenswert ist der Unterschied der Vegetation im nordlichen und im südlichen Teil. Im Norden finden Sie dicht bewaldete Hügel und üppige Wälder, was die Wildbeobachtung nicht ganz leicht macht. Der Süden ist wesentlich trockener als der Norden und ist durch weite Graslandschaften geprägt. Der Name des südlichen Abschnittes Imfolozi entspringt dem Zulu-Wort mfulawozi, das sich auf die an den Flüssen wachsenden, faserigen Büsche bezieht. Das bemerkenswerte geografische Merkmal des nördlichen Teils Hluhluwe ist der gleichnamige Fluss.

Sie können den Park bestens mit eigenem Mietwagen erkunden und sogar bei einigen Camps Spaziergänge auf eigene Faust machen. Besonders empfehlenswert sind geführte Nachtfahrten und die Bootsfahrt auf dem Hluhluwe-Damm. Der Park bietet die besten Wanderwege im Land. Bushwalks, die sich schnell zu einer immer beliebten Art, Safari in reiner Form, zu erleben entwickelten werden auch angeboten: Zu Fuß wird unter sachkundiger Führung die Savanne erkundet. Sie haben dabei gute Chancen, einen Revierkampf zweier Nashornbullen aus nächster Nähe mitzuerleben und zu beobachten. Ein Viertel des Gebiets ist von den Vertreter der Raubtiere abgetrennt, um bushwalks möglich zu machen. Beachten Sie, dass alle geführten Wanderungen zwischen März und Mitte Dezember angeboten werden. Der Hluhluwe-Imfolozi Park hat drei Gates: das Nyalazi Gate ( zentral gelegen, von Mtubatuba aus erreichbar), das Memorial Gate ( nördlich gelegen, von Hluhluwe aus erreichbar) und das Cengeni Gate ( westlich gelegen, von Ulundi aus erreichbar).

In beiden Abschnitten, Imfolozi und Hluhluwe, sind mehrere Unterkünfte vorhanden. Imfolozi ist der weniger erschlossene Teil des Parks. Da die Camps im Imfolozi nicht eingezäunt sind, sollten Sie bei Spaziergängen, besonders am Abend, vorsichtig sein.

Phinda Game Reserve: Wildbeobachtungen zwischen Bergen und Meer

Das private Phinda Game Reserve befindet sich in Zululand an der Nordostküste von KwaZulu Natal zwischen den Ubombo Bergen im Westen und dem Indischen Ozean im Osten und umfasst ein beeindruckendes 23.000 Hektar Land. Das Phinda Game Reserve ist für seine 7 verschiedenen Ökosysteme innerhalb des Schutzgebietes und großartigen Wildbeobachtungen zwischen Bergen und Meer bekannt.

Geparden und Löwen streifen über Palmen bestandene Savannen, Antilopen schreiten graziös durch Wälder. Wenn Sie also in der richtigen Jahreszeit dort ankommen, können Sie auch Wale zu den Big 5 hinzufügen, dann haben Sie auch alle Big 6 hautnah erlebt! Die Taucher können die unberührten Riffe des Indischen Ozeans erleben und ein perfektes Bush and Beach Abendteuer genießen. Auch die Vogelliebhaber kommen im Phinda Game Reserve auf ihre Kosten: Die verschiedenen Lebensräume sind perfekt für eine große Vielfalt an Wildtieren und bieten Raum für mehr als 400 Vogelarten.

Die Gäste von Phinda Game Reserve erleben unvergessliche Buschsafaris zu Fuß, Tierbeobachtungsfahrten in offenen 4 x 4 Safarifahrzeugen, geführt von professionell ausgebildeten Guides. Ein erfahrener Ranger und Spurenleser wird Ihnen viel Wissenswertes über all die Tiere, die Sie sehen, vermitteln. Dieses private Reservat erlaubt keine Tagesbesucher. Da nur sehr wenige Gäste gleichzeitig im Reservat sind, ist ein exklusives Safari-Erlebnis garantiert.

Sabi Sands Wildreservat

Nirgendwo in Südafrika findet man Tierbeobachtungsmöglichkeiten wie unter anderem im privaten Wildreservat Sabi Sand. 50 km zieht sich Sabi Sand am Krüger National Park entlang. Es gibt keine Zäune, die Tiere können also frei wandern. 65 000 Hektar sind hier Heimat der Big Five (Löwe, Leopard, Nashorn, Büffel und Elefanten) und für vieles mehr. Sabi Sand ist besonders für seine Katzenpopulationen bekannt. Dieser Bereich ist auch in den Prozess der weiteren Vergrößerung innerhalb des Peace Park-Konzept mit einer erwarteten Integration und Verschmelzung mit Schutzgebieten in Mosambik und schließlich Zimbabwe eingegliedert. Zwei Flüsse versorgen das Wildgebiet mit einer wertvollen Wasserquelle und machen es so zu einer der artenreichsten Flächen in Afrika. Der Sand River fließt 50 km von Nordwesten nach Südosten durch das Reservat, während der Sabie River an der südlichen Grenze entlang fließt. Über 200 verschiedene Arten leben im Überfluss, während die sich ständig verändernde Vogelwelt selbst für die erfahrensten Ornithologen seltene Funde bietet.

Kgalagadi Transfrontier Park: Einblick in die faszinierende Kalahari

Der Kgalagadi Transfrontier Park in der Kalahari ist der erste offizielle grenzübergreifende Nationalpark Südafrikas und gehört zu den lohnendsten Wildreservaten auf einer Südafrika Safari. Der Kgalagadi Transfrontier Park, der fernab der Touristenrouten liegt und teilweise nur über relativ staubige Pisten zu erreichenum ist, fasst eine Fläche von rund 36.000 qkm und gibt den Besuchern Einblick in die faszinierende Landschaft der Kalahari mit ihren orangeroten Dünenketten und der speziell an diese Trockensavanne angepassten Tierwelt.

Der größte Teil des Landes ist frei von Malaria. In Südafrika wird Malaria vor allem in den Grenzgebieten übertragen. Die Malaria-Übertragung in Südafrika ist saisonabhängig, wobei die Malaria-Fälle im Oktober zu steigen beginnen, im Januar und Februar ihren Höhepunkt erreichen und gegen Mai abnehmen. Im Lowveld von Mpumalanga und in Limpopo besteht ein hohes Malaria Risiko. Gebiete mit geringem Malaria Risiko sind die Nordwestprovinz und das Nordkap entlang der Flüsse Molopo und Orange, darunter die Augrabies Falls und der Kgalagadi Transfrontier Park.

Der Kgalagadi Transfrontier Park ist eine immense Wüste mit Gras bewachsenen Sanddünen. Mit über 3,5 Millionen Hektar ist der Park fast doppelt so groß wie der Kruger Nationalpark (und etwa die gleiche Größe wie die Niederlande). Der Park ist geprägt von zwei trockenen Flussbetten, die durch das Herz des Parks laufen: Auob und Nossop. An den Flussbetten findet man die besten Tierbeobachtungsmöglichkeiten und somit sind die Hauptstraßen entlang der Flüsse konzentriert.

Im Winter (wenn es trockener und kälter wird) neigen die Antilopenherden dazu weiter nach Norden zu ziehen, wo die Savannenvegetation weniger anfällig für Frost ist. Raubkatzen wiederum halten sich in den Dünen auf, wo es etwas wärmer ist. Umgekehrt, im Sommer versammeln sich die Antilopenherden in den trockenen Flussbetten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man tausend Springböcke zum gleichen Zeitpunkt sieht. Die Raubkatzen ziehen ebenfalls in die Flussbetten zurück, da es hier viel zu jagen gibt. Der Kgalagadi Transfrontier Park hat nur 8 Antilopenarten, aber 19 Raubtiere, darunter der berühmte Schwarz-Mähnenlöwe. Diese Löwen haben sich den extremen Bedingungen angepasst und töten einen weit höheren Anteil von kleinen Tieren als Löwen in anderen Teilen Afrikas. Sie gehen im Durchschnitt 12 km pro Nacht in der Suche nach Nahrung. Der Kgalagadi Transfrontier Park hat über 300 Vogelarten, von denen nur 82 ansässig sind. Raptors sind häufig und gut sichtbar in der trockenen Vegetation.

Kgalagadi Transfrontier Park: Unterkunft

  • Twee – Rivieren
  • Mata – Mata
  • Nossob
  • Wilderness camps
  • Grootkolk
  • Gharagab
  • Kielie Krankie
  • Kalahari Tented Camp
  • Urakuruus
  • Bitterpan
  • Xaus Lodge

Im Kgalagadi Transfrontier Park gibt es 3 große eingezäunte Camps dazu gehören, das Twee Rivieren, Nossob und Mata Mata. Außerdem hat man die Möglichkeit in einem der 6 Wildernesscamps zu übernachten.

Kalahari Tented Camp – Unsere Empfehlung

Das Kalahari Tented Camp liegt in einem abgelegenen Teil des Central Kalahari Game Reserve, einem Ort, der für seine hervorragende Tierwelt mit riesigen Antilopenherden berühmt ist, gefolgt von zahlreichen Raubtieren – darunter die legendären schwarzen Kalahari-Löwen und lebhaften Honigdachs. Diese Region bietet auch einige der besten sommerlichen Tierbeobachtungen in Afrika. Das Kalahari Tented Camps besteht aus acht Zelten mit jeweils einem Schlafbereich. Der Wohn- und Essbereich verfügt über einen separaten Swimmingpool und eine Terrasse. Geführte Pirschfahrten und authentische San Buschmann-Erlebnisse geben Ihnen die Einblicke in die faszinierende Tiewelt und einzigartige San-Kultur, ihre Fähigkeiten und Lebensweise.

Kgalagadi Transfrontier Park: Eintritt

Wir empfehlen Ihnen ab 2 Personen eine Wild Card zu erwerben, die ca. 3500 Rand kostet und 365 Tage ab Ausstellungsdatum in über 80 Nationalparks in Südafrika gilt.

Kgalagadi Transfrontier Park: Safari

Auf Wunsch gestalten wir Ihnen eine individuelle Safari in Südafrika mit Aufenthalt im Kgalagadi Transfrontier Park. Jede Beispielreise auf cookyourtrips kann nach Ihren Wünschen angepasst werden. Teilen Sie uns mit, was Sie sich anders wünschen und wir zaubern Ihnen unvergessliche Reiseerlebnisse im Kgalagadi Transfrontier Park exakt nach Ihren Vorstellungen. Die Flexibilität für die Pirschfahrten ist bei unseren Privatsafaris im Kgalagadi Transfrontier Park voll gegeben und Ganztagespirschfahrten sind jeder Zeit möglich. Fahrer und Fahrzeug stehen Ihnen im Kgalagadi Transfrontier Park exklusiv und uneingeschränkt zur Verfügung. Nur Sie bestimmen wann, wie lange und wie oft die Pirschfahrten gemacht werden.

Madikwe Wildreservat: Die “Operation Phoenix”

Das erst 1991 gegründete Madikwe Wildreservat grenzt an das nördlich gelegene Botswana. Im Süden bilden die Dwarsberg Mountains die Grenze. Ähnlich wie der Pilanesberg-Nationalpark wurde das Reservat durch eine gigantische Umsiedlung ins Leben gerufen. Zwischen 1991 und 1998 wurden im Rahmen der “Operation Phoenix” 28 Tierarten, mehr als 8000 Tiere in das Madikwe Wildreservat umgesiedelt. Weiterhin hat das Wildreservat ein Programm zur Umsiedlung und Eingliederung von Wilden Hunden und im Jahre 2012 wurden 5 Geparden und 25 Oryx Antilopen in das Madikwe Wildreservat eingeführt. Das Madikwe Wildreservat gehört somit zu den jüngeren Parks in Südafrika.

Die Geschichte des Madikwe Wildreservats ist so reichhaltig wie seine Fauna und Flora. Noch heute sind Überreste aus der Steinzeit und Eisenzeit in der Gegend des Wildreservats zu finden. Auch König Mzilikazi durchzog auf seinen Streifzügen das Gebiet und die Missionare bauten im Jahre 1880zigern im Bereich des Tweedepoort Plateau eine Missionsstation. Über viele Jahre wurde in der Gegend um den Marico Fluss gefarmt, doch war das Land für Landwirtschaft und Rinderzucht nicht fruchtbar genug. So wurde das Land in den 80ziger Jahren in ein Wildschutzgebiet umgewandelt, da dies als die beste Lösung für das Land und seine Gemeinschaft galt. Bis heute ist dieses Projekt, welches eine starke Teilnahme der Gemeinschaft an dem Madikwe Wildschutzgebiet beinhaltet und gleichzeitig ein hervorragendes Naturschutzprojekt ist. Das Projekt des Madikwe Wildschutzgebiets gilt weltweit als ein Vorzeigeprojekt, in dem die lokale Gemeinschaft und der Naturschutz zusammengebracht werden.

Das Madikwe Game Reserve ist eines der wenigen Wildreservate im südlichen Afrika, das frei von Malaria ist.

Das Besondere am malariafreien Madikwe Wildreservat ist seine Lage an der Grenze zwischen Kalahari und Bushveld, was neben großer landschaftlicher Abwechslung zu einer immens hohen Dichte eher seltener Tiere führt. Das Gelände besteht vorwiegend aus weiten Gras- und offenen Buschebenen, unterbrochen von einzelnen Inselbergen. Die Wasser-Ressourcen sind – abgesehen vom Marico Fluss im Osten des Madikwe Wildreservats – gering, und so mussten einige Dämme gebaut werden.

Die reiche Vegetationsvielfalt sorgt für ein breites Spektrum afrikanischer Tiere und das Madikwe Wildreservat bietet ideale Möglichkeiten zur Wildbeobachtung.

Das mittlerweile 75.000 Hektar große Madikwe Wildreservat beherbergt eine lohnende Mischung aus bekannten Savannen- und Wüstentieren und bietet spannende, abwechslungsreiche Großwildsafaris, die die Erwartungen der Besucher nicht nur erfüllen, sondern regelmäßig übertreffen. Heute leben mehr als 12.000 Tiere im Madikwe Wildreservat. Madikwe beheimatet 66 Säugetierarten, darunter die Big Five und mehr als 300 einheimische und zugewanderte Vogelarten. Besonders stolz ist man darauf, den stark bedrohten Spitz- und Breitmaulnashörnern eine sichere Heimat zu bieten. Natürlich sind auch der Rest der Big Five vertreten sowie die ebenfalls stark bedrohten und faszinierenden Afrikanischen Wildhunde. Ausserdem konnten über 350 Vogelarten registriert werden.

Da das Madikwe Wildreservat ein privates Reservat ist, gibt es hier kein Massentourismus und die Guides dürfen auch Off-Road fahren, damit Sie die Wildtiere aus nächster Nähe beobachten können. Die Nachtfahrten mit Spotbeleuchtung sind auch erlaubt. Da Madikwe Wildreservat in einer malariafreien Region liegt, ist es ideal für eine Familiensafari.

Die große Auswahl an luxuriösen Unterkünften im Madikwe Wildreservat bietet jedem Geschmack etwas. Das Angebot reicht von einer wunderschönen Öko-Lodge, über Villen mit Selbstverpflegung bis hin zu atemberaubenden Luxus Lodges mit allem inklusive. Die meisten Unterkünfte bieten außer den täglichen Wildfahrten auch weitere Aktivitäten wie Buschwanderungen, Kiddies Safaris und Spa mit Wellnessbehandlungen an.

Beste Reisezeit

Wetter, Klima und beste Reisezeit für Sündafrika Safari Reisen

Die optimale Reisezeit für Tierbeobachtungen in den meisten Wildparks Südafrikas liegt in der Trockenzeit, da die Wildtiere sich um die Wasserquellen versammeln. Außerdem können die Wildtiere besser gesichtet werden, da es weniger Vegetation gibt. Es regnet kaum und Sie werden auf Ihrer Safari sonnige Tage genießen.

Im Gegensatz zu anderen südafrikanischen Ländern wie Sambia, Botswana oder Namibia ist der Unterschied zwischen Trocken- und Regenzeit in Südafrika jedoch nicht so ausgeprägt. Die beste Reisezeit hängt davon ab, wohin Sie auf Ihrer Rundreise durch Südafrika fahren und was Sie erleben möchten. Die Ostküste rund um Durban weist deutlich subtropische Verhältnisse auf. Daher müssen Sie hier zwischen November und April mit hohen Niederschlägen und Temperaturen von deutlich über 30 °C rechnen. Kapstadt zeichnet sich im afrikanischen Sommer hingegen durch ein sehr gemäßigtes Klima mit milden Temperaturen (20-25°C) und wenig Niederschlägen aus. Möchten Sie daher vorwiegend die Küste Südafrikas bereisen, dann sind die Monate März bis Mai die optimale Reisezeit für Ihre Südafrika Rundreise. Das Landesinnere rund um Johannesburg besticht im Sommer mit gemäßigten Temperaturen von 26 °C. Ab Mai fallen die Temperaturen dann deutlich unter 20 °C.

Wann ist die beste Reisezeit für eine Südafrika Safari?

Da Südafrika so groß ist und eine solche Vielfalt an Lebensräumen hat, gibt es das ganze Jahr über immer etwas Erstaunliches zu sehen. Kurz gesagt, die Tierwelt kann im Krüger Nationalpark während der Trockenzeit besser gesichtet werden, während Wale zwischen Juli und Dezember in Südafrika beobachtet werden. April und Mai sind einfach perfekt für die Beobachtung von Wildtieren bei angenehmen Temperaturen.

Tiere brauchen Wasser und Nahrung. In den trockenen Winter-/Frühlingsmonaten sinkt der Wasserstand und die Tiere sind gezwungen zu den Wasserlöchern und Flüssen zu kommen, um zu trinken. Da sie häufig trinken müssen, neigen sie dazu, in der Nähe der Wasserlöcher zu bleiben. Für Ihre Safari bedeutet das, dass die Tiere regelmäßig an vorhersehbaren Orten gesehen werden. Oft zu vorhersehbaren Zeiten. Und so steigen Ihre Chancen, sie auf Ihrer Safari zu finden, mit fortschreitender Trockenzeit fast exponentiell.
Außerdem – während die Trockenzeit andauert – ist die Vegetation spärlich, so dass es einfacher ist, die Tierwelt zu entdecken, die normalerweise in der dichten Vegetation versteckt sind. Umgekehrt, wenn der Regen beginnt, neigen die Tiere dazu, sich von den Wasserlöchern zu entfernen.

Wann ist die beste Reisezeit für den Kgalagadi Transfrontier Park?

Zwischen September und November, am Ende der Trockenzeit, können viele Wildtiere an den Wasserlöchern und viele Zugvögel beobachtet werden. Zwischen Oktober und April gibt es starke Stürme und und heftige Gewitterschauer. Die Wege sind oft unpassierbar. Es kann in diesen Monaten sehr heiß werden, obwohl die Luftfeuchtigkeit zum Glück nicht so hoch ist. In den Wintermonaten, Mai bis September, wacht man oft bei Minusgraden auf und tagsüber erlebt man sonnige Tage. In diesen Monaten werden Sie die besten Wildbeobachtungen erleben, daher liegt die beste Reisezeit für den Kgalagadi Transfrontier Park zwischen Mai bis September. Denken Sie nur daran, warme Kleidung einzupacken.

Der Kgalagadi Transfrontier Park zeichnet sich durch zwei trockene Flussbetten aus, die durch das Herz des Wildreservats fließen: Auob und Nossop, und die Hauptstraßen – und Tierbeobachtungsplätze – sind entlang dieser Flüsse konzentriert. Wie in allen Wüsten der Welt ist die Freiheit, sich dort niederzulassen, wo Wasser und Weide zur Verfügung stehen, von zentraler Bedeutung für das Ökosystem des Parks. So neigen die Antilopenherden im Winter (wenn es trocken und kalt ist) dazu, sich weiter nach Norden zu bewegen, wo die Savannenvegetation weniger anfällig für Frost ist. Raubtiere wiederum ziehen in die Dünengebiete, wo es etwas wärmer ist. Umgekehrt versammeln sich die Antilopenherden im Sommer in den trockenen Flussbetten, und es ist nicht ungewöhnlich, dass tausend Springbockköpfe auf einmal im verfügbaren Schatten stehen bleiben. Im Gegenzug kehren die Raubtiere auch in die Flussgebiete zurück, wo es gute Jagd gibt.

Klima im Kgalagadi Transfrontier Park

Der Kgalagadi Transfrontier Park hat ein typisches trockenes bis halbtrockenes Klima, sehr heiß und sehr trocken für einen Großteil des Jahres. Es gibt das, was man eine Regenzeit in den Sommermonaten nennen kann. Die Sommersaison beginnt im November und endet im März bei sehr hohen Temperaturen. Die Wintersaison dauert von Mai bis Ende August, trocken und nahezu regenfrei. Die Zwischenzeiten, April/Anfang Mai und September/Oktober, sind in der Regel noch trocken, aber die Tage sind kühler als im Sommer und die Nächte sind wärmer als im Winter.

Trockenzeit im Kgalagadi Transfrontier Park

Zwischen Mai und September gibt es keinen Regen. Der Winter ist in der Regel kühl. Die Nächte sind jedoch sehr kalt. Tagsüber sind die Temperaturen sehr angenehm, meist herrlich und sonnig. August ist der windreiche Monat, der Feuchtigkeit in die Gegend bringt. Es schafft auch die schönsten Sonnenuntergänge mit all dem Staub am Himmel.

Regenzeit im Kgalagadi Transfrontier Park

Die Regenzeit dauert von Oktober bis April. Niedrige Luftfeuchtigkeit und hohe Temperaturen sind charakteristisch für die Sommermonate. Die Niederschläge im Kgalagadi betragen selten mehr als 100 mm pro Jahr und sind tendenziell unregelmäßig, unvorhersehbar und sehr regional. Meistens fällt es bei heftigen Gewittern, oft begleitet von starken Winden und Staubstürmen. In einem Gebiet kann es oft zu starken Regenfällen kommen, während es in 10 oder 15 Kilometern Entfernung überhaupt keinen Regen gibt. Auf Schauer folgt oft Sonnenschein, so dass ein Großteil der Niederschläge nicht in den Boden eindringt, sondern durch Verdunstung verloren geht. Im Oktober und November sind die Niederschläge noch gering und treten meist nur am Nachmittag auf. Die Temperaturen liegen zwischen 12°C am Morgen und 32°C am Nachmittag. Dezember, Januar und Februar sind die heißesten Monate. Die Temperaturen liegen im Durchschnitt bei 35°C, aber die Spitzentemperaturen können viel höher sein. Im März und April liegen durchschnittliche Tagestemperaturen bei 31°C und es kühlt in der Nacht auf bis zu 13°C. Regenfälle treten immer noch selten auf, aber bis Ende April bleibt es meist trocken.

Wann ist die beste Reisezeit für das Madikwe Game Reserve?

Es regnet von Oktober bis April mit den höchsten erwarteten Niederschlägen zwischen November und Februar. Die Tagestemperaturen sind heiß und feucht mit durchschnittlich 31°C . Die Wintermonate von Mai bis September sind trocken und kalt mit Abendtemperaturen von nur 2°C und 22°C am Tag.

Wie in anderen Regionen Afrikas gibt es auch in Madikwe eine Regen- und eine Trockenzeit. Es gibt keine größere Migration von Wildtieren, die Tiere können sich nur lokal bewegen und sie bleiben immer in einem Gebiet. Das Madikwe Game Reserve ist ideal als ganzjähriges Safariziel. Der Sommer (Oktober bis März) ist im Madikwe Madikwe Game Reserve sehr heiß und feucht. Die Niederschläge und die Hitze nehmen in den ersten Monaten zu und erreichen ihren Höhepunkt im Januar mit einer durchschnittlichen Tagestemperatur von 32°C. Im März wird es kühler und es regnet nicht mehr so oft. Die beste Zeit, um das Madikwe Game Reserve zu besuchen, ist zwischen März und November, wenn die Temperaturen niedriger sind. Die Wintermonate im Madikwe Game Reserve können trocken und kalt sein mit Nachttemperaturen von 2°C und Tagestemperaturen von durchschnittlich 23°C. Für Pirschfahrten am frühen Morgen oder am späten Nachmittag sollten Sie die Jacke mitnehmen.

Wann ist die beste Zeit für Whale Watching bei Hermanus?

Whale Watching Hauptstadt Südafrikas, eingebettet zwischen Bergen und dem Meer, liegt an der atemberaubenden Südküste des Westkaps, 90 Minuten von Kapstadt entfernt. Besucher aus aller Welt strömen nach Hermanus, denn dieser Ort ist bekannt für seine exzellente Whale Watching Möglichkeiten an Land und wurde vom WWF (World Wildlife Fund) als eines der 12 besten Whale Watching Destinationen der Welt ausgezeichnet. Die faszinierenden Tiere wachsen zu einer Größe von ungefähr 18 Metern heran und können bis zu unglaublichen 80 Tonnen Gewicht auf die Waage bringen. Wale sind äußerst intelligente und sensible Kreaturen. Zwischen den Weibchen und deren Kälbern existieren starke Bindungen. Unter normalen Umständen sind Wale gegenüber dem Menschen nicht aggressiv und eher rücksichtsvoll.

Die beste Reisezeit für Whale Watching bei Hermanus entweder vom Land, per Boot oder aus der Luft bei einem Rundflug ist zwischen Juni und Oktober. Die sanften Riesen können jedoch am besten auf einer Bootstour beobachtet werden. Die Touren werden vom Neuen Hafen in Hermanus aus durchgeführt und starten je nach Jahreszeit, Wetter und Seegang 3 bis 4 Mal täglich. Auf einer typischen Whale Watching Tour können Sie mit etwas Glück auch Kap-Pelzrobben, Schoten von gewöhnlichen Delphinen oder die verspielten Tümmler, Vielfalt an Seevögeln und die gefährdeten Afrikapinguine beobachten.

Hunderte Wale kommen bereits im Juni aus den kalten Gewässern des Südens, um sich zu paaren und die Kälber für die Reise in die Antarktis vorzubereiten, und sind meist noch bis Dezember bei Hermanus zu sehen, wobei sie zwischen Juli und Oktober am häufigsten gesichtet werden. Die Bullen kommen im Juni an, dicht gefolgt von den Weibchen. Sie paaren sich während ihres Aufenthalts in den Gewässern der südafrikanischen Kapküste. Schwangere weibliche Südliche Glattwale werden die letzten sein, die mit ihren neugeborenen Kälbern ankommen und gehen. Erst wenn die Kälber fit genug sind, schwimmen sie zurück in die antarktischen Gewässer. Während dieser Zeit kommen die Glattwale so nahe an die Küste, teilweise bis zu 10 Meter, dass Whale Watching vom Strand aus möglich ist. Buckelwale und Killerwale können auch gesichtet werden. Whale Watching ist eine der wenigen Aktivitäten, die man nicht exakt planen kann. Es gibt Tage, an denen sich Dutzende Wale vor Hermanus aufhalten und dann lassen sie sich wieder mehrere Tage nicht blicken.

Südafrika Monat für Monat

Südafrika im Januar und Februar

Der Januar ist eine ausgezeichnete Reisezeit für Ausflüge in Kapstadt und für eine Garden Route Rundreise. Im Krüger Nationalpark und im KwaZulu-Natal ist mit hohen Temperaturen zu rechnen. Februar ist einer der heißesten Monate am Kap, obwohl die Küstenstädte durch eine angenehme Meeresbrise gekühlt werden. Es ist ein sehr beliebter Monat und die Hotels sind weit im Voraus ausgebucht.

In Johannesburg und im Hochplateau ist das Klima im Januar und Februar tagsüber heiß, nachts warm und es kommt oft im Januar zu den Nachmittagsgewittern. In Kapstadt und im Westkap ist das Klima im Januar und Februar heiß und trocken und in der Nacht kühlt es ab. Im Krüger Nationalpark und seine Umgebung ist es im Januar tagsüber sehr heiß, nachts warm und es kommt gelegentlich zum Regen.

Sowohl der Januar als auch der Februar sind eine ideale Reisezeit für einen Strandurlaub an der gesamten südafrikanischen Küste, obwohl es in Durban und an der Küste von KwaZulu-Natal heiß ist. Die Temperaturen auf der Seite des Indischen Ozeans (Ostküste) sind besonders warm und die Luftfeuchtigkeit kann für einige unangenehm sein.

Die Garden Route hat im Sommer viel weniger Niederschläge als der Norden und Osten des Landes, so dass ein Besuch von Port Elizabeth und Kapstadt von November bis Februar sehr angenehm sein kann. Ergänzen Sie Ihre Safari mit einer Wein Tour der besteigen Sie den Tafelberg, um den spektakulären Blick auf die Stadt und das Meer zu genießen.

Was Safaris betrifft, ist der Januar und der Februar nicht ganz optimal, da die Tiere in den Nationalparks verstreut sind und die dichte Vegetation die Sichtungen erschwert. Wenn Sie im Januar nach Südafrika reisen, werden Sie auf Ihrer Safari den üppigen grünen Busch, den klareren Himmel und eine weitaus größere Vielfalt und Fülle an Vögeln erleben. Dank der Niederschläge der grünen Jahreszeit werden zu diesem Zeitpunkt Antilopen geboren, um ihren Jungen die besten Überlebenschancen zu geben, da die Wasserversorgung in den Reservaten gewährleistet ist. Unechte Karettschildkröten und Lederschildkröten legen im Januar an den Stränden von iSimangaliso ihre Eier ab, und am Abend können Schildkröten-Tracking-Touren unternommen werden.

Südafrika im März

Der März ist ein beliebter Reisemonat für Südafrika, besonders wenn die Osterferien in diesem Monat fallen. Das Wetter ist warm, und obwohl es im Norden noch einige Regenfälle geben kann, lässt der Regen nach. Die Vegetation in den Nationalparks ist grün und es blüht, da dies das Ende der Regenzeit ist. Der März beginnt mit einem Rückgang der Niederschläge aus den vorangegangenen Sommermonaten. Auch wenn dies nicht sofort geschieht, ist es in der Regel ein rundum trockenerer Monat als im Januar oder Februar. Die Vegetation in den Nationalparks wird im März noch ziemlich dicht sein, da sie noch keine Zeit zum Austrocknen hatte und von der Tierwelt abgegrast wurde, aber da das Klima etwas trockener ist, haben Sie auf Ihrer Safari gute Chancen, die typisch afrikanischen Tiere zu sichten. Zugvögel werden auch im März noch in Südafrika bleiben, so dass Sie im März eine gute Gelegenheit bekommen, sie in Südafrika zu beobachten, wenn Sie ein begeisterter Vogelbeobachter sind. Der März ist eine gute Zeit für einen Strandurlaub an der gesamten südafrikanischen Küste.

Südafrika im April

Der April ist ebenfalls sehr belebt, wird aber gegen Ende des Monats ruhiger. Das Wetter ist im ganzen Land warm und trocken, so dass es eine gute Zeit ist, verschiedene Regionen in Südafrika zu kombinieren. Im April gibt es weniger Niederschläge in den nördlichen und östlichen Reservaten. Obwohl es morgens und abends etwas kälter wird, bleiben die Tage angenehm warm. Die Luftfeuchtigkeit sinkt ebenfalls. Die Vogelwelt ist bis in den April hinein in Südafrika reichlich vorhanden.

Südafrika im Mai

Im Mai beginnt die Hochsaison für Safaris in Südafrika, da die trockeneren Monate Mai – Oktober die optimalen Voraussetzungen für die Beobachtung von Wildtieren bieten. Die Wildbeobachtung im Krügerpark und anderen Reservaten verbessert sich tendenziell nach dem Ende der Regenzeit, da sich die Tiere in der Nähe von mehrjährigen Wasserquellen versammeln und das Unterholz sich klärt, um die Sicht zu verbessern. Die Temperaturen in den Nationalparks am Morgen und am Abend werden deutlich kühler sein als in den vergangenen Monaten. Der Mai ist eine ideale Zeit für einen Strandurlaub an der Küste des Indischen Ozeans von KwaZulu-Natal. Die Bedingungen an der Küste des Ost- und Westkaps sind weniger vorhersehbar. In der Kapregion und auf Garden Route beginnt es ab Mai zu regnen. Der Mai ist auch noch eine gute Reisezeit, um die Drakensberge zu besuchen.

Südafrika im Juni

Obwohl die Temperaturen im Laufe des Monats Juni weiter sinken, gibt es kaum bis gar keine Niederschläge auf Ihrer Safari in Südafrika. Die Wildbeobachtungen im Krüger Nationalpark und anderen Reservaten sind in der Trockenzeit tendenziell gut, da sich die Tiere in der Nähe von Wasserquellen versammeln. Die Touristenzahlen steigen im Juni.

Südafrika im Juli

Im Juli beginnt die Walbeobachtungssaison in Hermanus und im Westkap. In diesem Monat können die Meeresliebhaber auf die Suche nach südlichen Glattwalen gehen. Ein weiteres Unterwassererlebnis, das Sie auf Ihrer Südafrika Reise zu dieser Jahreszeit erleben, ist der alljährliche „Sardine Run“. Die Landschaften trocknen bis in den Juli hinein aus und machen die Tierbeobachtungen den ganzen Monat über noch besser, so dass dies der optimale Zeitpunkt wäre, um schwer fassbare Leoparden in den Wildreservaten Südafrikas zu finden.

Südafrika im August

Die Temperaturen werden im August landesweit steigen, aber die Niederschläge bleiben relativ niedrig, daher ist dies eine fantastische Zeit für einen Besuch in Südafrika. Wenn Sie im August nach Kapstadt reisen, dann haben Sie vielleicht die Chance, kalbende südliche Glattwale, neugierige Buckelwale und, wenn Sie Glück haben, sogar seltene Orcas zu sehen! Der August ist eine ideale Reisezeit ist, um eine Südafrika Safari zu unternehmen. Daher sind die Nationalparks oft überlaufen, die Preise für die Safari-Unterkünfte steigen.

Südafrika im September

Ähnlich wie im August erleben Sie auf Ihrer Safari im September in ganz Südafrika trockene Tage und relativ hohe Besucherzahlen. Die Vegetation wird spärlich bleiben, da die meisten Sträucher und Gräser den ganzen Winter über abgegrast sein werden. Dies macht es viel einfacher, alle Großkatzen auf der Safari zu entdecken.

Südafrika im Oktober

Die Niederschläge im Oktober nehmen zu und Sie erleben auf Ihrer Safari neugeborene Tiere. In dieser Zeit gebären viele Tiere, um ihren Jungen die besten Überlebenschancen zu geben. Der Oktober ist die Nebensaison und die Nationalparks sind nicht überlaufen. Der Oktober ist wahrscheinlich nicht die optimale Reisezeit, um in Südafrika eine Safari zu unternehmen, aber er bietet niedrige Preisen für die Safari-Unterkünfte.

Südafrika im November

Im November sind die Temperaturen nicht zu hoch in Südafrika. Die Tierwelt ist immer schwieriger auf Safaris zu erkennen, da die Vegetation dichter wird und Wasserquellen aufgrund der zunehmenden Niederschläge immer häufiger vorkommen und die Tiere in den Nationalparks versteuert sind.

Unterkunfte

Unterkünfte in Südafrika

Die Standards der Unterkünfte in Südafrika sind im Allgemeinen hoch. Selbst die günstigen Backpacker-Hostels, B&Bs und Pensionen bieten bietet eine komfortable, meistens immer mit einem eigenen Bad oder einer eigenen Dusche. In Südafrika gibt es hervorragende Boutique-Hotels, luxuriöse Lodges und Landhäuser. Wenn Sie auf der Suche nach einer besonderen Unterkunft sind und über ein gutes Reisebudget verfügen, können Sie in Südafrika in kleinen, charaktervollen Einrichtungen übernachten. In den Städten und Dörfern finden Sie aussergewöhnliche Boutique-Hotels und luxuriöse Landhäuser in einer außergewöhnlichen natürlichen Umgebung wie z.B. Baumhotels und Öko-Lodges inmitten von Wäldern. In den Nationalparks gibt es kleinere und mittelgroße Safari-Unterkünfte von relativ einfachen Safari-Camps bis hin zu unglaublich luxuriösen Lodges. Bitte achten Sie darauf, wenn Sie Ihre Südafrika Safari in der Hochsaison planen oder wenn Sie in einem Nationalpark in beliebten Gebieten übernachten möchten, dass Sie Ihre Safari-Unterkünfte weit im Voraus buchen.

Nützliche Infos

Reiseinformationen Südafrika & Tipps vor der Reise und während der Reise

Infrastruktur

Trotz der großen Entfernungen ist das Reisen durch den größten Teil Südafrikas recht unkompliziert, mit einem gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetz, einer grossen Auswahl an Autovermietungsagenturen, dem besten Straßennetz und dem dichtesten Inlandsflugnetz Afrikas. Zwischen den wichtigsten Städten in Südafrika gibt gute Flugverbindungen. Die Reise mit dem Zug in Südafrika ist sehr langsam, aber auch die Fahrt in den Luxuszügen mit höchstem Komfort (in dem berühmten Blue Train oder im nostalgischen Rovos Rail) ist sehr exklusiv.

Mit dem Flugzeug

Um Südafrika herumfliegen ist nicht so teuer. Billigfluggesellschaften wie Mango und Kulula bedienen alle großen – und sogar kleinen – Flughäfen des Landes mit mehreren Flügen pro Tag. Sie können ganz einfach online mit jeder gängigen Kreditkarte gebucht werden. Ein One-Way-Ticket von Johannesburg nach Durban kostet beispielsweise 67 US-Dollar. Selbst Last-Minute-Flüge, solange sie noch einige Plätze frei haben, neigen dazu, den Preis nicht zu erhöhen, wenn es sich um eine Hauptroute handelt. Für einen Last-Minute-Planer wie mich war das ein echter Genuss! Für weniger gängige Strecken oder kleinere Flughäfen steigen die Preise, je näher das Datum rückt. Es überrascht nicht, dass ungünstige Zeiten und Flüge am frühen Morgen in der Regel die billigsten sind. Wie bei den meisten Billigfluggesellschaften auf der ganzen Welt kosten aufgegebenes Gepäck und Mahlzeiten an Bord extra.

Mit dem Bus

Die Busfahrt (Greyhound, Intercape, Baz Bus, und Translux) ist sicher, preiswert und komfortabel, und die Fahrzeuge sind in der Regel mit Klimaanlage und Toiletten ausgestattet. Die Tarife variieren je nach Entfernung und Jahreszeit. Baz Bus ist Südafrikas Hop-On/Hop-Off-Bus für Rucksacktouristen und Budgetreisende und fährt eine Strecke von Johannesburg nach Kapstadt (oder umgekehrt) mit mehreren Zwischenstopps. Sie können jederzeit ein- und aussteigen und Ihre Reise überall beginnen. Zu den Nachteilen der Reisen mit Bus gehört die Bewältigung fehlender Transportmittel, wenn man am Zielort ist. Die Verbindungen zu verschiedenen lokalen Attraktionen, wie z.B. dem Bungee Jump in Wilderness, manchmal gegen Aufpreis erhältlich sind. Sie müssen auch flexibel mit Ihrem Zeitplan sein, da die Shuttles nicht jeden Tag verkehren.

Mit den Kleinbustaxis

Bei Einheimischen beliebten Kleinbustaxis befördern zwei Drittel der Südafrikaner und reisen absolut überall in Südafrika. Das andere Problem bei Minibustaxis ist, dass es selten Platz zum Verstauen von Gepäck gibt. Außer der Anmietung eines Autos sind Kleinbustaxis oft die einzige Möglichkeit, in den abgelegenen Gebieten zu reisen. Die Tarife sind günstig.

Mit dem Zug

Das südafrikanische Schienennetz der Eisenbahn ist sehr gut ausgebaut, allerdings mit dem Zug zu reisen ist fast die langsamste Art, Südafrika zu bereisen: Die Fahrt von Johannesburg nach Kapstadt dauert zum Beispiel 29 Stunden – verglichen mit 19 Stunden mit dem Bus. Die Übernachtung im Zug ist jedoch komfortabler als im Bus. Die Passenger Rail Agency of South Africa (Prasa), ein staatliches Verkehrsunternehmen in Südafrika, betreibt die meisten Fernverkehrsdienste (Fernverkehrszüge). Der Shosholoza Meyl Zug ist ein Touristenklassezug mit Verbindungen zwischen Johannesburg und Kapstadt, Port Elizabeth und Durban sowie zwischen Kapstadt und Durban. Sie sind komfortabel und sicher und machen verschiedene Zwischenstopps in kleineren Städten auf dem Weg. Die Tarife gehören zu den günstigsten. Der Bahnbetreiber Prasa bietet zweimal wöchentlichen, gehobenen, klimatisierten Service Premier Classe zwischen Johannesburg und Kapstadt sowie Johannesburg und Durban. Südafrika bietet eine Handvoll Luxuszüge. Der berühmte Blue Train verkehrt zwischen Kapstadt und Pretoria. Eine weitere luxuriöse Variante für Reisen mit Zug bietet Rovos Rail die Fahrten zwischen Pretoria und Kapstadt, Durban und den Victoria Falls in Simbabwe.

Mit dem Auto

Eine Roadtrip in Südafrika ist der ideale Weg, um das Land zu erkunden. Südafrika verfügt über eine gute Straßeninfrastruktur und viele Sehenswürdigkeiten, um eine lange Autofahrt zu unterbrechen. Einige der interessantesten Orte abseits der ausgetretenen Pfade sind nur mit einem Fahrzeug erreichbar, da Busse in Südafrika in der Regel nur die Hauptverkehrswege befahren. Südafrika ist ideal für das Autofahren, mit einem im Allgemeinen gut ausgebauten Autobahnnetz und einem hohen Anteil an geteerten Straßen. Das System der Nationalstraßen in Südafrika wird von der South African National Roads Agency (SANRAL) unterhalten. Viele der Nationalstraßen zwischen den Hauptzentren sind Mautstraßen. Stellen Sie sicher, dass Sie entweder eine Kreditkarte oder Bargeld haben, wenn Sie in Südafrika mit einem Auto unterwegs sind.

Dank gut gepflegter und gut markierter Straßen ist das Fahren in Südafrika relativ einfach. Obwohl die Hauptstraßen meist asphaltiert sind, gibt es je auf ländlichen Straßen gelegentlich rauere Abschnitte mit Schlaglöchern. Die größte Herausforderung für alle, die es gewohnt sind, rechts zu fahren, ist wahrscheinlich das Fahren auf der linken Straßenseite. Aggressive lokale Fahrer können auch Stress verursachen – bleiben Sie wachsam und fahren Sie defensiv. Wenn Sie in Südafrika nach dem Weg fragen, werden Sie vielleicht überrascht sein, wenn Sie die Antwort „Am nächsten Roboter rechts abbiegen….“ erhalten. Ein „Roboter“ ist der südafrikanische Begriff für Ampeln.

Tankstellen

Tankstellen sind auf den Hauptverkehrsstraßen des Landes häufig anzutreffen und in der Regel 24 Stunden geöffnet. Abseits der ausgetretenen Pfade sind die Tankstellen jedoch weniger vorhanden, also tanken Sie Ihr Mietwagen bei jeder Gelegenheit. Die meisten Tankstellen in Südafrika akzeptieren Kreditkarten. Einige Tankstellen akzeptieren keine Kreditkarten, also halten Sie genügend Bargeld bereit. Die meisten Tankstellen haben einen Laden, Toiletten und manchmal Fast-Food-Läden. An Tankstellen in Südafrika herrscht keine Selbstbedienung. Bleiben Sie in Ihrem Auto und ein Tankwart füllt das Benzin ein und reinigt die Windschutzscheibe. Auf Wunsch können sie auch Ihren Öl-, Wasser- und Reifendruck überprüfen. Es ist üblich dem Tankwart nach Ihrem eigenen Ermessen etwas Trinkgeld zu geben.

Parken

Auch das Parken ist ziemlich einfach, aber aufgrund der hohen Anzahl von Autoeinbrüchen in städtischen Gebieten sind die so genannten „Car Guards“ (Autowächter) praktisch überall dort präsent, wo man parken kann, zum Beispiel in Einkaufszentren.

Automieten in Südafrika

Ein Auto in Südafrika zu mieten ist unkompliziert. Die Anmietung eines Fahrzeugs ist nicht teuer und Sie brauchen keinen Allradantrieb. Mieten Sie einen Wagen, bevor Sie nach Südafrika reisen. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Sie einfach am Flughafen ankommen und ein Fahrzeug abholen können, ohne im Voraus zu reservieren. Als grobe Richtlinie gilt, dass Sie bei einer einwöchigen Anmietung von 50 Euro rechnen können.

Ein internationaler Führerschein, der in Verbindung mit Ihrem nationalen Führerschein mitgeführt wird, wird empfohlen und muss in englischer Sprache gedruckt oder beglaubigt werden. Wenn auf Ihrem Führerschein kein Foto zu sehen ist, müssen Sie auch Ihren Reisepass mitführen, damit Sie als rechtmäßiger Inhaber des Führerscheins identifiziert werden können. Die meisten Unternehmen schreiben vor, dass die Fahrer ein Mindestalter von 23 Jahren haben müssen und mindestens zwei Jahre lang gefahren sind. Bitte beachten Sie, dass die Autovermietungen unterschiedliche Regelungen bezüglich der Dauer des Führerscheinbesitzes haben können, weshalb es ratsam ist, sich mit Ihrer Autovermietung über deren Anforderungen zu informieren. Beachten Sie, dass Sie zur Abholung Ihres Fahrzeugs eine Kreditkarte vorlegen müssen.

Der Vorteil, wenn Sie Ihr Mietwagen bei einer großen Autovermittlungsagentur mieten, dass Sie das Auto nicht dorthin zurückbringen müssen, wo Sie es gemietet haben, sondern es auch in einer anderen Filiale abgeben können. Wenn Sie Ihre Rundreise in Südafrika mit Lesotho oder Swasiland kombinieren möchten, stellen Sie sicher, dass Ihre Autovermittlungsagentur dies. Lokale Mietwagenunternehmen sind fast immer billiger als weltweit führenden und bekanntesten Mietwagenunternehmen, haben aber in der Regel Einschränkungen. Wenn Sie Preise für Mietwagen bei Portalen vergleichen, stellen Sie sicher, dass alle zusätzlichen Kosten wie Vertragsgebühr, zusätzlicher Fahrer und einfache Fahrtkosten durch Ihre Mietwagenfirme abgedeckt sind und stellen Sie sicher, dass Sie unbegrenzte Kilometer haben.

Verkehrsregeln in Südafrika

Wenn Sie in Südafrika mit einem Mietwagen unterwegs sind, sind Sie gesetzlich verpflichtet, Ihren Führerschein und Ihren Reisepass (oder beglaubigte Kopien) jederzeit mitzuführen. In Südafrika fahren die Autos auf der linken Straßenseite. Es wird rechts überholt. In Südafrika gibt es strenge Fahrvorschriften, die Promillegrenze liegt bei 0,5. Das Anlegen des Sicherheitsgurtes ist Pflicht. Die Nutzung von Handys während der Fahrt ist verboten. Die allgemeine Höchstgeschwindigkeit auf Nationalstraßen, Stadtautobahnen und anderen Hauptverkehrsstraßen beträgt 120 km/h, in der Stadt 60 km/h und auf der Landstrasse 100 km/h.

Die wichtigsten Tipps zur Selbstfahrerreise in Südafrika

Wenn Sie in Südafrika mit einem Mietwagen unterwegs sind, versuchen Sie, die folgenden Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Mietwagen in gutem Zustand ist, bevor Sie Ihre Selbstfahrerreise durch Südafrika beginnen. Planen Sie Ihre Reiseroute gut im Voraus, um unnötige Zwischenstopps zu vermeiden. Wenn Sie unterwegs eine Wegbeschreibung benötigen, ist es am besten, an einer Tankstelle anzuhalten. Halten Sie immer einen sicheren Abstand zu weißen Minivans und schalten Sie bei schlechter Sicht die Scheinwerfer ein, damit Sie für alle Verkehrsteilnehmer sichtbar sind. Beachten Sie immer die Warnhinweise auf den Verkehrsschildern – beachten Sie, dass die Straßen in vielen ländlichen Gebieten nicht eingezäunt sind, so dass Sie in Südafrika zu jeder Zeit mit Tieren auf der Fahrbahn rechnen müssen.

Fahren Sie immer mit verschlossenen Türen und Fenstern, besonders wenn Sie an einer Ampel stehen bleiben. Keine Anhalter in Südafrika mitnehmen. Lassen Sie nichts Wertvolles in Ihrem Mietwagen liegen. Versuchen Sie, immer in einem belebten, gut beleuchteten Bereich zu parken. Vermeiden Sie nach Möglichkeit Reisen in der Nacht oder in abgelegenen Gebieten.

Welche Nationalparks gibt es in Südafrika, die sich für eine Selbstfahrer Safari eignen?

Eine Selbstfahrer-Safari in den Nationalparks und Wildreservaten in Südafrika kann eine aufregende Erfahrung sein, aber es bedarf immer eine gute Vorbereitung und Planung. Eine Selbstfahrer-Safari kann in zahlreichen Nationalparks in ganz Südafrika unternommen werden, wie dem Krüger Nationalpark, dem Addo Elephant Park, Pilanesberg und Hluhluwe. Der Krüger Nationalpark ist das führende Selbstfahrer-Safari-Ziel in Südafrika, mit einer unschlagbaren Vielfalt an Wildtieren und Lebensräumen, einer ausgezeichneten Infrastruktur von Straßen, preiswerten Unterkunftsmöglichkeiten und einem Gefühl von riesigen, weitläufigen Flächen.

Tipps für die Selbstfahrer-Safaris in Südafrika

  • Bitte halten Sie sich immer an die Geschwindigkeitsbegrenzungen innerhalb des Wildreservats, unabhängig davon, in welchem Reservat Sie sich befinden.
  • Verlassen Sie niemals das Fahrzeug! Denken Sie daran, dass die Tierwelt frei herumstreunen kann und Sie jederzeit überraschen kann. Bitte steigen Sie niemals aus Ihrem Auto aus. Achten Sie darauf, dass Sie nur an ausgewiesenen Stellen wie z.B. Picknickplätzen aus dem Auto steigen. Überprüfen Sie das Gebiet immer vorab auf Wildtiere.
  • Gutes Fernglas darf auf einer Safari in Südafrika auf keinen Fall fehlen.
  • Am wichtigsten ist, dass Sie auf einer Selbstfahrer Safari nicht vergessen, zusätzliche Speicherkarten und Batterien mitzunehmen.
  • Pirschfahrten früh am Morgen oder spät am Nachmittag planen. Ein Großteil der Tiersichtungen findet entweder früh am Morgen oder spät am Nachmittag statt und man sollte seine Pirschfahrten um diese Zeiten herum planen und sich ausruhen, wenn die Tierwelt ruht, also mitten am Tag.
  • Langsam fahren. Je langsamer Sie fahren, desto mehr werden Sie sehen. Vermeiden Sie die Versuchung, schnell zu sein, wenn im Busch nicht viel los zu sein scheint. Die Tierwelt fügt sich auf natürliche Weise in die Umwelt ein und kann leicht übersehen werden, wenn Sie zu schnell unterwegs sind.
  • Wenn Sie die Vögel verzweifelt rufen oder andere Tiere Alarm schlagen, besteht eine gute Chance, dass es in der Gegend ein Raubtier gibt. Vielleicht hört man den Elefanten um die Ecke trompeten.
  • Beobachten Sie die Pflanzenfresser. Eine Herde Impala, Gnu oder eine Giraffe, die alle aufmerksam in eine Richtung starren, bedeutet eines – es gibt ein Raubtier.
  • Halten Sie an den Wasserlöchern an. Bleiben Sie an einer Wasserstelle stehen und schalten Sie den Motor aus. Besonders in trockeneren Monaten, in denen Tiere gezwungen sind, zu größeren Wasserquellen zu kommen.
  • Respekt vor der Tierwelt: Fahren Sie niemals von der Straße auf ein Tier zu und Kommen Sie den Tieren mit Ihrem Fahrzeug nicht zu nah.
  • Nehmen Sie unbedingt einige Snacks und viel Trinkwasser mit, da die Einrichtungen in den wirklich großen Parks weit auseinander liegen können.

Essen und Trinken in Südafrika

Während Sie durch Südafrika reisen, werden Sie alles probieren können, von würzigen indischen Currys und duftenden Eintöpfen aus Cape Malay bis hin zu afrikanischen Eintöpfen und Gerichten mit holländischem und englischem Flair. Köstliche Meeresfrüchte (Gerichte aus Hummern, Austern und Muscheln) an beiden Küsten Südafrikas, Fleischgerichte wie Kudu, Warzenschwein oder Springbock, lokal angebautes Obst und Gemüse – für jeden ist was dabei. In den Städten gibt es zahlreiche ausgezeichnete Restaurants, in denen man ein breites Spektrum an internationalen Gerichten probieren kann.

Restaurants in Südafrika bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Franschhoek, eine kleine Stadt im Weinland, hat sich als kulinarisches Zentrum des Landes etabliert, wo man eine Reihe von guten Restaurants in unmittelbarer Nähe findet. In Kapstadt finden Sie viele Restaurants und Cafés im kontinentalen Stil. Obwohl Südafrikaner fleischliebende Menschen sind, bieten die meisten Restaurants vegetarische Gerichte an und in den meisten größeren Städten werden Sie mindestens ein vegetarisches Restaurant finden.

Obwohl Südafrika nicht wirklich über eine eigene regionale Küche verfügt, werden Sie in verschiedenen Teilen des Landes lokale Spezialitäten entdecken. Im KwaZulu-Natal, vor allem um Durban und Pietermaritzburg herum, werden besonders gerne indische Gerichte gegessen. Die von malaysischen, indonesischen und ostafrikanischen Sklaven nach Südafrika gebrachte Cape Malay-Küche ist einzigartig im Westkap und hat die Vielfalt der kulinarischen Köstlichkeiten Südafrikas beeinflusst. Mit ihren vielfältigen Wurzeln werden die traditionellen Rezepte von Generation zu Generation weitergegeben. Heute ist die Cape Malay-Küche ein wichtiger Teil der Kultur und des Erbes des Westkaps, insbesondere unter der muslimischen Bevölkerung Kapstadts. Geprägt von milden, halbsüßen Currys mit starken indonesischen Einflüssen, ist die Cape Cuisine eine Kostprobe wert, besonders in Bo-Kaap.

Die meisten Südafrikaner, unabhängig von ihrer Herkunft, lieben das sogenannte Braaivleis (kurz: Braai, südafrikanischer Begriff für Grillen). Ein Braai in Südafrika ist ein intensives gesellschaftliches Ereignis, meist unter Familie und Freunden und begleitet von einer Menge Bier. Beim typisch südafrikanischen Braai gibt es Fleisch oder Fisch und Gemüse. Potjiekos ist auch beliebt, ein südafrikanischer Eintopf aus Fleisch oder Meeresfrüchte in einem runden, gusseisernen, dreibeinigen Potjie-Topf gekocht. Paprika- oder Maisbrei ist die häufigste Zutat zu den Potjie-Gerichten, ebenso wie frisches Gemüse wie Spinat. Kosten Sie Bobotie, ein traditionelles Hackfleischgericht, das auf Zuwanderer aus Indonesien und Malaysia zurückgeht, aber schon seit dem 17. Jahrhundert in Südafrika bekannt ist. Das Gericht besteht hauptsächlich aus Hackfleisch mit Curry, Kräutern und Gewürzen sowie Trockenfrüchten und wird mit einer Milchkruste überbacken. Serviert wird es auf Safranreis. Bobotie ist Südafrikas Nationalgericht.

Pap, ein Brei auf Mais-Basis, ist die Grundnahrungsmittel der meisten Südafrikaner. Er wird entweder heiß oder gekühlt und dann gebraten und wird oft von einer Tomaten-Zwiebel-Sauce serviert. Chakalaka, ein Gericht aus den Townships. Südafrikanisches Chakalaka ist ein einfaches Gemüse-Relish, das aus Tomaten, Currypulver, Zwiebeln, Knoblauch und gebackenen Bohnen zubereitet wird. Oft serviert mit gegrilltem Fleisch oder Boerewors. Boerewors ist eine dicke Gewürzwurst, die auf dem Grill zubereitet wird und wie ein Hot Dog in einem Weißbrot serviert wird, oft mit Röstzwiebeln und Ketchup.

Eine weitere kulinarische Spezialität in Südafrika ist Biltong, Trockenfleisch. Koeksisters sind südafrikanische Donuts, die zu Zöpfen verknotet sind. Malva Pudding ist ein softer und cremiger Kuchen und ist ein beliebtes Dessert in Südafrika. Snoek, ein beliebter und leckerer Fisch, wird oft geräuchert oder gegrillt mit Knoblauchbutter und manchmal auch mit Aprikosenmarmelade und Zitronensaft serviert.

Obwohl Südafrika ein wichtiges Weinbauland ist, ist Bier unbestritten das Nationalgetränk. Südafrika ist eines der zehn größten Weinbauländer der Welt und die meisten seiner Weine stammen aus den Weinbergen des Westkaps. Die beste Möglichkeit Weine in Südafrika zu verkosten, ist der Besuch von Weingütern. Die südafrikanische Pinotage-Traube macht den Wein aus Südafrika einzigartig. Der Name Pinotage bezieht sich auf die Kreuzung von Pinot Noir (Spätburgunder) und Cinsault.

Einkaufen in Südafrika

Souvenirs sind eine schöne Erinnerung an Ihre Südafrika Reise. Wenn Sie durch Südafrika reisen, werden Sie feststellen, dass es in Südafrika so viele gute Dinge zu kaufen gibt und jeder Besucher die Qual der Wahl hat. Ob Sie nun ein teures, einzigartiges Geschenk oder etwas Kleines und Seltsames als Erinnerung suchen, auf Ihrer Reise durch Südafrika werden Sie garantiert ein einzigartiges Souvenir finden.

Johannesburg, Kapstadt, Durban und andere Großstädte sind reichlich mit Einkaufszentren übersät, die typischerweise mehrere Supermärkte und eine Vielzahl anderer Einzelhandelsgeschäfte enthalten. Eigene Lebensmittel, Wein, Bier und andere lokale Produkte sind im internationalen Vergleich in der Regel sehr preiswert. Kleinere Städte haben in der Regel mindestens ein Einkaufszentrum, das ein ähnliches Warenangebot bietet. Die Einkaufsmöglichkeiten in den Nationalparks und Naturschutzgebieten sind eher eingeschränkt.

Auf Märkten wie dem Greenmarket Square in Kapstadt und dem Norwood Rooftop Market in Johannesburg wird eine unglaubliche Auswahl an Kunsthandwerk aus ganz Afrika angeboten. Geschäfte verlangen immer feste Preise. Aber beim Einkaufen auf den Märkten geschickt zu verhandeln gehört zum Alltag in Südafrika.

Das sind die typischen Souvenirs aus Südafrika

Perlenkunsthandwerk ( Z.B. Schlüsselanhänger mit Perlentieren) und Drahtkunst sind überall in Südafrika erhältlich. Die Produkte sind alle handgefertigt. Handgefertigte Körbe sind in allen Formen und Größen, Farben und Ausführungen erhältlich. Weitere typische südafrikanische Souvenirs, die Sie in vielen Geschäften Südafrikas finden können, sind wunderschön dekorierte Straußeneier, Staubwedel mit Straußenfedern und Produkte aus Straußenleder. Holzschnitzereien sind bei Touristen sehr beliebt. Von afrikanischen Masken, dekorierten Schalen, über Tierfiguren bis hin zu Löffeln ist es einfach, etwas zu finden, das Ihnen gefallen wird. Es gibt zahlreiche Geschäfte und Märkte in ganz Südafrika, wo Sie einzigartige handgemachte Keramik kaufen können.

Ein Makarapa ist ein bemalter Hut, der von Sportfans getragen wird. Die Hüte sind mit Farben und Flaggen von Sportmannschaften verziert und werden sowohl bei Sportveranstaltungen als auch in Geschäften mit südafrikanischem Handwerk verkauft. Rooibos Tee ist ein südafrikanisches Grundnahrungsmittel und wird in einer Reihe von verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten. Wenn Sie nach einem Geschenk für jemanden suchen, der kein Teetrinker ist, so können Sie Rooibos Beauty-Produkte in Südafrika erwerben.

Gewürze aus Durban, Biltong (ein geräuchertes und getrocknetes Fleisch, das mit verschiedenen Gewürzen aromatisiert wird), der Amarula Likör mit köstlich süßen und exotischen cremigen Geschmack, südafrikanische Weine, das Kalahari Wüstensalz, Pink Lady Gin, Beauty-Produkte aus Aloe Vera, handgemachte Seife sind weitere Souvenirs und Mitbringsel aus Südafrika.

Reiseroute und Kosten

Kosten für eine Safari in Südafrika

Südafrika ist bei weitem das günstigste aller Safari-Destinationen. Weil alle Safaris in Rands und nicht in Dollar bezahlt werden. Das bedeutet also, dass eine Safari hier billiger ist als eine Safari in Kenia, Tansania oder Sambia. Der Gesamtpreis für eine Safari in Südafrika wird teilweise davon abhängen, wie viele Nächte Sie in den Nationalparks verbringen. Normalerweise kombinieren viele Reisende Tierbeobachtungen in zwei Safari-Gebieten mit Kapstadt, mir einer der Weinregionen, der Garden Route oder KwaZulu Natal. Wenn Sie in Südafrika 6 Nächte auf Safari sind, wird es wahrscheinlich der teuerste Teil Ihrer Südafrika Reise sein.

Es gibt weitere Faktoren, die den Preis für Ihre Safari in Südafrika beeinflussen, wie Reisezeit, Transportmittel auf der Safari, privater Safari-Guide, Charterflüge, um zu den Lodges und Camps zu gelangen.

Südafrika bietet eine Reihe von Unterkunftsmöglichkeiten auf der Safari. Auch preislich unterscheiden sich die Unterkünfte in Südafrika stark. Kosten für eine Nacht in einem Safari-Camp oder Safari-Lodge liegen zischen 260 $ pro Person im Doppelzimmer pro Nacht für und 2000 $. Für gute Safari-Unterkünfte in Südafrika zahlen Sie zwischen 260 und 450 Dollar pro Person und Nacht. Gehobene Unterkünfte in der Wildnis kosten zwischen 450 und 900 Dollar pro Person und Nacht. Für den Luxus-Camps und Luxus Lodges müssen sind zwischen 900 und 2000 Dollar pro Person und Nacht einplanen. Zwischen Mai und Juli sind die Preise für die Unterkünfte niedriger, mit Ausnahme von Privaten Wildreservaten der Greater Kruger Area.

 

Jede Reiseidee kann nach Ihren Wünschen angepasst werden!
Filter
Filter
  • Reisedauer
  • Alle Preiskategorien

Private Game Reserves in Südafrika: Exklusive Safaris

Das private Phinda Game Reserve befindet sich in Zululand an der Nordostküste von KwaZulu Natal zwischen den Ubombo Bergen im Westen und dem Indischen Ozean im Osten und umfasst ein beeindruckendes 23.000 Hektar Land. Das Phinda Game Reserve ist für seine 7 verschiedenen Ökosysteme innerhalb des Schutzgebietes und großartigen Wildbeobachtungen zwischen Bergen und Meer bekannt. Geparden und Löwen streifen über Palmen bestandene Savannen, Antilopen schreiten graziös durch Wälder.

Das private Kariega Game Reserve liegt am Ende der berühmten Garden Route und ist daher mit seinen BIG FIVE (Löwe, Elefant, Nashorn, Leopard und Büffel) der ideale Abschluss Ihrer Südafrika Safari-Reise. Mit den Safari Lodges, den spektakulären landschaftlichen Ausblicken, den unglaublichen BIG FIVE und der einzigartigen Wildbeobachtung bietet Kariega den ultimativen authentischen afrikanischen Safariurlaub in der einzigartigen üppigen Oase. Darüber hinaus kann man mit etwas Glück Nilpferde, Giraffen, Zebras und viele andere der für Afrika typischen Tiere in dem 10.000 malariafreien Kariega Game Reserve entdecken.

Das private Bonamanzi Game Reserve ist einer der größten privaten Wild- und Vogelparks im Zululand. Im knapp 4000 Hektar unberührtem Buschland können Sie seltene am stärksten gefährdeten afrikanische Vögel Südafrikas beobachten, Elefanten aufspüren oder mit den Zulutänzern am Lagerfeuer tanzen. Bonamanzi wird als eines der besten Vogelschutzgebiete Südafrikas eingestuft. Das Reservat verzeichnet 349 verschiedene Vogelarten, 29 davon auf der roten Liste und gilt als eines der besten Vogelbeobachtungsorte Südafrikas.

Im Zululand, nur zwei Stunden nördlich von Durban, befindet sich das malariafreie Thula Thula Private Game Reserve. Es ist mit 4 500 ha Größe das älteste private Reservat in KwaZulu Natal, dem einstigen Jagdgebiet des legendären Königs Shaka, der der Gründer des Zulu Reiches war, wird Sie mit einer Fülle von Wildbeobachtungen, exquisiten Speisen und einem außergewöhnlichen Service durch warmherzige und freundliche Mitarbeiter beeindrucken.

Nirgendwo in Südafrika findet man Tierbeobachtungsmöglichkeiten wie unter anderem im privaten Wildreservat Sabi Sands. 50 km zieht sich Sabi Sands am Krüger National Park entlang. Es gibt keine Zäune, die Tiere können also frei wandern. 65 000 Hektar sind hier Heimat der Big Five (Löwe, Leopard, Nashorn, Büffel und Elefanten) und für vieles mehr.

Das private Sanbona Wildlife Reserve gehört zu den größten Big Five Game Reserves. Der Name setzt sich aus dem Wort “San”, wie die Buschmänner genannt werden, und dem Begriff “bona” als Zeichen der Hoffnung der Ureinwohner für dieses Land, in dem sie Jahrtausende frei lebten. Denn hier wurde ehemaliges Farmland in den 90iger Jahren in ein Reservat umgewandelt und der Natur zurückgegeben. Das Sanbona Wildlife Reserve ist die Heimat der “Big 5”. Über 160 Vogelarten sind hier schon gesichtet worden, darunter die seltenen schwarzen Adler. Ein besonderes Highlight auf Safaris sind die weißen Löwen.

7.500 Hektar umfasst das private Wildreservat im Westen von Grahamstown, das seit einigen Jahren wieder neben 300 Vogel- und 40 Säugetierarten auch die Big Fives beherbergt. Im Gegensatz zu den Wildparks im Osten Südafrikas ist Lalibela wie alle Tierparks im Eastern Cape malariafrei. Wer seine Reise auf die Kapregion beschränkt, findet hier eine einzigartige Möglichkeit, die großen Tiere Afrikas auf einer Safari zu erleben.

Safari in Südafrika abseits der Touristenrouten

Wer auf Safari in Südafrika das Land, die Natur und Tiere ganz ohne Menschenmassen genießen möchte, sollte den beliebten Krüger Nationalpark, Kapstadt, die unbestreitbar malerische Garden Route und Weingebiete meiden. Mit cookyourtrips erleben Sie abseits der ausgetretenen Touristenpfade noch das wahre Afrika. Lassen Sie auf Ihrer Safari-Tour durch Südafrika Ihre Träume wahr werden und folgen Sie dem Ruf der afrikanischen Wildnis!

Wenn Sie in Südafrika die weniger überfüllte Destinationen für Safaris suchen, dann fahren Sie ins Madikwe Game Reserve. Das 1991 gegründete, private Madikwe Game Reserve ist eines der größten und wohl auch eines der bestgehüteten Geheimnisse Südafrikas. Das 75.000 Hektar große Reservat, das in der Nordwestprovinz an der Grenze zu Botswana bei Gabarone, in der Nähe der Kalahari-Wüste, liegt, ist nur vier Stunden Fahrt von Johannesburg entfernt. Ein hervorragendes malariafreies Safariziel mit mehr als 8.000 Tieren beherbergt über 66 großen Säugetierarten, darunter die „Big Five“, und ca. 356 Vogelarten und bietet ideale Möglichkeiten für die Wildbeobachtungen auf Südafrika Safaris. Im unberührten Buschland des fünftgrößten Reserves in Südafrika mit seiner Vegetationsvielfalt erleben Sie Elefant, Nashorn, Büffel, Gepard, Tüpfelhyäne, Giraffe, Antilope, Jagdhund, Zebra und andere Pflanzenfresser hautnah.

Erleben Sie unvergessliche Momente bei einer Safari im besten privaten Wildreservat der üppigen Region KwaZulu-Natal – Phinda Game Reserve. Das erstklassige Naturschutzgebiet mit sieben verschiedenen Lebensräumen, eingebettet zwischen den berüchtigten Wildreservaten Mkuze, Hluhluwe Umfolozi und dem St. Lucia Wetland Park, bietet einige der besten Tierbeobachtungen auf Safari in Südafrika.

Durchqueren Sie eine wilde, ursprüngliche Natur auf spannenden nächtlichen Pirschfahrten und Buschwanderungen und erleben Sie eine überwältigende Vielfalt an Wildtieren: über 380 Vogelarten, alle großen Safari-Tiere, einschließlich die berühmten Big Five, Geparden sind vorhanden und werden regelmäßig gesichtet. Das 1991 gegründete Wildreservat, das 185 Quadratkilometer Land umfasst, hat auch eine der höchsten Dichten von Nyala-Antilopen.

Das malariafreie Kwandwe Private Game Reserve in der Nähe von Grahamstown, im Herzen von Südafrikas unberührter Ostkap-Provinz, ist mehr als eine hervorragende Big Five-Safari-Destination inmitten von unberührter privater Wildnis, Geschichte und Kultur. Lassen Sie sich während Vogelbeobachtungen, Pirschfahrten, Buschwanderungen vom „Ort des blauen Kranichs“ verzaubern. Die Heimat seltener und gefährdeter afrikanischer Wildtiere bietet Rhino-Tracking und tolle Kinderaktivitäten. Auf einer Fläche von 22.000 Hektar finden Sie eine Reihe von Unterkunftsmöglichkeiten und Aktivitäten, um jeden afrikanischen Traum wahr werden zu lassen.

St. Lucia ist das Zentrum des iSimangaliso-Wetlands-Parks, der sich entlang der Küste bis nach Mosambik zieht. Subtropisches Klima, weitläufige Strände, die höchsten bewachsenen Sanddünen der Welt, eine artenreiche Tierwelt, exzellente Angelmöglichkeiten, Wanderwege, Bootsverleihe und eine unglaubliche Vielfalt an Aktivitäten machen St. Lucia zu einem erstklassigen Reiseziel an der Elephant Coast.

Der Isimangaliso Wetland Park, das erste UNESCO-Welterbe Südafrikas, liegt abseits der beliebtesten und ausgetretensten Routen etwa 275 Kilometer nördlich von Durban. Das 3280 Quadratkilometer große Paradies für Naturliebhaber und Erholungssuchende wird von zahlreichen Tieren wie Antilopen, Flusspferden und Zebras bewohnt. Angeln, Bootfahren, Vogelbeobachtung, Reiten, Kanufahren oder Entspannen und Faulenzen in der Sonne beim Lesen eines guten Buches.

Im Moment machen die Touristenströme noch einen Bogen um das Sabi Sands Wildreservat, das aus mehreren kleineren privaten Wildreservaten – Djuma, Exeter, Lion Sands, Londolozi, Mala Mala, Sabi Sabi, Singita und Ulusaba besteht. Es liegt südwestlich des Krüger Nationalparks in der Provinz Mpumalanga in Südafrika.

Das 65 000 Hektar große private Sabi Sand Game Reserve ist Teil des Greater Kruger National Park und teilt sich eine 50 km lange, ungezäunte Grenze mit dem Krüger Nationalpark und bietet die beste Wildbeobachtungen Südafrikas. Tiere wandern frei zwischen den beiden Gebieten. Die permanente Wasserversorgung in diesem Schutzgebiet sichert die Präsenz einer der artenreichsten Wildpopulationen Afrikas. Die Reserve ist bekannt für seine legendären Leoparden-Sichtungen. Eine spektakuläre Vielfalt an Wildtierarten kann in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet werden: Big Five sowie Giraffen, Zebras, einer Vielzahl von Antilopen und Afrikanischen Wildhund und eine Vielzahl von Vogelarten beobachten, darunter seltene und Zugvögel. Ein exklusives Safari-Erlebnis mit hervorragender Auswahl an privaten Lodges, tollem Service und exzellentem Essen in den atemberaubenden Landschaften erwartet Sie im Sabi Sands Wildreservat.

Der Kgalagadi Transfrontier Park in der Kalahari ist der erste offizielle grenzübergreifende Nationalpark Südafrikas und gehört zu den lohnendsten Wildreservaten in Südafrika.

Der Kgalagadi Transfrontier Park, der fernab der Touristenrouten liegt und teilweise nur über relativ staubige Pisten zu erreichenum ist, fasst eine Fläche von rund 36.000 qkm und gibt den Besuchern Einblick in die faszinierende Landschaft der Kalahari mit ihren orangeroten Dünenketten und der speziell an diese Trockensavanne angepassten Tierwelt. Im Winter (wenn es trockener und kälter wird) neigen die Antilopenherden dazu weiter nach Norden zu ziehen, wo die Savannenvegetation weniger anfällig für Frost ist. Raubkatzen wiederum halten sich in den Dünen auf, wo es etwas wärmer ist. Umgekehrt, im Sommer versammeln sich die Antilopenherden in den trockenen Flussbetten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man tausend Springböcke zum gleichen Zeitpunkt sieht. Die Raubkatzen ziehen ebenfalls in die Flussbetten zurück, da es hier viel zu jagen gibt. Der Kgalagadi Transfrontier Park hat nur 8 Antilopenarten, aber 19 Raubtiere, darunter der berühmte Schwarz-Mähnenlöwe. Diese Löwen haben sich den extremen Bedingungen angepasst und töten einen weit höheren Anteil von kleinen Tieren als Löwen in anderen Teilen Afrikas. Sie gehen im Durchschnitt 12 km pro Nacht in der Suche nach Nahrung. Der Kgalagadi Transfrontier Park hat über 300 Vogelarten, von denen nur 82 ansässig sind. Raptors sind häufig und gut sichtbar in der trockenen Vegetation.

Südafrika malariafreie Gebiete & Wildreservate

Südafrika gilt als das einzige Land, das mehrere malariafreie Reiserouten für Safaris anbietet. Die meisten Länder im südlichen und zentralen Afrika gelten als Hochrisikomalariagebiete, aber es gibt einige Gebiete im südlichen Afrika, die frei von Malaria sind, oder zumindest Malariagebiete mit geringem Risiko.

Nicht jedes Gebiet in Südafrika ist malariafrei

Beim Gedanken an eine Afrikareise drängt sich vor allem bei den Eltern auch die Gefahr einer Malariainfektion auf. Malaria ist eine Krankheit, die durch den Biss einer weiblichen Anopheles-Mücke auf den Menschen übertragen wird. Malaria ist eine traurige Realität in weiten Teilen Afrikas und nichts ist wichtiger als Ihre Gesundheit, deshalb ist es wirklich wichtig, dass Sie das Malariarisiko Ihres Safariziels verstehen, bevor Sie reisen. Dies gilt insbesondere für Familien, die mit Kleinkindern. Egal wohin Sie reisen, es ist immer das Beste, wenn Sie Ihren Hausarzt ein paar Wochen vor Ihrer Safari konsultieren. Wenn Sie sich lieber von der Einnahme von Malariamedikamenten fernhalten möchten, gibt es in Südafrika zahlreiche Wildreservate, die ausgezeichnete Tierbeobachtungen ohne Malaria-Risiko anbieten.

Malaria ist in vielen Teilen des tropischen und subtropischen Afrikas eine reale und gegenwärtige Gefahr, besonders während und kurz nach der Regenzeit. Tatsächlich ist Südafrika das einzige Land in Afrika, das offiziell eine Safari in völlig malariafreien Gebieten anbieten kann. Die anderen afrikanischen Länder haben immer ein geringes Malariarisiko.

Allerdings ist nicht jede Safari-Destination in Südafrika malariafrei, daher ist es wichtig, die Nationalparks mit Bedacht auszuwählen. Die sicheren malariafreien Safarigebiete mit wunderbaren Tierbeobachtungen und großartigen Safari-Erlebnissen sind das Ostkap, die Nordwestprovinz (einschließlich des Pilanesberg Nationalparks und des Madikwe Wildreservats) und der Waterberg. Hier können Sie auch ohne Malaria-Prophylaxe einzigartige Begegnungen mit der wilden Tierwelt Afrikas auf einer malariafreien Safari genießen und dabei auch die landschaftliche Vielfalt des Kapstaates in all ihren Facetten erleben.

Malaria-Risikogebiete in Südafrika

Malaria ist eine lebensbedrohliche Krankheit, die durch Parasiten verursacht wird, die durch den Biss von infizierten weiblichen Anopheles-Mücken auf den Menschen übertragen werden. Malaria ist vermeidbar. Im Jahr 2017 gab es schätzungsweise 219 Millionen Malariafälle in 90 Ländern. Die Zahl der Toten erreichte 2017 435 000. Die Tropenkrankhei Malaria ist in Südafrika saisonal bedingt und tritt meistens in den Regenmonaten ab September bis Mai und Januar bis April auf. Diese Regenmonate sind die Monate mit der höchsten Übertragung der Malaria-Erreger. Malaria ist endemisch und ist in drei von neun südafrikanischen Provinzen zu finden: Limpopo, Mpumalanga und KwaZulu-Natal. Die Übertragungsgebiete der Malaria in Südafrika sind der nordöstliche Teil von Limpopo (entlang der Grenzen zu Mosambik und Simbabwe), die niedriggelegenen Gebiete von Mpumalanga (einschließlich des Krüger-Nationalparks, aber ohne Mbombela und unmittelbare Umgebung) und die weit nördlichen Teile von Kwa-Zulu Natal. Während der Krüger-Nationalpark im Malaria-Risikogebiet liegt, wird das Übertragungsrisiko je nach der gebuchten Unterkunft, als gering bis mäßig eingestuft. Der persönliche Schutz vor Mückenstichen sollte im Mittelpunkt stehen. Stadtzentren wie Johannesburg, Durban und Kapstadt sind frei von Malaria und sicher für Reisende jeden Alters. Der Bezirk Mopani in Limpopo ist ein Gebiet mit bekannt hoher Übertragungsrate und hat in jüngster Zeit einen Anstieg der Malariafälle erlebt, aber die Zahl der Fälle nimmt nun mit sinkenden Temperaturen ab. In Kwa-Zulu Natal gelten Richards Bay und St. Lucia nicht als Malaria-Übertragungsgebiete. In Mpumalanga gelten die Städte White River, Nelspruit und Sabie nicht als Malaria-Übertragungsgebiete.

In der Nordwestprovinz und dem Nordkap entlang der Flüsse Molopo und Orange, einschließlich der Augrabies Falls und des Kgalagadi Transfrontier Park, wird Malaria nur gelegentlich lokal übertragen. Es ist nicht notwendig, bei einem Besuch in diesen Gebieten Malariamedikamente einzunehmen, aber es sollten Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung von Mückenstichen getroffen werden.

Walking Safaris in Südafrika

Das Gefühl, vorsichtig durch die dichte Vegetation zu gehen, auf der Suche nach einer der majestätischen Big 5, ist ein Erlebnis wie kein anderes. Mit dieser großartigen Tierwelt hautnah dabei zu sein, ist ein Hauch von Aufregung und eine echte Bereicherung für Ihre Liste der südafrikanischen Aktivitäten.

Was Walking Safaris in Südafrika so verlockend für Abenteurer macht, ist das unbestreitbare Gefühl der Aufregung, wenn Sie durch die Wildnis mit einem bewaffneten Ranger wandern, prächtige, schöne Tiere aufspüren und unglaublich enge Begegnungen mit ihnen erleben. Dies sorgt für ein unglaubliches und unvergessliches Erlebnis im Busch.

Bei aufregenden Wanderungen werden Sie tief in den Busch geführt und verfolgen die Tierwelt zu Fuß (unter der fachkundigen Anleitung eines bewaffneten Rangers). Viele Wildreservate in Südafrika bieten Walking Safaris, bei denen Sie die Möglichkeit haben, Spuren und Insekten zu identifizieren, Vögel zu beobachten und mehr über Lebensräume und Ökologie zu erfahren, während Sie durch den Busch gehen.

Wandern Sie im Busch und entdecken Sie die wunderschönen Landschaften und die fantastische Vielfalt der Tierwelt Südafrikas auf einer Walking Safari. Es gibt in Südafrika zahlreiche Möglichkeiten für Safaris zu Fuss. Südafrika verfügt über eine hervorragende Auswahl an Nationalparks und Wildreservaten (Shamwari Wildreservat am Ostkap, Sabi Sands Reservat, Pakamisa Private Game Reserve, Sanbona Wildlife Reserve) die Wander-Safaris anbieten. Die Ranger beginnen jede Wander-Safari mit einer umfassenden Einweisung in das Verhalten bei der Begegnung mit Tieren zu Fuß, die auf Walking Safaris häufig gesichtet werden. Ihr Ranger erklärt Ihnen die faszinierenden Lebenszyklen von Insekten, Pflanzen und Bäumen bis hin zu den Verhaltensweisen der Säugetiere und Vögel und gibt Ihnen die Möglichkeit, die Magie der afrikanischen Wildnis hautnah zu erleben.

Im Krüger-Nationalpark und im Hluhluwe-Imfolozi gibt es geführte mehrtägige Wanderungen durch den Busch, die jedoch lange im Voraus gebucht werden müssen. Kürzere, ungeführte Wege, die in der Regel bis zu 10 km lang sind, finden sich in vielen kleinen Reservaten ohne gefährliche Wildtiere.

Mietwagenrundreise Südafrika

Südafrika ist der perfekte Ort für Ihr erstes Selbstfahrer Abenteuer. In Südafrika gibt es viel zu sehen und gut ausgebaute Straßen, um Sie zu diesen wunderbaren Orten zu bringen. Rundreisen in einem Mietwagen haben alle Elemente, die einen wirklich guten Urlaub ausmachen – atemberaubende Landschaften, außergewöhnliche Tierwelt und fantastische Unterkünfte.

Mietwagenrundreisen bieten für abenteuerlustige Reisende ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu den privaten Transfers oder einer geführten Rundreise mit einem privaten Guide. Sie genießen völlige Unabhängigkeit und können das Land in Ihrem eigenen Tempo erkunden. Sie machen, was Sie wollen und wann Sie es wollen. Lassen Sie sich von unseren Südafrika-Experten eine individuelle Mietwagenrundreise mit einer detaillierten Wegbeschreibung nach Ihren Wünschen zusammenstellen. Dabei müssen Sie sich keine Sorgen um die Unterkunft machen, denn unsere Südafrika Reiseexperten buchen für Sie alle Lodges und Camps bereits vor der Reise, Sie müssen nur noch einchecken. Die Straßenverhältnisse in Südafrika sind im Allgemeinen in einem guten Zustand – Hauptverkehrsstraßen sind geteert, gut gepflegt und in englischer Sprache ausgeschildert. Ausserdem gibt es unterwegs viele Tankstellen, um den gemieteten PKW mit Kraftstoff zu versorgen. Fliegen Sie einfach nach Südafrika und holen Sie Ihr reserviertes Fahrzeug direkt am Flughafen ab.

Gute Gründe für eine Selbstfahrerreise in Südafrika

  • Ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu privaten Transfers oder einem Reiseleiter.
  • Flexibilität und Freiheit – kein festgelegter Tagesplan. Sie können alle Sehenswürdigkeiten in Ihrem eigenen Tempo zu erkunden. Sie können tun, was Sie wollen, wann Sie wollen.
  • Wir bieten eine detaillierte Wegbeschreibung und eine umfassende Reiseroute mit Routenvorschlägen und Informationen zu den einzelnen Gebieten.
  • GPS ist immer im Mietwagen enthalten.
  • Die Autovermietung ist unkompliziert.
  • Das Fahren in Südafrika ist aufgrund des gut ausgebauten Straßennetzes unkompliziert. Die Straßen sind im Allgemeinen in gutem Zustand und alle Verkehrszeichen sind auf Englisch.

Südafrika Selbstfahrerreisen in der Kapregion & Weinland

Kapstadt bietet den perfekten Ort zum Entspannen und Auftanken. Zu Beginn oder am Ende Ihrer Mietwagenreise können sich Zeit nehmen, um von hier aus das Weinland und die Walbeobachtung zu genießen.

Kapstadt ist eine stilvolle und schicke Stadt, über die der monumentale Tafelberg wacht. Innerhalb einer Stunde Fahrt ist die längste Weinstraße, Kap Winelands, zu erreichen. Hier können Sie international renommierte Weine und erstklassige Küche probieren. Der weiche weiße Sand und das warme Wasser von Boulders Beach, einen Strandabschnitt, der etwa 45 Autominuten von Kapstadt entfernt auf der Kap Halbinsel liegt, ist nicht der einzige Grund, warum 60 000 Besucher pro Jahr entlang der Küste, vorbei an Simon’s Town, zum Boulders Beach fahren. Hier können Sie während Ihrer Rundreise in Südafrika unzählige Brillenpinguine in Ihrem natürlichen Lebensraum bestaunen. Ein Besuch in Kapstadt ermöglicht es Ihnen, einige der legendären Helden von Robben Island zu treffen und die faszinierende Geschichte des Landes kennenzulernen, nicht zuletzt die bedeutende Bo-Kaap-Region.

Kapstadt ist unbestritten eine der schönsten und kosmopolitischsten Städte der Welt und hat für jeden etwas zu bieten – endlose Strände, eine pulsierende Waterfront, einen dynamischen Greenmarket Square und ein kreatives Stadtzentrum, ganz zu schweigen von historisch bedeutsamen Sehenswürdigkeiten.

Diese spektakuläre Stadt hat einen starken kolonialen Charakter mit ihren schönen Gebäuden und gepflegten Gärten, eingebettet in die Pracht ihres ikonischen Tafelbergs, einem beeindruckenden Naturwunder, das sich mehr als 3.500 Fuß über die Stadt erhebt. Faszinierend und schaurig zugleich ist der Crocodile-River, in dem sich kleinere und größere, nicht immer freundliche, Krokodile tummeln. Bo-Kaap ist das Cape Malay Viertel der Stadt und bietet farbenfrohe Häuser und historisch bedeutsame Sehenswürdigkeiten sowie das District Six Museum. Ein weiteres Muss während Ihrer Südafrika Rundreise ist eine malerische Fahrt auf der Kaphalbinsel, bei der Sie die atemberaubende Landschaft von den Ozeanen bis zu den Bergen und Weinbergen genießen können.

Östlich von Kapstadt gelegen, schmiegen sich die Cape Winelands an die Berge und bilden eine Unzahl fruchtbarer grüner Täler mit historischen Städten und Dörfern, ganz zu schweigen von fantastischen Weinen, Weingütern und Restaurants. Hier haben Sie während Ihrer Südafrika Rundreise die Möglichkeit, zu prüfen, dass Essen und Wein wirklich konzentrierte Botschafter der Kultur eines Landes sind. Das Weinland umfasst mehrere Regionen mit jeweils eigenen Weinrouten. Die bekannteste Stadt ist Stellenbosch, gleichbedeutend mit der ältesten Weinstraße des Landes. Franschhoek, die’French Corner‘ ist das vielleicht schönste Weintal der Welt. Es rühmt sich auch einer reichen Geschichte und einer lebendigen Dorfatmosphäre mit einer langen Straße, die Tag und Nacht mit Cafés, Restaurants, Künstlerstudios und Boutiquen belebt. Weniger bekannte, aber ebenso lohnende Städte sind Wellington und Paarl. Die Weinländer sind wahrscheinlich der am besten geeignete Ort für ein südafrikanisches Safari-Finale.

Sie können mit Ihrem Mietwagen durch Südafrika reisen und die Nationalparks als Selbstfahrer erkunden. Alternativ können Sie an geführten Pirschfahrten teilnehmen oder private Fahrten buchen.

Mietwagenrundreise: Die Garden Route

Die Gardenroute, Südafrikas schönste Selbstfahrer Route, ist eine der bekanntesten Landstriche in Südafrika. Genießen Sie einen weißen, breiten und sehr gepflegten Sandstrand in Wilderness. Besuchen Sie die Austernhaupstadt Südafrikas, das hübsche Küstenstädtchen Knysna und die Knysna Heads, welche Ihnen hervorragende Aussichten auf die Lagune und die bezaubernde Umgebung ermöglichen.

Wenn Sie einfach nur in die atemberaubende Landschaft Südafrikas eintauchen wollen, bietet die weltberühmte Garden Route eine großartige Fahrt entlang der 300 km langen Küste, perfekt für Ihre erste Selbstfahrer Mietwagenrundreise durch Südafrika. Das bedeutet maximale Freiheit beim entdecken des Landes. Eine mögliche Strecke für Selbstfahrer ist die Garden Route, die durch den Süden des Landes führt. Als die holländischen Siedler in Südafrika ankamen, waren sie beeindruckt von der Fruchtbarkeit des Südens und nannten diesen „Garten“ und somit kam es zu dem heute bekannten Namen Garden Route.

Machen Sie eine malerische Fahrt entlang der Gartenroute, vorbei an üppiger Wildnis und wunderschönen Küstenstädten. Entlang der Küste geht es nach Natal, wo sich die Landschaft in eine grüne und tropische Oase verwandelt. Im Landesinneren werden die Landschaften Südafrikas trockener mit kargen, offenen Graslandschaften namens Highveld, und es ist die Heimat der Hauptstadt Pretoria und der Stadt des Goldes Johannesburg.

Heute ist die Garden Route in Südafrika für Selbstfahrer die Möglichkeit, ihre ganz individuelle Südafrika Mietwagenreise zu veranstalten. Denn wer selbst fährt, bestimmt auch selbst, zu welchen Orten er fährt, wie lange er bleibt, und wann eine Pause nötig ist. Von Kapstadt aus fahren Sie mit Ihrem Mietwagen Richtung Port Elizabeth, oft entlang der Küste. Weiter geht es auf der Garden Route durch Südafrika, auf der die Selbstfahrer zum Beispiel in Oudtshoorn Halt machen können, einem Ort, der für die Straußenzucht bekannt ist. Zur Lockerung der Muskeln kann dort ein Straußenritt gebucht werden. Afrikanisches Kunsthandwerk können Sie in Knysna erleben, einer charmanten Hafenstadt an einer Lagune, in der Austernzucht betrieben wird.

Während Sie Ihre Mietwagenrundreise durch Südafrika an der Südwestspitze des Landes, dem Kap der Guten Hoffnung, begonnen haben, können Sie nun den südlichsten Punkt des afrikanischen Kontinents besuchen, das Kap Agulhas. Dort verläuft die Grenze zwischen Atlantik und dem Indischem Ozean. Ein Weiterer hochinteressanter Punkt einer Rundreise durch Südafrika ist Hermanus. Dieser Küstenabschnitt wird regelmäßig von Walen besucht. Auf speziellen Aussichtspunkten ist es möglich, die Meeressäuger bei ihrem Spiel in den Wellen zu beobachten.

Unternehmen Sie eine Bootstour oder eine Wanderung im privaten Featherbed Naturreservat, das zum UNESCO – Weltkulturerbe gehört. Erkunden Sie während Ihrer Südafrika Rundreise Plettenberg Bay, ein tolles Küstenstädtchen mit Bergen, weißem Sand, kristallblauem Wasser und den relativ kleinen, aber wunderschönen Tsitsikamma Nationalpark, an der Grenze der Provinzen Western Cape und Eastern Cape.

Panorama Route: Außergewöhnliche Naturschönheit und dramatische Landschaften

Die Panorama Route, wie der Name schon sagt, ist spektakulär mit atemberaubenden Aussichten, beeindruckenden Bergen und Wasserfällen, Vogelperspektiven mit endlosen Horizonten und dem größten grünen Canyon der Welt, dem Blyde River Canyon. Es ist auch der dritt tiefste Canyon der Welt und befindet sich auf dem Weg zum Krüger Nationalpark, so dass er leicht für jeden Südafrika-Safariurlaub integriert werden kann.

Die Panorama Route ist ideal für die Mietwagenrundreise: Die Infrastruktur ist bestens ausgebaut, die Straßen sind gut befahrbar und es gibt viele Übernachtungsmöglichkeiten in den umliegenden Städten. Die Panorama Route, die auch bei den Südafrikanern zu den schönsten und beliebtesten Reisezielen in Südafrika gehöht, liegt zwischen Pretoria und dem Krüger Nationalpark. Die Fahrt auf eigene Faust auf der Panorama Route, durch die zerklüftete, bergige Landschaft bietet Ihnen zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Einer der spektakulärsten Abschnitte ist der Blyde River Canyon. Er ist nach dem Grand Canyon in den USA und dem Fish River Canyon in Namibia der drittgrösste Canyon der Welt. Genießen Sie den spektakulären Ausblick von den Aussichtspunkten «Three Rondavels» und «God’s Windows». Besuchen Sie die surrealen zylindrischen Felsformationen an den «Bourke’s Luck Potholes», die vor Millionen von Jahren entstanden sind oder machen Sie einen Abstecher zum Freilichtmuseum des Goldgräberstädtchens Pilgrim’s Rest.

Geführte Rundreise in Südafrika

Geführte Rundreisen durch Südafrika erlauben es, das Land von seinen schönsten Seiten kennenzulernen. Entdecken Sie während Ihrer geführten Reise, Südafrika von seiner besten Seite. Genießen Sie authentische Reiseerlebnisse und eindrucksvolle Destinationen, entweder in einer Kleingruppe mit einem Guide, der Sie während der gesamten geführten Rundreise begleitet oder auf einer Privatreise mit einem privaten Guide. Auf unseren geführten Rundreisen durch Südafrika werden Sie von einem gut geschulten Guide begleitet, der Sie mit spannenden Hintergrundinformationen zur bewegenden Geschichte Südafrikas und den kulturellen Gegebenheiten versorgt.

Möchten Sie die Schönheiten des eindrucksvollen Landes mit all seinen Facetten lieber unabhängig und stressfrei entdecken? Dann empfehlen wir Ihnen diese äußerst komfortable geführte Reise-Variante, eine Privatreise mit eigenem Guide. Privat geführte Rundreisen und Safaris sind ein unvergessliches Erlebnis für Hochzeitsreisende, anspruchsvolle Reisenden und für Familien mit Kindern.

Südafrika – Safari & Strandurlaub

Mischung aus Abenteuer auf Safaris in Südafrika und einem entspannten Badeurlaub

Abgesehen von der Tierwelt ist die 2.500 Kilometer lange Küstenlinie Südafrikas eine der vielfältigsten der Welt. Zwischen dem warmen Indischen Ozean und dem kühleren Atlantik gelegen, ist es vollgepackt mit idyllischen, sonnenverwöhnten Badestränden, aber auch von den subtropischen Walddünen und Korallenriffen des iSimangaliso Wetland Parks bis hin zu den zerklüfteten, windigen Klippen des Kaps und den Robberg Peninsula.

Eine Kombination aus Safari und Strandurlaub ist ein zeitloser Klassiker und zu Recht eine der beliebtesten Kombireisen. Kombinieren Sie in Südafrika spannende Pirschfahrten durch den afrikanischen Busch mit Entspannung am tropischen Strand. Südafrika ist ein unglaublich vielfältiges Land: In wenigen Stunden können Sie von einem der Nationalparks und Naturreservate zu einem wunderschönen Strand gelangen. Wie wäre es mit den einladenden Stränden der Garden Route und den nahegelegenen und malariafreien Big 5 Reservaten des Eastern Cape – ideal für Familien! Für etwas mehr Abenteuerlustige empfiehlt sich die Provinz KwaZulu-Natal, wo klassische Großwildbesichtigungen, wilde Sandstrände und farbenfrohe Korallenriffe in unmittelbarer Nähe zueinander liegen.

Südafrika und Mauritius

Wenn Sie auf der Suche nach einem aktiven Strandurlaub sind, dann ist die Insel Mauritius kaum zu übertreffen. Nur 4 Flugstunden von Südafrika entfernt, hat Mauritius eine Auswahl an Resorts, die jeden erdenklichen Wassersport anbieten – Wasserski, Windsurfen, Kajakfahren – ganz zu schweigen von fantastischen Spa-Hotels.

Südafrika und Mosambik

Das südafrikanische Flaggschiff, der Krüger Nationalpark und seine exklusiven privaten Reservate sind bekannt für ihre luxuriösen Lodges und die reiche Tierwelt und können perfekt mit dem Bazaruto-Archipel oder den abgelegeneren privaten Inseln des Quirimbas-Archipels in Mosambik kombiniert werden. Mosambik ist eine ideale Ergänzung zu einer Safari in Südafrika, nicht nur wegen seiner Strände, sondern auch wegen seiner reichen Kultur.

Südafrika mit Kindern

Familienfreundliche Safari-Ziele in Südafrika

Südafrika bietet eine überraschende Menge, wenn es um Safari mit Kindern geht, denn es beherbergt einige der besten Reservate mit einer hohen Tierdichte in Afrika, die genügend Abwechslung für Ihre Kinder bieten. Südafrika ist fast vollständig malariafrei – damit das perfekte Reiseziel für Ihre Familien Safari. Es gibt ausgezeichnete Straßen und Infrastruktur, familienfreundliche Unterkünfte, von großen Boutique-Hotels in den Städten bis hin zu Camping und Lodges in den Nationalparks und Reservaten mit Swimmingpools und einer Vielzahl von aufregenden Aktivitäten, um die Kleinen während Familien Reise zu unterhalten. Wir empfehlen Ihnen, wenn immer möglich, für Ihre Familien Safari in Südafrika das eigene Fahrzeug zu wählen, damit nur Sie bestimmen können, wie lange Sie und Ihre Kinder im Busch unterwegs sind.

Ob Kleinkinder, Jugendliche, Erwachsene – für jedes Alter ist etwas dabei. Afrika mit Kindern sind absolut fantastische Reisen, denn auch Mama und Papa verdienen eine Pause und ein gemeinsames Urlaubserlebnis. Es gibt malariafreie Gebiete in Südafrika zu erkunden, so dass keine Medikamente für jeden von Ihnen erforderlich sind. In diesen Bereichen finden Sie auch hervorragende, familienfreundliche Unterkunftsmöglichkeiten mit Babysitting, Kinderbetreuung und Aktivitäten für Kleinkinder bis Teenager. Es ist ein großartiger Abenteuerurlaub für Mama und Papa, um eine Pause von der Realität des Alltags zu bekommen.

Südafrika Safari mit Kindern- ein großartiges Familienabenteuer in Südafrika

Wenn Sie die auf Malariaprophylaxe in Südafrika verzichten möchten, dann besuchen Sie den Pilanesberg Nationalpark. Weniger als drei Autostunden von Johannesburg und eineinhalb Stunden von Pretoria entfernt liegt der Pilanesberg Nationalpark, ein riesiges und geschütztes Schutzgebiet mit einer Fläche von 572 km² in der Nordwestprovinz Südafrikas.

Im Gegensatz zum Krüger Nationalpark ist der Pilanesberg völlig malariafrei. Nahezu alle Unterkünfte im Pilanesberg heißen Ihre Kinder willkommen. Am Rande vom Pilanesberg gibt es eine Reihe sehr preisgünstiger Unterkünfte, darunter einfache Campingplätze, die für Ihre Familien Ferien in Südafrika geeignet sind. Auch Sie haben Swimmingpools und Kinderspielplätze. Die meisten von ihnen sind eingezäunt, so dass Ihre Kinder sich freibewegen können. Der Pilanesberg bietet eine Reihe von Aktivitäten für Sie und Ihre Familie. Pirschfahrten mit mit erfahrenen Rangers können auch als private Fahrten gebucht werden können, wann immer es Ihnen und Ihrer Familie passt. Zudem werden geführte Buschwanderungen und Heißluftballonfahrten angeboten. Im offenen Buschland und einheimischen Wäldern können Ihre Kids alle Big 5 und zahlreiche andere Wildtiere wie Nilpferd, Wildhund, Gepard, Hyäne und Giraffe und und über 300 Vogelarten während Ihrer Familien Safari in Südafrika beobachten. Pilanesberg ist während der Schulferien sehr überlaufen. Wenn Sie mit Ihren Kindern in Südafrika das Gefühl von „wildem Afrika“ wirklich erleben wollen, ist der Pilanesberg Nationalpark nicht das richtige Safariziel für Sie.

Im malariafreien Shamwari Wildreservat am Ende der Garden Route werden Sie Ihr südafrikanisches Familien Abenteuer auf eine luxuriöse Art erleben. Das private, familienfreundliche Reservat ist etwa eine Stunde von Port Elizabeth entfernt und bietet jede Menge Safari Aktivitäten für Ihre Kinder während Ihrer Rundreise in Südafrika: The Born Free Foundation und the Animal Rehabilitation Centre . Innerhalb des 250 qkm großen, malariafreien Shamwari Wildreservats befindet sich die Riverdene Family Lodge mit „Kids on Safari“-Programm, die speziell auf Familien mit Kindern ausgerichtet ist. Von Wildhunden, Elefanten, Löwen und Büffeln über Nashörner, Impalas und Leopard bis hin zum Strauß – diese Familien Safari in Südafrika hat es in sich und gilt aufgrund der Höhenlage auch als besonders malariafreies Gebiet. So entdecken hier große und kleine Safariabenteurer in insgesamt fünf verschiedenen Ökosystemen eine Vielfalt an Tieren und Pflanzen und erleben einen sowohl national als auch international prämierten, sanften Tourismus.

Lediglich eine Stunde Fahrt ist es von Port Elizabeth ins abwechslungsreiche, malariafreie Amakhala Game Reserve, das unmittelbar an das Shamkala Wildreservat grenzt. Erst 1999 gegründet, zählt es zu den jüngsten Schutzgebieten Südafrikas. Das tut seiner Vielfalt keinen Abbruch – ganz im Gegenteil: Besonders Familien gehen im 7.000 Hektar umfassenden und malariafreien Amakhala Game Reserve gerne auf Entdeckertour und begegnen hier neben Afrikas Big 5 auch Giraffen, Zebras, Antilopen und vielen weiteren Wildtieren. Doch das eigentliche Highlight von Amakhala sind die Farmen. Bewirtschafteten diese früher noch das Land, bilden sie heute ein Netz an kostengünstigen Unterkünften mit sehr familiärem Ambiente. Hier wird gerne auf die Bedürfnisse der kleinen Gäste, die hier eine Safari ganz ohne Malaria-Prophylaxe genießen, individuell eingegangen.

Die Safari-Lodges des Eastern Cape sind perfekt, wenn Sie Kapstadt und die Garden Route mit einem Big Five Wildlife-Abenteuer kombinieren wollen. Alle Reservate in der Region sind malariafrei, was sie zu einer beliebten Wahl für Jung und Alt macht, und kann problemlos ohne Malariaprophylaxe bereist werden.

Die Ostkap-Safaris sind komplett inklusive, so dass Sie nicht nur in einer erstklassigen Lodge übernachten, sondern auch köstliche Mahlzeiten, Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangsfahrten in einem 4X4-Fahrzeug und sogar eine optionale Buschwanderung mit einem erfahrenen Führer pro Tag erhalten. Am Ostkap befindet sich auch der Addo Elephant Nationalpark, einer der schönsten Parks Südafrikas. Im malariafreien Addo Elephant Nationalpark bei Port Elizabeth, der 1931 gegründet wurde, werden Sie während Ihrer Familien Reise in Südafrika etwa 550 Elefanten, Spitzmaulnashörner, Löwen, Kapbüffel, verschiedenen Antilopenarten und anderen Wildiere hautnah erleben. Ihre Kinder werden staunen: Der Park ist völlig überfüllt mit großen Elefantenherden, die manchmal um die 100 Tiere zählen.

Der Waterberg, der oft als das bestgehütete Geheimnis Südafrikas bezeichnet wird, liegt nur 3 Stunden von Johannesburg entfernt und ist somit eine unendlich zugängliche Option für eine malariafreie Safari. Das 150.000 Hektar große Gebiet ist bekannt für seine raue, unberührte Schönheit und die große Vielfalt seiner Pflanzen- und Tierwelt. Trotz seiner Nähe zur Stadt fühlt sich der Waterberg wirklich eine Million Meilen vom urbanen Leben entfernt, so dass Ihnen ein echtes „Out of Africa“-Gefühl garantiert ist. Neben spannenden Pirschfahrten und Buschwanderungen können Sie auch Reitsafaris durch den Busch unternehmen – eine wirklich aufregende Art, die Tierwelt in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Das Gebiet Waterberg liegt in der südafrikanischen Provinz Limpopo nördlich von Johannesburg. Die meisten der unten aufgeführten Parks und Lodges sind nur 2 Autostunden von Johannesburg entfernt. Das Waterberg-Gebiet ist malariafrei und randvoll mit privaten und nationalen Wildparks. Die meisten Reservate in diesem Gebiet sind voller Wild und bieten wunderschöne Berglandschaften sowie Big Five-Betrachtungen und eine unglaubliche Vogelwelt.

Als natürliche Barriere trennen die malerischen Waterberg Mountains den feuchten Osten Südafrikas von den trockenen Weiten des Westens und bilden seit 1994 die Heimat des 65.000 Hektar großen malariafreien Marakele Nationalparks. Mit seinen tiefen Tälern und grünen Höhen ist Marakele kein Zuhause von malariaübertragenden Insekten, sondern vielmehr von Elefanten, Flusspferden, Giraffen, Zebras, Büffeln, Antilopen, Leoparden und Löwen. Aber auch die vom Aussterben bedrohten Kapgeier fühlen sich hier sichtlich wohl und kreisen majestätisch über die Berge. Beim Wandern auf zahlreichen kleinen Rundwegen begegnen Safariurlauber zudem den bis zu 5 Meter hohen Baumfarnen, den Yellowwoods. Zudem laden Klettersteige und Trails zur individuellen Erkundung im malariefreien Südafrika ein. Mehr als 350 Vogelarten sowie ein Rudel Wildhunde garantieren dabei unterwegs immer wieder tolle Tiererlebnisse während der Safarireise mit Kindern in Südafrika.

Das malariafreie Madikwe Game Reserve ist ca. 4 Stunden von Johannesburg entfernt und ideal für eine familienfreundliche Safari in Südafrika. Im besten privaten Wildreservat in der Nordwestprovinz Südafrikas können Ihre Kinder Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe, Leopard bestaunen.

Neben den Big Five werden regelmäßig Giraffen, Zebras, Warzenschweine, Tüpfelhyänen, Paviane, Nilpferde, Impala, Kudu und viele mehr gesichtet. Die familienfreundliche Lodges wie Bush House verfügen über die Spielplätze. Besuchen Sie auf Ihrer Südafrika Familien Safari das Welgevonden-Wildschutzgebiet, das Autostunden von Johannesburg entfernt ist und im atemberaubenden, malariafreien Waterberg-Areal liegt. Auf seinen 42.000 Hektar ist das Schutzgebiet mit seinen Schluchten und Wasserfällen nicht nur Heimat für die sogenannten Big Five, sondern auch für Geparden, Wildhunde, verschiedene Antilopen- und über 200 Vogelarten.

Wo der seltene Paradieskranich eine sichere Heimat gefunden hat, da erstreckt sich das 22 qkm große, malariafreie Kwandwe Wildreservat direkt am Great Fish-Fluss. Am Eastern Cape und damit rund 130 km nördlich von Port Elizabeth gelegen, sind im malariafreien Gebiet des Kwandwe Game Reserves aber auch Spitz- und Breitmaulnashorn, Elefant, Löwe, Büffel, Leopard, Gepard, Kudu, Springbock, Eland Antilopen, Giraffen, Gnus und Gemsbok während der Safari mit Kindern hautnah zu erleben. Ausgestattet mit vier luxuriösen Lodges lässt es sich hier malariasicher und entspannt die Wildnis Südafrikas mit Kindern im Safariurlaub genießen. Für das individuelle Erlebnisprogramm sorgen privater Ranger, Spurenleser, Butler, Koch und ein leistungsstarkes Safarifahrzeug.

Entabeni ist ein privates Reservat mit nicht weniger als 5 Ökosystemen, darunter Feuchtgebiete, zerklüftete Steilhänge, Grasebenen und Klippen. In Entabeni können Sie auf malariafreien Safaris geführte Pirschfahrten, Buschwanderungen, Sonnenuntergangsfahrten auf dem See, Reiten und Helikopterflugsafaris genießen. Entabeni ist ein All-Inclusive-Safarireservat, Mahlzeiten und Pirschfahrten sind im Preis inbegriffen, so dass Sie Ihr eigenes Auto nicht mehr fahren müssen, wenn Sie im Reservat sind. Kinder unter 6 Jahren sind auf Pirschfahrten nicht erlaubt. Die Unterkunft umfasst die Lakeside Lodge am Ufer des Entabeni-Sees und das Wildside Safari Camp.

Ein weiteres malariafreies Reiseziel in Südafrika ist Tswalu Kalahari. Es liegt im Herzen der Nordkap-Provence in der Südkalahari, nicht allzu weit südlich der Grenze zu Botswana. Es ist das größte private Wildreservat Südafrikas und umfasst über 247.000 Hektar. Tswalu wurde nach den Prinzipien des Naturschutzes gebaut, indem es sein Land schützte, um es wild zu halten und gleichzeitig nur 30 Gäste gleichzeitig innerhalb seiner Grenzen zuließ. Tswalu Tarkuni ist ein Privathaus mit nur 5 Suiten – exklusiv oder individuell zu buchen. Samara liegt am Ostkap und bietet neben den einigen der schönsten Landschaften Südafrikas auch Safaris ohne medizinische Vorkehrungen. Zwischen den Bergen, Flüssen und weiten Ebenen lebt eine Fülle von Wildtieren. Samara ist vor allem bekannt für seine Verjüngung des gefährdeten Geparden im Reservat – eine wahre Erfolgsgeschichte! Zwischen der Karoo Lodge, dem Herrenhaus und dem Mountain Retreat finden Sie garantiert etwas, das zu Ihrem Stil passt!

Südafrika – Kinderfreundliche Safari Routen mit cookyourtrips

Lassen Sie uns Ihnen helfen, ein unvergessliches Safari Abenteuer in Südafrika für Sie und Ihre Kleinen zu verwirklichen. Um die familienfreundliche Safari Ihres Lebens zu planen, schauen Sie sich unsere spannende Safaris für die ganze Familie an.

Nehmen Sie mit uns einfach Kontakt auf und sprechen Sie mit uns über kinderfreundliche Familien Routen in Südafrika‎. Die meisten Familien mit Kindern, die zum ersten Mal in Südafrika unterwegs sind, halten sich an die beliebten Routen. Abhängig von der Reisezeit und zur Verfügung stehenden Zeit der Familie sind das Kapstadt, die Kap-Weingebiete, die Walküste und der Krüger-Nationalpark. Eine weitere beliebte Safari-Tour verbindet Kapstadt, die Garden Route und die Wildreservate des Ostkaps. Familien mit Kindern, die von und nach Johannesburg fliegen, können auch das Madikwe Wildreservat oder eine komplette Reiseroute in das kulturell reiche und vielfältige KwaZulu Natal kombinieren. Es gibt auch viele weitere abgelegene und entfernte Reiseziele für Familien in Südafrika, die wir in Ihre maßgeschneiderte Familien Reise nach Südafrika aufnehmen können.

Südafrika Flitterwochen

Südafrika Honeymoon Reisen bieten viel Abwechslung für frisch vermählte Paare: Von den goldenen Stränden des schönsten Kaps bis hin zu den Nationalparks. Südafrika ist ein wunderbares Ziel für Flitterwochen und Hochzeitsreisen, besonders für diejenigen, die nach hektischen Tagen der Hochzeitsvorbereitungen die Romantik an den unberührten Stränden mit Outdoor-Aktivitäten wie Tierbeobachtungen auf den Safari-Touren und Wanderungen verbinden wollen. Geprägt von fantastischen Orten von der Küste bis zur Wildnis, einer Vielzahl romantischer Aktivitäten und einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis, wird Südafrika Ihre Flitterwochenträume übertreffen.

Wenn Sie auf der Suche nach Luxus sind, wählen Sie Unterkünfte in einem privaten Reservat (z.B. Sabi Sands, Madikwe oder Phinda), von denen viele Honeymoon -Suiten haben und romantische Abendessen auf einer privaten Terrasse oder im Busch anbieten. Die Kap Weinland Region ist ein ruhiger und romantischer Abschluss jeder Hochzeitsreise in Südafrika. Übernachten Sie auf einem Weingut mit herrlichem Bergblick oder in einer der malerischen Städte.

Wir bieten südafrikanische Flitterwochen-Pakete an, die einem großzügigen Spektrum an Zeitrahmen, Budgets und Interessen entsprechen. Ob Sie sich nach der Hochzeitserregung entspannen oder einfach ins Paradies fliehen wollen, bevor die Routinen des Lebens Sie wieder in ihren Bann ziehen, Flitterwochen in Südafrika sind ein Hochgenuss für jedes Paar. Es gibt einige sehr romantische Flitterwochenziele in Südafrika, die Einsamkeit, Abenteuer und Spaß garantieren – und das alles zur gleichen Zeit.

Nichts passendes gefunden?

Sie können auch jede hier angebotene Reise individuell anpassen oder Ihre Wunschreise selbst zusammenstellen. Wir helfen Ihnen dabei!

Individuelle Reiseanfrage
Ihre Rundreise beginnt schon bei der Planung.Wir bieten Ihnen...
  • Handverlesene Reiseveranstalter
  • Versicherte Reisen und Safaris
  • Persönliche Beratung
  • Individuelle Reiseplanung
  • Bestpreis-Garantie
  • Insider Know-how
Back To Top Erfahrungen & Bewertungen zu cookyourtrips